September 28, 2021

Was steckt WIRKLICH hinter dem Krieg gegen das Wohneigentum? – Kit Knightly

Die Entwicklung zu einer „Nation von Mietern“ ist eindeutig ein wichtiger Bestandteil der neuen Normalität.

Quelle: What’s REALLY behind the war on home ownership? – OffGuardian

Der sich anbahnende „Great Reset“ ist ein vielschichtiges Ungeheuer. Wir reden viel über Impfpässe und Abriegelungen und die Covid-bezogenen Aspekte – und das sollten wir auch -, aber es geht um mehr als das.

Denken Sie daran, dass Sie „nichts besitzen und glücklich sein“ sollen. Und ganz oben auf der Liste der Dinge, die man definitiv nicht besitzen sollte, steht das eigene Haus.

Die Schlagzeilen zu diesem Thema waren in den letzten Jahren beständig, aber im Zuge der „Pandemie“ haben sie an Tempo zugenommen (wie so vieles andere auch). Eine Agenda, die auf den hinteren Seiten versteckt ist, hinter den bedeutungslosen großen roten Zahlen von Covid, aber vielleicht nicht weniger unheilvoll.

Überall im Netz finden sich Artikel, die das Mieten dem Besitzen vorziehen.

Letzten Monat veröffentlichte „Bloomberg“ zum Beispiel einen Artikel mit der Überschrift:

Amerika sollte eine Nation von Mietern werden

Darin wird die „Liquefaktion des Wohnungsmarktes“ gepriesen und die Idee verkündet, dass „die Eigenschaften, die den Hauskauf zu einer erschwinglichen und stabilen Investition gemacht haben, dem Ende entgegengehen„.

„The Atlantic“ veröffentlichte im März „Why It’s Better To Rent Than Own„.

Auf den Finanzseiten des „Business Insider“ über „Forbes“ bis hin zu „Yahoo“ und „Bloomberg“ finden sich Listen mit dem Titel „9 Ways Renting is Better Than Buying“ [9 Gründe, warum Mieten besser ist als Kaufen] oder ähnlichen Überschriften.

Andere Publikationen gehen persönlicher vor, mit anekdotischen Kolumnen über das Ignorieren finanzieller Ratschläge und die Weigerung, ein Haus zu kaufen. „Vox“, die noch nie zu denen gehörten, die irgendeine Agenda mit sonderlich viel Subtilität würzen, brachte einen Artikel mit dem Titel:

Wohneigentum kann das Schlimmste in einem zum Vorschein bringen

Darin wird buchstäblich behauptet, dass der Kauf eines Hauses jemanden zu einem schlechten Menschen machen kann:

Es ist die größte Sache, die Sie jemals kaufen könnten. Und es könnte Sie zu einem schlechten Menschen machen.

Worum geht es hier also genau? Was ist die Geschichte hinter der Geschichte?

Die kurze Antwort ist ziemlich einfach: Es geht um Gier, und es geht um Kontrolle.

Letztlich geht es fast immer darum.

Die längere Antwort ist etwas komplizierter. Große Investmentfirmen wie „Vanguard“ und „Blackrock“ sowie Vermietungsunternehmen wie „American Homes 4 Rent“ kaufen Einfamilienhäuser in Rekordzahlen auf – manchmal ganze Stadtviertel auf einmal.

Sie zahlen weit über dem Marktwert und verdrängen damit Familien, die diese Häuser besitzen wollen, vom Markt, was den Wohnungsmarkt in die Höhe treibt, während die durch Lockdowns verursachte Rezession die Löhne senkt und Millionen neuer Arbeitsloser hervorbringt.

Natürlich motiviert dies die Menschen, die Häuser zu verkaufen, die sie bereits besitzen.

In ganz Amerika sitzen die Menschen seit dem Wirtschaftscrash von 2008 auf Häusern, die weniger wert sind, als sie sie gekauft haben, und sind begierig darauf, das Geld von privaten Investmentfirmen zu nehmen, die 10-20 % über dem Marktwert zahlen. Kombiniert man eine wirtschaftliche Rezession mit einem entstandenen Immobilienboom, so hat man eine große Anzahl motivierter Verkäufer.

Natürlich erkennen viele dieser Verkäufer erst, wenn es zu spät ist, dass sie selbst dann, wenn sie versuchen, sich zu verkleinern oder in eine billigere Gegend umzuziehen, aus dem Markt gedrängt werden und gezwungen sein könnten, zu mieten.

So hat sich der Anteil der privaten Investitionen an den Käufen von Einfamilienhäusern im letzten Jahr schätzungsweise verzehnfacht: von 2 % im Jahr 2018 auf über 20 % in diesem Jahr.

Da immer mehr Menschen zur Miete gezwungen sind, wird die Nachfrage nach Mietobjekten natürlich immer größer. Dies wiederum wird die Mietkosten in die Höhe treiben.

„Market Watch“ hat bereits berichtet, dass die Mieten im letzten Jahr mehr als dreimal schneller gestiegen sind als von der Regierung vorhergesagt.

Dieses Problem wird sich in naher Zukunft wahrscheinlich noch verschärfen.

Gestern Abend ist der Kongress „versehentlich“ daran gescheitert, das Verbot von Zwangsräumungen im Zusammenhang mit Covid zu verlängern.

Das bedeutet, dass an diesem Wochenende, während die Senatoren sich in ihre Sommerhäuser zurückziehen, die sie wahrscheinlich nicht vermieten, das Verbot offiziell ausläuft und viele Menschen mit einer Zwangsvollstreckung oder dem Rauswurf durch ihren Vermieter rechnen müssen.

Die nun leer stehenden Gebäude werden ein gefundenes Fressen für die Großvermieter sein. Sie werden sich wie ausgehungerte Hyänen auf die Banken stürzen, um sich die zwangsversteigerten Immobilien für einen Hungerlohn zu schnappen. So wie sie es 2008 getan haben.

Nichts davon ist ein Geheimnis, es wurde im Mainstream berichtet. Tucker Carlson hat Anfang Juni sogar einen Beitrag darüber gebracht.

Das „Wall Street Journal“ titelte im April: „If You Sell a House These Days, the Buyer Might Be a Pension Fund“ [Wenn Sie dieser Tage ein Haus verkaufen, könnte der Käufer ein Pensionsfond sein, Anm. d. Übersetzers] und berichtete:

Renditejagende Investoren kaufen Einfamilienhäuser, konkurrieren mit normalen Amerikanern und treiben die Preise in die Höhe

Seitdem hat sich jedoch eindeutig etwas geändert. Die Propagandamaschine hat einen Gang hochgeschaltet, um die Wall Street vor jeglichem Gegenschlag zu schützen.

Es gibt kein besseres Beispiel für diesen Wandel als „The Atlantic“, der 2019 diese Geschichte veröffentlichte:

WENN DIE WALL STREET IHR VERMIETER IST
Mit Hilfe der Bundesregierung wurden institutionelle Anleger zu wichtigen Akteuren auf dem Mietmarkt. Sie versprachen, ihren Anlegern Gewinne zukommen zu lassen und ihren Mietern Komfort zu bieten. Die Investoren sind zufrieden. Die Mieter sind es nicht.

… und diese Geschichte letzten Monat:

BLACKROCK RUINIERT NICHT DEN US-WOHNUNGSMARKT
Der wahre Bösewicht ist nicht ein gesichtsloser Wall Street Goliath, sondern Ihre Nachbarn und die lokalen Regierungen, die den Bau neuer Wohnungen verhindern.

Zurück zu Vox. Dort finden wir:

Die Wall Street ist nicht schuld am chaotischen Immobilienmarkt

Der Artikel erschien nur wenige Tage nach dem „Atlantic“-Artikel und ist praktisch identisch.

In diesen beiden (seltsam ähnlichen) Artikeln wird argumentiert, dass die Wall Street und Private-Equity-Firmen nicht für den Aufkauf von Häusern verantwortlich gemacht werden können, sondern dass das wahre Problem der Mangel an Angebot und Nachfrage ist.

All die „egoistischen“ Menschen, die bereits ein Haus besitzen (sie sagten, das mache einen zu einem schlechten Menschen), blockieren den Bau neuer Häuser und treiben so die Immobilienpreise durch Knappheit in die Höhe.

Dies ist seit Jahrzehnten ein logisch fehlerhaftes Argument im Zusammenhang mit dem Wohnungsmarkt.

Die Behauptung, es gäbe nicht genug Häuser, die die Menschen kaufen könnten, ist völlig absurd, wenn man bedenkt, dass laut US-Volkszählungsdaten derzeit über 15 Millionen Häuser leer stehen. Das ist genug, um alle rund 500.000 Obdachlosen in den USA 30 Mal unterzubringen.

Es gibt viele Häuser – es gibt nur nicht genug Geld, um sie zu kaufen.

Der Grund dafür ist derselbe, warum Kalifornien in seinen Großstädten riesige „Obdachlosenlager“ hat und warum so viele Menschen zu Mietern statt zu Eigentümern werden müssen: Lohnstagnation.

Seit Jahrzehnten bleiben die Lohnerhöhungen hinter dem Anstieg der Lebenshaltungskosten zurück. In den 1960er Jahren konnte eine Vollzeitbeschäftigung einer vier- oder sogar noch mehrköpfigen Familie einen angemessenen Lebensstandard sichern. Heutzutage arbeiten beide Elternteile, manchmal sogar beide in mehreren Jobs.

Diese Situation wurde durch die massive Deregulierung der Finanzmärkte geschaffen. Ob man nun der BlackRock-Apologetik von „Vox“ Glauben schenkt oder nicht, die Wall Street trägt so oder so die Schuld.

Aber hier geht es nicht nur um Geld. Das ist nie der einzige Grund. Genauso wie es beim Kampf gegen das Bargeld nicht nur um Effizienz geht und beim Umweltschutz nicht nur um den Klimawandel. Genauso wie beim Veganismus. Es geht um Kontrolle. Genau wie bei Impfstoffen, Lockdowns und Masken.

Es läuft immer auf Kontrolle hinaus.

Es ist ein oft benutztes Klischee, aber deshalb nicht weniger wahr, dass Wohneigentum „den Menschen einen Anteil an der Gesellschaft gibt“. Ein Haus im Familienbesitz ist eine Quelle der Sicherheit für die Zukunft und etwas, das man seinen Kindern hinterlassen kann. Es bedeutet auch Souveränität und Privatsphäre. Ein eigener Raum, den niemand kontrollieren oder wegnehmen kann.

Kurz gesagt: Ein Hauseigentümer ist unabhängig. Ein Mieter ist es nicht. Ein Mieter kann kontrolliert werden. Ein Hausbesitzer nicht.

Das ist derselbe Grund, aus dem man Berufstätige dazu ermutigt hat, Kredite aufzunehmen und zu Schuldensklaven zu werden. Wenn Sie die Möglichkeiten der Menschen einschränken, wenn Sie sie von Ihnen abhängig machen, um ein Dach über dem Kopf zu haben – dann haben Sie die Kontrolle über sie.

Es gibt einen großartigen Artikel über diese Situation mit dem Titel „Your New Feudal Overlords„.

Im Feudalismus gehörte das Land nicht der Arbeiterklasse, sondern wurde ihnen von den Landbaronen zur Verfügung gestellt, daher der Begriff „Grundherr“. Wenn man seinen Herrn nicht respektierte oder gegen seine Regeln verstieß, oder wenn er der Meinung war, dass ein anderer Bauer, ein anderes Nutztier oder eine andere Kulturpflanze das Land besser nutzen würde, konnte er es zurücknehmen.

Das Verhalten der Leibeigenen wurde im Wesentlichen dadurch in Schach gehalten, dass sie auf den Adel angewiesen waren, um einen Platz zum Leben zu haben. Das ist genau die Dynamik, auf die sie hier abzielen.

Mietverträge können voll von allen möglichen Bedingungen sein, die der Vermieter wünscht, und je verzweifelter die Menschen werden, desto mehr ihrer Verbraucherrechte werden sie aufgeben.

Vielleicht stimmen Sie „Smart Meters“ zu, die Ihre Internet- oder Stromverbrauchsgewohnheiten überwachen und die Daten dann an Verhaltensmodellierer und Viralvermarkter verkaufen.

Vielleicht müssen Sie bestimmten Strombegrenzungen oder Wasserknappheit zustimmen, um den „Klimawandel zu bekämpfen“.

Vielleicht wird es noch schlimmer.

Vielleicht wird es zu einer korpokratischen Dystopie im Stil von „Black Mirror“. Vielleicht hat die Mega-Equity-Firma, der Ihr Mietshaus gehört, durch Partnerschaftsprogramme Verbindungen zu McDonald’s und verlangt daher, dass Sie nicht bei konkurrierenden Fast-Food-Filialen essen oder mindestens neunzig Sekunden Disney-Werbung pro Tag sehen.

Vielleicht ist es auch so einfach, dass der Impfstatus in den Mietvertrag aufgenommen wird, so dass es für Ungeimpfte unmöglich wird, eine Wohnung zu finden.

Vielleicht wollen sie arme Menschen einfach nur unglücklich machen.

Schließlich haben die Superreichen so viel Geld und so viel Luxus, wie sie nur brauchen können. Ihr Lebensstandard ist so hoch, wie es physisch möglich ist. Der einzige Weg, wie sie weiterhin „gewinnen“ können, besteht also vielleicht darin, den Lebensstandard von uns „Proleten“ zu senken.

Keine Flugreisen. Kein Urlaub. Überhaupt kein Ausgehen mehr. In einem winzigen Haus oder einer Kapsel leben. Friss Käfer. Schaff dein Auto ab. Miete deine Kleidung. Oder deine Möbel. Zahle Steuern auf Zucker. Und Alkohol. Und rotes Fleisch.

Sie haben sich sehr klar ausgedrückt. Sie haben Ihnen vom „Großen Reset“ und dem „Internet der Dinge“ erzählt. Das ist der Plan.

Sie werden kein Haus besitzen. Und Sie werden glücklich sein … oder der Megakonzern, von dem zu mieten Sie gezwungen sind, wird Sie rausschmeißen.

Schreibe einen Kommentar