5G-Gegner sind keine Maschinenstürmer – LewRockwell

Als Liebhaberin von Wissenschaft und Technologie, die an die Nutzung der Wissenschaft zur Förderung der menschlichen Gesundheit und des Wohlstands glaubt, war ich erschrocken, als ich von der Forschungsmitarbeiterin des Frontier Centre, Paz Gomez, in ihrem Artikel „Technikfeinde stehen dem 5G-Wohlstand im Wege“ diesen zugerechnet wurde. In ihrem Artikel vom 29. Juli 2020 hieß es weiter: „Die Ängste sind übertrieben, Vorteile der Kommunikationskonnektivität werden ignoriert“. In einer Sache kann ich Frau Gomez zustimmen: dass eine schnellere Kommunikation der Menschheit viele Vorteile bringen würde. Es müssen jedoch Entscheidungen darüber getroffen werden, wie schnellere Kommunikation zu Haushalten, Büros, landwirtschaftlichen Betrieben und Produktionsgebäuden gebracht werden kann. Weiterlesen … →

Quelle: 5G Opponents Are Not Luddites – LewRockwell

Als Liebhaberin von Wissenschaft und Technologie, die an die Nutzung der Wissenschaft zur Förderung der menschlichen Gesundheit und des Wohlstands glaubt, war ich erschrocken, als ich von der Forschungsmitarbeiterin des Frontier Centre, Paz Gomez, in ihrem Artikel „Technikfeinde stehen dem 5G-Wohlstand im Wege“ diesen zugerechnet wurde. In ihrem Artikel vom 29. Juli 2020 hieß es weiter: „Die Ängste sind übertrieben, Vorteile der Kommunikationskonnektivität werden ignoriert“. In einer Sache kann ich Frau Gomez zustimmen: dass eine schnellere Kommunikation der Menschheit viele Vorteile bringen würde. Es müssen jedoch Entscheidungen darüber getroffen werden, wie schnellere Kommunikation zu Haushalten, Büros, landwirtschaftlichen Betrieben und Produktionsgebäuden gebracht werden kann. Nicht alle Entscheidungen dazu sind gute. Und man kann keine ordentliche Kosten-Nutzen-Analyse durchführen, ohne alle Kosten gründlich zu untersuchen.

Der Ausdruck „5G“ bezieht sich auf die fünfte Generation der drahtlosen Technologie, die mehr Daten bei höheren Geschwindigkeiten übertragen wird als frühere Netzwerke. Aber die drahtlose 5G-Technologie ist nicht die einzige Möglichkeit, wenn es um die Bereitstellung von Hochgeschwindigkeits-Internet geht. Sie sieht sich einer starken Konkurrenz durch Glasfasersysteme ausgesetzt.

Glasfaserkabel bestehen aus extrem dünnen Glas- oder Kunststoffsträngen, die Signale in Form von Licht übertragen, umgeben von mehreren Lagen von Ummantelung und Beschichtung, die das Entweichen der Lichtsignale verhindern.

Glasfaserkabel werden bereits für die meisten Internetübertragungen weltweit verwendet. In diesem Artikel aus dem Jahr 2010 wird geschätzt, dass „neunundneunzig Prozent der physischen Entfernung des Internets bereits mit Glasfaser verlegt sind“.

Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass in der Straße, in der sich Ihre Wohnung oder Ihr Arbeitsplatz befindet, bereits Glasfaserkabel verlegt sind, auch wenn es noch nicht in Gebrauch ist (dies wird als „dunkle Glasfaser“ bezeichnet.) Mir wurde gesagt, dass dies in der Gemeinde, in der ich wohne, der Fall ist.

Das Problem rührt von der so genannten „letzten Meile“ her: der Entfernung zwischen dem zentralen Glasfaserkabel der Straße und dem Wifi-Router oder den Empfangsgeräten des Kunden. Bis vor kurzem wurde diese letzte Meile (die in manchen Fällen nur 20 Fuß betragen kann) normalerweise mit Koaxialkabel oder DSL (Digital Subscriber Lines) verkabelt. Solche Kabel übertragen Daten zuverlässig über abgeschirmte Leitungen, aber die Übertragungsgeschwindigkeit ist im Vergleich zu Glasfaserleitungen relativ langsam.

Es ist diese „letzte Meile“, die die beiden konkurrierenden neuen Technologien beschleunigen wollen. Dies kann auf zwei Arten geschehen: entweder durch Ersetzen des Koaxial- oder DSL-Kabels, das von der Straße bis zu Ihrem Haus verläuft, durch zusätzliches Glasfaserkabel oder durch einfaches drahtloses Beamen von Signalen zu Ihren Geräten mit Antennen, die als „kleine Zellen“ bezeichnet werden.

Wireless 5G in Nordamerika würde die Installation von Millionen kleiner Mobilfunkantennen erfordern, um eine kontinuierliche Abdeckung zu gewährleisten [1]. Das liegt daran, dass die Wellenlängen, die sie verwenden, eine sehr kurze Reichweite haben, so dass die Antennen nahe beieinander platziert werden müssen. Für den Einsatz in Innenräumen dürfen die kleinen Zellen unter Umständen nur 10 Meter voneinander entfernt aufgestellt werden. Im Freien haben kleine Zellen eine Reichweite von 500 Metern bis zu 2,5 Kilometern [2]. In manchen Gegenden kann es vorkommen, dass sich kleine Zellen an fast jedem Telefonmast befinden.

Verschiedene Unternehmen verwenden unterschiedliche Frequenzbänder für ihre 5G-Technik, aber das Wichtigste ist, dass keine der drahtlosen 5G-Technologien irgendeiner Sicherheitsprüfung hinsichtlich der Auswirkungen dieser Wellen auf die menschliche Gesundheit unterzogen wurde. Keiner. Dies wurde von Vertretern der Industrie bei einer Anhörung des US-Senats am 7. Februar 2019 zugegeben, wovon ein Auszug in diesem YouTube-Video zu sehen ist.

Ja, es gibt staatliche Richtlinien für elektromagnetische Energie. Hier in Kanada nennt man sie Safety Code 6. Kritiker wie die „Canadians for Safe Technology“ („C4ST“) behaupten, der Code sei stark veraltet [3]. Er wurde von „Health Canada“ in den 1970er Jahren (lange vor der Entwicklung von Smartphones) geschaffen, um die damals vorhandene Technologie zu bewerten. In den letzten 30 Jahren wurde er nicht grundlegend überarbeitet, aber dennoch erweitert, um die Richtlinien für eine Reihe später entwickelter Technologien wie Smartphones und Mobilfunkantennen zu bilden. Die kanadische Gesundheitsbehörde begnügt sich offenbar damit, ihn als Sicherheitsrichtlinie für die ungetestete 5G-Mobilfunkstrahlung gelten zu lassen.

Ein internationaler Appell, der von 398 Wissenschaftlern und Ärzten unterzeichnet wurde, hat ein Moratorium für die Einführung der drahtlosen 5G-Technologie empfohlen. Sie sagen, dass neue wissenschaftliche Beweise zeigen, dass lebende Organismen (sowohl Pflanzen als auch Tiere) durch EMF (d.h. bereits vorhandene elektromagnetische Frequenzen, die von 2G-, 3G- und 4G-Technologien und erst recht von 5G ausgestrahlt werden) in einem Ausmaß beeinträchtigt werden, das weit über den derzeitigen nationalen und internationalen Richtlinien liegt. Das Problem würde durch 5G einfach nur noch verschärft. Das „National Toxicology Program“ in den USA hat eine Studie veröffentlicht, die „einen statistisch signifikanten Anstieg des Auftretens von Gehirn- und Herzkrebs bei Tieren, die EMF ausgesetzt waren, oberhalb der… von den meisten Ländern befolgten Richtlinien“ zeigt.

Der Bioinitiative-Bericht (der 2012 veröffentlicht und kürzlich aktualisiert wurde, um den Zeitraum bis 2020 abzudecken) wurde von 29 Personen aus 10 Ländern verfasst. Unter ihnen hatten 10 medizinische Grade (MD), 21 Doktortitel und einige andere Abschlüsse. Diese Gruppe läßt sich kaum als Maschinenstürmer oder Technikfeinde bezeichnen. Zu den Gesundheitsproblemen, die sie in wissenschaftlichen Studien über die Folgen von EMF-Bestrahung angeben, gehören

  • Erhöhte Produktion von oxidativem Stress und freien Radikalen (in Verbindung mit zahlreichen Erkrankungen wie Alzheimer, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Arthritis und Diabetes – die alle seit den 1990er Jahren dramatisch zugenommen haben)
  • Neurologische Auswirkungen (Veränderungen im Gedächtnis, Lernen oder in der Wahrnehmung)
  • Gestörte Immunfunktion (ein besonders wichtiges Problem in der heutigen Zeit von COVID-19).

Dr. Martin Pall, Ph.D., ist emeritierter Professor für Biochemie und medizinische Grundlagenwissenschaften an der Washington State University. Er hat sich eingehend mit den biologischen Auswirkungen elektromagnetischer Felder befasst und seine Ergebnisse vor drei Jahren in einem Brief an die kalifornischen Gesetzgeber zusammengefasst. Seine Liste von 14 verschiedenen schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen umfasst lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, geringere Spermienzahl, Kataraktbildung und Schlafstörungen.

Kurz gesagt, es ist absurd, die gesundheitlichen Bedenken über EMF, die von Hunderten von Wissenschaftlern vorgebracht wurden, als mürrisches Grollen von Maschinenstürmern abzutun, die sich einfach nur nicht über die potenziellen Vorteile der Wissenschaft im Klaren wären.

Die Gegner von 5G haben neben der menschlichen Gesundheit noch weitere Bedenken. Sie verweisen auf Studien, die negative Auswirkungen von EMF auf Pflanzen, Insekten und Tiere zeigen. Sogar die Mikroben in unserem Boden und in unseren Därmen könnten betroffen sein. Die Bedeutung gesunder Mikroben für die menschliche Gesundheit wird gerade erst verstanden. Besonders besorgniserregend ist die Möglichkeit, dass Insektenbestäuber wie Bienen und Schmetterlinge daran gehindert werden könnten, ihre entscheidende Funktion zu erfüllen, nämlich dafür zu sorgen, dass die Welt genug zu essen hat.

Viele 5G-Kritiker sind besorgt über mögliche Datenlecks, insbesondere mit Blick auf China, dem Heimatland von Huawei, einem bedeutenden Hersteller von drahtloser 5G-Technologie.

Laut C4ST kann die konkurrierende Glasfasertechnologie noch schnellere Verbindungsgeschwindigkeiten als die drahtlose 5G-Technologie bieten, ohne Strahlung auszusenden. Diese Kabel sind auch weniger anfällig für Naturkatastrophen oder Angriffe und schützen die Privatsphäre besser. Es mag mehr kosten, Glasfaserkabel über die letzte Meile bis zu einzelnen Häusern zu verlegen, als die Installation von 5G-Kleinzellen im Straßenbereich, aber das sind Kosten, die von der Person getragen werden können, die die jeweilige technologische Aufrüstung kauft.

Und dies wirft das Problem auf, das allen, die sich Ökonomen nennen, ein Anliegen sein sollte. Die Installation von 5G ist – anders als die Installation von Glasfasern – keine private Angelegenheit. Sobald die kleinen Zellen zu senden beginnen, wirkt sich ihre Strahlung auf alle in Reichweite befindlichen Personen aus, unabhängig davon, ob sie 5G-Kunden sind oder nicht. In der Terminologie der Wirtschaftswissenschaftler bedeutet 5G negative Externalitäten für Menschen, die zufällig in dem Gebiet leben oder sich durch das Gebiet schlängeln, in dem 5G-Kunden und ihre Lieferanten Strahlung aussenden.

In einer dicht besiedelten Stadt will Ihr Nachbar vielleicht 5G, Sie aber nicht. Das Ergebnis kann sein, dass eine kleine Zelle auf einem Telefonmast 20 Fuß von Ihrem Schlafzimmerfenster entfernt sitzt und Sie die ganze Nacht in unerwünschter elektromagnetischer Strahlung badet.

Der Artikel von Frau Gomez enthielt spekulative Angaben über die zu erwartenden Vorteile von drahtlosem 5G, wies aber alle Schadenersatzforderungen als „nicht unterstützt“ zurück. Folglich berücksichtigte ihre Kosten-Nutzen-Analyse von 5G nicht die folgenden möglichen Kosten:

  • Gesundheitskosten für die Behandlung von Personen, die von drahtlosem 5G nachteilig betroffen sein könnten.
  • Produktivitätsverlust von Personen, die aufgrund von 5G arbeitsunfähig werden könnten
  • Der Verlust von Nutzpflanzen, der entstehen kann, wenn Insektenbestäuber oder wichtige Bodenmikroben abgetötet oder außer Gefecht gesetzt werden.

Es gibt auch einen bestimmten, nicht spekulativen Kostenfaktor, den sie nicht berücksichtigt hat, nämlich die Kosten für Schutzausrüstung, die viele Menschen bereits erwerben, um sich vor der unerbittlichen Ausbreitung von 5G nach Kanada zu schützen. Seit mir die negativen Auswirkungen früherer Generationen von EMF bewusst geworden sind, habe ich selbst ein Gerät gekauft, von dem ich hoffe, dass es die Auswirkungen von EMF verringern wird, und ich untersuche andere Geräte, um meine Fenster, mein Bett und meinen Arbeitsbereich abzuschirmen, falls 5G in meine Stadt kommen sollte. Überall entstehen neue Unternehmen in diesem Bereich, die alles verkaufen, von mit Metall ausgekleideter Kleidung über Anhänger bis hin zu Faradayschen Käfigen für Ihr Schlafzimmer.

Im Common Law wurde im Fall Rylands gegen Fletcher (1868) festgelegt, dass eine Person schadenersatzpflichtig ist, wenn sie zulässt, dass etwas Schädliches von ihrem Land auf ein Nachbargrundstück entweicht. Hier ist die berühmteste Passage aus dem britischen House of Lords:

„Wenn jemand etwas auf sein Land bringt oder dort anhäuft, das, wenn es entweichen sollte, seinem Nachbarn Schaden zufügen kann, so tut er dies auf eigene Gefahr. Wenn es entkommt und Schaden verursacht, ist er verantwortlich, so vorsichtig er auch gewesen sein mag und welche Vorkehrungen er auch immer getroffen hat, um den Schaden zu verhindern.

Es ist noch nicht geprüft worden, ob ein Gericht diese Regel auf elektromagnetische 5G-Wellen (oder sogar 4G, was das betrifft) anwenden kann, aber eine britische Gruppe namens „Action Against 5G“ hat ein Team von Anwälten beauftragt, ein Gerichtsverfahren einzuleiten. Wie die kanadische Gruppe C4ST ist auch die britische Gruppe nicht gegen die Technologie. Vielmehr wendet sie sich gegen ungetestete und mutmaßlich unsichere Technologie. Sie befürwortet die Verwendung von Glasfaseroptik anstelle von drahtloser 5G, um eine schnellere Kommunikation zu erreichen.

Ebenso beantragte eine Gruppe namens „Stop5GNiederlande“ am 25. Februar 2020 eine einstweilige Verfügung, um ein Dringlichkeitsverfahren zu einem Installationsstopp von 5G in den Niederlanden einzuleiten.

In den USA verklagt die Organisation „Children’s Health Defense“ unter der Leitung des Anwalts Robert F. Kennedy Jr. die „Federal Communication Commission“ (FCC), weil sie sich weigert, ihre Sicherheitsrichtlinien, die (wie die kanadischen) über 25 Jahre alt sind, zu aktualisieren.

Im Jahr 2019 bestätigte ein Berufungsgericht in Turin, Italien, die Entscheidung des Prozessgerichts, dass das Akustikusneurinom (ein Tumor, der das Innenohr befällt) des Klägers durch die Benutzung seines Mobiltelefons verursacht wurde.

Die Stadt Brüssel und mehrere Teile der Schweiz haben proaktiv Moratorien hinsichtlich der Einführung von 5G verhängt. Viele andere Gemeinden auf der ganzen Welt sind diesem Beispiel gefolgt oder ziehen dies in Betracht. Sogar ganze Länder stehen auf der Liste der Orte, an denen 5G-Moratorien in Erwägung gezogen werden.

Es wäre der Gipfel der Torheit, die Augen vor den Risiken der drahtlosen 5G-Technik zu verschließen, wenn ein riesiger Prozentsatz unserer Bevölkerung bereits an chronischen Krankheiten leidet, die mit jeder neuen Generation von EMF, die bereits im Einsatz sind, immer alltäglicher werden. Ich hoffe, dass noch mehr Kanadier die Risiken erkennen und sich mit besorgten Menschen auf der ganzen Welt zusammentun werden, um zu verhindern, dass diese unerprobte und wahrscheinlich schädliche Technologie nichtsahnenden Opfern, die ihrer Einfügung nie zugestimmt haben, zugefügt wird.

Anmerkungen:

[1] David Zarnett schreibt in diesem kürzlich erschienenen Artikel für die Zeitschrift „Macleans“, dass allein für Kanada wahrscheinlich 273.000 kleine Zellen installiert werden müssen. Die USA haben neunmal so viele Einwohner wie die USA, so dass sie über 2.457.000 Antennen benötigen würden.

[2] „What are small cells in 5G technology“, https://www.rfpage.com/what-are-small-cells-in-5g-technology/ Zugriff am 18. August 2020.

[3] Siehe z.B. diese Seite von C4ST (einer Freiwilligenorganisation, die von Frank Clegg, dem pensionierten ehemaligen Präsidenten von Microsoft Kanada, gegründet wurde): http://c4st.org/safety-code-6/

Schreibe einen Kommentar