September 28, 2021

Sechs Fragen, die wir über Afghanistan stellen MÜSSEN – Kit Knightly

Was ist also WIRKLICH los? Verschleiert der scheinbare „Sieg“ der Taliban die wahre Geschichte?

Quelle: 6 Questions we NEED to ask about Afghanistan – OffGuardian

Afghanistan ist „gefallen“, so lautet die Aussage. Die Taliban haben die Gelegenheit des US/NATO-Abzugs genutzt und sind über das ganze Land hinweggefegt und haben innerhalb einer Woche jede größere Stadt eingenommen, ohne dass auch nur ein Schuss gefallen ist.

Joe Biden wird für seinen „fehlenden Plan“ verantwortlich gemacht, während die Demokraten versuchen, die Schuld auf Trump zu schieben, der den Abzug der USA aus Afghanistan bereits vor über 18 Monaten beschlossen hat.

In der Zwischenzeit berichtet die Presse in Dutzenden von Berichten über die humanitäre Krise, über Flüchtlinge, die vor dem neuen Regime fliehen, über das Schicksal der Frauen unter den Taliban und über „schockierende Videos“ von verzweifelten Menschen.

Das ist die offizielle Geschichte. Aber was ist wirklich los?

1. Haben die Taliban gerade wirklich gewonnen?

Erstens müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass die USA nicht aus Afghanistan „abgezogen“ sind, nicht im eigentlichen Sinne des Wortes. Sie behalten sich immer noch das Recht vor, das Land zu bombardieren. Es gibt immer noch private Auftragnehmer im Land. Und das Pentagon bucht bereits ihre Rückflugtickets.

Zweitens: Die Taliban haben nicht „gewonnen“, sie hatten keine Gegenwehr. Mehr noch, sie wurden sogar direkt unterstützt. Als die USA den Luftwaffenstützpunkt Bagram verließen, ließen sie Hunderte von gepanzerten Fahrzeugen, Waffen und über 5.000 angebliche Taliban-Gefangene zurück, die alle „zufällig“ in die Hände der vorrückenden Taliban-Truppen fielen.

Die afghanische Armee unter dem Kommando von US-Marionettenpräsident Ashraf Ghani gab im Wesentlichen auf, ohne dass ein Schuss fiel. Zehntausende von in den USA ausgebildeten und bewaffneten Truppen taten nichts, um den Vormarsch des Feindes aufzuhalten.

In den Massenmedien gibt es viele Artikel, die versuchen, dies zu erklären. Der Guardian. Und The Telegraph. Die Financial Times. Und die Non-Financial Times. Sie alle versuchen es zu erklären.

Max Boot von der „Washington Post“, der für den „Council on Foreign Relations“ schreibt, verstrickt sich in geistige Knoten und versucht zu erklären, wie die afghanische Armee, die zahlenmäßig UND feuertechnisch überlegen ist, „unter Druck zusammengebrochen ist„.

Der „Independent“ berichtet, dass die Milliarden, die das Pentagon für die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte ausgegeben hat, „versehentlich“ den Taliban zugute gekommen sind, die nun Fahrzeuge, Raketen und Flugzeuge in ihre Gewalt gebracht haben.

Die Presse sieht das eindeutig als das, was es ist – ein Loch in ihrer Geschichte, das sie unbedingt stopfen müssen.

Unterm Strich ist die einfachste Erklärung oft die wahrscheinlichste. Und die einfachste Erklärung ist, dass die afghanischen Sicherheitskräfte im Rahmen einer Abmachung mit den Taliban angewiesen wurden, sich zurückzuziehen. In den sozialen Medien gibt es Berichte und Gerüchte über Absprachen:

Und natürlich sind die genauen Bedingungen des Friedensabkommens, das Trump und die Taliban im vergangenen Jahr unterzeichnet haben, nicht bekannt. Interessant ist jedoch, dass dieses Abkommen die Übergabe von genau 5000 Taliban-Gefangenen vorsah. Dieselbe Zahl wurde „versehentlich“ auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram unbewacht gelassen.

Eine Interpretation ist, dass der Rückzug genau so verlaufen ist, wie in dem von Trump unterzeichneten Abkommen vorgesehen. Und dass das Melodrama und „Chaos“ des Abzugs entweder Teil der Vereinbarung war oder später hinzugefügt wurde, um entweder abzulenken oder das Gesicht zu wahren.

2. Ist das Chaos real?

Die Medien haben Memes erstellt, um das „Chaos“ des Vormarschs der Taliban zu verkaufen. Der beliebteste Vergleich war der Fall von Saigon, weil die (völlig unbeabsichtigten) „fast identischen Bilder“ (völlig unbeabsichtigt) „viral gingen“.

Wir haben eine Menge virales Videomaterial zu sehen bekommen. Das Spektrum reicht vom Fragwürdigen:

Bis hin zur völligen Skurrilität:

All dies dient einem Zweck, abgesehen von der Ablenkung durch gefühlsbetonte Metaphern und reißerische Schlagzeilen. Es hilft bei der Konstruktion einer Erzählung.

In diesem Fall werden die „Fehler“, die „Inkompetenz“ und das „Wunschdenken“ der USA ausführlich diskutiert, ohne dass die wahre Verlogenheit, die der Invasion Afghanistans zugrunde liegt, jemals erwähnt wird.

Das „Ende“ des Afghanistankrieges wird benutzt, um seine Anfänge neu zu bezeichnen. Die Taliban werden wieder als Schurken dargestellt und mit Al-Qaida in Verbindung gebracht, als ob sie jemals etwas anderes als ein Werkzeug des Westens gewesen wären.

Es wird von der „Verbreitung der Demokratie“ und der „Terrorismusbekämpfung“ gesprochen, als ob dies die wahren Ziele des Krieges wären, statt längst widerlegter Lügen.

Die Vermarktung Afghanistans als „Niederlage“ für die USA verschleiert die Wahrheit – der Krieg war ein SEHR profitables Geschäft.

Und natürlich dient das alles dazu, die brüchige offizielle Geschichte vom 11. September zu untermauern, die ein wichtiger Eckpfeiler in der Konstruktion unserer geopolitischen „Realität“ ist.

3. Was ist mit dem Heroin?

Die Presse lügt schon seit langem nicht nur über afghanisches Heroin, sondern verdreht die Wahrheit völlig. Im Jahr 2019 zum Beispiel beklagte die Presse während des absurden „Leaks“ der „Afghanistan Papers“ das „Versagen“ der USA bei der Eindämmung des Opiumhandels.

Afghanistan produziert derzeit rund 90 % des weltweiten Heroins. Als die USA 2001 in das Land einmarschierten, lag diese Zahl noch nahe bei Null. Anfang 2001 verboten die Taliban den Anbau von Schlafmohn, und Ende des Jahres war das Geschäft fast erloschen.

Im November 2001 marschierten die USA ein, und seither ist die Opiumproduktion fast jedes Jahr gestiegen. Wir brauchen hier nicht auf die Verbindungen der CIA zum Drogenhandel einzugehen oder darauf, wie viel Geld die Menschen mit dieser Heroinproduktion verdient haben. Das ist nicht relevant, wir müssen uns vielmehr fragen, was nun?

Werden die wiedereingesetzten Taliban diesem Handel ein Ende setzen? Oder wird die Produktion weitergehen?

Die Presse lügt schon seit langem nicht nur über afghanisches Heroin, sondern verdreht die Wahrheit völlig. Im Jahr 2019 zum Beispiel beklagte die Presse während des absurden „Leaks“ der Afghanistan Papers das „Versagen“ der USA bei der Eindämmung des Opiumhandels.

Afghanistan produziert derzeit rund 90 % des weltweiten Heroins. Als die USA 2001 in das Land einmarschierten, lag diese Zahl noch weit unter Null. Anfang 2001 verboten die Taliban den Anbau von Schlafmohn, und Ende des Jahres war das Geschäft fast erloschen.

Im November 2001 marschierten die USA ein, und seither ist die Opiumproduktion fast jedes Jahr gestiegen. Wir brauchen hier nicht auf die Verbindungen der CIA zum Drogenhandel einzugehen oder darauf, wie viel Geld die Menschen mit dieser Heroinproduktion verdient haben. Das ist nicht relevant, wir müssen uns vielmehr fragen, was nun?

Werden die wiedereingesetzten Taliban diesem Handel ein Ende setzen? Oder wird die Produktion weitergehen?

Der Presse zufolge wird das Heroin weiter fließen. Tatsächlich werden die Taliban werden die Produktion sogar noch steigern, denn der „illegale Drogenhandel ist ihr Treibstoff“.

Reuters berichtet, dass der Plan der USA, die Heroinproduktion zu stoppen, „gescheitert“ und dass der Opiumhandel ein „Segen“ für die Taliban ist.

Der „Telegraph“ titelt: „Taliban erwägen, den Westen mit Heroin zu überschwemmen, um die afghanische Wirtschaft zu stützen„. Wir sollten uns also darauf einstellen, dass der illegale Heroinhandel zunehmen wird, nachdem sich die USA aus Afghanistan „zurückgezogen“ haben.

Aber die Vorstellung, dass Heroin den Taliban nützt und die USA dem ein Ende setzen wollen, ist ein Mythos. Das afghanische Heroin ist und war schon immer ein Unternehmen der USA, des „Deep State“ und der Konzerne.

Und wenn die Taliban den USA erlauben, ihr Land weiterhin für die Massenproduktion von Heroin zu nutzen, ist das ein weiterer Beweis für ein Abkommen zwischen den Taliban und dem Westen.

4. Wird es politische Konsequenzen geben?

Was sind also die nächsten Schritte? Wohin wird das führen?

Nun, in den USA erlebt Präsident Joe Biden eine ziemlich heftige FLAK. Selbst seine sonst so treuen Unterstützer bei CNN titelten: „Joe Biden hat eine Kompetenzkrise„. Das könnte bedeuten, dass die Vorbereitungen für die Präsidentin Kamala Harris bereits im Gange sind.

Geopolitisch ist die Rede davon, dass Russland und China – die einzigen beiden Länder, die die Taliban-Regierung offiziell anerkennen – „in die Lücke springen„. Dies wird als Sieg für Amerikas Feinde dargestellt (und als ein weiterer Knüppel, mit dem Biden geschlagen werden kann), aber hat das wirklich etwas zu bedeuten?

Die Covid-„Pandemie“ hat uns die Augen geöffnet, was den Konflikt zwischen Nationen angeht. Sie haben uns gezeigt, dass sie, wenn es sein muss, für dasselbe Ziel zusammenarbeiten. Sie erzählen die gleichen Lügen, verkaufen die gleichen Geschichten und wollen das Gleiche. Die Mauer hinter dem Theater ist in dieser Hinsicht enthüllt worden.

Die Wahrheit ist, dass die Gewinne aus dem Krieg, dem Lithium und dem Heroin in die gleichen Taschen fließen werden, egal welche Nationen in Afghanistan das Sagen haben. Die Konzerne regieren, nicht die Länder. Die Nationalstaaten sind nicht mehr die Akteure des großen Spiels, sie sind die Spielfiguren. Spielzeug für die Konzern-Megalithen. Ihre Besitzer können sie dazu bringen, sich gegenseitig zu bekämpfen, oder sie aneinander stoßen und Kussgeräusche machen. Beides ist gleichermaßen bedeutungslos.

5. Steht uns eine weitere „Flüchtlingskrise“ bevor?

Das Afghanistan-Narrativ wird in Zukunft andere große Narrative befeuern.

Erstens ist da die kommende „Flüchtlingskrise“.

Die „schlimmste seit dem Zweiten Weltkrieg„, so der Abgeordnete Tobias Elwood (auf den man sich immer verlassen kann, wenn es darum geht, die Argumente des Tiefen Staates zu verbreiten), was seltsam ist, denn ich bin mir sicher, dass sie das auch über die Flüchtlingskrise im Jahr 2016 gesagt haben. Oh, und im Jahr 2019.

Der britische Verteidigungsminister hat bereits Pläne angekündigt, afghanischen Asylbewerbern die Einreise nach Großbritannien ohne Pass zu gestatten. Merkel setzt sich für ähnliche Schritte in Deutschland ein, und auch die US-Presse ist mit an Bord.

Werden diese Flüchtlinge gezwungen sein, auf eigene Kosten in „Quarantänehotels“ zu wohnen? Wurden sie alle „doppelt geimpft“? Wir wissen es nicht. Niemand denkt darüber nach, das kommt aus dem anderen Narrativ. Wir reden heute über Flüchtlinge, Covid kann warten.

Jeder, der sich gegen die Einreise von Asylbewerbern wegen Covid ausspricht, wird als Rassist gebrandmarkt, und Mediziner werden behaupten, dass „Rassismus ein Problem der öffentlichen Gesundheit ist, das gefährlicher ist als Covid„, genau wie sie es taten, als die Covid-Erzählung im letzten Sommer mit dem Black-Lives-Matter-Narrativ kollidierte.

Dass die Einfuhr von Asylbewerbern ohne Papiere aus einem fast gescheiterten Staat während einer angeblich „tödlichen Pandemie“ überhaupt vorgeschlagen werden könnte, ist ein Zeichen dafür, wie konstruiert beide Narrative sind.

Es wird nicht oft gesagt – aber die Unternehmen lieben Flüchtlinge. Genau wie illegale Einwanderer können Flüchtlinge ohne Papiere als billige Arbeitskräfte eingesetzt werden, ohne dass sie den rechtlichen Schutz von Vollbürgern genießen. Sie können dann für die Verschlechterung des Lebensstandards, Arbeitslosigkeit und Lohnstagnation verantwortlich gemacht werden. Sie dienen als Auffangbecken für die öffentliche Wut.

Darüber hinaus sind „Flüchtlinge“ ohne Pässe eine großartige Möglichkeit, ausgebildete Söldner, Agitatoren, Saboteure und/oder Spezialeinheiten über die Landesgrenzen zu bringen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Die daraus resultierende Armee von Männern ohne Papiere im kampffähigen Alter kann dann als Pool potenzieller „Terroristen“ dienen, die in kürzester Zeit „radikalisiert“ und eingesetzt werden können, um im In- oder Ausland Panik zu verbreiten.

Das führt uns geschmeidig zu …

6. Werden wir einen großen Terroranschlag erleben?

Der „Fall“ von Kabul ist erst wenige Tage her, doch schon schlägt die „erneute Terrorismusgefahr“ in der Presse hohe Wellen.

Die „Sun“ titelt in ihrem üblichen zurückhaltenden Stil:

ROTER ALARM! Großbritannien sieht sich durch die Übernahme Afghanistans durch die Taliban einer neuen Terrorwelle gegen den Westen direkt bedroht

In einem etwas ruhigeren Bericht von AP heißt es: „Die Besorgnis über die US-Terrorbedrohung nimmt zu, da der Einfluss der Taliban wächst.

Die „New York Times“ wird fast völlig schizophren und berichtet: „Vor einem Jahrzehnt öffnete der Rückzug der USA aus dem Irak dem Islamischen Staat die Tür. Wird der Abzug aus Afghanistan das Gleiche für die Taliban tun?“ – und warnt vor weiteren Terroranschlägen in der Zukunft

… ohne jemals zuzugeben, dass sich die USA nie aus dem Irak „zurückgezogen“ haben. Oder dass sie ISIS bewaffnet und ausgebildet haben.

Bloomberg warnt: „Die Taliban inspirieren den Terror bereits über Afghanistan hinaus„. Die „Times“ ist besorgt über die „Terroristenelite„, die die Taliban aus dem Bagram-Gefängnis befreit haben.

„Project Syndicate“ berichtet: „Die Welt sollte das Risiko nicht ignorieren, dass Afghanistan unter den Taliban zu einer Brutstätte des internationalen Terrorismus werden könnte„.

Auch Politiker aus Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich waren eifrig dabei, dieses Thema anzusprechen:

Der ehemalige NATO-Chef sagte, der Westen müsse „seine Terrorabwehr verstärken„, während der Vorsitzende der Generalstabschefs sagte, „Terrorgruppen werden sich in Afghanistan schneller als erwartet neu formieren„, und die UNO rief zu „Einigkeit gegen die globale terroristische Bedrohung“ auf.

Einige dieser düsteren Warnungen haben auch ein gemeinsames Thema. Der Abgeordnete Tobias Elwood (er schon wieder), sagte dem „Independent„:

Es würde mich nicht überraschen, wenn wir einen weiteren Anschlag in der Größenordnung von 9/11 erleben würden, quasi als Nachtrag zu den Ereignissen vor 20 Jahren.

Ivor Roberts, ein weiterer ranghoher Tory, hat in der „Metro“ genau denselben Satz verwendet, ebenso wie dieser Artikel in der „Sun“.

Und das alles nur in den letzten zwei Tagen.

Bedeutet dies, dass wir einen größeren Terroranschlag erleben werden?

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wir sind auf jeden Fall überfällig für einen. Der internationale Terrorismus hat, ähnlich wie die Grippe, während der „Pandemie“ eine Pause eingelegt. Aber in vielerlei Hinsicht ist die Bedrohung genauso wirksam wie der Anschlag selbst.

Der Covid-Angstnebel lichtet sich, die Menschen wachen allmählich auf, und die Verantwortlichen wollen, dass alle Angst haben.

Fazit

Um die offizielle Darstellung des US-Rückzugs aus Afghanistan in Stichpunkten zusammenzufassen:

  • Vor über einem Jahr unterzeichnete Trump eine Vereinbarung mit den Taliban über den Rückzug aus dem Land und die Übergabe von 5000 Gefangenen.
  • Obwohl die USA über ein Jahr Zeit für die Planung hatten, verlief der „Rückzug“ chaotisch.
  • Die USA ließen versehentlich Waffen, Hubschrauber, Munition und gepanzerte Fahrzeuge zurück, die von den Taliban übernommen wurden.
  • Die USA ließen versehentlich 5000 Gefangene zurück, die von den Taliban freigelassen wurden.
  • Ohne US-Unterstützung gab die afghanische Armee, die den Taliban zahlenmäßig und waffentechnisch überlegen ist, auf, ohne einen Schuss abzugeben, und die Taliban übernahmen in weniger als einer Woche die Kontrolle über das gesamte Land.
  • Obwohl die Taliban den Heroinhandel vor der US-Invasion eingestellt hatten, wollen sie ihn nun aufrechterhalten und die Produktion sogar noch steigern.

Glauben Sie diese Geschichte? Ist sie überhaupt glaubwürdig?

Ignorieren Sie den Lärm und die Wut der Medien. Die Presse ist wie ein Straßenmagier: Wenn Sie verstehen wollen, was er vorhat, müssen Sie nicht nur die Hand sehen, mit der er Ihnen ins Gesicht winkt, sondern auch die hinter seinem Rücken.

Mir scheint es jedenfalls ziemlich offensichtlich, dass die USA den Taliban Waffen und Fahrzeuge im Austausch für das Versprechen gegeben haben, die Heroinproduktion aufrechtzuerhalten (und vielleicht auch den Zugang zu Mineralienminen, darüber ist noch nichts bekannt).

In der Zwischenzeit werden die „Folgen“ des völlig künstlich herbeigeführten „Chaos“ dazu benutzt, die Flammen der Angst zu schüren. Sie fördern die Spaltung mittels Asylbewerbern und verbreiten Panik in Sachen Terrorismus.

Kurz gesagt, die Afghanistan-Geschichte, wie sie von der Mainstream-Presse erzählt wird, ist ein verdrehtes, unlogisches Durcheinander, das als Treibstoff für künftige Narrative der Kontrolle dienen soll.

… was heutzutage so ziemlich auf alles in den Nachrichten zutrifft.

Schreibe einen Kommentar