Juni 21, 2021

UN-Bericht drängt auf eine Weltregierung, um „künftige Pandemien zu verhindern“ – Kit Knightley/OffGuardian

Globale Überwachung, „finanzielle Unabhängigkeit“ und die Macht, sich über nationale Regierungen hinwegzusetzen, sind die Schlagzeilen der von der WHO empfohlenen „Reformen“.

Quelle: UN report pushes global government to “prevent future pandemics” – OffGuardian

Ein neuer Bericht, veröffentlicht von den Vereinten Nationen, behauptet, dass die Covid-19-„Pandemie“ hätte verhindert werden können, wenn die UN – und speziell die Weltgesundheitsorganisation – mehr globale Autorität erhalten hätte.

Der Bericht trägt den Titel „Covid19: Make it the Last Pandemic“ (Covid19: Macht es zur letzten Pandemie) und ist das veröffentlichte Ergebnis des „Independent Panel on Pandemic Preparedness and Response“ (Unabhängiges Gremium für Pandemievorsorge und -reaktion), das sich mit der Frage beschäftigt, wie die Welt „Pandemien“ in Zukunft verhindern kann.

Dieses „unabhängige“ Gremium wird von der ehemaligen neuseeländischen Premierministerin Helen Clark, der ehemaligen Präsidentin von Liberia, Ellen Johnson Sirleaf, und anderen politischen Persönlichkeiten (einschließlich des bekannten Globalisten David Miliband) geleitet und wurde im vergangenen Mai von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus gegründet (wie ein von der WHO in Auftrag gegebener Bericht, der dazu aufruft, der WHO mehr Geld und Macht zu geben, „unabhängig“ genannt werden kann, weiß ich nicht.)

Sie können alles darüber auf der Website des Berichts selber lesen (warum ein einzelner Bericht der WHO eine eigene Website braucht, weiß ich auch nicht).

Ellen Johnson Sirleaf (links) und Ellen Clark (rechts), zwei Hauptautoren des neuen WHO-Berichts.

Es gibt viel in den sechsundachtzig Seiten des Berichts voller bürokratischer Doppelzüngigkeit viel zu dechiffrieren, aber die wichtigsten Schlussfolgerungen sind:

  1. Führung zur Vorbereitung und Reaktion auf globale Gesundheitsbedrohungen auf die höchste Ebene heben, um gerechtes, rechenschaftspflichtiges und multisektorales Handeln zu gewährleisten
  2. Konzentration und Stärkung der Unabhängigkeit, Autorität und Finanzierung der WHO
  3. Jetzt in die Bereitschaft investieren, um voll funktionsfähige Kapazitäten auf nationaler, regionaler und globaler Ebene zu schaffen
  4. Ein neues internationales System für Überwachung, Validierung und Alarmierung einrichten
  5. Etablierung einer vorverhandelten Plattform für Werkzeuge und Hilfsmittel
  6. Beschaffung neuer internationaler Finanzmittel für die globalen öffentlichen Güter der Pandemievorbereitung und -reaktion
  7. Die Länder sollen eine nationale Koordination auf höchster Ebene für die Pandemievorsorge und -reaktion einrichten

All das lässt sich im Allgemeinen zusammenfassen als „gebt der WHO (und ihren Kumpanen) mehr Geld und mehr Macht„.

Jeder Abschnitt ihrer Empfehlungen enthält mehrere eigene Aufzählungspunkte, viel zu viele, um sie alle durchzugehen, aber es gibt definitiv einige Absätze, die jeden aufmerksamen Leser veranlassen sollten, eine Augenbraue zu heben:

Die WHO soll ein neues globales Überwachungssystem einrichten, das auf vollständiger Transparenz aller Beteiligten basiert, modernste digitale Hilfsmittel nutzt, um Informationszentren auf der ganzen Welt miteinander zu verbinden, und die Überwachung von Tier- und Umweltgesundheit einschließt, wobei die Rechte der Menschen angemessen geschützt werden

… was im Wesentlichen bedeutet, globale Überwachungsprogramme in großem Umfang zu legalisieren, mit – natürlich – „angemessenem Schutz der Rechte der Menschen“ (und Sie sollten sich schämen, dabei an etwas Anders zu denken …).

Und dann ist da noch:

Künftige Erklärungen eines PHEIC durch die WHO-Generaldirektorin sollten sich auf das Vorsorgeprinzip stützen, wo dies gerechtfertigt ist

… womit gefordert wird, dass der Generaldirektor der WHO die Macht hat, eine globale „Pandemie“ auszurufen, nicht weil es definitiv eine neue Krankheit gibt, die Menschen tötet, sondern weil sie denken, dass es eine geben könnte.

Im Wesentlichen wird dem Generaldirektor der WHO die Macht gegeben, einfach eine Pandemie zu erschaffen, wann immer er es für nötig hält. Ironischerweise empfiehlt das Gremium für „Pandemieprävention“, „Pandemien“ viel wahrscheinlicher zu machen.

Außerdem werden in dem Bericht die Länder gelobt, die die autoritärsten „Anti-Covid“-Maßnahmen ergriffen haben.

Insbesondere China wird sowohl für seine „schnelle Identifizierung“ des Virus als auch für seine unglaublich strengen Lockdownmaßnahmen gelobt. Ein weiteres Land, das als gutes Beispiel angeführt wird, ist Neuseeland, das ebenfalls sehr streng war.

Umgekehrt werden die Länder mit angeblich „schlechten Ergebnissen“ im Umgang mit Covid – obwohl sie nie namentlich genannt werden – allgemein dafür kritisiert, dass sie „wissenschaftliche Beweise verleugnen“, „das Vertrauen in die Maßnahmen des Gesundheitswesens untergraben“ und Führer haben, die „skeptisch oder ablehnend“ gegenüber der Pandemie erschienen.

Auf diese Weise geht es immer weiter. Auf Schritt und Tritt werden Zentralisierung, Globalisierung und Totalitarismus auf Kosten von Souveränität, Individualismus und Freiheit gepriesen. Und während der Bericht selbst seine Agenda in weicher, diplomatischer Sprache ummantelt, haben die Autoren hinter dem Bericht viel offener gesagt, was sie wirklich meinen.

In einem klaren Angriff auf die nationale Souveränität wird Helen Clark im „Guardian“ mit den Worten zitiert:

[Die Pandemie wurde] durch einen Mangel an globaler Führung und Koordinierung geopolitischer Spannungen und Nationalismus verschlimmert, die das multilaterale System schwächen, das handeln sollte, um die Welt sicher zu halten.

Ebenso wie die Kritik an den aktuellen Regelungen, die die Befugnisse der WHO einschränken:

[Die WHO] wurde durch die internationalen Gesundheitsvorschriften und -verfahren behindert und nicht unterstützt.

Es ist ziemlich offensichtlich, was hier die Botschaft ist.

Während des aufgeblasenen Coronavirus-„Pandemie“-Narrativs haben wir gesehen, wie nationale Regierungen auf der ganzen Welt die gefälschte Krise verwenden, um „vorübergehend“ ihre Befugnisse zu erweitern.

Jetzt steigen die Vereinten Nationen ein – in der Hoffnung, ihre globale Macht zu erweitern.

1 thought on “UN-Bericht drängt auf eine Weltregierung, um „künftige Pandemien zu verhindern“ – Kit Knightley/OffGuardian

Schreibe einen Kommentar