September 21, 2021

Und schon wieder: JBS „bezahlte“ „russischen“ „Hackern“ 11 Millionen Dollar in Bitcoin, um den „Ransomware“-Angriff zu beenden – ZeroHedge

„Ja, die denken wirklich, Sie wären so dumm.“ – Tyler Durden, „Zerohedge“

„Es gibt wenig Konsistenz oder Glaubwürdigkeit in den Geschichten, die über die jüngsten Cyber-Angriffe auf Colonial Pipeline und JBS berichtet werden. Dies waren Angriffe auf kritische Teile der globalen „Lieferkette“ und großartige Gelegenheiten für Angstmacherei durch die globale Elite. In der Zwischenzeit liegen die Forderungen nach mehr Kontrolle und Überwachung bereits auf dem Tisch“. – Patrick M. Wood, „Technocracy News“

Quelle: Here We Go Again: JBS „Paid“ „Russian“ „Hackers“ $11 Million In Bitcoin To Resolve „Ransomware“ Attack | ZeroHedge

Es war ein Moment der schieren Heiterkeit früher am heutigen Tag, als der CEO der „Colonial Pipeline“, Joseph Blount, während einer Anhörung im Kongress zur farcenhaften Episode des Colonial Pipeline-Ransomware Hacks Stellung nahm – bei dem, nur zur Erinnerung, es einem außer Rand und Band geratenen Trüppchen „russischer“ Elite-Hacker irgendwie gelungen war, in das Unternehmen „Cyberdefenses“ eindringen, dabei aber so dumm vorzugehen, die meisten, wenn nicht alle der $4. 4 Millionen Bitcoins, die sie als Lösegeld forderten, in einer leicht auffindbaren Adresse zu hinterlassen, damit das FBI sie innerhalb von Tagen, wenn nicht Stunden, aufspüren und auf magische Weise konfiszieren konnte (es ist immer noch unklar, wie das FBI an den privaten Schlüssel für den Zugriff auf die digitale Brieftasche der „Hacker“ gekommen ist). Der Gipfel lächerlicher Absurdität wurde erreicht, als er dem Kongress sagte, dass er das FBI nicht konsultiert hat, bevor er das Lösegeld zahlte.

Das ist, entschuldigen Sie die Ausdrucksweise unserer Zeit, kompletter Bullshit: Entweder lügt der CEO oder, schlimmer noch, er sagt die Wahrheit und wie einige spekuliert haben, stecken er, das FBI und die „Hacker“ alle hinter diesem sogenannten Ransomware-Einbruch …

… ein Szenario, das im Moment noch eine „Verschwörungstheorie“ ist und von dem wir erwarten, dass es sich in den üblichen 6-9 Monaten als Tatsache erweisen wird.

Doch nur ein paar Stunden später hat genau dieselbe lächerliche Geschichte, die nur eines bezweckt – den Ruf von Bitcoin weiter zu trüben, bis zu dem Punkt, an dem die USA ihn verbieten „müssen“ – abermals zugeschlagen, und laut WSJ [Walll Street Journal, Anm. d. Übersetzers] wurde auch der große Hack der letzten Woche, der des Lebensmittelriesen JBS, gelöst, als das Unternehmen 11 Millionen Dollar zahlte – natürlich in Bitcoin, denn in der heutigen Zeit kann man nicht einfach einen Koffer voller Bargeld hinstellen oder eine Überweisung auf ein Inkognito-Konto tätigen – als Lösegeld an die Kriminellen (die natürlich bald als Russen entlarvt werden), die für die Cyberattacke verantwortlich waren, die das Unternehmen zum Stillstand brachte.

Ja, wenn diese Geschichte mit der von Colonial Pipeline identisch zu sein scheint, bis hin zur geforderten Lösegeldsumme, dann deshalb, weil sie es ist: Die Vorstellungskraft der Erzähler der Administration ist so dürftig, dass sie immer nur die gleiche alte Geschichte wieder hochwürgen können.

Natürlich wurde – genau wie beim Colonial-„Hack“ – die Lösegeldzahlung in Bitcoin getätigt, um die JBS-Fleischwerke von weiteren Störungen zu schützen und die möglichen Auswirkungen auf Restaurants zu begrenzen, auf Lebensmittelgeschäfte und Landwirte, die sich auf JBS verlassen, sagte Andre Nogueira, Direktor des brasilianischen Fleischunternehmens JBS SA US Division.

„Es war sehr schmerzhaft, die Kriminellen zu bezahlen, aber wir haben das Richtige für unsere Kunden getan“, sagte Nogueira am Mittwoch. Es bleibt abzuwarten, ob der JBS-CEO, wie sein Colonial-Kollege, die Bitcoin umgehend in die digitale Geldbörse der Hacker des FBI transferiert hat, ohne das FBI zu informieren (zuvorderst aus dem einfachen Grund, dass das FBI bereits wusste, dass die Kryptowährung unterwegs war)?

Der jüngste „schockierende“ Angriff auf JBS ist Teil einer Welle von bizarren Angriffen mit Ransomware, bei denen Unternehmen mit Forderungen nach Zahlungen in Millionenhöhe konfrontiert werden, um die Kontrolle über ihre Betriebssysteme wiederzuerlangen. Einige Fragen, die unbeantwortet bleiben: Warum zur Hölle hatten diese Multi-Milliarden-Dollar-Firmen noch nicht mal den grundlegendsten Viren-/Malware-Schutz, um zu verhindern, dass ein Außenstehender – sei es ein 13-jähriges Kind, das im Keller seiner Mutter lebt, ein ukrainischer Hacker oder das FBI – Zugang zur gesamten Infrastruktur des Unternehmens erhält und das Unternehmen selbst aussperrt. Und dann ist dieses geniale Superhirn bzw. sind diese Superhirne so dumm, dass sie keine Ahnung haben, wie sie ihre Spuren verwischen können – und übergeben das Geld prompt ans FBI.

Noch grotesker ist, dass, wie das WSJ anmerkt, die Angriffe zeigen, wie sich die Hacker von datenreichen Unternehmen wie Einzelhändlern, Banken und Versicherungen auf Anbieter lebenswichtiger Dienstleistungen wie Krankenhäuser, Verkehrsbetriebe und Lebensmittelunternehmen verlagert haben. Denn anstatt 29,95 Dollar für ein Antivirenprogramm auszugeben, haben diese verschiedenen Unternehmen das Geld offenbar für den Rückkauf von Stonk verwendet.

Laut WSJ schrieb das FBI letzte Woche den JBS-Angriff „REvil“ zu, einer kriminellen Ransomware-Bande, die natürlich aus Russland kommt, weil, naja, weil halt. Nogueira sagte, dass JBS und externe Firmen forensische Analysen seiner Informationstechnologie-Systeme durchführen und dass es noch nicht klar ist, wie die Angreifer auf die Systeme von JBS zugegriffen haben.

Was jedoch klar ist: Dass in nur wenigen Tagen diese ausgebufften russischen Cybercommandos ein paar Dutzend Bitcoins weniger haben werden, wenn das FBI, das die gesamte Farce organisiert, sie alle konfisziert.

Apropos absurd: Es kommt noch schlimmer, denn im Gegensatz zum Colonial-„Hack“, bei dem das Unternehmen die gesamte Kontrolle über seine Infrastruktur verlor, sagte Nogueira im Fall des JBS-Hacks, dass das Unternehmen sekundäre Backups aller Daten unterhält, die verschlüsselt sind. Hier werden die Dinge geradezu surreal: Laut der offiziellen Darstellung hat das Unternehmen den Betrieb in seinen Fabriken mit Hilfe dieser Backup-Systeme wiederhergestellt, aber „die Technologieexperten von JBS haben das Unternehmen gewarnt, dass es keine Garantie dafür gibt, dass die Hacker keinen anderen Weg finden würden, um zuzuschlagen, und die Berater von JBS verhandelten weiter mit den Angreifern“.

Obwohl das Unternehmen also die Kontrolle wiedererlangt hatte, entschied es sich … die Hacker zu bezahlen?

„Wir dachten nicht, dass wir diese Art von Risiko eingehen könnten, dass etwas in unserem Wiederherstellungsprozess schief gehen könnte“, sagte Nogueira über die Entscheidung, die Angreifer zu bezahlen. „Es war eine Versicherung, um unsere Kunden zu schützen.“

Ah, ja. Alles für die Kunden.

In der Zwischenzeit kommt noch eine weitere Anhörung, die von der Kreuzritterin für die staatliche Überregulierung von allem und jedem, Liz Warren, geleitet wird, die noch mehr Durchgreifen gegen Bitcoin fordern wird, weil – sehen Sie, es ist nunmal so – nichts davon passiert wäre, wenn Bitcoin nicht existieren würde …

Obwohl diese idiotische Erzählung, die so transparent ist, daß diejenigen, die sie zusammengehudelt haben, sich schämen sollten, vielleicht nicht mehr funktioniert, weil im Gegensatz zum Fall der Colonial-Pipeline, als Nachrichten über den Ransomware-Hack Bitcoin aus Angst vor Repressalien förmlich niederschlugen, die Nummer den Krypto-Sektor dieses Mal kaum tangierte, weil selbst die Umnachtetsten nicht glauben können, wie dumm die offizielle Regierungserzählung wurde.

Die einzig mögliche Schlussfolgerung daraus lautet: Ja, die halten Sie wirklich für so dumm.

Schreibe einen Kommentar