September 21, 2021

10 Dinge, die wir während des Covid-Putsches gelernt haben – Winter Oak

Quelle: 10 Things We Have Learned During the Covid Coup – OffGuardian

Ein mögliches positives Ergebnis des ganzen Covid-19-Debakels ist, dass wir unglaublich viel über die Gesellschaft, in der wir leben, gelernt haben. Das wird entscheidend sein, falls wir es schaffen, den Abstieg in eine alptraumhafte Zukunft der techno-faschistischen Sklaverei abzuwenden.

Wir werden ein neues Verständnis davon erlangen, was aus unserer Welt geworden ist und wie wir sie in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten gerne hätten. Und mit „wir“ meinen wir auch uns alle. Während die Mehrheit anscheinend überhaupt nichts aus dem Geschehenen gelernt hat, wird sie das irgendwann nachholen.

Es kann nicht sein, dass die Erkenntnisse, die von den hellwachen 15% oder 20% der Bevölkerung gewonnen werden, am Ende nicht von fast allen geteilt werden. Wenn die Wahrheit einmal draußen ist, neigt sie dazu, draußen zu bleiben. Wie H.R. Haldeman so weise sagte: „Man kann die Zahnpasta nicht zurück in die Tube drücken“.

Hier sind zehn Dinge, die wir während des Covid-Coups gelernt haben.


1. Unser politisches System ist hoffnungslos korrupt. Praktisch alle Politiker sind hoffnungslos korrupt. Keiner politischen Partei kann man trauen. Sie alle können gekauft werden – und wurden gekauft.

2. Die Demokratie ist eine Täuschung. Schon seit sehr langer Zeit. Es wird nie eine echte Demokratie geben, solange Geld und Macht auf dasselbe hinauslaufen.

3. Das System schreckt vor nichts zurück, um seine Macht zu erhalten und, wenn möglich, seinen Grad an Kontrolle und Ausbeutung zu erhöhen. Es hat keine Skrupel. Keine Lüge ist zu unverschämt, keine Heuchelei zu ekelhaft, kein Menschenopfer zu groß.

4. Sogenannte radikale Bewegungen sind es in der Regel nicht. Aus welcher Richtung sie auch immer behaupten, das System anzugreifen, sie tun nur so als ob und dienen dazu, die Unzufriedenheit in Richtungen zu lenken, die für die Machtclique harmlos und sogar nützlich für ihre Agenden sind.

5. Jede „dissidente“ Stimme, von der Sie jemals über die Konzernmedien gehört haben, ist wahrscheinlich Fake. Das System verteilt keine kostenlose Publicity an seine tatsächlichen Feinde.

6. Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft sind feige. Sie werden all die schönen Werte und Prinzipien, mit denen sie sich ihr ganzes Leben lang lautstark gebrüstet haben, über Bord werfen, nur um das geringste Risiko öffentlicher Kritik, von Unannehmlichkeiten oder sogar kleinerer finanzieller Verluste zu vermeiden.

7. Die Mainstream-Medien sind nichts anderes als eine Propagandamaschine für das System, und die Journalisten, die dafür arbeiten, haben ihre bedauernswerten Seelen verkauft und stellen ihre (oft minimalen) Schreibfähigkeiten ganz in den Dienst der Macht.

8. Die Polizei ist nicht Diener der Öffentlichkeit, sondern Diener einer mächtigen und extrem wohlhabenden Minderheit, die die Öffentlichkeit für ihre eigenen engstirnigen und gierigen Interessen kontrollieren und ausbeuten will.

9. Wissenschaftlern kann man nicht trauen. Sie werden die hypnotische Kraft ihrer weißen Kittel und ihres autoritären Status zum Vorteil dessen nutzen, der ihre Arbeit und ihren Lebensstil finanziert. Derjenige, der den Dudelsackspieler bezahlt, bestimmt die Melodie.

10. Fortschritt ist eine trügerische Illusion. Der „Fortschritt“ der zunehmenden Automatisierung und Industrialisierung geht nicht mit einem Fortschritt in der Qualität des menschlichen Lebens einher, sondern wird diese im Gegenteil „progressiv“ bis zur völligen Auslöschung reduzieren.


Ursprünglich veröffentlicht als Teil von Ausgabe 65 des Acorn-Bulletins von Winter Oak. Lesen Sie das vollständige Bulletin hier, oder folgen Sie Winter Oak auf Twitter hier.

2 thoughts on “10 Dinge, die wir während des Covid-Putsches gelernt haben – Winter Oak

Schreibe einen Kommentar