September 24, 2021

Die zweitgrößte Lehrergewerkschaft des Landes hat bei der CDC massiv darauf hingewirkt, die Schulen nicht wieder zu öffnen. Während sie ihre Bemühungen als gesundheits- und sicherheitsorientiert darstellten, steckt hinter dem Vorstoß der Gewerkschaft für unbegrenztes Fernlernen mehr, als man auf den ersten Blick sieht.

Quelle: American Federation of Teachers Sells Out to Rockefellers, Trilateralists, and Big Tech – unlimitedhangout.com

Am 1. Mai 2021 veröffentlichte „Americans for Public Trust“ den E-Mail-Verkehr zwischen der „American Federation of Teachers“ (AFT) und den „Centers for Disease Control“ (CDC). Diese E-Mails, die durch Anfragen nach dem „Freedom of Information Act“ (FOIA) erlangt wurden, enthüllten, wie die Bürokratie dieser Lehrergewerkschaft Lobbyarbeit bei der CDC betrieb, um die Richtlinien für die Wiedereröffnung von Schulen zurückzudrehen.

Die AFT-E-Mails bremsten die Rückkehr zum Präsenzunterricht und forderten die CDC erfolgreich auf, „Formulierungen“ hinzuzufügen, die den Schulen empfehlen, weiterhin „Telearbeit“ und „virtuelle Unterrichtsmöglichkeiten“ als Alternativen zum Präsenzunterricht anzubieten. Die AFT verlangte außerdem, dass das Center for Disease Control eine „Kennzahl für die Schließung aufgrund von Coronavirus-Varianten“ hinzufügt, die das grüne Licht der CDC für persönlichen Unterricht für „jedes Ausmaß Ebene an [COVID]-Übertragungen in der Gemeinde“ aufheben würde. Indem sie der „Telearbeit“ und dem „virtuellen Unterricht“ Vorrang einräumt und gleichzeitig versucht, die COVID-Lockdownmaßnahmen im Falle neuer Coronavirus-Varianten wieder einzuführen, haben die Lobbying-Bemühungen der AFT die CDC im Grunde genommen dazu gedrängt, die Schulen auf einen verlängerten virtuellen „Fernunterricht“ zu verweisen, der an private Education-Tech-Unternehmen ausgelagert wird.

“CDC Responsive Records”, Quelle: Americans for Public Trust

Um es ganz offen zu sagen: Die AFT hat versucht, die CDC dazu zu bewegen, die COVID-Beschränkungen zu verschärfen, die die Abhängigkeit des öffentlichen Bildungswesens von der Privatisierung durch Big-Tech-Unternehmen aufrechterhalten. Diese Unternehmen haben durch den Verkauf von Hightech-Produkten an Schulen während der Schließung Rekordgewinne eingefahren. Im Gegenzug haben die AFT und die „National Education Association“ kurz nach ihrem E-Mail-Austausch mit der CDC gemeinsam das Buch „Learning Beyond COVID-19: A Vision for Thriving in Public Education“ geschrieben [Eine Vision für das Gedeihen des öffentlichen Bildungswesens. Anm. d. Übersetzers], in der ein verbesserter Zugang zu „Geräten, die für das Online-Lernen benötigt werden“, sowie ein verbesserter Zugang zu „virtueller“ Nachhilfe gefordert wird.

Warum sollte die „American Federation of Teachers“ (AFT) gegen die Wissenschaft vorgehen, indem sie die CDC auffordert, ihre Lockerung der Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle für Schulen zurückzunehmen? Warum sollte sich die AFT über die CDC-Experten hinwegsetzen, indem sie sich gegen die Wiedereröffnung von Schulen ausspricht und stattdessen die COVID-Beschränkungen ausweitet, die der Bildungsindustrie Tür und Tor öffnen, um die Privatisierung des öffentlichen Bildungswesens durch „Fern“-E-Learning-Verträge voranzutreiben? Warum tun sie das, wenn medizinische Fachzeitschriften wie der „Lancet“ Daten veröffentlicht haben, die zeigen, dass „Kinder und Jugendliche weiterhin ein geringes Risiko für COVID-19-Sterblichkeit haben“? Was ist der Grund dafür, wenn sich die Beweise häufen, dass der persönliche Unterricht in der Schule nicht zu einem Anstieg der Übertragungsraten von COVID-19 in der Gemeinde führt?

Diese Fragen sind noch verwirrender, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Selbstmorde bei Jugendlichen aufgrund von Depressionen zunimmt, die durch die soziale Isolation bei Schulschließungen verursacht werden, bei denen die Schüler von ihren Mitschülern getrennt werden. Gleichzeitig schadet die Isolation von Gleichaltrigen aufgrund von Schulschließungen der kognitiven, sozialen und emotionalen Entwicklung von Schülern, die sich in der entscheidenden Phase befinden, in der sie die Grundlagen der Kommunikation durch das Lesen von Gesichtsausdrücken, Körpersprache und anderen sozialen Hinweisen erlernen, die für die zwischenmenschliche Interaktion unerlässlich sind. Ganz zu schweigen davon, dass es eine Fülle von Daten gibt, die zeigen, dass der Unterricht von Angesicht zu Angesicht weitaus mehr Vorteile für das Lernen der Schüler bringt als der virtuelle „Fernunterricht“ über einen Computerbildschirm.

Es stellt sich also die Frage, warum die AFT bei all diesen Gründen für die Rückkehr der Schüler in die herkömmlichen Klassenzimmer nicht „der Wissenschaft folgt“ und sich den Empfehlungen der CDC zur Wiedereröffnung der Schulen anschließt. Was hat die AFT-Bürokraten dazu bewogen, sich für den unternehmenstechnokratischen Fernunterricht stark zu machen, indem sie die CDC baten, die Schrauben an ihren COVID-Senkungsprotokollen für Schulen zu verschärfen?

Die AFT gibt zwar an, dass Gesundheits- und Sicherheitsprioritäten ihre Motivation für die Verschärfung der COVID-Bekämpfungsmaßnahmen sind, die in der Tat einen Online-Fernunterricht erforderlich machen. Ein genauer Blick auf die Geschichte der AFT zeigt jedoch, dass sie ihre beitragszahlenden Lehrer seit langem an den globalen Bildungsindustriekomplex verkauft, indem sie Nebengeschäfte mit Big-Tech-Unternehmen wie IBM und Microsoft, mit Unternehmensphilanthropien wie der Rockefeller Foundation und der Bill and Melinda Gates Foundation sowie mit Weltregierungsinstitutionen wie der Trilateralen Kommission und der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) abschließt.

In Anbetracht dieser früheren Geschäfte mit Korporatisten, Globalisten und Technokraten scheint es, dass die AFT Hintergedanken hat, die vollständige Rückkehr zum Präsenzunterricht zu verzögern, um die Schulen in Verträge mit den Educational-Tech-Kumpanen der Gewerkschaft wie IBM und Microsoft zu zwingen, die zusammen mit der UNESCO die „Reimagine Education“-Kampagnen vorantreiben, um den „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums für die „vierte industrielle Revolution“ voranzutreiben. Indem sie die CDC dazu drängt, die COVID-Zwänge, die die Bildungssysteme auf „Fernunterricht“ und „hybride“ oder „gemischte“ Kombinationen aus virtuellem und Online-Unterricht beschränken, hinauszuzögern, hat die AFT im Wesentlichen Lobbyarbeit betrieben, um die Schulen an multinationale Educational-Tech-Kartelle zu binden, deren Ziel es ist, die psychometrischen Daten der Schüler für die „Kompetenz“ der Arbeitskräfte in der globalen „Social Credit“-Wirtschaft der „überwachungskapitalistischen“ vierten industriellen Revolution zu erfassen.

Die AFT-Rockefeller-Allianz: Trilaterale Globalisierung der behavioristischen Bildungs-Technologie

Angefangen bei der Finanzierung der von AFT-Gründungsmitglied John Dewey erfundenen pädagogischen Psychologie durch John D. Rockefeller über die Verbindungen des ehemaligen AFT-Präsidenten Albert Shanker zu David Rockefellers Trilateraler Kommission bis hin zur jüngsten Zusammenarbeit der AFT mit Mitarbeitern der Rockefeller-Stiftung und Mitgliedern der Rockefeller-Familie – die AFT wurde in das konzern-globalistische Netz der Rockefeller-Philanthropie und Think Tanks eingesponnen. Der gemeinsame Nenner dieser Verbindungen zwischen der AFT und Rockefeller ist die Schulung von Arbeitskräften durch Reiz-Reaktions-Methoden der psychologischen Konditionierung, einschließlich der behavioristischen „programmierten Instruktion“, die von computergesteuerten „Lehrmaschinen“ erteilt wird.

Bevor er 1917 an der Gründung der AFT mitwirkte, war John Dewey der erste Student, der Laborstudien bei einem der Gründerväter der amerikanischen Psychologie durchführte: G. Stanley Hall, der als erster Amerikaner am weltweit führenden Psychologielabor in Leipzig bei Wilhelm Wundt, dem Begründer der Stimulus-Response-Psychologie, studierte. Dewey erweiterte die Stimulus-Response-Psychologie mit seiner Theorie des Funktionalismus, die er als Vorsitzender des Fachbereichs Philosophie an der Universität von Chicago entwickelte, die mit riesigen Summen von Rockefeller-Geldern ab 1892 gegründet wurde, demselben Jahr, in dem Dewey an dieser Universität eingestellt wurde. Dort unterrichtete er John B. Watson, der zum Begründer der behavioristischen psychologischen Konditionierung werden sollte.

Dewey wurde später ein hochrangiger Professor für Philosophie an der Columbia University, wo seine funktionalistische Bildungspsychologie zum pädagogischen Fundament der Lincoln School wurde, die 1917 mit finanzieller Unterstützung des „Rockefeller General Education Board“ gegründet wurde – im selben Jahr, in dem Dewey an der Gründung der AFT beteiligt war. Am Teacher’s College der Columbia University, das die Lincoln School gründete, wandte E. L. Thorndike die Verhaltenspsychologie auf die Pädagogik an, einschließlich der Anwendung früher Modelle des programmierten Unterrichts mit Hilfe mechanischer Bücher, die in seinem Werk „Education: A First Book„.

Kurz gesagt: Mindestens fünfundzwanzig Jahre lang förderte das Geld der Rockefellers die pädagogische Psychologie des AFT-Gründungsmitglieds John Dewey, dessen funktionalistische Bildungspsychologie die Weiterentwicklung der Reiz-Reaktions-Konditionierung zu programmiertem Unterricht durch automatisierte Lehrmaschinen prägte, die sich zu moderner computergestützter Bildungstechnologie entwickelt haben, wie z. B. die kognitiv-behaviorialen adaptiven Lernprogramme, die von der AFT bei ihrer „Neukonzeption“ der Schulbildung für die vierte industrielle Revolution befürwortet werden.

Rockefellers Tentakel verstrickten auch die „American Federation of Teachers“ durch den AFT-Präsidenten Albert Shanker, der dreiundzwanzig Jahre lang, von 1974 bis zu seinem Tod 1997, an der Spitze der Lehrergewerkschaft stand. Während seiner Amtszeit als AFT-Präsident nahm Shanker an Treffen teil, die von David Rockefellers Trilateraler Kommission veranstaltet wurden, die der Sprößling des Räuberbarons [gemeint ist sein Vater John D. Rockefeller, Anm. d. Übersetzers] als globalistischer „Runder Tisch“ eingerichtet hatte, an dem korporatistische Oligarchen aus Nordamerika, Europa und Asien zusammenkommen, um eine geplante Weltwirtschaft zu orchestrieren. In einer „Ansprache“ an der Sanoma State University im Jahr 1985 erklärte AFT-Präsident Shanker, er habe „an einem Treffen des amerikanischen Zweigs der Trilateralen Kommission teilgenommen, und dort waren Banker und Politiker anwesend, und es gab ehemalige Botschafter und Staatssekretäre. Henry Kissinger war anwesend und andere.“ In dieser Rede mit dem Titel „Critical Thinking and Education Reform“ [Kritisches Denken und Bildungsreform, Anm. d. Übersetzers] sprach Shanker auch über ein Treffen mit „dem Chef von IBM“, als er prognostizierte, dass sich die Zukunft des „internationalen Wettbewerbs“ darum drehen würde, „wer den besten [Computer-]Chip entwickelt. Wir leben in einer Welt, in der fortschrittliche Technologie und Informationen zu den Themen … aus der Wissensindustrie hervorgehen“. Der Trilateralist Shanker lobte die Vorteile der audiovisuellen Bildungstechnologie und fügte hinzu: „Wenn wir den Lehrern in gewissem Sinne keine Wahl lassen, wird ein Teil des Unterrichts technologisch durchgeführt werden“.

Kurz gesagt, diese Rede zeigt, wie sich die AFT unter Shankers Führung auf die konzerntechnokratische Vision von Rockefellers globalistischer Trilateraler Kommission einstellte, um Schulreformen zu kultivieren, die darauf ausgerichtet sind, Hightech-Berufsfähigkeiten für den „Wettbewerb“ in einer „internationalen“ Wirtschaft zu entwickeln, die auf der computerisierten „Wissensindustrie“ der kommenden vierten industriellen Revolution aufbaut.

Drei Jahre später, in einem WAMU-FM-Radiointerview am 27. April 1988, bekräftigte AFT-Präsident Shanker sein Engagement für Hightech-Schulreformen, die die Schüler für den „Wettbewerb in der Weltwirtschaft“ ausbilden, die von Rockefellers trilateralistischen Kumpanen wie IBM aufgebaut wird. Auf die Frage, wie er die Schulsysteme verbessern würde, antwortete Shanker: „Nun, das ist so ähnlich wie das, was ein Automobilhersteller macht, wenn er ein neues Auto entwickeln will.“ Shanker zufolge würde dieses neue Produktionsmodell der Bildung von Lehrer-„Teams“ geleitet werden, die „Technologie nutzen“. Auf eine andere Frage, wie er sicherstellen wolle, dass alle Schüler in seinen „modernisierten“ Schulen lernen könnten, antwortete er: „Nun, einige von ihnen könnten lernen, indem sie sich Videobänder ansehen und Dinge in einer bildhafteren Form sehen. Einige von ihnen könnten von Computersimulationsspielen profitieren“. Indem er Schulreformen nach dem Fabrikmodell vorschlug, bei denen „Computersimulationsspiele“ und andere Bildungstechnologien zum Einsatz kommen, sprach sich der Trilateralist Shanker für eine „spielerische“ Ausbildung von Arbeitskräften durch computergestützte Bildungstechnologien aus, die jetzt durch die künstliche Intelligenz (KI) von IBMs „Cognitive Ability Assessments“ umgesetzt werden, die kognitiv-verhaltensbezogene Algorithmen verfolgen, um berufliche „Kompetenzen“ zu testen.

Shankers Übereinstimmung mit den Plänen der Trilateralisten für ein globales Bildungssystem wird in dem futuristischen Werk „Between Two Ages“ [„Zwischen zwei Zeitaltern – Amerika in der technetronischen Ära“ Anm. d. Übersetzers] von Zbigniew Brzezinski aus dem Jahr 1970 noch deutlicher, dem nationalen Sicherheitsberater von Präsident Jimmy Carter, der zusammen mit David Rockefeller die Trilaterale Kommission gründete.

Zbigniew Brzezinski, Quelle: https://www.nbcnews.com/news/us-news/zbigniew-brzezinski-carter-s-national-security-adviser-dies-89-n765351

In „Zwischen zwei Zeitaltern“ prognostizierte Brzezinski, wie sich die Schulbildung in der „Technetronischen Ära“ der Vierten Industriellen Revolution in ein Hightech-System der „Heimerziehung durch Fernsehkonsolen und andere elektronische Geräte“ verwandeln würde. Kurz gesagt, der Trilateralist Brzezinski entwarf das proto-computerisierte Bildungssystem, das später von Shanker in Zusammenarbeit mit seinen korporatistischen Genossen bei den amerikanischen Trilateralen-Treffen übernommen werden sollte.

Wenn Sie glauben, dass Shanker lediglich eine gewisse „Diplomatie“ ausübte, indem er an Treffen mit der Trilateralen Kommission von Rockefeller-Brzezinski teilnahm, sei darauf hingewiesen, dass – nachdem der AFT-Zweig in Arizona 1984 eine Resolution zum Verbot der psychologischen Konditionierungspädagogik, einschließlich der Methoden des programmierten Unterrichts, der mit Hilfe von computergestützter Pädagogik durchgeführt werden kann, verabschiedet hatte – der nationale Vorstand der AFT diese Resolution unter den Tisch fallen ließ – eine Resolution, die darauf abzielte, „Programme wie ECRI, Project INSTRUCT und/oder Mastery Learning, Classroom Management, Precision Teaching und Discipline abzulehnen und den US-Kongress um Schutz vor der Anwendung solcher Methoden auf Lehrer und Schüler ohne deren vorherige Zustimmung zu bitten“. Mit der Ablehnung dieser Resolution der Arizona Federation of Teachers, die den Schulen die Anwendung von ed-psych Konditionierung, einschließlich computerprogrammiertem Unterricht, verbieten sollte, stellte sich der nationale Vorstand der AFT effektiv auf die Seite der unternehmerisch-technokratischen Interessen von Shankers Rockefeller-trilateralen Wählern, während er die Interessen der Lehrer, die die AFT angeblich vertritt, beiseite schob.

Fast vierzig Jahre später ist die AFT immer noch mit Rockefellers Verbindungen verstrickt. So ging die AFT 2015 zusammen mit der „National Education Association“ eine Partnerschaft mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender „WETA-TV“ in Washington D.C. ein – dessen Präsidentin Sharon Percy Rockefeller mit dem Neffen von David Rockefeller, dem ehemaligen US-Senator Jay Rockefeller, verheiratet ist – um „englische Sprachschüler“ zu fördern. Die derzeitige Assistentin des Präsidenten der AFT für Bildungsfragen, Marla Ucelli-Kashyap, ist eine ehemalige stellvertretende Direktorin für Arbeitsgemeinschaften bei der Rockefeller Foundation. In einem AFT-Nachrichtenartikel aus dem Jahr 2020 mit dem Titel „AFT International Connects on COVID-19“ forderte die ehemalige Rockefeller-Direktorin „Internetdienstanbieter und Technologieunternehmen … auf, mehr zu tun“, um das Online-Fernlernen zu ermöglichen und die „digitale Kluft“ für Schüler zu schließen, die „keinen Zugang zu der für das Fernstudium erforderlichen Technologie haben“. Ucelli-Kashyap war auch an dem durchgesickerten AFT-CDC-E-Mail-Austausch beteiligt, in dem die „American Federation of Teachers“ die „Centers for Disease Control“ dazu aufforderte, Schulschließungsprotokolle und Fernunterrichtsmöglichkeiten wieder einzuführen, die die Übernahme des öffentlichen Bildungswesens durch Unternehmen im Bereich der Bildungstechnologie aufrechterhalten.

Unterdessen nutzt die Rockefeller Foundation die COVID-Notfallüberholung, um ihre „Great Transition“-Kampagne zu starten, die den „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums widerspiegelt. Durch öffentlich-private Partnerschaften zwischen „Regierungen, multilateralen Organisationen, Philanthropien, der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor“ will die Rockefeller Foundation mit „Great Transition“ die „digitale Revolution“ beschleunigen, die virtuelle „Fernunterrichtsmöglichkeiten“ erweitert, indem sie „die Grenzen des Fernunterrichts verschiebt“, und zwar durch „eine gemeinsame Plattform für die Planung, das Testen von Lösungen und Peer-to-Peer-Lernen“ in Verbindung mit „digitalen Identitäten … für die Bildung“. Mit anderen Worten, die Rockefeller-„Great Transition“ fordert öffentlich-private Partnerschaften, die den Online-Fernunterricht mit virtuellen „Plattformen“ erweitern, die so programmiert sind, dass sie die „Lernanalysen“ der Schüler testen und verfolgen, um psychologische Profile zu erstellen, die mit Hilfe von Daten ausgewertet werden können, um die Bildung auf der Grundlage von „Social Credit“-Daten, die von den „digitalen Identitäten“ der Schüler abgeleitet werden, zu „personalisieren“.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Rockefeller-Agenda seit mehr als hundert Jahren die Kapitulation der AFT vor der „Educational Psychology“ und „Educational Tech“ geprägt hat, die von Technologiekonzernen wie IBM vorangetrieben wird, die die psychometrischen Daten der Schüler auswerten, um die Schülerschaft auf das Verhalten zu konditionieren, das sie zu kompetenten Arbeitskräften in der globalen Wirtschaft der sich abzeichnenden vierten industriellen Revolution macht.

„Von der Wiege zur Karriere“-Schulbildung für eine globale Belegschaft: Öffentlich-private virtuelle Bildung für die Vierte Industrielle Revolution

Der technofaschistische „Stakeholder-Kapitalismus“ der vierten industriellen Revolution hat seine Ursprünge in der öffentlich-privaten Charter-Schulindustrie, die vom AFT-Präsidenten Albert Shanker unterstützt wurde, der öffentliche Schulreformen durch Partnerschaften mit privaten Bildungsunternehmen, die mit Steuergeldern subventioniert werden, befürwortete und damit den rechtlichen Präzedenzfall dafür schuf, dass private Bildungstechnologieunternehmen durch Verträge mit öffentlichen Schulen Gewinne aus den Staatskassen einstreichen können. Mit der Unterstützung der AFT haben die öffentlich-privaten Charterschulen die ersten virtuellen Bildungsunternehmen wie „K12 Inc.“ hervorgebracht, die Lerndienstleistungen ausschließlich über Online-Unterricht in digitalen Klassenzimmern anbieten, die adaptive Lernprogramme, die moderne Version der Skinner-Box, integrieren, um die Schüler für die Arbeitswelt in einer globalen Planwirtschaft fit zu machen.

Bei Shankers Rede im National Press Club im Jahr 1988 wurde der AFT-Präsident zu einem der ersten Befürworter des Konzepts der Charter Schools, die auf die Ausbildung von Arbeitskräften ausgerichtet sind und die Schüler auf High-Tech-Arbeitsplätze in einer globalisierten Wirtschaft vorbereiten sollen. Bis heute setzt sich die AFT trotz der Unbeliebtheit von Charter Schools bei öffentlichen Bildungseinrichtungen, insbesondere bei gewerkschaftlich organisierten Lehrern, für Shankers Vision der Charter Schools ein. Unter der derzeitigen Präsidentschaft von Randi Weingarten wurde in der Winterausgabe 2014 von „American Educator“, der Zeitschrift der AFT, ein Artikel mit dem Titel „Restoring Shanker’s Vision for Charter Schools“ veröffentlicht, in dem es heißt: „Die relevante Frage ist heute nicht mehr, ob Charter Schools als Gruppe gut oder schlecht sind. Vielmehr fragen wir, ob Charter Schools in eine bessere Richtung geführt werden können“. Es sei darauf hingewiesen, dass Weingarten, bevor sie Präsidentin der AFT wurde, Präsidentin der Lehrergewerkschaft „United Federation of Teachers“ war, wo sie die UFT Charter School in New York City beaufsichtigte, die eingerichtet wurde, um das Gefühl zu zerstreuen, dass „der Gewerkschaftsvertrag ein Hindernis für den Erfolg“ von Charter Schools sei, so Weingarten.

Die Wurzeln der Charta-Agenda der AFT lassen sich bis zu Shankers Bündnis mit korporatistischen Oligarchen in der globalistischen Trilateralen Kommission zurückverfolgen, die von Zbigniew Brzezinski mitbegründet wurde, der auch Berater von Präsident Barack Obama war, dessen Bildungsminister Arne Duncan sich für die Ausweitung öffentlich-privater Charta-Schulen, einschließlich virtueller Charta-Schulen, einsetzte, die eine „Von der Wiege bis zur Karriere„-Arbeitnehmerausbildung durchführen. In Brzezinskis Buch „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era„, das die vierte industrielle Revolution vorhersagte, entwarf der trilaterale Chef das Konzept eines öffentlich-privaten Schulsystems, in dem Unternehmen die Ausbildungsprogramme für Arbeitskräfte „wissenschaftlich“ verwalten würden:

Die Unternehmen engagieren sich immer stärker im Bildungswesen, sowohl aus psychologischen als auch aus beruflichen Gründen. Eine größere Vielfalt in der Ausbildung wird zu einer pluralistischeren nationalen Gemeinschaft führen, und die zunehmende Beteiligung von Unternehmen am Bildungswesen kann zu einer schnelleren Anpassung der neuesten Techniken und wissenschaftlichen Erkenntnisse an den Bildungsprozess führen. Die amerikanische Wirtschaft und, in geringerem Maße, die Regierung haben bereits umfangreiche Programme zur ‚Umrüstung‘ und Umschulung von Führungskräften durchgeführt.

Wie von Brzezinski vorausgesagt, wurde die „Stakeholderkapitalistischevierte industrielle Revolution im Bildungswesen von einem öffentlich-privaten Netzwerk virtueller Charter-Schulunternehmen wie „K12 Inc.“ angeführt, die Verträge mit Educational-Tech-Firmen wie „Dreambox“ abschließen, welche die Lernergebnisse „wissenschaftlich“ verwalten, indem sie Lernprogramme einsetzen, die die Schülerschaft mit KI-Algorithmen psychologisch konditionieren. Diese Algorithmen sind so programmiert, dass sie die Schüler zu „kompetenten Arbeitskräften“ in einer technokratisch geplanten Weltwirtschaft ausbilden.

„Adaptives Lernen – Was ist das?“, Quelle: Dreambox Learning

Integraler Bestandteil von Brzezinskis öffentlich-privatem Geschäftsmodell des Proto-Charter-Schulwesens ist ein korporatives System der „Cradle-To-Career“-Ausbildung von Arbeitskräften, das von der AFT befürwortet wird. Als Reaktion auf die Genehmigung von Minister Duncan für die Zuschüsse des US-Bildungsministeriums aus dem Jahr 2010 für „Dienstleistungen von der Wiege bis zur Karriere zur Verbesserung der Bildungsergebnisse“ in „Promise Neighborhoods“ lobte AFT-Präsident Weingarten, dass diese öffentlich-privaten Partnerschaften für die Ausbildung von Arbeitskräften „ein großer Schritt nach vorn“ seien. Die Unterstützung der „American Federation of Teachers“ für diese „Von der Wiege bis zur Karriere“-Charta-Lehrpläne ist auch in der korporatistischen Verbindung von AFT-Präsident Shanker mit Globalisten der Trilateralen Kommission wie Zbigniew Brzezinski verwurzelt.

In „Between Two Ages“ postuliert Brzezinski, wie sein Proto-Charter-Geschäftsmodell des öffentlich-privaten Schulwesens der „technetronischen“ industriellen Revolution entsprechen würde, indem es das Bildungswesen so umstrukturiert, dass:

Die Ausbildung könnte generell im Rahmen eines Studiums erfolgen und sollte durch eine regelmäßige Zusatzausbildung während des größten Teils des Erwerbslebens ergänzt werden … durch direkte Beteiligung an einer beruflichen Tätigkeit und durch fortgeschrittene, systematische Ausbildung in diesem Bereich … regelmäßige und förmlich vorgeschriebene Umschulungen – wie auch Erweiterungen – könnten in regelmäßigen Abständen während des größten Teils der beruflichen Laufbahn erfolgen. (266-267)

Durch die Kombination eines „Work-Study-Rahmens“ mit einem Geschäftsnetzwerk von Bildungsunternehmen entwarf der Trilateralist Brzezinski ein prototypisches Schema für das von der AFT befürwortete System der „Cradle-to-Career„-Charter-Schulbildung, das virtuelle Charter-Bildungsunternehmen hervorbrachte, die das öffentlich-private Fundament für multinationale Bildungsunternehmen zur Globalisierung der digitalen Bildungspsychologie für die Kompetenz der Arbeitskräfte in der „Stakeholder-kapitalistischenvierten industriellen Revolution legten.

In Übereinstimmung mit der AFT-trilateralen Förderung von „Cradle-to-Career“-Charter-Schulen arbeitete das „Albert Shanker Institute“ mit dem „New Economy Information Service“ im Rahmen einer „Task Force“ zusammen, die einen Bericht der „Task Force on Workforce Development“ mit dem Titel „Learning Partnerships: Strengthening American Jobs in the Global Economy“ produzierte. In diesem White Paper berichtet die Task Force, der sowohl „rechte“ als auch „linke“ Interessengruppen wie die AFL-CIO, die „Heritage Foundation“ und das „Progressive Policy Institute“ angehören, dass der „globale wirtschaftliche Wettbewerb“ „Lernpartnerschaften“ erfordert, die die „Fähigkeiten“ und „Fertigkeiten“ der Arbeitskräfte im Bereich der „Informationstechnologie“ entwickeln, da „der technologische Wandel Millionen von relativ routinemäßigen Arbeitsplätzen vernichtet und gleichzeitig neue Anforderungen an gut ausgebildete und hochqualifizierte Arbeitskräfte stellt“. Die Task Force verweist auch auf den „nationalen Sicherheitsbedarf“ bei der Ausbildung von Arbeitskräften in der „Software-Code-Entwicklung“ und zitiert „Bill Neugent, Chefingenieur für Cybersicherheit bei MITRE, einer gemeinnützigen Forschungs- und Ingenieurgesellschaft, [der] sagt: ‚Das ist ein Thema, das den großen Anbietern, Unternehmen wie Microsoft, IBM und Sun, Sorgen bereitet.'“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die AFT seit der Einführung der Charterschulen für die trilaterale Mission eingesetzt hat, die Weltwirtschaft durch öffentlich-private Partnerschaften zwischen multinationalen Technologiekonzernen und nationalen Regierungsbehörden im Bereich der Arbeitnehmerausbildung technokratisch zu planen. Der AFT-Trilateralismus hat den Präzedenzfall für die öffentlich-private Verwaltung von Bildungssystemen für Arbeitskräfte geschaffen und die Türen für internationale Bildungsunternehmen geöffnet, um öffentliche Schulsysteme durch die Online-Fernunterrichtsbranche zu privatisieren. Diese technokratische Privatisierungsstrategie wurde ursprünglich durch virtuelle Charter-Schulunternehmen wie „K12 Inc.“ ausgelöst, das von Präsident Ronald Reagans Bildungsminister William Bennett gegründet wurde, der das Projekt BEST leitete. In meinem kürzlich erschienenen Artikel „Von der UNESCO-Studie 11 zur UNESCO 2050“ habe ich dokumentiert, wie das Projekt BEST in Abstimmung mit Reagans Task Force für Initiativen des privaten Sektors mit der UNESCO-Studie 11 zusammengearbeitet hat, um öffentlich-private „Schulwahl“-Partnerschaften einzurichten, die Verträge mit globalistischen Bildungsunternehmen abschließen, um computergestützte E-Learning-Technologien einzusetzen, die die Schüler psychologisch und verhaltensmäßig für die Arbeitskraftkompetenz in der global geplanten Sozialkreditwirtschaft der technofaschistischen vierten industriellen Revolution konditionieren.

„Pay for Success“-Community Impact Investments: Daten-Tracking von „Sozialkredit“ für die Vierte Industrielle Revolution

Die zentrale Rolle der AFT bei der Förderung der „Schulwahl“ durch Unternehmen hat nicht nur den Präzedenzfall für öffentlich-private Partnerschaften im Bereich der Bildungstechnologie durch die virtuelle Charter-Schulindustrie geschaffen. Sie öffnete auch die Türen für öffentlich-private „Gemeinschaftsschul„-Partnerschaften, die Bildungstechnologien installieren, um die kognitiven, verhaltensbezogenen und sozio-emotionalen psychometrischen Daten der Schüler auszuwerten, um die Schüler in „Rundum“- oder „Pipeline„-Dienstleistungen wie Arbeitsvermittlungs-„Wege“, Gesundheitsbehandlungen und Kriminalitätspräventionsprogramme für gefährdete Schüler zu integrieren. Als Gegenstück zu den Charter Schools für Unternehmen sind öffentlich-private Gemeinschaftsschulen ein wichtiges Instrument zur Einführung der „Pay for Success„-Impact-Finanzierung des Sozialkredits in der Vierten Industriellen Revolution.

Indem sie die biopsychosozialen Algorithmen der Schüler mit Hilfe von öffentlich-privaten „Wraparound“-Diensten erfassen, bieten Gemeinschaftsschulen Pay for Success-Pipelines für „Investitionen mit sozialer Wirkung“ von gewinnorientierten Unternehmen, gemeinnützigen Stiftungen und Global-Governance-Institutionen wie IBM, der Rockefeller Foundation und der UNESCO, die alle mit der AFT in Verbindung stehen. Von der Trilateralen Kommission unterstützt, finanzieren „Investitionen in die globale Wirkung“ kommunale Pipeline-Dienstleistungen auf der Grundlage „prädiktiver Analysen„, die aus den kognitiven, verhaltensbezogenen und sozio-emotionalen Lernkennzahlen der Schüler extrapoliert werden, die zu Sozialkrediten zusammengefasst werden können, die entsprechend den Ergebnissen der Schüler, die aus solchen „Pay for Success“-Programmen resultieren, neu kalibriert werden. Im Gegenzug können Unternehmensoligarchen räuberische Impact-Investitionen als Mittel einsetzen, um das Denken, Fühlen und Handeln der Schüler sozial zu beeinflussen, indem sie ihren Zugang zu Arbeitsplätzen, Gesundheitsversorgung und anderen Sozialprogrammen von ihren „Social Scores“ abhängig machen, die auf der Grundlage der Leistung der Schüler bei der Erfüllung der Vorgaben ihrer „gemeinschaftsbasierten“ Pay-for-Success-Aufgaben berechnet werden.

Im Gefolge von COVID hat sich die AFT stark für die Ausweitung von Gemeinschaftsschulen eingesetzt. Erst letzten Monat, am 6. Juli 2021, hielt AFT-Präsidentin Weingarten eine Rede auf der AFT-„TEACH-Konferenz„, in der sie lobte, wie „AFT-Mitgliedsorganisationen mit Schulbezirken zusammengearbeitet haben, um Gemeinschaftsschulen auszubauen“, während sie „unseren [AFT-]Innovationsfonds in diesem Jahr, wie auch schon in der Vergangenheit, für die Gründung weiterer Schulen verwendet“. Weingarten zufolge sind Gemeinschaftsschulen für die Bildung in einer Post-COVID-Gesellschaft von entscheidender Bedeutung, da sie „Rundum-Unterstützung“ bieten, die den Zugang zu Gesundheitsfürsorge, Wohnraum und Lebensmitteln sowie den Zugang zu Bildungstechnologien erleichtert: „Wir haben gesehen, wie wichtig Gemeinschaftsschulen sind, als COVID-19 zuschlug … sie trugen dazu bei, die Auswirkungen der Pandemie zu mildern, indem sie Hindernisse für das Lernen aus der Ferne beseitigten und virtuelle Dienste wie Nachhilfe und psychologische Betreuung anboten. Sie halfen Familien bei der Beschaffung von Lebensmitteln und Wohnraum“. In einer weiteren Rede mit dem Titel „Return, Recover and Reimagine: Toward A Renaissance in America’s Public Schools“ [Rückkehr, Erholung und Neukonzeption: Auf dem Weg zu einer Renaissance der öffentlichen Schulen in Amerika, Anm. d. Übersetzers] rief Präsidentin Weingarten zu „kühnem Handeln“ auf, um „den Fortschritt in Richtung unseres Ziels, 25.000 Gemeinschaftsschulen zu schaffen, zu beschleunigen“, und berief sich dabei auf die „Reimagine Education„-Kampagne der Gates-Foundation, die den „AFT Innovation Fund“ finanziert.

In ihren Bemühungen, Gemeinschaftsschulen in den Vereinigten Staaten zu verbreiten, hat sich die AFT mit der „Coalition for Community Schools“ (CCS) zusammengetan, wo die stellvertretende AFT-Direktorin für Bildungsfragen, Shital C. Shah, Mitglied des CCS-Lenkungsausschusses war. Im Jahr 2015 vergab die von der AFT gesponserte CCS sieben „Community Schools Awards for Excellence“ zu Ehren verschiedener „kommunaler Partnerschaften oder öffentlich-privater Partnerschaften“, die Bildungstechnologien einsetzen, um die Daten der Schüler zu kognitiven, sozialen, emotionalen und physischen Faktoren zu erfassen und zu verfolgen, um die Schüler in „Rundum-Dienste“ einzubinden, einschließlich „Unterstützung für die psychische Gesundheit“, „Programme zur Senkung der Schulzeit“ und „Wege zur beruflichen Eingliederung“ für eine „kollektive Wirkung von der Wiege bis zur Karriere“. Mit Unterstützung der AFT werden diese „gemeindebasierten“ kollektiven Wirkungsprogramme durch „Social Impact Bonds“ von gewinnorientierten Unternehmen wie „Goldman Sachs“ und Unternehmensstiftungen wie „Atlantic Philanthropies“ finanziert, die durch staatlich finanzierte „Pay for Success“-Zuschüsse subventioniert werden.

Durch die Förderung dieser öffentlich-privaten „Pay-for-Success“-Partnerschaften mit von Big Data gesteuerten kommunalen Schulbegleitdiensten hat die AFT die technokratische „Social Credit“-Ökonomie der vierten industriellen Revolution vorangetrieben, die den techno-faschistischen „Überwachungskapitalismus“ mit dem kommunitären „Stakeholder-Kapitalismus“ verbindet. In der Tat sind „Pay-for-Success“-Finanzierung, „Collective Impact“-Investitionen und „Social Impact“-Anleihen alle Teil desselben „Fintech“-Pakets, das Hand in Hand mit „gemeinschaftsbasierten“ öffentlich-privaten Partnerschaften geht, die sozioökonomische „Ergebnisdaten“ mit Kosten-Nutzen-Algorithmen digital verfolgen, die zur Berechnung von „Social Scores“ oder „Trust Scores“ programmiert sind.

Solche erfolgsabhängigen Investitionen in Gemeinschaftsschulen, die von der CDC befürwortet werden, werden nicht nur von der „American Federation of Teachers“ (AFT) unterstützt, sondern die AFT hat sich auch an ihrem eigenen sozialen Impact-Investment-Projekt beteiligt, indem sie sich dem „Low Income Investment Fund“ angeschlossen hat, der auch mit der „Citi Foundation“ zusammenarbeitet, um kollektive Impact-Finanzierungen über die „Partners in Progress“-Initiative zu orchestrieren. Gleichzeitig haben sich die globalistischen Genossen der AFT bei IBM, der Rockefeller Foundation, der Trilateralen Kommission und der UNESCO ebenfalls an der Finanzierung sozialer, kollektiver Auswirkungen beteiligt.

IBM arbeitet mit „IMPACT Leadership 21“ zusammen, einer „globalen Geschäftsplattform“, die „mit Top-Entscheidungsträgern globaler privater und öffentlicher Einrichtungen zusammenarbeitet, um die Konvergenz von Technologie, Innovation, Impact Investment und öffentlich-privaten Partnerschaften zu nutzen und die Entwicklung zu beeinflussen“. CEO und Gründerin von „IMPACT Leadership 21“ ist Janet C. Salazar, die „Leiterin und ständige Vertreterin bei den Vereinten Nationen und ständige Beobachterin beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) bei der Foundation for the Support of the United Nations (FSUN)“ ist. Sowohl der ECOSOC der Vereinten Nationen als auch die FSUN sind auch Partner von „IMPACT Leadership 21“, einem „nur auf Einladung stattfindenden privaten Wirtschaftsforum für Führungskräfte und Investoren, die nach Lösungen suchen, um ihre Ziele in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) durch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) der Vereinten Nationen zu erreichen.“

Es sei darauf hingewiesen, dass die AFT im Jahr 2018 „BESCHLOSSEN hat, dass die American Federation of Teachers zusammen mit Education International und der UNESCO Unterrichtsmaterialien und Lehrplaninhalte zur Umsetzung des UN-Nachhaltigkeitsziels SDG 4.7 entwickeln wird, das die ‚globale Bürgerschaft‘ fördert“. Um die Richtlinien der Global Governance des SDG 4.7 der Vereinten Nationen zu verbreiten, „werden führende Vertreter der AFT zur Verfügung stehen, um persönlich und über virtuelle Kommunikationsplattformen, die von der UNESCO gesponsert werden, teilzunehmen.“

Die Rockefeller Foundation hat außerdem ein „Impact Investment Management“-Projekt (IIM) ins Leben gerufen, das Hunderte von Millionen Dollar in Investitionen mit „sozialer Wirkung“ steckt, „um über den ‚Zero Gap Fund‘ groß angelegte kommerzielle Investitionen in die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen zu katalysieren“. Das Rockefeller-IIM schätzt, dass jährlich 2,5 Billionen Dollar an zusätzlichen Mitteln benötigt werden, um die SDGs der Vereinten Nationen zu erreichen, und will bis 2030 20 Milliarden Dollar an privatem Kapital mobilisieren, um dringende Prioritäten wie Klimawandel, Energiearmut, Ernährungsunsicherheit, Gesundheit und wirtschaftliche Chancen anzugehen, indem es Kapital in Projekte mit Wirkung und Umfang lenkt.

“Innovative Finance”, Quelle: The Rockefeller Foundation

Die von Rockefeller gegründete Trilaterale Kommission hat ebenfalls für „Global Impact Investing“ geworben. Ein Mitglied der Trilateralen Kommission, Dina Habib Powell (jetzt Dina Powell McCormick), die unter Präsident George W. Bush stellvertretende Außenministerin für Bildungs- und Kulturangelegenheiten war, sprach 2016 bei einer Veranstaltung des „American Enterprise Institute“ (AEI) mit dem Titel „Global Impact Investing: A Conversation with Dina Habib Powell„. Während „dieser vierten großen Veranstaltung für das Philanthropic Freedom Project des AEI“ pries die Trilateralistin Powell, die auch Präsident Donald Trumps Senior Counselor für Wirtschaftsinitiativen war, das „Impact Investing-Geschäft“ von Goldman Sachs an, wo sie als „Global Head of Impact Investing . . . [als Präsidentin der Goldman Sachs Foundation“ fungierte. Powells Aufruf zu „globalem Impact Investing“ am AEI wurde auf der Website der Trilateralen Kommission veröffentlicht, während andere Trilateralisten, wie Michael Bloomberg, ebenfalls Impact-Investment-Programme anführten.

Es ist erwähnenswert, dass sowohl Powell als auch Bloomberg Mitglieder des globalistischen „Council on Foreign Relations“ (CFR) sind und die CFR-Zeitschrift „Foreign Affairs“ eine „Special Edition Presented with the Rockefeller Foundation“ veröffentlichte. Unter dem Titel „Die innovative Finanzrevolution: Privates Kapital für das Gemeinwohl“ ist diese „Sonderausgabe“ von „Foreign Affairs“ auf der Website der „Rockefeller Foundation für Impact Investment Management“ zu finden. Natürlich ist die Mitgliederliste des CFR seit fast hundert Jahren mit Mitgliedern der Rockefeller-Familie gespickt, darunter John „Jay“ Rockefeller IV, Nicholas Rockefeller, Steven C. Rockefeller, Susan Cohn Rockefeller, Valerie Rockefeller, David Rockefeller Jr. und David Rockefeller Sr., der die Trilaterale Kommission mitbegründet hat.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die AFT und ihre korporativ-globalistischen Komplizen bei der Rockefeller Foundation, der Trilateralen Kommission, der UNESCO und IBM allesamt sozial-kollektive Impact-Investitionen orchestrieren, die nach sozioökonomischen „Ergebnissen“ datengeschürft werden, die in der Vierten Industriellen Revolution mit Social-Credit-Algorithmen digital nachverfolgt werden können.

Einen Einblick in dieses sich abzeichnende Panoptikum des „Social Credit“ bietet mein Artikel „A ‚Brave School World‘ of Tracking Student Data for ‚Social Credit‘: From Bill Gates to BigQuery, from Blockchain to Hashgraph“. In diesem „Activist Post“-Artikel aus dem Jahr 2020 habe ich dokumentiert, wie die „Reimagine Education“-Initiative der Gates-Foundation ein Netzwerk großer Datenbanken aufgebaut hat, das die „Lernanalysen“ der Schüler in Googles „BigQuery“-Datendrehscheibe aggregieren kann, um die kognitiv-verhaltensbezogenen und sozio-emotionalen Lernalgorithmen der Schüler durch die Chainlink-„Middleware“ zu leiten. Diese „Middleware“ kann dann diese „Off-Chain“-Psychometrie auf Blockchain- und andere „Distributed-Ledger-Technology“-Plattformen (DLT) leiten, wie z. B. „Hedera Hashgraph“, wo IBM im Governing Council sitzt. „Chainlink“ ist auch eine Partnerschaft mit der UNESCO eingegangen, um Investitionen mit sozialer Wirkung für „IoT-basierte [Internet-of-Things] Projekte zu verwalten, die „Chainlink External Adapters“ nutzen, um intelligente Verträge mit realen Sensoren zu verbinden und veraltete, papierbasierte Prozesse zu automatisieren.

Diese Partnerschaften zum Datenaustausch zwischen der UNESCO, Chainlink, Google, Hedera Hashgraph und IBM bauen die DLT-IoT-Infrastruktur auf, die für die Automatisierung eines Social-Credit-Überwachungssystems erforderlich ist, das die Mission von Hedera, „eine auf Vertrauen aufgebaute Zukunft“ technokratisch zu gestalten, umsetzen kann. Es ist wichtig zu erwähnen, dass „Hedera Hashgraph“ sich in China niederlässt, wo „Social Credit“-Algorithmen synonym als „Trust Scores“ bezeichnet werden. In der Zwischenzeit hat Chainlink einen Vertrag zur Unterstützung von Chinas Blockchain Services Network (BSN) abgeschlossen, da sich das BSN darauf vorbereitet, die Orwell’schen Datenauswertungsbefugnisse von Chinas „Social Credit“-System zu verbessern, das den Menschen digital den Zugang zu Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsfürsorge, Wohnraum, Transport, ordnungsgemäßen Verfahren und sogar Nahrung vorschreibt. Gleichzeitig wird Chinas „Sesam“-Sozialkreditsystem von der „Alibaba Group“ gestrafft, deren Vizepräsident und Leiter für internationale Regierungsangelegenheiten Eric Pelletier ist, der Mitglied der von Rockefeller gegründeten Trilateralen Kommission ist.

Um all diese Blockchain-, Hashgraph-, Middleware- und „Off-Chain“-Sozialkredit-Metriken in psychologische Profile zu integrieren, die mit DLT-IDs verknüpft sind, arbeitet die Rockefeller-Foundation mit Microsoft und den Vereinten Nationen im Rahmen des ID2020-Projekts zusammen. ID2020 zielt auch darauf ab, ein weltweites Netzwerk globaler digitaler IDs zu schaffen, die „für den Zugang zu grundlegenden Diensten“ erforderlich sind, einschließlich „Zugang zu Gesundheitsfürsorge und Bildung“ sowie „anderen Sozialhilfeprogrammen“.

Kurz gesagt, die konzerntechnokratischen Genossen der AFT bei der Rockefeller-Foundation, der Trilateralen Kommission, den Vereinten Nationen und IBM finanzieren alle Sozialkreditsysteme mit digitalen Ausweisen durch sozial-kollektive Investitionen, die die vierte industrielle Revolution beschleunigen sollen.

Es ist ein großer Club, und die Lehrer sind nicht dabei

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Geschichte der AFT immer wieder von Vertretern der Rockefeller-Philanthropien, der Trilateralen Kommission, der UNESCO und von Big-Tech-Konzernen wie IBM gesteuert wurde. Von behavioristischer Pädagogik für Bildungstechnologie über öffentlich-private Partnerschaften durch virtuelle Charter-Schulen bis hin zu Cradle-to-Career-Lehrplänen für die Vermittlung von Arbeitskräften und zur erfolgsabhängigen Finanzierung des Sozialkredits – die AFT hat stets nach der gleichen Melodie gesungen wie ihre globalkorporkratischen Handlanger bei den Rockefeller-Philanthropien, der Trilateralen Kommission, der UNESCO und IBM.

Wenn es Sie verwirrt hat, dass die AFT bei der CDC Lobbyarbeit geleistet hat, um ihre Richtlinien für den Schulanfang mit strengeren COVID-Beschränkungen zu belasten, die Fernunterrichts-Lehrpläne aufrechterhalten, die durch öffentlich-private Verträge mit Big-Tech-Konzernen ermöglicht werden, dann ergibt das jetzt vielleicht mehr Sinn. Es scheint mehr als nur plausibel, dass die „American Federation of Teachers“ Hintergedanken hat, die in der langen Geschichte der AFT verwurzelt sind, in der sie mit den Rockefeller-Korporatisten, den trilateralen Oligarchen, den UNESCO-Globalisten und den IBM-Technokraten konspiriert, um das herbeizuführen, was heute als vierte industrielle Revolution bekannt ist.

Schreibe einen Kommentar