Juli 6, 2022

Patrick M. Wood: Wir wurden vor der Technokratie gewarnt

Quelle: Day 1: We Were Warned About Technocracy

Nachdem ich zwei Bücher über die Technokratie geschrieben, über 230 wichtige historische Bücher rezensiert und fast 4.000 Beiträge zu diesem Thema veröffentlicht habe, könnte man meinen, dass das Thema erschöpft sei.

Aber das ist es nicht.

Fast jeden Tag taucht etwas Neues auf, das mich überrascht, sei es aus der Industrie, der Wissenschaft oder der Regierung. Immer wieder tauchen historische „Leckerbissen“ auf, die zeigen, wie Analysten unsere aktuelle Entwicklung schon Jahrzehnte zuvor vorausgesehen haben. Moderne Wissenschaftler schreiben oft offen über Technokratie und Technokraten, vor allem in Europa oder Asien, und doch bleibt Amerika weitgehend im Dunkeln.

Wenn ich meine Erkenntnisse in öffentlichen Foren präsentiere, sei es in Form von Vorträgen oder in schriftlicher Form, bin ich mir ständig einer Art unsichtbarer Mauer bewusst, die verhindert, dass die Botschaft vollständig verstanden oder weitergegeben wird. Ich habe zum Beispiel Dutzende von Rezensionsexemplaren von Büchern an wichtige Einflusszentren im ganzen Land geschickt, aber wie viele Rezensionen wurden tatsächlich veröffentlicht? Kaum eine. Ich habe Vorträge vor gewählten Vertretern, Rechtsanwälten, führenden Persönlichkeiten der Gesellschaft und Wissenschaftlern gehalten. Wie viele haben die Technokratie verstanden? Wiederum kaum jemand.

Bei all den Menschen, die ihr Verständnis und ihre Beunruhigung über die Technokratie bestätigt haben, bin ich jedoch fest davon überzeugt, dass die Materie für jeden, der bereit ist, sie zu verstehen, einfach genug ist. Offensichtlich sind die meisten nicht bereit dazu. In einigen Fällen sind die Menschen zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, um aufmerksam zu sein. In anderen Fällen drücken sie ein Auge zu, weil sie selbst von irgendeinem Aspekt der Technokratie profitieren und nicht ihr eigenes Süppchen kochen wollen.

Was auch immer der Fall sein mag, Amerika verpasst weitgehend die vielen Sirenenrufe für radikale Veränderungen im Land. Hier ist ein typisches Beispiel.

Dr. Parag Khanna, ein führender globaler Wissenschaftler, der die Technokratie fördert, spricht vor Elitegruppen in aller Welt. Mit Bachelor- und Master-Abschlüssen der „School of Foreign Service“ an der Georgetown University und einem Doktortitel der „London School of Economics“ hat Khanna mehrere hoch angesehene Bücher über verschiedene Aspekte der Globalisierung geschrieben.

Im Jahr 2017 veröffentlichte Khanna ein Buch mit dem sehr pointierten Titel „Technocracy in America: Rise of the Info-State“. Es wird von vielen prominenten Globalisten befürwortet und beschreibt die radikale Agenda, wie eine „direkte Technokratie“ in Amerika aussehen würde:

In Amerika würde die direkte Technokratie wie folgt aussehen: Ein kollektiver Vorsitz mit etwa einem halben Dutzend Ausschussmitgliedern, der von einem starken öffentlichen Dienst unterstützt wird, der besser in der Lage ist, komplexe Herausforderungen zu bewältigen; eine parteiübergreifende Legislative, die die Vielfalt der politischen Ansichten besser widerspiegelt und Datentechnologien für die Konsultation der Bürger in Echtzeit einsetzt; der Senat, der durch eine Gouverneursversammlung ersetzt wird, die den gemeinsamen Bedürfnissen der Bundesstaaten Vorrang einräumt und erfolgreiche politische Maßnahmen zwischen ihnen austauscht; und eine Judikative, die internationale Benchmarks und Standards überwacht und Verfassungsänderungen vorschlägt, um mit unserer sich schnell verändernden Zeit Schritt zu halten.

Wie würden wir zu einer direkten Technokratie kommen? Khanna stellt fest, dass „es wieder Zeit für einen neuen Verfassungskonvent ist“, und kommt zu dem Schluss, dass „nur utilitaristisches Denken eine neue fortschrittliche Ära herbeiführen kann.“

Natürlich können die Amerikaner Khanna ignorieren, aber die globale Elite tut das nicht, denn er schreibt genau das, was er vorschlägt, um ihre seit langem verfolgten Ziele zu erreichen! Den Senat abschaffen und die Verfassung an den Obersten Gerichtshof übergeben? Ein Komitee von Gouverneuren einsetzen? Das utilitaristische Denken einführen, um den Progressivismus zu fördern?

Das ist nicht Marxismus, Sozialismus oder Kommunismus. Es ist Technokratie. Alles andere, was sich um uns herum abspielt, ist ein Nebenschauplatz, der nichts weiter als eine bequeme Tarnung für diejenigen bietet, die hinter dem Vorhang die wahren Macher in der Welt sind.

Dr. Francis Schaeffer war ein Historiker, christlicher Philosoph und einer der größten Denker des letzten Jahrhunderts. In Episode X (dem letzten Teil) seiner Videoserie „Wie sollen wir dann leben?“ stellte er fest, dass die Gesellschaft in einen moralischen Abgrund stürzt, da es keine festen absoluten Werte gibt, die dem Leben eine Form und Struktur geben. Um diese notwendige Struktur zu ersetzen und dadurch ein völliges gesellschaftliches Chaos zu vermeiden, erkannte er genau und klar, dass solche Absolutheiten von einer zunehmend autoritären, technokratischen Elite geliefert werden würden (ja, Schaeffer benutzte tatsächlich das Wort „technokratisch“)

Mit anderen Worten: In dem Maße, wie die Menschen die Fähigkeit verlieren, ihr Leben und ihr Verhalten selbst zu regeln, wird jemand oder etwas in das Vakuum treten und es für sie tun.

Ein jüngerer Zeitgenosse von Schaeffer war Zbigniew Brzezinski, der das Buch „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era“ [Amerikas Rolle im technotronischen Zeitalter, Anm. d. Übersetzers] schrieb, als er in den späten 1960er Jahren Professor für Politikwissenschaften an der Columbia University war. Brzezinski war das genaue Gegenteil von Schaeffer, denn er lehnte das Christentum, die christliche Philosophie und sogar die Existenz Gottes ab.

Brzezinski kam praktisch zu den gleichen Schlussfolgerungen wie Schaeffer (aus ganz anderen Gründen), als er schrieb:

Eine solche Gesellschaft würde von einer Elite beherrscht, deren politischer Machtanspruch sich auf angeblich überlegenes wissenschaftliches Know-how stützen würde. Ungehindert von den Zwängen traditioneller liberaler Werte würde diese Elite nicht zögern, ihre politischen Ziele zu erreichen, indem sie die neuesten, modernsten Techniken zur Beeinflussung des öffentlichen Verhaltens einsetzt und die Gesellschaft unter strenger Überwachung und Kontrolle hält. Unter solchen Umständen würde sich die wissenschaftliche und technologische Dynamik des Landes nicht umkehren, sondern die Situation, die sie ausnutzt, sogar noch verstärken. (Hervorhebung hinzugefügt)

Brzezinski schrieb weiter:

Anhaltende soziale Krisen, das Auftauchen einer charismatischen Persönlichkeit und die Ausnutzung der Massenmedien, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu gewinnen, wären die Bausteine für die schrittweise Umwandlung der Vereinigten Staaten in eine stark kontrollierte Gesellschaft. (Hervorhebung hinzugefügt)

Da Schaeffer ein eifriger Leser war, hat er wahrscheinlich auch Brzezinskis Werk gelesen, aber ich kann keinen Beweis dafür finden. Er las jedoch Daniel Bells bahnbrechendes Buch von 1973, „The Coming of Post-Industrial Society: A Venture in Social Forecasting“.

Bell hatte 1961 an der Columbia University in Soziologie promoviert. Wir wissen, dass er mit Brzezinskis Arbeit gut vertraut war, weil er sie in seinem eigenen Buch gründlich kritisiert hat.

Es gibt zwei Gründe, warum ich Bell erwähne: Erstens war er ein bekennender Apologet der Technokratie, und zweitens hielt Schaeffer Bells Buch gegen Ende von Episode X hoch und zitierte von Seite 480:

Das Fehlen eines verwurzelten moralischen Glaubenssystems ist der kulturelle Widerspruch der Gesellschaft, die größte Herausforderung für ihr Überleben.

Bell war in der Tat ein großer Denker wie Brzezinski; beide waren Technokraten und beide wurden an der Columbia University ausgebildet, wo die Technokratie 1932 ursprünglich konzipiert wurde. Bell war jedoch viel direkter als Brzezinski, als er schrieb:

Der technokratische Modus hat sich durchgesetzt, weil er der Modus der Effizienz ist – der Produktion, des Programms, der „Erledigung der Dinge“. Aus diesen Gründen wird sich der technokratische Modus in unserer Gesellschaft zwangsläufig ausbreiten. (p. 354)

Es war Bell, der als erster das Konzept der „postindustriellen“ Gesellschaft popularisierte und entwickelte:

Da die postindustrielle Gesellschaft die Bedeutung der technischen Komponente des Wissens erhöht, zwingt sie die Hierophanten der neuen Gesellschaft – die Wissenschaftler, Ingenieure und Technokraten – dazu, entweder mit den Politikern zu konkurrieren oder sich mit ihnen zu verbünden.

Bells 489-seitiger „Essay in Social Forecasting“ präsentierte das große Bild der Zukunft. Er wurde bedauerlicherweise im selben Jahr (1973) geschrieben, in dem die Trilaterale Kommission von Brzezinski und David Rockefeller mitbegründet wurde.

Ich hatte Bells Werke bereits in meinen beiden Büchern über Technokratie zitiert, aber ich hatte es versäumt zu untersuchen, wer oder was Bell dazu veranlasst haben könnte, sein Buch überhaupt zu schreiben. Dies erfuhr ich zu meiner Überraschung 2019, als ich mein eigenes Exemplar von Bells „The Coming of Post-Industrial Society“ (dieselbe Ausgabe, auf die sich Schaeffer oben bezog) in die Hand nahm und das Vorwort des Buches genauer las:

Meine größte Dankbarkeit gilt der Russell Sage Foundation und ihrem Präsidenten Orville Brim. Ein Zuschuss der Stiftung im Jahr 1967 befreite mich zunächst von einem Drittel meiner Lehrtätigkeit an der Columbia und ermöglichte es mir, ein experimentelles Graduierten-Seminar an der Columbia über Vorhersagemethoden zu organisieren. Die Stiftung subventionierte auch meine Forschung in den nächsten Jahren. In den Jahren 1969-1970 verbrachte ich ein Sabbatjahr als Gastwissenschaftler bei der Stiftung, wo dieses Buch Gestalt annahm. (Hervorhebung hinzugefügt)

Im Wesentlichen war Bell bei der Ausarbeitung seines Buches bei der „Russell Sage Foundation“ beschäftigt.

Die Russell Sage Foundation, die 1907 gegründet wurde, ist eine der ältesten Stiftungen Amerikas. Sie begann als ultra-progressiver Verfechter der „Sozialwissenschaften“ und ist seither ständig mit den fortschrittlichsten Elementen der globalen Elite verbunden. Auf ihrer Website heißt es derzeit:

Die Russell Sage Foundation ist die wichtigste amerikanische Stiftung, die sich ausschließlich der Forschung in den Sozialwissenschaften widmet. Derzeit widmet sich die Stiftung ausschließlich der Stärkung der Methoden, Daten und theoretischen Grundlagen der Sozialwissenschaften als Mittel zur Verbesserung der Sozialpolitik.

Es überrascht nicht, dass die historischen Archive der „Russell Sage Foundation“ im „Rockefeller Archive Center“ in New York untergebracht sind.

Die akademische Unterstützung für die moderne Technokratie ist offensichtlich und leicht nachzuvollziehen. Die Literatur ist pointiert und eindeutig: Sie alle sahen eine technokratische Elite vor, die sich erhebt, um die Bevölkerungen zu beherrschen.

Angesichts dieser Vision ist es nicht verwunderlich, dass die Trilaterale Kommission 1973 gegründet wurde, um dies zu erreichen – mit „Captain Brzezinski“ als erstem Exekutivdirektor an der Spitze.

Jean Meynaud (1914-1972) war Professor für Politikwissenschaft an der Universität Paris und weithin bekannt als führender Politikwissenschaftler in Europa. Seine Werke gelten im modernen Europa immer noch als grundlegend, aber es ist schwer, einen Amerikaner zu finden, der seinen Namen jemals gehört hat.

Im Jahr 1964 schrieb Professor Meynaud ein bahnbrechendes Buch mit dem schlichten Titel „Technokratie“. In der Tat war man sich in Europa über die Veränderungen im Klaren, die sowohl die Institutionen als auch die Menschen, die sie vertraten, verärgerten, und die nicht gewählten und nicht rechenschaftspflichtigen Technokraten, die die Macht an sich rissen, wurden nicht gemocht. In Frankreich wurde dieses Thema seinerzeit sogar von politischen Demonstranten aufgegriffen, die „Nieder mit der Technokratie“ riefen.

Meynaud stellte fest, dass „die grundlegende Basis der Technokratie der Glaube an eine so große Effizienz ist, dass mit minimalem Aufwand maximale Ergebnisse erzielt werden“. Er schrieb:

Nehmen wir an, dass in einer Welt, in der das Profitmotiv immer mehr in den Vordergrund rückt, die politischen Instanzen (wie es bereits teilweise der Fall ist) es versäumen, die Aktivitäten der Technologen, die nicht alle das öffentliche Interesse im Auge haben, genau zu überwachen; die Folge wäre eine kaum wahrnehmbare Entwicklung hin zu einem Regime, das nur an der Oberfläche demokratisch wäre. Den gewählten Vertretern würde die Substanz ihrer Macht entzogen … Das demokratische Prinzip wäre dann nur noch die „Fassade“ (die es schon immer war, wie Skeptiker sagen), hinter der die wahren Führer des Landes ihre Herrschaft rechtfertigen oder verschleiern würden.

In den dazwischen liegenden Jahren von 1964 bis 2019 hat Europa diesen Trend fortgesetzt und sich in eine ausgewachsene Technokratie verwandelt, die von nicht gewählten und nicht rechenschaftspflichtigen Technokraten der Europäischen Union kontrolliert wird. Die Europäer erkennen dies heute weithin und legen ihre Angst an den Hebeln der Technokratenmaschine ab, die jeden einzelnen Bereich ihres Lebens beherrscht.

Nachdem sie sich in einer unverrückbaren Machtstruktur verschanzt haben, sind diese Technokraten nun dabei, die Demokratie, das freie Unternehmertum und den Kapitalismus abzuschaffen, um das Wirtschaftssystem der Technokratie einzuführen, das als nachhaltige Entwicklung oder grüne Wirtschaft bekannt ist. Dabei handelt es sich um ein ressourcenbasiertes Wirtschaftssystem, bei dem im Gegensatz zum freien Markt von Angebot und Nachfrage sowohl die Produktion als auch der Konsum von einer einzigen Instanz kontrolliert werden – nämlich von eben jenen Technokraten.

Da man wusste, dass der wirtschaftliche Übergang mit Massenwiderstand einhergehen würde (schließlich riefen die Menschen bereits „Nieder mit der Technokratie“), wurde die anthropogene globale Erwärmung (AGW) als Angstmechanismus eingeführt, um die Bürger dazu zu bringen, die einzige angebotene Lösung nicht nur zu akzeptieren, sondern zu fordern: Nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie.

Wie sein Buch deutlich zeigt, hat Meynaud sehr wohl verstanden, was sich abzeichnete. Die Technokratie würde schließlich die politische Struktur dominieren, während sie nach außen hin ihre demokratische Fassade intakt ließe, um die Bürger im Glauben zu lassen, dass sich nichts wirklich geändert habe. Meynaud trifft den Nagel auf den Kopf:

Ich verwende den Begriff „Einfluss“ im weitesten Sinne und meine damit die Fähigkeit einiger Menschen, andere dazu zu bringen, auf eine bestimmte Art und Weise oder gemäß einer vorher festgelegten Suggestion zu handeln, zu denken und zu fühlen. Diese Fähigkeit ermöglicht es den Technokraten, ein gewisses Maß an Autorität gegenüber den Politikern zu erlangen, die direkt oder indirekt vom Volk gewählt werden, um die Kontrolle über die öffentlichen Angelegenheiten zu übernehmen. So können sie die Handlungsweisen der Politiker und die von ihnen getroffenen Entscheidungen lenken.

Das ist Social Engineering im ganz großen Stil. Es ist der Schwanz, der mit dem Hund wedelt. Es ist der Zauberer hinter dem Vorhang, der an den Hebeln zieht.

Ist dies in Amerika geschehen? Glaubt irgendjemand wirklich, dass unsere gewählten Vertreter im Kongress die Macht haben, wichtige Entscheidungen zu treffen, die den Menschen zugute kommen und nicht anderen institutionellen Interessen? Ist die Verwaltung in der Lage, die wachsende Infrastruktur der Technokratie zurückzudrängen? Natürlich nicht! Die Technokraten setzen sich ständig durch: Big Pharma, Big Tech, Big Banks, usw.

Darüber hinaus hat Meynaud die gesellschaftlichen Auswirkungen dieses technokratischen Übergriffs auf den Punkt gebracht:

In einem repräsentativen demokratischen System werden die Macht des Wahlrechts und das Vertrauen des Volkes durch den Vormarsch der Technologen tendenziell ausgehöhlt. (Hervorhebung hinzugefügt)

Im heutigen Amerika ist der Mangel an Vertrauen eine Geißel, die niemand kommen sah. Niemand traut mehr jemandem. Der Kongress ist so tief gespalten, dass manche sagen, er könne nie mehr geheilt werden. Die feindselige Kluft zwischen Regierung und Bürgern ist so groß wie nie zuvor. Familien brechen auseinander, weil sich Kinder gegen ihre Eltern wenden. Arbeitnehmer wenden sich gegen ihre Arbeitgeber.

Kurzum, das Vertrauen ist auf allen Ebenen zerstört. Aber glauben Sie nicht, dass dies nur zufällig geschehen ist; es ist ein direktes Ergebnis des Wachstums der Technokratie in Amerika.

Dankenswerterweise stellte Meynaud fest, dass „die technokratische Macht keine dauerhafte Errungenschaft ist“. Natürlich sagte er das 1964, bevor sich die Technokratie in Europa vollständig durchgesetzt hatte. Wie die Europäer heute die Technokratie abschütteln könnten, ist ein Rätsel und ein scheinbar unmögliches Unterfangen.

In Amerika haben wir noch ein kurzes Zeitfenster, um etwas dagegen zu tun. Wir können uns den früheren Rufen in Frankreich anschließen: „Nieder mit der Technokratie“. Aber … wir sollten unserer Rhetorik besser greifbare, konkrete und energische Taten folgen lassen, um ihr den Garaus zu machen.

Ersparen Sie mir in der Zwischenzeit die Kritik, die Technokratie sei nur ein Mythos und eine Verschwörungstheorie. Viele große Gelehrte und Denker haben im Laufe der Jahrzehnte ausführlich darüber geschrieben, und es gibt keine Entschuldigung dafür, sie zu ignorieren.

Als Individualisten haben die Konservativen größtenteils eine Todesangst vor dem Sozialismus. Als Kollektivisten haben die Sozialisten eine Todesangst davor, das „Gemeinwohl“ zu verfehlen. Jede Gruppe hat ein einzigartiges und auffallend unterschiedliches Glaubenssystem und eine entsprechende Logik.

Diejenigen, die glauben, dass der Sozialismus (oder Kommunismus) das Schreckgespenst ist, bekommen es einfach nicht aus dem Kopf. Ich habe mich mit intelligenten Menschen zusammengesetzt und bin die folgende Vergleichstabelle sorgfältig durchgegangen, und sie haben eifrig zustimmend mit dem Kopf genickt. Aber schon am nächsten Tag reden sie wieder über die Gefahren des Sozialismus und des Kommunismus. Haben sie einfach nicht aufgepasst? Waren sie unaufrichtig und taten nur so, als würden sie mir zustimmen? Wahrscheinlich weder noch.

Tatsache ist, dass alte Denk- und Handlungsgewohnheiten nur sehr schwer zu ändern sind. Wir alle tun uns bis zu einem gewissen Grad schwer, wenn wir mit neuen Gedanken konfrontiert werden, die eine Änderung unseres bestehenden Glaubenssystems erfordern. Wenn wir glauben, dass der Sozialismus oder der Kommunismus der größte Feind des Staates ist, sind wir sehr resistent gegenüber allen Fakten, die das Gegenteil beweisen.

Es stimmt, dass die Merkmale früherer politischer Systeme in einigen Ländern immer noch sichtbar sind. In China gibt es immer noch Hammer und Sichel. In Deutschland laufen immer noch ein paar Neonazis herum. Aber wie oft hat man uns schon gesagt: „Beurteile ein Buch nicht nach seinem Einband“? Die Zeiten ändern sich. Die Dinge ändern sich. Unser Denken über sie muss sich ebenfalls weiterentwickeln. Eine Weltanschauung von vor 10, 20 oder 30 Jahren ist heute einfach nicht mehr angemessen.

In diesem Sinne habe ich gehofft, die Denkweise der Leser zu ändern, als ich in „Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation“ schrieb: „Das schwarze Pferd der neuen Weltordnung ist nicht Kommunismus, Sozialismus oder Faschismus: Es ist die Technokratie.“

Der alte chinesische General Sun Tsu, der im 6. Jahrhundert v. Chr. „Die Kunst des Krieges“ schrieb, stellte fest, dass der Feind klar identifiziert werden muss, bevor der Sieg errungen werden kann. Dies gilt auch heute noch. Technokraten lächeln innerlich, wenn man sie als Kommunisten, Sozialisten oder Faschisten bezeichnet, denn so können sie ihren Weg ungehindert und ungestört fortsetzen.

Hier sind 25 Vergleiche, die die richtige Unterscheidung zwischen Technokratie, Kommunismus/Sozialismus und Faschismus treffen. Um die Merkmale jeder Ideologie in Ihrer Weltanschauung richtig zu verankern, schlage ich vor, diese Liste 30 Tage lang jeden Tag zu lesen und darüber nachzudenken.

TechnokratieKommunismus/SozialismusFaschismus
Ziel: Die wissenschaftliche DiktaturZiel: Klassenlose GesellschaftZiel: Nationale Stärke
Hasst Kommunisten, bevorzugt FaschistenHasst Faschisten und TechnokratenHasst alle Arten von Marxisten
Verachtet die WahldemokratieFördert die WahldemokratieVerachtet die Wahldemokratie
Strebt ein totalitäres System durch wissenschaftliche Methoden anStrebt ein totalitäres System durch Kommunitarismus anStrebt Totalitarismus durch nationalistische Unterwerfung an
Baut auf Wissenschaftskult (Szientismus)Baut auf Persönlichkeits- bzw. Führerkulte (Stalin, Lenin, Mao, Che)Baut auf Persönlichkeits- bzw. Führerkulte (Hitler, Mussolini)
Fördert SzientismusFördert AtheismusFördert eine Form des Christentums
Fördert Städte, ist anti-ländlichFördert ländliche EntwicklungAnti-städtisch, fördert ländliche Indentität
Ersetzt den Kapitalismus durch ein ressourcenbasiertes WirtschaftssystemVerwalteter KapitalismusUnterstützt im Allgemeinen den Kapitalismus für seine eigenen Zwecke
Verachtet KapitalismusMarx glaubte, der Kapitalismus sei ein notwendiger Schritt zum Kommunismus.Betrachtet sich als „dritten Weg“ zwischen Kapitalismus und Kommunismus
UnpolitischZumeist als „links“ angesehenOftmals als „konservativ“ angesehen
Rassisch agnostischStalin verurteilte den AntisemitismusNeigt zu Antisemitismus und Rassismus
Verehrt Intellektuelle, die mit ihnen [den Technokraten, Anm. d. Übersetzers] übereinstimmenMehrfache Tötung von Intellektuellen in ihren eigenen LändernTötete Intellektuelle in anderen Ländern
Generell pazifistischTöteten zumeist ihre eigenen BürgerMeistens wurden Bürger anderer Länder sowie Juden und andere „Unerwünschte“ getötet.
Kontrolliert Menschen mit dem System/der TechnologieKontrolliert Menschen durch MenschenKontrolliert Menschen durch einen Diktator
Bevölkerung: überbevölkertBevölkerung: kein ThemaBevölkerung: kein Thema
Genetische Säuberung, allgemeine BevölkerungsreduktionIdeologische SäuberungGenetische Säuberung, aber selektiv
Universelles Grundeinkommen (UBI)Eine geschichtete Gehaltsstruktur, die sich nach den Bedürfnissen der einzelnen Bürger richtetStratifizierte Gehaltsstruktur, je nach Leistung und Wert für die Führung
Fortschritte entsprechend dem Fortschritt der TechnologieFortschritte entsprechend der Entwicklung der IdeologieFortschritte entsprechend der Stärke der Nation
Die menschliche Konditionierung, innerhalb des Systems zu lebenBildung unterstützt IdeologieBildung unterstützt Nationalismus
Weltbürger, stadtstaatlich orientiertNationalstaatlich orientiertNationalstaatlich orientiert
Löst den Staat aufErmächtigt den StaatErmächtigt den Staat
„Die Wissenschaft weiß es am besten“„Das Volk weiß es am besten“„Das Volk weiß es am besten“
Sozialingenieure verstecken sich hinter der Fassade der WissenschaftFührung leicht erkennbarFührung leicht erkennbar
Technokratie ist die Wissenschaft der Sozialtechnik, das wissenschaftliche Funktionieren des gesamten sozialen Mechanismus zur Produktion und Verteilung von Gütern und Dienstleistungen an die gesamte Bevölkerung …“ (The Technocrat, 1938)

Schafft den Profit und jegliches Privateigentum vollständig ab und führt eine ressourcenbasierte Wirtschaft ein, die von einer wissenschaftlichen Elite unter Anwendung datengestützter wissenschaftlicher Methoden kontrolliert wird.
Kommunismus: Politische und wirtschaftliche Doktrin, die darauf abzielt, Privateigentum und eine gewinnorientierte Wirtschaft durch öffentliches Eigentum und kommunale Kontrolle zumindest der wichtigsten Produktionsmittel (z. B. Bergwerke, Mühlen und Fabriken) und der natürlichen Ressourcen einer Gesellschaft zu ersetzen. (Encyclopedia Britannica)Faschismus: eine politische Philosophie, Bewegung oder ein Regime, das die Nation und oft auch die Rasse über das Individuum stellt und für eine zentralisierte autokratische
Regierung mit einem diktatorischen Führer an der Spitze eintritt, für strenge wirtschaftliche und soziale Reglementierung und gewaltsame Unterdrückung der Opposition. (Merriam-Webster)

Ein politisches Regime mit totalitären Bestrebungen, das ideologisch auf einer Beziehung zwischen Unternehmen und der zentralisierten Regierung, der Kontrolle des Marktes durch Unternehmen und Regierung, der Unterdrückung von Kritik oder Opposition, einem Führerkult und der Verherrlichung des Staates und/oder der Religion über die Rechte des Einzelnen beruht. Im weiteren Sinne jedes System einer starken Autokratie oder Oligarchie, das in der Regel so weit geht, dass es das Gesetz beugt und bricht, Rassenhass betreibt und Gewalt gegen weitgehend unbewaffnete Bevölkerungsgruppen ausübt. (Wikitionary)
„Wir bauen diese globale Gesellschaft ohne einen globalen Führer auf. Die globale Ordnung ist nicht mehr etwas, das von oben diktiert oder kontrolliert werden kann. Die Globalisierung ist selbst die Ordnung.“ – Dr. Parag KhannaTrittbrett zur Technokratie

Zbigniew Brzezinski erklärte in „Between Two Ages: America’s Role In the Technetronic Era“ (1970), dass Kommunismus und Sozialismus zwar notwendige Zwischenstufen auf dem Weg zum Endspiel seien, aber nicht das Endspiel an sich. Die letzte Stufe sollte Brzezinskis Technetronisches Zeitalter sein, die Technokratie.

Wenn die Gesellschaft in eine Technokratie umgewandelt werden soll, dann müssen die Menschen, die dort leben, in Transhumane umgewandelt werden. Mit anderen Worten: Eine perfekt funktionierende, utopische Gesellschaft, wie sie sich die Technokraten vorstellen, würde schnell scheitern, wenn sie von willensschwachen und unvollkommenen Menschen in ihrer jetzigen Form bewohnt würde. Genau aus diesem Grund gibt es viele Technokraten, die sich auch als Transhumane identifizieren. Einige bekannte Namen, die mir in den Sinn kommen, sind Elon Musk (Tesla), Jeff Bezos (Amazon), Ray Kurzweil (Google) und Peter Thiel (PayPal).

Um dieses größere Bild zu begreifen, müssen wir uns drei Fragen stellen:

Was ist Technokratie?
Was ist Transhumanismus?
Inwiefernist der Szientismus der Klebstoff, der sie zusammenhält?

Was ist Technokratie?

Im Jahr 1939 schrieb die Zeitschrift „The Technocrat“:

Technokratie ist die Wissenschaft der Sozialtechnik, die wissenschaftliche Steuerung des gesamten sozialen Mechanismus zur Produktion und Verteilung von Waren und Dienstleistungen an die gesamte Bevölkerung.

Die Zeitschrift erklärte weiter, dass die Technokratie den Kapitalismus, das freie Unternehmertum und gewählte Politiker ablehnt und ein ressourcenbasiertes Wirtschaftssystem anstrebt, in dem Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker die alleinigen Planer und Kontrolleure der Gesellschaft sein sollen.

Viele Technokraten haben heute keine Ahnung von den tieferen Zielen der Technokratie, nutzen aber dennoch ihr Fachwissen, um Teile der Gesellschaft zu lenken – ohne Rücksicht auf die traditionellen politischen Prozesse in Amerika. Die „Herrschaft der Experten“ ist eine Regel, aber sie ist nur ein untergeordneter Teil des übergreifenden Ziels, unser derzeitiges Wirtschaftssystem durch eine nachhaltige Entwicklung zu ersetzen, auch bekannt als Technokratie, Green Economy, Green New Deal usw.

Was ist Transhumanismus?

Ein moderner Verfechter des Transhumanismus, Dr. Max More, schrieb:

Der Transhumanismus ist eine lose definierte Bewegung, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten schrittweise entwickelt hat. „Der Transhumanismus ist eine Klasse von Lebensphilosophien, die die Fortsetzung und Beschleunigung der Evolution intelligenten Lebens über seine derzeitige menschliche Form und seine menschlichen Grenzen hinaus mit Hilfe von Wissenschaft und Technologie anstreben, geleitet von lebensfördernden Prinzipien und Werten.“ (Max More, 1990)

Transhumane versuchen, fortschrittliche Technologie auf den Menschen anzuwenden, um den Evolutionsprozess zu übernehmen und buchstäblich den Menschen 2.0 zu schaffen. Der heilige Gral des Transhumanismus ist es, Unsterblichkeit zu erlangen, aber in diesem Prozess beabsichtigen sie, die eher negativen Eigenschaften des Menschen 1.0 auszumerzen: seine kriegerische Natur und seine Tendenz, streitlustig, inkonsequent, unzuverlässig usw. zu sein. Dies ist eine genetische Säuberung im größtmöglichen Ausmaß.

Szientismus ist das Band, das sie verbindet

Der Szientismus ist eine religiöse These, die erstmals von dem französischen Philosophen Henri De Saint-Simon (1760-1825) vertreten wurde. Er schrieb:

Ein Wissenschaftler, meine lieben Freunde, ist ein Mann, der voraussieht; weil die Wissenschaft die Mittel zur Vorhersage liefert, ist sie nützlich, und die Wissenschaftler sind allen anderen Menschen überlegen.

Während die wahre Wissenschaft die natürliche Welt mit der bewährten wissenschaftlichen Methode wiederholter Experimente und Überprüfungen erforscht, ist Saint-Simons Szientismus eine spekulative, metaphysische Weltanschauung über das Wesen und die Realität des Universums und die Beziehung des Menschen zu ihm.

Saint-Simon schlug vor, die religiöse Führung seiner Zeit buchstäblich durch eine Priesterschaft von Wissenschaftlern und Ingenieuren zu ersetzen, die das Orakel der Wissenschaft interpretieren sollten, um der Gesellschaft Erklärungen zu den menschlichen Handlungen zu geben, die notwendig sind, um die Menschheit zur Utopie zu führen. Auf diese Weise würde die Wissenschaft zu einer unveränderlichen Gottheit erhoben, die von ihren Anhängern, die von ihren Priestern angeführt werden, verehrt wird.

Technokratie und Transhumanismus beruhen beide auf dem Szientismus.

Beide glauben, dass fortgeschrittene Wissenschaft, Technik und Technologie die einzigen Instrumente des Fortschritts sind. Beide sind geschickt darin, Vorteile zu versprechen, die immer in greifbarer Nähe sind, aber nie eintreten. Beide sind Experten darin, Regierungen zu manipulieren, damit sie Steuergelder zur Finanzierung ihrer jeweiligen Projekte bereitstellen. Beide glauben, dass sie evolutionäre Prozesse übernehmen können, um eine Zukunft zu schaffen, die von Technologen entworfen wurde.

Keine Zukunft hier, auf zum Mars…

Eine noch wesentlichere Verbindung zwischen Technokratie und Transhumanismus besteht darin, dass beide keine Zukunft für die Welt sehen, wie sie heute existiert. Radikale Umweltschützer wie Greta Thunberg glauben, dass der Welt nur noch 12 Jahre bleiben, bevor eine Klimaapokalypse uns alle vernichtet. Elon Musk nutzt seine Milliarden, um der Erde zu entkommen, indem er sein Raketenunternehmen SpaceX finanziert mit dem Ziel, den Mars zu besiedeln. Jeff Bezos finanziert privat sein Unternehmen Blue Origin mit dem gleichen Ziel – den Mars zu besiedeln. Beide haben erklärt, dass die einzige Zukunft der Menschheit im Weltraum liegt, um den Kosmos zu besiedeln, da die Erde in eine Sackgasse geraten wird, wenn ihre natürlichen Ressourcen erschöpft sind.

Kurz gesagt, Technokratie und Transhumanismus sind beide menschenfeindlich. Die Technokratie, die von den Vereinten Nationen als nachhaltige Entwicklung kanalisiert wird, glaubt, dass die Erde nur etwa eine Milliarde Menschen ernähren kann. Darüber hinaus werden alle Menschen als bloße Ressourcen betrachtet, die mit Herdentieren wie Rindern vergleichbar sind. Der Transhumanismus glaubt, dass die Menschheit 1.0 so gut wie tot ist und die einzige Hoffnung für die Zukunft der Menschheit darin besteht, dass transhumane Wissenschaftler die Menschheit 2.0 erfinden und die Erde ganz verlassen.

In gewissem Sinne stellt die strikte Zuweisung von Ressourcen und Energie durch die Technokratie nur ein Eindämmungsmuster dar, während sie die Raumfahrttechnologie entwickelt und testet.

Dieses Denken ist nicht neu. Im Jahr 1872 schrieb Winwood Reade das Buch „The Martyrdom of Man“ [„Das Martyrium des Menschen“, Anm. d. Übersetzers], in dem er so klar formulierte, wie es jeder moderne Transhumanist oder Technokrat nur könnte:

Krankheiten werden ausgerottet, die Ursachen des Verfalls werden beseitigt, die Unsterblichkeit wird erfunden werden. Und dann, da die Erde klein ist, wird die Menschheit in den Weltraum wandern und die luftlose Wüste durchqueren, die Planeten von Planeten und Sonnen von Sonnen trennt. Die Erde wird zu einem Heiligen Land werden, das von Pilgern aus allen Teilen des Universums besucht wird. Schließlich werden die Menschen die Kräfte der Natur beherrschen; sie werden selbst zu Architekten von Systemen, zu Herstellern von Welten werden. Die Körper, die wir jetzt tragen, gehören zu den niederen Tieren; unser Verstand ist ihnen bereits entwachsen; wir betrachten sie bereits mit Verachtung. Es wird eine Zeit kommen, in der die Wissenschaft sie durch Mittel umwandeln wird, die wir nicht erahnen können, und die wir, selbst wenn sie uns erklärt würden, jetzt nicht verstehen könnten, so wie der Wilde Elektrizität, Magnetismus und Dampf nicht verstehen kann. (p. 179)

Das Wort „radikal“ kratzt nicht einmal an der Oberfläche

In Anbetracht der obigen Ausführungen hoffe ich, dass Sie erkennen, dass man Technokraten und Transhumanisten nicht einfach betrachten und ihnen Etiketten wie Marxist, Sozialist, Kommunist oder Faschist anheften kann. Transhumanisten und Technokraten repräsentieren eine neue Art von Radikalität, die die Welt noch nie gesehen hat.

Es bedeutet nichts, wenn Menschen zusammenkommen, um über philosophische Fragen und neue Wege zu diskutieren, solange sie nicht die Mittel haben, das zu tun, was sie behaupten. Jeff Bezos wartet nicht auf die NASA, um den Mars zu kolonisieren, sondern er baut sein eigenes Raumschiff mit seinem eigenen Geld. Ebenso finanziert Elon Musk seine eigene Raumflotte selbst. Der verstorbene Weltfinanzier David Rockefeller wartete nicht auf Regierungen, um eine neue Wirtschaftsordnung zu schaffen, sondern setzte sein eigenes Geld ein, um die Trilaterale Kommission mit ihren eigenen wirtschaftlichen Umgestaltungen zu gründen.

Dank der Verabschiedung der Technokratie als nachhaltige Entwicklung durch die Vereinten Nationen wurde die Politik der Agenda 21 in jedem Winkel des Planeten verbreitet, auch in jeder Stadt und jedem Landkreis in Amerika. In völliger Unkenntnis der Falle, die ihnen gestellt wird, verlangen die Menschen jetzt mehr, nicht weniger. Die globale Erwärmung wird als Rammbock benutzt, um das derzeitige Wirtschaftssystem zum Einsturz zu bringen und den Weg für die einzige Alternative zu ebnen, die angeboten wird: Nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie.

Damit Sie nicht denken, dass die wissenschaftliche Elite wohlwollende Idealisten mit reinem Herzen sind, die einfach nur für das Wohl der Menschheit arbeiten, möchte ich Sie an den verstorbenen Jeffrey Epstein erinnern, der die Tiefen der Verderbtheit, des Sexhandels und der Erpressung ausgelotet hat und der auch mehrere Jahre lang Mitglied der elitären Trilateralen Kommission war. Epstein war ein Technokrat und Transhumanist, der hoffte, zu Lebzeiten ewiges Leben zu erlangen. Womit er scheiterte.

Das Wort „radikal“ zu verwenden, um Technokratie und Transhumanismus zu beschreiben, wäre eine grobe Untertreibung. Sie stehen beide außerhalb der Grenzen der objektiven Realität. Und schlimmer noch, sie ziehen den Rest von uns mit sich.

Genau wie heute waren die frühen Technokraten besessen von der Verteilung von Waren in einer bestimmten Region der Welt, die sie Technate nannten. Im Jahr 1934 umfasste das nordamerikanische Technat Grönland, Kanada, die Vereinigten Staaten, Mexiko, Kuba, die Karibik, ganz Mittelamerika und die nördlichsten Länder Südamerikas. Es wurde jedoch nie erwähnt, wie diese souveränen Nationen, die alle ihre eigene Regierungsform hatten, dazu gebracht werden sollten, diese Strukturen freiwillig aufzugeben und die Kontrolle an eine Gruppe größenwahnsinniger Wissenschaftler und Ingenieure abzugeben.

Nichtsdestotrotz gingen die Verfasser der Technokratie davon aus, dass sich all diese Nationen auf magische Weise der wissenschaftlichen Diktatur der Technokratie unterwerfen würden, und sie dokumentierten sieben Schlüsselanforderungen, die erfüllt sein müssen, damit das System ordnungsgemäß funktionieren kann.

Diese sieben ursprünglichen Anforderungen sind offensichtlich heute noch genauso gültig und einsatzfähig wie damals. [Scott, Howard et al, „The Technocracy Study Course“, S. 232]

1. Aufzeichnung der gesamten Netto-Energieumwandlung auf einer kontinuierlichen 24-Stunden-Basis pro Tag

Energieumwandlung bedeutet, dass aus gespeicherter Energie wie Kohle, Erdöl oder Erdgas nutzbare Energie gewonnen wird; bei ihrer Verbrennung wird Strom erzeugt. Auch Wasserkraft und Kernenergie wandeln Energie um. Es gab zwei Gründe, den Überblick über die nutzbare Energie zu behalten: Erstens war sie die Grundlage für die Ausstellung von „Energiescheinen“ für alle Bürger zum Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen. Zweitens wurde damit die Wirtschaftstätigkeit vorhergesagt, da diese direkt von der Energie abhängt (man beachte, dass die Technokraten die Absicht hatten, im Voraus zu bestimmen, wie viel Energie überhaupt zur Verfügung gestellt werden würde).

2. Durch die Registrierung der umgewandelten und verbrauchten Energie eine ausgeglichene Belastung ermöglichen

Sobald die verfügbare Energie quantifiziert wurde, sollte sie den Verbrauchern und Herstellern zugewiesen werden, um Produktion und Verbrauch zu begrenzen. Technokraten hätten die Kontrolle über beide Seiten, so dass alles nach ihren wissenschaftlichen Formeln gesteuert wird.

Das moderne intelligente Stromnetz mit seinen allgegenwärtigen WiFi-fähigen intelligenten Zählern in Haushalten und Unternehmen ist die genaue Erfüllung dieser beiden Anforderungen. Das Konzept des „Energienetzes“ wurde erstmals 1999 von der „Bonneville Power Authority“ (BPA) in Portland, Oregon, wiederbelebt. Die BPA ist eine staatliche Behörde, die seit ihrer Gründung im Jahr 1937 auf eine lange Geschichte von Technokraten zurückblicken kann. Das „Energienetz“ wurde 2009 unter der Obama-Regierung in „Smart Grid“ umbenannt. Man beachte, dass „Smart Grid“ eine globale Initiative war, die darauf abzielte, die gesamte Welt mit dieser neuen Energiekontrolltechnologie zu überziehen.

3. Erstellung eines fortlaufenden Verzeichnisses der Produktion und des Verbrauchs

Die Technokraten waren davon besessen, die Bestandsmengen im Wirtschaftssystem von Anfang bis Ende zu aggregieren. Die Vorräte würden in den Produktionsanlagen gelagert, bis sie zur Auslieferung an die Verbraucher und Produzenten bereit seien. Nur der tatsächliche Verbrauch durch die Endverbraucher würde die Bestände schrumpfen lassen.

Dieses Konzept wird in modernen Unternehmen ausgiebig angewandt und als „Supply Chain Management“ (SCM) bezeichnet, dessen Ziel es ist, die Lagerbestände zu minimieren (und die Ineffizienzen zu beseitigen) und „Just-in-Time“-Produktion und -Verbrauch zu ermöglichen.

4. Angabe einer spezifischen Registrierung der Art, des Typs usw. aller Waren und Dienstleistungen, wo sie hergestellt und verwendet werden

Diese granulare Ebene der Datenverfolgung gliedert sich in spezifische Artikel und würde angeblich jedem Artikel, der hergestellt, versandt und schließlich von Einzelpersonen oder anderen Produktionsprozessen verbraucht wird, eine verfolgbare Seriennummer zuweisen. Eine solche detaillierte Artikelverfolgung ist ein zentraler Wert der modernen Theorie und Praxis des Lieferkettenmanagements.

Der größte Katalysator der Technokratie ist das Internet der Dinge (IoT), in dem alle angeschlossenen Geräte über die neueste 5G-Mobilfunktechnologie miteinander vernetzt sind. Tom Wheeler, ehemaliger Leiter der FCC, lobte 5G und das IoT im Jahr 2017: „Wenn etwas verbunden werden kann, wird es auch verbunden werden“. Die Erfassung von Daten aus Milliarden von Sensoren, die in das IoT eingebettet sind, wird zum ersten Mal in der Geschichte eine Datenerfassung in Echtzeit ermöglichen. Dieser Datenfluss wiederum wird den Algorithmen der künstlichen Intelligenz, die die Gesellschaft und die Menschen in ihr kontrollieren sollen, Auftrieb verschaffen.

5. Spezifische Registrierung des Konsums jeder einzelnen Person, sowie Aufzeichnung und Beschreibung der Person

Diese Anforderung ist ein Abgleich der Bestände mit dem tatsächlichen Verbrauch durch eine verifizierte Person. Wenn also etwas gekauft, aber nicht sofort konsumiert wird, können die Technokraten Maßnahmen ergreifen, um dieses Verhalten zu unterbinden. Es muss klar sein, dass die Technokratie die Absicht hatte, Privateigentum, Ersparnisse, Erbschaften usw. vollständig abzuschaffen. Das Horten von Verbrauchsgütern wurde als unerlaubtes Sparen angesehen.

Das Mittel zum Sammeln dieser Informationen ist die Überwachung und totale Kontrolle. Überwachung und Datensammlung sind heute allgegenwärtig, und nach Ansicht der Technokraten gibt es nicht „genug“ Daten. Die Geheimdienste (NSA, CIA, DHS usw.) bauen riesige nationale Datenbanken auf, die Echtzeitdaten aus allen erdenklichen Quellen sammeln. Die Überwachung umfasst biometrische Daten (z. B. Gesichtsscans, DNA, Iris- und Stimmscans), Kommunikation (E-Mail, Telefonanrufe), Finanztransaktionen, Standortverfolgung (Geodaten), soziale Medien, psychografische Daten usw.

6. Dem Bürger den größtmöglichen Spielraum bei der Wahl seines individuellen Anteils am physischen Reichtum des Kontinents lassen

Wir müssen diese Anforderung aus der Sicht eines Technokraten betrachten. Erstens gäbe es keine große Auswahl an Waren und Dienstleistungen, weil es keinen Wettbewerb zwischen den Herstellern gäbe. Die Produkte würden von den Technokraten nach eigenem Ermessen entworfen und hergestellt. In Wirklichkeit geht es hier um die Gesamtmenge des „kontinentalen physischen Reichtums“ und darum, wie viel man davon zu konsumieren verdient. Die Technokraten betrachten die Menschen weitgehend als Vieh in einem Mastbetrieb, das nur dazu da ist, von der Geburt bis zum Tod mit einer kontrollierten Diät gefüttert, untergebracht und vor dem Wetter geschützt zu werden, medizinisch behandelt zu werden, um maximale Effizienz zu erreichen, usw.

7. Verteilung von Waren und Dienstleistungen an alle Mitglieder der Bevölkerung

Der Schlüssel zu dieser letzten Forderung ist, dass die Technokraten verlangen, dass jede einzelne Person im Technat zur Teilnahme gezwungen werden sollte. Wie heute auch, sollten Ausreißer nicht zugelassen werden. Der Slogan „No person left behind“ findet sich in der gesamten UN-Literatur zur nachhaltigen Entwicklung.

Die voraussichtlichen Ergebnisse

Die erwarteten und versprochenen „Endprodukte“ sind laut „The Technocracy Study Course“:

a) Ein hoher physischer Lebensstandard
b) Ein hoher Standard der öffentlichen Gesundheit
c) Ein Minimum an unnötiger Arbeit
d) Ein Minimum an Verschwendung von nicht ersetzbaren Ressourcen
e) Ein Bildungssystem, das die gesamte junge Generation unterschiedslos in Bezug auf alle anderen Aspekte als die angeborenen Fähigkeiten erzieht – ein kontinentales System der menschlichen Konditionierung (Anm. d. Red.: Menschliche Konditionierung ist keine Bildung, sondern eine propagandistische Indoktrination).

Es überrascht nicht, dass sich diese Ergebnisse perfekt mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen überschneiden, die auf der Konferenz zur Agenda 2030 im September 2015 verabschiedet wurden:

a) Ziel Nr. 1 – Keine Armut
b) Ziel Nr. 3 – Gute Gesundheit und Wohlbefinden (auf dem Banner zu Ziel Nr. 3 steht: „Impfen Sie Ihre Familie, um sie zu schützen und die öffentliche Gesundheit zu verbessern“)
c) Ziel Nr. 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
d) Ziel Nr. 12 – Verantwortungsbewusster Konsum und verantwortungsvolle Produktion
e) Ziel Nr. 4 – Hochwertige Bildung

Auf der Konferenz der Vereinten Nationen 1992 in Rio de Janeiro, auf der die Agenda für das 21. Jahrhundert (bekannt als Agenda 21) verabschiedet wurde, erkannten nur wenige, dass sie fest in der Technokratie verwurzelt war. Sie ahnten auch nicht, dass ihr vorläufiger Name 1973 von der Trilateralen Kommission in „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“ geändert worden war.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die oben genannten sieben Forderungen überall auf der Welt umgesetzt werden, obwohl die Amerikaner sich am meisten Sorgen um ihr eigenes Land machen sollten. Wenn Sie hinter die dünn verschleierten utopischen Versprechungen blicken, werden Sie nur eine autoritäre wissenschaftliche Diktatur sehen, die von größenwahnsinnigen Technokraten geführt wird. George Orwell hat es in seinem Buch „1984“ am besten ausgedrückt: „Wenn Sie eine Vision der Zukunft haben wollen, stellen Sie sich einen Stiefel vor, der auf einem menschlichen Gesicht herumtrampelt – für immer.“

Epilog

Google ist ein durch und durch technokratisches Unternehmen. Im Jahr 2018 wurde ein intern produziertes Video mit dem Titel „The Selfish Ledger“ veröffentlicht. Die darin vorgestellten Konzepte sind futuristisch und konzentrieren sich auf die Verwaltung der gesamten Gesellschaft und all ihrer Bewohner.

Dank der frühen Mitglieder der Trilateralen Kommission wurde China aus seinem finsteren Zeitalter der kommunistischen Diktatur herausgeholt und auf die Weltbühne gebracht. Darüber hinaus hat die Trilaterale Kommission einen massiven Technologietransfer nach China eingefädelt und erleichtert, um die nicht vorhandene Infrastruktur des Landes aufzubauen.

Professor Antony C. Sutton und ich haben in den Jahren 1978 und 1979 gemeinsam die Bücher „Trilaterals Over Washington“, Band 1 und 2 verfasst, in denen wir den so genannten „Chinahandel“ ausführlich dokumentierten:

Die Trilateralen schlagen vor, das kommunistische China aufzubauen. Die Politik der Trilateralisten ist klar und deutlich. Der Westen muss den Aufbau des kommunistischen China unterstützen: Dies wird in „An Overview of East-West Relations“ (Triangle Paper No. 15, 1978, S. 57) wie folgt ausgedrückt:

„China günstige Bedingungen in den Wirtschaftsbeziehungen zu gewähren, liegt definitiv im politischen Interesse des Westens“ und fügt hinzu: „…es scheint genügend Möglichkeiten zu geben, China in akzeptabler Form mit fortgeschrittener ziviler Technologie zu unterstützen.“

Triangle Paper 15 fügt außerdem hinzu:

„Anders verhält es sich … bei Waffenlieferungen oder fortgeschrittenen Militärtechnologien, mit Ausnahme von Ausrüstungsgegenständen, die ihrer Natur nach rein defensiven Zwecken dienen.“ (p. 58)

Wie wir später sehen werden, haben trilaterale Firmen sogar fortgeschrittene Militärtechnologie in das kommunistische China exportiert.

Außerdem sehen die Trilateralisten als Teil der einen Welt eine endgültige Verschmelzung des freien Unternehmens Taiwan mit dem kommunistischen Festland. Noch bemerkenswerter ist die Vorstellung, dass das kommunistische China unter zwei Bedingungen zu einer aggressiven Expansionspolitik zurückkehren wird:

  1. wenn das kommunistische China „stärker wird“.
  2. wenn die Beziehungen zu den Sowjets „normalisiert“ werden.

Die Zeitung fügt hinzu: „Schon jetzt halten die Aktivitäten der kommunistischen Guerilla in Thailand und Malaysia, die miteinander verbunden sind und nach China blicken, an und scheinen sogar noch zuzunehmen.“ (Seite 59)

Was das kommunistische China betrifft, so können wir daraus schließen, dass die Trilateralen:

  • das kommunistische China zu einer militärischen Supermacht aufbauen wollen,
  • dies in dem vollen und klaren Bewusstsein tun wollen, dass China seinen Expansionskurs im Fernen Osten wahrscheinlich wieder aufnehmen wird, und
  • bereit sind, Guerilla-Aktivitäten in Thailand und Malaysia zu subventionieren (ein Großteil der „zivilen Technologie“, die derzeit transferiert wird, ist für die Guerilla-Kriegsführung nützlich).

Im Nachhinein ist klar, dass wir das Problem absolut richtig eingeschätzt haben. Es lag nicht daran, dass wir so schlau waren, sondern daran, dass wir einfach nur gelesen haben, was sie selbst geschrieben haben – und dann haben wir darüber berichtet.

Es ist weithin bekannt, dass China ursprünglich von Zbigniew Brzezinski, dem Mitbegründer der Trilateralen Kommission, in den Mainstream des globalen Handels gebracht wurde. Als gescheiterte kommunistische Diktatur war China ein unbeschriebenes Blatt mit über 1,2 Milliarden Bürgern unter seiner Kontrolle. Die chinesische Führung wusste jedoch nichts über Kapitalismus und freies Unternehmertum, und Brzezinski machte keine Anstalten, sie darüber aufzuklären. Stattdessen pflanzte er die Saat der Technokratie.

Sobald die diplomatischen Beziehungen zu China normalisiert waren, stürzten sich die mit der Trilateralen Kommission verbundenen globalen Konzerne darauf, Infrastruktur, Fabriken, Bildungseinrichtungen, Finanzzentren usw. zu bauen. In den 20 Jahren zwischen 1980 und 2000 vollzog sich ein Wandel, der als Wirtschaftswunder bezeichnet wurde, aber nicht von China selbst verursacht wurde. Vielmehr kann er vollständig den Meistern der Technokratie in den Reihen der Trilateralen Kommission zugeschrieben werden.

Im Jahr 2001 erschien ein Artikel im „Time Magazine“. Der Herausgeber von „Time“, Hedley Donovan, war ein Gründungsmitglied der Trilateralen Kommission, und seine Publikation war eine von mehreren Medien, die mit trilateralen Initiativen zusammenarbeiteten. Der Artikel, „Made in China: The Revenge of the Nerds“ enthüllte genau und deutlich, was sich in den letzten 20 Jahren abgespielt hatte:

Im heutigen China haben die Nerds das Sagen. In den zwanzig Jahren seit dem Beginn der Reformen von Deng Xiaoping hat sich die Zusammensetzung der chinesischen Führung deutlich zugunsten von Technokraten verschoben. … Es ist keine Übertreibung, das derzeitige Regime als Technokratie zu bezeichnen. Nachdem der maoistische Wahnsinn abgeklungen war und Deng Xiaoping die Ende 1978 begonnene Öffnung und die Reformen einleitete, gehörten die wissenschaftlichen und technischen Intellektuellen zu den ersten, die rehabilitiert wurden. In der Erkenntnis, dass sie der Schlüssel zu den von den Reformern angestrebten vier Modernisierungen waren, wurden konzertierte Anstrengungen unternommen, um die „Experten“ wieder in den Schoß der Gesellschaft zu holen. In den 1980er Jahren war das Konzept der Technokratie in aller Munde, insbesondere im Zusammenhang mit dem so genannten „Neo-Autoritarismus“, dem Kernstück des „Asiatischen Entwicklungsmodells“, das Südkorea, Singapur und Taiwan mit scheinbarem Erfolg verfolgten. Die Grundüberzeugungen und -annahmen der Technokraten lagen klar auf der Hand: Soziale und wirtschaftliche Probleme waren mit technischen Problemen vergleichbar und konnten als solche verstanden, angegangen und schließlich gelöst werden. Die offene Feindseligkeit gegenüber der Religion, die Peking zuweilen an den Tag legt – vor allem in seinem obsessiven Bestreben, den „bösen Kult“ Falun Gong auszurotten – hat vormarxistische Wurzeln. Szientismus ist die Grundlage der Technokratie nach Mao, und sie ist die Orthodoxie, an der Ketzereien gemessen werden. [Hervorhebung hinzugefügt]

Ich werde mal eben innehalten, um meine Skeptiker und Kritiker zu bitten, nicht länger darauf zu beharren, dass China eine kommunistische Diktatur und keine Technokratie sei. Können Sie einfach den obigen Artikel lesen?

Chinas Technokratie in voller Blüte

Das heutige China ist ein Albtraum von wissenschaftlicher Diktatur. Mit 600 Millionen Gesichtserkennungskameras, die bis 2020 installiert werden sollten, wird es in China eine Überwachungskamera für jeden siebten Bürger geben und eine Gesichtserkennungssoftware mit künstlicher Intelligenz, die jeden sofort lokalisieren, identifizieren und verfolgen kann. Kurz gesagt, China ist völlig besessen von der Überwachung und der absoluten Kontrolle über seine Bevölkerung mit Hilfe modernster Technologie.

Hier sind einige Beispiele für die Technokratie in China:

Chinas System zur Bewertung von Sozialleistungen registriert alle Bürger, ihre Aktivitäten und ihr Verhalten, um Privilegien zu verweigern oder zu vergeben. Bürger können kein neues Mobiltelefon kaufen, ohne zuvor einen Gesichtsscan und andere Identifikationsdaten vorzulegen.

Auch Unternehmen in China, unabhängig von ihrer nationalen Herkunft, werden mit Social Credit Scores versehen, um ihr Verhalten zu kontrollieren. Alle Unternehmen sind verpflichtet, in ihren Büros und Fabriken Kameras zu installieren, die von der Regierung überwacht werden.

China unterstützt die Gentechnik an Pflanzen, Tieren und Menschen nach dem Prinzip „anything goes“.

China beabsichtigt, den Weltraum und die Raumfahrt zu beherrschen und hat kürzlich ein Forschungsfahrzeug auf der dunklen Seite des Mondes gelandet. Es testet bereits einen Mars-Lander und hat sich vorgenommen, den roten Planeten zu besiedeln.

China ist derzeit weltweit führend in den Bereichen 5G, künstliche Intelligenz, Internet der Dinge und Quantencomputer und beabsichtigt, alle Bereiche der Wissenschaft und Technologie zu dominieren.

China exportiert aggressiv seine Überwachungstechnologie in Länder auf der ganzen Welt, um seine Technokratie so weit wie möglich zu etablieren.

Die Liste ließe sich fortsetzen, aber die Beweise unterstützen die Analyse: China ist eine ausgewachsene Technokratie und die erste ihrer Art auf dem Planeten Erde, dank der geschickten Manipulation und Unterstützung durch westliche Eliten wie die Trilaterale Kommission. Darüber hinaus breitet sich die absichtliche Technokratie wie ein Krebsgeschwür auf andere Nationen aus, einschließlich Indien, Asien, Europa, Afrika und Südamerika. Allein die kombinierte Bevölkerung Chinas und Indiens macht über 36 Prozent der Weltbevölkerung aus; im Vergleich dazu ist die Zahl der Menschen, die unter marxistisch geprägten Regierungen leben, sehr gering.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die eindeutige und gegenwärtige Gefahr in puncto Weltherrschaft nicht irgendeine Art von marxistischem Derivat ist, sondern eher eine neoautoritäre Technokratie. Das Leben unter einem solchen System wird weitaus unterdrückerischer und schmerzhafter sein als Sozialismus, Kommunismus oder Faschismus.

Es ist allgemein bekannt, dass die Zentralbanken der Welt, wie die Federal Reserve, die Geldpolitik für alle und überall kontrollieren. Zentralbanken sind ein exklusiver Haufen, denn jede Bank hat jeweils nur einen Kunden – nämlich die Regierung des Gastlandes. Die Federal Reserve bedient zum Beispiel nur das Finanzministerium der Vereinigten Staaten. Die Bank of England dient nur der britischen Regierung und so weiter.

Der Einfluss der Zentralbanken ist in allen Bereichen der Wirtschaftstätigkeit im Heimatland und in den umliegenden Ländern zu spüren. Im Falle der Federal Reserve, die die wichtigste Reservewährung der Welt verwaltet, werden ihre Aktivitäten von Wirtschaftswissenschaftlern und Prognostikern überall genau beobachtet.

Was die meisten Menschen jedoch nicht wissen, ist, dass das Zentralbankkollektiv eine eigene Zentralbank hat: die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Die BIZ hat ihren Sitz in Basel, Schweiz, und der größte Teil ihrer Operationen und Politiken ist in absolute Geheimhaltung gehüllt. Die BIZ erfindet und lenkt die Politik für alle anderen Zentralbanken, und umgekehrt handelt keine Zentralbank außerhalb der von der BIZ festgelegten politischen Struktur.

In einem „Bloomberg Markets Special Report“ 2018 mit dem Titel „Welcome to the Elite Private Club Of the World’s Central Bankers“ wurde eine wichtige Tatsache über die BIZ enthüllt:

Bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der wenig bekannten Organisation, die im Zentrum des Weltfinanzsystems steht, hat es eine Wachablösung gegeben. Agustín Carstens, ehemaliger Leiter der mexikanischen Zentralbank, hat am 1. Dezember Jaime Caruana als Generaldirektor abgelöst. Er übernimmt die Leitung einer Institution, die sich in einer Zeit zunehmender Transparenz und wachsender Enttäuschung über die Eliten als eine Bastion der globalen Technokratie erweist.

Eine „Bastion der globalen Technokratie“?

Der berühmte Währungsexperte Dr. Franz Pick (1898-1985) hat einmal gesagt: „Das Schicksal der Währung ist und bleibt das Schicksal einer Nation“. Mit der zunehmenden Globalisierung kann dieses Konzept sicherlich auch in einen globalen Kontext gestellt werden: „Das Schicksal der Währungen ist und bleibt das Schicksal der Welt“.

Wenn die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich tatsächlich eine Bastion der globalen Technokratie ist, was sagt das dann über all die untergeordneten Zentralbanken und den Rest der weltweit tätigen Geschäftsbanken in den einzelnen Ländern aus?

Nun, es bedeutet große Schwierigkeiten. Es deutet auf eine totale globale Transformation und eine Neuordnung des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems hin.

Im Juni 2019 hielt der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, eine Rede vor dem Lord Mayor’s Banquet for Bankers and Merchants of the City of London im Mansion House in London. Die Bank of England ist eine der mächtigsten Zentralbanken der Welt, und ihr Gouverneur ist Mitglied des Exekutivausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.

Carney erklärte:

Es entsteht eine neue Wirtschaft, die durch technologische, demografische und umweltbedingte Veränderungen angetrieben wird. Diese Wirtschaft erfordert ein neues Finanzwesen. Ein neues Finanzwesen, das die digitale Wirtschaft unterstützt. Ein neues Finanzwesen mit Produkten, die kosteneffizienter, maßgeschneiderter und integrativer sind. Ein neues Finanzwesen, das den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft unterstützt. Ein neues Finanzwesen, das Innovation und Widerstandsfähigkeit in Einklang bringt. Mit seiner Führungsrolle in den Bereichen Fintech und Green Finance schafft der britische Privatsektor das neue Finanzwesen, aber Ihre Bemühungen werden noch effektiver sein, wenn Sie die richtigen Bedingungen für Innovationen und gleiche Wettbewerbsbedingungen vorfinden. (Hervorhebung hinzugefügt)

In der Tat enthüllt sich die Bank of England endlich als Institut der grünen Fintech** (Finanztechnologien), die die Welt in Richtung nachhaltige Entwicklung finanzieren werden: „Wir werden den Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft unterstützen.“

Infografik aus dem Bericht der Bank of England

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zentralbanken der Welt offenbart haben, dass sie zu 100 % Komplizen des Wirtschaftssystems der Vereinten Nationen sind, das als nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, bekannt ist; die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich wurde von einer großen Finanzpublikation als „Bastion der globalen Technokratie“ anerkannt; und einzelne Zentralbanken erfinden sich neu, um den Übergang zum neuen Wirtschaftssystem zu vollenden.

Die Technokratie ist über die Welt gekommen. Sie wird nicht von den Bürgern vorangetrieben, sondern von denselben globalen Eliten, die sie seit mehreren Jahrzehnten vorantreiben. Als solche ist sie ein Schwindelgeschäft, das darauf abzielt, die natürlichen Ressourcen der Welt aus den Händen der Bürger und Nationen in die Kassen der Eliten zu spülen.

Ich hoffe, der Leser kann erkennen, dass die klare und gegenwärtige Gefahr für die Welt die Technokratie ist, nicht der Kommunismus, Sozialismus oder Faschismus. Dies muss jetzt erkannt werden, solange noch ein Funken Zeit bleibt, um etwas dagegen zu tun.

(**Eine ausführliche Erklärung von Fintech finden Sie in „Technokratie: Der harte Weg zur Weltordnung„, Kapitel 8, Fintech: Krypto, bargeldlos und grün.)

Das Konzept des „intelligenten Wachstums“ war eine brillante Marketingstrategie, die in den frühen 1990er Jahren als Ersatz für die Agenda 21 eingeführt wurde. Die Amerikaner mögen es nicht, in „Agenden“ einbezogen zu werden, die sie nicht geschaffen oder gebilligt haben, aber sie haben sich sofort für die Idee erwärmt, „intelligent“ zu sein. Denn wer will schon „dumm“ sein?

Das Konzept des intelligenten Wachstums hat eine Fülle von Ableitungen hervorgebracht, wie z. B. Smart City, Smart Phone, Smart Network, Smart Home, Smart Streets, Smart Cars, Smart Grid, Smart Appliances, usw. Im Grunde genommen steht der Begriff „smart“ für alles, was mit Technologie ausgestattet ist, um das Objekt, auf das er sich bezieht, zu kontrollieren.

Die Big-Tech-Unternehmen des Silicon Valley und ähnlicher Tech-Zentren halten sich für Stadtplaner, aber das ist eine falsche Bezeichnung. Traditionelle Stadtplaner versuchen, funktionale Städte zu bauen, die für die Menschen funktionieren, während Smart City-Planer funktionale Städte bauen, die auf die Kontrolle der Menschen ausgerichtet sind.

Wie Sie sich aus anderen Aufsätzen aus dieser Reihe erinnern werden, besteht ein Hauptziel der Technokratie, auch bekannt als nachhaltige Entwicklung, darin, Ressourcen aus den Händen und dem Eigentum der Menschen und ihrer repräsentativen Institutionen in die Hände eines globalen gemeinsamen Trusts zu übertragen, der von der globalen Elite betrieben wird. Als David Rockefeller 1973 die Trilaterale Kommission gründete, um eine „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“ zu schaffen, wurde die Aneignung von Ressourcen zum Masterplan und die Nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, wurde das Mittel zu diesem Zweck.

Städte verfügen nicht über physische Ressourcen wie Landwirtschaft, Mineralien, Holz usw. Vielmehr sind es die ländlichen Gebiete der Welt, in denen solche Ressourcen gefunden und erschlossen werden. Um sich auf die Übernahme großer Teile der ländlichen Gebiete vorzubereiten, entwickelten die Technokraten zwei koordinierte Strategien: Erstens, Menschen vom Land in die Städte zu bringen und zweitens, sie dort zu halten.

Die Vereinigten Staaten haben eine Fläche von 2,27 Milliarden Hektar Land. Die Bundesregierung besitzt etwa 650 Millionen Hektar, was über 28 % der gesamten Landmasse entspricht. Das meiste Bundesland liegt in den westlichen Bundesstaaten, die reich an natürlichen Ressourcen sind. Die US-Verfassung sieht kein umfassendes Landeigentum des Bundes vor, aber das hat die Regierung nicht davon abgehalten, ihr Portfolio immer weiter auszudehnen. Die Befürworter des Bundeseigentums berufen sich darauf, dass diese Ländereien eigentlich dem amerikanischen Volk gehören, aber in Wirklichkeit ist ein Großteil des Bundeseigentums für die Öffentlichkeit völlig unzugänglich.

In China, wo die Technokratie regiert, ist die Politik der Landnahme noch direkter. So stellte China 2014 einen Plan vor, der vorsieht, bis 2026 250 Millionen Landwirte von ihrem Land zu vertreiben und in Megastädte umzusiedeln, die bereits gebaut worden waren, aber leer standen. Die frei gewordenen landwirtschaftlichen Flächen werden zu riesigen Fabrikfarmen zusammengefasst, die mit modernster Technologie wie Agrarrobotern und automatisierten Traktoren betrieben werden. Angeblich wird bei Bauern, die sich weigern zu gehen, mit dem Gewehrlauf nachgeholfen.

Nach der Umsiedlung in Städte, die von der Regierung ausgewählt werden, werden diese Landwirte in eine sozialtechnische Maschinerie geraten, die sie ständig überwacht, verfolgt, ihnen Sozialpunkte zuweist, um ihren Zugang zu Privilegien einzuschränken usw. Sie werden nie wieder genügend Ressourcen oder Mobilität erlangen, um die ihnen zugewiesenen Städte zu verlassen. Mit anderen Worten: Sie werden in der Falle sitzen.

Entwicklung von Smart Cities

Weltweit gibt es einige Gemeinsamkeiten von Smart Cities, die in der Praxis und in der Literatur leicht zu beobachten sind:

  1. Überwachung. Überwachen Sie Menschen mit Hilfe von biometrischen Gesichtsscans, georäumlicher Verfolgung, Finanzdaten, sozialen Medien usw. Eine Bevölkerung, die überwacht wird, kann leicht kontrolliert werden.
  2. Transport. Zwingen Sie die Menschen dazu, aus ihren Privatfahrzeugen auszusteigen und öffentliche Verkehrsmittel wie Motorroller, Fahrräder, Busse, Stadtbahnen usw. zu nutzen. Ohne private Verkehrsmittel sind sie an die Stadt und nicht an das ländliche Gebiet gebunden.
  3. Daten. Sammeln Sie Echtzeitdaten aus dem Internet of Everything (IoE). IoE ist eine Ausweitung des Konzepts des Internets der Dinge auf den Menschen.
  4. Kontrolle. Social Engineering steht bei der Entwicklung von Smart Cities immer an der Spitze der Überlegungen. Im Gegensatz zu gewählten politischen Vertretern sind die Sozialingenieure jedoch immer selbst ernannte Technokraten, die entscheiden, was die Bürger tun oder nicht tun sollen, wohin sie gehen oder nicht gehen sollen, mit wem sie verkehren oder nicht verkehren sollen usw.

All dies entspricht der ursprünglichen Definition der Technokratie, die 1939 in der Zeitschrift „The Technocrat“ veröffentlicht wurde:

Technokratie ist die Wissenschaft der Sozialtechnik, die wissenschaftliche Steuerung des gesamten sozialen Mechanismus zur Produktion und Verteilung von Waren und Dienstleistungen an die gesamte Bevölkerung.

Die ursprünglichen Technokraten sahen in den Menschen nichts anderes als eine Ressource, die den Tieren und natürlichen Ressourcen des Planeten gleichgestellt ist. Ihr Ziel war – und ist es immer noch – die Anwendung der „Wissenschaft“ auf den effizienten Ausgleich von Ressourcen durch die Kontrolle der Produktion von Waren und Dienstleistungen sowie deren Verbrauch. Die Objekte dieses Social Engineering hätten nicht mehr Kontrolle über ihr eigenes Leben als das Vieh in einem Mastbetrieb.

Smart Cities und Regionalisierung

In den Vereinigten Staaten wird die Smart-City-Politik zunehmend durch Regionalisierung durchgesetzt.

Die „National Association of Regional Councils“ (NARC) ist eine Nichtregierungsorganisation, die „als nationales Sprachrohr für Regionen fungiert, indem sie sich für die regionale Zusammenarbeit als effektivste Möglichkeit zur Bewältigung einer Vielzahl von kommunalen Planungs- und Entwicklungsmöglichkeiten und -fragen einsetzt“. Laut ihrer Website gibt es mehr als 500 Regionalräte in allen 50 Bundesstaaten, die Gebiete mit einer Bevölkerung von weniger als 50.000 bis zu mehr als 19 Millionen Menschen betreuen.

Diese regionalen Gremien, die als „Councils of Governments“ (COGs) oder „Metropolitan Planning Organizations“ (MPOs) bekannt sind, zwingen allen Zielgemeinden, Städten und Landkreisen in ihrem angeblichen Zuständigkeitsbereich eine Politik der nachhaltigen Entwicklung auf und umgehen dabei die offiziell gewählten Vertreter. Die NARC-Literatur ist hinsichtlich ihres Zwecks sehr klar. NARC unterstützt:

  • Bundesweite Konsultation der lokalen Regierungen bei der Formulierung von Umwelt-, Energie- und Flächennutzungspolitiken
  • Planung der Widerstandsfähigkeit von Gemeinden, um die Auswirkungen extremer Wetterereignisse abzumildern
  • Ausweitung bundesstaatlicher Anreize zur Verringerung der Energieabhängigkeit und zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien
  • Länderübergreifende Lösungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen
  • Befähigung der Regionen, die durch Technologie und Daten geschaffenen Möglichkeiten zu nutzen, einschließlich automatisierter und vernetzter Fahrzeuge
  • Öffentliche und private Investitionen, die den Regionen die Instrumente an die Hand geben, die sie zur Schaffung wirtschaftlich dynamischer und nachhaltiger Gemeinschaften benötigen.

2019 wurde in Arizona ein neues Regionalisierungsprogramm namens „Smart Region Initiative“ (SRI) ins Leben gerufen. Sie wird Umsetzungsrichtlinien für die Smart City-Technologie in einer bestimmten Region von Städten und Bezirken schaffen. Wie ich im Februar 2019 schrieb:

Die Smart Region Initiative im Raum Phoenix ist ein Pilotprogramm, mit dem getestet werden soll, wie viel Souveränität den Mitgliedsstädten entzogen werden kann, ohne dass es zu einem Massenaufstand entrechteter Bürger kommt. Ohne gewählte Beamte strebt die SRI die Herrschaft über 22 Städte und 4,2 Millionen Menschen an, um eine einheitliche Umsetzung von Smart-City-Politiken und -Technologien zu diktieren.

Wenn dieses Pilotprojekt erfolgreich ist, wird es landesweit für die rasche Installation von Smart-City-Technologien, einschließlich 5G-Small-Cell-Towers, intelligenter Straßenbeleuchtung mit Kameras, Sensoren und Abhörgeräten, intelligenter Straßentechnologie für autonome Fahrzeuge, Datenerfassungstechnologie usw., eingesetzt werden.

Zusammenfassung

Da, wo ich auf einer Farm in Nordkalifornien aufgewachsen bin, waren in der Erntesaison für Kulturen wie Tomaten und Melonen viele Arbeitskräfte erforderlich. Tausende von Arbeitern aus Mexiko erhielten „Green Cards“ zur vorübergehenden Einreise in die USA und kehrten nach getaner Arbeit in ihr Heimatland zurück.

Während sie von Farm zu Farm zogen, wurden sie in schlafsaalähnlichen Einrichtungen untergebracht, die als „Arbeitslager“ bekannt waren. Dort konnte man schlafen und essen, und manche Einrichtungen waren kaum besser als Zelte, aber die Arbeit wurde erledigt, und die Arbeiter kehrten mit ihrem Lohn in der Hand nach Hause zurück.

Diese Arbeitslager kommen mir in den Sinn, wenn ich mir das heutige moderne Konzept der Smart City ansehe, in der Arbeitskräfte in Hülle und Fülle vorhanden, zugänglich und ausbildbar sind. Ist das wirklich der Sinn des Stadtlebens im 21. Jahrhundert? Es scheint so.

Was ist mit all den physischen Ressourcen in den weiten Teilen des ländlichen Amerikas geschehen, die den Stadtbewohnern zur Verfügung stehen? Nun, das geht Sie nichts mehr an. Schließlich sind Sie ja jetzt „intelligent“.


Die Technokraten haben das amerikanische Bildungssystem längst für ihre eigenen Zwecke vereinnahmt. Was einst ein System der tatsächlichen Ausbildung von Schülern war, ist nun zu einem System geworden, das nichts anderes als konditionierte Technokratenarbeiter hervorbringen soll. Wenn dies verstanden wird, werden die modernen Bildungsprogramme – Präsident George Bushs „No Child Left Behind“-Politik und Präsident Barack Obamas „Common Core Education Standards“ sowie die Unterzeichnung eines UN-Abkommens durch die Trump-Administration, in dem es heißt: „Wir verpflichten uns, die Internationalisierung der Bildung zu fördern“ – kristallklar.

Als der Technokratie-Studienkurs 1934 von M. King Hubbert und Howard Scott geschrieben wurde, sollte er buchstäblich die „Bibel“ der Technokratie sein. Er enthielt alle grundlegenden Elemente des gesellschaftlichen Aufbaus sowie Regeln und Prinzipien für das Leben.

Hubbert und Scott nennen Bildung als einen der wichtigsten Dienstleistungsbereiche der Technokratie. Auf Seite 232 führen sie die „Endprodukte, die durch einen hochenergetischen sozialen Mechanismus auf dem nordamerikanischen Kontinent erreicht werden“, auf:

  • einen hohen materiellen Lebensstandard,
  • einen hohen Standard der öffentlichen Gesundheit,
  • ein Minimum an unnötiger Arbeit,
  • ein Minimum an Verschwendung von nicht ersetzbaren Ressourcen,
  • ein Bildungssystem, das die gesamte junge Generation unterschiedslos in Bezug auf alle anderen Aspekte als die angeborenen Fähigkeiten ausbildet – ein kontinentales System der menschlichen Konditionierung. (Hervorhebung hinzugefügt)

William Akin führte dies in seinem Buch „Technokratie und der amerikanische Traum“ (1978, S. 142) aus.

Es muss ein kontinentales System der menschlichen Konditionierung eingerichtet werden, das die bestehenden unzureichenden Erziehungsmethoden und -einrichtungen ersetzt. Dieses kontinentale System der allgemeinen Bildung muss so organisiert sein, dass es die bestmögliche Konditionierung und körperliche Ausbildung bietet … Es muss die Studentenschaft so erziehen und ausbilden, dass sie den höchstmöglichen Prozentsatz an tüchtiger Funktionsfähigkeit erreicht.

Da das Grundbedürfnis der Gesellschaft technisches Fachwissen ist, würde ihr Bildungssystem die freien Künste abschaffen, die sich mit überholten moralischen Lösungen für menschliche Probleme befassen. Es würde die Geisteswissenschaften im Wesentlichen durch die Maschinenwerkstatt ersetzen. In diesem Prozess würden die Mitglieder der Gesellschaft darauf konditioniert, in Begriffen technischer Rationalität und Effizienz zu denken. Der Mensch würde also darauf konditioniert, den Charakter von Maschinen anzunehmen und „eine Realität zu akzeptieren, die in Begriffen maschinenähnlicher Funktion verstanden wird“.

Die frühen Technokraten, die von der eitlen Religion des Szientismus fasziniert waren, glaubten, dass die Wahrheit über den Menschen und das Universum nur durch die Wissenschaft entdeckt werden könne. So trug der Pionier der Verhaltenspsychologie, B.F. Skinner, wesentlich zum Verständnis der Technokraten über die menschliche Konditionierung bei. Diese Theorie wurde von ihnen eifrig aufgegriffen und auf ihr utopisches Modell der Technokratie angewandt.

Skinners Verbindung mit der Technokratie-Bewegung ist in der akademischen Literatur gut dokumentiert worden. Alexandra Rutherford zum Beispiel schrieb „B. F. Skinner and Technology’s Nation: Technocracy, Social Engineering, and the Good Life in 20th-Century America in the History of Psychology“, in dem sie feststellt:

Skinners Bemühungen waren Teil einer viel umfassenderen Tradition des Social Engineering, die in der Technokratie-Bewegung der 1930er Jahre einen ihrer stärksten Ausprägungen fand.

Der Rest von Rutherfords Papier beschreibt die „verschiedenen philosophischen und strukturellen Ähnlichkeiten zwischen den sozialen Visionen der Technokraten und Skinners“.

Der Technokratie-Studienkurs ist durch und durch von dieser Denkweise abhängig, und jedes Kapitel betont die Bedeutung und Notwendigkeit der „Konditionierung“ aller Mitglieder der Gesellschaft, damit Utopia Wirklichkeit werden kann. Natürlich geht dies weit über die bloße Erziehung hinaus, aber die frühe Konditionierung junger Studenten war von größter Bedeutung:

Eine konditionierte Reaktion auf einen bestimmten Reiz kann nur erfolgen, wenn die Versuchsperson zuvor eine konditionierende Erfahrung mit diesem Reiz und der entsprechenden Reaktion gemacht hat. (p. 187)

Die „Common Core“-Ausbildungsstandards

Obwohl das moderne Abdriften des Bildungswesens in Richtung einer technokratischen Konditionierung in den frühen 1980er Jahren begann, ist es nicht der Zweck dieser Abhandlung, Details vorzustellen, die andere im Laufe der Jahre präsentiert haben. Vielmehr werde ich auf das jüngste Programm mit der Bezeichnung „Common Core Education Standards Initiative“ (CCESI) eingehen, das in den letzten 10 Jahren das amerikanische Bildungssystem überrollt hat.

CCESI wurde von der „National Governors Association“ (NGA) und dem „Council of Chief State School Officers“ (CCSSO), beides Nichtregierungsorganisationen, gesponsert. Der CCSSO ist eine fortschrittliche Organisation, die sich auf die Bereiche „Bildungspersonal, Informationssysteme und Forschung, Lernende der nächsten Generation sowie Standards, Bewertung und Rechenschaftspflicht“ konzentriert. Die NGA besteht ausschließlich aus den Gouverneuren der einzelnen Bundesstaaten und Territorien, präsentiert sich jedoch als politische Organisation.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass sowohl die NGA als auch die CCSSO völlig unabhängig von jeder Regierungsbehörde oder Rechenschaftspflicht sind.

Wurde die CCESI von der Bundesregierung finanziert? Nein! Stattdessen war der Hauptfinanzier die „Bill and Melinda Gates Foundation“, die von Microsoft-Pionier Bill Gates – einem Technokraten – kontrolliert wird. Tatsächlich stellte Gates über einen Zeitraum von 10 Jahren fast 500 Millionen Dollar für verschiedene Organisationen zur Verfügung, um den Lehrplan nach seinen persönlichen Vorstellungen von Bildung zu entwickeln.

Darüber hinaus liegt das Urheberrecht für CCESI laut der eigenen Website fest in den Händen eben dieser Organisationen:

Das NGA Center/CCSSO wird als alleiniger Eigentümer und Entwickler der Common Core State Standards anerkannt, und es werden keine gegenteiligen Behauptungen aufgestellt.

Eltern fragen sich heute, warum sich das Wesen und der Schwerpunkt der Bildung in den letzten 10 Jahren so radikal verändert haben. Der einfache Grund ist, dass sie von privaten, technokratisch orientierten Organisationen übernommen und von Technokraten wie Bill Gates finanziert wurde. Dies als einen monumentalen Coup zu bezeichnen, wäre eine Untertreibung.

Natürlich hatten die Technokraten Hilfe und volle Kooperation von der Bundesregierung, die „Common Core“ an die einzelnen Staaten verteilt hatte, – ein Beweis dafür, wie tief der Einfluss der Technokraten in unseren politischen Strukturen sitzt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich Akins Beobachtung über das „kontinentale System der menschlichen Konditionierung“ der Technokratie als richtig erwiesen hat: „Es würde im Wesentlichen die Geisteswissenschaften durch die Maschinenwerkstatt ersetzen.“

Wenn Sie einen Streit in einem Raum voller Politikwissenschaftler entfachen wollen, fragen Sie sie einfach, was sie über Populismus denken. Dies ist ein vager Begriff, der alles und nichts bedeuten kann.

Im einfachsten Sinne ist Populismus eine Bewegung normaler Bürger gegen die Elite, die ihrer Meinung nach zu Unrecht über sie herrscht. Das Problem ist, dass es keine Rolle spielt, ob die Bewegung links, rechts oder aus der Mitte ist.

Präsident Donald Trump wird nachgesagt, dass er auf der Welle des Populismus reitet, weil er als Gegner des so genannten „Tiefen Staates“ der Eliten wahrgenommen wird, die das politische System der USA im Würgegriff haben.

Der kürzlich abgesetzte kommunistische Führer von Bolivien, Evo Morales, soll eine populistische Bewegung angeführt haben, als er ursprünglich an die Macht kam. Aber die Dinge änderten sich, als sich eine neue und eher rechtsgerichtete populistische Bewegung erhob, um ihn zu vertreiben.

Die ernüchternde Realität bei allen populistischen Bewegungen ist, dass keine von ihnen wirklich weiß, wie man ein Land regiert. Sie wissen, was ihnen nicht gefällt, aber sie haben keine praktische Politik, die die Dinge in Ordnung bringen würde. Oft konzentriert sich eine populistische Gruppe auf ein einziges Thema oder eine enge Gruppe von Themen, die ihr aus den verschiedensten Gründen wichtig geworden sind, aber wenn man sie nach einer umfassenderen Politik für das ganze Land fragt, fällt die Diskussion auseinander.

Der technokratische Reiz

Technokraten werden in der Regel als das genaue Gegenteil von Populisten angesehen, und das aus gutem Grund. Technokraten werden oft nicht gewählt und sind für ihre Handlungen nicht rechenschaftspflichtig, und sie treffen wichtige Entscheidungen ohne jegliche Verbindung zum Willen des Volkes.

Nichtsdestotrotz wissen Technokraten, wie man Dinge erledigt und zum Laufen bringt. Dies ist genau der Punkt, an dem Populisten und Technokraten eine gemeinsame Basis finden, was zu einem neuen Begriff namens „Techno-Populismus“ oder einer Verschmelzung von Populismus und Technokratie geführt hat.

Techno-Populismus hat eine weit gefasste Bedeutung, wie auch der Populismus. Sogar Wikipedia stellt fest, dass „die Vielfalt der Bewegungen entlang des politischen Spektrums darauf hinweist, dass der Technopopulismus von jeder Ideologie, die sich als Partei für das Volk präsentiert, als Instrument genutzt werden kann.“ Die moderne Verwendung des Begriffs wurde kurz nach dem Zusammenbruch der Finanzmärkte 2008 populär.

Die Bezeichnung Techno-Populismus für diesen Trend ist sehr zutreffend, denn sie beschreibt vieles von dem, was heute in der westlichen Welt geschieht. Präsident Trump wurde auf einer populistischen Welle gewählt, setzt aber Technokraten ein, um die Dinge in Gang zu bringen. Das Militär zum Beispiel ist voll von Technokraten, die bewaffnete Konflikte verfolgen. Das Internet der Dinge und 5G werden von oben nach unten gefördert. Der Einfluss von Technokraten ist auch in den Ministerien für Energie, Verkehr, Innere Sicherheit, Umweltschutz und Bildung zu spüren. Tatsächlich waren es datenorientierte Technokraten, die sowohl die sozialen als auch die traditionellen Medien manipulierten, um die Wahl überhaupt erst möglich zu machen.

In Europa haben Politikwissenschaftler drei Beispiele für Techno-Populismus ausgemacht: die Fünf-Sterne-Bewegung in Italien, Podemos in Spanien und die Piratenpartei in Island. Die BREXIT-Bewegung in England kommt einer solchen Erklärung sehr nahe.

Selbst der elitäre Blog der „London School of Economics“ erkennt den Techno-Populismus an:

Die Nominierung des italienischen Juraprofessors Giuseppe Conte durch die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega als nächster Ministerpräsident Italiens gibt Rätsel auf: Warum sollte eine scheinbar „populistische“ Regierung einen Ministerpräsidenten nominieren, der in das Schema eines Technokraten passt? Chris Bickerton schreibt, dass wir angesichts der Geschichte der Fünf-Sterne-Bewegung nicht über die Nominierung von Conte überrascht sein sollten. Die Partei steht für eine merkwürdige Mischung aus Technokratie und Populismus und ist repräsentativ für eine neue Art von „technopopulistischen“ Parteien, die anderswo in Europa entstehen.

Als Franklin Delano Roosevelt 1933 in das Amt des Präsidenten eingeführt wurde, forderten ihn die frühen Technokratenführer auf, sich selbst zum Diktator zu erklären, um die Technokratie einzuführen. Er lehnte das „Angebot“ ab, hatte aber kein Problem damit, zahlreiche Technokraten in seine Verwaltung aufzunehmen, um das Land zu führen.

In Nazideutschland verbot Hitler die Bewegung der Technokratie, Inc., weil er keine Konkurrenz dulden konnte, aber dann verließ er sich beim Aufbau seines Dritten Reiches in hohem Maße auf Technokraten.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs genehmigte Präsident Truman die streng geheime „Operation Paperclip“, um etwa 1.600 Technokraten-Wissenschaftler und -Ingenieure aus Nazi-Deutschland nach Amerika zu bringen und sie in Spitzenpositionen innerhalb unserer eigenen Regierung einzusetzen. Besonders hervorzuheben sind die Raketenwissenschaftler und Luft- und Raumfahrtingenieure.

Die einzige gültige Beobachtung in diesem Zusammenhang ist, dass Technokraten immer von politischen Führern gefragt sind, die keine Vorbehalte haben, sie für ihre politischen Ziele einzusetzen. Politische Verwaltungen kommen und gehen, aber die dahinter stehenden Technokraten machen ununterbrochen weiter.

In der heutigen Welt gleicht die seltsame Anziehungskraft zwischen Populisten und Technokraten der einer Motte, die von der Flamme angezogen wird: Populisten können nicht verhindern, dass sie letztlich von Technokraten beherrscht und verbrannt werden.

Nachdem ich gerade elf Aufsätze geschrieben habe [die ich in diesem vorliegenden Text zusammengeführt habe, Anm. d. Übersetzers], die zeigen, dass die Technokratie ein bösartiges Krebsgeschwür ist, das sich überall auf der Welt und insbesondere in den Vereinigten Staaten rasend schnell ausbreitet, werde ich weder das Problem noch die Lösung beschönigen.

Vor vier Jahren schrieb ich mein erstes Buch über Technokratie, !Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation“. Ich habe absichtlich den Begriff „Trojanisches Pferd“ verwendet, um auszudrücken, dass es sich von Anfang an um einen gut getarnten, hinterhältigen Angriff handelte.

Heute ist die Falltür offen und die Angreifer strömen heraus. Sie sind unübersehbar und arbeiten daran, uns in eine wissenschaftliche Diktatur zu verwickeln.

Doch die Amerikaner leben weiter im Reich des Vergessens, abgelenkt durch jede erdenkliche politische Nebenattraktion, die keine Substanz hat, und unterhalten durch eine ständige Parade von Brot und Zirkus.

Unsere Grabinschrift könnte lauten: „Amerika: Ach, es ist im Schlaf gestorben“.

In der Zwischenzeit gibt es Tausende von Amerikanern, die fleißig ihre lokalen Gemeinden gegen die verschiedenen Tentakel der Technokratie verteidigen: Smart Grid, Eigentumsrechtsverletzungen, 5G-Rollout, staatlich verordnete Impfungen, Überwachungskameras, globale Erwärmung und so vieles mehr.

Um einen signifikanten Einfluss zu haben und die Technokratie tatsächlich zu STOPPEN, muss sich diese Kraft in großem Maßstab und mit großer Geschwindigkeit replizieren.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die nationale Regierung Ihre Gemeinde, Stadt oder Ihren Landkreis nicht retten wird und kann. In Washington wimmelt es bereits von Technokraten, die den Bundesapparat benutzen, um die Technokratie in ganz Amerika zu fördern. Die letzte und einzige Verteidigungslinie liegt in Ihren lokalen Städten, Gemeinden und Landkreisen. Diese erfolgreiche Strategie hat sich immer wieder bewährt, und sie funktioniert.

Zielen Sie auf die Achillesferse

Ich habe in der vorliegenden Abhandlung die ursprünglichen Punkte aufgelistet, die vorhanden sein müssen, damit sich die Technokratie durchsetzen kann. Diese Voraussetzungen wurden im Technokratie-Studienkurs klar dargelegt und sie sind heute noch genauso gültig wie 1934.

In dem Maße, in dem wir eine dieser Voraussetzungen blockieren oder durcheinander bringen können, können wir dem Fortschritt der Technokratie und der Technokraten einen schweren Schlag versetzen. Daher ist es zwingend erforderlich, sich auf diese Dinge zu konzentrieren:

  • Smart Grid, Smart Meters, Alternative Energie – Es besteht kein Zweifel, dass das nationale Stromnetz modernisiert werden muss, aber nicht in einer Weise, die darauf abzielt, Energie zu kontrollieren. Es gibt keine Energieknappheit und es gibt keinen nachgewiesenen Bedarf an „alternativen Energien“. Stoppen Sie diese Pläne. Entlarven Sie sie. Bringen Sie Ihren lokalen Beamten bei, nicht auf das falsche Narrativ herein zu fallen, dass die Welt in 12 Jahren untergehen wird, wenn sie nicht handeln. Fordern Sie, dass Ihre lokalen und gewählten Beamten persönlich alle Verordnungen der Städte und Landkreise verfassen und Lobbyisten von außen daran hindern, Fuß zu fassen.
  • 5G-Einführung und Internet der Dinge – Wenn die Technokraten 5G vollständig einführen, werden Programme der künstlichen Intelligenz das Internet der Dinge übernehmen. Indem Sie die Errichtung von 5G-Small-Cell-Antennen in Ihrer Gemeinde verhindern, könnten Sie den kurzfristigen Plänen der Technokratie einen tödlichen Schlag versetzen.
  • Überwachungskameras, Nummernschildleser, Militarisierung der Polizei – Auch dies sind lokale Probleme, die nur lokal angegangen werden können. Fordern Sie von Ihren lokalen Entscheidungsträgern, dass sie Ihre Strafverfolgungsbehörden zu Friedenswächtern und nicht zu Möchtegern-Militärs machen. Tauschen Sie nicht Sicherheit gegen Privatsphäre.
  • Fordern Sie Datenschutz – Ihre Kommunalbeamten können verbindliche Beschlüsse fassen und verabschieden, die Technokraten buchstäblich in die Enge treiben, wenn ihnen der freie Zugang zu Ihren Daten verwehrt wird. Ihre Stadt ist dazu da, die Rechte ihrer Bürger zu schützen; lassen Sie sie daran arbeiten!
  • Lehnen Sie die Regionalisierung ab – Die meisten UN-Politiken für die Agenda 21 und die nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie, werden durch regionale Verwaltungseinheiten, die sogenannten Regierungsräte, durchgesetzt. Diese Organisationen sind offenkundig verfassungswidrig, und Sie sollten fordern, dass Ihre Stadt, Ihre Gemeinde und Ihr Landkreis sich aus dieser Regionalisierung zurückziehen und sie ablehnen.
  • Bildungsreform in Ihren örtlichen Schulen – Jegliche Einflussnahme von außen auf die Bildung und die Lehrpläne muss abgelehnt werden, und die Kontrolle muss an die Eltern und Lehrer vor Ort zurückgegeben werden. Wenn sie sich weigern, ermutigen Sie alle in Ihrer Gemeinde, ihre Kinder aus den staatlichen Schulen herauszuholen und in Privatschulen oder Heimschulen zu schicken. Wie in dieser Abhandlung dokumentiert, ist die von der Technokratie geförderte menschliche Konditionierung giftig und KEINE Bildung.

Dies ist keine exklusive Liste, und ich behalte mir das Recht vor, diesen Artikel in Zukunft zu bearbeiten oder zu ergänzen. Ich hoffe jedoch, dass Sie auf die Idee kommen, dass Sie die Macht in Ihren Händen haben, in Ihrer lokalen Gemeinschaft gewaltige Veränderungen herbeizuführen, die die Technokratie und die Technokraten auf der Stelle stoppen werden.

Schalten Sie den Fernseher aus. Hören Sie auf, Ihre Zeit damit zu verschwenden, mit der Faust auf die Theatralik in Washington zu zeigen. Stehen Sie auf. Gehen Sie raus. Treffen Sie die Menschen dort, wo Sie leben, einkaufen, Kinder großziehen usw. Machen Sie einen Unterschied. Sicherlich werden Sie auf einigen Widerstand stoßen, aber ich kann Ihnen praktisch garantieren, dass Sie schockiert sein werden, wie viele Mitbürger genauso denken wie Sie selbst.

Trotz unserer gegenteiligen Bemühungen ist es möglich und vielleicht sogar wahrscheinlich, dass die Technokratie siegen und uns in eine wissenschaftliche Diktatur stürzen wird, aus der es kein Entrinnen gibt. Andererseits haben die Amerikaner in der Vergangenheit scheinbar unüberwindliche Feinde besiegt, aber nur in dem Maße, wie wir als AMERIKA zusammenkamen und die Kräfte, die uns zu begraben versuchten, zurückwarfen.

Wo stehen Sie?

Schreibe einen Kommentar