Juli 5, 2022

Vier Schreckensgeschichten, die Ihnen (buchstäblich) ihr Essen verleiden sollen – Kit Knightly

Quelle: 4 Scare Stories designed to (literally) put you off your food – OffGuardian

Wir berichten seit Monaten über die sich abzeichnende Nahrungsmittelkrise. Wir haben beschrieben, wie die Wirtschaft absichtlich sabotiert wurde, um die Lebenshaltungskosten, insbesondere für Lebensmittel, durch Lockdowns und Sanktionen in die Höhe zu treiben.

Aber Propagandakriege sind wie konventionelle: Sie haben Schauplätze, Fronten und verdeckte Kampagnen.

Ja, das große Narrativ bei Lebensmitteln ist, dass wir uns ändern müssen, um „den Planeten zu retten“, aber es gibt noch mehr in kleineren Sphären. Eine ständige Flut von Berichten, Artikeln und Studien soll das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Lebensmittel, die wir essen, untergraben.

Hier sind vier Beispiele, die alle in den letzten zehn Tagen erschienen sind.

1. Fleisch verursacht Krebs

Am 3. Juni berichtete „MedicalXpress“ über eine neue Studie, die – angeblich – (wir werden dieses Wort oft verwenden) herausfand, dass rotes Fleisch das Krebsrisiko bei bestimmten Menschen erhöht.

Die „Studie“, die an der „Boston University School of Medicine“ durchgeführt und ursprünglich im „Journal of Nutrition“ veröffentlicht wurde, will herausgefunden haben, dass „unverarbeitetes“ rotes Fleisch das Risiko für Darmkrebs {CRC} erhöht – bei schwarzen Frauen:

In der vorliegenden Studie wurde der Verzehr von unverarbeitetem rotem Fleisch mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko in Verbindung gebracht. Dies ist der erste positive Beweis dafür, dass rotes Fleisch eine Rolle in der Ätiologie des Darmkrebses bei schwarzen Frauen spielt.

2. Das gilt auch für Fisch

Am 9. Juni berichtete „Sky News“ über eine weitere Studie, die ergab, dass regelmäßiger Fischverzehr auch das Risiko erhöht – diesmal für Hautkrebs.

Diese „Studie“, die von der Brown University durchgeführt und in der Fachzeitschrift „Cancers Causes and Control“ veröffentlicht wurde, behauptet, dass diejenigen, die mehr als 40 g Fisch pro Tag essen, ein um 22 % erhöhtes Risiko für Hautkrebs haben:

Wir fanden heraus, dass ein höherer Gesamtfischkonsum, ein höherer Thunfischkonsum und ein höherer Konsum von nicht gebratenem Fisch positiv mit dem Risiko sowohl für das maligne Melanom als auch für das Melanom in situ verbunden waren. Künftige Studien sind erforderlich, um die möglichen biologischen Mechanismen zu untersuchen, die diesen Zusammenhängen zugrunde liegen.

3. … noch mehr Krebs, diesmal durch Milchprodukte

Eine dritte Studie, wiederum in „MedicalXpress“ und diesmal vom 9. Juni, ergab ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs bei Männern, die viel Milch trinken.

Die „Studie“, die an der „Loma Linda University of Health“ durchgeführt und im „American Journal of Clinical Nutrition“ veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss:

Männer mit einer höheren Aufnahme von Milchprodukten, aber nicht von milchfreiem Kalzium, hatten ein höheres Risiko für Prostatakrebs im Vergleich zu Männern mit einer geringeren Aufnahme. Die Zusammenhänge waren nicht linear, was darauf hindeutet, dass das Risiko bei relativ niedrigen Dosen am stärksten anstieg.

Dies deckt sich mit einer Studie aus dem vergangenen Jahr, die von denselben Forschern durchgeführt wurde und in der festgestellt wurde, dass der Konsum von Milch das Brustkrebsrisiko erhöht.

4. Oh, und wenn man seine eigenen Hühner hält, bekommt man eine Lebensmittelvergiftung

Diesmal handelt es sich nicht um eine Studie – und technisch gesehen geht es auch nicht nur um Lebensmittel -, aber am 10. Juni berichtete „CBSNews“, dass die US-amerikanische Gesundheitsbehörde CDC eine „Untersuchung“ über die Zunahme von Lebensmittelvergiftungen einleitet, die angeblich mit der Haltung eigener Hühner zusammenhängen:

Bundesgesundheitsbehörden untersuchen mehrere Ausbrüche von Salmonelleninfektionen in mehreren Bundesstaaten, die mit Geflügel aus Hinterhofhaltungen in Verbindung gebracht werden, und geben an, dass in diesem Jahr bisher mehr als 200 Amerikaner erkrankt sind, wobei ein Todesfall gemeldet wurde.

Das in Teilen der USA bereits beliebte Hobby der Hinterhofhaltung wurde während der Pandemie noch populärer, da die Amerikaner, die zu Hause geblieben sind, Hühnerställe mit Blick auf frische Eier und die Gesellschaft der Tiere einrichteten. Aber solche Bemühungen um eine kleine Landwirtschaft können ihren Preis haben.

Dies geschieht natürlich unmittelbar nach dem Ausbruch der „Vogelgrippe“, in deren Folge mehrere zehn Millionen Stück Geflügel gekeult wurden und die Preise für Eier und Hühner in die Höhe schossen.

Interessanterweise sind Bio- und Freilandhühner bereits jetzt am stärksten von der Vogelgrippe betroffen, was einige zu der Frage veranlasst, ob die Vogelgrippe „das Ende der Freilandhühner“ bedeuten könnte.

Keine Hühner aus Freilandhaltung, keine eigenen Hühner … hmm … es sieht so aus, als ob die einzige Möglichkeit, an Hühner (und Eier) zu kommen, bald die großen Lebensmittelkonzerne sein werden …

Die Lösung

Laut „Der Wissenschaft“TM sind also alle natürlichen Lebensmittel, die die Menschen (und die meisten anderen Tiere) seit Tausenden und Abertausenden von Generationen gegessen haben, plötzlich in der Lage, uns alle mit Krebs zu infizieren.

Ich persönlich flippe deshalb aus, echt jetzt …

Aber keine Sorge, es gibt ein paar fertige Lösungen für dieses Problem: Wenn Sie sich von all den ekligen Hühnern, Eiern und Milch fernhalten wollen, versuchen Sie es mit „alternativen Proteinformen“.

Das ist Mediensprache für den Verzehr von Insekten.

Der Vorstoß in diese Richtung begann schon vor Jahren mit Artikeln wie diesem vom März 2021: „Wenn wir den Planeten retten wollen, liegt die Zukunft der Ernährung in Insekten„.

Es gab viel Gegenwind, und „Eat Ze Bugs“ wurde zu einem ironischen Slogan für diejenigen, die sich dem neuen Normal widersetzen. Diese Reaktion führte dazu, dass die „Lasst uns Insekten essen“-Geschichten für eine Weile aus den Nachrichten verschwanden. Aber jetzt sind sie wieder da.

Am 22. Mai berichtete „Forbes“ über eine weitere neue „Studie“, die angeblich ergab, dass „der Verzehr von Insekten die Umweltbelastung um mehr als 80 % verringern könnte“.

Am 28. Mai behauptete „The Sun“, dass der Verzehr von Insekten (unter anderem) „die Nahrungsmittelknappheit lösen“ könne.

Am 6. Juni forderte die BBC-Kindersendung „Newsround“ Kinder dazu auf, die (eher führenden) Fragen „Insekten essen: Sollten wir mehr davon essen? Warum sind sie so gut?“ zu stellen.

Und am 11. Juni fragte der „Toronto Star“ einfach:

Warum essen wir nicht einfach alle Insekten?

Ja, die Medien, die sich für den Verzehr von Käfern einsetzen, legen wieder mehr Energie an den Tag. Aber der große Schritt, der angepriesen wird, ist zweifellos die Umstellung auf im Labor gezüchtetes Fleisch und Milchprodukte. Die Propaganda läuft auf Hochtouren.

Ende Mai berichtete das Wissenschaftsmagazin „FreeThink“ über ein neues Unternehmen namens „Formo“, das im Labor gezüchtete Milchprodukte erforscht – „echter Käse ohne Kuh“. Während „TechCrunch“ über die pflanzlichen Ei-Ersatzprodukte von „YoEgg“ berichtete.

Am 6. Juni berichtete „Forbes“, dass „aus Zellkulturen gezüchtete Meeresfrüchte nicht nur eine Idee sind, sondern Realität„.

Erst vor drei Tagen wurde bekannt gegeben, dass das israelische Unternehmen „ReMilk“ die Genehmigung erhalten hat, seine „präzisionsfermentierten, kuhlosen Milchprodukte“ in den USA zu verkaufen.

Während sich also die Nachrichten überschlagen mit Meldungen, dass Rindfleisch, Fisch und Milch Krebs oder Lebensmittelvergiftungen verursachen, sind die Mainstream-Medien voll mit Berichten über die Vorteile von kultivierten Proteinen.

Medizinische Fachzeitschriften veröffentlichen Artikel wie diesen, in dem behauptet wird, dass im Labor gezüchtetes Fleisch „gesünder“ sei als natürliches Fleisch.

In einem von der „Schmidt Foundation“ gesponserten Artikel im „Guardian“ vom 4. Juni heißt es, dass im Labor gezüchtetes Fleisch den Planeten retten könnte, wenn die Menschen „davon überzeugt werden können, vernünftige Entscheidungen bei der Ernährung zu treffen„.

Am 6. Juni titelte „CNN“:

Wie „im Labor gezüchtetes“ Fleisch dem Planeten und unserer Gesundheit helfen könnte.

… und behauptet weiter, dass Fake-Fleisch „künftige Pandemien“ verhindern würde, indem es das Risiko der Übertragung von Zoonoseviren ausschließe.

Die Botschaft könnte nicht klarer sein.

Cui Bono?

Nehmen wir also an, dass in den nächsten Jahren immer mehr natürliche Fleisch-, Fisch- und Milchprodukte auf dem Markt durch im Labor gezüchtete oder pflanzliche Alternativen ersetzt werden. Wer würde davon profitieren?

Die Antwort darauf ist leider vorhersehbar: Es sind die gleichen Leute, die immer profitieren.

Die Probleme sind vielfältig, die Reaktionen unterschiedlich, aber die Lösung ist immer dieselbe: mehr Geld und mehr Macht für die Elite.

Bill Gates hat in großem Umfang in Unternehmen investiert, die Fleisch im Labor züchten, sowie in Unternehmen, die „Eier“ auf pflanzlicher Basis herstellen. Jeff Bezos hat das Gleiche getan.

Es ist interessant, dass der CEO eines der größten Geflügellieferanten der Welt erst gestern die EU aufgefordert hat, den Verkauf von künstlich gezüchtetem Fleisch zuzulassen.

Und warum?

Weil die großen Ölkonzerne auf die Klimawandelhysterie mit umfangreichen Investitionen in erneuerbare Energien reagiert haben und die Fleischkonzerne fleißig alternative „Fleisch“-Firmen aufkaufen.

Wenn die „Marktkräfte“ und die „klimafreundliche Politik“ ins Spiel kommen, werden die Regierungen Maßnahmen wie die vorgeschlagenen „Fleischsteuern“ einführen, die es billiger machen, Fake-Fleisch zu kaufen als echtes.

Letztendlich profitieren dieselben Leute, egal woher Sie Ihren Strom beziehen, und – da der Krieg gegen Lebensmittel weitergeht – werden dieselben Leute ebenfalls profitieren, egal ob Sie nun echtes Fleisch, im Labor gezüchtetes Fleisch oder „alternative Formen von Eiweiß“ kaufen.

Diejenigen, die am meisten darunter leiden werden, sind Familienbetriebe, kleine lokale Unternehmen und alle Erzeuger von biologischem und ethischem Fleisch und Milchprodukten. Viele von ihnen werden aus dem Geschäft gedrängt werden.

In der Zwischenzeit hat die Öffentlichkeit die „Wahl“ zwischen erpresserisch teurem, mit Hormonen und Antibiotika verseuchtem, massenproduziertem Fleisch und gefälschtem, im Labor gezüchtetem Fleisch, das aus Gott-weiß-was besteht.

Und da beide Optionen von denselben Unternehmensriesen hergestellt werden, werden Sie in beiden Fällen die gleichen Taschen füllen.

Guten Appetit.

Schreibe einen Kommentar