Dezember 3, 2022

Russlands „verpflichtende“ militärische Impfpolitik – ist sie ein „Schwindel“? – Catte Black

Quelle: Russia “compulsory” military vax policy – is it a “hoax”? – OffGuardian

Meine Anmerkung: Im Artikel wird mal wieder der vermeintlich „alternative“ „Aufklärer“ Thomas Röper vom „Anti-Spiegel“ erwähnt, aus meiner Sicht ein schäbiger Lügner und Desinformant. Ich kann Ihnen jedoch absolut versichern, daß es keinen Zusammenhang gibt zwischen seinen ständigen Lobhudeleien, Entschuldigungen und Rechtfertigungen für Putin und die russische Regierung und der Tatsache, daß er in – nunja – Russland lebt. Und daß er nach eigener Aussage Kontat zum russischen Verteidigungsministerium hat. Nein nein, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Das müssen Sie mir unbedingt glauben. Ganz doll fest.


Wir sehen ein lebendiges Beispiel dafür, wie nützlich Binärnarrative für ihre Manager sind.

Vor einiger Zeit schrieb Riley Waggaman, ein häufiger Beitragsschreiber für den OffGuardian, einen Artikel, in dem er behauptete, dass die Sputnik-V-Impfung für alle Militärangehörigen, einschließlich der neu mobilisierten, verpflichtend sei.

Auf den ersten Blick scheint dies nicht besonders kontrovers oder überraschend zu sein. Waggaman zitierte zahlreiche Quellen in russischen Zeitungsartikeln und auf russischen Regierungsseiten, und schließlich haben die USA ihre gesamten Streitkräfte seit September letzten Jahres mit den ungetesteten toxischen Spritzen geimpft. Das Gleiche gilt für das Vereinigte Königreich. Offenbar ist es in diesen verrückten Zeiten gang und gäbe, sowohl das eigene Militär als auch die eigene Bevölkerung zu vergiften.

Waggamans ursprünglicher Artikel führte jedoch schnell zu einer heftigen Reaktion von Thomas Röper, einem in Russland lebenden deutschen Schriftsteller. In seinem eigenen Blog bestritt Röper, dass russische Soldaten zwangsverpflichtet wurden, zitierte das russische Verteidigungsministerium als Beweis und bezeichnete Waggamans Behauptung eindeutig als „Schwindel“.

Waggaman reagierte seinerseits auf die Antwort von Röper und zitierte mehrere weitere offizielle russische Quellen, die seine ursprüngliche Behauptung zu bestätigen scheinen.

Gestern teilte der prominente COVID-Skeptiker Robin Monotti, dessen Telegram-Gruppe über 100.000 Anhänger hat, Röpers Artikel. Die Frage wurde auch auf „UK Column“ diskutiert, wobei Vanessa Beeley Röpers Version unterstützte, während Iain Davis eine breitere sachliche Perspektive bot. Leider nahm Waggaman nicht an der UKC-Diskussion teil, so dass wir keine Antworten von ihm hören konnten.

Wer hat nun Recht? Schreibt Russland die Impfung seiner Streitkräfte, einschließlich der mobilisierten Reservisten, vor – oder nicht?

Schauen wir uns die Daten an und sagen Sie mir, was Sie davon halten.

Bereits am 16. Juni 2021 führte Moskau verpflichtende Sputnik-Impfungen für Menschen ein, die in einer Vielzahl von Bereichen arbeiten, wie TASS mit dieser Schlagzeile ankündigte:

Verpflichtende Impfung gegen Coronavirus in Moskau und der Moskauer Region …

Zwei Tage später, am 18. Juni, kündigte das russische Verteidigungsministerium ein „verpflichtendes“ Covid-Impfprogramm für das Militär an (unsere Hervorhebung):

Leiter von Militärverwaltungsorganen, Befehlshaber von Truppenteilen und militärischen Einheiten sowie Leiter von Organisationen sollen verpflichtende Schutzimpfungen bei epidemischen Indikationen gegen die neue Coronavirus-Infektion (COVID-19) sicherstellen.

Vier Tage später, am 22. Juni, wurde bekannt gegeben, dass auch Wehrpflichtige in das Impfprogramm einbezogen werden sollen.

Das Verteidigungsministerium beabsichtigt, alle Wehrpflichtigen, die im Zuge der Frühjahrseinberufung in die Armee eingetreten sind, gegen COVID-19 zu impfen. Die Impfung der Wehrpflichtigen soll bis zum 15. Juli abgeschlossen sein. Sie werde vorrangig durchgeführt, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Timur Iwanow, berichtet TASS.

Auf dem Informationsportal der russischen Regierung – „Explain“ – hieß es im vergangenen Jahr, dass Impfungen für Militärangehörige, einschließlich derjenigen, die zur Mobilisierung einberufen wurden, „verpflichtend“ seien (unsere Hervorhebung).

Die medizinische Versorgung von Militärangehörigen ist eine Priorität des Staates. Gemäß dem Beschluss des leitenden Sanitätsarztes des russischen Verteidigungsministeriums Nr. 129 vom 18. Juni 2021 gilt die Impfpflicht für alle Kategorien von Militärangehörigen, einschließlich derjenigen, die zur Mobilisierung einberufen werden.

Auch Verteidigungsminister Schoigu hat im vergangenen Jahr eine Erklärung abgegeben:

Wir haben bereits mehr als eine Million Dosen [Covid]-Impfstoff erhalten, wir haben 910 Tausend geimpft. Wir haben die Impfung in unseren Haupteinheiten vor einem Monat abgeschlossen.

Erst gestern (7. Oktober 2022) fügte der Duma-Abgeordnete Fedot Tumusov in einem Interview mit „RadioSputnik“ Folgendes hinzu (Anmerkung der Redaktion von „Sputnik“ hinzugefügt).

Soweit ich weiß, ist der Erlass über die Impfung gegen COVID-19 in der Truppe immer noch in Kraft. Über die Frage der Impfung von Militärangehörigen (einschließlich der Mobilisierten, – Anm. d. Red.) entscheidet der leitende Sanitätsarzt des Verteidigungsministeriums.

Tumusov fügte hinzu (unsere Hervorhebung):

Ich glaube, dass die Mobilisierten gegen COVID-19 geimpft werden müssen. Das Coronavirus ist im ganzen Land zurückgegangen, aber es besteht immer noch die Gefahr, dass es sich in der Armee ausbreitet, da es dort viele Menschen gibt. Es ist wichtig, dass die Kampffähigkeit nicht durch das Coronavirus beeinträchtigt wird. Ich denke, dass es notwendig ist, diejenigen, die mobilisiert wurden, und den Rest des Militärs zu impfen und nachzuimpfen.

Meines Erachtens lässt sich nicht leugnen, dass die russische Regierung für 2021 eine „verpflichtende“ Impfpolitik für ihr Militär angekündigt hat.

Warum also behauptet Röper, dass es sich um eine Falschmeldung handelt?

Röper hat, wie er sagt, einen „direkten Draht zur Pressestelle des russischen Verteidigungsministeriums“. Er rief dort offenbar kürzlich an, um sich zu erkundigen, ob die Mobilisierten eine Pflichtimpfung erhalten würden und nennt diese Quelle als Antwort:

Es handelt sich um russische Staatsbürger, und die Impfungen sind in unserem Land freiwillig.

Hier scheint es also eine ziemliche Anomalie zu geben. Sind Impfungen „verpflichtend“, wie in zahlreichen offiziellen russischen Medien behauptet, oder „freiwillig“, wie in diesem Gespräch mit Röper behauptet?

Röper entscheidet sich für Letzteres und wirft Waggaman auf dieser Grundlage einen „Schwindel“ vor.

Sie entscheiden, ob dies angemessen ist.

Röper hinterfragt diese Ein-Satz-Aussage von irgendjemandem (wer?) im Verteidigungsministerium nicht, um sie zu entkräften oder zu qualifizieren, geschweige denn, um den Widerspruch anzuerkennen. Tatsächlich ignoriert er alle primären Beweise für die Förderung von Impfungen für Berufssoldaten und Wehrpflichtige durch die Zentralregierung und behauptet sogar, oder besser gesagt, suggeriert in seinem Blog, dass solche Beweise nicht existieren würden.

In Russland gibt es ein altes Sprichwort, das auch heute noch aktuell ist, es lautet: „Moskau ist weit weg“ und bedeutet, dass es in Russland immer wieder vorkommen kann, dass regionale Beamte glauben, Regeln anders auslegen zu können, als Moskau es vorgibt. Deshalb glaube ich gerne, dass – wie in den russischen Portalen zitiert – einige regionale Vertreter der Gesundheitsbehörden sagen, dass sie die mobilisierten Soldaten zwangsimpfen wollen, aber das russische Verteidigungsministerium sieht das anders. Es ist daher mehr als fraglich, ob diesen Ankündigungen in einzelnen russischen Regionen auch Taten folgen werden, denn es ist unwahrscheinlich, dass die Mitarbeiter der regionalen Gesundheitsämter überhaupt in die Kasernen kommen werden.

Nein. Das ist zu weit hergeholt. Auch wenn einige Regionen, soweit ich weiß, in ihrer Impfpolitik übereifrig gewesen sein mögen, kann – oder sollte – Röper nicht einfach die Tatsache unter den Teppich kehren, dass die russische Zentralregierung, zumindest offiziell und auf dem Papier, in der Person von Schoigu und anderen, die Massenimpfungen sowohl für reguläre Soldaten als auch für neu mobilisierte Soldaten sehr lautstark gefördert hat. Es ist schlechter Journalismus, ja sogar schlechte Ethik, seinen Lesern einfach zu sagen, dass diese Daten nicht existieren.

In dieser Hinsicht kann die Antwort von Röper nur als irreführend bezeichnet werden. Der russische Staat hat eine verpflichtende COVID-Impfpolitik angekündigt, und diese Tatsache muss anerkannt werden, so sehr wir auch vernünftigerweise darüber debattieren mögen, was genau diese Politik in Wirklichkeit bedeutet.

Dies führt uns zu einem zweiten Punkt, der auf lange Sicht vielleicht noch wichtiger ist.

Ich glaube nicht, dass Waggamans Artikel vor dem Beginn der militärischen Sonderoperation im Februar dieses Jahres für die meisten von uns kontrovers gewesen wäre. Damals wussten und akzeptierten wir wohl alle, dass alle Großmächte, einschließlich Russlands, die gefälschte Pandemie unisono vorantrieben. Wir wussten, dass sie alle scheinbar gleichermaßen entschlossen waren, ihre eigenen Bürger einzusperren, zu terrorisieren, psychisch zu foltern und an ihnen zu experimentieren. Wir wussten, dass sie alle mit der gleichen gespaltenen Zunge über die Verbreitung von Impfstoffen sprachen und mit dem, was man als „freiwillig“ bezeichnen könnte, ein falsches Spiel trieben, und wir erwarteten von keinem von ihnen, dass sie ehrlich oder konsequent handeln würden.

Doch ob absichtlich oder zufällig, die „spezielle Militäroperation“ hat das geändert. Es herrscht Krieg, und an die Stelle der allgemeinen Skepsis ist ein polarisiertes Kriegsdenken getreten. Er hat tiefe und seit langem bestehende horizontale Spaltungen und schlummernde Loyalitäten reaktiviert.

Es ist schwer, die auserwählten Guten zu unterstützen und sich gleichzeitig ihrer kaltblütigen Täuschung, ihres Verrats und der Ermordung ihrer eigenen Bürger bewusst zu sein. So kommt es zu einer Amnesie und einer Tendenz, die Skepsis selektiv aufzugeben und die Lügen derer, die wir als unsere Helden bezeichnen, zu verzeihen, herunterzuspielen, zu leugnen oder sogar zu billigen.

Die Vorteile, die sich daraus für beide Seiten sowie für eine gemeinsame Agenda ergeben, müssen kaum erwähnt werden.

Es schafft Verwirrung, moralische Zweideutigkeit. Es lenkt die Aufmerksamkeit ab. Vor allem aber schwächt und zersplittert es die Opposition.

Und wenn Sie Biden oder Putin sind, wird die Zahl der lautstarken Kritiker, mit denen Sie sich auseinandersetzen müssen, plötzlich und effektiv halbiert.

Während früher 100 % der Skeptiker und Verfechter der Freiheit kollektiv gegen Ihre menschenfeindliche Politik waren, können Sie jetzt dank des Krieges davon ausgehen, dass 50 % von ihnen auf Ihrer Seite stehen und sich in unwissende fünfte Kolumnisten verwandeln, die Ihre Missbräuche gerne rechtfertigen, weil SIE sie begehen und nicht der andere Typ.

Die extreme und spaltende Sprache, derer sich Röper bedient, ist ein Beispiel dafür, wie binäres Denken den Managern von Narrativen zugute kommt. Röper hat die Frage der russischen Impfpolitik von einer reinen Tatsachenfrage in eine Causa célèbre verwandelt, bei der er das Bedürfnis verspürt, Russlands „Ehre“ zu verteidigen wie ein höfischer Ritter, der eine empörte Jungfrau verteidigt.

Wie kann Waggaman es wagen, Russland zu unterstellen, es würde die Impfung für irgendjemanden vorschreiben. Das ist ein Angriff auf Helden und grundlegende moralische Werte und muss widerlegt werden, selbst wenn es tatsächlich wahr sein sollte.

Dasselbe geschieht natürlich auch andersherum. Die Pro-NATO- und Pro-Ukraine-Lobby ist gleichermaßen amnesisch und emotional getriggert und preist Nazis als Freiheitskämpfer und fette kleine korrupte Zirkusclowns als tapfere Kriegsführer an.

Politische Einsichten und Diskurse auf beiden Seiten verfallen in die Rhetorik des Kalten Krieges, und alles, was in den letzten zwei Jahren gelernt wurde, wird bereitwillig aufgegeben.

Es gibt noch eine dritte Sache, die übersehen wird:

Die Bizarrheit der Tatsache, dass inmitten eines angeblichen Stellvertreterkrieges auf Leben und Tod zwischen der NATO und Russland, bei dem, wie uns (vom Mainstream und einigen anderen Medien) versichert wird, Atombomben kurz davor seien, hochzugehen – beide Seiten offenbar die Absicht haben, ihre dienenden Soldaten mit potenziell behinderndem oder tödlichem Gift abzufüllen, um sich gegen eine Pandemie zu „schützen“, von der sie beide wissen, dass sie in Wirklichkeit nicht existiert.

  • Wer – ernsthaft, wer – vergiftet möglicherweise sein eigenes stehendes Heer inmitten eines existenziellen Überlebenskampfes?
  • Warum gehen diese vermeintlich diametral entgegengesetzten Ideologien, die sich so sehr voneinander entfremdet haben, dass sie kurz vor der gegenseitigen Vernichtung stehen, immer noch mit demselben dummen und inzwischen sicherlich bedeutungslosen Geschwätz über eine erfundene Krankheit hausieren?

Ich meine, das ist doch ziemlich seltsam, oder? Vielleicht ist es sogar noch seltsamer als die Tatsache, dass die Ukraine inmitten dieser tödlichen Konfrontation immer noch russisches Gas durch ihr Gebiet leitet und von Russland dafür bezahlt wird.

Könnten wir bitte versuchen, von der Reaktivierung des Zweiten Weltkriegs und den Topoi des Kalten Krieges sowie von der fahnenschwenkenden Kriegshysterie Abstand zu nehmen, um wirklich ruhig und vernünftig über all dies nachzudenken?

Denn während die Fahnen wehen und die Angst vor Armageddon uns heimsucht, gibt es noch etwas anderes, das immer näher rückt – eine andere raue Bestie, deren Stunde bald gekommen ist. Und ich denke, wir alle kennen inzwischen ihren Namen.

Sie wird Sie nicht in einem einzigen Augenblick in die Luft jagen, Sie werden seine Ankunft kaum bemerken, aber ihr Griff wird kalt und tödlich sein.

Schreibe einen Kommentar