Juni 21, 2021

Der heimtückische Krieg der Technokraten gegen das Essen und die menschliche Ernährung

Eine Wahlinitiative in Oregon will den Verkauf und Verzehr von Fleisch in diesem Bundesstaat weitgehend verbieten. Könnte dies mit Bill Gates‘ Ziel zusammenhängen, Rindfleisch durch künstliches Fleisch zu ersetzen?

Quelle: New Oregon Law Seeks to Ban Meat

Anmerkung meinerseits: Der Originaltitel von Dr. Joseph Mercolas Artikel lautete „New Oregon Law Seeks to Ban Meat“ (Neues Gesetz in Oregon will Fleisch verbieten). Da mir der Titel, den Patrick M. Wood ihm für die Verlinkung auf seiner Webseite „Technocracy News“ gab, besser gefiel, habe ich ihn übernommen. Meiner Meinung nach bringt Woods Titel die Absichten dahinter besser auf den Punkt.


Auf einen Blick

  • Bill Gates, der die Gründung der Fleischimitat-Firma „Impossible Foods“ mitfinanziert hat, besteht nun darauf, dass synthetisches Rindfleisch eine notwendige Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels sei
  • Gates möchte, dass Amerikaner und andere westliche Nationen auf eine Ernährung mit 100% synthetischem Rindfleisch umsteigen. Zufälligerweise wird in Oregon für die Parlamentswahlen 2022 eine Initiative vorgeschlagen, die den Verkauf und den Verzehr von Fleisch in diesem Bundesstaat weitgehend verbieten würde
  • Die „Initiative Petition 13“ würde Oregon in einen „Schutzstaat für Tiere“ verwandeln, indem sie Ausnahmen für gute Tierhaltungspraktiken aufhebt, die Aufzucht und Schlachtung von Nutztieren kriminalisiert und traditionelle Tierhaltungspraktiken wie die künstliche Besamung als „sexuelle Übergriffe“ einstuft
  • Dies steht im Einklang mit den von der Biden-Administration angekündigten Netto-Null-Emissionszielen, die darauf abzielen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu den Werten von 2005 zu halbieren und bis spätestens 2050 null Emissionen zu erreichen#
  • Die Menschen zu zwingen, den Rindfleischkonsum zu reduzieren oder ganz einzustellen, ist Teil der Klima-Agenda. Gates führt dies in seinem Buch aus, und das EAT-Forum, das mit fast 40 Regierungen auf der ganzen Welt zusammenarbeitet, um das Nahrungsmittelsystem zu verändern, kooperiert eng mit Fleischimit-Firmen zusammen, darunter Impossible Foods

Wie Sie vielleicht schon gehört haben, hat Bill Gates über verschiedene Tochtergesellschaften Ackerland in 18 US-Bundesstaaten aufgekauft.1 Insgesamt besitzt er jetzt etwa 242.000 Hektar Ackerland.2 Er ist auch ein langjähriger Förderer von GVOs und hat vor kurzem damit begonnen, einen vollständigen Übergang von Fleisch zu im Labor gezüchtetem Fleisch und anderen gefälschten und unnatürlichen Nahrungsquellen zu fordern, wie z. B. eine proteinreiche Mikrobe, die in einem Yellowstone-Geysir gefunden wurde.3

Wenn man sieht, wie Gates immer Lösungen und Industrien fördert, in die er finanziell investiert, ist es nicht überraschend, dass er darauf besteht, dass synthetisches Rindfleisch eine notwendige Strategie sei, um den Klimawandel zu bekämpfen.4 Er hat das Startup des Fleischimitat-Unternehmens „Impossible Foods“ mitfinanziert. Zu den weiteren Investoren gehören Google- und Amazon.com-Gründer Jeff Bezos.5

Der Aufruf, Rindfleisch durch Kunstfleisch zu ersetzen, findet sich in Gates‘ Buch „How to Avoid a Climate Disaster: The Solutions We Have and the Breakthroughs We Need“, das im Februar 2021 veröffentlicht wurde.6

Die Idee ist, dass wir durch die Abschaffung der Viehzucht die Methanemissionen, ein Treibhausgas, reduzieren würden. Die Vorstellung, dass Rinder eine bedeutende Methanquelle sind, gilt jedoch nur für Tiere, die in Kraftfutterbetrieben (CAFOs) gehalten werden, wo sie mit einer unangemessenen Diät aus GVO-Getreide gefüttert werden – und nicht für frei weidende Tiere, die mit einer artgerechten Ernährung aus Gräsern aufgezogen werden.

In Wirklichkeit wäre eine weitaus nachhaltigere und gesündere Antwort die Abkehr von CAFOs und die Rückkehr zu integrierten Herdenmanagement-Systemen, die ein wichtiger Teil der regenerativen Landwirtschaft sind, da die Weidehaltung der Tiere die Bodenqualität optimiert und die Qualität und Quantität der Ernte verbessert.

Gesetzentwurf aus Oregon zielt auf Fleischverbot ab

Gates schlägt nicht vor, dass die USA den Fleischkonsum einfach nur ein wenig einschränken. Er möchte, dass Amerikaner und andere westliche Nationen auf eine Ernährung aus 100 % synthetischem Rindfleisch umsteigen.7 Mitte Februar 2021 sagte er gegenüber „Technology Review“8:

„Ich denke, alle reichen Länder sollten zu 100% synthetischem Rindfleisch übergehen. Man kann sich an den Geschmacksunterschied gewöhnen, und der Anspruch ist, dass es mit der Zeit noch besser schmecken wird. Letztendlich ist die grüne Prämie bescheiden genug, dass man das [Verhalten der] Menschen irgendwie ändern kann oder die Nachfrage durch Regulierung völlig verändern kann.“

Gates ist kein Unbekannter, wenn es darum geht, Vorschriften zu erlassen, die die Verbrauchernachfrage verlagern. Daher ist es ein merkwürdiger Zufall, dass ein US-Bundesstaat – Oregon – jetzt eine Wahlinitiative für die Parlamentswahlen 2022 vorschlägt, die den Verkauf und Verzehr von Fleisch in diesem Bundesstaat effektiv ganz verbieten würde.9

Auf der Skala der Verrücktheit ist das ein absolutes Unding und klingt wie etwas, das direkt von der Satire-Seite „The Onion“ stammen könnte. Aber wenn man wie Gates versucht, den Übergang zu synthetischem Rindfleisch und anderen patentierten Nahrungsquellen zu erzwingen, ist es ein logischer, wenn nicht sogar notwendiger Schritt.

Wie im obigen „Ice Age Farmer“-Video erklärt, würde die „Initiative Petition 13“10 (IP13) Oregon in einen „Schutzstaat für Tiere“ verwandeln, indem sie Ausnahmen für gute Tierhaltungspraktiken aufhebt, die Aufzucht und Schlachtung von Nutztieren im Staat kriminalisiert und traditionelle Tierhaltungspraktiken wie künstliche Besamung und Kastration als „sexuelle Übergriffe“ neu klassifiziert.

Die einzige Art von natürlichem Fleisch, das verarbeitet und gegessen werden dürfte, wäre ein Tier, das mindestens ein Viertel seiner natürlichen Lebensspanne erreicht hat oder eines natürlichen Todes gestorben ist, was normalerweise bedeutet, dass das Fleisch aufgrund von Alter oder Krankheit ungenießbar ist. Die Tötung eines Tieres wäre nur in Fällen von „menschlicher Selbstverteidigung“ legal. Wie von „Farm Progress“ berichtet11:

„Viehzuchtgruppen sagen, dass die Initiative gefährliche Auswirkungen auf ihre Industrie hat. Sie weisen darauf hin, dass der Vorschlag speziell auf Viehtransporte, Geflügelproduktion und allgemein akzeptierte Schlachtmethoden abzielt, sowie auf Fischen, Jagen, Fallenstellen, Wildtiermanagement und andere tierbezogene Aktivitäten … Die Geschäftsführerin der Oregon Cattlemen’s Association, Tammy Dennee, sagte gegenüber Farm Progress: ‚Wenn man es wirklich auf den Punkt bringt, geht es um die lokale Lebensmittelproduktion … Es gibt ein hohes Maß an Bewusstsein der Verbraucher für den Kauf von lokalen Produkten und das Verständnis für die lokale Lebensmittelversorgung, und man bekommt keine bessere lokale Lebensmittelproduktion als mit einem lokalen Rindfleischproduzenten.'“

Das Ersetzen von Rindfleisch durch Fake Food ist Teil der Klima-Agenda

Sollte der Gesetzesentwurf in Kraft treten, würde dies das Aus für die große Mehrheit der 12.000 Rinderproduzenten in Oregon bedeuten, die im Durchschnitt 1,3 Millionen Rinder pro Jahr aufziehen. Die Industrie würde die vorgeschlagenen Regeln, nach denen Rinder vor der Schlachtung mindestens fünf Jahre lang gefüttert und gepflegt werden müssen, einfach nicht überleben. Kurz gesagt, mit wenigen Ausnahmen würde die Viehzucht stillgelegt werden, so dass patentiertes synthetisches Fleisch die einzige Option wäre.

Wie von „Ice Age Farmer angemerkt“, passt dies zu den Netto-Null-Emissionszielen, die von der Biden-Administration angekündigt wurden12, die darauf abzielen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu den Werten von 2005 zu halbieren und bis spätestens 2050 null Emissionen zu erreichen.

Die Mainstream-Medien haben Behauptungen, dass der Netto-Null-Emissionsplan irgendetwas mit der Verfügbarkeit von Fleisch zu tun hätte oder sich darauf auswirken würde13, schnell abgetan, da niemand in der Regierung jemals die Worte „Rindfleisch“ oder „Fleisch“ erwähnt hat.

Eine Analyse der „Daily Mail“ legt jedoch nahe, dass eine Senkung des Fleischkonsums auf 4 Pfund pro Person und Jahr (0,18 Unzen pro Tag oder ein durchschnittlich großer Hamburger pro Monat) Teil dieses Plans sein müsste, zusätzlich zur Änderung der Autos, die wir fahren, und der Art, wie wir unsere Häuser heizen.14

Tatsache ist, dass Biden keine Details darüber veröffentlicht hat, wie die Emissionssenkungen erreicht werden sollen, so dass es verfrüht erscheint, eine Reduzierung des Fleischkonsums einfach abzutun. Zweifelsohne ist es Teil der Klima-Agenda, die Menschen zu zwingen, ihren Fleischkonsum zu reduzieren oder ganz einzustellen. Gates führt dies in seinem Buch deutlich aus, so dass es sich kaum um eine unbegründete Verschwörungstheorie handelt.

Globaler Vorstoß zur Neuerfindung des Lebensmittelsystems hin zum Schlechteren

Eine weitere offizielle Quelle, die beweist, dass uns synthetisches Rindfleisch aufgedrängt wird, ob wir wollen oder nicht, ist das EAT-Forum, das sich selbst als „Davos für Lebensmittel“ bezeichnet. Das EAT-Forum wurde vom „Wellcome Trust“ mitbegründet (eine Organisation, die von GlaxoSmithKline, einem Impfstoffhersteller, an dem Gates finanziell beteiligt ist, finanziert wird und strategisch mit ihm verbunden ist) und arbeitet mit fast 40 Stadtregierungen in Europa, Afrika, Asien, Nordamerika, Südamerika und Australien zusammen.

Das EAT-Forum unterstützt auch das von Gates finanzierte Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) bei der Erstellung aktualisierter Ernährungsrichtlinien. Die Umstrukturierung der globalen Ernährungspolitik durch das Forum ist Teil des „Great Reset“, der darauf abzielt, jeden erdenklichen Aspekt des Lebens und der Gesellschaft „zurückzusetzen“.15

Die größte Initiative des EAT-Forums heißt „FReSH“, deren Ziel es ist, das gesamte Lebensmittelsystem zu verändern. Zu den Projektpartnern gehören Bayer, Cargill, Syngenta, Unilever und Google. Wie von „The Defender“ berichtet16:

„Laut Frederic Leroy, einem Professor für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie an der Universität Brüssel, arbeitet das EAT-Netzwerk eng mit einigen der größten Fleischimitat-Firmen zusammen, darunter Impossible Foods und andere Biotech-Firmen, um gesunde, nahrhafte Lebensmittel durch Gates‘ gentechnisch veränderte Laborkreationen zu ersetzen.“

In ähnlicher Weise hat das irische Landwirtschaftsministerium angekündigt, dass es „die Größe der nationalen Herde reduzieren muss, um die Methanemissionen zu verringern“.17 Wie „Ice Age Farmer“ anmerkt, gibt es so etwas wie eine „nationale Herde“ oder eine Herde, die der Nation als Ganzes gehört, nicht; was sie also wirklich sagen, ist: „Wir werden Rancher und Farmer eliminieren, um unsere Klimaziele zu erreichen“.

Ob Präsident Biden also das Wort „Rindfleisch“ in Bezug auf seine Klima-Agenda ausspricht oder nicht, ist irrelevant. Es ist klar, dass eine koordinierte Anstrengung im Gange ist, um eine globale Umstrukturierung unseres Nahrungsmittelsystems voranzutreiben, mit dem Ziel, die Unabhängigkeit von Nahrungsmitteln loszuwerden und die Menschen zu zwingen, sich auf patentierte Nahrungsquellen zu verlassen, einschließlich patentierter synthetischer Tierprodukte wie im Labor gezüchtetes „Rindfleisch“ – alles unter der falschen Flagge der Klimakorrektur und der Rettung des Planeten.

Die Wahrheit ist, dass dies nichts anderes als ein gigantischer Griff nach Macht ist. Wer die Nahrung kontrolliert, kontrolliert die Nation, und diese sogenannte Klima-Agenda hat nichts mit der Reduzierung von Emissionen zu tun, sondern mit der Entmachtung des Volkes, der Verhinderung des Anbaus von Nahrungsmitteln und dem Zwang in ein kontrolliertes System, in dem wir zum Überleben auf patentierte Nahrung angewiesen sind. Es ist schwer, sich eine ruchlosere Agenda vorstellen.

Kalifornisches Gesetz könnte Schweinefleischknappheit auslösen

Die kalifornischen Demokraten kämpfen auch für eine Gesetzgebung, die den Lebensraum für Schweine von durchschnittlich 13 bis 16 Quadratmetern auf ein Minimum von 24 Quadratmetern pro Tier erhöht.18 Das Gesetz würde, wenn es umgesetzt wird, zu höheren Kosten für Schweinefleischproduzenten im ganzen Land führen.

Wenn die Landwirte es sich nicht leisten können, ihre Anlagen zu erweitern, könnte es in Kalifornien zu einer Schweinefleischknappheit kommen, da der Staat nicht konformen Landwirten nicht erlauben würde, innerhalb des Staates zu verkaufen. Wenn sie den kalifornischen Standard einhalten und expandieren, wird Schweinefleisch im ganzen Land teurer werden.

Der „National Pork Producers Council“ klagt derzeit, um das Inkrafttreten des Gesetzes zu verhindern. Eine Entscheidung wird für Mitte des Sommers 2021 erwartet. Sollte das Gericht zu Gunsten der Gesetzgeber entscheiden, wird das Gesetz 2022 in Kraft treten. Wie die „California Political Review“ berichtet19:

„Die Einwohner Kaliforniens essen etwa 15 % des in den USA konsumierten Schweinefleischs. Aber der Großteil dieses Fleisches stammt von Erzeugern im Mittleren Westen und Südosten. Und im Moment leben nur etwa 4 % der US-Zuchtschweine … auf so viel Platz, so Christine McCracken, eine leitende Tierprotein-Analystin bei Rabobank. Die Quintessenz ist, dass Schweineproduzenten … entweder die Art und Weise, wie sie wirtschaften, ändern müssen oder den Verkauf von Fleisch an einen großen Markt verpassen … Mit anderen Worten, große Agrarkonzerne werden die kleinen Landwirte in Kalifornien ausrotten – das ist es, worum es hier wirklich geht.“

Traditionelle Lebensmittelproduktion wird zunehmend kriminalisiert

Wie „Ice Age Farmer“ feststellt, sind die Gesetze von Oregon und Kalifornien nur zwei Beispiele für eine wachsende Liste gesetzgeberischer Bemühungen auf der ganzen Welt, die „die Maßstäbe verschieben diesbezüglich, wie man Lebensmittel erzeugen darf.“

Die Landwirtschaft durch zusätzliche, schwer einzuhaltende Vorschriften zu erschweren und zu verteuern, ist eindeutig eine effektive Strategie, um kleinere Lebensmittelproduzenten auszuschalten, und es gibt einen klaren Trend in diese Richtung.

Synthetisches Rindfleisch ist ultraverarbeitetes Essen, und es wurde wiederholt gezeigt, dass verarbeitete Lebensmittel Ihr Risiko für chronische Krankheiten und frühen Tod erhöhen. Echte Nahrung ist eine Notwendigkeit für die Gesundheit und muss um jeden Preis geschützt und erkämpft werden.

Nur ein Beispiel: Die 2018 eingeführten britischen Wasserschutzbestimmungen für Landwirte werden nun durchgesetzt, was viele Landwirte daran hindern wird, ihren eigenen Dung während der Brachzeit (Herbst und Winter) auf ihrem eigenen Land auszubringen20, wie es seit Generationen getan wurde. Stattdessen müssen sie nun herausfinden, wie sie den Dung bis zur Wachstumsperiode lagern können, oder sie müssen dafür bezahlen, ihn auf andere Weise loszuwerden.

In der Zwischenzeit hat Australien vor kurzem Gülle neu klassifiziert und als „gefährlichen Industrieabfall“21 eingestuft, und in der Europäischen Union kriminalisiert ein neues Saatgutgesetz das traditionelle Speichern von Saatgut.22

Vorschriften zielen auf regenerative Anbaumethoden ab

Im April 2021 warnte die US-Food and Drug Administration (FDA), dass Farmen, die Blattgemüse anbauen, „wissenschaftliche und risikobasierte Präventivmaßnahmen umsetzen“ müssen, um eine potenzielle E. coli-Kontamination durch nahegelegene Rinderfarmen zu verhindern.

„Die Botschaft der FDA richtet sich jedoch nicht nur an Farmen, sondern an alle Unternehmen, die an der kommerziellen Produktion, der Verarbeitung und dem Verkauf von Blattgemüse aus der kalifornischen Central Coast Growing Region beteiligt sind. Die Botschaft lautet, dass solches Blattgemüse ohne wirksame Präventivmaßnahmen gegen die bundesstaatlichen Standards zur Lebensmittelsicherheit verstößt“, schreibt „Food Safety News“.23

Um es klar zu sagen: Natürlich wollen und brauchen wir alle eine saubere und sichere Lebensmittelproduktion. Das Problem ist, dass dieses wohlwollende Ziel ausgenutzt wird, um jetzt Regeln aufzuerlegen, die ein ganz anderes Ziel haben, nämlich die Eliminierung kleinerer Lebensmittelproduzenten sowie Produzenten von natürlichen Vollwertkost.

Im Wesentlichen zieht die FDA eine Grenze, die es Landwirten letztendlich verbieten kann, Blattgemüse und Vieh zusammen anzubauen, was das Herzstück der regenerativen Landwirtschaft ist. Man braucht Nutzpflanzen und Weidetiere zusammen. So kann man sowohl den Ertrag als auch die Sicherheit optimieren. Das Ziel ist es, uns in Richtung eines Lebensmittelsystems mit patentierten, gefälschten Lebensmitteln zu drängen, daher ist es entscheidend, alle neuen Regeln mit diesem Gedanken im Hinterkopf zu interpretieren.

Aufruf zum Handeln

Wie von „Ice Age Farmer“ betont, müssen wir uns zusammenschließen und auf jeder Ebene gegen diesen Trend kämpfen. Wir müssen unsere politischen Vertreter dazu auffordern, mit Nein zu stimmen, wenn es um Gesetze geht, die die Freiheit der Lebensmittel einschränken, und uns gewaltlos weigern, drakonische Lebensmittelvorschriften wie das Verbot der Saatgutweitergabe zu befolgen.

Wenn Sie in Oregon leben und bei den Parlamentswahlen 2022 wählen können, stimmen Sie unbedingt mit NEIN zu IP13. Sie können auch die lokale Lebensmittelsicherheit und ein gesundes und sicheres Lebensmittelsystem unterstützen, indem Sie Lebensmittel von Ihren lokalen Landwirten kaufen und sie ermutigen, auf biologischen, biodynamischen oder regenerativen Anbau umzusteigen, wenn sie es nicht bereits tun.

Den Technokraten zu erlauben, das Nahrungsmittelsystem zu übernehmen – was sie versuchen, indem sie den Anbau von Nahrungsmitteln und die Viehzucht kriminalisieren und immer schwieriger machen – ist ein Todesurteil, von dem sich die Menschheit vielleicht nicht mehr erholen kann. Synthetisches Rindfleisch ist ultraverarbeitetes Essen, und es wurde wiederholt gezeigt, dass verarbeitete Lebensmittel das Risiko für chronische Krankheiten und einen frühen Tod erhöhen. Echte Nahrung ist eine Notwendigkeit für die Gesundheit, und muss um jeden Preis geschützt und bekämpft werden.

Quellen und Verweise:

Schreibe einen Kommentar