September 29, 2022

Putin, Sputnik V & Massenimpfungen – Riley Waggaman

Quelle: Putin, Sputnik V & mass vaccination – OffGuardian

Welche Rolle spielte der russische Präsident bei der Entwicklung und Einführung von Sputnik V?

Dies ist Teil I einer fortlaufenden Serie, „Putin & COVID“. Die Teile II, III und IV sind bereits auf Rileys Substack verfügbar.

Welche Rolle hat Putin bei Russlands Reaktion auf COVID gespielt? Führt er einen stillen Krieg, um die Gerinnsel-Fanatiker und Virus-Nannies in seinem Land auszurotten? Oder hat er diese üblen Akteure ermöglicht und unterstützt?

Haben Russlands machthungrige Regionalgouverneure COVID für ihre eigenen egoistischen Zwecke genutzt und sich den Wünschen der föderalen Regierung widersetzt? Oder führen die Regionen eine unappetitliche Politik durch, um den Kreml und die Bundesbehörden zu besänftigen?

Vielleicht hat sich Putin den russischen „Gesundheitsexperten“ untergeordnet und ist nicht aktiv an der Ausarbeitung von COVID-Maßnahmen beteiligt? Schließlich kann er nicht alles tun; Putin ist der Führer eines ziemlich großen, komplexen und Landes von geopolitischer Konsequenz – es wäre unrealistisch, von ihm zu erwarten, dass er in jeder politischen Frage die Zügel in die Hand nimmt oder jede Entscheidung trifft.

Und schließlich: Gibt es Beweise dafür, dass Putin die militärische Sonderoperation in der Ukraine genutzt hat, um die „Pandemie“ in Russland zu „beenden“?

Dieser Artikel ist der erste in einer Reihe, die sich mit diesen Fragen beschäftigt. Wir können keine endgültigen Antworten versprechen. Stattdessen hoffen wir, eine Chronologie der von Putin geäußerten Ansichten – sowie seiner Direktiven und Anweisungen an föderale und regionale Behörden – zu erstellen, damit die Leser sich selbst ein fundiertes Urteil bilden können.

Da Russland seine Massenimpfungsaktion wieder aufnimmt, hielten wir es für angebracht, mit Putins Rolle bei der Entwicklung und dem Einsatz von „Sputnik V“ zu beginnen.

Putin und die Entstehung von Sputnik V

Am 20. April 2020 hielt Putin per Videokonferenz eine Sitzung über die „sanitäre und epidemiologische Situation in der Russischen Föderation“ ab. Zu den Teilnehmern gehörten die stellvertretende Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa, Gesundheitsminister Michail Muraschko, der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin und führende Mediziner.

Die Entwicklung eines COVID-Impfstoffs war einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte.

„Ich möchte heute erfahren, wie die Arbeiten zur Entwicklung eines antiviralen Impfstoffs voranschreiten“, sagte Putin den Teilnehmern des Treffens. „Ich bin mir bewusst, welch komplexe, mühsame wissenschaftliche Suche in dieser Richtung betrieben wird. Es ist schwierig, hier zu raten, ja unmöglich. Schließlich soll der Impfstoff nicht nur geliefert werden. Seine Wirksamkeit und Sicherheit müssen nachgewiesen werden. In dieser Hinsicht verstehe ich, welch kolossale Verantwortung für das Ergebnis bei den Entwicklern liegt.“

Der russische Präsident fügte hinzu:

Ich bitte Sie, Ihre Meinung zum möglichen Zeitplan für die Entwicklung eines Impfstoffs zu äußern. Es ist wichtig, dass wir dies jetzt wissen, damit wir im Voraus Industriekapazitäten reservieren und vorbereiten können, um die Produktion des Impfstoffs in den erforderlichen Mengen schnell in Gang zu setzen.

Mehrere der anwesenden medizinischen Experten äußerten jedoch Zweifel an der Durchführbarkeit und Notwendigkeit eines COVID-Impfstoffs. Einige meinten sogar, dass die Bedrohung durch das Coronavirus stark übertrieben worden sei.

Professor Alexander Chuchalin, Präsident der Russischen Gesellschaft für Atemwegserkrankungen, Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften und Leiter des Ethikrates des russischen Gesundheitsministeriums, sprach sich für einen „Paradigmenwechsel“ aus, der eine „korrekte Bewertung“ des neuen Virus ermögliche.

So sprach er sich beispielsweise gegen den Einsatz von Beatmungsgeräten zur Behandlung von COVID-Patienten aus und bezeichnete die künstliche Beatmung der Lunge als „ineffektiv“.

Chuchalin fasste seine Position zusammen:

Irgendwo müssen wir nachjustieren. Wir gehen, wie mir scheint, ein wenig zu weit und dramatisieren die Situation als Ganzes. Ein Mensch ist an einem Coronavirus erkrankt … Eine Mutter stillt ein Kind, einen Monat später hatte [der Säugling] bereits ein Coronavirus, und ein Mensch lebt sein ganzes Leben lang damit. Es ist die häufigste virale Infektionskrankheit beim Menschen.

Als nächstes sprach Nikolai Durmanov, Sonderbeauftragter des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulwesens für biologische Sicherheit.

Durmanov sagte Putin, es sei „wahrscheinlich ein naiver Traum“ zu glauben, man könne einen Impfstoff entwickeln, der für die gesamte Bevölkerung wirksam sei.

Der Beamte verwies auf frühere Versuche, Impfstoffe gegen Ebola und die Schweinegrippe zu entwickeln, die bei Tests an Mäusen tödliche Entzündungssyndrome auslösten:

Unsere Erfahrungen mit Ebola und der Schweinegrippe haben uns gezeigt, dass wir einen sehr guten Impfstoff herstellen können, der bei 90 Prozent der Bevölkerung gut wirkt, aber 10 Prozent der Bevölkerung (in diesem Fall Mäuse, Gott sei Dank) tötet, indem er diesen Zytokinsturm auslöst, von dem wir so viel hören.

Durmanov schloss jedoch die Möglichkeit nicht aus, „eine Reihe von Impfstoffalternativen zu entwickeln, die jeweils auf die spezifischen Gene eines Individuums abgestimmt sind.

Als nächstes war Alexander Gintsburg, der Leiter des Gamaleya-Zentrums des Gesundheitsministeriums, an der Reihe.

Gintsburg versprach, sein Institut könne einen COVID-Impfstoff „in einem sehr begrenzten Zeitrahmen, innerhalb weniger Monate“ entwickeln.

Im Jahr 2015 entwickelte das Gamaleya-Zentrum eine „technologische Plattform“, die „virusähnliche Partikel“ verwendet, um genetisches Material in Zellen einzubringen. Eine auf dieser Plattform basierende genetische Injektion könne innerhalb von 10-12 Tagen nach der Verabreichung Immunität gegen COVID verleihen.

Gintsburg betonte, die Plattform sei sicher und wirksam, wie der Ebola-Impfstoff von Gamaleya beweise, der in Russland registriert und in Guinea „ausgiebig“ getestet worden sei. Die Impfstoffvorlage wurde später modifiziert, um ein Serum gegen das „Middle East Respiratory Syndrome“ (MERS) zu entwickeln, das in Tierversuchen einen 100-prozentigen Schutz bot und bei 200 menschlichen Freiwilligen vielversprechende Ergebnisse zeigte.

Zurück in der realen Welt hatte Gintsburgs „technologische Plattform“ noch kein einziges Medikament hervorgebracht, das für die Verwendung außerhalb Russlands zugelassen war. Selbst Gamaleyas viel gepriesener Ebola-Impfstoff wurde erst ein Jahr, nachdem das afrikanische Land im Juni 2016 für Ebola-frei erklärt worden war, an 2.000 Menschen in Guinea getestet.

Alexander Gintsburg

Als das hämorrhagische Fieber im Februar 2021 nach Guinea zurückkehrte, war Gamaleyas Ebola-Impfung auffallend wenig präsent, was ein Notimpfungsprogramm im Lande zur Folge hatte. Das Medikament ist nur in Russland zugelassen; zum Glück gibt es in Moskau nicht viele Ebola-Ausbrüche.

Was den MERS-Impfstoff von Gamaleya betrifft, so wurde er im August 2022 ohne Abschluss der klinischen Studien auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Der Impfstoff wurde im Rahmen von kombinierten Phase-I-II-Studien 268 Personen verabreicht. Die Ergebnisse dieser Studien sind nicht veröffentlicht worden.

Vielleicht hat Gintsburg mit der unschlagbaren Erfolgsbilanz seiner Plattform ein wenig übertrieben – aber das war zu diesem Zeitpunkt schon egal. Sein Gespräch mit Putin war eine reine Formalität: Das Gamaleya-Zentrum hatte bereits „einen Regierungsauftrag zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19“ erhalten.

Gintsburg berichtete dem russischen Präsidenten über die neuesten Entwicklungen des Projekts und teilte ihm mit, dass seine COVID-Injektion bei Mäusen und Meerschweinchen vielversprechende Ergebnisse gezeigt habe.

Die präklinischen Studien sollten am 31. Mai abgeschlossen werden, die klinischen Versuche sollten Anfang Juni beginnen.

Gintsburg dankt Putin dafür, dass er Gamaleya erlaubt hat, die Tests zu beschleunigen. (Quelle: Kremlin.ru)

Gintsburg dankte Putin auch für die Erteilung einer Direktive, die es Gamaleya erlaubte, „klinische Versuche parallel zu präklinischen Studien“ durchzuführen, und erklärte, diese Entscheidung werde die Entwicklung des Impfstoffs „beschleunigen“.

Putin äußerte sich zufrieden mit Gintsburgs Präsentation und wies den russischen Gesundheitsminister an, dafür zu sorgen, dass der COVID-Impfstoff von Gamaleya nicht durch unnötige Bürokratie behindert wird.

TASS berichtete über Putins Anweisungen (Quelle)

„Michail Albertowitsch [Muraschko], es ist notwendig, alles zu systematisieren, was Alexander Leonidowitsch [Gintsburg] gerade vorgeschlagen hat. Bereiten Sie entsprechende Vorschläge für mich vor. Das gilt auch für die Beschleunigung der Genehmigungsverfahren“, wies Putin seinen Gesundheitsminister an.

Gintsburg setzte sich schließlich gegen die vorsichtigeren Mediziner durch, die Putin Ratschläge erteilten. Gamaleyas Impfstoff – „Sputnik V“ – erhielt am 11. August 2020 eine Notfallgenehmigung des russischen Gesundheitsministeriums.

„Heute Morgen wurde zum ersten Mal in der Welt ein Impfstoff gegen eine neue Coronavirus-Infektion zugelassen“, verkündete Putin. „Er wirkt sehr effektiv, bildet eine stabile Immunität und hat alle notwendigen Prüfungen bestanden.“

Während „der weltweit erste registrierte Impfstoff gegen COVID-19“ als Triumph der russischen Wissenschaft gefeiert wurde, gab es in der medizinischen Gemeinschaft des Landes nicht nur Jubel.

Professor Chuchalin, der vor einer „Dramatisierung“ des Coronavirus warnte, wandte sich gegen „Sputnik V“ und bezeichnete die Entscheidung, die klinischen Versuche im Eiltempo durchzuführen, als groben Verstoß gegen die medizinische Ethik.

„Manchmal bin ich entmutigt: In den wissenschaftlichen Informationen habe ich noch nie Kritik am russischen Impfprogramm gesehen“, sagte er letztes Jahr in einem Interview.

„Wir werden uns mit diesem frühen Impfstoff nur lächerlich machen, was uns eine Menge Ärger einbringen kann“, warnte Tschutschalin einen Monat nach seiner Teilnahme an der Videokonferenz mit Putin am 20. April.

Der Professor trat am 10. August 2020 als Leiter des Ethikrates des Gesundheitsministeriums zurück – einen Tag bevor „Sputnik“ die Genehmigung des Ministeriums erhielt.

„Der sicherste und wirksamste Impfstoff“

Im November 2020 wies Tschutschalin erneut auf die ethischen Probleme mit Russlands übereiltem Impfstoff hin: Es gebe keine Möglichkeit, herauszufinden, ob „Sputnik V“ sicher und wirksam sei, da man langfristige Sicherheits- und Wirksamkeitsstudien nicht beschleunigen könne. Mindestens zwei Jahre Beobachtung seien nötig, um das Sicherheitsprofil des Medikaments zu bestimmen, sagte er.

Unter Berufung auf frühere Forschungen zu Adenovirus-Vektortherapien sagte der Professor auch voraus, dass die angebliche Wirksamkeit von „Sputnik V“ mit der Zeit rasch abnehmen würde.

Tschutschalin behauptete, er habe seine Ansichten mit Gintsburg und Gesundheitsminister Michail Muraschko geteilt. (Leider hat Tschuchalin seine eigenen blinden Flecken: Im selben Interview zeigte er sich beeindruckt von US-Studien, die Remdesivir als wirksame COVID-Behandlung darstellen. Igitt!)

Der Professor behauptete, dass Gintsburg und das russische Gesundheitsministerium über seinen Standpunkt informiert gewesen seien.

Im Nachhinein scheint es, dass Chuchalins Einschätzung richtig war. Am 10. April 2021 prahlte Gintsburg damit, dass „Sputnik V“ lebenslange Immunität gegen COVID bieten würde. Genau ein Jahr später sagte er, die Russen sollten sich alle sechs Monate neu impfen lassen, und schlug sogar eine Auffrischungsimpfung mit zwei Dosen für Hochrisikopersonen vor.

Genau ein Jahr auseinander.

Die Sicherheitsbilanz von „Sputnik V“ ist schwieriger zu beurteilen. In Russland gibt es keine VAERS-ähnliche Datenbank, in der vermutete Komplikationen nach einer Impfung gemeldet und eingesehen werden können. Im Januar 2022 schalteten die russischen Behörden eine Website ab, die mutmaßliche Todesfälle im Zusammenhang mit Impfungen im Land aufzeichnete.

Laut Putin wurde „Sputnik V“ in Russland mit keiner einzigen ernsthaften Nebenwirkung in Verbindung gebracht – und technisch gesehen hat er Recht, denn es gibt keine öffentlich zugänglichen Zahlen über Komplikationen nach Impfungen.

Gleichzeitig hat Putin Fragen über die Sicherheit von im Ausland hergestellten Impfstoffen aufgeworfen.

Wie TASS am 4. März 2021 berichtete:

Putin wies darauf hin, dass der Schutz der Patienten bei einer Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca 63% beträgt, während der Impfstoff Sputnik V einen Wirkungsgrad von 91,6 % aufweist. Der Präsident erwähnte auch mehrere Todesfälle nach der Verwendung des Impfstoffs von Pfizer. „Gott sei Dank haben wir keinen einzigen Fall von schweren Nebenwirkungen, 10 % haben vielleicht am zweiten Tag Fieber, aber der Schutz und die Sicherheit sind hoch“, fügte er hinzu.

„Es gibt in der Tat etwas, worauf man stolz sein kann, wenn man bedenkt, dass unser Impfstoff der sicherste und wirksamste der Welt ist“, sagte der russische Präsident über „Sputnik V“.

Eine ähnliche Behauptung stellte er drei Monate später auf.

„Ich möchte Sie daran erinnern, dass der russische Impfstoff als der sicherste und wirksamste anerkannt ist. Der Wirkungsgrad liegt bei über 96%. Und nach Angaben unserer Aufsichtsbehörden gibt es keinen einzigen tödlichen Ausgang bei der Verwendung des Impfstoffs“, sagte Putin in einer Rede auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (SPIEF) am 4. Juni 2021.

Am selben Tag sagte der russische Präsident vor Journalisten, dass „die russischen Behörden keinen einzigen tödlichen Ausgang bei der Verwendung von [Sputnik V] verzeichnet haben, während es bei anderen [ausländischen] Herstellern leider solche tragischen Fälle gibt“.

Weiß Putin von den Todesfällen in seinem Land, die mit dem Impfstoff zusammenhängen und über die russische Medien berichten? Seinem inneren Kreis von Gesundheitsexperten nach zu urteilen, vielleicht nicht.

„Ich habe mit dem Leiter des Gamaleya-Instituts [Alexander Gintsburg] gesprochen. Sie haben Untersuchungen durchgeführt und Sputnik V neutralisiert den neuen Omicron-Stamm effektiv“, sagte Russlands Regierungschef am 28. Dezember 2021. Er fügte hinzu, dass „Sputnik V“ „einen Schutz von etwa 90% bietet, irgendwo in dieser Region“.

Putin über die Notwendigkeit von Massenimpfungen

Der russische Präsident hat zwar gemischte Signale bezüglich seiner Haltung zu Zwangsimpfungen ausgesendet, aber er hat sich deutlich für Massenimpfungen ausgesprochen. Tatsächlich hat Putin wiederholt Impfungen als Schlüssel zur Beendigung der angeblichen Gesundheitskrise bezeichnet.

„Die Coronavirus-Pandemie wird nicht von alleine verschwinden: Um sie zu besiegen, muss man geimpft werden. Diese Meinung hat der russische Präsident Wladimir Putin geäußert“, berichtete TASS am 30. Juni 2021.

„Nein, es wird nicht von alleine verschwinden – man muss geimpft werden“, antwortete Putin auf die Frage, ob COVID bald wieder verschwinden werde. (Quelle: TASS)

Im Folgenden finden Sie eine Chronologie von Putins Ansichten über Massenimpfungen.

17. Dezember 2020: „Was die Notwendigkeit von Massen- oder Universalimpfungen betrifft: Ich glaube, dass dies getan werden sollte. Das sagen nicht nur unsere einheimischen Virologen, sondern auch ihre Kollegen fast überall auf der Welt. Eine der wenigen Möglichkeiten, alle Probleme im Zusammenhang mit der Pandemie zu bewältigen, ist die Massenimpfung, die eine landesweite Immunität schaffen sollte. Und ich wiederhole noch einmal: Unser Impfstoff ist wirksam und sicher. Ich sehe also keinen Grund, sich nicht impfen zu lassen.“ [Quelle: Kremlin.ru]

21. April 2021: Der russische Präsident Wladimir Putin fordert die Russen auf, sich gegen eine Infektion mit dem Coronavirus impfen zu lassen: „Ich appelliere noch einmal an die Bürger Russlands. Meine Lieben, ihr dürft nicht in eurer Wachsamkeit nachlassen. Ich bitte Sie, auf sich und Ihre Lieben aufzupassen, alle Empfehlungen der Ärzte und Gesundheitsdienste so verantwortungsvoll wie möglich zu befolgen“, betonte das Staatsoberhaupt. [Quelle: Iswestija]

21. April 2021: „Die Impfung ist jetzt von zentraler Bedeutung. Ich bitte die Regierung, das Gesundheitsministerium und die Leiter der Regionen, sich täglich mit diesen Fragen zu befassen“, sagte [Putin] in einer Botschaft an die Föderalversammlung. [Quelle: RIA Novosti]

10. Mai 2021: „Heute haben wir mit Anna Popowa, unserer obersten Gesundheitsbeauftragten, gesprochen. Sowohl in meinem Namen als auch in ihrem Namen möchte ich an unsere Bürger appellieren, die Impfkampagne fortzusetzen“, sagte Putin. [Quelle: RIA Novosti]

2. Juni 2021: „Die Impfung ist eine äußerst wichtige Sache, wir haben schon oft darüber gesprochen. Ich versuche sogar, soweit ich kann, diesen Prozess zu unterstützen, Sie dabei zu unterstützen, die notwendigen Ergebnisse, Ziele und Mengen der Impfung zu erreichen“, sagte der Staatschef während eines Treffens mit Regierungsmitgliedern per Videokonferenz, wobei er sich an die stellvertretende Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa wandte. [Quelle: Iswestija]

4. Juni 2021: „Heute hat jeder erwachsene Bürger Russlands die Möglichkeit, sich so bequem wie möglich, freiwillig und kostenlos impfen zu lassen. Und bei dieser Gelegenheit möchte ich unsere Bürger noch einmal auffordern, diese Gelegenheit zu nutzen, um sich und ihre Lieben zu schützen“, sagte Putin. [Quelle: RIA Novosti]

30. Juni 2021: Der Präsident wies darauf hin, dass die einzige Möglichkeit, die weitere Ausbreitung der Epidemie zu verhindern, in der Impfung besteht. „Dies ist sehr gut bekannt, Experten haben viele Male im Fernsehen und im Internet, in allen möglichen Medien, über alle Kanäle gesagt, dass es nur durch Impfung möglich ist, die weitere Ausbreitung der Epidemie zu verhindern“, sagte das Staatsoberhaupt. [Quelle: TASS]

21. Juli 2021: „Unsere Hauptaufgabe besteht jetzt darin, die Impfrate im Land zu erhöhen. Es ist äußerst wichtig, die Menschen von der Notwendigkeit der Impfung zu überzeugen, denn nur so können wir der Epidemie Einhalt gebieten“, sagte Putin. [Quelle: TASS]

5. August 2021: „In einigen Regionen geht die Impfung ziemlich schnell voran, in anderen langsamer. Es ist notwendig, die besten Praktiken zu identifizieren und sie in der gesamten Russischen Föderation, in allen Regionen, umzusetzen“, sagte Putin bei einem Treffen mit Mitgliedern der Regierung. [Quelle: RIA Novosti]

22. August 2021: „Wir müssen alles tun, um die Pandemie zu überwinden, und das beste Mittel für diesen Kampf ist die Impfung“, sagte der Präsident bei einem Treffen mit Vertretern der Partei Einiges Russland. [Quelle: RIA Novosti]

17. September 2021: Der russische Präsident Wladimir Putin hat auf die Bedeutung einer rechtzeitigen Nachimpfung gegen COVID hingewiesen. Das Staatsoberhaupt sprach dieses Thema bei einem Treffen mit dem Gouverneur von St. Petersburg Alexander Beglov am Freitag online an. „Sie sprachen über die Maßnahmen, die die Stadtverwaltung zur Bekämpfung der COVID-Infektion ergriffen hat. Wir dürfen nicht vergessen, rechtzeitig nachzuprüfen“, betonte Putin und erinnerte daran, dass es in seinem engeren Kreis zu einem Ausbruch des Coronavirus gekommen war, weil eine Reihe von Mitarbeitern zu spät nachgeimpft worden sei. [Quelle: TASS]

5. Oktober 2021: Eine rechtzeitige Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus ist notwendig, dieser Zeitpunkt sollte nicht verpasst werden. Dies erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei einem Treffen mit der Regierung. „Es ist sehr wichtig, dass die Auffrischungsimpfung rechtzeitig stattfindet“, sagte er. [Quelle: TASS]

12. Oktober 2021: Putin forderte die Abgeordneten der Staatsduma auf, den Bürgern aktiv, aber gleichzeitig geduldig die Notwendigkeit der Impfung gegen das Coronavirus zu erklären: „Ich bitte Sie, sich aktiv an dieser Arbeit zu beteiligen, Aufklärungsarbeit zu leisten, in den Medien zu sprechen. Die Menschen vertrauen Ihnen und hören auf Ihre Ratschläge und Empfehlungen, das ist sehr wichtig … Wir müssen beharrlich und geduldig mit den Menschen zusammenarbeiten und ihnen alle Vorteile erklären, die mit der Prävention dieser gefährlichen Krankheit verbunden sind„, sagte er an die Abgeordneten gewandt. Generell betonte das Staatsoberhaupt, dass das Tempo der Impfungen gegen Coronavirus-Infektionen in der Russischen Föderation heute erhöht werden muss. [Quelle: TASS]

20. Oktober 2021: Der russische Präsident Wladimir Putin fordert die Bürger bei einem Treffen mit der Regierung auf, sich impfen zu lassen, und bezeichnet das Verhalten seiner Bekannten, die zögern, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, als merkwürdig: „Seltsam, Leute mit guter Ausbildung, mit wissenschaftlichen Abschlüssen. Ich verstehe nicht, was hier vor sich geht“, sagte Putin und wies darauf hin, dass Russland über gute und wirksame Impfstoffe verfüge. [Quelle: RBK]

20. Oktober 2021: Der russische Präsident Wladimir Putin kündigt an, dass das Impftempo erhöht werden muss, und fordert die Bürger auf, sich aktiver impfen zu lassen. „Ich mache die Leiter der Föderationssubjekte auf die Notwendigkeit aufmerksam, das Impftempo zu erhöhen, und natürlich fordere ich alle unsere Bürger noch einmal auf, sich aktiv impfen zu lassen … Es ist besser, sich impfen zu lassen, als auf schwere Folgen zu warten.“ [Quelle: Iswestija]

1. November 2021: „Die wirkliche Rettung vor dem schweren Verlauf der Krankheit und die Rettung vor Todesfällen ist die Impfung“, sagte das Staatsoberhaupt. [Quelle: Interfax]

Putin hat zwar behauptet, er sei gegen den Einsatz von Zwangsmaßnahmen, um die Impfrate in Russland zu erhöhen (ein Thema, das wir in Teil II dieser Serie ausführlich behandeln werden), aber er hat dennoch versucht, die russischen Bürger zur Impfung zu zwingen.

Putin sagte, es sei „unehrlich“, Sputnik V abzulehnen, und fügte hinzu, die Behörden sollten „geduldig die Notwendigkeit bestimmter Maßnahmen erklären“, die darauf abzielen, die Impfrate des Landes zu erhöhen (Quelle)

Die Verweigerung des Impfstoffs sei eine „unehrliche Haltung gegenüber Ihrem Volk“, sagte Putin am 23. Dezember 2021.

Wie viele Russen müssen geimpft werden?

Wie die meisten Staatsoberhäupter der Welt hat auch Putin Massenimpfungen als einzige Möglichkeit zur Rückkehr zu einem „normalen“ Leben propagiert. Aber wie viele Russen müssen sich impfen lassen, um eine „kollektive Immunität“ aufzubauen?

In einer Rede auf „Rossiya 1“ am 28. März 2021 behauptete Putin, 70% der erwachsenen Bevölkerung Russlands müssten geimpft werden, um die Pandemie zu beenden.

Etwas mehr als zwei Monate später, am 5. Juni 2021, sagte der russische Präsident voraus, dass internationale Reisebeschränkungen so lange in Kraft bleiben würden, bis Russland „60% der gesamten Bevölkerung geimpft“ habe.

Ende Dezember revidierte er seine Einschätzung.

„Wir brauchen eine kollektive Immunität von 80 %. Ich hoffe, dass wir dieses Niveau nächstes Jahr im zweiten Quartal erreichen werden„, sagte Putin am 23. Dezember 2021.

Weniger als eine Woche später äußerte er sich zum selben Thema, als er an einem Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) teilnahm.

„Die Kollegen im Ausland bemühen sich bereits, mehr als 90 Prozent [ihrer Bevölkerung] zu impfen. Und Sie brauchen 90 Prozent“, sagte der russische Präsident am 28. Dezember.

Teil II befasst sich mit Putins Haltung zur Impfpflicht.

Welche Rolle spielte der russische Präsident bei der Entwicklung und Inbetriebnahme von Sputnik V?

Schreibe einen Kommentar