Juni 24, 2021

Sich selbst ausbreitende Impfstoffe befinden sich in Entwicklung

Pharmazeutische Unternehmen hoffen, eine neue Art von Impfstoff zu entwickeln, der sich selbst in der Umwelt ausbreitet.

Quelle: Self-Spreading Vaccines Are Under Development

Auf einen Blick

  • Ein sich selbst ausbreitender Impfstoff ist kein neues Konzept, und Forscher glauben, dass sie über die Technologie verfügen, ihn herzustellen. Die Pandemie 2020 könnte ein Faktor sein, der die Entwicklung eines Impfstoffs beschleunigt, über den man keine Kontrolle hat
  • Dieses „Impfstoff der Zukunft“-Konzept wird Berichten zufolge zuerst an Tieren und Wildtieren getestet, die eine tickende Bombe sein könnten, wenn die Viren zu einer virulenten Form zurückkehren
  • Sich selbst ausbreitende Impfstoffe nehmen Ihnen die Möglichkeit der informierten Zustimmung, da Sie sich nicht freiwillig dem Trägervirus aussetzen. Einmal freigesetzt, kann dieser Impfstoff nicht zurückgerufen werden, wenn er verheerende Schäden, Behinderungen und Tod verursacht
  • Eine andere Forschergruppe glaubt, eine Möglichkeit gefunden zu haben, eine Behandlung für COVID-19 zu entwickeln, die sich auf die Oberflächenstruktur des Virus stützt, die die gesundheitsschädliche Omega-6-Linolsäure zur Bindung an menschliche Zellen nutzt

Unabhängig davon, ob Sie für oder gegen Impfstoffe jeglicher Art sind, ist es schwer, die seismischen Veränderungen zu ignorieren, die sich auf die Art und Weise ausgewirkt haben, wie Impfstoffe während der COVID-19-Pandemie entwickelt, lizenziert und reguliert wurden.1,2 Einige Forscher gehen den nächsten Schritt und hoffen, eine neue Art von Impfstoff zu entwickeln, der sich selbst in der Umwelt ausbreitet.3

Seit die Pandemie Anfang 2020 von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufen wurde, haben sich Bundes- und Landesgesetzgeber dazu überreden lassen, eine Pandemieabwehr um ein einziges experimentelles biologisches Produkt herum aufzubauen, das Milliardengewinne für haftungsfreie Pharmafirmen generiert hat.4,5,6

Doch nachdem die Pharmaunternehmen die Entwicklung des Impfstoffs ankündigt hatten, begannen Ärzte, Wissenschaftler, Forscher und andere Experten, Warnungen7,8 wegen der historischen Probleme bei der Herstellung eines Coronavirus-Impfstoffs und ihrer Neigung zur Antikörper-abhängigen Verstärkung auszusprechen, die geimpfte Personen anfälliger für eine Infektion mit dem Virus oder einer seiner Variante machte.

In einer Studie9,10,11 wurde festgestellt, dass die südafrikanische Variante von SARS-CoV-2, die im April 2021 1% aller Fälle von COVID-19 in Israel ausmachte, bei Personen, die mit dem mRNA-Impfstoff von Pfizer geimpft wurden, mehr Krankheiten verursachte als bei ungeimpften Personen. Um sicherzustellen, dass mehr Menschen geimpft werden, egal was es kostet, werden Impfpässe auf der ganzen Welt eingeführt, auch in den USA.

Wie der ehemalige US-Abgeordnete und Arzt Ron Paul in seinem Liberty Report12,13 berichtet, der am 29. März 2021 live ausgestrahlt wurde, prüft die Biden-Administration „ernsthaft die Einführung einer Art von föderalem Impfpass-System, bei dem Amerikaner, die der Regierung nicht beweisen können (oder wollen), dass sie mit dem experimentellen Impfstoff geimpft wurden, rechtlich als Bürger zweiter Klasse behandelt werden.“

Paul warnt, dass dieses System „schnell zu einer Kopie von Chinas ‚Sozialkredit‘-System mutieren wird, bei dem unerwünschte Verhaltensweisen streng bestraft werden.“ Ich sage das Gleiche seit vielen Monaten, und es gibt allen Grund zu vermuten, dass wir uns in der Tat in diese Richtung bewegen.

Die neuesten Frankenstein-Iterationen der Impfstoffentwicklung sind solche, die sich selbst über Menschen und Wildtiere verbreiten. Mit dieser Technologie, von der Forscher sagen, sie existiere bereits14, will die Regierung eine weitere Schicht Ihrer Bürgerrechte entfernen.

Diese Vorbeugung kann weit schlimmer sein als die Krankheit oder die Heilung

Die Schlagzeilen lauten: „Impfstoffe der Zukunft könnten so ansteckend sein wie Viren“15 und „COVID-19-Kur: Wissenschaftler wollen ’sich selbst verbreitenden‘ Coronavirus-Impfstoff entwickeln“16. Scott Nuismer und James Bull, Autoren eines Artikels in „Nature“17, in dem sie „selbstverbreitende Impfstoffe zur Unterdrückung von Zoonosen“ fordern, sagten einem Reporter des „New Scientist“: „Vorbeugen ist besser als heilen, also sollten wir damit beginnen, genetische Techniken einzusetzen, um zu verhindern, dass gefährliche Tierkrankheiten auf den Menschen überspringen.“18

Einige Wissenschaftler fordern öffentlich19 selbstdisseminierende Impfstoffe, um Impfungen gegen Infektionskrankheiten zu verbreiten, die in wilden Tieren beginnen und den Sprung zum Menschen schaffen können. Sie führen Krankheiten wie SARS, MERS und COVID-19 an.20 Dieses Impfprogramm wäre angeblich ein ergänzender Ansatz, um die Verbreitung des Infektionserregers in den Wildtiergemeinschaften zu reduzieren oder zu eliminieren.

Als Argument führen sie das Beispiel von Tollwut-Impfprogrammen an, die die Übertragung von Tollwut in den USA und Europa deutlich reduziert haben, und vergleichen diese mit der Tatsache, dass die Tollwut weiterhin Menschen in Afrika und Asien betrifft, wo die Kosten für die Impfung von wildlebenden Raubtieren die Länder daran hindern, ein ausreichendes Maß an Immunität zu erreichen.

Die Lösung besteht offenbar darin, einen sich selbst auflösenden Impfstoff zu schaffen, der auf einer radikalen Änderung in der Entwicklung und Produktion beruht. Die Idee ist, ein kleines Stück genetisches Material in ein anderes Virus einzufügen, das sich bereits innerhalb der Tiergemeinschaft verbreitet, und so die Tiere zu immunisieren, die das neue Virus erwerben.

Die Technologie, um dies zu erreichen, wurde bereits in Feldversuchen bei Wildkaninchen eingesetzt, um sie vor einem viralen hämorrhagischen Fieber zu schützen. Forscher untersuchen nun Prototypen für das Ebola- und Lassa-Virus.

In der Öffentlichkeitsarbeit wird der Ruf nach einem gewissen Maß an Prävention laut21 – in Abwägung mit den laufenden Kosten für die Suche nach einem Heilmittel für COVID-19. Kostengünstige Behandlungsprotokolle für COVID-19 existieren jedoch bereits. Das Problem ist, dass sie zu kosteneffektiv sind, um für Pharmaunternehmen genug Umsatz generieren zu können.

Meinungsartikel22 beginnen damit, die Wirksamkeit der aktuellen Impfprogramme gegen Pocken, Röteln, Tetanus und Masern zu preisen. Was sie nicht erwähnen, ist die Tatsache, dass diese Impfprogramme sich von den vorgeschlagenen genetischen Experimenten stark unterscheiden. Die Idee ist23:

… die Ausbreitung von HIV und anderen ansteckenden Krankheiten einzudämmen und Menschen zu immunisieren, die sonst nicht geschützt werden würden. Außerdem wäre die Strategie billiger, als alle Menschen per Hand zu impfen.

Ein sich selbst ausbreitender Impfstoff-Virus ist eine tickende Zeitbombe

Sie sollten wissen, dass es einen Nachteil bei diesen Arten von Impfstoffen gibt. Der Lebendimpfstoff kann zur virulenten Form mutieren, was das Risiko, sich genau die Krankheit zuzuziehen, für die der Impfstoff entwickelt wurde, erhöht. Dies ist mit dem oralen Polio-Impfstoff geschehen.24

Obwohl er nicht absichtlich zur Übertragung von impfstoffabgeleiteten Polioviren entwickelt wurde, gibt es eine Version des Schluckimpfstoffs, die kurzzeitig auf andere Menschen übergeht. Der Polio-Stamm, der in freier Wildbahn ausgerottet worden war, könnte mutiert und zu seiner virulenten Form zurückgekehrt sein.

Die Weltgesundheitsorganisation stellte daraufhin den Schluckimpfstoff gegen Polio um25, spielte aber auch die Probleme mit dem zirkulierenden, aus dem Impfstoff stammenden Poliovirus herunter26 und sagte, der Stamm könne schnell gestoppt werden, indem „jedes Kind mehrmals mit dem Schluckimpfstoff geimpft wird, um die Übertragung von Polio zu stoppen, unabhängig vom Ursprung des Virus.“27

Da in einigen Ländern immer noch der orale Polio-Impfstoff verwendet wird, übersteigen heute die Zahlen der durch Impfung übertragenen Polio-Infektionen die natürlichen Fallzahlen bei weitem. Im Jahr 2020 gab es laut einem NPR-Bericht bis Ende Oktober 200 wilde Poliofälle und 600 durch Impfung übertragene Fälle.28

Bei selbstausbreitenden Impfstoffen ist die Chance, dass ein absichtlich entwickelter transmissibler Impfstoff in die virulentere Form zurückkehrt, höher als bei regulären Impfstoffen, da die Chance besteht, sich mehrmals zu replizieren, bevor er stirbt. Wissenschaftler denken, dass eine Veränderung des übertragbaren Impfstoffs, um ihn schwächer zu machen, die Krankheit vielleicht nicht ausrottet, aber das Risiko, dass das Virus zurückkehrt, verringern könnte und weniger Menschen direkt geimpft werden müssten.29

Nuismer postuliert, dass die Verwendung gutartiger Viren als Träger des genetischen Materials sich als effektiv erweisen könnte. Zum Beispiel verursacht das Cytomegalovirus (CMV), das bei Menschen und Säugetieren verbreitet ist, oft keine Symptome. Wenn genetisches Material in CMV injiziert würde, würde der Impfstoff nur dann an Wirksamkeit verlieren, wenn das CMV wieder auftritt.

Da sich CMV jedoch leicht ausbreitet und bis zu 80 % der Erwachsenen in den USA bis zum Alter von 40 Jahren infiziert sind, könnte die Verwendung als Vektor nicht funktionieren. Forscher untersuchen auch einen übertragbaren Impfstoff für HIV, der für Menschen gedacht ist, die infiziert sind. Der „Impfstoff“ würde wie ein Parasit agieren und mit den Ressourcen innerhalb einer infizierten Zelle konkurrieren.

Die Hoffnung ist, dass diese therapeutischen interferierenden Partikel (TIPs) das Niveau der zirkulierenden Viren senken, die Ausbreitung von HIV verhindern und das Fortschreiten zu AIDS verlangsamen würden. Doch selbst die Forscher, die versuchen, einen solchen Impfstoff zu entwickeln, räumen ein, dass es mögliche monströse Fehlentwicklungen gibt.30

Da sich das TIP zum Beispiel replizieren kann, kann es sich auch weiterentwickeln. Das ist eine andere Art zu sagen, dass es eine mutierte Variante entwickeln kann, die unkontrollierbar werden könnte. Sollte sich das TIP zu HIV zurückentwickeln, würde es nach Ansicht der Forscher einfach die Person infizieren, die das Virus bereits in sich trägt.

Da das TIP jedoch übertragbar ist, kann es sich auch auf Menschen ohne HIV ausbreiten. In der ersten Entwicklung kann sich das TIP im Körper ohne HIV nicht vermehren. Aber ist das nach mehreren Generationen der Replikation und einer möglichen Reversion ein Risiko, das es wert ist, eingegangen zu werden?

Wissenschaftler ignorieren auf eklatante Weise das Prinzip der informierten Zustimmung

Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken ist es wichtig zu beachten, dass Wissenschaftler und Experten, die die Verwendung von übertragbaren Impfstoffen vorschlagen, Ihr Recht auf informierte Zustimmung eklatant ignorieren. Dies ist ein Bundesgesetz31, das besagt, dass Sie das Recht haben, Informationen über die Behandlung zu erhalten, der Sie sich unterziehen, damit Sie eine gut informierte Entscheidung über Ihre medizinische Versorgung treffen können.

Ärzte sind ethisch und rechtlich verpflichtet, die Risiken und Vorteile medizinischer Behandlungen offenzulegen, bevor Sie diese erhalten. Um den gesetzlichen Standard zu erfüllen, müsste jede Person in den USA, und eigentlich auf der ganzen Welt, eine informierte Zustimmung geben, bevor ein übertragbarer Impfstoff in die freie Wildbahn entlassen wird.

Diese Art der eklatanten Missachtung Ihrer Bürgerrechte zeigte sich bei den Humantests für den COVID-Impfstoff in hässlicher Weise. In Anbetracht der beispiellosen Geschwindigkeit32, mit der die Impfstoffe entwickelt und freigegeben wurden, ist es nicht möglich, den Studienteilnehmern oder denjenigen, die den Impfstoff einnehmen, eine vollständige Liste der potenziellen Risiken zu geben.

Eine dieser bedeutsamen Bedenken, derer sich Forscher und Ärzte bewusst sind, ist die Antikörper-abhängige Verstärkung (ADE). Jeder, der sich dieser experimentellen genetischen Prozedur unterzieht, würde gerne über das Potenzial informiert werden, genau die Krankheit zu verschlimmern, die er zu vermeiden versucht.

Trotz der dringenden Empfehlung von Forschern im Oktober 2020, dass dieses Risiko „vorrangig und unabhängig offengelegt werden sollte“33, war es nicht Teil der Offenlegung der informierten Zustimmung. Die Forscher des „International Journal of Clinical Practice“ schrieben34:

„Dieses Risiko [ADE] wird in den klinischen Studienprotokollen und Einverständniserklärungen für die laufenden COVID-19-Impfstoffstudien stark verschleiert, sodass ein adäquates Verständnis dieses Risikos durch die Patienten unwahrscheinlich ist, was eine wirklich informierte Zustimmung der Probanden in diesen Studien unmöglich macht.“

Wir befinden uns auf einem gefährlichen Weg. Wenn Forscher, Pharmaunternehmen und Regierungsbehörden nicht zur Rechenschaft gezogen und genau beobachtet werden, werden wir weiterhin mehr und mehr unserer Bürgerrechte verlieren, bis sie vollständig erodiert sind.

Wie wird Big Pharma auf den Verlust von 50 Millionen Dollar pro Jahr reagieren?

Nusimer schätzt die Kosteneinsparungen durch einen übertragbaren Impfstoff auf etwa 50 Millionen Dollar pro Jahr. Er sagte: „Es ist astronomisch, wie viel Geld man sparen würde, selbst mit einem schwach übertragbaren Impfstoff“.35

Diese Zahl ist jedoch wahrscheinlich weit entfernt von dem finanziellen Verlust, den Pharmaunternehmen erleiden würden. Wenn zum Beispiel der Grippeimpfstoff übertragbar wäre, würde das die drei Milliarden Dollar pro Jahr36, die sie mit einem Impfstoff mit einer Gesamtwirksamkeit von 30 % einnehmen, erheblich schmälern.

Im Februar 2021 schätzte Pfizer, dass ihr COVID-19-Impfstoff 15 Milliarden Dollar wert ist und das „zweithöchste umsatzbringende Medikament überhaupt“.37 Der COVID-Impfstoff von AstraZeneca brachte im ersten Quartal 2021 275 Millionen Dollar ein, obwohl er einer der umstritteneren der vier ist, die unter einer Notfallgenehmigung für den Einsatz freigegeben wurden.38

Wie dem „Vaccine Adverse Event Reporting System“39 berichtet wurde, gibt es Tausende von Menschen, die Impfstoffschäden und Todesfälle gemeldet haben, und wahrscheinlich Hunderttausende, die dies nicht taten.40 Tatsächlich wurde der Impfstoff von Johnson & Johnson früher pausiert, um Ärzten beizubringen, wie sie Impfstoffschäden melden sollen. Wie Dr. Anne Schuchat, leitende stellvertretende Direktorin der Centers for Disease Control and Prevention, sagte41:

„… eine Schlüsselkomponente, warum wir diese Pause machen, besteht darin, die Kliniker darüber aufklären zu können, wie man diesen Zustand diagnostiziert und behandelt, weil die übliche Behandlung die Dinge tatsächlich verschlimmern könnte … aber auch, um es zu melden, weil wir nicht wissen, ob wir einige Fälle übersehen haben, ob das Risiko wirklich eins zu einer Million ist oder vielleicht mehr als das.“

Die Pause wurde inzwischen aufgehoben und die Impfung mit dem COVID-Impfstoff von Johnson & Johnson wurde in den USA wieder aufgenommen.42 Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein einmal freigegesetzter übertragbarer Impfstoff-Virus nicht zurückgerufen werden kann. Jede Variante oder Mutation, die verheerende Schäden, Behinderungen und Tod verursacht, läßt sich nicht mehr rückgängig machen. Die finanziellen Kosten und die Kosten an Menschenleben können apokalyptische Ausmaße annehmen.

COVID-19 bindet mittels Stoffwechselgift an menschliche Zellen

Ende 2020 enthüllte eine andere Forschergruppe der Universität Bristol, dass sie bahnbrechende Informationen entdeckt hatte, dass das Virus eine Art Tasche auf der Oberfläche hat, in die sie antivirale Medikamente injizieren zu können hofften.43 Das Virus verwendet Linolsäure (LA), um sich an menschliche Zellen anzuheften und beginnt dann, sich zu replizieren.

Nach den ursprünglichen Laboruntersuchungen44 stabilisiert die Linolsäure den festsitzenden SARS-CoV-2-Spike an der Zelle und das reduziert die Interaktion mit dem Angiotensin-converting-enzyme 2 (ACE2). Einer der leitenden Forscher sagte45:

„Wir waren von unserer Entdeckung und ihren Auswirkungen wirklich verblüfft. Hier haben wir also LA, ein Molekül, das im Zentrum jener Funktionen steht, die bei COVID-19-Patienten aus dem Ruder laufen – mit schrecklichen Folgen. Und das Virus, das all dieses Chaos verursacht, greift nach unseren Daten nach genau diesem Molekül und hält es fest – und entwaffnet damit im Grunde einen Großteil der körpereigenen Abwehrkräfte. Unsere Entdeckung liefert die erste direkte Verbindung zwischen LA, den pathologischen Manifestationen von COVID-19 und dem Virus selbst. Die Frage ist nun, wie man dieses neue Wissen gegen das Virus selbst einsetzen und die Pandemie besiegen kann.“

Ich glaube, dass LA wahrscheinlich die mitwirkende Ursache für fast jede chronische Krankheit des letzten Jahrhunderts ist. In meinem Interview mit Tucker Goodrich im Dezember 2020 sprachen wir über die gesundheitlichen Vorteile der Vermeidung von Omega-6-Fetten als Schlüsselkomponente für eine gute Gesundheit. Genauer gesagt, Omega-6-Fette, die in Pflanzenölen und konventionell gezüchteten Hühnern vorkommen, die mit LA-reichen Körnern gefüttert werden.

Linolsäure macht bis zu 80 % aller Omega-6-Fette aus, die laut der von Goodrich zitierten Forschung fast 20 % der gesamten Energie in einer westlichen Ernährung ausmachen. Wie Goodrich feststellte, wird ein hoher Linolsäuregehalt in der Ernährung mit einem erhöhten Risiko für Krebs, Fettleibigkeit, Herzerkrankungen und sogar Sonnenbrand in Verbindung gebracht.

Es gibt Hinweise darauf, dass LA eine Rolle bei der schweren COVID-19-Erkrankung spielt, da sie dem Virus hilft, sich an menschliche Zellen anzuheften, was ihm die Möglichkeit gibt, sich zu replizieren und zu wachsen. Sie können das Interview sehen und mehr über die erheblichen Schäden, die mit dem Konsum von LA verbunden sind, in meinem Artikel „How Linoleic Acid Wrecks Your Health“ lesen.

Das „National Vaccine Information Center“ (NVIC) hat kürzlich mehr als 50 Videopräsentationen von der kostenpflichtigen „Fifth International Public Conference on Vaccination“, die vom 16. bis 18. Oktober 2020 stattfand, online gestellt und für jedermann kostenlos zugänglich gemacht.

Das Thema der Konferenz lautete „Schutz der Gesundheit und der Autonomie im 21. Jahrhundert“, und es kamen Ärzte, Wissenschaftler und andere Angehörige der Gesundheitsberufe, Menschenrechtsaktivisten, Führer von Glaubensgemeinschaften, Verfassungs- und Bürgerrechtsanwälte, Autoren und Eltern von impfgeschädigten Kindern zu Wort, die über Impfstoff-Wissenschaft, -Politik, -Recht und -Ethik sowie über Infektionskrankheiten, einschließlich der Impfstoffe gegen Coronaviren und COVID-19, sprachen.

Im Dezember 2020 veröffentlichte ein britisches Unternehmen falsche und irreführende Informationen über NVIC und seine Konferenz, was NVIC dazu veranlasste, die gesamte Konferenz zur freien Ansicht zu öffnen. Die Konferenz hat alles, was Sie brauchen, um sich zu informieren und Ihre persönlichen Freiheiten in Bezug auf Ihre Gesundheit zu schützen.

Lassen Sie sich diese unglaubliche Gelegenheit nicht entgehen. Ich war ein Redner auf dieser ermächtigenden Konferenz und bitte Sie dringend, sich diese Videopräsentationen anzusehen, bevor sie von der technokratischen Elite zensiert und offline genommen werden.

Quellen und Verweise:

1 thought on “Sich selbst ausbreitende Impfstoffe befinden sich in Entwicklung

Schreibe einen Kommentar