November 28, 2022

Russland und die ewige Pandemie – Riley Waggaman

Moskaus „Gesundheitsschutzschild“ wird nutzlose PCR-Tests und „Impfstoffe“ normalisieren

Quelle: Russia & the Eternal Pandemic – OffGuardian

Im April 2021 kündigte der russische Präsident Wladimir Putin ehrgeizige Pläne an, um das Land vor künftigen coronavirusähnlichen Seuchen zu schützen.

„Im Falle einer Infektion, die so gefährlich ist wie das Coronavirus oder vielleicht sogar noch gefährlicher, muss Russland innerhalb von vier Tagen – und zwar genau innerhalb von vier Tagen – bereit sein, seine eigenen Testsysteme zu entwickeln und in kürzester Zeit einen wirksamen inländischen Impfstoff zu entwickeln und mit dessen Massenproduktion zu beginnen“, sagte Putin in einer Rede vor dem Föderationsrat, dem Oberhaus des russischen Parlaments.

Die rasche Entwicklung von Tests und Impfstoffen sei Teil eines „leistungsfähigen und zuverlässigen Schutzschildes im Bereich der sanitären und biologischen Sicherheit“, der in den nächsten drei Jahren funktionsfähig und bis 2030 voll einsatzbereit sein solle, erklärte der russische Regierungschef vor den Gesetzgebern.

Obwohl der russische „Sanitärschild“ – ein Netz von Labors und Grenzkontrollstellen, die die biologische Sicherheit des Landes gewährleisten sollen – noch lange nicht fertig gestellt ist, wurde er als Reaktion auf das seltsame Auftreten der Affenpocken Anfang Mai in Betrieb genommen.

In weniger als drei Wochen entwickelte „Rospotrebnadzor“, Russlands Behörde für das „menschliche Wohlergehen“, einen PCR-Test für Affenpocken und beantragte die Zulassung eines genetischen Pockenimpfstoffs.

Sehr beeindruckend.

Aber wird dieser „Schutz“ die Russen tatsächlich sicher und gesund halten? Oder ist es nur ein weiterer grober Betrug? Wir haben nachgeforscht, und was wir herausgefunden haben, wird Sie wahrscheinlich nicht im Geringsten überraschen.

„Eine Epidemie ohne Lockdown“

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa – eine leidenschaftliche Verfechterin unwirksamer und potenziell gefährlicher Medikamente – hat eine zentrale Rolle bei der Entwicklung des „sanitären Schutzschildes“ gespielt.

„Heute glauben wir, dass dieses Projekt eines der wichtigsten ist, denn dies wird nicht die einzige Pandemie sein, mit der wir in unserem Leben konfrontiert werden“, sagte Golikova im September auf der Konferenz „New Knowledge“ in Moskau.

„Neben den Forschungszentren wird auch eine Infrastruktur geschaffen, um Neuankömmlinge im Land zu testen. Wir planen, an den Kontrollpunkten entlang der gesamten Grenze der Russischen Föderation Schnelldiagnoseeinheiten einzurichten, die innerhalb einer Stunde auf jedes Virus testen können“, erklärte sie.

Was die Entwicklung des „Sanitary Shield“-Impfstoffs betrifft: Golikova zitierte „Sputnik V“ als Vorbild und wies die völlig zutreffenden Vorwürfe zurück, Russland habe die Entwicklung und Sicherheitsprüfung des Medikaments überstürzt.

„Heute haben Wissenschaft und Technik ein Niveau erreicht, das es uns erlaubt, [Impfstoffe] wie ein Designer zu entwickeln, indem wir biologische, mathematische und andere Methoden anwenden“, so die stellvertretende Premierministerin.

Die Leiterin von „Rospotrebnadzor“, Anna Popova, äußerte sich im vergangenen Juni auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg ähnlich optimistisch über das Potenzial des „sanitären Schutzschildes“ und beschrieb den Slogan des Programms wie folgt: „Eine Epidemie ohne Lockdown“.

„Das ist die Aufgabe, die wir uns gestellt haben. Wir müssen das Funktionieren des Landes, sowohl der Wirtschaft als auch der sozialen Beziehungen, sicherstellen, indem wir die Verbreitung von Infektionen verhindern“, sagte sie. „Die Aufgabe ist sehr schwierig, aber wir haben sie priorisiert: neue Bedingungen, neue Regeln, die man befolgt, das ist alles.“

Investition in einen globalen Mechanismus

Russland ist von seinem Hygieneschild so überzeugt, dass es die Idee bereits anderen Ländern nahegelegt hat.

In einem Kommentar zu den Ergebnissen des G20-Gipfels, der Ende Oktober 2021 in Rom stattfand, sagte der russische Finanzminister Anton Siluanov, er habe andere Länder dazu angehalten, Moskaus Ansatz zur Biosicherheit zu übernehmen.

„Russland hilft anderen Ländern bei der Bekämpfung der Pandemie, sowohl auf bilateraler als auch auf multilateraler Ebene: durch die Bereitstellung von Impfstoffen, persönlicher Schutzausrüstung, Medikamenten und anderer technischer Hilfe“, sagte Siluanow vor den versammelten G20-Ministern.

Der russische Finanzminister informierte seine Amtskollegen auch über „Maßnahmen, die Russland auf nationaler Ebene durchführt, insbesondere das Projekt ‚Sanitary Shield'“, und schlug „die Schaffung eines ähnlichen Mechanismus auf globaler Ebene vor“.

Obwohl die jüngsten geopolitischen Ereignisse die Beziehungen Russlands zu seinen (ehemaligen?) „westlichen Partnern“ zweifellos erschwert haben, sollte Siluanows Traum von einem globalen Sanitärschild nicht als reine Fantasie abgetan werden.

Bezeichnenderweise steht die Entwicklung des sagenumwobenen Schutzschildes auf der Tagesordnung des diesjährigen Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. Das SPIEF, das als „Russlands Antwort auf Davos“ bezeichnet wird, konnte bereits prominente Gäste wie Klaus Schwab und Henry Kissinger begrüßen.

Backup-Link des Tweets

Am 17. Juni wird ein SPIEF-Panel erörtern, wie das „Sanitary Shield“-Programm Russland dabei helfen könnte, eine führende Rolle bei der „biologischen Sicherheit“ zu übernehmen.

Laut einer Beschreibung der Veranstaltung auf der SPIEF-Website hofft man, dass Massentests und Impfungen die Notwendigkeit von wirtschaftsschädigenden Lockdowns überflüssig machen und so eine „nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung“ fördern.

Wenn Lockdowns nicht funktionieren (und das tun sie nicht), warum stellt die russische Regierung dann die falsche Wahl zwischen Impfung und Hausarrest? Das weiß niemand:

Die Bereitschaft zur Abwehr von Gefahren für die Gesundheit der Menschen ist zu einem der grundlegenden Faktoren für eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung geworden. Ein Monat der Abriegelung könnte zu einem Nullwachstum in der Wirtschaft für das Jahr führen … Die Investitionen der Regierung in einen „Gesundheitsschutzschild“ haben einen Multiplikatoreffekt, indem sie zusätzliche Investitionen in die Wissenschaft, die Entwicklung der Biotechnologie, die Herstellung von Tests und Impfstoffen anziehen … In welchen spezifischen Bereichen der biologischen Sicherheit kann Russland eine Führungsrolle übernehmen und Standards schaffen? Welche Mechanismen sind erforderlich, um die Investitionen in den „Gesundheitsschutzschild“ zu vervielfachen?

Aber um welche Art von Investitionen handelt es sich konkret? Und gibt es Möglichkeiten für „gesunde“ Gewinne?

Russlands PCR-Profiteure

Der Markt für PCR-Tests in Russland bringt Berichten zufolge mindestens 1,7 Milliarden Dollar pro Jahr ein – ein neuer Segen für biomedizinische und pharmazeutische Unternehmen. Dank des „Sanitary Shield“ könnten PCR-Tests für Unternehmen, die bei staatlichen Ausschreibungen den Zuschlag erhalten, zu einem unerschöpflichen Geldtopf werden.

Wie die russische Zeitschrift „Octagon“ in einem lesenswerten Bericht vom September aufdeckte, sind alle wichtigen Akteure auf dem PCR-Markt des Landes bestens vernetzt und waren die Hauptnutznießer der „Pandemie“.

So gehörte beispielsweise „Generium“, das zum Geschäftsimperium des Oligarchen Viktor Charitonin gehört, zu den ersten Unternehmen, die in das Geschäft mit PCR-Tests eingestiegen sind. Das Unternehmen erhielt das Recht, am 2. April 2020 Tests zu verkaufen – nur wenige Wochen nach dem offiziellen Beginn der „Pandemie“ in Russland. Charitonin wurde mit Rubeln überschüttet, nachdem das russische Gesundheitsministerium eines seiner höchst zweifelhaften Medikamente, „Arbidol“, als Mittel gegen das Coronavirus gelistet hatte.

Ein weiterer bedeutender Anbieter von PCR-Tests ist „R-Pharm“, das sich mit dem russischen Staatsfonds (RDIF) zusammengetan hat, um Impfstoffe und COVID-„Behandlungen“ herzustellen.

Wie wir in einem früheren Artikel dokumentiert haben, machte „R-Pharm“ riesige Gewinne, nachdem das russische Gesundheitsministerium sein HIV-Medikament „Kaletra“ als zugelassene Behandlung für COVID aufführte. Obwohl es keinerlei Beweise für die Wirksamkeit von „Kaletra“ gegen das „neue Virus“ gab, wurden Milliarden von Rubel an öffentlichen Geldern für die Beschaffung des Medikaments für die staatlichen Medikamentenbestände ausgegeben.

Das Profil von R-Pharm auf der Website des Weltwirtschaftsforums (Quelle)

„Sistema-BioTech“, das von dem Davos-freundlichen Oligarchen Vladimir Evtushenkov kontrolliert wird, hat ebenfalls ein Stück vom PCR-Kuchen.

Die beiden anderen großen Akteure werden von der russischen Regierung geführt. „Vector-Best“ arbeitet unter dem Dach von Anna Popovas „Rospotrebnadzor“; das Gamaleya-Zentrum des Gesundheitsministeriums, das für die Entwicklung einer hinsichtlich ihrer Wirksamkeit unbewiesenen genetischen Injektion bekannt ist, ist ebenfalls am PCR-Testmarkt beteiligt, wie „Octagon“ berichtet.

„PCR-Studien“

Die Wissenschaft folgt dem Geld – das ist eine universelle Wahrheit. In Russland bedeutet die Schaffung eines Netzes von PCR-zentrierten „Biosicherheits“-Labors, dass eine neue Generation medizinischer Fachkräfte in der Kunst der Abstriche ausgebildet werden muss.

Am 2. Juni berichteten russische Medien, dass eine mittellose medizinische Schule als eine dem Sanitätsschild angegliederte Bildungseinrichtung zu neuem Leben erweckt werden soll.

Und was werden die jungen Russen an dieser schicken neuen Schule lernen? „PCR-Studien“.

Die Neuordnung der Medizin und der „biologischen Sicherheit“ um einen „Test“, der nicht zweckdienlich ist: sicher und wirksam.

Wenn Sie sich ein Bild von der Zukunft machen wollen, stellen Sie sich ein riesiges Wattestäbchen vor, daß Abstriche Ihrer Körperöffnungen macht – für immer.

Verdammt.

Schreibe einen Kommentar