Oktober 5, 2022

Diese Woche im Neuen Normal, Teil 22 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #22 – OffGuardian

1. …was der Guardian mit „Fehler eingestehen“ meint

Der schlimmste Artikel, den wir diese Woche gelesen haben, erschien im „Guardian“ – das ist normalerweise immer so – aber dieser war selbst für ihre Verhältnisse schlecht. Sie haben einen lange Tapete von einem Stück, in dem sogenannte Covid-Experten „ihre Fehler zugeben“ … und glauben Sie mir, diese Zitate sind gut begründet …

Es ist eine unangenehme und durchsichtige Lektüre; ein unbeholfener Versuch, das gleiche alte Produkt in einer brandneuen Verpackung zu verkaufen. Ich werde Sie nicht mit allen Details langweilen, aber ich fasse die „Fehler“ zusammen, die diese Experten zugeben:

  1. Unterschätzung der Wirksamkeit von Masken.

2. Man hat unterschätzt, wie wirksam die Impfstoffe sein würden.

3. Unterschätzung der Virulenz der Krankheit.

4. Die Frage, ob Wissenschaftler bei politischen Entscheidungen eine Rolle spielen sollten oder nicht.

5. Die Annahme, dass die britische Öffentlichkeit weniger egoistisch ist.

Es gibt keine wirkliche Widerlegung des Covid-Narrativs, nicht eine einzige Infragestellung – außer dem symbolischen Eingeständnis, dass Schulschließungen vielleicht nicht notwendig waren (und das sagen sie nur wegen der Zunahme des Heimunterrichts, aber dazu kommen wir später).

Eine „Expertin“ sagt, dass „es mehr Beweise gibt, dass Masken funktionieren“, aber sie verweist nicht auf die Quelle. Und sie hat Unrecht – das tun sie nicht.

Das ist wirklich nur wahnhafter Revisionismus. Als würde man Ikarus fragen, was er falsch gemacht hat, und ihn fröhlich antworten lassen: „Nun, wenn überhaupt, dann bin ich der Sonne nicht nahe genug gekommen.“

Das ist eine so schwache Selbstbeweihräucherung, daß sie sich genauso gut selber auf die Schulter klopfen könnten.

Besondere Erwähnung sollte Neil Ferguson finden, der Avatar des Versagens nach oben auf der Karriereleiter, der sich nicht einmal in diesem schlaffen Demutsschauspiel dazu durchringen kann, zuzugeben, jemals etwas falsch gemacht zu haben, indem er seinen Absatz mit „wir ALLE haben unterschätzt“ und nicht mit „ich habe unterschätzt“ ummantelt.

Erbärmlich.

2. Großbritannien will eine Datenbank aller zu Hause unterrichteten Kinder

Wir haben weiter oben festgestellt, dass die einzige Politik der Covid-Ära, die in dem Artikel „Wenn überhaupt, waren wir zu clever“ wirklich kritisiert wurde, die Schließung von Schulen war. Das ist wahrscheinlich kein Zufall, denn im Vereinigten Königreich hat die Zahl der Kinder, die zu Hause unterrichtet werden, stark zugenommen.

Tausende von Schülern kehrten nach der Schließung einfach nicht mehr in die Schule zurück, so dass die Regierung plant, ein „nationales Register“ der zu Hause unterrichteten Kinder anzulegen.

Alle Eltern, die ihre Kinder zu Hause unterrichten wollen, ohne sich dafür offiziell beim Staat anzumelden, müssen mit „Sanktionen“ rechnen. Welche das genau sein werden, wurde noch nicht gesagt.

Homeschooling steht schon lange auf der sprichwörtlichen Abschußliste, in Frankreich ist es bereits verboten, und die britische Regierung hat es mindestens seit 2018 auf den Prüfstand gestellt.

Sie können einen unserer alten Artikel darüber hier lesen. Wenn Sie Ihre eigenen Kinder zu Hause unterrichten möchten, hat Lucy Davies einen praktischen Leitfaden für uns geschrieben.

3. Jimmys Zigeuner-Witz deutet kommende Zensur an

Der britische Komiker Jimmy Carr ist diese Woche aus demselben Grund in den Schlagzeilen wie sonst auch – er hat etwas sinnlos Beleidigendes gesagt, das nicht sehr lustig war.

In seinem neuesten Stand-up-Special, das im Dezember auf Netflix veröffentlicht wurde, macht er einen Witz über die Ermordung tausender Roma als „positive“ Seite des Holocausts. Nachdem ich mir den Clip angesehen habe, kann ich bestätigen, dass er dies tatsächlich sagt, und es ist nicht lustig.

Aber warum sollte ein Komiker, der dafür bekannt ist, dass er die Dinge herunterspielt und versucht, schockierend zu sein, wirklich eine Neuigkeit sein? Das ist doch genau sein Ding.

Der Grund, warum wir besorgt sein sollten, ist die Antwort der britischen Kulturministerin Nadine Dorries, die von der BBC zitiert wird [Hervorhebung hinzugefügt]:

Frau Dorries schlug vor, dass die Regierung Gesetze erlassen könnte, um zu verhindern, dass Komödien, die Menschen als beleidigend empfinden, auf Streaming-Plattformen gezeigt werden. „Wir prüfen bereits zukünftige Gesetze, um diese Art von Kommentaren in den Geltungsbereich zu bringen“, sagte sie der BBC.

Dorries sagte in einem anderen Interview, das im „Guardian“ zitiert wurde:

Wir haben derzeit rechtlich nicht die Möglichkeit, Netflix für das Streaming zur Rechenschaft zu ziehen, aber das werden wir in Kürze tun.

Das gefällt mir gar nicht. Und Ihnen?

Gesetze darüber, was anstößig ist und was nicht, sind das dünne Ende eines sich schnell verbreiternden Keils. Es ist nicht weit davon entfernt, Netflix für anstößige Inhalte verantwortlich zu machen und YouTube für „Fehlinformationen“.

Es gibt einen sehr klaren Endpunkt, und das ist die totale Zensur.

Ich persönlich habe kein Problem damit, dass Jimmy Carr (oder wer auch immer) so viele geschmacklose Witze machen kann, wie er will – vorausgesetzt, ich darf auch sagen, was ich will.

Mir gefällt dieses Bild nicht, und ich möchte verhindern, dass es noch schlimmer wird:

4. Die falsche Art von Uiguren

Für diejenigen, die es nicht wissen: Einer der laufenden Propagandakriege zwischen den USA und China ist der so genannte „Völkermord an den Uiguren“. Die USA beschuldigen China, uigurische Muslime zusammenzutreiben und in Umerziehungslager zu stecken, was sie als „Völkermord“ einstufen, obwohl es kaum Beweise für derartige Aktivitäten gibt.

Lustig ist, wie verzweifelt die US-Medien dieses Narrativ verbreiten, wie vor ein paar Wochen, als *zensiert* twitterte, die chinesische Regierung verbiete das Erlernen der uigurischen Sprache, dies aber unter einem Foto veröffentlichte, das ein Klassenzimmer mit einem uigurischen Wörterbuch und uigurischen Wörtern an der Tafel zeigte.

Diese Woche ging die „New York Times“ in ihrer Berichterstattung über die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele noch einen Schritt weiter. Einer der beiden Athleten, die ausgewählt wurden, um die olympische Flamme zu entzünden, ist ein Uigure, was die NYT in leicht hysterischer Manier als „provokativ“ bezeichnet.

Die NYT begnügt sich nicht mit der Behauptung, dass sie „provoziert“ würde, sondern tut ihr Bestes, um zu suggerieren, dass der Athlet gar kein Uigure ist, wobei sie keine Beweise für diese Unterstellung vorlegt.

China wählte zwei Athleten – darunter einen, von dem es behauptete, er sei uigurischer Abstammung – aus, um die Flamme im olympischen Kessel zu entzünden und die Spiele offiziell zu eröffnen.

Dinigeer Yilamujiang, ein Skilangläufer, der nach Angaben der Chinesen uigurische Wurzeln hat

Die Ironie dabei ist, dass die NYT durchaus bereit ist, einen Uiguren aus der Geschichte zu löschen, wenn sie damit so tun kann, als würde China dasselbe tun.

BONUS: Comic der Woche

Hier ist er, zunächst unkommentiert präsentiert …

Einige Leute in den sozialen Medien empörten sich darüber, dass der Künstler andeuten könnte, die freie Meinungsäußerung könne die Gesellschaft oder die Demokratie zerstören, aber nachdem ich mir den Twitter-Account des Künstlers angesehen habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass es eine Satire auf die Art und Weise ist, wie die Medien die „Bedrohung“ durch die Trucker darstellen.

Wie auch immer, es gibt hier eine brillante zweite Bedeutungsebene. Denn obwohl die Meinungsfreiheit die Demokratie nicht wirklich zerstören wird, ist es durchaus möglich, dass die Machthaber die Demokratie von innen heraus in die Luft jagen und so tun, als sei es die Meinungsfreiheit gewesen, obwohl dies physisch unmöglich ist.

BONUS II: Verrat der Woche

Nachdem „GoFundMe“ letzte Woche alle Spenden an den „Freedom Convoy“ gestoppt hat, wird das Konto nun geschlossen und (angeblich) das gesamte Geld an die einzelnen Spender zurückgegeben. Bei der letzten Zählung hatte das „GoFundMe“-Konto rund 10 Millionen kanadische Dollar gesammelt.

„GoFundMe“ behauptet, sie hätten das Konto geschlossen, weil die Strafverfolgungsbehörden sie „überzeugt“ hätten, dass der groß angelegte Protest „gewalttätig und ungesetzlich“ geworden sei …

… die Finanzierungsplattform hatte ursprünglich behauptet, dass alle Spender eine Rückerstattung beantragen sollten und dass nicht in Anspruch genommene Gelder „für wohltätige Zwecke gespendet“ würden, aber als der Staat Florida drohte, sie wegen Betrugs zu verklagen, wurde diese Entscheidung revidiert und stattdessen beschlossen, automatische Rückerstattungen auszustellen.

Es ist nicht alles schlecht …

Nach Dänemark hat nun auch Schweden alle Covid-Maßnahmen aufgegeben. Auch wenn dies kein totaler Sieg ist und es töricht wäre, unsere kollektive Wachsamkeit zu vernachlässigen, so zeigt es doch zumindest einen gewissen Fortschritt, auch wenn irgendwo tief im Kuchen eine Klinge steckt.

Auch andere Länder schließen sich dem Konvoi-Protest der kanadischen Trucker an. Die folgenden Szenen wurden gestern vor Canberra, Australien, aufgenommen …

https://twitter.com/Resist_05/status/1489832943115980800?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1489832943115980800%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2022%2F02%2F06%2Fthis-week-in-the-new-normal-22%2F

Und hier sind deutsche Landwirte und LKW-Fahrer …

https://twitter.com/Based__UK/status/1489370879662477316?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1489370879662477316%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2022%2F02%2F06%2Fthis-week-in-the-new-normal-22%2F

Die amerikanisch-kanadische Grenze wird jetzt an einigen Stellen durch die so genannte #FreedomBlockade blockiert:

Außerdem ist es immer wieder witzig, wenn Biden zum Feierabend wie ein Alkoholiker herumlallt …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal den neuen „super-virulenten“ HIV-Stamm erwähnt, die gleichgeschaltete Wende der Linken gegen den Freiheitskonvoi oder den Herausgeber von „CounterPunch“, der behauptet, Big Pharma und Impfgegner seien ein und dasselbe.

Schreibe einen Kommentar