Oktober 5, 2022

59 Jahre alte hypervakzinierte Corona-Hysterikerin wird von ungeimpftem Ehemann in den Wahnsinn getrieben – Eugyppius

Quelle: 59 Year-Old Hypervaccinated Corona Hystericist Driven Insane by Unvaccinated Husband

Jeder Tag bringt eine neue Absurdität aus Deutschlands dümmstem Blatt, der „Süddeutschen Zeitung“. Heute finden wir diesen Artikel über eine verrückte 59-jährige Frau, die ihren Mann nach 23 Jahren verlassen hat, weil er verschiedene „Verschwörungstheorien“ vertritt, Corona nicht ernst genug nimmt und sich weigert, sich impfen zu lassen.

Sie war so traumatisiert von ihrer Unfähigkeit, ihren Mann zu überzeugen, zu glauben, was sie glaubt, und zu tun, was sie tut, dass sie beschloss, eine „Selbsthilfegruppe für Angehörige von Corona-Leugnern, Corona-Verharmlosern und Verschwörungstheoretikern“ zu gründen. Mit ein wenig Herumstöbern auf der düsteren Website des Münchner Selbsthilfezentrums (ja, so etwas gibt es wirklich) fand ich ihre Gruppe und deren Beschreibung:

Seit März 2020 beherrscht Corona die Welt und unsere Köpfe. Es ist großartig, wenn Ihr Partner und Ihre Familie die gleichen Ansichten dazu haben wie Sie, und Sie können sich gegenseitig unterstützen. Wenn Sie jedoch unterschiedliche Auffassungen von Corona haben, ist der Leidensdruck groß, zusätzlich zu der „normalen“ Corona-Angst: Endlose, kräftezehrende Diskussionen ohne befriedigende Lösung. Dies führt zu einem Gefühl der Ohnmacht, das wiederum zu Entfremdung, Verunglimpfung, Wut und im schlimmsten Fall zur Trennung führt.

Es ist wichtig zu betonen, dass Partner/Eltern/Kinder, die Corona leugnen oder bagatellisieren, Verschwörungstheoretiker sind. Sie sehen hinter all dem einen Plan, eine „Plandemie“, und glauben an verschiedene Verschwörungsmythen. Das sind keine Menschen, die „nur“ Angst vor den Nebenwirkungen der Impfung haben.

Als Frau mit einem sehr anders denkenden Partner hatte ich 2020/21 eine sehr ängstliche Zeit mit Corona. Eine meiner größten Sorgen war, dass er mich anstecken könnte, weil er sich nicht besonders gut geschützt hat. Diese Angst verschwand, als die Impfstoffe kamen, aber der Streit blieb. Die endlosen, destruktiven Streitereien über Corona beherrschten unser Leben und zerstörten unsere ansonsten gute und sogar schöne 22-jährige Beziehung. Mitte November trennten wir uns; alles schien zerstört. Dann hatte ich eine sehr selbstkritische Phase, in der ich merkte, dass ich nur noch auf Corona fokussiert lebte und das Gute aus den Augen verloren hatte, also versuchten wir eine Wiedervereinigung und gehen jetzt respektvoll miteinander um. …

Mit der Gründung dieser Selbsthilfegruppe möchte ich Menschen wie mir Unterstützung bieten, um in einen gegenseitigen Dialog zu treten. Da es hier sonst keine Hilfe gibt, „müssen wir uns selbst helfen“ …

Da ist alles drin: Der Narzissmus, die unerbittliche Angst und Hysterie (jetzt völlig losgelöst von allem, was tatsächlich passiert), die emotionale Selbstverliebtheit, die moralische Gewissheit, gegen Ende sogar ein Schimmer von Selbstbewusstsein: Eine bessere Parodie hätte ich nicht schreiben können, selbst wenn ich es versucht hätte. Sie haben hier die archetypische Corona-Hysterikerin, eine zunehmend obskure Spezies, die hauptsächlich aus sich moralisch überlegen wähnenden, insularen Stadtbewohnern der oberen Mittelklasse besteht – die Art von Menschen, die „der Wissenschaft“ vertrauen, überteuertes Müsli auf dem Biomarkt kaufen und ihre Meinungen von genau den staatlichen Medienorganen beziehen, die die letzten zwei Jahre damit verbracht haben, unsere Kultur mit Corona-Angstpornos zu bombardieren.

Menschen wie diese Frau haben das Jahr 2020 und den ersten Teil des Jahres 2021 damit verbracht, Angst zu haben, aber dann haben sie sich impfen lassen, und als das Virus dadurch nicht abgetötet wurde, wurden sie wütend. Sie wurden wütend, weil das Virus nicht verschwand, obwohl sie es wirklich wollten, und weil die Presse und die Politiker ihnen sagten, dass die Ungeimpften an allem schuld seien. In dem Artikel wird die Wut dieser Frau etwas ausführlicher beschrieben, nicht nur auf ihren Mann, sondern auf alle Ungeimpften – eine Wut auf sie, weil sie sich nicht an die Vorschriften halten, und die durch ihre Ohnmacht, sie zur Impfung zwingen zu können, noch verstärkt wird.

Bislang haben sich fünf Personen für die Selbsthilfegruppe dieser Frau angemeldet. Man sagt uns in ernstem Ton, dass eine sechste Person auf die Anzeige mit einer „sehr negativen Antwort“ geantwortet hat. Dies ist ein Grund, erklärt der Reporter, warum diese Frau mit ihren konventionellen Ansichten über alles anonym bleiben möchte.

Schreibe einen Kommentar