Juli 5, 2022

Woher wir wissen, dass die Affenpocken ein weiterer Betrug sind (genau wie Covid) – Ryan Matters

Seit der Covid-Betrugsdemie warnen uns die führenden Politiker der Welt vor einer zweiten Pandemie. Sowohl Politiker als auch Technokraten haben Vorhersagen über künftige Virenausbrüche und tödliche Krankheitserreger gemacht, die unsagbar viel Tod und Zerstörung verursachen werden.

Quelle: How We Know That Monkeypox Is Another Scam (Just Like Covid) | NewBraveWorld

Das ist die Zukunft, die sie uns prophezeien, und die „Lösungen“, die sie anbieten, sind ziemlich vorhersehbar – mRNA-Injektionen, Lockdowns und Kontaktverfolgung.

Die Krankheit, die als Top-Kandidat für die Betrugsdemie 2.0 gilt, sind die Affenpocken. Wie der „OffGuardian“ kürzlich berichtete, haben nicht nur die Medien den Affenpocken weit mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als sie verdienen, sondern auch verschiedene Länder haben damit begonnen, Leitlinien für „vorbeugende“ Maßnahmen wie Selbstisolierung und Impfung herauszugeben (kommt Ihnen das bekannt vor?).

Es scheint ein langsamer Ausbruch zu sein, aber das war bei Covid auch so. Aus zwei Wochen, um die Kurve abzuflachen, wurden Monate wirtschaftlicher Zerstörung, autoritären Durchgreifens und erzwungener Injektionen. Das Ergebnis ist, dass viele Länder diese Maßnahmen immer noch vorantreiben, und einige lassen einen nicht in ihre Grenzen, wenn man sich nicht die vergiftete Nadel gegeben hat. Absoluter Wahnsinn.

Nichtsdestotrotz hat Covid den Globalisten nicht ganz gereicht, und deshalb haben sie die Idee einer zweiten oder sogar dritten Pandemie vorangetrieben. Zweifellos steht das auf ihrem Fahrplan – wenn sie es denn schaffen.

Um die Angst und den Hype um die Affenpocken zu zerstreuen, ist der Rest dieses Artikels ein Nachdruck einer Untersuchung, die ich letztes Jahr durchgeführt habe. Dabei habe ich verschiedene Quellen konsultiert, um die Pockenepidemien des 19. Jahrhunderts zu erforschen und die Wahrheit über die Ursache und Ausrottung der Krankheit herauszufinden.

Wie sich herausstellte, wurde die Geschichte nach dem Ende der Pockenepidemien im wahrsten Sinne des Wortes umgeschrieben, um die Interessen der Pharmakonzerne und jener schattenhaften Gruppen zu begünstigen, die die Entvölkerung und die Weltherrschaft anstreben. Klingt verrückt, oder? Nun, das ist es nicht. Wenn Sie dachten, die Pocken seien eine durch Impfung ausgerottete Viruserkrankung, dann haben Sie sich gewaltig geirrt.

Affenpocken und Pocken gehen Hand in Hand. Wenn wir erst einmal herausgefunden haben, was die Pocken wirklich waren und wie sie ausgerottet wurden, wird es uns leicht fallen, die Affenpocken als einen weiteren globalistischen Betrug abzutun; wir werden auch erkennen, dass die Impfung nicht nur als Präventivmaßnahme nutzlos ist, sondern das genaue Gegenteil von dem, was man als wirksame „Heilung“ bezeichnen könnte.

Es ist nichts Exzentrisches an meinem Einwand gegen die gefährliche und grob unwissenschaftliche Operation namens Impfung. In meiner langen Lebenszeit führte ihre rücksichtslose Durchsetzung in ganz Europa zu zwei der schlimmsten Pockenepidemien, die es je gab.George Bernard Shaw (1944)

Die Wahrheit über Pocken (und Affenpocken)

Die Pocken, auch „das gefleckte Ungeheuer“ genannt, waren die am meisten gefürchtete Krankheit des 18. Jahrhunderts. Dem Vernehmen nach waren die Menschen in Europa damals hilflos gegen die Pocken, bis ein junger Arzt namens Edward Jenner beobachtete, dass Milchmädchen, die zuvor an „Kuhpocken“ erkrankt waren, immun gegen die Krankheit waren. Daraufhin entwickelte Jenner einen Impfstoff, der die Epidemie beendete und die Pocken schließlich ganz ausrottete. Die romantische Geschichte von Jenner, dem Milchmädchen und der Entdeckung der Impfung ist als einer der großen Triumphe der modernen Medizin in die Geschichtsbücher eingegangen.

Heute nutzt die Schulmedizin das Beispiel der Pocken, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfungen gegen andere „ansteckende“ Krankheiten zu propagieren. Die Wahrheit ist jedoch, dass die Geschichte der Pocken viel komplexer ist als das obige Märchen, das in den Schulen gelehrt wird. Die wahre Geschichte von Jenners Impfstoff ist nicht die eines wissenschaftlichen Genies oder eines medizinischen Triumphs, sondern die Geschichte, wie die archaische Praxis, giftige Substanzen in den Blutkreislauf einzubringen, um Krankheiten zu „heilen“, in die allgemeine medizinische Tradition aufgenommen wurde.

Richtigstellung der Daten

Die Geschichte der Pocken verleitet viele Menschen zu der Annahme, dass es Edward Jenner war, der das Konzept der Immunität „entdeckte“ und daraufhin die Impfung erfand. Tatsächlich wurde das Konzept der Immunität gegen eine Krankheit, nachdem man ihr ausgesetzt war, erstmals von den alten Griechen formuliert, als Thukydides beobachtete, dass Menschen, die die Pest von Athen überlebten, vor einer erneuten Infektion geschützt waren [1].

Aus dieser frühen Beobachtung der Immunität entwickelte sich die Idee, dass eine Person einer milden Form einer Krankheit ausgesetzt werden kann, um sich gegen eine schwerere Form zu schützen. Daraus entwickelte sich die Praxis der „Impfung“, der Vorläufer der Impfung, die in vielen Teilen der Welt bereits Jahrzehnte vor Jenners Ideen bezüglich der Pocken angewandt wurde.

Auch wenn Jenners Arbeit als Grundlage der Immunologie gilt, war er nicht der erste, der vorschlug, dass eine Infektion mit Kuhpocken eine Immunität gegen Pocken bewirkt, und er war auch nicht der erste, der zu diesem Zweck eine Kuhpockenimpfung durchführte [2].

Es gibt Hinweise darauf, dass die Impfung in Teilen Afrikas, Indiens und Chinas schon lange vor dem 18. Jahrhundert praktiziert wurde. In den 1670er Jahren wurde die Impfung von tscherkessischen Händlern in das türkische Reich eingeführt, und etwa 40-50 Jahre später kam die Praxis durch Reisende aus Istanbul nach Europa – fast ein Jahrhundert vor Jenners Pockenimpfung [3].

Das „Impfen“ war eine barbarische Praxis, bei der Material (oft Eiter) aus den Wunden eines Erkrankten entnommen und über Schnitte in der Haut in den Blutkreislauf eines Gesunden eingebracht wurde. Zu dieser Zeit steckte die Medizin noch in den Kinderschuhen, und die meisten „Heilungen“ beruhten auf lokalen Traditionen oder Aberglauben. William White schrieb 1885 in seinem Buch „The Story of the Great Delusion“: „Ein großer Teil der Medizin war eine Kombination aus Absurdität und Abscheulichkeit“ [4].

Das der Impfung zugrunde liegende Prinzip ähnelt auffallend dem homöopathischen Prinzip der Isopathie (Heilung einer Krankheit mit den Produkten dieser Krankheit), ein Konzept, das man auch in den „signa naturae“ von Paracelsus findet, dem großen Philosophen und Chemiker der deutschen Renaissance, der im 15. und 16. Jahrhundert lebte. Einigen Quellen zufolge bezog sogar er seine Ideen aus viel früheren esoterischen Lehren, die von den Druiden und Sehern des alten Britannien und Deutschlands stammten [5].

Der Rest dieses Artikels ist eine Erkundung der wahren Geschichte um Edward Jenner, die Impfung und die als „Pocken“ bekannte Krankheit. Und wie wir herausfinden werden, ist es eine ganz andere Geschichte als die, die man uns erzählt hat.

Wer war Edward Jenner?

Edward Jenner war ein britischer Arzt, der 1749 in einem Dorf namens Berkeley in Gloucestershire geboren wurde. Er besuchte das Gymnasium in Cirencester und ging im Alter von 16 Jahren bei Mr. Ludlow, einem in der Nähe von Bristol tätigen Chirurgen, in die Lehre [6].

Interessanterweise bestand Jenner, obwohl er als „Arzt“ bezeichnet wurde, nicht die erforderlichen medizinischen Prüfungen, um diesen Titel zu erhalten. Vielmehr kaufte er seinen medizinischen Abschluss, was zu jener Zeit nicht ungewöhnlich war. Und obwohl er ein Fellow der „Royal Society“ war, war dies nicht auf seine Arbeit im medizinischen Bereich zurückzuführen, sondern auf seine Studien über den Kuckuck [7].

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass Jenners Pockenforschung von widersprüchlichen Beweisen und unbelegten Behauptungen geprägt war. So führte er zu Beginn seiner Untersuchungen Fälle an, in denen die Pocken „manchmal“ Immunität gegen Kuhpocken verliehen, und andere Fälle, in denen Personen wiederholt mit Kuhpocken infiziert wurden. Er versprach dann, eine große Anzahl von Fällen vorzulegen, die die schützende Wirkung der Kuhpocken zeigten, konnte aber nur 16 vorlegen, von denen er die meisten nicht näher beschrieb [8].

Jenner behauptete ursprünglich, dass der Ursprung der „Kuhpocken“ in den verletzten Fersen von Pferden liegt. Er glaubte, dass Melker, die zuvor die Wunden der erkrankten Pferde verbunden hatten, die Krankheit auf Kühe übertrugen. Jenner hielt über 10 Jahre lang an dieser Überzeugung fest und veröffentlichte schließlich eine Abhandlung, in der er seine „Pferdefett“-Theorie ausführlich darlegte. Als diese jedoch schlecht aufgenommen wurde, kehrte er zu seiner Kuhpocken-Theorie zurück [9].

Beunruhigenderweise experimentierte Jenner in dieser frühen Phase seiner Forschung an seinem behinderten Sohn, indem er ihn mit „Schweinepocken“ impfte, obwohl er diese Forschungsrichtung nie weiter verfolgte [10]. Es ist gut dokumentiert, dass Jenner verschiedene „Experimente“ durchführte, nicht nur an seinem Sohn, sondern auch an anderen Kindern aus der Nachbarschaft, die sich der damit verbundenen Risiken nicht bewusst waren. Heute werden die Experimente Jenners als grober Verstoß gegen die medizinische Ethik angesehen.

Am 14. Mai 1796 impfte Jenner einen achtjährigen Jungen namens James Phipps mit Material, das er aus einer Wunde an der Hand von Sarah Nelmes, einer Milchmagd, entnommen hatte, von der man annahm, dass sie mit Kuhpocken infiziert war. Das Krankheitsmaterial „wurde durch zwei oberflächliche, kaum in die Haut eindringende Schnitte, die jeweils etwa einen halben Zoll lang waren, in den Arm eingeführt“ [11]. Einigen Quellen zufolge erlag der junge Phipps später einem Pockenanfall in der „konfluenten Form“ [12], was im Gegensatz zur gängigen Darstellung steht.

Bei einem anderen von Jenners beunruhigenden Experimenten erkrankte einer der Jungen an einem schrecklichen Fieber und wurde „für weitere Impfungen untauglich gemacht“ [13]. Wer weiß, wie viele andere ahnungslose Kinder durch diese grausamen Experimente vergiftet wurden oder sogar starben.

1798 veröffentlichte Jenner die erste Auflage seiner „Inquiry“, in der er die Ergebnisse seiner Kuhpocken-Experimente zusammen mit seinen Spekulationen über verschiedene Aspekte der Impfung und der Pocken darlegte. Allerdings fehlten in Jenners Arbeit jegliche Beweise dafür, dass sein Impfstoff vor den Pocken schützen konnte – eine Tatsache, die George Dock in seinem 1902 erschienenen Buch „The Works of Edward Jenner and Their Value in the Modern Study of Smallpox“ hervorhob:

Im Großen und Ganzen erscheint die Untersuchung nicht als ein Werk, das eine therapeutische Revolution auslösen wird. Wenn man sie aus heutiger Sicht liest, muss man sich über die Unvollständigkeit vieler Teile des Beweismaterials wundern. [14]

Tatsächlich bestätigt Herbert Shelton in seinem Buch „Natural Hygiene: Man’s Pristine Way of Life“:

Weder Jenner noch einer seiner Nachfolger legte der Royal Society die Behauptungen über diesen Impfstoff zusammen mit den Beweisen erneut vor … [15]

Obwohl es keinerlei Beweise für Sicherheit oder Wirksamkeit von Jenners Impfstoff gab, wurde er fieberhaft in der Öffentlichkeit beworben. Die „Royal Jennerian Society for the Extirpation of Small-pox“ bereitete sogar einen Hinweis vor, der von Geistlichen bei der Taufe eines Kindes gegeben werden sollte. Darin hieß es: „Da Ihnen das Leben Ihres Kindes und die Sicherheit Ihrer Nachbarschaft am Herzen liegt, werden Sie die Vorteile, die [die Impfung] bietet, unverzüglich in Anspruch nehmen“ [16].

Die Einführung von Jenners Impfstoff wurde von den etablierten Gelehrten als „weitverbreitetes Experiment“ bezeichnet, was es zweifellos auch war. Nichtsdestotrotz warb Jenner weiterhin für seine Erfindung und veröffentlichte 1801 eine Broschüre über den Ursprung der Impfung, in der er auf Experimente verwies, die er nach seiner Veröffentlichung der Untersuchung im Jahr 1798 durchgeführt hatte. Die erwähnten Experimente sind jedoch nirgends zu finden, was darauf hindeutet, dass Jenner sie entweder erfunden hat oder sie absichtlich nicht vollständig veröffentlichte [17].

Jenner log nicht nur in Bezug auf die Sicherheit seines Impfstoffs, sondern bestand auch darauf, dass dieser eine lebenslange Immunität gegen Pocken bewirke – eine weitere Behauptung, für die er keine Beweise hatte. Wie in „The Works of Edward Jenner“ erklärt wird:

Ein beliebter Satz von Jenner und seinen Anhängern in Bezug auf die Frage der Permanenz war, dass der Zweifel durch „Bände von Beweisen und eine Haufen von Zeugen“ widerlegt sei. Tatsächlich gab es keine solchen Bände, und die Zeugen waren inkompetent, weil ihre Beobachtungszeit zu kurz war. [18]

Darüber hinaus könnten Jenners Beobachtungen über „Kuhpocken“ grob fehlinterpretiert worden sein, da Ärzte später entdeckten, dass Kuhpocken nur an den Eutern von Kühen auftraten, die von schmutzigen Menschenhänden gemolken wurden, und dass frei auf der Weide lebende Kühe nicht von der Krankheit betroffen waren. Allein diese Beobachtung macht Jenners These völlig hinfällig.

Es ist sowohl ironisch als auch tragisch, dass der „Vater der modernen Präventivmedizin“ Behauptungen aufstellte, die auf Forschungen basierten, die nicht den wissenschaftlichen Standards entsprachen. Eine interessante Charakterisierung von Edward Jenner und seiner Arbeit bietet der königliche Arzt Lord Horder, der Jenner die Einführung der Eugenik zuschrieb, einer pseudowissenschaftlichen Bewegung, die 50 Jahre später von Sir Francis Galton, einem anderen Engländer, gegründet wurde [20].

Der zweite weit verbreitete Mythos in Bezug auf die Pocken ist, dass die Krankheit durch die Impfung vollständig ausgerottet wurde. In Wirklichkeit könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Prüfung der Beweise

Wichtige Fakten werden in der gängigen Berichterstattung über die Pocken oft ausgelassen, darunter auch der massive Widerstand gegen den Jenner-Impfstoff im Vereinigten Königreich und im Ausland. Im Laufe der Zeit wurde deutlich, dass Jenners Impfstoff nicht für den Rückgang der Pockenfälle verantwortlich war. Tatsächlich traten die Pocken trotz der weit verbreiteten Impfung in England nach Jenners erster Veröffentlichung 1825 wieder auf. Wie Doch in „The Works of Edward Jenner“ berichtet:

Im Jahr 1825 waren die Pocken in London fast so weit verbreitet wie bei jeder der drei großen Epidemien des 18. Jahrhunderts, und in vielen Teilen Europas waren sie ebenso schwerwiegend.

Später, im Jahr 1853, wurde die Impfung im Vereinigten Königreich verpflichtend – ein Gesetz, das 1867 und dann wieder 1871 noch strenger durchgesetzt wurde. Nach 1853 war jedoch jede Pockenepidemie schlimmer als die vorangegangene. Während der ersten Epidemie in England und Wales zwischen 1857 und 1859 starben 14.244 Menschen, während der zweiten Epidemie von 1863 bis 1865 20.059 Menschen und während der dritten Epidemie von 1870 bis 1872 44.840 Menschen [22].

Noch erstaunlicher ist, dass die große Mehrheit der an Pocken Erkrankten bereits geimpft war. Dem Jahresbericht des „Metropolitan Asylums Board“ von 1887 zufolge waren von 53.000 Menschen, die an Pocken erkrankten, 41.000 bereits geimpfte Personen. Darüber hinaus traten in Sheffield, einer Stadt mit einer fast 100%igen Durchimpfungsrate, 5.851 von insgesamt 7.001 Pockenfällen bei geimpften Personen auf [23].

Ähnliche Tendenzen wurden auch in anderen europäischen Ländern festgestellt. So traten beispielsweise in den Jahren 1863 bis 1865 in Oberbayern 1.346 Pockenfälle auf, obwohl die Durchimpfungsrate in diesem Gebiet 90 % betrug [24]. Und so geht es weiter in den historischen Berichten, die deutlich zeigen, dass die Impfung nicht vor den Pocken schützte und daher auch nicht für ihre „Ausrottung“ verantwortlich sein konnte.

Der Impfstoff war nicht nur unwirksam bei der Vorbeugung von Pockeninfektionen, er war auch hochgiftig. In William Youngs Buch „Killed by Vaccination“, das 1886 in London gedruckt wurde, dokumentiert er zahlreiche Fälle, in denen Menschen als direkte Folge von Jenners Impfstoff starben. Aus den jährlichen Todesberichten der Regierung aus dieser Zeit geht hervor, dass zwischen 1881 und 1883 fast 200 Kinder an den Folgen der Impfung starben. Young behauptet jedoch, dass diese Zahl viel höher war, und schätzt, dass auf einen Toten 100 indirekte Tote und bis zu 1.000 Schwerverletzte kamen [25].

Unglaublich ist, dass schon damals bei der Meldung von Todesfällen im Zusammenhang mit Impfstoffen getrickst und getäuscht wurde. Young zufolge wurden Ärzte angewiesen, Totenscheine zu fälschen, um die wahre Gefährlichkeit des Impfstoffs zu verschleiern, und alle unabhängigen Untersuchungen zur Sicherheit von Impfstoffen wurden „sorgfältig unterdrückt“ [26]. Wir können also sicher sein, dass sich an der Leugnung und Unterdrückung der Impfstoffgefahr bis heute nichts geändert hat.

Die vielleicht aussagekräftigste Passage von Youngs These steht am Anfang, wo er richtig feststellt:

Es gibt keine rationale Theorie, die die lächerliche Annahme stützt, dass die Impfung vor Pocken schützt. Nur eines ist sicher: Tausende von Kindern sterben jährlich durch die Impfung oder ihre Folgen, und diese Opfer ärztlicher Unwissenheit und Torheit sind die einzigen, von denen man mit Fug und Recht behaupten kann, dass die Impfung sie vor den Pocken geschützt habe … [27]

Youngs Buch enthält eine Reihe ähnlicher Zeugenaussagen. Eines davon stammt von einem „Reverend Bird“ aus Leeds, der als Geistlicher dazu gedrängt wurde, den Impfstoff zu propagieren, und dies wahrscheinlich auch tat, bis er seine Auswirkungen beobachtete. Im Jahr 1885 gab er zu, dass ihn „keine Macht der Welt“ dazu zwingen würde, seine eigenen Kinder zu impfen, nachdem er so viele Fälle von schmerzhaftem Leiden gesehen hatte, die durch Jenners Injektion verursacht worden waren [28].

Während des amerikanischen Bürgerkriegs zwischen 1861 und 1865 wurden Tausende von Soldaten gegen Pocken geimpft. Die unerwünschten Wirkungen des Impfstoffs waren so schrecklich und die Nebenwirkungen so zahlreich, dass eine Sonderuntersuchung eingeleitet wurde, an der mehrere medizinische Offiziere beteiligt waren. Dies führte zu einem wachsenden Misstrauen gegenüber der Impfung bei Soldaten und Bürgern gleichermaßen [29]. Dr. Alexander Wilder untermauert diese Beobachtung in seinem 1899 erschienenen Buch „The Fallacy of Vaccination“ (Der Irrtum der Impfung), in dem er feststellt:

Bei aufmerksamer Beobachtung wird man feststellen, dass jedes Mal, wenn ein Impfarzt oder eine Gruppe von Impfärzten zu einem Impfkreuzzug aufbricht, im Allgemeinen eine Reihe von Todesfällen durch Erysipel und andere Krankheiten, die durch die Operation ausgelöst wurden, folgen, begleitet von Leiden der herzzerreißendsten Art [30].

Im Laufe der Zeit wuchs der Widerstand gegen den Pockenimpfstoff. Dies führte 1866 zur Gründung einer Anti-Impf-Bewegung in Großbritannien, die von einflussreichen Ärzten und Wissenschaftlern wie Dr. Edgar Crookshank, Professor für Pathologie und Bakteriologie am King’s College, unterstützt wurde. Weitere prominente Unterstützer der Bewegung waren der britische Wissenschaftler Alfred Russell Wallace und der berühmte irische Dramatiker und politische Aktivist George Bernard Shaw. In einem Artikel für die „Irish Times“ im Jahr 1944 schrieb Shaw Folgendes:

Es ist nichts Exzentrisches an meinem Einwand gegen die gefährliche und grob unwissenschaftliche Operation namens Impfung. In meiner langen Lebenszeit endete ihre rücksichtslose Durchsetzung in ganz Europa mit zwei der schlimmsten Pockenepidemien, die es je gegeben hat, während unsere früher gefürchteten Cholera- und Typhusepidemien inzwischen durch sanitäre Maßnahmen beendet worden sind […] Gegenwärtig lassen intelligente und gebildete Menschen ihre Kinder nicht impfen, und das Gesetz zwingt sie auch nicht dazu. Das Ergebnis ist nicht, wie die Jennerianer prophezeiten, die Ausrottung des Menschengeschlechts durch die Pocken: im Gegenteil, es sterben heute mehr Menschen durch Impfungen als durch Pocken. [31]

Shaw hebt die Bedeutung der sanitären Einrichtungen bei der Bekämpfung der Cholera- und Typhusepidemien hervor, ein Faktor, der auch bei der Bekämpfung der Pocken eine Rolle spielte. Was oft nicht bedacht wird, ist, dass es zur Zeit der Pockenepidemien in Europa in vielen Großstädten keine sanitären Einrichtungen gab und die Abwassersysteme extrem schlecht waren. Dies galt insbesondere für London, wo die Pocken weit verbreitet waren. Dennoch wurde die Inzidenzrate der Pocken in London auf das übrige England hochgerechnet – in der Annahme, dass sie überall gleich sei [32].

Eine Kombination aus medizinischer Irreführung und mangelndem Gesundheitsverständnis führte dazu, dass die meisten Mediziner nicht erkannten, dass es die schrecklichen Lebensbedingungen der damaligen Zeit waren, die sich am stärksten auf die Gesundheit der Bevölkerung auswirkten. Interessanterweise waren es nur die „Impfgegner“, die diese schmerzlich offensichtliche Wahrheit erkannten, was sie zu der Schlussfolgerung veranlasste, dass es die verbesserten hygienischen Bedingungen und die bessere Ernährung waren, die zum Rückgang der Pockenfälle führten [33]. In der Tat haben viele moderne Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Pocken und Hungersnöten festgestellt und glauben, dass die weit verbreitete Unterernährung ein Schlüsselfaktor für den Ausbruch der Epidemie war [34].

Obwohl die Behörden versuchten, den Rückgang der Pockenfälle auf die Impfung zurückzuführen, waren es wiederum die „Impfgegner“, die darauf hinwiesen, dass ein solcher Zusammenhang mangels statistischer Beweise nicht nachgewiesen werden konnte, eine Tatsache, die die Behörden und die glühenden Befürworter der Impfung nicht bestreiten konnten [35]. Der ausgebildete deutsche Statistiker Georg Friedrich Kolb war einer dieser Experten, der in seiner 1887 erschienenen Schrift „Zur Impffrage. Unzulanglichkeit der bisherigen Ermittlungen und Verlangen nach Aufhebung des Impfzwanges“ darauf hinwies [36].

Tatsächlich wurde nicht nur das Fehlen statistischer Beweise für den Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Rückgang der Pockenfälle in Frage gestellt, sondern auch das völlige Fehlen statistischer Untersuchungen über den Nutzen von Jenners Präparat. Die Impfgegner verschoben also nicht einfach die wissenschaftlichen Zielpfosten, um ihrer eigenen Agenda zu entsprechen, sondern es handelte sich um eine Tatsache, die weder die Behörden noch die Befürworter der Impfung ignorieren konnten [37].

In Anbetracht der zuvor zitierten Zitate und Statistiken stellt sich die Frage, warum ein nachweislich so unwirksamer und gefährlicher Impfstoff von den damaligen Regierungen und Ärzten so weit verbreitet und gefördert wurde. Wie sich herausstellt, ist die Antwort auf diese Frage vielschichtig. Zunächst einmal muss man bedenken, dass es damals kein „Heilmittel“ gegen Pocken gab, so dass jede Aussicht auf eine erfolgreiche Behandlung sofort das Interesse der Regierungen und Gesundheitsbehörden weckte. Es überrascht jedoch nicht, dass die Entscheidung, Jenners Impfstoff zu unterstützen, nicht aus echter Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung getroffen wurde, sondern vielmehr, um die militärische und wirtschaftliche Macht des Staates zu stärken. Wie Heurkamp (1985) erklärt:

Die Tatsache, dass die meisten Regierungen den Impfstoff förderten, ist im Zusammenhang mit ihrer Bevölkerungspolitik und den dahinter stehenden Interessen zu sehen. Zu dieser Zeit existierte in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern ein absolutistisches Regime, das darauf abzielte, die Zentralgewalt auf Kosten der alten ständischen Macht zu stärken und alle verfügbaren Ressourcen zu maximieren, um seine militärische und finanzielle Macht zu vergrößern [38].

Eine weitere Gruppe, deren Interessen bei der Einführung von Jenners Impfstoff eine wichtige Rolle spielten, waren die Ärzte und Heilpraktiker. Zu dieser Zeit gab es nur wenige Ärzte mit Universitätsausbildung, und sie waren völlig abhängig von der Oberschicht, der sie dienten. Und da die Mediziner von den Behörden nicht als Experten in allen medizinischen Fragen anerkannt wurden, mussten sich die Ärzte verbiegen, um ihre wenigen Kunden aus der Oberschicht zufrieden zu stellen. Außerdem war das medizinische Wissen der Ärzte zu jener Zeit begrenzt und ging nicht über das hinaus, was Laien erwerben konnten. Aus diesem Grund war der Markt für professionelle medizinische Dienstleistungen klein, und das Einkommen eines Arztes hing oft nur von einer Handvoll Patienten ab.

Als Jenners Impfstoff auf den Markt kam, bot sich den Ärzten die Möglichkeit, ihr Ansehen und ihren Einfluss in Fragen der öffentlichen Gesundheit zu erhöhen und neue Patienten zu gewinnen. Darüber hinaus boten die Impfgebühren den Ärzten eine einfache Möglichkeit, ihr Einkommen zu erhöhen [39].

Pocken und moderne Wissenschaft

Es lohnt sich nun, bestimmte Aspekte der Pockengeschichte im Kontext der neueren wissenschaftlichen Forschung zu erörtern. Da ist zunächst die Vorstellung, dass die Pocken eine „hochansteckende“ und extrem tödliche Krankheit waren. Obwohl dies in vielen Quellen behauptet wird, sind die Pocken nach heutigem Wissensstand keine hochansteckende Krankheit [40] [41].

Zweitens: Die Behauptung, die Pocken seien „ausgerottet“ worden, wird von vielen Gesundheitsbehörden verbreitet. So heißt es beispielsweise auf der Website der CDC:

1980 erklärte die Weltgesundheitsversammlung die Pocken für ausgerottet (eliminiert), und seither gab es keine natürlich auftretenden Pockenfälle mehr [42].

Im Gegensatz zu dieser Behauptung geht aus der medizinischen Fachliteratur hervor, dass eine Vaccinia-Virusinfektion jedes Jahr eine wachsende Zahl von Menschen betrifft. In einem Artikel mit dem Titel „Outbreak of severe zoonotic vaccinia virus infection, Southeastern Brazil“ [Ausbruch einer schweren zoonotischen Vacciniavirus-Infektion im Südosten Brasiliens, Anm. d. Übersetzers] stellen die Forscher beispielsweise fest, dass (Hervorhebung hinzugefügt):

Im Jahr 2010 verursachte ein Vaccinia-Virusisolat einen atypisch schweren Ausbruch, der Menschen und Rinder in Brasilien betraf. Von 26 betroffenen Landarbeitern wurden 12 ins Krankenhaus eingeliefert. Unsere Daten werfen Fragen zu den Risikofaktoren auf, die mit der zunehmenden Zahl und Schwere von Vacciniavirus-Infektionen zusammenhängen [43].

Was ist nun der Unterschied zwischen einer Vaccinia-Infektion und den Pocken? Den Behörden zufolge werden die Pocken durch das Variola-Virus verursacht, während Vaccinia sich auf ein verwandtes Virus bezieht, das im Pockenimpfstoff verwendet wird. Beide Viren gehören zur Familie der „Poxviridae“, zu der auch andere zoonotische Varianten wie „Affenpocken“ und „Büffelpocken“ gehören. Nach Ansicht von Experten:

Das weit verbreitete VACV [Vaccinia-Virus] ist in die freie Wildbahn entkommen, und Varianten des VACV sind jetzt weltweit endemisch und als Büffelpockenvirus (BPXV) bekannt [44].

In der Tat räumen Wissenschaftler ein, dass die „Büffelpocken“ nach wie vor eine Bedrohung für den Menschen darstellen, insbesondere in Indien [45]. Was die Affenpocken betrifft, so heißt es auf der CDC-Website:

Der erste Fall von Affenpocken beim Menschen wurde 1970 in der Demokratischen Republik Kongo gemeldet, als die Bemühungen zur Ausrottung der Pocken intensiviert wurden. Seitdem wurden Affenpocken bei Menschen in anderen zentral- und westafrikanischen Ländern gemeldet [46].

Unglaublicherweise treten in Teilen Afrikas und neuerdings auch in den USA immer wieder Fälle von „Affenpocken“ auf. In anderen Forschungsarbeiten wird darauf hingewiesen, dass auch die Kuhpocken in Europa häufig auftreten [47].

Bemerkenswert ist, dass alle diese „Pockenviren“ praktisch identische Symptome wie die Pocken hervorrufen. In einem Dokument der australischen Regierung heißt es: „Affenpockeninfektionen sind selten, können aber klinisch den Pocken ähneln“ [48]. Außerdem werden Infektionen häufig anhand von Symptomen und/oder PCR-Tests diagnostiziert, die laut WHO „in der Regel nicht eindeutig“ [49] sind.

In diesem Zusammenhang sollten wir nicht vergessen, dass die Erfindung eines neuen Namens für dieselbe Krankheit ein klassischer Trick der Mediziner ist, um die Prävalenz einer bestimmten Krankheit zu verschleiern, von der sie dann behaupten, sie sei ausgerottet oder stark reduziert. Ein ähnlicher Taschenspielertrick wurde bei der Kinderlähmung angewandt, bei der die Behörden die Krankheitsfälle jetzt als „akute schlaffe Lähmung“ oder „akute schlaffe Myelitis“ [50] bezeichnen.

Es ist also klar, dass trotz der Behauptung, die Krankheit sei 1980 ausgerottet worden, Fälle, die den Pocken ähneln, immer noch recht häufig in der Welt auftreten. Bezeichnend ist, dass diese Fälle vor allem in armen Gebieten auftreten, die für ihre hohe Unterernährung und unhygienischen Lebensbedingungen bekannt sind, was die Theorie untermauert, dass die Umwelt eine Schlüsselrolle bei der Ätiologie der Krankheit spielt.

Diese Schlussfolgerung wird durch zahlreiche dokumentierte Fälle untermauert, in denen sich Menschen nicht anstecken konnten, obwohl sie sich in unmittelbarer Nähe einer infizierten Person aufhielten. Es gibt auch Fälle, in denen Einzelpersonen oder Gruppen von Menschen an den Pocken erkrankten, obwohl es keine erkennbare Ansteckungsquelle gab. Im Folgenden werden einige solcher Fälle beschrieben.

Der erste Fall wird von dem amerikanischen Naturheilkundler Henry Lindlahr in seinem Buch „Philosophy of Natural Therapeutics“ geschildert:

Vor einigen Jahren sorgte Dr. Rodermund, ein Arzt im Bundesstaat Wisconsin, für Aufsehen, als er sich mit dem Exsudat von Pockenwunden einschmierte, um seinen medizinischen Kollegen zu beweisen, dass ein gesunder Körper nicht mit der Krankheit infiziert werden kann. Er wurde verhaftet und im Gefängnis unter Quarantäne gestellt, aber nicht bevor er mit vielen Menschen in Kontakt gekommen war. Durch diese „Exposition“ ist kein einziger Fall von Pocken aufgetreten [51].

Ein zweiter Fall wird von Lindlahr geschildert, diesmal geht es um seinen eigenen Sohn, der an Pocken erkrankt ist:

Meine Frau, ihre Schwester und ich selbst schliefen abwechselnd im selben Zimmer mit dem Kind, ohne die geringste Angst vor einer Ansteckung zu haben, und obwohl wir seit unserer Kindheit nicht mehr geimpft worden waren, blieben wir von der „ansteckenden Krankheit“ verschont […] Soweit ich in Erfahrung bringen konnte, gab es zum Zeitpunkt der Erkrankung des Jungen keinen weiteren Fall von Pocken in Chicago oder in der Umgebung. Wenn die Ansteckungstheorie stimmt, von wem hat er sich dann die Krankheit „eingefangen“, und warum hat sich nicht eine der vielen Personen, die im selben Haus lebten, angesteckt? [52]

Im Folgenden wird ein dritter „anomaler“ Fall beschrieben, der von Dr. Alexander Wilder in seinem Buch „The Fallacy of Vaccination“ [Der Irrtum der Impfung, Anm. d. Übersetzers] beschrieben wird.

Herr Wolfe erwähnt in seiner Abhandlung über „zymotische Krankheiten“ einen Fall in Indien, wo die Pocken in einer Region ausbrachen, die viele Meilen von jeder möglichen Ansteckungsquelle entfernt war. Er führt dies auf die Wirkung von verwesenden tierischen Stoffen zurück und bemerkt, dass dieselbe giftige Luft je nach körperlicher Konstitution bei einem Familienmitglied eine zymotische Krankheit und bei einem anderen eine andere hervorrufen kann.

Hier ein letztes Zitat aus dem Buch „Small-pox and Vaccination“ von Dr. Alexander M. Ross:

Während einer Pockenepidemie sind Geimpfte und Ungeimpfte gleichermaßen anfällig für die Ansteckung, wenn sie von unhygienischen Bedingungen umgeben sind [54].

Naturheilkundler haben eine Erklärung für diese offensichtlichen „Anomalien“ angeboten, indem sie vorschlugen, dass die Pocken – weit entfernt von einer durch einen bösartigen Keim verursachten Krankheit – einen „akuten Ausscheidungsprozess“ darstellen, der vom Körper bewusst durchgeführt wird, um das System von Giftstoffen und anderen krankhaften Stoffen zu befreien. In Anbetracht der oben dargelegten Beweise ist diese Erklärung mehr als plausibel [55].

In der Tat gibt es eine weitere Beweislinie, die die naturheilkundliche Interpretation der Pocken untermauert, und sie hat mit dem Inhalt von Jenners Impfstoff zu tun.

Doch zunächst sollten wir uns die „Logik“ hinter Jenners Pockenimpfstoff vor Augen führen: Jenner kaufte den Glauben der Milchmädchen ab, dass eine Kuhpockeninfektion Immunität gegen Pocken verleihen würde. „Kuhpocken“ waren Geschwüre am Euter einer Kuh, von denen man annahm, dass sie durch einen mit den Pocken verwandten Virus verursacht wurden. Daher entwickelte Jenner einen Impfstoff, der das Kuhpockenvirus enthielt. Die Verabreichung dieses Impfstoffs bewirkte, dass der Körper Antikörper produzierte, die vor den Pocken schützten und eine künftige Infektion verhinderten.

An dieser Stelle bricht die gängige Darstellung jedoch völlig zusammen, denn 1939 verglich ein Forscher der Universität Liverpool namens Allan Watt Downie den Inhalt eines Pockenimpfstoffs mit einer direkt aus einer infizierten Kuh isolierten Kuhpockenprobe und stellte fest, dass die beiden Proben unterschiedlich waren. Die Proben unterschieden sich sogar so sehr, dass die Wissenschaftler zu dem Schluss kamen, dass das „Virus“ in Jenners Impfstoff nicht von Kuhpocken stammen konnte. Dies wirft die unvermeidliche Frage auf, die von der Reporterin Katherine Wu in einem Artikel für das „Smithsonian Magazine“ gestellt wurde: „Was um alles in der Welt haben sie in den letzten 150 Jahren Millionen von Menschen in die Arme gespritzt?“ [56]. In der Tat: Was um alles in der Welt?

Mit anderen Worten: 1939 hatten Wissenschaftler bereits herausgefunden, dass Jenners Impfstoff eine Farce war und nicht das enthielt, was er „enthalten“ sollte, was im Grunde seine gesamte Theorie über Kuhpocken, Pocken und Immunität widerlegte. Doch trotz dieser bedeutenden Enthüllung hat sich 80 Jahre später das Mainstream-Märchen (denn genau das ist es) nicht geändert, und Medizinstudenten wird immer noch die „Kuhpocken“-Geschichte beigebracht.

Neuere Forschungen zu Jenners geheimnisvollem Impfstoff haben ergeben, dass er eine Form von „Pferdepocken“ enthielt, obwohl die Forscher zugeben, dass sie keine Ahnung haben, woher diese stammen [57]. In der Zwischenzeit sind CDC-Forscher zu einer weiteren Schlussfolgerung gelangt und stellen fest, dass „ein Schwarm von Viren in verschiedenen Impfstoffen verwendet wurde“ [58].

Mit anderen Worten: Es waren nicht die Kuhpocken, mit denen die Menschen geimpft wurden, sondern ein Schwarm verschiedener „Viren“, die in krankem Material enthalten waren, das von verschiedenen kranken Tieren stammt. Daraus können wir nur eine Schlussfolgerung ziehen: Jenners Impfstoff war alles andere als ein medizinisches Wunderwerk, sondern ein Hexengebräu unbekannter Herkunft, das unmöglich einen therapeutischen Nutzen haben konnte. Der Grund, warum die USA 1972 die Pockenimpfung einstellten, war nicht die „Ausrottung“ der Krankheit, wie von den Behörden behauptet, sondern die Einschätzung, dass die Risiken den Nutzen überwiegen [59]. Wissenschaftler sind sogar so weit gegangen, Jenners Präparat als „den gefährlichsten Impfstoff, der dem Menschen bekannt ist“ [60] zu bezeichnen.

Dieser Artikel hat gezeigt, dass der Pockenimpfstoff alles andere als ein medizinischer Triumph war, sondern ein weit verbreitetes Experiment, das von den Bürgern, Ärzten und Gelehrten der damaligen Zeit abgelehnt wurde. Der Impfstoff führte nicht nur zu zahlreichen Schädigungen und Todesfällen, sondern es gab auch keine statistischen Beweise für seinen Nutzen als Pockenschutzmittel. Und obwohl der Rückgang der Pockenfälle allein auf den Impfstoff zurückgeführt wurde, ist klar, dass die Verbesserung der Lebensbedingungen und eine bessere Ernährung die wichtigsten Faktoren für die Eindämmung der Krankheit waren. Es scheint angebracht, diese Untersuchung mit einem Zitat des amerikanischen Naturheilkundlers Henry Lindlahr zu beenden:

Pockenausbrüche sind ein Zeichen für die rasche Beseitigung erblicher und erworbener Krankheitskeime. Eine gute Dosis Pocken kann das System von mehr skrofulösen, tuberkulösen und syphilitischen Giften befreien, als es sonst in einem ganzen Leben hätte beseitigt werden können. Deshalb sind die Pocken der Impfung auf jeden Fall vorzuziehen. Die eine bedeutet die Beseitigung der chronischen Krankheit, die andere ihre Entstehung. [61]

Quellen und Verweise:

[1] Retief, F., Cilliers, L. 1998. The epidemic of Athens, 430-426 BC. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9539938/.
[2] Gross, C., Sepkowitz, K. 1998. The Myth of the Medical Breakthrough: Smallpox, Vaccination, and Jenner Reconsidered. https://www.ijidonline.com/article/S1201-9712(98)90096-0/pdf.
[3] Riedal, S. 2005. Edward Jenner and the history of smallpox and vaccination. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1200696/.
[4] White, W. 1885. The Story of the Great Delusion. Chapter 4. http://whale.to/vaccines/white_b.html.
[5] Lindlahr, H. 1975. Philosophy of Natural Therapeutics. S.96.
[6] Browne, B (sir). Life of Edward Jenner (1749-1823). S.3.
[7] Lester, D., Parker, D. 2019. What Really Makes You Ill: Why Everything You Thought You Knew About Disease Is Wrong. S.47 [Kindle version].
[8] Dock, G. 1902. The Works of Edward Jenner and Their Value in the Modern Study of Smallpox. S.8.
[9] Ebda. S. 5.
[10] Ebda.
[11] Ebda. S. 8.
[12] Wilder, A. 1899. The Fallacy of Vaccination. S. 6.
[13] Dock, G. 1902. The Works of Edward Jenner and Their Value in the Modern Study of Smallpox. S. 9.
[14] Ebda. S. 11.
[15] Shelton, H. Natural Hygiene: Man’s Pristine Way of Life. S. 399. Accessed here: http://booksarsenal.weebly.com/uploads/1/8/7/2/18725370/9781406500196text.pdf.
[16] Dock, G. 1902. The Works of Edward Jenner and Their Value in the Modern Study of Smallpox. S. 19.
[17] Ebda. S. 27.
[18] Ebda. S. 33.
[19] Lindlahr, H. 1975. Philosophy of Natural Therapeutics. S. 98.
[20] Lord Horder. An Address on Eugenics and the Doctor. 1933. Accessed here: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2369780/pdf/brmedj07364-0001.pdf.
[21] Dock, G. 1902. The Works of Edward Jenner and Their Value in the Modern Study of Smallpox. S. 34.
[22] Arnold, W. Et al. 1889. Notes on Vaccination (Dedicated to the Board of Guardians for the Union of West Bromwich). Enthalten in einer Veröffentlichung mit dem Titel „Brief Extracts From High Authorities Exposing the Evils of Vaccination: The Great Medical Delusion of the Nineteenth Century, Now Exciting popular Indignation“ der US National Library of Medicine.
[23] Ebda.
[24] Wilder, A. 1899. The Fallacy of Vaccination. S. 10.
[25] Young, W. 1886. Killed by Vaccination. S. 4.
[26] Ebda. S. 5.
[27] Ebda. S. 4.
[28] Ebda. S. 8.
[29] Jones, J. 1867. Spurious Vaccination, or the Abnormal Phenomena Accompanying and following Vaccination in the Confederate Army During the Recent American Civil War, 1861—1865. S. 4.
[30] Wilder, A. 1899. The Fallacy of Vaccination. S. 7.
[31] Bernard S., G. 1944. Not Without Honour. Irish Times (Wednesday 9 August, 1944).
[32] Lester, D., Parker, D. 2019. What Really Makes You Ill: Why Everything You Thought You Knew About Disease Is Wrong. S. 49 [Kindle version].
[33] Huerkamp, C. 1985. The History of Smallpox Vaccination in Germany. https://sci-hub.hkvisa.net/10.2307/260400.
[34] Dawson, M. 1979. Smallpox in Kenya 1880-1920. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/016079877990022X.
[35] Ebda.
[36] Kolb, F, G. 1877. Zur Impffrage: Unzulänglichkeiten der bisherigen Ermittelungen und Verlangen nach Aufhebung des Impfzwanges. https://play.google.com/store/books/details?id=YtKVUI5qOjoC.
[37] Huerkamp, C. 1985. The History of Smallpox Vaccination in Germany. https://sci-hub.hkvisa.net/10.2307/260400. Pp628.
[38] Ebda. S. 620.
[39] Ebda. S. 621.
[40] Lane, J. M., Goldstein, L. 2003. Evaluation of 21st-century risks of smallpox vaccination and policy options. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12639083/.
[41] Weiss, M. M., et al. 2004. Rethinking Smallpox. https://academic.oup.com/cid/article/39/11/1668/465225.
[42] CDC. Smallpox. https://www.cdc.gov/smallpox/index.html.
[43] Abrahao, S, J, et al. 2015. Outbreak of Severe Zoonotic Vaccinia Virus Infection, Southeastern Brazil. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4378504/.
[44] Gelderblom, H., Madeley, D. 2018. Rapid Viral Diagnosis of Orthopoxviruses by Electron Microscopy: Optional or a Must?. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5923436/#B17-viruses-10-00142.
[45] Moussatche, N., Damaso, C., McFadden, G. 2008. When good vaccines go wild: Feral Orthopoxvirus in developing countries and beyond. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19738346/.
[46] CDC. Monkeypox. https://www.cdc.gov/poxvirus/monkeypox/index.html.
[47] Moussatche, N., Damaso, C., McFadden, G. 2008. When good vaccines go wild: Feral Orthopoxvirus in developing countries and beyond. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19738346/.
[48] Australian Government Department of Defense. 2012. Critical Factors for Parameterisation of Disease Diagnosis Modelling for Anthrax, Plague and Smallpox. https://ia802804.us.archive.org/17/items/DTIC_ADA575284/DTIC_ADA575284.pdf.
[49] WHO. 2019. Monkeypox Fact Sheet. https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/monkeypox.
[50] CDC. 2001. Public Health Dispatch: Acute Flaccid Paralysis Associated with Circulating Vaccine-Derived Poliovirus — Philippines, 2001. https://www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm5040a3.htm.
[51] Lindlahr, H. 1975. Philosophy of Natural Therapeutics. S. 39.
[52] Ebda. S. 108.
[53] Wilder, A. 1899. The Fallacy of Vaccination. S. 17.
[54] Ross, A. Small-pox and Vaccination. Enthalten in einer Veröffentlichung mit dem Titel „Brief Extracts From High Authorities Exposing the Evils of Vaccination: The Great Medical Delusion of the Nineteenth Century, Now Exciting popular Indignation“ der US National Library of Medicine.
[55] Lindlahr, H. 1975. Philosophy of Natural Therapeutics. S. 69.
[56] Wu, K. 2018. The Mysterious Origins of the Smallpox Vaccine. Smithsonian Magazine. https://www.smithsonianmag.com/science-nature/mysterious-origins-smallpox-vaccine-180970069/.
[57] Schrick, L., et al. 2017. An Early American Smallpox Vaccine Based on Horsepox. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc1707600.
[58] Wu, K. 2018. The Mysterious Origins of the Smallpox Vaccine. Smithsonian Magazine. https://www.smithsonianmag.com/science-nature/mysterious-origins-smallpox-vaccine-180970069/.
[59] Lane, M., J., Goldstein, J. 2003. Evaluation of 21st-century risks of smallpox vaccination and policy options. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12639083/.
[60] Kohn, D. 2002. The Most Dangerous Vaccine. https://www.cbsnews.com/news/the-most-dangerous-vaccine/.
[61] Lindlahr, H. 1975. Philosophy of Natural Therapeutics. S. 108.

Schreibe einen Kommentar