November 28, 2022

Das Vereinigte Königreich hat die Definition von „Fall“ geändert, um die Covid-Zahlen zu erhöhen. Schon wieder. – Kit Knightly

Quelle: The UK changed the definition of “case” to INCREASE Covid numbers. Again. – OffGuardian

Gestern haben „Sky News“, die „Huffington Post“ und mehrere andere Medien fast identische Schlagzeilen veröffentlicht, die davor warnen, dass …

Erstmals seit zwei Monaten wieder mehr Covid-Infektionen

Die HuffPo geht noch weiter ins Detail …

Nach Angaben des Office for National Statistics ist der sprunghafte Anstieg vermutlich auf die Zunahme von Fällen zurückzuführen, die mit der ursprünglichen Omicron-Variante BA.1 und den neueren Varianten BA.4 und BA.5 kompatibel sind.

Alle Artikel zitieren das „Office of National Statistics“ (ONS), das über Omicron spricht, und scheinen dies als Erklärung zu betrachten.

Keiner von ihnen erwähnt die Tatsache, dass die britische Gesundheitssicherheitsbehörde (UKHSA) die Definition eines Covid-„Falles“ im Februar buchstäblich geändert hat, was einen Anstieg der Fälle fast unvermeidlich machte.

In diesem Beitrag auf der Website der UKHSA mit dem hilfreichen Titel „Changing the COVID-19 Case Definition“ [Änderung der COVID-19-Falldefinition, Anm. d. Übersetzers] wird alles genau beschrieben.

In dem Artikel wird erklärt, dass die UKHSA von der traditionellen Bedeutung des Begriffs „Fälle“ abrückt und stattdessen so genannte „Fall-Episoden“ zählen wird.

Das bedeutet, dass – bisher – eine Person, die während der Pandemie wiederholt positiv auf „Covid“ getestet wurde, als ein einziger „Fall“ galt:

Bislang wurden COVID-19-Fälle auf individueller Ebene gemeldet: Jeder positive Test, der von einer Person durchgeführt und gemeldet wurde, wurde als Teil eines einzigen Falldatensatzes betrachtet, der mit dem ersten positiven Test begann.

Von nun an werden jedoch verschiedene positive Tests derselben Person als getrennte „Fälle“ betrachtet, solange sie 90 Tage auseinander liegen:

Positive Testergebnisse, die 90 Tage auseinander liegen (ungeachtet negativer Tests in der Zwischenzeit), werden als eine separate Infektionsepisode betrachtet, so dass die Person mehr als einmal als Fall gezählt wird.

Begründet wird diese Entscheidung mit der „nachlassenden Immunität“ und der Omicron-Variante, die zu einem Anstieg der „Reinfektionen“ führt:

Obwohl Reinfektionen anfangs sehr selten waren, ist die Zahl in den letzten zwei Jahren langsam angestiegen, da die Immunität gegenüber früheren Infektionen nachlässt und neue Varianten auftauchen. Während der Welle der Omicron-Variante sind die Zahl und der Anteil der Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 neu infizieren, gestiegen.

Die unvermeidliche Folge dieser Entscheidung wird jedoch sein, dass die Fallzahlen steigen werden. Dass die Presse dies in ihrem Bericht über die steigenden Fallzahlen nicht erwähnt, ist – bestenfalls – eine erstaunliche Inkompetenz.

In der Tat ist der Anstieg der Fallzahlen buchstäblich die einzige Auswirkung, die sie haben wird.

Die UKHSA weist ausdrücklich darauf hin und betont, dass die Änderung keinerlei Auswirkungen auf die Überwachung von Infektionen haben wird, da sie bereits jetzt neue positive Tests zum Zweck der Rückverfolgung von Kontakten als neue Fälle behandelt, und dies schon die ganze Zeit getan hat:

Bei der Ermittlung von Kontaktpersonen wurde eine sehr sichere Praxis angewandt, indem alle positiven Fälle verfolgt wurden, unabhängig davon, ob es sich um mögliche Reinfektionen oder um Fälle einer langwierigen Infektion handelte.

Kurz gesagt: Unabhängig davon, ob die Änderung wissenschaftlich gerechtfertigt ist oder nicht, ist sie eine rein ästhetische Änderung, die sich auf nichts auswirkt, außer dass sie die Fallzahlen größer aussehen lässt.

Und natürlich ist sie wissenschaftlich nicht gerechtfertigt.

Die Bedeutung des Begriffs „Fälle“ wurde bereits überstrapaziert, indem jeder, der positiv getestet wurde, als „Covid-Fall“ definiert wurde – unabhängig davon, ob er irgendwelche Symptome hat oder nicht.

Jetzt kann jede einzelne Person, die in den vergangenen zwei Jahren bei den nutzlosen PCR-Tests positiv getestet und zu einem „Fall“ erklärt wurde, bei denselben nutzlosen PCR-Tests erneut positiv getestet und zu einem neuen Fall erklärt werden.

Natürlich ist es seit Beginn der „Pandemie“ üblich, mit der Sprache zu spielen, um die Statistiken aufzublähen. „Vollständig geimpft„, „Herdenimmunität„, „Todesursache„, „Impfstoff„, „Fall“ – sie alle wurden einer „aktualisierten“ Definition unterzogen.

Es ist klar, dass es bei dieser weiteren Folterei von Statistiken darum geht, das schwächelnde „Pandemie“-Narrativ aufrechtzuerhalten.

Indem man zulässt, dass Menschen zu mehr als einem „Fall“ werden, kann man der ständig wachsenden Zahl von Menschen, die die Impfstoffe, Masken und Hysterie ablehnen, die immer kleiner werdende Zahl von NPCs entgegensetzen, die Covid immer noch für bare Münze nehmen.

Es ist ein Verzweiflungsakt. Einer, den die Menschen hoffentlich sofort durchschauen werden.

Schreibe einen Kommentar