Oktober 2, 2022

Tweet This: Würde der echte Elon Musk bitte aufstehen? – Patrick M. Wood

Quelle: Tweet This: Will The Real Elon Musk Please Stand Up?

Der Titel ist eine Anspielung auf die alte TV-Spielshow „To Tell The Truth“, in der mehrere Kandidaten versuchten, Sie davon zu überzeugen, dass sie die echte Person sind. Wie ein Chamäleon kann Elon Musk gleichzeitig in die Rolle aller Kandidaten schlüpfen und das Publikum in völlige Verwirrung stürzen. Wer ist dieser Kerl überhaupt, und würde der echte Elon Musk bitte aufstehen?

Identität Nr. 1: Transhumanist

Im Jahr 2017 sprach Musk auf dem „World Government Summit“ in Dubai: „Stellen Sie sich das limbische System vor – das tierische Gehirn und den Kortex als den denkenden Teil des Gehirns, und Ihr digitales Ich als dritte Schicht … Wenn Sie sterben, ist Ihr digitaler Geist noch da. All ihre E-Mails und sozialen Medien leben weiter, wenn sie sterben.“ Musk kann dieses Problem lösen, indem er einen Chip in Ihr Gehirn einsetzt, der eine Schnittstelle zur digitalen Welt bildet und Ihnen alles Wissen sofort zur Verfügung stellt. Damit stünden ihnen auch alle IHRER Informationen zur Verfügung. Oh, Musk hat bereits ein Unternehmen namens „Neuralink“, das bereit ist, die Welt zu chippen.

Identität #2: Technokrat

In seinem Unternehmen „Tesla“ krönte sich Musk zusätzlich zu seiner Rolle als CEO mit dem Titel „Technoking“. Dies ist wahrscheinlich nicht verwunderlich, da er in einem Technokratenhaushalt in Südafrika aufwuchs, bevor er schließlich in den Vereinigten Staaten als reichster Mensch der Welt landete. Der Großvater von Musk, Joshua Haldeman, D.C., war in den 1930er und 40er Jahren der „Grand Poobah“ von „Technocracy, Inc.“ in Kanada. Musk hat wiederholt gesagt, dass Roboter alle sinnvollen Arbeitsplätze in der Gesellschaft übernehmen werden, was ein universelles Grundeinkommen (UBI) für alle erforderlich machen wird. Das Grundeinkommen war ein ursprüngliches Konzept der Technokratie aus den 1930er Jahren.

Identität #3: Raumfahrtpionier

Elon Musk glaubt nicht an die vom Menschen verursachte globale Erwärmung. Stattdessen glaubt er, dass die wahre Gefahr die Ausdehnung der Sonne ist, die jeden auf der Erde kochen wird. Die einzige Lösung sei, den Planeten Erde zu verlassen und in den Weltraum zu fliehen. Erster Halt: Der Mars.

Musk lässt seinen Worten auch Taten folgen, denn er hat sein eigenes Raketenunternehmen „SpaceX“ aufgebaut.

Identität #4: Exzentrische Vaterschaft

Im Alter von 50 Jahren hat Musk 8 Kinder gezeugt. Aus seiner ersten Ehe mit Justine Wilson gingen fünf Kinder hervor, von denen das erstgeborene starb. Die nächsten beiden (Griffin, Xavier) waren Zwillinge und die nächsten drei (Kai, Saxon, Damian) waren Drillinge.

Derzeit hat Musk zwei weitere Kinder von einer Freundin, die sich selbst als heidnische Hexe, Transhumanistin und Technokratin bezeichnet. Geboren als Claire Elise Boucher, änderte sie ihren Namen zunächst in Grimes, nennt sich jetzt aber einfach „C“. Ihr erstes männliches Kind mit Musk erhielt den Namen X Æ A-Xii oder kurz „X“, und vor kurzem bekam sie eine Tochter namens Exa Dark Sideræl oder einfach „Y“, die im Dezember 2021 von einer Leihmutter geboren wurde.

Die Techno-Punk-Pop-Rave-Musikerin und Sängerin Grimes hat über 2,1 Millionen Instagram-Fans. In einem Beitrag heißt es: „Ich verbringe 2 bis 4 Stunden in meinem Deprivation Tank, der es mir ermöglicht, in andere Dimensionen zu ‚gleiten‘ – in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“

Im Jahr 2020 lieferte die „Irish Times“ einige interessante Einblicke in die Affäre Musk/Grimes:

Ein Fan auf ihrer Reddit-Seite beschreibt die 32-Jährige als eine Mischung aus Fee, Hexe und Cyborg – sozusagen Musks Traumfrau – und sie hat erzählt, dass sie in der siebten Klasse eine Wicca-Phase hatte. „Ja, sie ist etwas Besonderes, das steht fest“, sagt Musk mit seinem südafrikanischen Akzent. „Sie ist eine der ungewöhnlichsten Personen, die ich je getroffen habe.“ Ich frage mich, wie das mit zwei so exotischen Vögeln funktioniert. „Wir hatten diese Debatte: ‚Bist du verrückter als ich oder bin ich verrückter als du?“, sagt Musk.

Identität #5: Verfechter der Redefreiheit

Elon Musk sagt, er wolle die Redefreiheit retten, hat aber nie geklärt, wie er Redefreiheit definiert. Dies ist angesichts seiner exzentrischen Ansichten zu so vielen kontroversen Technologien und Ideen problematisch. „The Verge“ fragt sich, ob Musk ernst genommen werden kann:

Wenn dies wirklich Elons Versuch ist, die Meinungsfreiheit zu retten, muss man sich fragen, warum er nicht nach anderen, größeren Optionen sucht. Andererseits ist dies wirklich eine bahnbrechende Trollerei – und vielleicht ist das auch alles, was es sein soll. Ich vermute, Jack Dorsey lacht sich kaputt.

Das frage ich mich auch.

Vielleicht sollten wir das Spiel umdrehen und nur den falschen Elon Musk aufstehen lassen: Das wäre höchstwahrscheinlich Identität Nr. 5.

Schreibe einen Kommentar