April 20, 2024

Es wurden Fehler gemacht … – CJ Hopkins

0

Quelle: Mistakes Were Made – OffGuardian

Man kann sich über die Deutschen lustig machen, so viel man will, und das habe ich in den letzten Jahren auch getan, aber wenn es etwas gibt, was sie besonders gut können, dann ist es die Übernahme von Verantwortung für ihre Fehler.

Ernsthaft: Wenn es darum geht, die eigenen Fehler zuzugeben und sie nicht zu rationalisieren oder zu minimieren oder zu versuchen, sie zu verleugnen und jegliches Unbehagen, das sie angeblich verursacht haben, abzustreiten, dann macht das niemand so gut wie die Deutschen.

Nehmen wir zum Beispiel dieses Covid-Durcheinander. Erst letzte Woche haben die deutschen Behörden zugegeben, dass sie bei der Bewältigung der „Covid-Pandemie“ ein paar kleine Fehler gemacht haben. Laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach „waren wir manchmal zu streng mit den Kindern und haben wahrscheinlich etwas zu spät begonnen, die Beschränkungen zu lockern.“

Horst Seehofer, der frühere Innenminister, räumte ein, dass er einigen der Covid-Beschränkungen heute nicht mehr zustimmen würde, zum Beispiel den bundesweiten nächtlichen Ausgangssperren. „Mit Forderungen nach Zwangsimpfungen muss man sehr vorsichtig sein„, fügte er hinzu. Helge Braun, Kanzleramtschef und Sonderminister unter Merkel, stimmte zu, dass es „Fehleinschätzungen“ gegeben habe, zum Beispiel „eine Überschätzung der Wirksamkeit der Impfstoffe„.

Dieser Beweis für das unerschütterliche Engagement der deutschen Behörden für Transparenz und Ehrlichkeit und das Prinzip der persönlichen Ehre, das die deutschen Behörden in all ihren Angelegenheiten leitet und das tief in den deutschen Charakter eingegraben ist, wurde in einem Artikel mit dem Titel „Der spaltende Virus“ im Spiegel veröffentlicht und sofort vom Rest der deutschen Staats- und Konzernmedien in einer völlig organischen Art und Weise weit verbreitet, die in keinster Weise einem riesigen Goebbels’schen Tasteninstrument glich, das offizielle Propaganda in perfekter Synchronisation ausstößt, oder irgendetwas Gruseliges und Faschistisches in dieser Art.

Deutschland ist schließlich „ein äußerst demokratischer Staat“ mit Rede- und Pressefreiheit und all dem, nicht irgendein totalitäres Land, in dem die Massen mit offizieller Propaganda überschwemmt werden und Kritiker der Regierung vor ein Strafgericht gezerrt und wegen erfundener „Hassverbrechen“ verfolgt werden.

Okay, sicher, in einem nicht-demokratischen totalitären System wären solche öffentlichen „Eingeständnisse von Fehlern“ – und deren gleichgeschaltete Verbreitung durch die Medien – nur ein Teil des Prozesses zur Beschönigung des faschistischen Verhaltens der Behörden während einer besonders totalitären Phase der Umwandlung der Gesellschaft in die totalitäre Dystopie, in die sie sie umzuwandeln versuchen (zum Beispiel ein dreijähriger „Ausnahmezustand“, den sie ausrufen, um die Massen terrorisiert und kooperativ zu halten, während sie sie ihrer demokratischen Rechte berauben, d.h., diejenigen, die sie ihnen nicht schon genommen hatten, und sie darauf konditionierten, geistlos Befehle zu befolgen und roboterhaft unsinnige offizielle Slogans zu wiederholen und ihren ohnmächtigen Hass und ihre Angst an den neuen „Untermenschen“ oder „Konterrevolutionären“ auszulassen), aber das ist hier offensichtlich nicht der Fall.

Nein, es handelt sich definitiv nicht um ein öffentliches „Rechenschafts“-Spektakel der deutschen Behörden, um die Geschehnisse der Jahre 2020-2023 in Erinnerung zu rufen und das offizielle Narrativ in der Geschichte zu verankern. Es wird eine formelle „Untersuchungskommission“ geben – unter der Leitung derselben deutschen Behörden, die die „Krise“ gemanagt haben -, die all den bedauerlichen, aber völlig verständlichen „Fehlern“ auf den Grund gehen wird, die in der Hitze des heldenhaften Kampfes gegen den „Divisive Virus“ gemacht wurden!

Okay, beruhigt euch, ihr „Verschwörungstheoretiker“, „Covid-Leugner“ und „Impfgegner“. Das wird nicht wie bei den Nürnberger Prozessen sein. Es wird niemand herausgeholt und gehängt. Es geht darum, Fehler zu erkennen, zuzugeben und aus ihnen zu lernen, damit die Behörden bei der nächsten „Pandemie“ oder „Klimakatastrophe“ oder „Terroranschlag“ oder „Aufstand“ oder was auch immer alles besser in den Griff bekommen …

Die Untersuchungskommission wird zum Beispiel untersuchen wollen, wie die Regierung wegen eines Atemwegsvirus, das eindeutig keine Gefahr für die Gesellschaft darstellte, versehentlich den bundesweiten pandemischen Notstand ausrief und das Infektionsschutzgesetz änderte, wodurch das Grundgesetz außer Kraft gesetzt und der Regierung die Befugnis erteilt wurde, per Verordnung zu regieren, und wie sie dann Schlägertrupps der Polizei auf die Tausenden von Menschen losließ, die sich vor dem Reichstag versammelten, um gegen die Aufhebung ihrer Verfassungsrechte zu protestieren.

Wenn sie das tun, werden sie sicher feststellen, dass dieser „Fehler“ absolut keine Ähnlichkeit mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933 hat, das die deutsche Verfassung außer Kraft setzte und der Regierung die Macht verlieh, per Dekret zu regieren, nachdem die Nazis den landesweiten „Ausnahmezustand“ ausgerufen hatten.

Die Kommission wird wahrscheinlich auch untersuchen wollen, wie die deutschen Behörden versehentlich weitere Demonstrationen gegen ihre willkürlichen Erlasse verboten und die Polizei angewiesen haben, jeden, der an solchen „illegalen Demonstrationen“ teilnahm, brutal zu behandeln.

Und während die Kommission das möglicherweise leicht unangemessene Verhalten ihrer Strafverfolgungsbeamten untersucht, sollte sie vielleicht auch einen Blick auf das Verhalten ihrer inoffiziellen Schlägertrupps wie der Antifa werfen, die sie versehentlich ermutigt hat, die „Impfgegner“, die „Covid-Leugner“ und jeden anzugreifen, der ein Exemplar des deutschen Grundgesetzes schwenkt.

Vielleicht sollte die Untersuchungskommission auch untersuchen, wie die deutschen Behörden und die überwältigende Mehrheit der Staats- und Konzernmedien zufällig systematisch den Massenhass gegen jeden schürten, der es wagte, die willkürlichen und unsinnigen Dekrete der Regierung in Frage zu stellen oder der sich weigerte, sich der „Impfung“ zu unterwerfen, und uns öffentlich als „Corona-Leugner“, „Verschwörungstheoretiker“, „Impfgegner“, „rechtsextreme Antisemiten“ usw. dämonisierte, bis zu dem Punkt, an dem deutsche Mainstream-Prominente wie Sarah Bosetti uns buchstäblich als den unwesentlichen „Blinddarm“ im Körper der Nation bezeichneten und dabei fast wörtlich einen berüchtigten Nazi zitierten.

Und dann ist da noch die Sache mit den „Impfungen“. Die Kommission wird sich sicherlich damit befassen wollen. Wahrscheinlich wird sie ihre Untersuchung mit Karl Lauterbach beginnen und genau feststellen wollen, wie er die Öffentlichkeit versehentlich belogen hat, immer und immer wieder …

Und die Menschen in eine Massenhysterie wegen „Killer-Varianten“ versetzt …

Und Angriffe von „Long-Covid“ auf das Gehirn …

Und: „Die Ungeimpften halten das ganze Land in Geiselhaft, also müssen wir alle zwangsweise impfen!“

Und so weiter. Ich könnte den ganzen Tag so weitermachen, aber es wird viel einfacher sein, Sie und die Kommission auf diesen Dokumentarfilm von Aya Velázquez zu verweisen. Nicht-deutsche Leser sollten vielleicht die zweite Hälfte überspringen, es sei denn, sie interessieren sich für den deutschen „Corona-Sachverständigenrat“ …

Sehen Sie, der Punkt ist, dass jeder „Fehler“ macht, besonders während eines „Ausnahmezustands“, eines Krieges oder einer anderen Art von globaler „Krise“. Zumindest können wir uns immer darauf verlassen, dass die Deutschen die Verantwortung für ihre Fehler übernehmen und nicht behaupten, dass sie nicht gewußt hätten, was passierte, oder dass sie „nur Befehle befolgt haben“, oder dass „die Wissenschaft sich geändert hat“.

Außerdem ist dieses ganze Covid-Zeug längst Geschichte, und wie Olaf, ein Redakteur des „Spiegel“, uns daran erinnert, ist es an der Zeit, die „spaltende Pandemie“ hinter uns zu lassen …

… also Hacken zusammenschlagen und ein Hoch auf die neunormale Demokratie!

Schreibe einen Kommentar