Juli 5, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 33 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #33 – OffGuardian

1. Bargeld- und kartenlose Gesellschaft?

„Yahoo News“ berichtet, dass wir bald in der Lage sein könnten, „mit einem Lächeln zu bezahlen„.

Die bargeldlose Gesellschaft ist schon seit langem in Sicht, aber der Vorstoß zu einer auch kartenlosen Gesellschaft ist ebenfalls in Arbeit.

Kürzlich wurde berichtet, dass alle großen britischen Supermarktketten die Einführung biometrischer Zahlungssysteme planen und sogar alle bestehenden Systeme vollständig ersetzen wollen.

Auch der US-amerikanische Zahlungsabwickler „Stripe“ macht Fortschritte bei der Einführung biometrischer Systeme. Und das Zwei-Faktor-Authentifizierungsunternehmen „Feitan“ arbeitet mit „Fingerprint Cards“ zusammen, um das Gleiche zu tun.

In dieser Woche wurde außerdem berichtet, dass „Inkript“, „Zwipe“ und „VISA“ zusammenarbeiten, um biometrische Zahlungsplattformen im gesamten Nahen Osten und Nordafrika einzuführen.

Dies folgt auf die Ankündigung von „Mastercard“, eine Technologie zu testen, die es den Kunden ermöglicht, „mit einem Winken oder Lächeln“ zu bezahlen.

Biometrische Zahlungssysteme sind schon seit einiger Zeit in der Mache. „Alibaba“ (seit jeher Vorreiter in Sachen dystopischer Technologie) unterstützt bereits das Bezahlen mit Fingerabdruckscannern und hat 2017 in ganz China die „Bezahlen mit einem Lächeln“-Technologie auf seiner „AliPay“-Plattform eingeführt.

Bei all dem geht es um das Sammeln von Daten. Riesige Mengen an Daten.

So wie die Konzerne der sozialen Medien die Idee, einem riesigen Unternehmen (und damit dem Staat) einfach alles zu sagen, was man tut, denkt, trägt und isst, auf brillante Weise normalisiert haben, werden die Unternehmen bei biometrischen Zahlungen ihre Kunden im Namen der Bequemlichkeit um ihre privatesten Daten betrügen.

Vor den Auswirkungen auf die Sicherheit, die Privatsphäre und die Überwachung, die mit dem Hochladen von Fingerabdrücken, Gesichtserkennungsmustern oder sogar der „digitalen DNA“ in eine multinationale Unternehmensdatenbank verbunden sind, kann gar nicht deutlich genug gewarnt werden.

2. Klimabedingte Verbote auf dem Weg

Der „Telegraph“ berichtete diese Woche, dass Sir John Armitt, Vorsitzender der britischen „National Infrastructure Commission“, ein Verbot von gasbetriebenen Heizkesseln in Privathaushalten bis 2035 fordert.

Dies wäre eine Erweiterung der bereits bestehenden Politik, die den Verkauf neuer benzinbetriebener Autos bis 2030 und von Hybridfahrzeugen bis 2035 verbietet.

In der EU ist ein fast identisches Verbot bis 2035 geplant. Es zeigt sich also, dass der Brexit möglicherweise völlig sinnlos ist.

Wenn die Agenda der „Neuen Normalität“ an Fahrt gewinnt, werden diese Art von weitreichenden Verboten wahrscheinlich immer häufiger werden.

Die Niederlande sind bereits einen Schritt weiter gegangen und verbieten bis 2026 alle gasbetriebenen Zentralheizungen, wobei die Installation von Wärmepumpen oder „angeschlossenen Wärmenetzen“ vorgeschrieben ist.

Ich bin mir sicher, dass das Vermögen, das einige Unternehmen verdienen werden, wenn sie vom Staat dafür bezahlt werden, perfekt funktionierende Zentralheizungen zu ersetzen, nichts damit zu tun hat.

BONUS: Gesellschaftlicher Irrsinn der Woche

Letzten Sonntag war das Platin-Jubiläum, falls Sie es nicht mitbekommen haben. Da Ihre Majestät jedoch unpässlich war, wurde die Krönungskutsche mit einer holografischen Projektion der Königin im Inneren durch London gefahren …

Ja, es ist so weit gekommen. Die Menschen stehen auf der Straße und beklatschen buchstäblich einen Wagen, von dem sie wissen, dass er leer ist. Der Wahnsinn.

Es ist nicht alles schlecht …

Diese Woche haben Spanien, die USA und Kanada ihre Covid-Einreisebeschränkungen aufgehoben (oder zumindest gelockert). Die Liste der Länder, die Sie besuchen können, ohne sich testen oder impfen lassen zu müssen, wird immer länger. Kayak.co.uk bietet eine hilfreiche Karte mit den Einreisebeschränkungen nach Ländern.

Ausgerechnet der „Telegraph“ hat einen Artikel mit dem Titel „The Dangers of a Cashless Society“ veröffentlicht. Ich kann mir beim besten Willen nicht erklären, wie dieser Artikel in den Druck gehen konnte oder welche Ziele damit verfolgt werden sollten. Unabhängig davon, ob er aufrichtig gemeint ist oder nicht, sind alle seine Punkte völlig gültig und werden hoffentlich einige Leute aufrütteln.

Wir werden auch unsere fast schon routinemäßigen Empfehlungen für den stets wortgewandten Neil Oliver weitergeben …

… und Bob Moran:

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und dabei haben wir noch nicht einmal die Verteidigung des Monarchismus zur Eindämmung des Nationalismus oder die schlechteste Werbung der Welt erwähnt …

Schreibe einen Kommentar