November 28, 2022

Davos enthüllt Bausteine für „grünes“ Sozialkreditsystem – Kit Knightly

Quelle: Davos reveals building blocks for “green” social credit system – OffGuardian

Heute Morgen behauptete der Präsident von „Alibaba Holdings“, J. Michael Evans, auf einer der live gestreamten Podiumsdiskussionen des WEF, dass das Unternehmen an einer App arbeitet, die den CO2-Fußabdruck eines einzelnen Nutzers aufzeichnen könnte.

Der frühere stellvertretende Vorsitzende von „Goldman Sachs“ sagte den Zuhörern des Panels „Strategic Outlook: Responsible Consumption“:

Wir entwickeln eine Technologie, mit der die Verbraucher ihren eigenen CO2-Fußabdruck messen können. Was bedeutet das? Das heißt, wohin reisen sie, wie reisen sie, was essen sie, was konsumieren sie auf unserer Plattform. Und so weiter: Ein individueller Carbon Footprint Tracker.

Um das klarzustellen: Evans hat nur über die Plattform von „Alibaba“ gesprochen … aber das ist eine große Plattform.

Das chinesische Unternehmen ist nach „Amazon“ das zweitgrößte E-Commerce-Unternehmen der Welt mit einem Umsatz von über 715 Milliarden Yuan im Jahr 2021 (das sind über 110 Milliarden USD).

Und es ist nicht nur eine E-Commerce-Plattform. Über seine Finanz- und Technologiedienstleistungsunternehmen betreibt „Alibaba“ den größten Markt für Domainnamen, E-Mail-Anbieter und Cloud-Speicherdienste in China sowie die größte Zahlungsplattform der Welt.

Über „Alihealth“ bietet das Unternehmen Online-Apothekendienste an und stellt Krankenhäusern und Kliniken Computertechnologie zur Verfügung. Seit dem Kauf von „AutoNavi“ im Jahr 2014 gehört ihnen auch das größte Unternehmen für E-Map-Navigation in China.

Wenn Sie in China etwas im Internet bezahlen wollen, benutzen Sie wahrscheinlich „Alibaba“. Wenn Sie etwas online bei einem kleinen Unternehmen bestellen wollen, nutzen Sie wahrscheinlich „Alibaba“. Wenn Sie Ihre Sachen aus zweiter Hand verkaufen wollen, benutzen Sie wahrscheinlich „Alibaba“.

Wenn Sie eine Domain registrieren, eine Apotheke aufsuchen, in ein Krankenhaus einchecken, eine E-Mail verschicken, eine Karte oder ein GPS-Gerät benutzen wollen … Sie verstehen schon.

Der Computerbereich von „Alibaba“ ist auch ein Marktführer bei KI-Diensten und hat 2017 als erste Zahlungsplattform begonnen, Gesichtserkennungstechnologie zur Bestätigung von Zahlungen einzusetzen.

Zu den weiteren laufenden Projekten gehört „CityBrain“, eine KI, die Städte scannen und „optimierte“ Verkehrsdienste anbieten soll. Sie warnt vor möglichen Unfällen und macht den öffentlichen Nahverkehr effizienter – ein klarer Schritt in Richtung „Smart Cities“.

Auch im Bereich der Apps für den „individuellen Kohlenstoff-Fußabdruck“ hat das Unternehmen bereits Erfahrungen gesammelt. Im Jahr 2017 wurde die Zahlungsplattform-Tochter „Ant Financial Services“ für ihre „Ant Forest“-App auf Platz 6 der Fortune-Liste „Change the World“ gewählt.

Laut „Fortune“ ist „Ant Forest“ „die weltweit größte Plattform zur Verfolgung des CO2-Fußabdrucks von Einzelpersonen“, und so funktioniert sie:

Die Nutzer sammeln Punkte für die Pflanzung virtueller Bäume, indem sie sich umweltfreundliche Gewohnheiten angewöhnen. Für je 17,9 kg eingesparten Kohlenstoff pflanzt das Unternehmen einen echten Baum.

Sie sind unglaublich vage darüber, wie die Nutzer diese Punkte „verdienen“, oder was genau diese „umweltfreundlichen Gewohnheiten“ sind, aber man muss kein Genie sein, um einige fundierte Vermutungen anzustellen.

Und während wir uns auf den individuellen „Carbon Footprint Tracker“ konzentriert haben, ist etwas anderes, das Evans später im Panel sagt, genauso interessant:

Die dritte Sache nennen wir „Green Travel“. Wir haben in unserem Unternehmen etwas, das AMAP heißt – ein Mapping, denken Sie an Google Maps oder Ways – plus Reisezielgeschäft. Wir werden es den Leuten also ermöglichen, zunächst einmal die beste und effizienteste Route und auch das effizienteste Transportmittel zu berechnen. Und wenn sie dann diese Empfehlungen nutzen, geben wir ihnen Bonuspunkte, die sie an anderer Stelle auf unserer Plattform einlösen können. Sie erhalten also einen Anreiz, das Richtige zu tun, auch wenn sie die Möglichkeit haben, das Falsche zu tun.

Fügen wir also diese drei Fakten zusammen. Es scheint, dass „Alibaba“ derzeit Apps hat, die entweder genutzt werden oder sich in der Entwicklung befinden, die:

  • Reiserouten und -methoden und „Belohnung“ der Nutzer auf die „richtige Wahl“ hin überwachen
  • den „Kohlenstoff-Fußabdruck“ einer Person verfolgen können, einschließlich dessen, was sie isst und wo.
  • es den Nutzern ermöglicht, Punkte für „umweltfreundliche Gewohnheiten“ sammeln zu können

Diese Funktionen sind schon einzeln besorgniserregend genug, aber in ihrer Gesamtheit zeichnen sie ein sehr beunruhigendes Bild der Zukunft.

Kombinieren Sie das noch mit dem, was wir über die Reichweite des Unternehmens durch seine Tochtergesellschaften wissen: Smart Cities, Bankgeschäfte, Gesundheitsdaten, E-Mails, Internetaktivitäten und vieles mehr.

Wie lange wird es dauern, bis „Alibaba“ beschließt, andere „richtige Entscheidungen“ zu „belohnen“, die nichts mit der Umwelt zu tun haben? Wie zum Beispiel Impfungen.

Wie lange dauert es danach, bis sie anfangen, falsche Entscheidungen zu bestrafen?

Technisch gesehen haben sie bereits Zugang zu den Daten, die sie für den Aufbau dieses Systems benötigen würden. Es wäre äußerst naiv, nicht zu sehen, wohin das führt.

Und natürlich wird es nicht nur China sein. Wenn „Alibaba“ dies tut, werden „Google“, „Amazon“, „Apple“ bald folgen.

Schreibe einen Kommentar