Mai 26, 2022

„Pandemie“-Narrativ vorbei … falsche Flagge in der Ukraine als nächstes? – Gavin O’Reilly

Quelle: ‘Pandemic’ narrative over…false flag in Ukraine next? – OffGuardian

In der vergangenen Woche hat die Welt mit ansehen müssen, wie die nunmehr zwei Jahre andauernde COVID-19-Mainstream-Medienberichterstattung fast augenblicklich zusammenbrach.

In derselben Woche, in der das Weltwirtschaftsforum seine virtuelle Davos-Agenda-Veranstaltung abhielt, kündigten Irland und Großbritannien die plötzliche und sofortige Beendigung praktisch aller Covid-Maßnahmen an, und die Weltgesundheitsorganisation forderte das Ende der Covid-bedingten Reisebeschränkungen, wobei die Organisation auch erklärte, dass das Ende der „Pandemie“ in Sicht sein könnte – ganz im Gegensatz zu einer kürzlichen Ankündigung, dass eine solche Vorhersage verfrüht sei.

Das Thema des jährlichen Gipfeltreffens des Weltwirtschaftsforums 2022, das im Mai stattfinden soll und das erste persönliche Treffen des Forums seit 2019 ist, lautet „Zusammenarbeiten, Vertrauen wiederherstellen“. Deshalb könnten die Optimisten unter uns sagen, daß es unter den globalen Eliten einer Übereinkunft gegeben haben könnte dahingehend, daß das offizielle Covid-19-Narrativ wegen des wachsenden Bewußtseins um die globale korpokratische Machtergreifung sowie den stetigen Marsch in Richtung eines digitalen ID-Systems, wie es in Klaus Schwabs Konzept der vierten industriellen Revolution durch die Verwendung von Impfpässen vorgesehen ist, nicht mehr sinnvoll fortgesetzt werden kann.

Das plötzliche Fallenlassen von COVID-19 durch die Konzernmedien stellt jedoch auch einen günstigen Moment dar, um den Fokus sofort auf etwas anderes zu lenken – einen möglicherweise bevorstehenden Angriff unter falscher Flagge in der Ukraine, der als Vorwand für die vom Westen unterstützte Regierung in Kiew dienen könnte, um einen Angriff auf die abtrünnigen prorussischen Republiken Donezk und Luhansk im Osten des Landes zu starten und damit einen bewaffneten Konflikt zwischen der Ukraine und Moskau auszulösen, der die große Möglichkeit weltweiter Auswirkungen hätte.

Seit Ende November verbreiten die westlichen Medien im Gleichschritt das Narrativ, dass Russland eine „unmittelbar bevorstehende“ militärische Invasion seines kleineren westlichen Nachbarn plane – wobei Kiew seit der von der CIA und dem MI6 orchestrierten Farbrevolution des Euromaidan im Jahr 2014 unter Kontrolle der von den USA und der EU unterstützten Regierungen Petro Poroschenkos und Wolodymyr Zelenskijs steht, die als Reaktion auf die Aussetzung eines EU-Handelsabkommens durch den damaligen Präsidenten Wiktor Janukowytsch im November 2013 zugunsten engerer Beziehungen zu Moskau ins Leben gerufen wurde.

Obwohl der einzige „Beweis“, der in den letzten zwei Monaten für einen solchen Einmarsch erbracht wurde, die legitime Bewegung russischer Truppen innerhalb der eigenen Grenzen Russlands ist, behaupten die von Neocons beeinflussten westlichen Medien immer noch entschlossen, dass ein russischer Einmarsch in die Ukraine nur noch eine Frage von Tagen sei – in einer Weise, die ihren früheren Behauptungen nicht unähnlich ist, dass Saddam Hussein im Vorfeld der von den USA angeführten Invasion des Irak im Jahr 2003 die Fähigkeit besessen hätte, innerhalb von 45 Minuten Massenvernichtungswaffen einzusetzen.

Die Behauptungen über eine russische Invasion in der Ukraine fallen in eine Zeit allgemeiner Spannungen in Osteuropa, in der der russische Präsident Wladimir Putin zusammen mit seinem weißrussischen Amtskollegen und einzigen europäischen Verbündeten Alexander Lukaschenko beschuldigt wird, die Europäische Union durch einen Ansturm von Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten an der weißrussisch-polnischen Grenze destabilisieren zu wollen. Die Tatsache, dass viele der besagten Migranten vor den Kriegen und farbigen Revolutionen fliehen, die beiden Regionen von der US-NATO-Hegemonie aufgezwungen wurden, wird von den westlichen Medien bequemerweise ignoriert.

Sollte es jedoch bald zu einem Angriff unter falscher Flagge kommen, um einen Konflikt zwischen Moskau und Kiew auszulösen, wäre dies eine Taktik, die von der Regimewechsel-Lobby in jüngster Vergangenheit bereits angewandt wurde und die, wie ein theoretischer Krieg zwischen Russland und der Ukraine, beinahe zu einer größeren bewaffneten Konfrontation zwischen Moskau und der NATO geführt hätte.

In den Jahren 2017 und 2018 wurden zwei Chemiewaffenangriffe auf die syrische Stadt Khan Shaykhun bzw. Douma verübt. Beide Angriffe wurden vom Westen der mit Moskau verbündeten Regierung von Bashar al-Assad angelastet und führten dazu, dass die USA Marschflugkörper und Luftangriffe auf Ziele der syrischen Regierung flogen – ohne jedoch eine umfassende militärische Intervention zu starten.

Erst letzten Monat hat der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu den Einsatz von Chemiewaffen als Provokation bezeichnet – ein Angriff unter falscher Flagge, auf den die westlichen Mainstream-Medien mit ihrem plötzlichen Verzicht auf das COVID-19-Narrativ möglicherweise bald ihre Aufmerksamkeit richten werden.

Schreibe einen Kommentar