April 17, 2024

Wie man keine globale Anti-Zensur-Bewegung startet – CJ Hopkins

0

Quelle: How Not to Launch a Global Anti-Censorship Movement – OffGuardian

Anmerkung meinerseits: Es gibt eine goldrichtige Faustregel, die man unbedingt beherzigen sollte, immer und ausnahmslos: Wann immer es darum geht, daß die „Massen“ irgendeiner Bewegung „folgen“, ihre Protagonisten bzw. Führungspersonen „verehren“ oder ihnen – darauf läuft es bei Massenbewegungen ohnehin immer hinaus – nur aufgrund ihres Bekanntheitsgrades glauben sollen, ist definitiv etwas faul. Hopkins spricht das auch durchaus richtig an, nur um am Ende wieder den Fehler zu machen, ausgerechnet von einem Eliten-Insiderwitz wie Donald Trump zu behaupten, er würde quasi vom System verfolgt. Das ist insofern grotesk, da Trumps vorgespielter „Widerstand“ ja nur dem Zweck diente, möglichst viel Zulauf zu erhalten. Es war pure Berechnung. Eine massenpsychologische „PsyOp“, eine Täuschung und Hinhaltetaktik.

Auch was Tucker Carlson betrifft, kann ich absolut nicht zustimmen. Mir ist klar, daß er derzeit sehr populär ist, aber das interessiert mich nicht. Die Situation stellt sich mir ganz anders dar, nämlich wie folgt: Ich habe den Eindruck, als solle hier eine Art „neuer Mainstream“ im alternativen Sektor aufgebaut werden dadurch, den Leuten neue „Stars“ und „Meinungsführer“ schmackhaft zu machen. Meiner Meinung nach gehört Carlson dazu. Die Eliten wissen natürlich sehr genau, daß ihrer Mainstreampresse so gut wie niemand mehr glaubt. Das Vertrauen ist dahin, da ist nicht mehr allzu viel zu retten. Deshalb, so meine Vermutung, üben sie sich nun in „Schadensbegrenzung“: Wie gesagt, durch Aufbau neuer „Stars“, die als „Meinungsführer“ die Aufmerksamkeit der „Massen“ binden bzw. bündeln sollen.

Das ist mit Abstand einer der ältesten Tricks im Arsenal jeder herrschenden Elite: Bringe die Menschen dazu, einzelnen „Führungsfiguren“ zu folgen. Es erleichtert das „Massenmanagement“. Vor allem kann man auf diese Weise alle anderen, die „nicht so bekannt sind“, leichter marginalisieren, an den Rand zu drängen. Und genau deshalb wird gerade von solchen Leuten auch immer wieder – bezeichnenderweise – das menschenverachtende „Argument“ vorgebracht, nur wer einen bestimmten Bekanntheitsgrad erlangt habe, sei „präsentabel“ oder „zustimmungswürdig“. Mit anderen Worten wird – was irrational ist – die Suggestion der „Richtigkeit“ von Argumenten oder ihr „Wahrheitsgehalt“ an die Popularität geknüpft. Nochmal umformuliert: Man nutzt die Tatsache aus, daß Menschen dazu neigen, solchen Menschen eher zu glauben oder ihnen zu „folgen“, die „berühmt“ sind. Warum ich das als menschenverachtend bezeichne? Weil der denklogische Umkehrschluß lautet: Wer nicht berühmt ist, wen niemand kennt, der hat auch nichts zu sagen, dessen Argumente braucht man nicht zu hören, der hat quasi keine Stimme. Der gehört „nur“ zur großen, grauen Masse der Unbekannten „da unten“, der gehört nicht zum Olypm der „Berühmten“.

Das nennt man angewandte Massenpsychologie.

Vergessen Sie nicht, was Zbigniew Brzezinski bereits in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in seinem Buch „Zwischen zwei Zeitaltern. Amerika in der technetronischen Ära“ schrieb:

In der technisierten Gesellschaft scheint der Trend dahin zu gehen, die individuelle Unterstützung von Millionen unorganisierter Bürger zu bündeln, die leicht in der Reichweite magnetischer und attraktiver Persönlichkeiten sind, und die neuesten Kommunikationstechniken effektiv zu nutzen, um Emotionen zu manipulieren und den Verstand zu kontrollieren.

Hopkins schreibt:

Wenn Sie eine „Bewegung“ gegen den Zensur-Industriekomplex aufbauen wollen (was Mike behauptet), müssen Sie irgendwann einige Ihrer Freunde und Kollegen in der „normalen Welt“ entfremden, sich die Hände schmutzig machen und mit den Massen in Kontakt treten – oder den „Leuten, von denen noch nie jemand gehört hat“, wie Mike sie nennt.

Es ist exakt diese offene Verachtung für diejenigen Menschen, die man zu „informieren“, „aufzuklären“ oder zu „befreien“ vorgibt, derentwegen ich solchen Bewegungen keinen Nanometer über den Weg traue.

Weil ich aus Erfahrung weiß: Die meisten dieser Typen haben entweder selber gar nicht kapiert, daß sie damit genau dieselben Methoden desjenigen machtelitären Massenmanagements anwenden, das zu bekämpfen sie vorgeben – oder sie tun es womöglich sogar bewußt (es gibt genug Claquere in den „alternativen“ Medien).

Wann immer Sie jemanden so reden hören, sollten Sie sofort gegenfragen:

„Ach, ich bin für dich also lediglich eine Zahl in einer Statistik, oder was? Weil mich ’niemand kennt‘? Deshalb bin ich dir nicht gut genug, oder wie muß ich das verstehen? Deshalb haben meine Argumente ‚kein Gewicht‘? Deswegen braucht man mir nicht zuzuhören? Nur dir, weil du ein ‚Star‘ bist? No offense, aber was bist du denn für ein arrogantes Arschloch?“

Einfach köstlich, diese grandiose Tragikomödie.

„Mein Name ist Legion, denn ich habe es geschafft, den Vielen einzureden, sie wären nur ein großes, graues ‚Wir‘, sie wären nicht ‚berühmt‘ genug, um eine gewichtige Stimme oder hörenswerte Argumente zu haben, weshalb sie stets den ‚Berühmten‘ folgen müßten. Und dadurch habe ich sie zu einer leicht manipulierbaren, beeinflußbaren, steuerbaren Legion gemacht.“


Ich bin also aus Michael Shellenbergers globaler Anti-Zensur-Bewegung ausgeschlossen worden. Es ist meine eigene Schuld. Ich habe Zwietracht gesät. Ich habe mich im Gruppenchat verletzend geäußert. Ich habe dafür gesorgt, dass sich die Leute unwohl fühlen. Ich habe nicht mitgespielt. Ich habe mich nicht an das Programm gehalten.

Das Programm wurde, wie Sie sich vielleicht erinnern, im Juni in Westminster, London, ins Leben gerufen, als Mike und Matt Taibbi und Russell Brand den industriellen Zensurkomplex entlarvten …

… für 35 Pfund Sterling pro Kopf.

Meine Leser erinnern sich vielleicht an diesen Artikel, den ich über das geheime Treffen von Journalisten, Autoren, Künstlern, Akademikern und Aktivisten veröffentlicht habe, das nach dieser öffentlichen Veranstaltung stattfand. Ich konnte damals nicht allzu viel darüber sagen, da wir unter strengen OPSEC-Protokollen arbeiteten und Schweigegelübde usw. abgelegt hatten, an die ich, da ich exkommuniziert bin, nicht mehr gebunden bin.

Ich werde mich dennoch ein wenig zurückhalten, da es in Mikes Bewegung eine Menge Leute gibt, die ich mag und respektiere, und ich möchte ihnen nicht mehr Schaden zufügen als nötig, indem ich Zwietracht säe.

Bevor ich mich über Mike lustig mache und meine etwas ernsteren Gedanken darüber äußere, wie man keine „Bewegung für freie Meinungsäußerung“ ins Leben ruft, möchte ich außerdem klarstellen, dass ich diese Kampagne und jede andere Anti-Zensur-Kampagne nach wie vor unterstütze, egal wie fehlerhaft oder hochmütig sie sein mag.

Also gut, kommen wir zur Sache, ja?

Mikes Bewegung bereitet sich darauf vor, eine Erklärung zu veröffentlichen. Es ist eine gute Erklärung. Ich habe dazu beigetragen. Ich habe sie unterschrieben, obwohl mein Name jetzt nicht mehr darauf erscheinen wird, da Mike gedroht hat, sie zu entfernen, wenn ich einen Artikel wie diesen veröffentlichen würde. Mike ist ein äußerst kluger Mann, aber er scheint nicht zu verstehen, dass ich nicht gut auf Drohungen reagiere … oder vielmehr, dass ich genau so auf Drohungen reagiere. Oder, wer weiß? Vielleicht wollte er tatsächlich, dass ich diesen Artikel veröffentliche, und hat mich dazu angestiftet, was ich für einen geschickten PR-Schachzug halten würde.

Auf jeden Fall ist es eine gute Erklärung (oder sie war es, als ich das letzte Mal Zugang zu ihr hatte). An der Erklärung gibt es nichts auszusetzen. Was in den letzten drei Monaten die meiste Zeit und Energie der Koalition in Anspruch genommen und zu meiner Exkommunikation geführt hat, ist die Suche nach sehr wichtigen Personen, die bei der Veröffentlichung der Erklärung als Unterzeichner aufgenommen werden sollen.

Offensichtlich funktioniert es bei solchen Erklärungen und „offenen Briefen“ usw. so, dass man seine Erklärung oder seinen Brief schreibt und dann versucht, ausgewählte hohe Tiere dazu zu bringen, ihn zu unterzeichnen, damit er für … nun ja, wen auch immer man damit beeindrucken will, beeindruckender aussieht. Der Charakter der Unterzeichner ist von entscheidender Bedeutung, denn die Medien, das „Gericht der öffentlichen Meinung“ und Ihre potenziellen philanthropischen Großspender beurteilen Sie nach dem Umgang, den Sie pflegen.

Mikes Anti-Zensur-Koalition hat diesen Prozess im „Konsens“ durchgeführt, unter dem wachsamen Auge und der festen Hand von Mike. Mike ist nicht der „Anführer“ dieser Koalition, die natürlich völlig führerlos und demokratisch ist …

Er ist nur der „Vermittler“, der die Ziele erklärt, die endgültigen Entscheidungen trifft, die Rede der Leute regelt und unterdrückerische Personen ausschließt, deren Aussaat von Meinungsverschiedenheiten die „Atmosphäre des gegenseitigen Respekts“ zu stören droht, die Mike meint, im Gruppenchat „aufrechterhalten“ zu müssen.

Ja, Mike hat ein kleines Kontrollfreak-Problem. Das haben viele Nicht-Führungspersonen von „Bewegungen“. Wenn Sie jemals an politischem Aktivismus beteiligt waren, wissen Sie, was ich meine. Wenn nicht, können Sie sich glücklich schätzen.

Wie auch immer, die Jagd nach VIP-Unterzeichnern war schwierig, weil:

(a) die Notwendigkeit, den Anschein eines „Konsensbeschlusses“ im völlig unhierarchischen Gruppenchat der Koalition zu wahren,
(b) die Besorgnis verschiedener Koalitionsmitglieder über die Einbeziehung „spalterischer“ VIPs,
und (c) Mikes Machinationen hinter den Kulissen.

So bot ich beispielsweise einmal an, einen der einzigen VIPs, die ich kenne, zu kontaktieren, um ihn um Hilfe bei weiteren VIP-Kontakten zu bitten. Mike schaltete sich in den Chat ein und verwarf diese Idee, da ich deutlich gemacht hatte, dass ich nicht bereit war, dieser sehr wichtigen Person vorzuschreiben, wen sie für uns erreichen sollte und wen nicht.

Tage oder Wochen später – ich kann mich nicht mehr genau erinnern – schrieb mir einer von Mikes Mitarbeitern sub rosa und gab mir die geheime Erlaubnis von Mike. Ich wandte mich also an diesen Prominenten, der sich dann an einige andere Prominente wandte, von denen viele bereit waren, zu unterschreiben, und von denen einige anboten, bei der weiteren Kontaktaufnahme zu helfen.

Im Hauptquartier der Koalition brach Panik aus. Einige der sehr wichtigen Personen, die meine sehr wichtige Person eingeladen hatte, waren potenziell streitbare Personen, die nicht durch einen Konsens auf der VIP-Überprüfungstabelle der Koalition überprüft worden waren (es gibt tatsächlich eine solche Tabelle, ich veralbere ich Sie nicht). Ich wurde also gebeten, mich an meinen VIP zu wenden und ihn anzuweisen, von weiteren Kontakten abzusehen, bevor er sich an weitere streitbare Personen wendet, die sich wiederum an weitere streitbare Personen wenden könnten, wodurch alles außer Kontrolle geraten könnte! Es ist unnötig zu sagen, dass ich das abgelehnt habe.

Wenn Sie sich fragen, wer in der Koalition als „spaltende Person“ gilt … nun, sicherlich nicht so wichtige Personen wie Richard Dawkins, der im Jahr 2021 Leute, die die Covid-„Impfstoffe“ verweigerten, mit „gläubige Spinner, die Klapperschlangen in Supermärkten freilassen“ verglich …

Später räumte er jedoch ein, dass „möglicherweise Fehler gemacht worden sind“ …

Oder der fanatische Neunormalist Slavoj Žižek …

Sie können Slavoj dabei zusehen, wie er in Sachen Befürwortung der Covid-„Impfstoff“-Vorschriften so richtig in Fahrt kommt und sich über Menschen lustig macht, die sich um „dumme“ Dinge wie ihre persönliche körperliche Autonomie sorgen, und zwar mit Briahna Joy Gray im Jahr 2021. Sofern Sie glauben, es verkraften zu können …

VIPs wie Dawkins und Žižek sind nicht „spalterisch“. Sie sind sehr wichtige A-Prominente, die sich für die universellen Menschenrechte und die Meinungsfreiheit und all diese Dinge einsetzen, es sei denn, die Behörden verkünden, dass sie totalitär werden müssen und jeden wegen eines Virus mit einer Überlebensrate von 99,8% einsperren, absondern und zensieren müssen, dann heißt es: „S*eg He*l!“

Russell Brand hingegen ist definitiv „spalterisch“. Sie erinnern sich an Russell Brand von dem Plakat oben, das für die große Veranstaltung in London wirbt, nicht wahr? Hier ist unser Freund Russell Brand heute …

Die Russell-Brand-Absage war es, die mein Schicksal mit Mikes Bewegung für freie Meinungsäußerung besiegelte. Ich hatte mir eine ganze Weile lang die Nase zugehalten – ich war zum Beispiel nie dagegen, Leute wie Dawkins und Žižek auf der Unterschriftenliste zu haben, da ich die PR-Logik verstand – und ich betete, dass keines der Koalitionsmitglieder „die Enthüllungen“ (wie es einer von ihnen formulierte) zur Sprache bringen würde, aber die Chancen, dass das nicht passieren würde, standen schlecht.

Natürlich brachte jemand Brand zur Sprache, und jemand überprüfte das, und er war gebeten worden, sich zu melden, aber bis Samstag hatte er nicht geantwortet, zumindest nicht laut der VIP-Überprüfungstabelle. Das war natürlich eine große Erleichterung. Was aber, wenn er jetzt (d. h. nach den „Enthüllungen“) geantwortet hätte und unterschreiben wollte? Sollte man ihm das immer noch erlauben? Eine „Risikobewertung“ wurde vorgeschlagen.

Und, ja okay, ich wurde ein wenig schnippisch und schlug vor, die „Risikobewertung“ und all den anderen PR-strategischen Schwachsinn wegzulassen und einfach die Grundsätze aufrechtzuerhalten, die wir vorgeben zu verteidigen.

Daraufhin musste mich Mike Shellenberger dringend erreichen, vermutlich um mich anzuschreien und mir erneut zu drohen. Ich hatte schon einmal einen solchen Anruf von Mike erhalten, als ich kritisierte, dass er sich bei Elon Musk eingeschleimt hatte und meinte, dass wir dadurch nicht ganz neutral aussähen. Mike rief mich damals entrüstet zu Hause an und drohte mir, mich aus dem Club zu werfen, wenn ich mich nicht an die Regeln halte, was ich irgendwie lustig und ein bisschen beunruhigend fand. Aber es war nichts, womit ich nicht umgehen konnte. Ich habe in meinem Leben schon viele Kontrollfreaks kennen gelernt. Und Mike hat eine Menge großartiger Arbeit geleistet und tut es immer noch. Und wir alle haben unsere Charakterschwächen, nicht wahr?

Jedenfalls war ich nicht in der Stimmung für ein weiteres schreiendes, drohendes Gespräch mit Mike, da ich immer noch im umgebauten Kloster meines Freundes in Italien war und endlich einen ruhigen Tag für mich hatte (die italienischen Handwerker, die mit Presslufthämmern große Löcher in die Klostermauern hämmern, arbeiten am Wochenende nicht.) Ich beschloss, ihn später zurückzurufen.

Das nächste, was ich wusste, war, dass ich exkommuniziert wurde.

Ich bin kein professioneller Macher von Bewegungen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass man es so nicht macht. Ich meine nicht meine Exkommunizierung. Ich meine das erstickende Mikromanagement von oben nach unten, die PR-Strategie, die VIP-Verehrung und die Paranoia, die Mainstream-Leute zu verprellen, die sowieso verprellt werden, egal wie viele Hollywood-Promis und Harvard-Professoren man ihnen vor die Nase setzt. Die einfache Tatsache ist, dass es zum Scheitern verurteilt ist, wenn man sich an die Regeln des Systems und der „Realität“ hält, die man zu bekämpfen vorgibt – das ist ein Rezept für Mißerfolg. Oder, schlimmer noch als Misserfolg, eine Ablenkung, die Simulation von Erfolg. Ich befürchte, dass Mikes „Bewegung“ darauf hinausläuft.

Bewegungen sind keine PR-Kampagnen. Ja, natürlich gehört ein gewisses Maß an PR dazu, aber die Massen sind nicht Ihre Angestellten. Und sie sind keine CGI-Statisten in Ihrem narzisstischen Film. Sie sind tatsächlich lebende, atmende Menschen, Menschen, die uns nicht brauchen, um sie zu führen. Im Grunde genommen ist es den Massen scheißegal, was Richard Dawkins und Slavoj Žižek befürworten. Die Redakteure „angesehener“ Publikationen wie des „New Yorker“ oder der „New York Times“ scheren sich darum, aber die Massen tun es nicht.

Wenn Sie eine „Bewegung“ gegen den Zensur-Industriekomplex aufbauen wollen (was Mike behauptet), müssen Sie irgendwann einige Ihrer Freunde und Kollegen in der „normalen Welt“ entfremden, sich die Hände schmutzig machen und mit den Massen in Kontakt treten – oder den „Leuten, von denen noch nie jemand gehört hat“, wie Mike sie nennt.

Die Leute, von denen noch niemand etwas gehört hat, sind nicht dumm. Sie kennen den Unterschied zwischen einer ernsthaften Anti-Zensur-Kampagne und einem Eitelkeitsprojekt. Es ist immer noch Zeit für Mike, die Sache umzudrehen, die Zügel loszulassen, sich nicht mehr beim Mainstream-Establishment einzuschleimen und die Massen zu erreichen. Ehrlich gesagt, hoffe ich, dass er das tut. Ich wünsche ihm und der Londoner Gang viel Erfolg. Es gibt Millionen von Menschen da draußen, die bei einer Basiskampagne gegen den industriellen Zensurkomplex mitmachen würden, aber um sie an Bord zu holen, muss man das Steuer loslassen und sie das Schiff lenken lassen.

Die Ironie ist, dass man beim „Aufbau einer Bewegung“ erst dann weiß, dass man Erfolg hat, wenn man die Kontrolle darüber verliert; wenn die Bewegung nicht mehr von Ihnen „geführt“ werden muss; wenn sie anfängt, sich in Richtungen zu bewegen, die Sie sich nie vorgestellt haben, und anfängt, Dinge zu tun, die Sie nie beabsichtigt haben. Aber man kommt nicht dorthin, wenn man die Bewegung in ihren Anfängen erstickt; wenn man so besessen davon ist, die Kontrolle zu behalten, dass man jede Idee und jeden Impuls auslöscht, der nicht mit der eigenen Vision übereinstimmt.

Mike meint es gut. Er hat ein gutes Herz. Und er ist ein Kämpfer. All das respektiere ich. Ich hoffe, er kann diese Lektion schnell lernen. Vielleicht wird die Sache, die er in Gang gesetzt hat, ihm diese Lektion im Laufe der Dinge beibringen. Wir könnten auf jeden Fall eine wirkliche globale Anti-Zensur-Basisbewegung gebrauchen. Ich hoffe, Mike und seine Gang können ihre Schließmuskeln ein wenig öffnen und uns dabei helfen.

Oh, und bezüglich Russell Brand. Ich kenne Russell Brand nicht. Ich habe absolut keine Ahnung, was er getan oder nicht getan hat. Sie wahrscheinlich auch nicht. Aber darum geht es nicht. Es geht um die derzeitige globale kapitalistische Unterdrückung von Andersdenkenden, die in vollem Gange ist. Russell Brand ist nur der jüngste Kopf auf einem Spieß, neben den Köpfen von Assange, Snowden, Trump, Corbyn, Carlson und anderen. Sie fetten einen Spieß ein für Bobby Kennedys Kopf und den Kopf jedes anderen, der sie herausfordert, sogar von Leuten, von denen noch nie jemand gehört hat, wie ich.

Ich denke, Max Blumenthal hat den Punkt kurz und bündig auf den Punkt gebracht …

.. .aber, wissen Sie, Max ist ein von den Russen gesponserter, Covid leugnender, verschwörungstheoretisierender, Trump-liebender, transphober, antisemitischer Jude, der den Hamster seines Nachbarn vergewaltigt hat … oder was auch immer. Aber wer von uns ist das nicht, heutzutage?

Schreibe einen Kommentar