April 14, 2024

„Silent Weapons for Quiet Wars“ – Dr. Jacob Nordangård

0

Ein elitäres Programmierhandbuch für die totale finanzielle Versklavung, das mit den laufenden Bemühungen um eine Reform des globalen Governance-Systems übereinstimmt.

Quelle: Silent Weapons for Quiet Wars

1986 entdeckte ein Angestellter der Boeing Aircraft Company in einem frisch erworbenen überschüssigen IBM-Kopierer ein seltsames und erschreckendes Dokument. Der Bericht trug den Titel „Silent Weapons for Quiet Wars“ und enthielt ein technisches Handbuch über die Manipulation der Massen und die Schaffung eines Systems der totalen Kontrolle mit den Stärksten als Herrschern und den unteren Klassen als Sklaven. Er wurde 1979 zum 25. Jahrestag des „Leisen Krieges“ veröffentlicht und für Personen geschrieben, die wegen ihrer „Fähigkeit, die menschliche Gesellschaft mit kalter Objektivität zu betrachten“, zu dem Projekt eingeladen wurden.1

Ich habe dieses Dokument erstmals Mitte der Nullerjahre gelesen und war schockiert über die kalte, maschinenartige Sprache und die soziopathischen Ansichten über die Menschheit. Könnte dies ein authentisches Dokument sein?

Seitdem habe ich die Methoden der globalen Entscheidungsträger in meiner Doktorarbeit „Ordo Ab Chao“ (2012) und in meinen drei neuesten Büchern „Rockefeller – Controlling the game“ (2019), „The Global Coup d’État“ (2020) und „The Digital World Brain“ (2022) gründlich untersucht.

Bei der erneuten Lektüre von „Silent Weapons for Quiet Wars“ wird deutlich, wie gut es mit den laufenden Bemühungen um eine Reform des globalen Regierungssystems und den effektiven Aufbau eines digitalen Weltgehirns übereinstimmt.

Die Ideen gehen zurück auf die Vision des Science-Fiction-Autors und Mitglieds der „Fabian Society“ H.G. Wells von einem Weltgehirn sowie auf das technokratische Wirtschaftsmanagementsystem, das von M. King Hubbert und Howard Scott in den frühen 1930er Jahren an der Universität von Kolumbien entwickelt wurde (Technokratie-Studienkurs). Die damals verfügbare Technologie reichte jedoch nicht aus, um ein solches System effektiv zu betreiben.

Doch die militärische Forschung während des Zweiten Weltkriegs sollte alles ändern. In kurzer Zeit wurden der elektronische Computer, die lineare Programmierung und der Transistor entwickelt.

In den späten 1940er Jahren „ahnten“ die Mächtigen, dass künftige Fortschritte in der Computertechnologie es ermöglichen würden, die Gesellschaft zu automatisieren und die Welt per Knopfdruck zu kontrollieren.2 Dies wurde zu einer Priorität für die großen Philanthropien wie die „Rockefeller Foundation“ und die „Ford Foundation“.

In engem Zusammenhang mit dieser technologischen Entwicklung stand die neue Wissenschaft der Kybernetik, die durch Zuschüsse der „Rockefeller Foundation“ ermöglicht wurde. Im Jahr 1948 veröffentlichte der MIT-Mathematiker Norbert Wiener sein bahnbrechendes Buch „Cybernetics: Or Control and Communication in the Animal and the Machine“. Dieses Buch sollte ein Leitfaden für künftige Entwicklungen sein.

Ein weiterer Bestandteil dieser Bemühungen war laut „Silent Weapons for Quiet Wars“ das „Harvard Economic Research Project„, das von 1948 bis 1952 lief und von der „Rockefeller Foundation“ finanziert wurde.3 Das Projekt legte den Grundstein für die Disziplin des „Economic (Social) Engineering“ und basierte auf der Input-Output-Analyse des sowjetisch-amerikanischen Wassily Leontief. Dabei handelt es sich um eine in den Wirtschaftswissenschaften verwendete Technik zur Verfolgung von Ressourcen und Produkten innerhalb einer Volkswirtschaft.4

Es ging darum, die Ressourcen der Welt zu kontrollieren.

Alle Wissenschaft ist lediglich ein Mittel zum Zweck. Das Mittel ist Wissen. Der Zweck ist Kontrolle. Darüber hinaus bleibt eine Frage offen: Wer wird der Nutznießer sein? (Silent Weapons for Quiet Wars, S. 7)

Laut „Silent Weapons for Quiet Wars“ beschloss die internationale Elite bei einem Treffen im Jahr 1954, die Wirtschaftstechnik als stille Waffe gegen die Massen einzusetzen.

Dieser Gipfel wird von anderen Autoren als das erste Bilderberg-Treffen bezeichnet, an dem unter anderem der Bilderberg-Vorsitzende Prinz Bernhard, der Generalsekretär Józef Retinger und David Rockefeller als Berichterstatter für „wirtschaftliche Probleme“ teilnahmen. Bei diesem Treffen wurde auch die Notwendigkeit der Schaffung einer Europäischen Union erörtert. Der Konferenzbericht erwähnt jedoch nicht den Einsatz einer stillen Waffe zur Kontrolle der Massen.5

Ihre Sicht auf den einfachen Mann beruhte auf einer harschen elitären Denkweise.

… in Anbetracht des Gesetzes der natürlichen Auslese war man sich einig, dass eine Nation oder eine Welt von Menschen, die ihre Intelligenz nicht nutzen wollen, nicht besser sind als Tiere, die keine Intelligenz haben. Solche Menschen sind Lasttiere und Steaks auf dem Tisch, freiwillig und mit Zustimmung. (Stille Waffen für stille Kriege, S. 7)

Ziel war es, den Reichtum der „undisziplinierten und unverantwortlichen“ Vielen auf die „selbstdisziplinierten, verantwortlichen und würdigen“ Wenigen zu verlagern und eine völlig berechenbare und manipulierbare Wirtschaft zu schaffen.

Diese Form der Sklaverei ist unerlässlich, um ein gewisses Maß an sozialer Ordnung, Frieden und Ruhe für die herrschende Oberschicht zu erhalten. (Stille Waffen für stille Kriege, S. 8)

Um ein Weltmonopol auf Energie, Rohstoffe, Waren und Dienstleistungen zu erlangen, war es entscheidend, alle Faktoren, die die Wirtschaft beeinflussen, als Erster zu kennen. Dies würde Erstschlagskapazitäten und die Fähigkeit bieten, die Weltwirtschaft in die gewünschte Richtung zu lenken.

Nachdem man sich auf die Agenda geeinigt hatte, machten die aufstrebenden Weltkontrolleure sie zu einer Priorität, und es wurden Ressourcen bereitgestellt, um die Grundlagen für das künftige digitale Weltgehirn zu schaffen.

1956 wurde auf der Dartmouth-Konferenz die neue Disziplin der künstlichen Intelligenz begründet, wiederum mit finanzieller Unterstützung der „Rockefeller Foundation„.6 Es war auch das Jahr, in dem das „Shockley Semiconductor Laboratory“ seinen Betrieb im späteren Silicon Valley aufnahm. Es folgte die Computerrevolution in den 1970er und 80er Jahren. Unternehmen wie „Intel“ und „Apple“ wurden zunächst von der Risikokapitalfirma „Venrock“ der Rockefeller-Brüder unterstützt.7

Die Menschen sollten durch die Anwendung einer Reihe manipulativer Techniken in das neue System gelockt werden. Um die Bevölkerung anfälliger für die Veränderungen zu machen und ihre Souveränität aufzugeben, musste sie durch Ablenkung demoralisiert werden.8 Dies sollte erreicht werden durch:

  • ihren Verstand auszuschalten; ihre geistigen Aktivitäten zu sabotieren; ein minderwertiges Programm der öffentlichen Bildung anzubieten.
  • ihre Emotionen anzusprechen, ihre Selbstverliebtheit zu steigern und sich emotionalen und körperlichen Aktivitäten hinzugeben.
  • die Geschichte und das Recht umzuschreiben und die Öffentlichkeit der abweichenden Schöpfung zu unterwerfen, damit sie ihr Denken von persönlichen Bedürfnissen auf hochgradig erfundene äußere Prioritäten verlagern kann.
Screenshot aus „Silent Weapons for Quiet Wars“, S. 48

Um erfolgreich zu sein, musste die Familieneinheit „sorgfältig aufgelöst“ werden:

… die Familieneinheit muss sorgfältig aufgelöst werden, und die staatlich kontrollierte öffentliche Erziehung und die staatlich betriebenen Kinderbetreuungseinrichtungen müssen allgemeiner werden und gesetzlich durchgesetzt werden, um die Ablösung des Kindes von Mutter und Vater in einem früheren Alter zu beginnen. (Silent Weapons for Quiet Wars, S. 56)

Besonders erfolgreich war dies hier in meinem „fortschrittlichen“ Heimatland Schweden, wo eine Steuerreform im Jahr 1971 es erforderlich machte, dass beide Elternteile arbeiten (und ihre Kinder in den Kindergarten geben). Heute werden die Eltern ermutigt, ihre Kinder schon ab einem Jahr in die Kindertagesstätte zu geben, und es gibt sogar Vorschläge, dies zur Pflicht zu machen.

Die stillen Waffen würden allmählich eingesetzt, was zu einer Anpassung und Toleranz gegenüber den neuen Bedingungen führen würde, bevor der psychologische und wirtschaftliche Druck schließlich zu groß würde, um ihn zu ertragen. Der normale Mensch würde dann kapitulieren und seine Zustimmung zur vollständigen Übernahme durch die Eliten geben.

Mit inszenierten Schockbehandlungen würde die Menschheit in den Käfig gezwungen.

Dann kann die Reaktion der Haushalte auf künftige Schocks vorhergesagt und manipuliert werden, und die Gesellschaft wird zu einem wohlregulierten Tier, dessen Zügel von einem ausgeklügelten computergesteuerten Buchhaltungssystem für soziale Energie kontrolliert werden. (Silent Weapons for Quiet Wars, S. 14)

Das künftige System würde auf Sozialkrediten beruhen, mit dem Ziel, die Untauglichen aus dem Sozialkörper auszusortieren.

Dies bedeutete, dass jedes „einzelne Element der Struktur“ durch die Kenntnis der persönlichen Vorlieben unter die Kontrolle des Computers geraten würde. Der Einzelne würde durch die „Verwendung einer Kreditkarte“ und später durch eine dauerhafte „tätowierte“ Körpernummer identifiziert.9

Dies ist der Hintergrund für die Einführung des heutigen digitalen Identitätssystems („eine legale Identität für alle“) und die von Rockefeller und Microsoft finanzierte ID2020-Allianz. Davor hat auch der Filmproduzent Aaron Russo im Jahr 2007 gewarnt, basierend auf Insiderinformationen seines damaligen Freundes Nicholas Rockefeller.

Was gebraucht wurde, waren Daten. Wie H.G. Wells in seinem 1905 erschienenen Buch „A Modern Utopia“ schrieb:

Es wäre denkbar, dass diese Karteikarten durchsichtig sind und so gestaltet sind, dass bei Bedarf sofort eine Fotokopie angefertigt werden kann, und dass sie einen Aufsatz haben, in den eine Karte mit dem Namen des Ortes eingefügt wird, an dem die Person zuletzt gemeldet wurde.

Das neue Kontrollsystem erforderte persönliche Dateien mit intimen Informationen über jeden Einzelnen. Auf diese Weise konnten Gewohnheiten, Verhalten und Vorlieben studiert werden, um die Gesellschaft als Ganzes zu manipulieren.

Ein stilles Waffensystem funktioniert auf der Grundlage von Daten, die von einer willfährigen Öffentlichkeit mit legaler (aber nicht immer rechtmäßiger) Gewalt erlangt wurden. (Silent Weapons for Quiet Wars, S. 48)

Dies würde durch Krankenhausunterlagen, psychiatrische Unterlagen, Zahlungsaufzeichnungen und Kreditkarten usw. geschehen. Seit der Internet-Revolution und der Gründung von „Google“ und „Facebook“ sind die Möglichkeiten der Datenerfassung natürlich nahezu grenzenlos geworden.

So gehen skrupellose Soziopathen vor. Sie suchen nach Wissen über die Schwächen und Stärken ihrer Opfer, um sie zu beeinflussen und letztlich zu kontrollieren.

David Rockefeller gab Ihnen das Gefühl, wichtig zu sein. Er hörte sich Ihre Geschichten an, und was noch wichtiger ist, er erinnerte sich an Ihre Geschichten. (John M. Foregash, Universität Yale)

Die Auswirkungen jedes globalen Schocks auf die Bevölkerung sollten analysiert werden, gefolgt von der Einführung neuer Bausteine der neuen globalen Ordnung (mit neu gewonnener Unterstützung durch die breite Öffentlichkeit).

Im Grunde handelt es sich um die bekannte Formel „Problem – Reaktion – Lösung“.

Ziel war es, „die öffentliche Wirtschaft in einen vorhersehbaren Zustand der Bewegung oder Veränderung zu versetzen“, um „die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass bestimmte ‚Experten‘ die Kontrolle über das Geldsystem übernehmen und die Sicherheit für alle wiederherstellen sollten“.10

Die Bürger, die nicht mehr die Kontrolle über ihre finanziellen Angelegenheiten haben, würden dann „völlig versklavt“ werden.

Wie von dem elitären Insider Zbigniew Brzezinski 1968 beschrieben:

Die Macht wird sich auf diejenigen verlagern, die die Informationen kontrollieren und sie am schnellsten miteinander in Beziehung setzen können. Unsere bestehenden Institutionen für das Management nach der Krise werden wahrscheinlich durch Institutionen für das Management vor der Krise ergänzt werden, deren Aufgabe es sein wird, wahrscheinliche soziale Krisen im Voraus zu erkennen und Programme zu deren Bewältigung zu entwickeln. Dies könnte in den nächsten Jahrzehnten Tendenzen zu einer technokratischen Diktatur fördern, die immer weniger Raum für politische Verfahren läßt, wie wir sie heute kennen.11

Brzezinski gründete 1973 gemeinsam mit David Rockefeller die Trilaterale Kommission. Die Trilaterale Kommission sollte ein zentraler Akteur bei der Erreichung dieses Ziels werden.

Die erste Phase begann mit der Einführung der Bevölkerungsproblematik auf der Grundlage des Neo-Malthusianismus in den 60er Jahren mit Hilfe von Paul Ehrlichs „Die Bevölkerungsbombe“ und den „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome„, die zur UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung 1972 in Stockholm führte und auf die die Ölschocks von 1973 und 1979 mit den daraus resultierenden wirtschaftlichen Turbulenzen folgten.

Eines der Ergebnisse war die Einrichtung des zwischenstaatlichen Politikforums G7 zur Erörterung und Bewältigung wirtschaftlicher Probleme.

Es folgten die Proteste der Umweltbewegung gegen die Kernkraft und Warnungen vor einer Katastrophe. Der Film „Das China-Syndrom“ über einen solchen Vorfall wurde am 16. März 1979 uraufgeführt – und zwölf Tage später ereignete sich der Atomunfall von Three Mile Island. Timing ist alles!

Die aufgezeigten Umweltprobleme bildeten die Grundlage für die Brundtland-Kommission und die Doktrin der nachhaltigen Entwicklung. Die Menschen und der Planet brauchten die lenkende Hand der Eliten, um die Probleme zu vermeiden, die diese Eliten selbst geschaffen hatten. Eine wahrhaft psychopathische Methodik, die oft von der Mafia angewandt wird.

Der von dem niederländischen Professor Pieter Winsemius entwickelte Rahmen für den politischen Wandel, der als „Policy Life Cycle“ bezeichnet wird, wurde 1991 in dem Bericht der Trilateralen Kommission „Beyond Interdependence: The Meshing the Worlds Economy and the Worlds Ecology“ bewertet.

Dieser Bericht mit einem Vorwort von David Rockefeller enthielt einen ehrgeizigen Aktionsplan, um das globale System in die gewünschte Richtung zu verändern. Das Ziel war die Einrichtung eines Erdrates, der die globalen Angelegenheiten regeln sollte.

Die nächste Stufe wurde nach dem Erdgipfel in Rio de Janeiro 1992 mit der Anpassung der „Agenda 21“ („Agenda für das 21. Jahrhundert“) und der Verabschiedung der internationalen Erklärung zur Erdcharta im März 2000 eingeleitet.

Die Erdcharta-Kommission war von Prinz Bernhards Tochter, Königin Beatrix der Niederlande, einberufen worden und wurde von den „Club of Rome“-Mitgliedern Maurice Strong und Michail Gorbatschow geleitet, wobei Davids Neffe Steven Rockefeller als Koordinator fungierte.

Die Schockstrategie wurde in den 1990er Jahren von der von Rockefeller und den Vereinten Nationen finanzierten „Global Scenario Group“ ausgearbeitet und mündete in den Szenariobericht „The Great Transition: Promises and lure of times ahead“ (2002). Dieser Bericht beschrieb mögliche Wege zu einer „nachhaltigen Utopie“ mit einer Weltregulierungsbehörde und listete mehrere Krisen auf, die als Transformationsfaktoren wirken und zu einer allgemeinen Systemkrise führen, die das „Zeitalter der globalen Reformen“ auslösen würde.12

Die Weichen waren gestellt, um das neue Jahrhundert in Gang zu setzen. Eine Krise nach der anderen traf die Bevölkerung und schuf Möglichkeiten für die Eliten.

Die allgemeine „Regel“ lautet, dass Verwirrung Gewinn bringt; je mehr Verwirrung, desto mehr „Gewinn“. Daher ist es am besten, Probleme zu schaffen und dann die Lösungen anzubieten. (Silent Weapons for Quiet Wars, S. 47)

  • 2001 Anschläge vom 11. September
  • 2004 Bombenanschläge auf Züge in Madrid
  • 2005 Londoner Bombenanschläge
  • 2005 Wirbelsturm Katrina/Überschwemmungen in Europa
  • 2008 Energiekrise
  • 2008 Lebensmittelpreiskrise
  • 2008 Globale Finanzkrise
  • 2009-10 Schweinegrippe-Pandemie
  • 2015 Die Flüchtlingskrise
  • 2017 Die Plastikkrise im Meer
  • 2020-22 COVID-19 Pandemie

Durch die globale Finanzkrise wurde die G20 zum wichtigsten Forum für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Krisenmanagement mit der G7 und den neu gegründeten BRICS als unterstützenden Gremien.

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) wurde zur führenden Organisation, die die Agenda für öffentlich-private Partnerschaften festlegt. Ihre Young Global Leaders „drangen in die Regierungen ein“.

Im Jahr 2015 wurden die „Agenda 2030“ für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und das Pariser Abkommen zum Klimawandel angepasst, gefolgt von der Erklärung des WEF zur vierten industriellen Revolution im Jahr 2016. Letztere war ein technokratischer und transhumanistischer Plan für den Systemwandel.

Im Juni 2019 unterzeichneten das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen eine formelle Partnerschaft zur Förderung der Agenda. Diese wurde in den Rahmen der G20-Gesellschaft 5.0 integriert, der auf dem G20-Jahresgipfel im Juli 2019 vorgestellt wurde.

Die COVID-19-Pandemie im März 2020 war der Auslöser für den „Great Reset“ mit dem Ziel, die globalen Institutionen wieder besser aufzubauen und für das 21. Jahrhundert.

Dies bedeutete eine Erweiterung der Befugnisse der Weltgesundheitsorganisation durch eine Überarbeitung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (siehe diese Analyse von Meryl Nass) und des Systems der Vereinten Nationen durch „Our Common Agenda“ (2021).

Letztere beinhaltet:

  • Die Daten über das Verhalten jedes Einzelnen werden durch ein „Futures Lab Network“ analysiert.
  • Die Handlungen der Menschen werden so abgewogen, dass sie die planetarischen Grenzen nicht überschreiten und die Rechte künftiger Generationen nicht verletzen.
  • Jeder muss für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Für den Fall eines globalen Schocks wird eine Notfallplattform eingerichtet, um das Problem zu bewältigen.
  • Die G20 wird sich zusammen mit den Vereinten Nationen und den globalen Finanzinstitutionen zu einem „Spitzengremium“ für die Weltwirtschaft entwickeln.
Das digitale Weltgehirn (aus Dr. Nordangårds gleichnamigen Buch)

Dies wird auf dem Zukunftsgipfel im September 2024 vereinbart und unterzeichnet werden.

Dies ist der „geopolitische Rahmen“, der „die unvermeidlichen Schocks und Belastungen des sozialpolitischen Wandels auffangen“ soll, mit einer verbesserten UNO an der Spitze, die Zbigniew Brzezinski 1997 in seinem Buch „The Grand Chessboard“ voraussah.13 Dies ist das zukünftige Weltsystem, das in „Silent Weapons for Quiet Wars“ vorgestellt wurde.

Der Autor von „Silent Weapons“ äußerte jedoch auch einige Bedenken:

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die neue Generation privater Programmierer/Ökonomen die weitreichenden Auswirkungen der 1948 in Harvard begonnenen Arbeit erkennen wird. Die Geschwindigkeit, mit der sie ihre Warnung an die Öffentlichkeit weitergeben können, wird weitgehend davon abhängen, wie effektiv wir die Medien kontrollieren, die Bildung untergraben und die Öffentlichkeit mit unwichtigen Themen ablenken. (Silent Weapons for Quiet Wars, S. 15)

Wissende Menschen würden schließlich aufholen und verstehen. Die Agenda bedurfte auch der Zustimmung des Volkes, um erfolgreich umgesetzt zu werden.

An diesem Punkt befinden wir uns derzeit. Es gibt Risse in ihrer „perfekten Ordnung“. Es ist nun von entscheidender Bedeutung, dass wir unsere Kräfte bündeln und diese dunklen Herrscher entlarven, bevor sich der Käfig für immer hinter uns schließt. Es ist an der Zeit, das Licht hereinzubringen und der Herrschaft dieser Vampire ein Ende zu setzen.

Wie ich in meinem Lied „The Hydra“ schreibe:

Let’s raise the chalice and take the ordeal
The lantern is shining and paving our way
With dreams of laughter a great turning will come
His fortress will crumble as we gather our force

Here comes the Hydra
Entangling the week
Injecting the poison
Devour his prey

In the final hour he will meet his tragic fate
Responding with fury – deep horror lives inside
So great was his kingdom – So dreadful was his deeds
It all will vanish when the morning draws near

The banner is rising – We conspire to ignite
His heads no longer argue – The spell doesn’t work
The people will not listen to wolfs any more
The Hydra has lost – been cast down to hell

Don’t feed the Hydra
His kingdom is no more
Serenades of glory
His battle was lost

Lesen Sie mehr über diese Pläne in „Rockefeller – Controlling the Game“. Die zweite Auflage wird am 2. Januar 2024 bei Skyhorse Publishing erscheinen.

Hier vorbestellen.

Das Buch ist auch auf Polnisch und Französisch erhältlich. Die schwedische Ausgabe ist ausverkauft.

Meine anderen Bücher können im Pharos Media Webshop erworben werden.

Fußnoten

1 Silent Weapons for Quiet Wars: An Introductory Programming Manual, https://www.pdf-archive.com/2017/07/21/silent/silent.pdf

2 Silent Weapons for Quiet Wars, p. 7

3 Rockefeller Foundation (1948), Annual Report 1948, https://www.rockefellerfoundation.org/wp-content/uploads/Annual-Report-1948-1.pdf

4 Input-Output-Analyse: Zunächst wird bei der IO-Analyse davon ausgegangen, dass jeder Wirtschaftszweig Vorleistungen in festen Anteilen verbraucht (die Nachfrage nach Vorleistungen ist eine lineare Funktion der Produktion). Aus: Enzyklopädie der Sozialmessung, 2005, www.sciencedirect.com/topics/agricultural-and-biological-sciences/input-output-analysis#:~:text=Input%E2%80%93output%20(IO)%20analysis,base%20and%20input%E2%80%93output%20models.

5 Bilderberg Conference May 29th-31st, 1954, https://info.publicintelligence.net/bilderberg/BilderbergConferenceReport1954.pdf

6 Barbara Shubinski (2022), A Roomful of Brains”: Early Advances in Computer Science and Artificial Intelligence, Rockefeller Archives Center, https://resource.rockarch.org/story/a-roomful-of-brains-early-advances-in-computer-science-and-artificial-intelligence/

7 Venrock, https://www.venrock.com/

8 Silent Weapons for Quiet Wars, p. 47

9 Ibid, p. 14

10 Ibid. p. 34

11 Brzezinski, Z. (1968), America in the Technetronic Era. In: Kateb, G. (red.), Utopia: The Potential and Prospect for the Human Condition, Oxford: Routledge, p. 137

12 Raskin Paul (2002), Great Transition: The Promise and Lure of the Times Ahead, Stockholm Environment Institute, https://www.sei.org/wp-content/uploads/2019/04/great-transition-2002.pdf

13 Brzezinski, Zbigniew (1997), The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives, New York: Basic Books, p. 215

Schreibe einen Kommentar