April 17, 2024

„Alles“ wissen, was es zu wissen gibt – Todd Hayden

0

Quelle: Knowing All that We Need to Know – OffGuardian

Es ist mir ein Rätsel, warum die Menschen insgesamt zu glauben scheinen, dass die gesamte Funktionsweise des Universums „erforscht“ sei. Und es kein Geheimnis mehr zu entdecken gäbe.

Ja, die Menschen glauben, dass es noch Dinge zu erfinden gibt und dass es noch Dinge in der natürlichen Welt gibt, die man auseinandernehmen und besser verstehen muss. Aber die grundlegenden Bausteine der materiellen Welt seien entdeckt und im Wesentlichen verstanden worden.

Ich denke, die meisten Menschen werden zustimmen, dass es noch mehr Dinge gibt, die wir „erfinden“ können – das heißt, dass wir immer noch lernen können, wie man Gedanken liest, oder lernen können, wie man Krebs beseitigt, oder zu fernen Sonnensystemen fliegen können. Aber ich denke, selbst wenn dies wahr wäre, glaubten die meisten Menschen immer noch, dass wir den Code dafür, wie das Universum funktioniert, geknackt hätten.

Wir wissen alles, was wir über Atome, die kleinsten Bausteine der Natur, wissen müssen – wir wissen alles, was wir über den menschlichen Körper wissen müssen, einschließlich der Genome, der DNA-Struktur, der Proteine und all des wissenschaftlichen Kauderwelschs, von dem uns die „Wissenschaftler“ erzählt haben, sie hätten es „herausgefunden“. Wenn nicht, warum sind sie dann so zuversichtlich, was die Sicherheit der Injektion von Milliarden von Menschen mit einerm genverändernden „Medikament“ angeht? Und natürlich sagte die Mehrheit der Welt: „Ja, warum nicht, denn sie wissen, was sie tun.

Wenn dies für jemanden nicht zutrifft und diese Person sagt: „Oh, das glaube ich überhaupt nicht, ich glaube, dass die Wissenschaft in der natürlichen Welt noch viel mehr zu entdecken hat„, wäre ich dennoch bereit zu wetten, dass auch diese Person glaubt, dass die Wissenschaft nichts Neues über den Menschen zu lernen hätte. Insbesondere in Bezug auf die menschliche Psyche, das menschliche Verhalten und die menschliche Psychologie.

Die meisten dieser „Materialisten“ glauben, dass Religion und Spiritualität ein veralteter Aberglaube seien. Daher wird alles, was metaphysischer Natur ist, mit dem materialistischen Bade ausgeschüttet. Dinge wie Rituale, Archetypen, Träume, sogar die geheimnisvolle Wirkung von Kunst oder Musik auf die menschliche Psyche werden nicht einmal als besonders wichtig angesehen. Da diese Dinge im Wesentlichen beiseite geschoben werden, werden sie als solche betrachtet, die „vollständig verstanden“ sind. Vollständig verstanden haben sie keine Bedeutung und keine Wichtigkeit mehr.

Für mich ist dies der größte Angriff auf die Menschheit in ihrer Geschichte und hat die größten negativen Auswirkungen auf unsere Lebensweise – die weitgehende Zerstörung der Bedeutung des Unsichtbaren – und mit „Unsichtbar“ meine ich das Nicht-Materielle. Damit diese Zerstörung vollständig und effektiv stattfinden kann, muss man uns zunächst glauben machen, dass wir „alles verstanden haben“.

Es gibt wirklich nichts Neues zu lernen, und was wir nicht erklären können, werden wir in den „Promissory Materialism“ verweisen – ein Begriff, der erfunden wurde, um zu sagen, dass wir – wenn wir es zum jetzigen Zeitpunkt nicht mit materiellen Mitteln erklären können – eines Tages in der Lage sein werden, es zu tun – wir kennen jetzt die Bausteine der Realität, nichts ist ein echtes Geheimnis.

Nun sind nicht alle Wissenschaftler so arrogant, dies zu glauben. Einige arbeiten in ihren Labors an ihren Theorien, ihren Experimenten und verlassen sich auf die „wissenschaftliche Methode“, um ihre Hypothesen zu beweisen oder zu widerlegen. Das sind die wahren Wissenschaftler. Aber auch sie haben ihre Traumata, von denen sie blockiert werden. In der akademischen Welt werden sie ständig von anderen Wissenschaftlern angegriffen, die zu beweisen versuchen, dass sie im Unrecht sind – eine Konstante in der Welt der akademischen Wissenschaft, eine notwendige Konstante.

Aber dieser unerbittliche Kampf kann für diejenigen, die daran beteiligt sind, schädliche Auswirkungen haben. Trauma ist Trauma, und hat auf irgendeine Weise negative Auswirkungen. Diese Wissenschaftler werden abgehärtet und sind oft nicht bereit, liebgewonnene Überzeugungen aufzugeben. Sie kämpfen hart für das, was sie für die Wahrheit über die Mechanismen der natürlichen Welt halten, und je länger sie an einer Wahrheit festhalten, desto schwieriger wird es, sie von ihrem erhabenen Sockel herunterzuholen.

Gott bewahre, dass sich dann Politiker einmischen. Jede Autoritätsperson wird sich jede Art von wissenschaftlicher „Idee“ (die sie als Wahrheit bezeichnet) schnappen, die ihre Agenda unterstützt, und sie werden damit durchkommen. Sie werden alles tun, um die falsche Vorstellung zu unterstützen, dass die „Wissenschaft feststeht“ und dass jede gegenteilige Idee in den Mülleimer geworfen wird, indem sie die Idee oder den Verfechter der Idee verunglimpfen oder die gegenteilige Idee ganz zensieren. „Wir wissen alles!“ schreien sie. „Es ist alles geklärt, folgen Sie der Wissenschaft!

Ich würde vermuten, dass viele echte Wissenschaftler, die so etwas hören, sich das Kinn reiben und sagen: „Nun, das ist nicht ganz richtig …„, aber sie wollen ihren Job im Labor oder ihre Festanstellung an der Universität oder ihr Ansehen unter ihren Kollegen behalten und murmeln stattdessen: „Ja, ja, so ist es richtig.“ Einige von ihnen sind sich wahrscheinlich nicht einmal bewusst, dass sie genau das tun.

Ich würde auch vermuten, dass die Mehrheit der Wissenschaftler glaubt, was ich hier darüber sage, „alles zu wissen„. Ich glaube, die meisten von ihnen glauben das. Sicher, sie glauben, dass es noch Dinge gibt, die „herauszufinden“ sind, aber sie glauben, dass alle grundlegenden Bausteine entdeckt worden seien. Sie haben ALLES auf seine grundlegende Realität reduziert. Und das war’s.

Sie irren sich.

Ich bin Psychologe, und obwohl ich durchaus mit jedem über die Grenzen der physischen Realität diskutieren würde, würde ich eher die Dreistigkeit eines Glaubens bestreiten, der behauptet, die menschliche Psyche sei ein offenes Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite gelesen worden sei. Und ob Sie es glauben oder nicht, die Realität des Planeten (wenn nicht sogar des gesamten Universums) wird durch die inneren Abläufe der menschlichen Psyche beeinflusst. Und wir haben nicht einmal ansatzweise verstanden, wie das funktioniert. Nicht einmal einen Hauch davon.

Wenn ich „Psyche“ sage, spreche ich nicht von der medizinischen Modelldefinition von „Psyche“, die im materialistischen Paradigma bleibt. Ich beziehe das alles mit ein, ja, aber das ist nicht das ganze Bild. Die Psyche „enthält“ auch die nicht-objektiven Elemente der Realität – Gedanken, Träume, Liebe, Emotionen, Intuition, Bauchgefühl und Bedeutung jenseits der physischen Sinne – sowie ein Bewusstsein für Gott und Spiritualität.

In der Psyche liegt der Grund, warum ein Sonnenuntergang emotional bewegend ist, ein Kuss mehr als nur eine körperliche Empfindung hervorruft oder warum ein Regentanz bei den Ureinwohnern tatsächlich Regen bringt (oder auch nicht). Sie enthält das Geheimnis des „Sinns“ und des „Zwecks“, und wenn wir herausfinden wollen, was diese Dinge für uns als Individuum (und als Gemeinschaft von Menschen) bedeuten, müssen wir diesen Dingen mehr Glauben schenken, als die Materialisten es von uns verlangen. Wir müssen die Tatsache anerkennen, dass das Leben unaussprechlich ist und nicht nur aus materiellen Teilchen besteht.

All die Dinge, die Menschen im Laufe der Jahrtausende getan haben, um ihrem Leben Sinn und Zweck zu verleihen, können nicht nur als Aberglaube betrachtet werden, sondern als lebensbejahende Konzepte, Rituale, Geschichten, Vorstellungen und Formulierungen. Wenn wir dies weiterhin ignorieren, werden wir uns auch weiterhin selbst zerstören. Wir wissen nicht alles; wir müssen vieles dem Glauben und dem Geheimnis überlassen. Wir müssen nicht nur dem Bewusstsein des Intellekts folgen, sondern dem Bewusstsein des Herzens. Darin liegt der Frieden des Universums.

Schreibe einen Kommentar