Mai 23, 2024

Lateinamerika wird durch regionale vertragliche Verpflichtungen – die von den Satelliten eines mit den US-Geheimdiensten verbundenen Unternehmens durchgesetzt werden – still und leise in ein Kohlenstoffmarktsystem gezwungen, das darauf abzielt, ein interkontinentales „intelligentes Netz“ zu schaffen, die nationale und lokale Souveränität zu untergraben und das kohlenstoffbasierte Leben über eine Bitcoin-Sidechain mit dem schuldenbasierten Geldsystem zu verknüpfen.

Quelle: Debt From Above: The Carbon Credit Coup

Einige der räuberischsten Persönlichkeiten des Risikokapitalmarktes in den Vereinigten Staaten haben einen Plan ausgeheckt, der bis an die Küsten Lateinamerikas heranreicht. Es handelt sich um einen dreisten Versuch, ausländischen Einfluss in ganz Lateinamerika geltend zu machen, der das Gefüge der Region und das tägliche Leben der Menschen dort umzugestalten droht. Im Kern geht es um eine Reihe von vertraglichen Verpflichtungen auf kommunaler Ebene, die in ganz Mittel- und Südamerika gelten – von einer geheimdienstlich organisierten Satellitenfirma aufrechterhalten und von einem privatwirtschaftlichen Konsortium grün angehauchter Finanziers kontrolliert, die die Wälder der Region in Aktien und Kohlenstoffgutschriften umwandeln wollen. Gleichzeitig werden die lokalen Regierungen verpflichtet, „Naturschutz“-Gelder für Projekte auszugeben, die die Natur weiter finanzialisieren und den Aufbau eines interkontinentalen „intelligenten“ Stromnetzes unterstützen. Eines der Hauptziele scheint darin zu bestehen, die Schuldenlast der Region durch die multilateralen Entwicklungsbanken und die Dollarisierung des Kontinents von der subnationalen Ebene bis hinauf zu den Kohlenstoffmärkten, die durch ein digitales Hauptbuch gestützt werden, weiter zu verstärken. Was wie ein technologisches Wunderwerk aussieht, das auf Fortschritt und Konnektivität abzielt, birgt eine dunklere Agenda – eine, die planetarische Überwachung, finanzielle Ausbeutung, geopolitische Manöver und die Beherrschung eines ressourcenreichen, verschuldeten Kontinents miteinander verbindet.

Dieser große Plan, der unter dem Akronym „GREEN+“ bekannt ist und von den Verfechtern des digitalen Dollars und der Verschuldungsprogramme des Privatsektors entwickelt wurde, hat im Stillen durch ein Netz politischer Verstrickungen auf lokaler Ebene Wurzeln geschlagen. Sogar eine Schlüsselfigur im Skandal um die „Drexel Burnham Lambert“-Junk Bonds spielt eine Rolle. Erstaunlicherweise hat jede Hauptstadt Lateinamerikas eifrig unterschrieben, offenbar ohne sich der Bedingungen bewusst zu sein, die mit diesen scheinbar harmlosen Partnerschaften verbunden sind, während die Mehrheit der Gemeinden in der Region ebenfalls Verpflichtungen mit denselben Gruppen eingegangen ist, die sie dazu drängen werden, „GREEN+“ beizutreten – möglicherweise schon in wenigen Wochen. Die (hoffentlich) wohlmeinenden regionalen Regierungen haben unwissentlich den Weg für einen weitreichenden Überwachungsapparat geebnet, der mit amerikanischen Geheimdiensten verbunden ist und unter dem Deckmantel des Fortschritts und der Bekämpfung der Klimakrise die Privatsphäre und die bürgerlichen Freiheiten auszuhöhlen droht.

Bei näherer Betrachtung enthüllen die Verbindungen von „GREEN+“ ein beunruhigendes Narrativ finanzieller Interessen, die mit geopolitischen Ambitionen verschmelzen. Die Hintermänner des Satellitenunternehmens stehen in Verbindung mit ehemaligen Mitgliedern der höchsten Ämter der US-Finanzpolitik und -regulierung sowie mit den wichtigsten Architekten und Profiteuren der privaten Kapitalschöpfung, die darauf abzielen, die Kontrolle über die Geldströme in Lateinamerika im Rahmen der Umverteilung notleidender Staatsschulden vom öffentlichen auf den privaten Sektor zu konsolidieren. Wie diese zweiteilige Artikelreihe zeigen wird, geht es bei diesen konzertierten Bemühungen nicht nur um Überwachung – es ist ein kalkulierter Schritt in Richtung einer weiteren Dollarisierung, der den Griff der Unternehmens- und Technologiemonopole über die wirtschaftliche Landschaft des amerikanischen Kontinents festigt.

Die Befürworter des Systems sprechen auch davon, wie es die „wirtschaftliche“ und „regionale“ Integration Amerikas erheblich vorantreiben wird, und beschwören Visionen der Einheit, während sie die wahre Natur ihrer Agenda für wirtschaftliche Vorherrschaft und stärkere regionale Governance verschleiern. Ihr Modell, das auf unheimliche Weise an den Übergang der EU von einer Freihandelsunion zu einem bürokratischen Ungetüm erinnert, das durch den Eurodollar an die USA gekoppelt ist, schafft die Voraussetzungen dafür, dass nicht gewählte Instanzen ihre Politik mit Hilfe von programmierbarem Geld durchsetzen können, das durch intelligente Verträge auf Blockchains ermöglicht wird und so konzipiert ist, dass es den Wenigen auf Kosten der Vielen zugute kommt. Was sich vor uns abzeichnet, ist nicht nur eine technologische Entwicklung, sondern ein stiller Banker-Coup – einer, der unter dem Deckmantel des Fortschritts und des Naturschutzes die Grundlage für Landraub und invasive Überwachung schafft. Dieses Narrativ zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, in der sich Geheimdienstler und räuberische Finanzinteressen zusammentun, um den globalen Süden auszubeuten und eine Spur der wirtschaftlichen Ausbeutung und geopolitischen Manipulation zu hinterlassen. Was sich als Fortschritt für den Einzelnen und die Umwelt im Allgemeinen ausgibt, könnte durchaus der Vorbote einer neuen Ära der Unterwerfung und Kontrolle sein.

Das „GREEN+“-Programm

Im Jahr 2022 schlossen sich mehrere Gruppen zusammen, um das „GREEN+ Jurisdictional Programme“ („Green+“ = Government Reduction of Emissions for Environmental Net + Gain) ins Leben zu rufen. Dabei handelt es sich um das „erste Programm, das alle subnationalen Schutzgebiete des Planeten per Satellit überwacht“ und – durch Verträge mit zahlreichen lokalen und staatlichen Regierungen – die wirtschaftliche Integration des amerikanischen Kontinents durch die stille Einführung eines kontinentweiten, blockchainbasierten Kohlenstoffmarktes vorantreibt und vertieft.

„GREEN+“ wurde seit seiner Gründung in einer Handvoll lateinamerikanischer Städte erprobt und soll in wenigen Wochen weltweit eingeführt werden. Die meisten der „GREEN+“-Vereinbarungen mit „subnationalen“ Regierungen sind auf Lateinamerika beschränkt geblieben. Gemäß dem Programm haben die subnationalen Vereinbarungen die „Regeln und Anforderungen festgelegt, um die Anrechnung und Gutschrift von GREEN+-Politiken und Maßnahmen und/oder verschachtelten Projekten zu ermöglichen, die als THG-Minderungsaktivitäten umgesetzt werden“, wobei „GREEN+“ als „der neue Beratungsmechanismus für subnationale Regierungen des Planeten“ beschrieben wird.

Der Schlüssel zum Programm sind die Dienstleistungen des „GREEN+“-Gründungsmitglieds „Satellogic„, einem in Argentinien gegründeten Unternehmen, das eng mit Peter Thiels „Palantir“ und Elon Musks „SpaceX“ verbunden ist und sich auf die Satellitenüberwachung im Submeterbereich spezialisiert hat. „Satellogic“, ein Auftragnehmer der US-Regierung, dessen Gründer zuvor auch als Kontaktpersonen für das US-Heimatschutzministerium, die NSA und die DARPA tätig waren, wird der „GREEN+“-Koalition, die sich aus den Nichtregierungsorganisationen „CC35“, „Global Footprint Network“, „The Energy Coalition“ und anderen „angesehenen Interessengruppen“ zusammensetzt, Überwachungsdaten über die gesamten „Schutzgebiete“ der Welt zur Verfügung stellen.

Laut der Pressemitteilung, in der die Allianz zwischen „Satellogic“ und „GREEN+“ beschrieben wird, werden die Satellitenüberwachungsdaten es Einzelpersonen, Organisationen und globalen Märkten ermöglichen, die Einhaltung der Vorschriften der unterzeichnenden Länder zur Vermeidung von Entwaldung genau zu überwachen. Aus anderen Informationen in der Pressemitteilung geht jedoch hervor, dass die Wälder tatsächlich überwacht werden, um „glaubwürdige“ Kohlenstoffgutschriften zu generieren, die von „GREEN+“ im Namen der subnationalen Regierungen an Börsen gehandelt werden. In der Pressemitteilung heißt es außerdem, dass die „GREEN+“-Allianz mit Satellogic „die künftige Messung von Energieemissionen in den am stärksten bevölkerten Gebieten der Erde vorantreiben“ wird, d. h. die Überwachung von Kohlenstoffemissionen aus dem Weltraum. „Satellogic“ hat im Rahmen seines Pilotprojekts 2022 einige „GREEN+“-Satelliten gestartet und wird die restlichen im April dieses Jahres während der „Miami Climate Week“ starten. Die bisherigen und künftigen „GREEN+“-Satellitenstarts von „Satellogic“ wurden bzw. werden in Zusammenarbeit mit Elon Musks „SpaceX“ durchgeführt, das auch für das US-Militär und die US-Geheimdienste tätig ist.

Obwohl das Programm als Möglichkeit zur Entwicklung wirtschaftlicher Anreize zur Eindämmung des Klimawandels dargestellt wird, basiert es auf dem umstrittenen und streitanfälligen kalifornischen „Cap-and-Trade“-Programm und wurde von Einzelpersonen und Unternehmen entwickelt (und umgesetzt), die eine verdeckte Dollarisierung Lateinamerikas anstreben und/oder enge Verbindungen zu den US-Geheimdiensten unterhalten. Die Ziele des Programms gehen weit über die Kohlenstoffmärkte hinaus und zielen darauf ab, mittels Satellitenüberwachung die Kohlenstoffemissionen in städtischen und ländlichen Gebieten zu kontrollieren. Außerdem soll ein neues Finanzsystem eingeführt werden, das sich auf Energie-, Rohstoff- und Rohstoff-„Kredite“ stützt, die durch eine umfassende und invasive Überwachung untermauert werden, nach dem Motto: „Erdbeobachtung ist Bewahrung„.

Zu der Allianz, die „GREEN+“ ins Leben gerufen hat, gehören die Nichtregierungsorganisationen „CC35“, das „Global Footprint Network“ (GFN), Arnold Schwarzeneggers „Catalytic Finance Foundation“ (CFF, früher R20) und „The Energy Coalition“ (TEC); die in Gibraltar ansässige Anwaltskanzlei „Isolas“; der globale Versicherungsriese „Lockton“, das Satellitenunternehmen „Satellogic“, das „grüne“ Blockchain-Unternehmen „EcoRegistry“, der führende Zertifizierer von Emissionsgutschriften in Lateinamerika, „Cercarbono“, und „Rootstock“ (RSK), das Bitcoin-Sidechain-Protokoll, das für „Smart BTC“ verantwortlich ist. Mehrere Mitglieder des Bündnisses – wobei unklar ist, wie viele es waren – sind jetzt als Teil eines Konsortiums tätig, das mit einem Unternehmen namens „Global Carbon Parks“ verbunden ist, das später in diesem Artikel ausführlicher behandelt wird und jetzt wichtige Aspekte von „GREEN+“ verwaltet. Die an der Gründung von „GREEN+“ beteiligten Nichtregierungsorganisationen (d.h. CC35, GFN, CFF und TEC) sind diejenigen, die das „GREEN+“ Programm von Kalifornien aus leiten.

Wie bereits erwähnt, nimmt das Programm Kohlenstoff in „effektiv erhaltenen Schutzgebieten einer subnationalen Gerichtsbarkeit“ auf, d. h. einer Stadt, einem Landkreis, einer Provinz oder einem Staat/einer Region, und wandelt ihn in Kohlenstoffgutschriften um. Diese Gutschriften werden auf dem Markt für Emissionsausgleiche gehandelt, und die Einnahmen werden in einen Treuhandfonds eingezahlt, der von „GREEN+“ kontrolliert wird und als „GREEN+ Trust“ bekannt ist. Dieser Treuhandfonds wird von nicht näher bezeichneten Personen geleitet, die für „Lockton“, „Isolas“ und „Rootstock“ arbeiten. Alejandro Guerrero, Leiter der Niederlassung von „Lockton“ in Argentinien und Uruguay, ist das einzige öffentlich bekannte Mitglied des Trusts.

Auf einer anderen Website, die mit der „GREEN+“-Initiative in Verbindung steht, wird das ursprüngliche Verfahren wie folgt beschrieben:

  1. Öffentliche und private Vereinbarungen zwischen [einer subnationalen] Regierung und Verwahrern werden ohne Vorlaufkosten unterzeichnet.
  2. Die Verwahrer handeln die Kohlenstoffeinheiten, die von den subnationalen Regierungen (dem öffentlichen Sektor) produziert werden, indem sie Verträge mit dem privaten Sektor auf freiwilligen Kohlenstoffmärkten unterzeichnen.
  3. Diese von den subnationalen Regierungen unterzeichneten Verträge werden zu intelligenten Verträgen, und die Kohlenstoffgutschriften werden dann zur Rückverfolgbarkeit in Token umgewandelt.
  4. Der „GREEN+ Trust“ verwaltet die staatlichen Mittel treuhänderisch.

In der Folge wird „während der Anrechnungszeit der rechtlichen Initiative regelmäßig ein Teil der Treuhandgelder freigegeben“. Von dieser „teilweisen Freigabe“ wird „eine prozentuale Betriebsgebühr“ abgezogen (der Prozentsatz wird in den Programmdokumenten nicht offengelegt) und an das „GREEN+“-Programm gezahlt, während eine separate (und ebenfalls nicht offengelegte) Gebühr „für den Betrieb des GREEN+ Trust“ abgezogen wird. Die Auszahlung des verbleibenden Betrags erfolgt jährlich über einen Zeitraum von zehn Jahren, und den von „GREEN+“ erstellten Diagrammen zufolge bleiben diese Zahlungen auch dann gleich, wenn der Wert der Kohlenstoffgutschriften in den Schutzgebieten steigt.

Quelle: GREEN+

Zwischen 40 und 60% der Mittel, die die subnationalen Regierungen tatsächlich erhalten, können für die „Planung und Durchführung von Projekten“ verwendet werden, die auf die Erhaltung abzielen, während der Rest „für neue Dekarbonisierungsinitiativen in der jeweiligen Region“ bereitgestellt wird, die zusätzliche oder „Folge“-Kohlenstoffgutschriften erzeugen können. Diese „Folgegutschriften“ werden dann „den Investoren, die ursprünglich die Erhaltungsgutschriften erworben haben, als bevorzugte Option zu einem um 50% reduzierten Preis angeboten, der auf der Grundlage des aktuellen Marktpreises berechnet wird“. Später im selben Dokument heißt es jedoch, dass „der für die anfängliche Umsetzung“ von Naturschutzprojekten erforderliche Betrag „20% der [vom GREEN+ Trust] für die jeweilige Initiative bereitgestellten Mittel nicht überschreiten darf“. Es liegt auf der Hand, dass der Betrag, der tatsächlich für Naturschutzprojekte generiert wird, minimal ist und selbst im besten Fall weniger als die Hälfte des durch die Emissionsgutschriften selbst generierten Kapitals beträgt. Wie wir noch sehen werden, müssen diese „Erhaltungs“-Projekte jedoch in Verbindung mit zugelassenen Partnern von „Global Carbon Parks“ durchgeführt werden, die – wie die Organisation selbst – mit räuberischen Finanzinteressen und Oligarchen mit fragwürdigen Motiven verbunden sind.

Von den Geldern, die Regierungen im Rahmen von „GREEN+“ erhalten, ist offiziell die Hälfte für Naturschutzprojekte und die andere Hälfte für Projekte zur Dekarbonisierung vorgesehen. Auf der Website von „Global Carbon Parks-GREEN+“ wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Dekarbonisierungsprojekte zusammen mit „Community Electricity“ durchgeführt werden müssen, das Teil von „Global Carbon Parks“ ist und eng mit dem „GREEN+“-Bündnismitglied „The Energy Coalition“ (TEC) verbunden ist. Wie später noch erläutert wird, versuchen „TEC“ und „Community Electricity“ gemeinsam, ein interkontinentales „intelligentes“ Stromnetz in Nord- und Südamerika aufzubauen, und sind auch an Bemühungen beteiligt, „intelligente“ Städte und Vorstädte zu entwickeln.

Was die Naturschutzprojekte von „GREEN+“ betrifft, so heißt es auf der Website, dass „50% der Mittel, die die Hauptstadt [im Rahmen von GREEN+] erhält, für soziale und ökologische Auswirkungen in geschützten städtischen Gebieten mit Partnern wie Cities4Forests verwendet werden müssen“. „Cities4Forests“ wurde vom „World Resources Institute“ (WRI) gegründet, einer Tochtergesellschaft des Weltwirtschaftsforums und Auftragnehmerin der mutmaßlichen CIA-Front „USAID“, die sich auf die „Nachhaltigkeit“ von Ressourcen konzentriert. Das WRI wird u. a. von den Regierungen der USA und mehrerer europäischer Länder, den Milliardären Bill Gates, Jeff Bezos und Mike Bloomberg sowie von Google, Meta/Facebook, den „Open Societies Foundations“ der Soros-Familie, der UNO, Walmart, der Weltbank und dem Weltwirtschaftsforum finanziert. „Cities4Forests“ von WRI hat viele der gleichen Finanzierungsquellen wie die Regierungen des Vereinigten Königreichs, Deutschlands, Dänemarks und der USA sowie die Weltbank und die „Caterpillar Foundation“. Zu den weiteren Geldgebern gehören der Wall-Street-Riese „Citi Group“, die „Rockefeller Foundation“ und die „Interamerikanische Entwicklungsbank“ (IDB). Die „Rockefeller Foundation“ und die IDB haben sich vor kurzem zusammengetan, um die „Intrinsic Exchange Group“ zu gründen, die die Finanzialisierung der Natur durch die Schaffung von „Natural Asset Corporations“ (NACs) vorantreibt. Wie „Unlimited Hangout“ bereits berichtete, gründen NACs Unternehmen, die die Kontrolle über natürliche Vermögenswerte übernehmen, die zuvor Teil der „Allmende“ waren, wie z. B. Wälder, Flüsse und Seen, und dann Anteile an diesen Vermögenswerten an Wall Street-Vermögensverwalter, Staatsfonds und andere Finanzinstitute verkaufen, um unter dem Deckmantel des „Schutzes“ des angestrebten Vermögenswerts Gewinne zu erzielen.

Es überrascht nicht, dass die meisten Projekte von „Cities4Forests“, die mit „GREEN+“-Mitteln finanziert werden, den NACs insofern ähneln, daß sie sich auf die Nutzung von Naturgütern und „Naturkapital“ zur Herstellung neuer Finanz- und Versicherungsprodukte konzentrieren. Beispiele für „Naturschutz“-Projekte von „Cities4Forests“ sind die Entwicklung eines „Forest Resilience Bond“ und das „India Forum for Nature-based Solutions„. Einer der „Kernpartner“ des in Indien ansässigen Forums ist die „Nature Conservancy“, die seit Jahren von Wall-Street-Bankern geleitet wird und neben anderen „naturbasierten Lösungen“ Pionierarbeit bei der modernen Variante des umstrittenen Swaps „Schulden gegen Naturschutz“ geleistet hat. Die Geldgeber von „Cities4Forest“ und sein Schöpfer, das WRI, sind auch eng mit Gruppen wie der „Glasgow Alliance for Net Zero“ (GFANZ) und UN-unterstützten Klimafinanzierungsinitiativen verbunden, die offen versuchen, den Schuldenimperialismus zu nutzen, um die Weltwirtschaft mit Schwerpunkt auf den Schwellenländern in ein neues System der globalen Finanzverwaltung zu treiben.

So werden die „Erhaltungs-“ und „Dekarbonisierungs“-Bemühungen, die subnationale Regierungen als Teil ihrer vertraglichen Vereinbarungen mit „GREEN+“ durchführen müssen, in Projekte fließen, die entweder mit dem Smart-Grid/Smart-City-Entwickler „Community Electricity“ oder einer von westlichen Oligarchen, multinationalen Konzernen und Banken unterstützten „Naturschutz“-Organisation verbunden sind, die versucht, die Natur unter dem Deckmantel des Naturschutzes zu finanzieren und zu monetarisieren.

CC35 und der subnationale Angelpunkt

CC35, oder „Ciudades Capitales de las Americas frente al Cambio Climático“ (Amerikanische Hauptstädte, die sich dem Klimawandel stellen), ist die sichtbarste Organisation hinter dem „GREEN+“-Programm und eines der Mitglieder des Verwaltungsausschusses. Das Ziel von CC35 ist die wirtschaftliche Integration des amerikanischen Kontinents (Nord-, Süd- und Mittelamerika) durch eine koordinierte Klimapolitik, insbesondere die Schaffung eines interamerikanischen Kohlenstoffmarktes, wobei „GREEN+“ das Mittel zur Umsetzung dieses Marktes ist. Die Gruppe konzentriert sich auf „subnationale“ Regierungen, d.h. die Hauptstädte Amerikas, und umgeht so die nationalen Regierungen in Bezug auf die Klimaschutzpolitik.

Sebastián Navarro, der Generalsekretär von CC35, sagte zu „GREEN+“: „Wir werden von der Leitung des GREEN+-Programms aus unerbittlich gegen diejenigen vorgehen, die weiterhin mit der Zukunft der Menschheit spielen wollen“, und fügte hinzu, dass ihr „unerbittliches“ Vorgehen durch die Satellitenüberwachungsfähigkeiten von „Satellogic“ erheblich unterstützt würde, die auch „eine noch nie dagewesene Glaubwürdigkeit bei den Anlegern der durch den Naturschutz erzeugten Kohlenstoffgutschriften erzeugen würden“. Navarro verspricht, „unnachgiebig“ zu sein, um ein Satellitenüberwachungssystem für die amerikanischen Wälder einzurichten, mit dem Ziel, „hoch glaubwürdige“ Kohlenstoffmärkte zu schaffen.

Obwohl CC35 als eine „aus Lateinamerika stammende“ Initiative bezeichnet wird, ist sie in Miami, Florida (genauer gesagt in Coral Gables), registriert und wird seit langem von US-amerikanischen Interessengruppen finanziert, die mit ihr zusammenarbeitet. Die ersten Partner von CC35 waren beispielsweise R20 („Regions of Climate Action“, jetzt „Catalytic Finance Foundation“), eine vom ehemaligen kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger in Zusammenarbeit mit der UNO gegründete Gruppe, und die „Leonardo DiCaprio Foundation“. Von dort aus ging CC35 Partnerschaften mit UN- und UN-nahen Organisationen sowie mit „Pegasus Capital Advisors“ ein, die auch CC35 und Schwarzeneggers R20/“Catalytic Finance Foundation“ finanzieren. R20/Catalytic Finance konzentriert sich wie CC35 auf „subnationale“ Regierungen.

„Pegasus Capital“ ist die Firma von Craig Cogut, einer Schlüsselfigur im Junk-Bond-Finanzskandal bei der inzwischen aufgelösten „Drexel Burnham Lambert“. Die von Michael Milken geleitete Junk-Bond-Abteilung von „Drexel“ war in offenkundig illegale Aktivitäten verwickelt und nutzte Junk-Bonds, um die Übernahmen von Großunternehmen durch die berüchtigten „Corporate Raiders“ vor dem Zusammenbruch der Bank zu finanzieren. Cogut war der Anwalt, der die von Milken geleitete und skandalumwitterte Abteilung für Schrottanleihen in Bezug auf die Rechtmäßigkeit der Transaktionen beriet, einschließlich derer, die Milken zu einem verurteilten Verbrecher machten. Nach dem Zusammenbruch von „Drexel“ tat sich Cogut mit einer Gruppe von Drexel-Absolventen zusammen, die von Leon Black angeführt wurde – der heute vor allem für seine enge Zusammenarbeit mit dem verstorbenen Sexhändler und „Finanzberater“ Jeffrey Epstein bekannt ist -, um 1990 „Apollo Advisers“ (jetzt „Apollo Global Management“) mitzugründen. Cogut verließ „Apollo“, um 1996 „Pegasus“ zu gründen, und „Pegasus“ ist seither ein wichtiger Akteur in mehreren von der UN unterstützten „grünen“ Finanzinitiativen. Cogut ist auch mit dem Mitbegründer von „Satellogic“, Emiliano Kargieman, finanziell verflochten, wie später noch erläutert wird.

Cogut wurde später Vorstandsmitglied des „Global Institute of Sustainability“ der Arizona State University, das von Michael Crow gegründet wurde (der neben Cogut dem Vorstand angehörte). Crow ist Vorsitzender des Kuratoriums von „In-Q-tel“, dem Risikokapitalarm der CIA. Cogut war auch im Vorstand des McCain-Instituts der ASU, das nach dem verstorbenen Senator John McCain benannt ist und Verbindungen zu Ashton Kutchers CIA-verbundener Wohltätigkeitsorganisation „Thorn“ hat. Zu den derzeitigen Vorstandsmitgliedern des McCain-Instituts gehören sowohl Crow als auch der ehemalige CIA-Direktor David Petraeus sowie Lynn Forester de Rothschild, die gemeinsam mit dem Vatikan den „Council for Inclusive Capital“ ins Leben gerufen hat. Cogut war auch im Vorstand der „Clinton Health Access Initiative“ (CHAI), die zu den Philanthropien der Clinton-Familie gehört. CHAI wurde weitgehend von dem berüchtigten Sexhändler und „Finanzberater für Milliardäre“ Jeffrey Epstein geprägt und beeinflusst und war der Hauptgrund für die Flüge des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton mit Epsteins Flugzeug in den frühen 2000er Jahren.

Cogut ist nicht der einzige Drexel-Absolvent, der im Bereich der „grünen Finanzen“ tätig ist. Der Bereich der „grünen Finanzen“ selbst wurde im Wesentlichen von Richard Sandor erfunden, der in den 1980er Jahren bei Drexel Millionen verdiente, indem er „innovative“ Produkte wie die „Collateralized Mortgage Obligations“ (CMOs) entwickelte, die später zur Finanzkrise von 2008 beitragen sollten. Sandor war zuvor als „Vater der Finanztermingeschäfte“ bezeichnet worden und wird auch für die Entwicklung von Derivaten verantwortlich gemacht. Nach dem Zusammenbruch von „Drexel“ leistete Sandor Pionierarbeit beim Handel mit Kohlenstoffemissionen und den Kohlenstoffmärkten mit der Vision, „eine vollelektronische Börse für den Kohlenstoffhandel“ zu schaffen – eine Vision, die inzwischen Gestalt angenommen hat.

CC35 wird seit langem von Sebastián Navarro geleitet. Unter seiner Leitung half CC35 bei der Gründung des „Subnationalen Klimafonds“, der von Coguts „Pegasus Capital“ zusammen mit „BNP Paribas“, der „Rockefeller Foundation“, „Bloomberg Philanthropies“ und den Regierungen von Deutschland, Großbritannien, Australien und den Niederlanden unterstützt wird. Dieser Fonds konzentriert sich auf die Finanzierung von Infrastrukturprojekten im Globalen Süden auf subnationaler Ebene (z. B. Städte, Bundesstaaten) und umgeht somit die nationalen Regierungen. In der Tat besteht die Haupttätigkeit von CC35 in der Vermittlung von Verträgen zwischen kleinen, subnationalen Regierungen und „grünen“ Finanzunternehmen, die mit Zentren der politischen oder finanziellen Macht in den USA/Europa verbunden sind.

Navarro ist als Direktor von CC35 aufgeführt, ebenso wie zwei prominente, rechtsgerichtete lateinamerikanische Politiker: Felipe Alessandri Vergara, Bürgermeister der chilenischen Hauptstadt Santiago von 2016 bis 2021, und Nasry Asfura Zablah, ehemaliger Bürgermeister der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa und ehemaliger honduranischer Präsidentschaftskandidat. Alessandri ist eine bekannte Figur in der chilenischen Mitte-Rechts-Politik und ein Verbündeter des kürzlich verstorbenen ehemaligen chilenischen Präsidenten Sebastián Piñera. Alessandri ist innerhalb der chilenischen Rechten umstritten, weil er während seiner Amtszeit als Bürgermeister von Santiago heimlich Initiativen unterstützte, die im Allgemeinen von der Linken befürwortet und von seiner Partei öffentlich gemieden wurden, wie z. B. die Klimafinanzierung/regionale wirtschaftliche Integration (über CC35) und die Finanzierung von Initiativen im Zusammenhang mit der illegalen Einwanderung. Alessandris Nachfolgerin und vermeintliche politische Erzfeindin, Irací Hassler von der Kommunistischen Partei Chiles, hat inzwischen Alessandris Posten als CC35-Vizepräsidentin für Südamerika übernommen. Nasry Asfura war Gegenstand eines politischen Skandals in Honduras, da er in den „Pandora Papers“ auftauchte und angeblich in verdächtige Offshore-Finanzaktivitäten verwickelt war. Er wurde auch wegen Geldwäsche und Veruntreuung von Geldern angeklagt, aber die Anklagen wurden unter Asfuras Nachfolger Jorge Aldana, der jetzt Präsident von CC35 ist, fallen gelassen.

Der derzeitige Vizepräsident von CC35 für Zentralamerika ist Mario Durán, der Bürgermeister von San Salvador und ein enger Verbündeter von El Salvadors Präsident Nayib Bukele sowie Mitglied von Bukeles Partei Nuevas Ideas. Durán steht kurz davor, die Leitung von CC35 zu übernehmen, wie die Gruppe kürzlich bekannt gab. Im Jahr 2021 unterzeichnete Durán einen Vertrag mit CC35 über die Aufklärung über die Verwendung von Bitcoin in allen Gemeinden der Metropolregion in El Salvador und dies ist die einzige Erwähnung von CC35, die die Verwendung von Bitcoin fördert. Wie später noch einmal erwähnt werden wird, ist die von CC35 geleitete „GREEN+“-Initiative eine Partnerschaft mit „Rootstock“ eingegangen, das eine Bitcoin-Sidechain geschaffen hat und entwickelt, die intelligente Verträge auf der Bitcoin-Blockchain ermöglicht. Vermutlich besteht das Ziel darin, den digitalen Kohlenstoffmarkt von „GREEN+“ auf der gleichen Blockchain zu betreiben.

Auch wenn es für ein amerikanisches Publikum seltsam erscheinen mag, dass die Bemühungen um „regionale Integration“ unter dem Deckmantel des Klimawandels hauptsächlich von rechtsgerichteten Politikern angeführt werden, ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass solche Integrationsbemühungen in der Vergangenheit sowohl von linken als auch von rechten Gruppierungen in Lateinamerika angeführt wurden, die um die Vorherrschaft in der Region kämpfen. Zu den rechtsgerichteten Bemühungen um eine wirtschaftliche und/oder politische Integration des amerikanischen Kontinents gehören beispielsweise der „Mercosur“ (der gemeinsame Markt des Südens, der heute von dem „Antiglobalisten“ Javier Milei vertreten wird) und „Prosur“ (Forum für den Fortschritt und die Integration Südamerikas, das von Chiles Mitte-Rechts-Piñera ins Leben gerufen wurde). Zu den linksgerichteten Bemühungen gehören „ALADI“ (Lateinamerikanische Integrationsvereinigung) und „UNASUR“ (Union Südamerikanischer Nationen). Alle diese Bemühungen sind an geopolitischen Meinungsverschiedenheiten gescheitert, die sich vor allem auf die Frage konzentrierten, ob Ländern wie Venezuela, Kuba und anderen Ländern mit Regierungen, die dem so genannten „Washingtoner Konsens“ entfremdet sind, die Mitgliedschaft gewährt werden sollte, oder, in sie scheiterten – jüngerer Zeit – an den Bemühungen um engere Beziehungen zu Russland und/oder China. In Anbetracht der Tatsache, dass mehrere wichtige lateinamerikanische Länder – je nach Ausgang der Präsidentschaftswahlen – plötzlich die Seite des „Konsenses“ wechseln können, wie dies kürzlich in Brasilien und Argentinien geschah, haben diese regionalen Integrationsbemühungen in den letzten Jahrzehnten keine nennenswerte Wirkung erzielt. Dennoch bleibt das Ziel der wirtschaftlichen Integration, die eine politische Integration nach sich zieht, dasselbe. Wie der CC35 zeigt, hat sich das Bestreben nach regionaler Integration in Lateinamerika von der nationalen Ebene auf die subnationale Ebene verlagert.

Der globale Fußabdruck des Club of Rome

Während CC35 das sichtbarste Gesicht des „GREEN+“-Leitungsgremiums ist, wird es in Wirklichkeit von einer Gruppe namens „Global Footprint Network“ (GFN) geleitet. Das GFN fördert „den ökologischen Fußabdruck, der aufzeichnet, wie viel Natur wir verbrauchen und wie viel wir haben, als Buchhaltungsinstrument“ für grüne Finanzinitiativen und hat das Konzept der „ökologischen Schuld“ auf der Grundlage dieser Metrik entwickelt. An anderer Stelle fordert das GFN „Wohlstand für einen Planeten“ und betont, dass die Klimafinanzierung – ein Bereich, der von räuberischen Wall-Street-Banken und Milliardären dominiert wird – eine wirtschaftliche Notwendigkeit darstelle. Sie arbeiten mit Regierungen auf nationaler und subnationaler Ebene zusammen und legen die Kohlenstoffemissionsgrenzwerte für Gemeinden, Staaten und Länder fest, die Programme wie „GREEN+“ mit Satellitenüberwachung und verbindlichen vertraglichen Verpflichtungen durchzusetzen versuchen.

Das GFN ist eng mit dem „Club of Rome“ verbunden. So ist beispielsweise der Gründer des GFN und Vorstandsmitglied Mathis Wackernagel, der auch das Konzept des ökologischen Fußabdrucks mitentwickelt hat, Mitglied des „Club of Rome“. Wackernagels früherer Mentor und der andere Entwickler des ökologischen Fußabdrucks, William Rees, war bis 2018 Mitglied des „Club of Rome“. Heiko Specking, ein Vorstandsmitglied des GFN, ist ebenfalls Mitglied im „Club of Rome“, ebenso wie ein weiteres Vorstandsmitglied des GFN, Lewis Akenji.

Der „Club of Rome“ wurde 1968 von dem italienischen Industriellen Aurelio Peccei und dem schottischen Chemiker Alexander King gegründet. Sein erster Erfolg war der 1972 erschienene Bericht und das spätere Buch „Die Grenzen des Wachstums„, das auf einer MIT-Studie basierte und behauptete, dass „die Erde innerhalb eines Jahrhunderts an ihre Grenzen stoßen würde, wenn die Konsumgewohnheiten und das Bevölkerungswachstum auf der Welt mit den gleichen hohen Raten wie bisher fortgesetzt würden“. Das Buch wurde bei den ersten Jahrestagungen des Weltwirtschaftsforums, insbesondere 1973, stark beworben.

Peccei, der einen großen Teil seines Lebens in Argentinien verbracht hat, war zuvor Mitglied von „ADELA“, der „Atlantic Community Development Group for Latin America“. „ADELA“ setzte sich aus mächtigen westlichen Unternehmen zusammen, die ihr Geld zusammenlegten, um in lateinamerikanische Unternehmen ihrer Wahl zu investieren, und die Titanen der lateinamerikanischen Unternehmenswelt quasi „königlich“ machten. Zu den Geldgebern von „ADELA“ gehörten die „Bank of America“, IBM, Fiat (wo Peccei leitender Angestellter war) und „Standard Oil“ der Familie Rockefeller. Die Gruppe war Teil des von den Rockefellers dominierten Netzwerks in Lateinamerika, zu dem auch die „International Basic Economy Corporation“ (IBEC) gehörte, die über den chilenischen Rockefeller-Mitarbeiter Agustín Edwards mit dem von der CIA unterstützten Militärputsch von 1973 in Chile in Verbindung gebracht wird, sowie „Deltec“, das heute vor allem als Hauptbank für die gescheiterte Kryptobörse „FTX“ und ihre enge Beziehung zum Stablecoin „Tether“ bekannt ist. Zu den modernen Ausprägungen dieses Netzwerks gehören „Endeavor“ und der „Council of the Americas“ (CoA), die im zweiten Teil dieser Serie behandelt werden. Bemerkenswert ist, dass es Pecceis Rede auf einer „ADELA“-Konferenz war, die seine Partnerschaft mit Alexander King anregte und zur Gründung des „Club of Rome“ führte.

Zu der Zeit, als er sich mit Peccei einließ und den „Club of Rome“ gründete, war King Leiter der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die OECD wurde ursprünglich als OEEC gegründet, um die Verwaltung des von den USA entwickelten Marshall-Plans nach dem Zweiten Weltkrieg zu unterstützen, und wurde später, 1961, zu einer globalen Organisation erweitert. Die USA sind nach wie vor mit großem Abstand der Hauptgeldgeber der OECD. Die Gruppe behauptet seit langem, „nachhaltiges Wirtschaftswachstum“ und einen „beständig steigenden Lebensstandard in ihren Mitgliedsländern“ zu fördern, aber in der Praxis begünstigt sie routinemäßig neoliberale Politiken, die westliche multinationale Unternehmen bereichern. Sie ist eng mit Einrichtungen wie dem IWF, der Weltbank und dem breiteren multilateralen Entwicklungsbanksystem verbunden, das die als „wirtschaftliche Entwicklung“ verkaufte Schuldensklaverei dazu benutzt hat, staatliches Vermögen zu privatisieren und an privilegierte Unternehmensinteressen zu verkaufen. Dieses System wurde auch vom US-Militär als Teil seines Arsenals an „Finanzwaffen“ betrachtet, die zum Schutz der US-Interessen im Ausland eingesetzt werden.

Der „Club of Rome“ stand jahrzehntelang in der Kritik, weil er neomalthusianisches Gedankengut (d. h. Eugenik und insbesondere Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle in den Entwicklungsländern) vertrat und sich für eine stärkere globale Steuerung einsetzte. Einige seiner Mitglieder haben sich für die Einführung einer „wohlwollenden“ globalen Diktatur eingesetzt. Kritik am „Club of Rome“ wurde sowohl von akademischer Seite als auch von unabhängigen und Mainstream-Medien geäußert. Der Versuch der Gruppe, sich in eine Umweltgruppe umzubenennen, um die Unterstützung der Bevölkerung für dieselbe Politik zu gewinnen, wurde in ihrem Buch „The First Global Revolution“ von 1991 diskutiert, in dem es heißt:

Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dafür in Frage kämen. In ihrer Gesamtheit und ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene tatsächlich eine gemeinsame Bedrohung dar, der wir uns alle gemeinsam stellen müssen. Aber wenn wir diese Gefahren als Feind bezeichnen, tappen wir in die Falle, vor der wir bereits gewarnt haben, nämlich Symptome mit Ursachen zu verwechseln. Alle diese Gefahren sind durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also der Mensch selbst.

Die Methoden, Produkte und die Ideologie des „Global Footprint Network“ stehen in engem Zusammenhang mit der neomalthusianischen Sichtweise der „Grenzen des Wachstums“ des „Club of Rome“ sowie den Bemühungen, die Natur über so genannte „naturbasierte Lösungen“ in die Finanzmärkte einzubinden. In der Tat wird der ökologische Fußabdruck des GFN von Gruppen wie dem Weltwirtschaftsforum und dem „World Wildlife Fund“ (in dessen Vorstand Peccei saß und der seit langem mit europäischen Oligarchen- und Unternehmensinteressen verbunden ist) gefördert. Das GFN liefert auch die statistischen Mittel, um Regierungen Modelle im Stil der „Grenzen des Wachstums“ aufzuzwingen, die sowohl das Bevölkerungsniveau als auch den Grad der Industrialisierung kontrollieren, indem sie „ökologische Budgets“ entwickeln, die, wie „GREEN+“ zeigt, jetzt direkt mit den Kohlenstoffmärkten verbunden sind.

Aufbau eines „grünen“ Machtmonopols

Das andere Mitglied des „GREEN+“-Verwaltungsausschusses, der das Programm sowie die Überwachungsdaten von „Satellogic“ kontrollieren wird, ist „The Energy Coalition“ (TEC). Es war der Geschäftsführer von TEC, Craig Perkins, der sagte, dass „GREEN+“ auch die Überwachung der Kohlenstoffemissionen von besiedelten Gebieten ermöglichen würde, vermutlich über Satellit. TEC wurde 1975 von John Phillips gegründet, der das Öl- und Gasunternehmen „Phillips Energy“ leitete. Seit 1979 arbeitet das Unternehmen im Rahmen seines „Community Energy Partnership“-Programms eng mit lokalen kalifornischen Behörden zusammen. Gegenwärtig arbeitet TEC mit großen kalifornischen Gasunternehmen zusammen, die von TEC als kalifornische Energieversorgungsunternehmen bezeichnet werden, und einige ihrer wichtigsten Initiativen werden von ihnen finanziert. Dazu gehören die „Pacific Gas and Electric Company“, „Southern California Edison“, „SDGE“ und „SoCalGas“.

Mit der Unterstützung dieser großen Öl- und Gasunternehmen versichert uns TEC, dass sie „die Bausteine für eine neue Energiewirtschaft schafft“. Einer ihrer wichtigsten Partner dabei ist „Community Electricity“, das behauptet, „das NASDAQ der sauberen Energiebranche aufzubauen“. TEC und „Community Electricity“, das von Google unterstützt wird, haben gemeinsam „einen Masterplan“ entwickelt, der von der California Energy Commission finanziert wird, „um die größte und erste Dekarbonisierung durch Elektrifizierungsprotokolle zu implementieren, die DERs (verteilte Energieressourcen), Kohlenstoffemissionsmanagement, Blockchain, AI und IoT [Internet der Dinge] nutzen, die alle unter einer Plug-and-Play-Plattform verbunden sind.“ Community Electric entwirft, finanziert und entwickelt diese Technologie für „GluHomes“ (ehemals „GluEnergy“), die Muttergesellschaft, die denselben Gründer hat wie „Community Electricity“ – Felipe Cano. Das Programm wird in den ärmsten Vierteln von Los Angeles sowie in benachteiligten Gemeinden in Kolumbien erprobt. Ziel ist es, so Cano, „die Amerikas zusammenzubringen“ durch ein interkontinentales, „sauberes“ intelligentes Stromnetz.

Die Blockchain, die an diesen Bemühungen beteiligt ist, ist „RSK“, die Smart-Contract-orientierte Sidechain, die auf dem Bitcoin-Netzwerk läuft. Wie bereits erwähnt, ist „RSK“ ein Gründungsmitglied von „GREEN+“. Die Initiative, an der TEC, „Community Electricity“, die kalifornische Regierung und „RSK“ beteiligt sind, zielt ebenfalls darauf ab, „die Berichterstattung über Emissionsgutschriften zu digitalisieren“ und „Möglichkeiten für Unternehmen zu schaffen, Gutschriften einzulösen“. Das „Community Electricity“/TEC-Programm nutzt auch die „RSK“-Blockchain, um den Energieverbrauch einer Person „mit Hilfe von RIF, einem von RSK Labs entwickelten Identitätsprodukt [d.h. einer digitalen Identität], zu erfassen.“ Das Community-Electricity-System erfordert eine digitale ID, die mit einer digitalen Geldbörse verbunden ist, die „eingebettet ist, um tägliche Gewinne aus überschüssigen Energieverkäufen zu speichern“, die es den Stromverbrauchern ermöglichen, mit Energiegutschriften zu handeln und zu „Prosumern“ zu werden, wie das Unternehmen es nennt – mit dem Ziel, „ein soziales Energienetzwerk“ zu schaffen. Die mit „GluHomes“ hergestellte „Community Electricity“-Hardware „nutzt KI und maschinelles Lernen, um jedes Haus in ein intelligentes Mikro-Stromversorgungsunternehmen zu verwandeln“.

Die Gruppe geht Partnerschaften mit Immobilienentwicklern ein, um intelligente Häuser zu entwickeln, die mit ihrer energiebezogenen Technologie verbunden sind, wobei der Schwerpunkt auf Sozialwohnungen und erschwinglichen Wohnungen liegt, d. h. Wohnungen für Familien mit geringem Einkommen. Ziel ist es, nachgerüstete bestehende Häuser, neue intelligente Häuser, eine Nachbarschaftsgenossenschaft von Elektrofahrzeugen und ein Belohnungssystem namens „GluPay“ miteinander zu verbinden. „GluPay“ ist eine Partnerschaft mit „Mastercard“ und „Contigo„, das Produkte „für Nichtbanker, Einwanderer, Obdachlose und benachteiligte Bevölkerungsgruppen“ entwickelt, wobei der Schwerpunkt auf Überweisungszahlungen liegt. „Contigo“ befindet sich derzeit in Gesprächen mit der Regierung von El Salvador, um die „Payments Wallet des Unternehmens in die salvadorianischen Produkte zur finanziellen Eingliederung einzubinden“. „Contigo“ wird von Raul Hinojosa geleitet, einem Akademiker an der UCLA, der ein Buch mit dem Titel „Convergence and Divergence between NAFTA, Chile, and MERCOSUR: Overcoming Dilemmas of North and South American Economic Integration“ [Konvergenz und Divergenz zwischen NAFTA, Chile und MERCOSUR: Überwindung der Dilemmata der nord- und südamerikanischen Wirtschaftsintegration, Anm. d. Übersetzers] geschrieben hat, in dem es um „die Auswirkungen eines potenziellen Freihandelsabkommens für die Amerikas“ geht.

Felipe Cano, der Erfinder von „Community Electricity“ und „GluHomes“, hat den größten Teil seiner Karriere damit verbracht, große Teile der Welt wirtschaftlich zu integrieren. So hatte er 1998 die Vision, „sowohl die europäischen als auch die US-amerikanischen Börsen unter einer Plattform und einem Protokoll zu vereinen, um ein intelligentes Netz für den Aktienmarkt und den Aktienhandel in einem bilateralen, einzigen Netzwerk zu schaffen“. Diese Vision veranlasste ihn zur Gründung von „ECN Access“, dem „ersten Tech-Hub in Europa, der den ersten Block institutioneller Orderströme von einer europäischen Bank ohne Zwischenhändler direkt an die elektronische Börse NASDAQ weiterleitete“ und damit das schuf, was Cano als „das erste jemals gebaute Smart Grid“ bezeichnet. Anschließend versuchte er, „einen digitalen Markt für den Energiesektor zu schaffen“, was in der Gründung von „Community Electricity“ und „GluHomes“ gipfelte. Cano ist Berater von TEC und außerdem Seniorpartner bei „Silverbear Capital„, wo er sich auf Investitionen im Zusammenhang mit intelligenten Städten konzentriert. Laut seiner Biografie bei „Silverbear“ ist Cano auch CEO von „Olidata Smart Cities LLC“, einer Market-Maker-Plattform, die Nano- und Microgrids als zugrundeliegende Strategie für den Einsatz des „Internet of Things Protocol“ der Zukunft nutzt.

Cano war bis vor kurzem auch Präsident vonGlobal Carbon Parks„, einem Konsortium von Unternehmen, dessen einzige bekannte Mitglieder zufällig alle Unternehmen sind, die „GREEN+“ gegründet haben, mit einer Ausnahme: Canos „Community Electricity“. Es überrascht nicht, dass „Global Carbon Parks“ heute einer der Hauptakteure des „GREEN+“-Programms ist. „Global Carbon Parks“ ist auch Partner von „Aclima„, einem Start-up-Unternehmen, das von „Microsoft“ und der Stiftung des ehemaligen Google-Chefs Eric Schmidt unterstützt wird. Die erklärte Mission von „Global Carbon Parks“ ist es, „Schutzgebiete durch öffentlich-private Partnerschaften in natürliches Kapital umzuwandeln“, womit sie im Wesentlichen zugeben, dass es bei dem „GREEN+“-Programm, das sie jetzt mitverwalten, um die Finanzialisierung geschützter Naturgüter und Ressourcen geht.

Felipe Cano – GluHomes, Inc. – Source

Global Carbon Parks „verwandelt“ diese Wälder in „natürliches Kapital“, indem es Kohlenstoffgutschriften misst, zertifiziert und in Verbindung mit der Kohlenstoffgutschriftzertifizierung „Cercarbono“ (auf die wir später in diesem Artikel eingehen) handelt. Die Partnerschaft mit „Satellogic“, die über das „GREEN+“-Programm hinausgeht, nutzt die Satellitenüberwachung, um „die Integrität des geschützten Gebietes zu gewährleisten“, das den durch die Emissionsgutschriften repräsentierten Kohlenstoff enthält. Das Unternehmen wirbt auch mit seiner Zusammenarbeit mit „The Energy Coalition“ und „Community Electricity“, um „fortschrittliche Stromgemeinschaften“ zu entwickeln, die „Gutschriften für erneuerbare Energien“ entwickeln, die nach Angaben des Unternehmens „zur Schaffung von lokalem Wohlstand beitragen“. Das Unternehmen arbeitet mit einer Finanzfirma zusammen, die den eigentlichen Handel mit Emissionsgutschriften sowohl für „Global Carbon Parks“ als auch vermutlich für „GREEN+“ übernimmt. „Global Carbon Parks“ weigert sich jedoch, seine Identität preiszugeben, und erklärt lediglich, dass es sich um „ein Finanzunternehmen handelt, das technische, wirtschaftliche und ökologische Lösungen integriert“.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Leitung des „GREEN+“-Programms und die Gruppe, die die Kontrolle über die Satellitenüberwachungsdaten hat, mit Gruppen verbunden sind oder von ihnen finanziert werden, die seit langem Schulden als eine Form der Kontrolle über den Globalen Süden nutzen und versuchen, die Bevölkerungsgröße und den Grad der Industrialisierung in diesen Ländern zu kontrollieren; sie sind mit globalistischen Bestrebungen zur wirtschaftlichen und politischen Integration des amerikanischen Kontinents verbunden; sie bauen ein Bitcoin-Blockchain-basiertes Smart Grid auf, das den Energieverbrauch überwacht und begrenzt und den Energieverbrauch mit der Währung verknüpft; und sie integrieren und tokenisieren die natürliche Welt, einschließlich gefährdeter oder geschützter Gebiete, in das Finanzsystem unter dem Deckmantel des Naturschutzes. Im Rahmen der CC35-Initiative „Alcades por el Clima“ (Bürgermeister für das Klima) haben mehr als 15.000 Kommunalverwaltungen in Lateinamerika Vereinbarungen mit CC35 im Zusammenhang mit Emissionshandelssystemen und -begrenzungen unterzeichnet, allen voran Brasilien (5.564 Kommunalverwaltungen), Argentinien (2.457 Kommunalverwaltungen) und Mexiko (2.481 Kommunalverwaltungen). Vermutlich werden diese Vereinbarungen zur Kohlenstoffneutralität bzw. zum Kohlenstoffhandel es CC35 ermöglichen, diese Kommunen in das „GREEN+“-Programm zu drängen, falls sie nicht bereits eine direkte Teilnahme planen (was viele tun).

Mit anderen Worten, die große Mehrheit Lateinamerikas ist bereits vertraglich an eine der Hauptorganisationen hinter dem „GREEN+“-Programm gebunden, die von Interessen geleitet wird, die mit ausländischen Banken, Unternehmen und sogar Geheimdiensten verbunden sind. Das Programm soll in wenigen Wochen auf dem ganzen Kontinent eingeführt werden. Wie dieser und die folgenden Artikel zeigen werden, handelt es sich um einen dreisten Versuch, einen stillen Putsch gegen die natürlichen Ressourcen, die Energieproduktion, die lokalen Regierungen und die Wirtschaft des Kontinents durchzuführen.

Der „GREEN+ Trust“ und der Bitcoin-Kohlenstoffmarkt

Der „GREEN+ Trust“, der die Gewinne aus den produzierten Emissionsgutschriften verwahren und verwalten und dann an Regierungen auszahlen soll, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, soll von Personen geleitet werden, die „aus den Mitgliedsinstitutionen des [GREEN+]-Vorstands“ sowie von „Isolas“, „Lockton“ und „Rootstock“ (RSK) ausgewählt werden. Laut „GREEN+“ ist der Trust nicht nur für die Verwahrung der Gelder zuständig, sondern auch für „die Regulierung von Smart Contracts in Abstimmung mit dem Zertifizierungsstandard [Cercarbono] und die Überwachung von Minderungsinitiativen [durch Satellogic].“ Das einzige bekannte Mitglied des Trusts ist, wie bereits erwähnt, Alejandro Guerrero, der Leiter der „Lockton“-Niederlassung in Argentinien und Uruguay.

„Lockton“, ein Gründungsmitglied von „GREEN+“ und auch von „Global Carbon Parks“, ist das weltweit größte private Versicherungsmaklerunternehmen, das auch Dienstleistungen in den Bereichen Risikomanagement, Sozialleistungen und Altersvorsorge anbietet. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Familie Lockton und das Unternehmen – und die Familie dahinter – sind eher geheimnisvoll. Das Unternehmen hat sich jedoch offen über die Möglichkeiten geäußert, die es in der Art von Kohlenstoffmarkt sieht, den Initiativen wie „GREEN+“ schaffen werden.

In einem Artikel aus dem Jahr 2023 schrieb David Briscoe, Leiter der Abteilung für digitale Integration und Sonderprojekte bei „Lockton“, dass die Umwandlung von Kohlenstoffgutschriften in „eine stabile und vertrauenswürdige Währung“ die „Unterstützung des Versicherungsmarktes erfordern würde“. Denn, wie Briscoe anmerkt, sind „freiwillige“ Kohlenstoffmärkte mit Risiken verbunden, insbesondere wegen der „damit verbundenen finanziellen Werte“. Zu diesen Risiken gehören laut Briscoe die „Nicht- oder Unterlieferung von auf Termin gekauften Emissionsgutschriften“, die „Insolvenzgefahr für Start-ups, die am freiwilligen Kohlenstoffmarkt beteiligt sind“ sowie „Betrug und Fahrlässigkeit“. In der Tat sind Missmanagement und Betrug einer der Hauptgründe dafür, dass sich die Kohlenstoffmärkte nicht durchsetzen konnten, obwohl viele der mächtigsten Namen in der Finanzwelt und der Industrie unermüdlich für ESG- und Klimaschutzpläne geworben haben. Anstatt den grassierenden Betrug bei Emissionsgutschriften direkt anzugehen, scheint man die hohe Wahrscheinlichkeit von Betrug und Insolvenz als Gelegenheit gesehen zu haben, einen neuen Markt für die Versicherungsbranche zu schaffen, wobei die Versicherung von Emissionsgutschriften als einziges „praktikables“ Mittel zur Risikominderung in der betrugsanfälligen Welt der Kohlenstoffmärkte dargestellt wird, die von Umweltgruppen kritisiert werden und nachweislich kaum Auswirkungen auf das Klima haben.

„Lockton“ bietet eine Reihe von Produkten im Zusammenhang mit Emissionsgutschriften an, ebenso wie seine Konkurrenten. Die erste derartige Versicherung wurde von der britischen Versicherungsgesellschaft „Howden“ im Jahr 2022 abgeschlossen. Dieses Produkt wurde entwickelt, um „das Vertrauen in den freiwilligen Kohlenstoffmarkt zu stärken“ und wurde in Zusammenarbeit mit „der Insurance Task Force der Sustainable Markets Initiative, einer Initiative unter der Leitung Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen von Wales [jetzt König Charles]“ entwickelt. In Fachzeitschriften wird offen behauptet, dass Emissionsgutschriften wahrscheinlich „der nächste 1-Milliarde-Dollar-Versicherungsmarkt“ sein werden. Einige Unternehmen, wie „Kita“ und „Oka„, wurden speziell für die Versicherung von Emissionsgutschriften gegründet. Vermutlich bedeutet die Beteiligung von „Lockton“ an „GREEN+“, dass „Lockton“ die Masse an Kohlenstoffgutschriften versichern wird, die durch das Programm produziert werden, das plant, Kohlenstoffgutschriften aus allen „subnationalen Schutzgebieten“ der Welt zu sammeln. Darüber hinaus bedeutet die Rolle von „Lockton“ als Versicherer von Emissionsgutschriften, dass das Unternehmen sicherstellen wird, dass die Städte/Regionen, die Teil von „GREEN+“ werden sollen, die Bestimmungen des Programms einhalten, um Mittel aus dem Trust zu erhalten.

Ein weiteres Mitglied des „GREEN+ Trust“ ist „RSK“, oder „Rootstock“. RSK ist eine föderierte Sidechain, die auf der Bitcoin-Blockchain aufbaut und Smart-Contract-Funktionalität ähnlich der Ethereum-Blockchain ermöglicht, indem sie dieselbe Programmiersprache namens „Solidity“ nutzt. Das bedeutet, dass jeder Smart Contract, der auf Ethereum entwickelt und erstellt werden kann, wie z. B. Identitätssysteme, an den Dollar gekoppelte Stablecoins oder tokenisierte Kohlenstoffgutschriften, „trivial“ auf Bitcoin portiert werden kann. Das Konzept der Bitcoin-Sidechains wurde erstmals im Oktober 2014 von einer Gruppe von Bitcoin-Entwicklern vorgestellt, die hauptsächlich bei „Blockstream“ beschäftigt sind, dessen Seed-Runde im November 2014 von Reid Hoffman angeführt wurde. Es gibt „Bitcoins und anderen Ledger-Vermögenswerten“ die Möglichkeit, „zwischen mehreren Blockchains übertragen zu werden“, wodurch „Vermögenswerte, die sie bereits besitzen“, neue Funktionen erhalten, ohne die der Bitcoin-Blockchain innewohnende Sicherheit zu beeinträchtigen. „RSK“ funktioniert, indem es Nutzern erlaubt, Gelder, die über traditionelle Bitcoin-Transaktionen gesendet werden, in eine Wallet einzuzahlen, die von einem Verband kontrolliert wird (in diesem Fall eine bekannte Gruppe von Rootstock-ausgewählten Key-Signern), der ein 1:1-Token namens Smart Bitcoin, dargestellt durch RBTC, ausgibt, das die RVM („Rootstock Virtual Machine“) antreibt, eine abgezweigte Version der EVM („Ethereum Virtual Machine“). RBTC ist „die native Währung“ von „Rootstock“ und wird verwendet, um die Gebühren zu bezahlen, die für den Abschluss und die Abrechnung der Smart Contracts oder Transaktionen auf der RSK-Sidechain erforderlich sind.

„RSK“ wurde 2015 von „RSK Labs“ gegründet, das von „RIF Labs“ übernommen wurde, bevor es zu IOV („Internet of Value“) Labs wurde. Seit letzter Woche hat sich „IOV Labs“ erneut umbenannt und heißt jetzt „RootstockLabs„. Es wurde von Sergio Lerner, der im selben Jahr, in dem er RSK gründete, zum Bitcoin Core Security Auditor der „Bitcoin Foundation“ ernannt wurde, und Diego Gutierrez Zaldivar mitbegründet. Gutierrez ist der derzeitige Vorsitzende von „RootstockLabs“, während Lerner dessen leitender Wissenschaftler ist. Beide sind Präsident bzw. Vizepräsident der „IOV Foundation„, die „Interventionen ermöglicht, die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen“, insbesondere zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs), mit Schwerpunkt auf Schwellenländern und -gebieten. Ein wichtiges Ziel der SDGs ist die Schaffung eines neuen globalen Finanzsteuerungssystems. Dieses System wurde in den letzten Jahren vom obersten UN-Klimafinanzbeamten, Zentralbanker und Ex-Goldman-Sachs-Manager Mark Carney so beschrieben, dass es sich weitgehend auf programmierbare, überwachbare digitale Währungen (nämlich digitale Zentralbankwährungen oder CBDCs) und einen globalen Kohlenstoffmarkt stützt.

Laut „RootstockLabs“ und der angeschlossenen Stiftung besteht die Mission der Gruppe darin, „die Macht der digitalen Technologie, der Blockchain und der Zusammenarbeit“ zu nutzen, um „Barrieren abzubauen und eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen“. Sie erklären auch, dass „RootstockLabs“ mit der Absicht gegründet wurde, „ein neues offenes Finanzökosystem“ zu schaffen, während „RIF Labs“ erklärt, dass es (zusammen mit „RootstockLabs“) „ein globales Finanzsystem schafft, das für alle funktioniert“.

Diego Gutierrez ist ein langjähriger Mitarbeiter von Wenceslao (Wences) Casares, einem argentinischen Tech-Unternehmer, der manchmal als der „Peter Thiel Lateinamerikas“ bezeichnet wird. Gutierrez arbeitete mit Casares beim ersten argentinischen Internetdienstleister, den Casares ins Leben gerufen hatte, und half dann beim Aufbau des von Casares gegründeten argentinischen Online-Brokerage-Unternehmens „Patagon“, das später an den spanischen Bankriesen „Santander“ verkauft wurde. Casares ist wie Gutierrez ein langjähriger Befürworter von Bitcoin und soll dafür verantwortlich sein, Eliten wie Bill Gates und Reid Hoffman von „LinkedIn“/“PayPal“ das Versprechen von Bitcoin zu vermitteln. Hoffman bezeichnete Casares einmal als Bitcoins „Patient Null“ in Bezug auf das Interesse des Silicon Valley an Bitcoin. „Forbes“ bezeichnete Casares sogar als „Krypto-König, der mit der ursprünglichen Bande von Bitcoin OGs lief“. Casares wurde später Vorstandsmitglied von „PayPal“ und war auch Teil von Facebooks gescheitertem Stablecoin-Projekt „Libra“/“Diem“. Er ist außerdem ein „Young Global Leader“ des Weltwirtschaftsforums.

Casares war früher Partner bei „NXTP Ventures“, einer der ältesten Risikokapitalfirmen Lateinamerikas, und es wird ihm zugeschrieben, dass er die Gründer der Firma in die Kryptowährung eingeführt hat. „NXTP“ wurde in der Folge zu einem Hauptinvestor in Gutierrez‘ „RSK“ sowie in ein weiteres von Gutierrez gegründetes Unternehmen, „Koibanx“, ein auf Lateinamerika fokussiertes Unternehmen für die Tokenisierung von Vermögenswerten, das – laut seinem CEO – „an der Spitze der Neudefinition des lateinamerikanischen Finanzsystems steht.“ Gutierrez‘ „Koibanx“ war maßgeblich an der Entwicklung von Bitcoin-Produkten und -Dienstleistungen beteiligt, die von der Regierung El Salvadors gefördert wurden, und hat die Rolle von „Algorand“ als Vermittler im Bitcoin-Ökosystem El Salvadors ermöglicht. „Algorand“ ist auch ein Hauptinvestor in „Koibanx“ und wird derzeit von Staci Warden geleitet, die während ihres Studiums in Harvard die Privatisierung Russlands durch Vetternwirtschaft unterstützte, J.P. Morgans Abteilung für Staatsanleihen aus Schwellenländern beaufsichtigte und für das Institut des Drahtziehers des Junk-Bond-Skandals von „Drexel Burnham Lambert“, Michael Milken, Initiativen im Zusammenhang mit Kryptowährungen und „globaler Marktentwicklung“ leitete.

Gutierrez‘ „Koibanx“ hat auch eine Blockchain-basierte digitale ID in Kolumbien mit über 12 Millionen Nutzern eingeführt und arbeitet mit der nigerianischen Regierung an einer Krypto-Initiative, bei der Nigerianer ihr geistiges Eigentum gegen ein „stabiles Token“ eintauschen können, das als „gleichwertig mit der Naira“ angesehen wird, der nigerianischen Währung, die vollständig vom Projekt der digitalen Zentralbankwährung (CBDC) der Regierung übernommen wurde. Diese beiden Projekte wurden ebenfalls gemeinsam mit „Algorand“ durchgeführt. „Algorand“ ist neben „PayPal“ und „Amazon“ Mitglied des „Digital Monetary Institute“ (DMI), das mit Zentralbanken, großen Geschäftsbanken und Big-Tech-Firmen zusammenarbeitet, um „die Verbreitung und Anwendungsfälle von digitalen Zentralbankwährungen für den Einzel- und Großhandel, tokenisierten Vermögenswerten, Einlagen und Kapitalmärkten, grenzüberschreitenden Zahlungen und inländischer Interoperabilität zu untersuchen.“ Das DMI konzentriert sich auch auf „Krypto-Assets und Stablecoins“.

„NXTP“ ist auch ein Investor in „Ripio“, ein argentinisches Kryptounternehmen, das mit dem Weltwirtschaftsforum zusammenarbeitet. Der Mitbegründer von „Rootstock“, Sergio Lerner, sitzt im Vorstand der P2P-Kredittochter von „Ripio“, dem „Ripio Credit Network“ (RCN). Hinter „Ripio“ stehen Tim Draper, der im Vorstand des von der Familie Netanjahu gegründeten Kryptounternehmens „Bancor“ sitzt, Barry Silberts „Digital Currency Group“ und der reichste Mann Argentiniens, Marcos Galperín. Galperín sitzt auch im Vorstand des „GREEN+“-Partners und geheimdienstlichen Satellitenüberwachungsunternehmens „Satellogic“ (auf das wir später in diesem Artikel näher eingehen). Galperín ist eng mit dem „Schwellenländer“-Unternehmernetzwerk „Endeavor“ verbunden, in dessen Vorstand Edgar Bronfman Jr. den Vorsitz führt und dem auch Reid Hoffman angehört. Sowohl die Familie Bronfman als auch Hoffman haben enge Verbindungen zu dem Sexhändler und Finanzkriminellen Jeffrey Epstein. Wences Casares war früher im Vorstand von „Endeavor“ und unterhält immer noch Verbindungen zu der Gruppe. „Ripio“ ist ebenfalls ein von „Endeavor“ unterstütztes Unternehmen.

Galperíns Unternehmen „Mercado Libre“ gilt als die erste Erfolgsgeschichte von „Endeavor“, und Galperín sitzt im Vorstand der argentinischen Niederlassung von „Endeavor“ neben umstrittenen argentinischen Oligarchen wie dem ehemaligen George Soros-Schützling Eduardo Elzstain. Galperíns „Mercado Libre“ ist eng mit „PayPal“ und „Paxos“ verbunden, dem Stablecoin-Emittenten, der den Stablecoin von „PayPal“, PYUSD, entwickelt. Die „Mercado Libre“-Tochter „Mercado Pago“, „Ripio“ und der brasilianische Mercado Bitcoin (ein weiteres mit „Endeavor„/“Mercado Libre“ verbundenes Unternehmen) dominieren gemeinsam die Kryptonutzung in Südamerika, insbesondere auf den größten Märkten – Argentinien und Brasilien.

Diego Gutierrez‘ „RSK“ und „Wences Casares‘ „Xapo“, eine 2014 gegründete, auf Kryptowährungen spezialisierte Bank mit einem langjährigen Interesse an Bitcoin- und Stablecoin-Anbietern, haben mit Joey Garcia, der im Vorstand beider Unternehmen sitzt, eine gemeinsame Verbindung. Garcia ist auch als Chief Legal & Regulatory Officer von „Xapo“ aufgeführt. Garcia ist Anwalt und Leiter des Fintech-Teams der in Gibraltar ansässigen Anwaltskanzlei „Isolas“, die ebenfalls Teil der „GREEN+“-Gruppe ist und neben „RSK“ und „Lockton“ den „GREEN+ Trust“ verwaltet. Sowohl „Xapo“ als auch die Muttergesellschaft von „RSK“, „Rootstock Labs“, haben ihren Sitz in Gibraltar – einem britischen Überseegebiet, wo Garcia bei der Entwicklung von und Lobbyarbeit für Krypto-Regulierungen mitwirkte, in der Hoffnung, dass dieses Regulierungssystem kommende Regulierungen in den USA und Europa beeinflusst. Garcia ist auch mit UN-Initiativen zu digitalen Währungen verbunden, wobei der Schwerpunkt auf Regulierung und Strafverfolgung liegt.

Die Beteiligung dieses Netzwerks an „GREEN+“ spricht für die Bemühungen, die Bitcoin-Blockchain bei der Schaffung eines neuen globalen Finanzsystems zu nutzen, das sich auf digitale Währungen und Kohlenstoffmärkte konzentriert. Mit der Entwicklung der Kohlenstoffmärkte ist klar geworden, dass der Kohlenstoffmarkt, den die Zentral- und Geschäftsbanken (mit Unterstützung der UNO) aufbauen wollen, blockchainbasiert sein wird und dass Kohlenstoffgutschriften in Token umgewandelt und an digitalen Börsen gehandelt werden, wie z.B. die von „Goldman Sachs“ und „Blackstone“ unterstützte „Xpansiv“, die mit den „GREEN+“-Mitgliedern „Cercarbono“ und „EcoRegistry“ zusammenarbeitet.

Es gibt Bestrebungen, Bitcoin zur Blockchain zu machen, auf der diese Märkte (oder zumindest wichtige Teile davon) laufen werden – daher die relativ neuen Bemühungen, einen „nachhaltigeren“ und „Netto-Null“-Bitcoin zu schaffen. „RSK“ ist eindeutig Teil dieser Bemühungen, wie ihre Beteiligung an „GREEN+“ zeigt, wo sie die Smart Contracts von „GREEN+“-Kohlenstoffgutschriften verwalten, sowie ihre Partnerschaft mit der „California Energy Commission“ und dem „GREEN+“-Mitglied „The Energy Coalition“ bei der Schaffung eines „experimentellen Marktes für den Handel mit Kohlenstoffgutschriften“ auf der Grundlage von Bitcoin.

Die Bedeutung von „RSK“ für die Reifung des Marktes für Emissionsgutschriften in der Blockchain-Ära ist zweifach: die direkte und unmittelbare Interoperabilität zwischen tokenisierten Vermögenswerten, die grüne Finanzinstrumente repräsentieren, und Bitcoin sowie die Nutzung der am weitesten verteilten und sichersten Blockchain der Welt, Bitcoin, als universelles Hauptbuch für die Ausführung und Abrechnung ansonsten unmöglicher intelligenter Verträge. „Rootstock“ ermöglicht es dem Bitcoin-Protokoll, zur Ermöglichungs- und Durchsetzungsumgebung für alle Aspekte des Klimakapitalismus zu werden: Erstellung und Abwicklung grüner Anleihen, parametrische Versicherungsklauseln, Tokenisierung von Kohlenstoffemissions-Offsets und die Ausgabe von Dollar-Stablecoins, die das gesamte System denominieren und den US-Schatzmarkt globalisieren.

Wie kürzlich erwähnt, war Diego Gutierrez von „RSK“ ein sehr früher Befürworter und Förderer von Bitcoin und leitet heute „Bitcoin Argentinien“, während er auch Mitbegründer der größten und ältesten Bitcoin-Konferenz Lateinamerikas ist. In einem Interview mit der argentinischen Zeitung „La Voz“ Anfang letzten Jahres erklärte Gutierrez, dass Bitcoin, um Teil des entstehenden globalen Finanzsystems zu werden, einen „Kompromiss“ eingehen müsste, der bedeuten würde, Bitcoin von seinem „Ethos“ und „einem Teil seines disruptiven Potenzials“ zu befreien. Mit anderen Worten, nach Gutierrez‘ Ansicht muss Bitcoin aufhören, eine Bedrohung für die Zentral- und Geschäftsbanken zu sein, indem es sich in das System integriert, das diese Banken entworfen haben und aufrechterhalten, und zu ihrem Werkzeug wird. Es gibt vielleicht keinen größeren Beweis dafür als den jüngsten Schwenk von Larry Fink von „BlackRock“ auf Bitcoin und sein Versprechen als „Technologie für die Lagerung von Vermögenswerten“ und den wilden Erfolg von BlackRocks Bitcoin-ETF. Gutierrez erklärte in demselben Interview bezeichnenderweise, dass es bald eine Abkehr von Fiat und Fiat-gestützten Stablecoins hin zu rohstoffgestützten Stablecoins geben werde, die die Unternehmen und Einrichtungen, die diese Rohstoffe kontrollieren (wozu in diesem aufkommenden Finanzparadigma auch Kohlenstoff gehören würde), mächtiger als die Zentralbanken machen und den Bedarf an Zentralbanken vollständig beseitigen würden.

Wences Casares, ein enger Mitarbeiter von Gutierrez, gründete seine Bank „Xapo“, um „die unzusammenhängende Natur unserer Weltwirtschaft zu lösen“ und als „die Brücke zwischen Bitcoin, US-Dollar und Stablecoins“ zu fungieren. Infolgedessen war „Xapo“ ein wichtiger Akteur bei den Bemühungen um die Dollarisierung von Bitcoin und hat enge Beziehungen zu „Circle“ (USDC), „Tether“ (USDT) und „Lightspark“ aufgebaut, dessen Gründer David Marcus in „Xapo“ investierte, als er noch Chef von „PayPal“ war. Marcus arbeitete zuvor auch für „Facebook“ und war Mitbegründer des „Libra“/“Diem“-Stablecoin-Projekts von „Facebook“, bei dem Casares im Vorstand saß und das mit „Xapo“ verbündet war. Der ursprüngliche Beirat von „Xapo“ bestand aus dem ehemaligen langjährigen Leiter der „Citibank“ John Reed, dem „Visa“-Gründer Dee Hock und dem ehemaligen Finanzminister und Harvard-Präsidenten Larry Summers. Summers ist vor allem für seine enge Zusammenarbeit mit Jeffrey Epstein und seine Rolle bei der Aufhebung wichtiger Bestimmungen des Glass-Steagall-Gesetzes auf Geheiß von Citi bekannt, was nach allgemeiner Auffassung die Finanzkrise von 2008 ausgelöst hat. Während seiner Zeit im Vorstand von „Xapo“ wurde Summers zu einer führenden Stimme hinter den Bemühungen, „einen Preis auf Kohlenstoff zu setzen“ und Kohlenstoffsteuern und Kohlenstoffmärkte einzuführen. Im Jahr 2015 behauptete „Xapo“, dass sie zusammen mit diesen Männern „das globale Bitcoin-Ökosystem“ aufbauen würden.

Das „GREEN+“-Register

„Cercarbono“, der von „GREEN+“ gewählte Zertifizierungsstandard für Emissionsgutschriften, arbeitet eng mit dem „GREEN+ Trust“ zusammen. „Cercarbono“ zertifiziert nicht nur die im Rahmen des Programms erzeugten Emissionsgutschriften, sondern ist auch an der Auswahl der Initiativen beteiligt, die die teilnehmenden Länder mit den erhaltenen Mitteln umsetzen können, und ist neben dem „GREEN+ Trust“ auch an der Verwahrung der Mittel beteiligt. „Cercarbono“ wurde 2016 ins Leben gerufen, kurz nachdem Kolumbien – wo „Cercarbono“ gegründet wurde – ein Gesetz zur Einführung einer Kohlenstoffsteuer verabschiedet hatte. Die Gründer von „Cercarbono“ riefen das Unternehmen ins Leben, weil durch das Gesetz „ein Bedarf an einer nationalen Zertifizierungsstelle entstand, die Lösungen für das Klimaproblem bietet.“ Eine weitere kolumbianische Gesetzgebung im Jahr 2017 veranlasste das Unternehmen, in die Kohlenstoffmärkte zu expandieren. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der führenden freiwilligen Zertifizierer von Emissionszertifikaten in Lateinamerika entwickelt.

2018 ging „Cercarbono“ eine Partnerschaft mit „EcoRegistry“ ein, einem Blockchain-Register, das ebenfalls Teil von „GREEN+“ ist und „Dienstleistungen und Plattformen für die Berichterstattung, Überwachung und Registrierung von Umweltgütern und Kohlenstoffeinheiten entwickelt.“ Laut dem Programm kümmert sich das Unternehmen auch um „die Ausstellung, Überwachung und Löschung der von den Ländern generierten Emissionsgutschriften in enger Abstimmung mit dem Zertifizierungsstandard und dem Treuhandfonds.“ EcoRegistry versieht jeden ausgestellten Emissionsgutschein mit einer eindeutigen Seriennummer und ermöglicht eine genaue Überwachung der Gutschriften in der Kette. Daher arbeitet es eng mit dem Leiter der „GREEN+“-Überwachungseinheit, dem nachrichtendienstlich orientierten Satellitenüberwachungsunternehmen „Satellogic“, zusammen. „EcoRegistry“ ist auch Teil des „Climate Action Data Trust„, kurz „CAD Trust“. Der „CAD Trust“ wurde in früheren Berichten des „Bitcoin Magazine“ und „Unlimited Hangout“ besprochen und ist eine von der Weltbank geleitete und (unter anderem) von Google finanzierte Bemühung, so genannte „Klima-Wallets“ zu konstruieren. Die IETA, auf die weiter unten eingegangen wird, ist ebenfalls Mitglied des „CAD Trust“.

Die Weltbank hat die Tokenisierung und die Digital-Ledger-Technologie erforscht, um „ein modulares und interoperables digitales End-to-End-Ökosystem für den Kohlenstoffmarkt“ zu schaffen. Durch die Arbeitsgruppe „Digital for Climate“ (D4C) will die Weltbank „die nächste Generation von Klimamärkten“ aufbauen, indem sie die Regierungen anweist, nationale Kohlenstoffregister zu schaffen, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Die von diesen Registern erzeugten Daten werden vom „CAD Trust“ „verknüpft, aggregiert und harmonisiert“. D4C selbst nutzt die „Chia“-Blockchain, die vom „BitTorrent“-Erfinder Bram Cohen entwickelt wurde. Teil der „Climate Tokenization Suite“ von D4C ist die bereits erwähnte „Climate Wallet“, die den Austausch von Emissionsgutschriften erleichtert und eine aktive Verbindung zu einem „Climate Action Data Trust“-Knoten benötigt.

„EcoRegistry“ ist auch Teil der „Climate Chain Coalition“, zu deren weiteren Mitgliedern das neue Unternehmen „Flowcarbon“ des in Ungnade gefallenen „WeWork“-CEO Adam Neumann, die „Cardano Foundation“, der von Google unterstützte Orakelservice „Chainlink“ und das „Sustainable Bitcoin Protocol“ (SBP) gehören, das die Miner dazu ermutigen will, umweltfreundliche Energiequellen durch Tokenisierung zu nutzen. Das SBP zielt darauf ab, „Nachhaltigkeit in einen investierbaren Vermögenswert“ zu verwandeln, indem es ein sogenanntes „Sustainable Bitcoin Certificate“ (SBC) schafft, ein verifiziertes „On-Chain-Umwelt-Asset“, das „mit sauberer Energie geschürfte Bitcoin“ repräsentiert.

Auf der SBP-Website wird die Möglichkeit zusätzlicher Einnahmequellen für Bitcoin-Miner näher erläutert: „Im Gegensatz zu Emissionsgutschriften oder RECs, die auslaufen“, ist jedes einzelne SBC ein tokenisierter Vermögenswert, der „dauerhaft die Nachhaltigkeit eines Bitcoins repräsentiert“. Da die Anzahl der pro Block ausgegebenen Bitcoins demnächst um 50% gesenkt wird – was als „Halbierung“ bezeichnet wird -, können alternative Einkommensquellen für Miner den Unterschied zwischen einem florierenden und einem kaum überlebenden Markt ausmachen. Die SBC wird zwar zunächst zusammen mit dem Mining jeder neuen Bitcoin ausgegeben, kann aber später an andere Investoren verkauft werden. Je nach den künftigen Energievorschriften für das Bitcoin-Mining in den Vereinigten Staaten könnten Unternehmen, die nicht im Mining tätig sind, diese Zertifikate von den Minern erwerben, um den CO2-Fußabdruck ihrer Bitcoin-Bestände auszugleichen.

In der Tat zielt das SBP darauf ab, Anreize für die Kohlenstoffneutralität von Bitcoin-Minern zu schaffen und gleichzeitig Investoren die Möglichkeit zu geben, ESG-Ziele zu erfüllen, während sie Bitcoin in ihrer Bilanz halten, wobei letzteres durch die Partnerschaft mit dem Bitcoin-Verwahrer „BitGo“ veranschaulicht wird. Auf ihrer Website erklären sie, dass sie „glauben, dass Bitcoin ein einzigartiges Potenzial hat, den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen“, und da es „die weltweit erste Ware ist, die aus einem Netzwerk abgeleitet wird“, ist jeder Bitcoin, der geschürft wird, „sowohl im Preis als auch im CO2-Fußabdruck vollständig fungibel“ – was in einer „Nachhaltigkeitschance gipfelt, die es in keiner anderen Branche gibt.“ Wenn ein großes Unternehmen mit einem großen Kohlenstoffausstoß, der zum großen Teil auf den schieren Energiebedarf eines multinationalen Unternehmens zurückzuführen ist – reisende Mitarbeiter, große Rechenzentren und einfach Büros, die Strom benötigen – Bitcoin in seiner Bilanz hätte, könnte es große Mengen an SBCs kaufen, um Rendite aus dem steigenden Zertifikatstoken zu erzielen und gleichzeitig Buchhaltungsmöglichkeiten zu schaffen, um metrikbasierte ESG-Ziele schneller zu erreichen.

Der Mitbegründer von SBP, Matthew Twomey, war zuvor bei Goldman Sachs, OSL und der Deutschen Bank tätig, während der Leiter der Klimastrategie, Elliot David, zuvor Positionen im US-Energieministerium innehatte und im Rahmen der Clinton-Klima-Initiative mit der „Clinton Foundation“ an deren „Island Energy Program“ arbeitete. Zu den SBP-Beratern gehören Natasha Barrientos („S&P Global“ und die Vereinten Nationen), Dr. Julia Nesheiwat („Atlantic Council“), Emma Todd („World Economic Forum“) und Kelvin Chang („Coinbase“ und „Microsoft“).

„Cercarbono“ und „EcoRegistry“ haben mehrere bemerkenswerte Partner und Mitgliedschaften. Beispielsweise sind beide Mitglieder von „Asocarbono„, einer Allianz verschiedener Unternehmen und Akteure, die kolumbianische Kohlenstoffmärkte betreiben oder unterstützen, und die sich mit der Frage der „Kohlenstoffrechte“ innerhalb der freiwilligen Kohlenstoffmärkte befasst hat. Nach Angaben der UNO umfasst der Begriff „Kohlenstoffrechte“ zwei grundlegende Konzepte: „1) die Eigentumsrechte an der Bindung und Speicherung von Kohlenstoff, der in Land, Bäumen, Böden usw. enthalten ist, und 2) das Recht auf Vorteile, die sich aus der Übertragung dieser Eigentumsrechte ergeben (z. B. durch Emissionshandelssysteme)“. Die Frage selbst deutet auf die Möglichkeit hin, dass diejenigen, die Kohlenstoffgutschriften kaufen, die „Eigentumsrechte“ an dem Kohlenstoff, der in Bäumen und anderen natürlichen Elementen in dem mit diesen Kohlenstoffgutschriften verbundenen Gebiet gebunden ist, erhalten, wodurch dem Landraub durch Kohlenstoffmärkte Tür und Tor geöffnet wird. Insbesondere gibt es keine klare Definition von Kohlenstoffrechten, und es ist unklar, wie „GREEN+“ die Frage der Kohlenstoffrechte in Bezug auf Eigentumsrechte sieht, da ihre Verträge mit den Ländern/Regierungen nicht öffentlich zugänglich sind.

AirCarbon. Anmerkung: Preise vom 7. Oktober 2022 – Quelle

„EcoRegistry“ und „Cercarbono“ sind auch Partner von „AirCarbon Exchange“ (ACX), der „ersten vollständig digitalen Kohlenstoffbörse der Welt“, die 2019 mit der Singapore „Sustainable Energy Association“ gegründet wurde – mit Unterstützung der „Enterprise Singapore“ der Regierung von Singapur – und von der UNO unterstützt wird. ACX wurde von CEO Thomas McMahon gegründet, einem über 30-jährigen Veteranen der Rohstoff- und Derivatebranche, der über 20 Jahre an der „New York Mercantile Exchange“ tätig war, bevor er sich in Singapur niederließ, wo ACX seinen Sitz hat. ACX ist die erste internationale Börse für Emissionsgutschriften in Singapur, die von McMahon „aufgrund der Nachfrage nach Emissionsgutschriften in der Luftfahrtindustrie“ ausgewählt wurde. Die Börse nutzt die Distributed-Ledger-Technologie, insbesondere die „Ethereum“-Blockchain, um mit sechs verschiedenen tokenisierten Kohlenstoffgutschriften zu handeln und bietet eine Abrechnung für „nur 3 Dollar pro 1.000 CO2-Tonnen“. Während sich ACX anfangs hauptsächlich auf die Luftfahrtindustrie konzentrierte, hat die Börse mittlerweile über 160 Kunden, von Finanzinstituten bis hin zu Projektentwicklern. Zwischen Januar und August 2021 wurden über 5,7 Millionen CO2-Tonnen an der Börse gehandelt. „Mubadala“, der Staatsfonds von Abu Dhabi, erwarb eine 20-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen mit der Absicht, eine Kohlenstoffbörse in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufzubauen. ACX ist auch Partner der IETA (mehr dazu weiter unten) sowie des „Carbon Business Council“ und der „International Sustainability & Carbon Certification“ (ISCC). Es kann davon ausgegangen werden, dass ACX die Börse sein wird, an der „GREEN+“-Kohlenstoffgutschriften aufgrund ihrer Partnerschaften mit dem „GREEN+“-Zertifizierer und -Register gehandelt werden.

Sowohl „Cercarbono“ als auch „EcoRegistry“ wurden kürzlich in „Xpansiv“ integriert, das „das führende Multi-Registry- und Multi-Asset-Umweltportfolio-Managementsystem und den Marktdatendienst“ sowie CBL, die „größte Spotbörse für Umweltgüter, einschließlich Emissionsgutschriften und Zertifikate für erneuerbare Energien“ betreibt. Hinter „Xpansiv“ steht „Blackstone“, das 400 Millionen Dollar in das Unternehmen gesteckt hat, sowie weitere Investoren wie „British Petroleum (BP) Ventures“, „Bank of America“ und „Goldman Sachs“. Die CBL von „Xpansiv“ hat eine umfangreiche Partnerschaft mit der CME („Chicago Mercantile Exchange“) Group, einer der wichtigsten Derivatbörsen der Welt, geschlossen und gemeinsam mehrere Terminkontrakte auf den Kohlenstoffmärkten entwickelt.

„Cercarbono“ und „EcoRegistry“ sind auch beide der „International Emissions Trading Association“ (IETA) angeschlossen. Die 1999 unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gegründete IETA „widmet sich der Einrichtung verbundener Handelssysteme, um effiziente und wettbewerbsfähige Märkte für Treibhausgase zu gewährleisten“. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten die Titanen der Öl- und Fertigungsindustrie. Zu den derzeitigen Mitgliedern gehören „AngloAmerican Mining“, „Saudi Aramco“, „Bank of America“, „Bayer/Monsanto“, „Cargill“, „Chevron“, „Citi Group“, „Dow Chemical“, „ExxonMobil“, „Goldman Sachs“, „Koch Industries“, „PetroChina“ und das mit dem Mossad verbundene Rohstoffunternehmen „Glencore“. Ein weiteres Unternehmen, das Mitglied der IETA ist, ist „StoneX“, das mit der bereits erwähnten Börse ACX zusammenarbeitet und den Start der „GREEN+“-Satelliten in Miami Ende dieses Monats sponsert. IETA ist auch Teil des bereits erwähnten „Climate Action Data Trust“, zusammen mit „EcoRegistry“, der Weltbank und anderen.

IETA steht auch hinter dem „ICROA“-Akkreditierungsprogramm, das „Cercarbono“ und die meisten anderen bedeutenden Kohlenstoffzertifizierungsstandards erhalten haben. Dazu gehört auch der weltweit führende Zertifizierer für Emissionsgutschriften, „Verra“, der kürzlich in einen großen Skandal verwickelt war, als sich herausstellte, dass 90% seiner häufigsten Kategorie von Emissionsgutschriften „wertlos“ waren, obwohl sie von ICROA (und IETA) zugelassen waren.

Satellogic – Beobachtung ist Bewahrung

In dem Maße, in dem die digitale Kohlenstoffkreditbranche zu einem Multi-Billionen-Dollar-Markt heranwächst, der von intelligenten Verträgen auf einem verteilten Ledger gestützt wird, wächst auch der Bedarf der Teilnehmer, auf metrikspezifische Daten zuzugreifen, um die eventuellen Auszahlungen grüner Anleihen zu versichern. So hat beispielsweise das Unternehmen „Atos“, das seit 1989 für seine IT-Partnerschaft bei den Olympischen Spielen bekannt ist, Ende 2021 916 Millionen Dollar in nachhaltigkeitsgebundenen Anleihen aufgenommen. Laut einer Pressemitteilung vom November 2021 wurden die Anleihen mit „einer Laufzeit von acht Jahren und einem Coupon von einem Prozent“ ausgegeben – mit der Klausel, dass der jährliche Zinssatz, der „in den letzten drei Jahren gezahlt wird, unverändert bleibt, wenn das Unternehmen seine jährlichen Treibhausgas-CO2-Emissionen (Scopes 1, 2 & 3) im Jahr 2025 im Vergleich zu 2019 um 50 Prozent reduziert“. Auch wenn diese speziellen Anleihen nicht mit Hilfe einer Blockchain erstellt wurden, bleibt der jetzt plötzlich auftretende wirtschaftliche Anreiz – ein einprozentiger Coupon auf fast 1 Milliarde Dollar -, den Teilnehmern überprüfbare Daten aus der realen Welt zu liefern, deren Zustand die letztendliche Auszahlung bestimmt. Diese Anleihen wurden von „BNP Paribas“, „Deutsche Bank“ und „J.P. Morgan“ als Globale Koordinatoren und mit gemeinsamen Bookrunnern wie „HSBC“, „Morgan Stanley“, „Banco Santander“, „Bank of America Securities“ und „Wells Fargo Securities“ ausgegeben, wobei „Rothschild & Co.“ als Finanzberater von „Atos SE“ fungierte. Ein Artikel von „Data Center Dynamics“ über die Kapitalerhöhung verweist auf den allgemeinen Trend zu „nachhaltigkeitsbezogenen Finanzierungen“ bei Rechenzentrums- und Kommunikationsunternehmen und verweist darauf, dass „NTT„, „Aligned„, „Airtrunk„, „KPN„, „Baidu“ und „Nabiax“ innerhalb des letzten Jahres „Gelder aufgenommen oder bestehende Schulden umgewandelt haben, um an Nachhaltigkeit und ESG-Ziele gebundene Zinssätze einzubeziehen“.

Wenn die letztendliche Auszahlung von Milliarden von Dollar in clever konzipierten grünen Anleihen von genauen Messungen der Kohlenstoffmoleküldichte über einer riesigen Landmasse wie einem südamerikanischen Regenwald abhängt, hat der Markt für zuverlässige Datendienstleister buchstäblich die Atmosphäre verlassen. Da sich die Schuldtitel des privaten Sektors parallel zur Verbreitung der Blockchain-Technologie weiterentwickeln, werden die Daten, die diese intelligenten Verträge ausführen, um die emittierte Anleihe schließlich abzurechnen, nicht mehr von einem menschlichen Schiedsrichter, sondern von einem bewusstseinsfreien Protokoll verarbeitet, das ein Paar möglicher Ergebnisse auf einen einzigen Ausgang reduziert. Im Falle einer grünen Anleihe mit Nachhaltigkeitsbezug wird der Coupon der Anleihe nicht ausgezahlt, wenn die Kohlenstoffemissionen eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht empirisch über einen relativen Wert hinaus reduziert werden – beide Datenpunkte werden bei der Emission des intelligenten Vertrags festgelegt und somit von beiden Parteien freiwillig vereinbart. Da sich der Markt für Emissionsgutschriften als eines der bevorzugten Schuldinstrumente der modernen Ära präsentiert, sieht sich das bereits erwähnte „Satellogic“ – ein nachrichtendienstliches Unternehmen, das sich auf die Privatisierung von Daten aus der Satellitenüberwachung konzentriert und dessen Beirat aus wichtigen Akteuren des digitalen Schuldsystems besteht – bereit, als entscheidende Säule des sich entwickelnden neuen Finanzsystems zu fungieren.

„Satellogic“ wurde 2010 von Emiliano Kargieman, dem derzeitigen CEO, und Gerardo Richarte, dem derzeitigen CTO, gegründet, nachdem sie „einige Zeit“ auf dem NASA Ames Campus in Mountain View, Kalifornien, verbracht hatten. Laut Pressemitteilungen auf der Website ist Satellogic „das erste vertikal integrierte Geospatial-Unternehmen“, das „die erste skalierbare, vollautomatische EO [Earth Observation]-Plattform“ aufbaut, mit der „der gesamte Planet mit hoher Frequenz und hoher Auflösung neu kartiert“ werden kann, um „zugängliche und erschwingliche Lösungen für Kunden“ zu schaffen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, „den Zugang zu Geodaten durch seine Informationsplattform mit hochauflösenden Bildern und Analysen zu demokratisieren“, um zur Lösung der dringlichsten Probleme der Welt beizutragen, von denen es „Klimawandel, Energieversorgung und Ernährungssicherheit“ nennt. Aus anderen Unterlagen von „Satellogic“ geht hervor, dass das Unternehmen mit „demokratisieren“ die Ausweitung der Satellitenüberwachung vom öffentlichen Sektor (d. h. Regierungen und Sicherheitsbehörden) auf den privaten Sektor meint. Dank ihrer „patentierten Erdbildtechnologie“ erschließt Satellogic „die Macht der EO“, um „qualitativ hochwertige, planetarische Einblicke“ zu „den niedrigsten Kosten der Branche“ zu liefern.

Sowohl Kargieman als auch Richarte arbeiteten zuvor für „Core Security Technologies„, das von Kargieman mitbegründet wurde und Kunden wie „Apple“, „Cisco“, „Homeland Security“, die „NSA“, „NASA“, „Lockheed Martin“ und die „DARPA“ hatte. Im Jahr 1998 wurde „Core Security“ von der „Endeavor Foundation“ als „Endeavor Entrepreneur“ ausgezeichnet, und 2002 investierte „Morgan Stanley“ 1,5 Millionen Dollar in „Core Security“, wobei die Bank einen Sitz im Vorstand erhielt. Das Unternehmen wurde in seiner Serie A auch von der „Bank of America“ finanziert. Kargieman gründete später „Aconcagua Ventures“ in einem Joint Venture mit Craig Coguts „Pegasus Capital“ und war Mitglied der „Special Projects Group“ bei der Weltbank. Wie bereits erwähnt, ist Coguts „Pegasus Capital“ auch einer der Hauptgeldgeber von CC35. Ein weiterer Mitarbeiter von „Core Security Technologies“, der zusammen mit Kargeiman und Richarte zu „Satellogic“ wechselte, ist Aviv Cohen, ein ehemaliger israelischer Geheimdienstoffizier, der jetzt Leiter der „Sonderprojekte“ von „Satellogic“ ist.

Die Seed-Runde von „Satellogic“ wurde von Ariel Arrieta und „NXTP Ventures“, „Starlight Ventures“ – das von Kargieman beraten wird – und Santiago Pinto Escalier von „Endeavor“ finanziert. Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, ist „NXTP“ ein Geldgeber des „GREEN+“-Mitglieds „Rootstock“ sowie des Tokenisierungsunternehmens, das vom Mitbegründer von „Rootstock“, „Koibanx“, gegründet wurde. Der chinesische Tech-Gigant „Tencent“, der eine bedeutende Beteiligung an Elon Musks „Tesla“ hält, investierte in die Serie A von „Satellogic“, ebenso wie „Endeavor Catalyst“, das von Reid Hoffman von „LinkedIn“/“PayPal“ geleitet wird, und „Valor Capital“. „Valor Capital“, zu dessen Partnern Persönlichkeiten gehören, die mit den militärischen und geheimdienstlichen Aktivitäten der USA in Lateinamerika sowie mit der Entwicklung von CBDCs auf dem Kontinent verbunden sind, investierte in die Serie B von „Satellogic“, ebenfalls zusammen mit „Tencent“, und die „Interamerikanische Entwicklungsbank“ (die in diesem Artikel mehrfach erwähnt wird) beteiligte sich an der Finanzierungsrunde der Serie C des Unternehmens.

Im Juli 2021 ging „Satellogic“ mit einer Bewertung von 1,1 Milliarden Dollar an die Börse, und zwar durch eine „Fusion mit Cantor Fitzgeralds CF Acquisition Corp. V“, wobei J.P. Morgan als „exklusiver Finanzberater von Satellogic“ fungierte, mit einem „gleichzeitigen PIPE-Angebot in Höhe von 100 Millionen Dollar unter der Leitung von SoftBanks SBLA Advisers Corp“ neben Cantor Fitzgerald und „anderen hochrangigen institutionellen Investoren“, darunter „Liberty Strategic Capital“ des ehemaligen US-Finanzministers Steven Mnuchin. Mnuchins kürzlich gegründete Risikokapitalfirma ist zusammen mit „Softbank“ einer der Hauptinvestoren von „Cybereason“, einem umstrittenen Unternehmen, das mit dem israelischen Geheimdienst in Verbindung steht und zuvor das Hacken kritischer US-Infrastrukturen simuliert hatte, um die US-Präsidentschaftswahlen zu annullieren und die Ausrufung des Kriegsrechts zu bewirken. Zu Mnuchins Firma gehört auch Trumps Botschafter in Israel, David Friedman, und er hatte zuvor versucht, den ehemaligen Mossad-Direktor Yossi Cohen anzuwerben, der stattdessen zu „Softbank“ wechselte. Joseph Dunford, ehemaliger Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff unter Trump, der jetzt Senior Managing Director von Mnuchins Firma ist, gehört dem Beirat von „Cybereason“ an, während Mnuchin im Vorstand des Unternehmens sitzt. Sowohl Mnuchin als auch Dunford sitzen gleichzeitig im Vorstand von „Satellogic“, und Mnuchin ist Vorsitzender von „Satellogic“.

Zum Vorstand von „Satellogic“ gehören auch Howard Lutnick, der langjährige Chef von „Cantor Fitzgerald“ (sowie Jeffrey Epsteins Nachbar und ein wichtiger Spender von Clinton); Marcos Galperin, der Gründer und CEO von „MercadoLibre“, der eng mit „Endeavor“, einem Geldgeber von „Satellogic“, verbunden ist; Ted Wang, ehemaliger „Facebook“- und „Twitter“-Anwalt, der zum Risikokapitalgeber wurde; Tom Killalea, ehemaliger Chief Information Security Officer und Vice President of Security bei „Amazon“, der auch im Vorstand von „Capital One“ sitzt; und Miguel Gutiérrez, Partner und Co-Chief Investment Officer bei „The Rohatyn Group“. Gutiérrez arbeitete zuvor mit Nicholas Rohatyn bei „J.P. Morgan“ zusammen, wo „Rohatyn“ die Bank in den 1980er und 1990er Jahren zu einem führenden Unternehmen bei der Übernahme von notleidenden Staatsanleihen machte, wobei der Schwerpunkt auf Lateinamerika lag. Gutiérrez war an den Schuldtitelmärkten von „J.P. Morgan“ in Argentinien beteiligt, bevor er Leiter der Abteilung für Schwellenländer in Lateinamerika und später Leiter des Bereichs „Global Emerging Market Sales“ wurde.

Die Pressemitteilung über die SPAC von „Satellogic“ zeichnet ein klares Bild des hohen Wertversprechens, das hinter dem Börsengang steht. Darin wird damit geprahlt, dass „Satellogic“ der „bewährte Marktführer in der Erdbeobachtung“ ist, mit „17 kommerziellen Satelliten“, die sich derzeit im Orbit befinden, mehr als „die nächsten vier Erdbeobachtungsunternehmen zusammen“. Das vertikale Produktpaket des Satellitenunternehmens bietet „erweiterte Analysefähigkeiten“ mit „kommerziellen, Nachhaltigkeits- und Regierungsanwendungen“, indem es täglich einen „Live-Katalog“ von „jedem Quadratmeter der Erde“ liefert, der „wichtige Informationen für die Diskussion über globale Herausforderungen“ wie „Klimawandel, Wasser- und Energieverbrauch und Nahrungsmittelversorgung“ bereitstellt.

In der SPAC-Pressemitteilung erklärte Howard Lutnick von „Cantor“, dass „Satellogic einzigartig positioniert ist, um die Erdbeobachtungsindustrie zu dominieren. Die Technologie, die Daten und die Analysen von Satellogic können in unzähligen Branchen eingesetzt werden“. Kargieman schloss sich diesen Bemerkungen an: „Wir glauben, dass dies ein Markt ist, bei dem der Gewinner die meisten oder alle Aufträge erhält. Es handelt sich um einen Markt mit begrenztem Angebot – die Regierungen können heute einfach nicht genug Daten bekommen; es gibt nicht genug Satelliten da draußen.

Dies gilt auch für den privaten Sektor. „Satellogic“ zeigte „CNBC“ ein damals aktuelles Investorendeck, das das wahre wirtschaftliche Potenzial der Vorherrschaft in der „Erdbeobachtungsindustrie“ veranschaulichte. Kargieman wies darauf hin, dass das Unternehmen „ein Pilotprogramm“ mit „einem großen Öl- und Gaskonzern“ abgeschlossen hatte, bei dem das Unternehmen jede zweite Woche Überwachungsdaten für „etwa 1.800 Meilen Pipeline“ benötigte. Die Durchführung dieser visuellen Prüfung mit Flugzeugen „kostete etwa $750 pro Meile“, während Satellogic „ähnliche Erkennungsfähigkeiten“ für weniger als $60 pro Meile demonstrierte. Während „Satellogic“ nicht erklären konnte, waru, es im Jahr 2020 Einnahmen in Höhe von 0 US-Dollar erzielte, erwartet das Unternehmen aufgrund neuer Verträge, die ab dem Frühjahr 2021 Einnahmen generieren, einen „Anstieg“. Laut einem Slide Deck für Investoren hatte das Unternehmen zum Zeitpunkt des Börsengangs einen Rückstand von etwa 38 Millionen Dollar an unterzeichneten Verträgen, rechnete aber mit „800 Millionen Dollar an Möglichkeiten in den nächsten zwei Jahren.“

In der Aktualisierung der Finanzergebnisse für das Gesamtjahr 2022 zählte „Satellogic“-CEO Kargieman „34 Satelliten im Orbit“, die „die größte kommerzielle Flotte von Satelliten mit Submeter-Auflösung“ bilden und somit „gut positioniert sind, um von der wachsenden Nachfrage nach Erdbeobachtungsdaten und -satelliten zu profitieren.“ Kargieman gab an, dass der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 42% gestiegen sei, was zum großen Teil auf die Geschäftsbereiche „Asset Monitoring“ und „Constellation-as-a-Service“ zurückzuführen sei. Satellogics neuer Geschäftsbereich „Space Systems“, oder Satellitenverkauf, „schafft ein Satelliten-Kaufprogramm, das darauf abzielt, die finanzielle Barriere für den Besitz von Erdbeobachtungssatelliten zu senken“, so CFO Rick Dunn. „Space Systems wurde entwickelt, um Regierungen den Besitz von Vermögenswerten anzubieten, um die nationale Geospatial Intelligence (GEOINT) mit globaler Aufgabenautonomie zu verbessern … In Zukunft wird der Umsatz durch unser kontinuierliches Wachstum im Bereich Asset Monitoring getrieben werden.“

Luciano Giesso, Sales Director von „Satellogic“, erklärte, dass Lateinamerika „ein Schwerpunkt für uns ist“. Er erläuterte den aktuellen Trend, dass sich Lateinamerika „zunehmend auf Weltraumtechnologien konzentriert“, um „neue Infrastrukturen zu schaffen“, die „die Vorteile von Satellitendaten“ in verschiedenen Branchen nutzbar machen. In der Pressemitteilung heißt es, dass „Satellogic“ der Ansicht ist, dass Länder, die nicht mit eigenen Satelliten ausgestattet sind, nur begrenzt in der Lage sind, Daten über die Umsetzung ihrer Politik und ihre Infrastruktur zu erfassen“. Das „Dedicated Satellite Constellation Program“ von „Satellogic“ wird speziell als ein Produkt für „strategische nationale Interessen“ vermarktet, das es „Regierungen aller Größen“ ermöglicht, „einzigartige Erdbeobachtungsprogramme“ zu erstellen, um „wichtige Entscheidungen zu unterstützen und die Auswirkungen der Politik zu steuern, Investitionen und sozioökonomische Fortschritte zu messen und die Zusammenarbeit, den Daten- und Informationsaustausch sowie Innovationen zu fördern.“

Das erklärte Ziel von „Satellogic“ ist die Privatisierung und Monopolisierung der Erdbeobachtung in Form von Satellitenüberwachung, die als Dienstleistung sowohl an den öffentlichen als auch an den privaten Sektor verkauft wird. „Palantir“, ein privates Nachrichtendienstunternehmen unter der Leitung des „PayPal“-Gründers Peter Thiel, das mit Mitteln der CIA gegründet wurde, um ein umstrittenes DARPA-Massenüberwachungs- und Data-Mining-Programm zu ersetzen, hat sich zu einer fünfjährigen strategischen Partnerschaft mit „Satellogic“ verpflichtet. Die Partnerschaft zwischen „Satellogic“ und „Palantir“ ermöglicht seinen „Regierungs- und Geschäftskunden“, zu denen die CIA und J.P. Morgan gehören, den Zugang zu den APIs der „Aleph“-Plattform von „Satellogic“, um rohe Satellitenbilder in Palantirs „MetaConstellation“ und „Edge AI“ einzuspeisen. Diese Partnerschaft baut auf einer früheren Zusammenarbeit zwischen „Satellogic“ und „Palantir“ auf, um „einzigartige KI-Fähigkeiten in den Orbit zu bringen“, einschließlich „Live-Upgrades für die KI an Bord des Satelliten“, die „einen maritimen Anwendungsfall mit extrem niedriger Latenz“ ermöglichen. Die Kunden von „Palantir“ und „Satellogic“, zu denen das Weltraumkommando des Pentagon, die Space Force, „SpaceX„, die indische Regierung und andere gehören, werden bald Zugang zur „Edge AI“-Plattform haben, die auf den Satelliten von „Satellogic“ läuft, „um den Kunden maßgeschneiderte KI-Einsichten zu bieten“, was das Geschäft von „Satellogic“ mit „Datenprodukten steigern, das Pipeline-Management rationalisieren und die für wöchentliche und tägliche Weltkarten erforderliche Kundenlieferung weiter skalieren soll.“

„Die ganzheitlichen Fähigkeiten von Palantir’s Foundry werden Satellogic dabei helfen, unsere Mission zu erfüllen, das Leben auf der Erde durch Geodaten zu verbessern“, kommentierte Matthew Tirman, Präsident von „Satellogic North America“. Tirman merkte später an, dass „Satellogic“ im Rahmen dieser Vereinbarung „Palantirs US-Regierungskunden“ Zugang zu „hochauflösenden Satellitenbildern“ verschaffen wird, die „analytische Erkenntnisse in einer Reihe von missionsorientierten Anwendungsfällen fördern“ werden. Zu den weiteren bemerkenswerten Partnerschaften zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor von „Satellogic“ gehören das von „Endeavor“ finanzierte Unternehmen „SkyLoom„, das Ende 2021 eine Partnerschaft mit „Honeywell“ einging, um „Laservernetzungen“ für kommerzielle und militärische Satelliten zu produzieren, u. a. für die Weltraumentwicklungsbehörde des Pentagons, sowie mit dem CIA-AuftragnehmerAmazon Web Services„, um die „50 Gigabyte Daten pro Tag“ pro Satellit zu ermöglichen, die „mit Hilfe des AWS-Bodenstationsdienstes von „Amazon.com, Inc.“ auf die Erde gebeamt werden“.

Es ist sicherlich ein profitables Unternehmen, aber was „Satellogic“ wirklich ermöglicht, ist der Zugang von Risikokapital zu hochauflösenden Daten von jedem einzelnen Quadratmeter der Erde. Die Weltraumüberwachung als Dienstleistung ermöglicht es den Betreibern selbst, sich mit aktuellen Informationen über die weltweite Industrie, den Energieverbrauch, den Transport, die Lagerung von Rohstoffen und den Verbrauch von Vermögenswerten zu versorgen – Informationen, die die Entscheidungen eines Unternehmens beeinflussen könnten, wenn es auf den privaten Märkten tätig ist. Diese Informationen könnten auch von öffentlich-privaten Partnerschaften genutzt werden, die globale technokratische Politiken entwickeln, die darauf abzielen, den Verbrauch, die Industrialisierung und die Energienutzung durch die Öffentlichkeit zu begrenzen und diese über den Weltraum durchzusetzen.

Abgesehen von diesem metrisch bedingten Vorteil wird der bereits erwähnte Übergang zu einem universellen Hauptbuch, das den Großteil der finanziellen (einschließlich rein spekulativen) Aktivitäten aufrechterhält und abwickelt, obszöne Datenmengen erfordern. Wenn die so genannten rohstoffgestützten Real World Asset-Token des privaten Sektors in irgendeiner Weise durchstarten sollen, werden hochzuverlässige Satellitenbilder benötigt, um den Wert von Milliarden von Dollar zu erhalten. Jeder Vorstoß in Richtung Geld, das von Smart Contracts abgeleitetet wird, das greifbare Objekte repräsentiert, wird genau die Daten erfordern, die „Satellogic“ nicht nur liefern, sondern auch als Dienstleistung verkaufen will – an jedes Unternehmen oder jede Regierung.

Blockchain – Die neue Umgebung, die alles ermöglicht

Die Idee des grünen Finanzwesens, bei dem private Unternehmen Daten und physische Elemente aus der realen Welt nutzen, um neuartige Wirtschaftsinstrumente wie Anleihen auf der Grundlage von Kohlenstoffemissionen zu schaffen, erfordert von der Regierung aufrechterhaltene Vereinbarungen und eventuell gerichtliche Auseinandersetzungen, um einen Konsens zu finden, der die Rahmenbedingungen für die Abrechnung großer Werte von Wertpapieren zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor schafft. Die Regulierung und die vertraglichen Vereinbarungen zwischen den Regierungen und ihren Partnern aus dem kommerziellen Sektor erfordern nicht nur die buchstabengetreue Einhaltung der Gesetze, sondern auch die Beauftragung von Versicherungsmaklern, Datenverarbeitungsunternehmen, gesetzgebenden Bürokraten und verschiedenen anderen akkreditierten Juristen, um die Grundlagen für die legale Abwicklung von Geschäften festzulegen. Die öffentlich-private Partnerschaft hat sich durch die Lockerung der Vorschriften, die die Einflussnahme von Unternehmen auf amtierende und künftige Politiker durch Wahlkampfspenden einschränken, immer mehr verwischt. Im Gegenzug muss diese Gruppe gekaufter Angestellter des öffentlichen Sektors den Unternehmen, die für ihre erfolgreichen Versuche, ein Amt zu erlangen, verantwortlich sind, etwas zurückzahlen, was dazu führt, dass bestimmte Gesetze, die ihre Geldgeber daran hinderten, in einem einstmals regulierten Markt Fuß zu fassen, weiter aufgelöst werden. Der öffentliche Sektor ist nicht mehr in erster Linie seinen Wählern verpflichtet, sondern den Geldgebern der Unternehmen.

Diese anhaltende Dynamik hat zu einer unkontrollierten Rückkopplung von legaler Korruption und Verschwörung zwischen diesen vorgeblich abgegrenzten Sektoren geführt. Das Nettoergebnis der öffentlich-privaten Partnerschaften, die die „CC35“-, „Green+“- und „Satellogic“-Kooperationen aufrechterhalten, ist auf die kalkulierte Konzentration auf regionale Regierungen zurückzuführen, die durch Pakte und Verträge auf subnationaler Ebene ein günstiges Umfeld finden.

Sobald die größeren regulatorischen „Fische gebraten“ sind, verlagert sich der Kampf um die weitere Interoperabilität digitaler Vermögenswerte (wie Dollar-Instrumente) hinunter zu den regionalen Regierungen des globalen Südens. So wurde beispielsweise die Verordnung, die es US-Banken erlaubt, digitale Vermögenswerte und Stablecoins zu verwahren, vom ehemaligen „OneWest“-Beamten und „Coinbase“-Vizepräsidenten Brian Brooks vorgeschlagen, als er unter Mnuchin in der Trump-Administration als Rechnungsprüfer für die Währung tätig war. Sobald die Regierungen der Welt – auf lokaler und nationaler Ebene – gezwungen sind, sich dem universellen Ledger anzuschließen, werden die Rahmenbedingungen in Richtung des Ledgers selbst tendieren – ein Produkt des privaten Sektors – und sich weiter aus den Händen des öffentlichen Sektors entfernen.

Diese Vereinnahmung der Allmende durch den Privatsektor über eine Drehtür von öffentlichen und dann privaten Akteuren hat es schon früher gegeben, z. B. während der Plaza-Vereinbarung, der Schaffung von Brady-Bonds, der Auflösung von Glass-Steagall, der Zerschlagung von „Enron“, der Finanzkrise 2008 und der COVID-19-Finanzreaktion. Die beabsichtigte Zukunft der Blockchain – jetzt, da die US-Regulierungsbehörden Bitcoin als Vermögenswert und universelles Hauptbuch akzeptiert haben – soll als neue Umgebung dienen, komplett mit ihren eigenen digitalen Dollar-Instrumenten, die höchstwahrscheinlich durch US-Staatsschulden gedeckt sind.

Es gibt nur wenige Menschen auf der Welt, die mehr für die Digitalisierung des Dollars verantwortlich sind als Steve Mnuchin und Howie Lutnick – die VC-Firma des Ersteren besteht jetzt aus mehreren Mitgliedern aus seiner Zeit im Finanzministerium, während die Firma „Cantor Fitzgerald“ des Letzteren die Wertpapiere für „Tether“ hält, dem weltweit größten auf Dollar lautenden Stablecoin, der vor kurzem die Marke von 100 Milliarden Dollar überschritten hat – und hier gehen sie eine Partnerschaft mit dem reichsten Mann Argentiniens und dem Gründer des größten Online-Marktplatzes (sowie Krypto-Marktplatzes) in Lateinamerika, Marcos Galperin, ein.

Das Netzwerk von Firmen, die mit Galperins „MercadoLibre“ verbunden sind – „Xapo“, „Paxos“, „Circle“, „Visa“ und andere – ist voll von Vorstandsmitgliedern und Risikokapital von der „PayPal-Mafia“ sowie der argentinischen Beratergruppe „Endeavor“. Diese mächtigen Organisationen, Nachfolger von Gruppen wie „ADELA“, die die Gründung des „Club of Rome“ vorantrieben und die Gewinner der lateinamerikanischen Unternehmenslandschaft auswählten, haben deutlich gemacht, dass sie diesen grundlegenden Marktwandel vorhersehen. Sie haben sich still und leise in Stellung gebracht, um die wichtigsten Säulen des neuen Finanzsystems in Lateinamerika und der ganzen Welt zu dominieren: regulierte Bankdienstleistungen, globale Marktplätze, Zahlungsabwicklung, Infrastruktur für digitale Vermögenswerte und Kapitalschöpfungsmonopole. Wie wir sehen werden, geht es bei diesem Finanzsystem nicht um „Inklusion“ oder „Nachhaltigkeit“, wie behauptet wird, sondern darum, die Schuldenlast Lateinamerikas zu nutzen und zu vertiefen, um politische Veränderungen zu erzwingen und gleichzeitig die ausländische Kontrolle über die wirtschaftlichen Aktivitäten und die Regierungsführung in der Region durchzusetzen – und das alles unter den wachsamen „Augen“ der mit den US-Geheimdiensten verbundenen Satelliten.

Schreibe einen Kommentar