Oktober 5, 2022

Spotify und Big Pharma: Die Verbindung zu Neil Young – Yudi Sherman, America’s Frontline Doctors

Egal, wie persönlich man COVID-19 nimmt, es ist immer noch schwer zu glauben, dass es sich lohnt, dafür 300.000 Dollar zu verlieren.

Quelle: Spotify and Big Pharma: The Neil Young connection | America’s Frontline Doctors

Während sich die jüngste Kontroverse zwischen Neil Young, Spotify und Joe Rogan gerade erst zu beruhigen beginnt, fragen sich viele, was den alternden Musiker dazu veranlasst haben könnte, auf etwa 20 % seiner Einnahmen zu verzichten.

Young hatte Spotify letzte Woche ein Ultimatum gestellt: „Rogan oder Young. Nicht beides.“ Young beschwerte sich, dass Joe Rogan, der die Joe Rogan Experience moderiert, „COVID-19-Fehlinformationen“ verbreite. Young bezog sich damit offenbar auf Folgen des Podcasts, in denen Rogan hochkarätige medizinische Experten zu Gast hatte, die die gängige COVID-19-Darstellung in Frage stellten.

Als Reaktion auf das Ultimatum zog Spotify Youngs Musik von seiner Plattform ab.

Youngs Veröffentlichungseinnahmen von Spotify beliefen sich laut Billboard im vergangenen Jahr auf 308.000 Dollar, was etwa 19 % seiner Einnahmen entsprach.

Egal, wie persönlich man COVID-19 nehmen mag, es ist immer noch schwer zu glauben, dass es sich lohnt, 300.000 Dollar deswegen zu verlieren.

Deshalb hat man sich genauer angesehen, was Neil Young zu einer solchen Haltung veranlasst haben könnte, und es gibt einen Anhaltspunkt.

Es beginnt mit einem Mann namens Jeff Kindler.

Kindler ist eine erfahrene Führungskraft, die in leitenden Positionen bei Unternehmen wie General Electric und McDonald’s tätig war. Im August 2020 wurde bekannt, dass Kindler als „Senior Advisor“ für eine der größten Investmentfirmen der Welt, Blackstone, tätig ist.

Im Jahr 2021 ging Blackstone eine Partnerschaft mit einem musikorientierten Investmentfonds, „Hipgnosis Songs Fund Limited“, ein, bei der Blackstone Rechte an Songs im Wert von 1 Milliarde Dollar kaufte.

Zu diesem Zeitpunkt besaß Higpnosis bereits 50 % von Neil Young. Konkret besitzt Hipgnosis 50 % der Urheberrechte und Einkommensanteile an Youngs gesamtem Katalog mit 1.180 Liedern.

Im Jahr 2022 beschwerte sich Neil Young darüber, dass der größte Podcaster der Welt nicht nett über den COVID-19-Impfstoff spricht. Dieser ist vielleicht das bisher größte Produkt von Pfizer, mit einem prognostizierten Umsatz von etwa 65 Milliarden Dollar in den Jahren 2021 und 2022, was etwa 80 % der gesamten Einnahmen von Pfizer entspricht.

Keines der oben genannten Ereignisse scheint in einem Zusammenhang zu stehen, bis wir bedenken, dass Jeff Kindler der frühere Chairman und CEO von Pfizer war.

Dann kommt es darauf an, die richtige Frage zu stellen. Zum Beispiel könnte man fragen, warum Blackstone den ehemaligen CEO von Pfizer als Senior Advisor eingestellt hat? Oder warum entschied sich Blackstone für eine Partnerschaft mit Hipgnosis, das zu 50 % im Besitz von Neil Young war? Warum hat Neil Young 50 % seiner Inhalte an Hipgnosis verkauft?

Und schließlich: Warum war Neil Young bereit, 300.000 Dollar zu verlieren, weil einige Ärzte etwas über einen Impfstoff sagten, an dessen Herstellung sie selber beteiligt waren?

Schreibe einen Kommentar