Oktober 2, 2022

Quelle: World Economic Forum’s „Young Global Leaders“ | Pharos

„Es war kein Zufall, dass das Jahr 1992 als Startjahr für das Programm „Global Leaders of Tomorrow“ gewählt wurde. Es war das gleiche Jahr, in dem die Agenda 21 und die nachhaltige Entwicklung auf die Welt losgelassen wurden. Die neue Agenda für die Welt erforderte eine neue Art von Führungskräften, und Schwabs Programm war von zentraler Bedeutung.“ ⁃ Patrick M. Wood


Mit seinem Programm „Young Global Leaders“ hat das Weltwirtschaftsforum maßgeblich an der Gestaltung einer Weltordnung mitgewirkt, die alle demokratischen Grundsätze untergräbt. Mehrere Jahrzehnte lang hat dieses Programm willfährige Führungspersönlichkeiten hervorgebracht, die als WEF-Vertreter in Regierungen auf der ganzen Welt agieren. Die Folgen sind weitreichend und könnten sich als verheerend für die Menschheit erweisen.

„Ich muss sagen, dass ich dann Namen wie Frau Merkel, sogar Wladimir Putin und so weiter erwähne – sie alle waren Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums. Aber worauf wir jetzt wirklich stolz sind, ist, dass wir mit der jungen Generation wie Premierminister Trudeau, dem argentinischen Präsidenten und so weiter in die Kabinette vordringen… Das ist in Argentinien so und jetzt auch in Frankreich …“ – Klaus Schwab)

Im Jahr 1992 riefen Klaus Schwab und das Weltwirtschaftsforum ein Programm ins Leben, das ursprünglich „Global Leaders of Tomorrow“ hieß. Im Jahr 2004 wurde dieses Programm in das Forum for „Young Global Leaders“ umgewandelt (über das ich in meinem Buch „The Global Coup D’Etat“ berichte) – ein fünfjähriges Programm zur Indoktrination in die Grundsätze und Ziele des WEF. Das Ziel war – und ist – geeignete zukünftige Führungskräfte für die entstehende globale Gesellschaft zu finden. Das Programm umfasst seit seiner Gründung Politiker, Wirtschaftsführer, Adelige, Journalisten, Künstler und andere Kulturschaffende, die in ihren Bereichen herausragende Leistungen erbracht haben, aber noch nicht 40 Jahre alt sind (ursprünglich 43, um Angela Merkel einzubeziehen). Seitdem ist es zu einem umfassenden globalen Netzwerk engagierter Führungskräfte mit enormen Ressourcen und Einfluss gewachsen, die alle daran arbeiten, die technokratischen Pläne des Weltwirtschaftsforums in ihren jeweiligen Ländern und Bereichen umzusetzen.

Das Netzwerk schafft durch die Kombination der individuellen Fähigkeiten und Ressourcen seiner Mitglieder eine Kraft mit weltweitem Einfluss.

Wie Klaus Schwab im einleitenden Zitat sagt, ist es sehr erfolgreich geworden. Bereits im ersten Jahr, 1992, wurde eine Reihe von sehr einflussreichen Kandidaten gewählt. Unter den 200 Auserwählten waren Weltstars wie Angela Merkel, Tony Blair, Nicolas Sarkozy, Bill Gates, Bono, Richard Branson (Virgin), Jorma Ollila (Shell Oil) und José Manuel Barroso (Präsident der Europäischen Kommission 2004-2014) [1].

Bill Gates (Global Leader of Tomorrow 1992) und Justin Trudeau (Young Global Leader, Klasse unbekannt)

Weitere Beispiele für einflussreiche Young Global Leaders [2]:

Kronprinzessin Victoria von Schweden
Kronprinz Haakon von Norwegen
Kronprinz Fredrik von Dänemark
Prinz Jaime de Bourbon de Parme, Niederlande
Prinzessin Reema Bint Bandar Al-Saud, Botschafterin für Saudi-Arabien in den USA
Jacinda Arden, Premierministerin, Neuseeland
Alexander De Croo, Premierminister, Belgien
Emmanuel Macron, Präsident, Frankreich
Sanna Marin, Premierministerin, Finnland
Carlos Alvarado Quesada, Präsident, Costa Rica
Faisal Alibrahim, Minister für Wirtschaft und Planung, Saudi-Arabien
Shauna Aminath, Ministerin für Umwelt, Klimawandel und Technologie, Malediven
Ida Auken, Premierministerin, ehemalige Umweltministerin, Dänemark (Autorin des berüchtigten Artikels „Welcome To 2030: I Own Nothing, Have No Privacy And Life Has Never Been Better“) [Willkommen im Jahr 2030: Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre und es ging mir nie besser, Anm. d. Übersetzers]
Annalena Baerbock, Bundesministerin für auswärtige Angelegenheiten, Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Deutschland
Kamissa Camara, Ministerin für digitale Wirtschaft und Planung, Mali
Ugyen Dorji, Ministerin für Inneres, Bhutan
Chrystia Freeland, Stellvertretende Premierministerin und Finanzministerin, Kanada
Martín Guzmán, Finanzminister, Argentinien
Muhammad Hammad Azhar, Minister für Energie, Pakistan
Paula Ingabire, Ministerin für Informations- und Kommunikationstechnologie und Innovation, Ruanda
Ronald Lamola, Minister für Justiz und Strafvollzug, Südafrika
Birgitta Ohlson, Ministerin für Angelegenheiten der Europäischen Union 2010-2014, Schweden
Mona Sahlin, Parteivorsitzende der Sozialdemokraten 2007-2011, Schweden
Stav Shaffir, Vorsitzender der Grünen Partei, Israel
Vera Daves de Sousa, Finanzministerin, Angola
Leonardo Di Caprio, Schauspieler und Klimaaktivist
Mattias Klum, Fotograf und Umweltschützer
Jack Ma, Gründer von Alibaba
Larry Page, Gründer von Google
Ricken Patel, Gründer von Avaaz
David de Rothschild, Abenteurer und Umweltschützer
Jimmy Wale, Gründer von Wikipedia
Jacob Wallenberg, Vorsitzender von Investor
Niklas Zennström, Gründer von Skype
Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook

Das Ziel war von Anfang an, „eine zukunftsorientierte globale Agenda zu identifizieren und voranzutreiben, die sich auf Themen an der Schnittstelle von öffentlichem und privatem Sektor konzentriert.“ Öffentlich-private Partnerschaften sind einer der Eckpfeiler der Philosophie des Weltwirtschaftsforums. Das heißt, ein Zusammenschluss von Staat und großen Unternehmen (auch bekannt als Korporatismus) mit dem Ziel, globale Probleme „effektiver“ zu lösen. Die Auswahl der Führungspersönlichkeiten spiegelt dieses Bestreben deutlich wider.

Die Gruppe der Young Global Leaders wurde zunächst beauftragt, die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu ermitteln. Dazu gehörten Frieden, Umwelt, Bildung, Technologie und Gesundheit – Bereiche, die diese zukünftigen Führungskräfte im neuen Jahrtausend politisch, wirtschaftlich und kulturell nutzen könnten.

Partner der Global Leaders of Tomorrow im Jahr 2000 waren große globale Unternehmen wie The Coca Cola Company, Ernst & Young, Volkswagen und BP Amoco. Diese könnten zur Agenda beitragen, indem sie „eine aktive Rolle bei der Entwicklung und Umsetzung des Konzepts des GLT-Projekts spielen. Die Partner können sich daher aktiv an der Entwicklung von GLT-Programmen beteiligen; Vertreter der Partnerunternehmen sowie deren Gäste werden zu GLT-Treffen eingeladen …“. Seit die Global Leaders of Tomorrow im Jahre 2004 in Young Global Leaders umgewandelt wurden, haben sich auch Partner wie die Bill & Melinda Gates Foundation, Google und JPMorganChase (mit Alumni des Programms) als Sponsoren beteiligt.

Die letztendliche Folge sowohl der öffentlich-privaten Partnerschaften als auch dieser Zielbereiche ist die Schaffung eines weitgehend faschistischen Gesellschaftsvertrags, in dem das Individuum diesen mächtigen Interessen untergeordnet wird. Auch die hehren Ziele, eine bessere Welt zu schaffen, wurden gekidnappt. Besonders deutlich wird dies im Zusammenhang mit der Partnerschaft zwischen dem WEF und der UNO und der Umsetzung der globalen Ziele (Agenda 2030) durch die Anwendung der Technologien der vierten industriellen Revolution.

Dies bedeutet, dass die demokratischen Grundsätze und die Machtverteilung des 20. Jahrhunderts weitgehend ausgehöhlt und durch eine neue globale Klasse ersetzt wurden, die unsere gemeinsame Zukunft auf der Grundlage ihrer eigenen Interessen gestaltet. Dies hat zu einer De-facto-Privatisierung sowohl der nationalen Regierungen als auch der internationalen Organisationen geführt, bei der die Lobbyisten nicht mehr in der Lobby sitzen, sondern an den Sitz der Macht gelangt sind und die Politik mitgestalten, die unser Leben direkt beeinflusst. Was dies bedeutet, ist seit der Ausrufung der Pandemie im März 2020 besonders deutlich geworden. Darüber hinaus haben führende multinationale Vermögensverwaltungsgesellschaften wie BlackRock, angeführt von Larry Fink vom Weltwirtschaftsforum, ihre Positionen kontinuierlich nach vorne gebracht.

Der deutsche Wirtschaftswissenschaftler und Journalist Ernst Wolff ist der Ansicht, dass viele der in das Young Globaln Leader-Programm aufgenommenen Staatsoberhäupter aufgrund ihrer Bereitschaft ausgewählt wurden, die harte Lockdown-Agenda der letzten Jahren durchzuführen, ohne Fragen zu stellen, und dass ihr bevorstehendes Scheitern (das sich in einer wachsenden Unzufriedenheit der Massen äußert) als Vorwand dienen wird, um eine neue Form der globalen Regierung zu schaffen, in der die alten Nationalstaaten weitgehend überflüssig werden. Eine neue globale digitale Währung mit universellem Grundeinkommen (UBI) kann dann schrittweise eingeführt werden, um unser dem Untergang geweihtes Geldsystem zu ersetzen. [3] Diese Schlussfolgerung deckt sich teilweise mit meiner eigenen. Sie wird auch durch die Szenarien von Paul Raskin von der Great Transition Initiative gestützt, die zeigen, wie eine totalitäre „Neue Erdordnung“ errichtet wird, die langfristig durch eine globale demokratische Regierung (Erdföderation) mit einer Weltverfassung ersetzt werden soll [4].

Die COVID-19-Pandemie hat das katastrophale Scheitern des Ansatzes „jedes Land für sich“ im Bereich der öffentlichen Gesundheit unterstrichen, und nationale Wirtschaftsinteressen statt globaler Bedürfnisse dominieren weiterhin die Diskussionen über die Klimapolitik und ebnen den Weg zum Klimachaos. Unter dem Weltparlament mit drei Kammern befinden sich die vier Hauptorgane der Regierung der Erdföderation: das Weltgerichtssystem, die Weltexekutive, das Weltvollstreckungssystem und der Weltombudsmann.– Glen T. Martin, Der große Übergang erfordert die Erdverfassung [5]

Die Vision ist, dass eine friedliche und harmonische Welt im Gleichgewicht durch die Einrichtung einer Weltföderation mit einem Weltparlament, einer Weltregierung und einem Weltgericht geschaffen wird. Dies sind Ideen, die seit langem im Club of Rome und in eng verbundenen New-Age-Kreisen kursieren. Die Frage ist, wie ein solches neues globales Machtsystem dem Schicksal entgehen könnte, von denselben Interessen gekapert zu werden, die unser derzeitiges korruptes und scheiterndes System geschaffen haben. Dies gilt für diejenigen, die Projekte wie The Great Transition (initiiert mit Startkapital von Steven Rockefeller) unterstützen. Was hier geschieht, ist eher eine Methode, uns zu ihrer ultimativen Lösung in Form eines globalen technokratischen Kontrollsystems zu bringen.

Es ist jedoch höchst unwahrscheinlich, dass dieser Plan gelingen wird. Das Bewusstsein darum breitet sich wie ein Lauffeuer aus, und die Panik der Elite nimmt zu, während ihr Narrativ bröckelt und die Menschen mehr und mehr immun gegen die Propaganda werden. Daher all die Inquisitoren und „Faktenchecker“, die fleißig das Narrativ bewachen und die öffentliche Meinung in die „richtige“ Richtung lenken. Sie sind sicherlich vertrauenswürdig, denn David Roy Thomson, Vorsitzender der Thomson Reuters Corporation, ist ein ehemaliger Schüler der Global Leaders of Tomorrow, Jahrgang 1993 …

Es ist nun an der Zeit, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und zu vermeiden, dass wir in neue Fallen tappen.

Quellen und Verweise

Vielen Dank an die Enthüllungsjournalistin Cory Morningstar für den Videoclip, der diesen Blogartikel inspiriert hat. Folgen Sie ihrem Blog Wrong Kind of Green.

[1] World Economic Forum, GLT Class of 1993.pdf
[2] World Economic Forum, Young Global Leaders Community (searchable list over YGL alumni)
[3] Michael Lord, “Exposed: Klaus Schwab’s School For Covid Dictators, Plan for ‘Great Reset’“, RAIR Foundation, 10. November 2021
[4] Paul Raskin, Journey to Earthland: The Great Transition to Planetary Civilization.pdf, Tellus Institute, Boston, 2016
[5] Glen T. Martin, The Great Transition Requires the Earth Constitution“, Great Transition Initiative, November 2021

Schreibe einen Kommentar