Der „Neustart der Welt“ durch die Globalisten und ihre Pläne für die Menschheit — FACTUALITY

Die Corona-Krise ist der Auslöser für einen globalen Staatsstreich von monumentalen Ausmaßen. Sie ist der Beginn einer neuen Ära, mit einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung, die die menschliche Freiheit völlig zu zerstören droht.

Quelle: GLOBALISTS‘ WORLD RESTART AND THEIR PLANS FOR US — FACTUALITY

Am 13. Juni 2019 unterzeichneten Klaus Schwab, Präsident des Weltwirtschaftsforums (WEF), und UNO-Generalsekretär António Guterres eine Partnerschaft zwischen ihren beiden Organisationen. Dies geschah ohne direkte Medienaufmerksamkeit trotz der enormen Auswirkungen, die dies auf die Menschheit hat. Im Großen und Ganzen bedeutet dies, dass die Macht über unser Leben mit einem Federstrich auf die großen Weltkonzerne und ihre Eigentümer übergegangen ist.

Das Abkommen umfasst sechs Schwerpunktbereiche:

  • Finanzierung der UN-Agenda 2030
  • Der Klimawandel
  • Gesundheit
  • Digitale Zusammenarbeit
  • Gleichstellung der Geschlechter und Frauenbefreiung
  • Bildung und Kompetenzentwicklung.
Mit einem Federstrich haben der Präsident des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, und der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Gueterres, die Macht über unser Leben an die großen Unternehmen der Welt und ihre Eigentümer übertragen. Foto: Evangeline Shaw @evangelineshaw, Unsplash.

Ziel der Partnerschaft ist es, die UN-Nachhaltigkeitsagenda und die 17 globalen Ziele zu beschleunigen.

„Die Erfüllung der Ziele der nachhaltigen Entwicklung ist wesentlich für die Zukunft der Menschheit. Das Weltwirtschaftsforum hat sich verpflichtet, diese Bemühungen zu unterstützen und mit den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten, um eine wohlhabendere und gerechtere Zukunft aufzubauen.“

Das Abkommen besagt auch, dass die vierte industrielle Revolution des WEF eine wichtige Komponente bei der Umsetzung der Agenda ist. Die Digitalisierung wird als der Schlüssel gesehen.

Einige Monate später, während des Treffens in Davos im Januar 2020, wurde dies durch die Lancierung des von PWC erstellten Berichts „Unlocking Technology for the Global Goals“ sehr deutlich. Dies bedeutet, dass die Technologie-Giganten der Welt (die Teil der Arbeitsgruppen des WEF sind) die Probleme der Welt durch den Einsatz von KI, Satelliten, Robotik, Drohnen und dem Internet der Dinge sowie mit synthetischer Nahrung auf der Speisekarte lösen werden.

Corona-Virus als auslösendes Ereignis

Mit der Ausrufung von Covid-19 als Pandemie am 11. März eröffnete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dem WEF ein Gelegenheitsfenster zur raschen Umsetzung seiner neuen Weltordnung. Alles wurde sehr sorgfältig vorbereitet.

Im März, als die WHO Covid-19 als Pandemie klassifizierte, sah das Weltwirtschaftsforum eine Gelegenheit, seine neue Weltordnung rasch umzusetzen. Foto: Shutterstock.

Bereits 2006 hatte der erste Bericht des WEF über globale Risiken die im Falle einer Pandemie zu ergreifenden Massnahmen diskutiert (einige der Empfehlungen wurden 2009 im Zusammenhang mit der Schweinegrippe getestet). Danach haben die Arbeitsgruppen weiter an ihrem Netzwerk gestrickt. Im Jahr 2010 veröffentlichte die Rockefeller-Stiftung Szenarien für die Zukunft der Technologie und der internationalen Entwicklung, in denen das Szenario einer künftigen Abschaltung fast prophetisch beschrieben wurde:

„Zunächst fand die Idee einer kontrollierteren Welt breite Akzeptanz und Zustimmung. Die Bürger gaben bereitwillig einen Teil ihrer Souveränität – und ihrer Privatsphäre – an paternalistischere Staaten im Tausch gegen mehr Sicherheit und Stabilität ab. Die Bürger waren toleranter und sogar begieriger auf eine Führung und Aufsicht von oben nach unten, und die nationalen Führer hatten mehr Spielraum, um Befehle so durchzusetzen, wie sie es für richtig hielten.“

Ein Jahr bevor das Virus die Welt heimsuchte, veröffentlichte das WEF den Bericht „Outbreak Readiness and Business Impact Protecting Lives and Livelihoods across the Global Economy“. Die großen Vorbereitungen liefen auf Hochtouren.

Im Oktober 2019 wurde im Rahmen der Übung „Event 201“ eine Generalprobe durchgeführt (an der Akteure wie der WEF, die Bill & Melinda Gates Foundation und die Johns Hopkins University beteiligt waren). Ein ausführlicher Rückblick wird unter anderem in meinem Beitrag „Die Corona-Krise und die Technokratische Agenda“ gegeben.

Im Oktober 2019 wurde im Rahmen der Übung „Event 201“ eine Generalprobe durchgeführt, an der Akteure wie das Weltwirtschaftsforum, die Bill & Melinda Gates Foundation und die Johns Hopkins University beteiligt waren.

Der Große Reset

Nach einigen Monaten extremer Maßnahmen, in denen Gemeinden geschlossen und gleichzeitig weltweit autoritäre Kontrollregeln eingeführt wurden, taten Klaus Schwab und António Guterres, unter anderem zusammen mit Prinz Charles, am 3. Juni einen Schritt nach vorn und boten eine Lösung für alle Probleme an – „The Great Reset“.

Schwab erklärte:

„Die COVID-19-Krise hat uns gezeigt, dass unsere alten Systeme nicht für das 21. Jahrhundert geeignet sind. Sie hat einen grundlegenden Mangel an sozialem Zusammenhalt, Gerechtigkeit, Inklusion und Gleichheit offenbart. Jetzt ist der historische Moment gekommen, nicht nur, um das eigentliche Virus zu bekämpfen, sondern auch, um das System entsprechend den Bedürfnissen des Vermächtnisses von Corona umzugestalten. Wir haben die Wahl, passiv zu bleiben, was viele der Trends, die wir heute sehen, verstärken würde. Polarisierung, Nationalismus, Rassismus und schließlich zunehmende soziale Unruhen mit Konflikten. Aber wir haben eine andere Wahl, wir können einen neuen Gesellschaftsvertrag aufbauen, der speziell die nächste Generation integriert, wir können unsere Verhaltensweisen ändern, um wieder im Einklang mit der Natur zu sein, und wir können sicherstellen, dass die Technologie der Vierten Industriellen Revolution am besten genutzt wird, um uns ein besseres Leben zu ermöglichen“.

Am 9. Juli 2020 veröffentlichte das WEF das Buch „COVID-19: The Great Reset“, in dem die Gedanken von Schwab und Co-Autor Thierry Malleret (Direktor des WEF’s Global Risk Network) entwickelt wurden. Der Zweck des Buches ist es, ein Verständnis für die Zukunft zu schaffen, die vor uns liegt, und ist in drei Hauptkapitel unterteilt.

  • Macro Reset – analysiert die Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft, Geopolitik, Umwelt und Technologie.
  • Micro Reset – analysiert die Konsequenzen für Industrien und Unternehmen.
  • Individueller Reset – der die Konsequenzen auf individueller Ebene diskutiert.

Nach Ansicht der Autoren stehen wir vor der Wahl. Ein Weg wird uns in eine bessere Welt führen: integrativer, gleichberechtigter und respektvoller gegenüber Mutter Erde. Der zweite Weg wird uns in eine Welt führen, die an die erinnert, die wir verlassen haben – aber schlechter und mit immer wiederkehrenden unangenehmen Überraschungen. Sie drohen uns so lange zu schikanieren, bis wir nachgeben und ihre techno-utopische Vision für die Welt akzeptieren.

Macro Reset

Geopolitischer Reset: COVID-19 hat die Welt daran erinnert, dass die Hauptprobleme globaler Natur sind (Klima, Pandemien, Terrorismus, internationaler Handel). Die globalen Organisationen sind jedoch nicht ausreichend ausgestattet und es mangelt ihnen an einer wirksamen Führung. Den Autoren zufolge ist das derzeitige System nicht in der Lage gewesen, die Corona-Krise zu bewältigen, sondern war stattdessen durch unkoordinierte nationale Maßnahmen gekennzeichnet. Nach Ansicht der Autoren zeigt dies die Notwendigkeit einer wirksameren und koordinierteren Führung und dass Nationalismus uns nur in die Irre führt.

„Daher besteht die Sorge, dass wir ohne eine angemessene Global Governance in unseren Versuchen, globale Herausforderungen anzugehen und auf sie zu reagieren, gelähmt werden.“

Dies habe sich besonders in Afrika, Lateinamerika und Asien gezeigt, wo die Nationen sogar Gefahr laufen, unter dem Druck der Krise zusammenzubrechen.

Schwab und Malleret sprechen warmherzig von einer globalen Regierung, von der sie glauben, dass sie das Risiko von Gewalt, Hunger, Arbeitslosigkeit und Chaos in den Fußstapfen der Corona-Pandemie verringern wird. Foto: Shutterstock.

„Jeder durch das Coronavirus verursachte Lockdown, jede Gesundheitskrise könnte schnell weit verbreitete Verzweiflung und Unordnung hervorrufen und möglicherweise massive Unruhen mit globalen K.O.-Effekten auslösen“.

An ihre Stelle treten Gewalt, Hunger, Arbeitslosigkeit und Chaos. Hungerkatastrophen biblischen Ausmaßes können auftreten. Dadurch besteht die Gefahr, dass eine neue Welle der Massenmigration ähnlich der in den Jahren 2015-2016 entsteht.

Die Welt wird zu einem gefährlicheren und ärmeren Ort, wenn wir keine globalen Institutionen schaffen, so Schwab und Malleret. Ohne diese könne die Weltwirtschaft nicht wieder in Gang gebracht werden. Es ist nicht so schwer anzunehmen, dass das Weltwirtschaftsforum gerne zu diesem Management beitrüge, wie ihre Partnerschaft mit der UN zeigt. Auf jeden Fall dürften die nächsten Jahre sehr schwierig werden. Es ist das Chaos, das der Ordnung vorausgeht.

Reset der Umwelt: Nach Ansicht der Autoren zeigen sowohl Pandemien als auch Klimawandel/Ökosystemkollaps das komplexe Zusammenspiel von Mensch und Natur. Sie argumentieren, dass COVID-19 der Welt einen Vorgeschmack darauf gegeben hat, was eine ausgewachsene Klimakrise und der Zusammenbruch des Ökosystems für die Wirtschaft, die Geopolitik, soziale Fragen und die technologische Entwicklung bedeutet. Die Krisen haben auch Gemeinsamkeiten, z.B. dass sie in ihrem Ausmaß global sind und nur durch globale Koordination gelöst werden können.

„Auf den ersten Blick scheinen die Pandemie und die Umwelt nur entfernt verwandte Vettern zu sein, aber sie sind viel näher und enger miteinander verflochten, als wir denken.“

Da Pandemien und der Klimawandel globale Ausmaße haben, können sie nur durch globale Koordination gelöst werden, so die Autoren des Buches „Covid-19″: The Global Reset“. Foto: Shutterstock.

Ein Unterschied besteht darin, dass Pandemien sofortiges Handeln erfordern, wenn schnelle Ergebnisse erzielt werden sollen, während der Klimawandel sich nicht so greifbar anfühlt und es daher als nicht so wichtig angesehen wird, gegen ihn vorzugehen. Während einer Pandemie stimmt die Mehrheit Zwangsmaßnahmen zu, während sie sich gegen Einschränkungen in ihren Lebensentscheidungen ausspricht, wenn es um den Klimawandel geht und die wissenschaftlichen Beweise fragwürdig sind. Das Buch bezieht sich auf Studien, in denen Pandemien wie COVID-19 in Zusammenhang mit den Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt gesehen werden. Wie üblich sind wir Menschen schuld, und es wird enttäuschend ausgedrückt, dass die Kohlendioxidemissionen während der Lockdowns nur um 8% zurückgegangen sind. Die Schlussfolgerung ist, dass eine radikale Veränderung der Energiesysteme und strukturelle Änderungen unserer Konsumgewohnheiten erforderlich sind. Es ist jedoch zweifelhaft, ob diese Einschränkungen für Schwab und seine Freunde im Politbüro gelten.

„Wenn wir in der Zeit nach der Pandemie beschließen, unser Leben wieder so aufzunehmen wie vorher (indem wir die gleichen Autos fahren, unsere Häuser auf die gleiche Weise heizen und so weiter), wird die COVID-19-Krise klimapolitisch umsonst gewesen sein“.

Es wird vorhergesagt, dass die Pandemie die Politik für mehrere Jahre beherrschen wird, wodurch die Gefahr besteht, dass die Klima-Arbeit weniger dringlich wird – die COP26 wurde zum Beispiel abgesagt. Schwab (zusammen mit seinen Verbündeten) will dies vermeiden und sieht stattdessen, wie die COVID-19-Krise Chancen für die Umsetzung ihrer „nachhaltigen“ Umweltpolitik eröffnen kann. Regierungen und Unternehmen werden in diesem Szenario ermutigt, „die richtige Wahl zu treffen“, indem weite Teile der Bevölkerung ein neues soziales Gewissen dafür entwickeln, dass eine andere Lebensweise möglich ist. Dies wird durch einen rein zufälligerweise bereits zur Verfügung stehenden Aktivismus vorangetrieben.

Prinz Charles wird als „der aufgeklärte Führer“ herausgestellt.

Da Regierungen versucht sein könnten, zur alten Ordnung zurückzukehren, sollten vier Schlüsselbereiche genutzt werden, um die Entwicklung in die „richtige“ Richtung zu lenken:

  • Aufgeklärte Führungspersönlichkeiten – Führungspersönlichkeiten, die im Kampf gegen den Klimawandel an vorderster Front stehen (das Buch weist unter anderem auf Prinz Charles hin).
  • Risikobewusstsein – Die Aufmerksamkeit, die uns COVID-19 in Bezug auf die Interdependenz und die Folgen des Nichtbeachtens wissenschaftlicher Expertise geschenkt hat, hat das Bewusstsein geschärft.
  • Verhaltensänderung – Die Pandemie hat uns gezwungen, unsere Reise- und Konsummuster zu ändern und hat uns dadurch zu einer „grüneren“ Lebensweise geführt.
  • Aktivismus – Der Corona-Virus hat Veränderungen angeregt und neue Strategien für sozialen Aktivismus geschaffen. Klima-Aktivisten, die die Luftverschmutzung während des Lockdowns reduziert haben, werden ihren Druck auf Unternehmen und Investoren verdoppeln.

Der massive „Green New Deal“ der Europäischen Kommission mit ihrem Plan, eine Billion Euro zu investieren, um die Emissionen zu reduzieren und eine Kreislaufwirtschaft einzuführen, gilt als das greifbarste Beispiel dafür, dass die Behörden die Corona-Krise nicht ungenutzt verstreichen lassen werden.

Technologischer Reset: Den Autoren zufolge hat die Corona-Krise dazu geführt, dass die digitale Entwicklung in einem Monat einen Schritt gemacht hat, der sonst bis zu zwei Jahre dauern würde. Alles wurde weitgehend online verschoben. Es sind die Technologieunternehmen, die die Gewinner sind, und ihre Verdienste während der Krise waren massiv, während alle Geschäftsideen, die auf persönlichen Treffen basieren (wie der Kultursektor und Restaurants) die Verlierer sind. Dies ist etwas, das laut Schwab und Malleret weitgehend erhalten bleiben wird. Die Corona-Krise hat sich nachhaltig auf Arbeit, Bildung, Handel, Medizin und Unterhaltung ausgewirkt. Darüber hinaus hat sie einen erheblichen Eingriff in unsere Privatsphäre verursacht.

„… die Pandemie wird die Innovation noch mehr beschleunigen, indem sie bereits eingeleitete technologische Veränderungen katalysiert und jedes digitale Geschäft oder die digitale Dimension jedes Unternehmens „auflädt““ / „Wir werden sehen, dass die Ermittlung von Kontaktpersonen eine unvergleichliche Kapazität hat und einen quasi unverzichtbaren Platz in der Waffenkammer einnimmt, die zur Bekämpfung von COVID-19 benötigt wird, während sie gleichzeitig so positioniert ist, dass sie eine Massenüberwachung ermöglicht.“

Schwab und Malleret sehen eine massive Automatisierung für die Verwaltung von Hygiene und Sauberkeit vor, was wiederum die digitale Transformation beschleunigen wird. Foto: Shutterstock

Dies hat auch dazu geführt, dass Regierungen auf der ganzen Welt den Prozess langwieriger Untersuchungen zur Regulierung neuer Technologien aufgegeben haben. Stattdessen wurden alle Hemmungen abgebaut. Vorläufige Regelungen, die während der Krise eingeführt wurden, können nach Ansicht der Autoren auch weiterhin gelten. Es geht auch um soziale Distanz. Die Gesellschaften werden den Schwerpunkt auf die Umstrukturierung der Arbeitsplätze legen, um menschliche Kontakte zu minimieren. Für die Beschäftigten im Hotel-, Restaurant- und Bildungssektor sieht die Zukunft daher düster aus. Die Autoren sehen eine massive Automatisierung des Hygiene- und Sauberkeitsmanagements voraus, was wiederum die digitale Transformation beschleunigen wird. Die inländische Produktion wird jedoch aufgrund der Robotisierung voraussichtlich steigen.

„Seit Beginn der Abriegelungen wurde deutlich, dass Roboter und KI eine natürliche Alternative sind, wenn keine menschliche Arbeitskraft zur Verfügung steht.“

Aber das hat seinen Preis. Es macht Menschen überflüssig, und es ist klar, dass es einfachere Arbeitsplätze sind, die gefährdet sind. Das alles hat einen kalten und zutiefst antimenschlichen Beigeschmack. Aber es wird immer schlimmer. Den Autoren zufolge haben die Schließungen einen hohen wirtschaftlichen Preis, der andere Methoden notwendig macht. Dies eröffnet dauerhafte technologische Lösungen wie die Kontaktverfolgung, bei der alle unsere Bewegungen verfolgt (Tracking) und analysiert (Tracing) werden können, um infizierte Personen unter Quarantäne stellen zu können.

„Eine Tracking-App gewinnt Einblicke in Echtzeit, indem sie zum Beispiel den aktuellen Standort einer Person anhand von Geodaten über GPS-Koordinaten oder Funksignale ermittelt.“

Es geht darum, uns um jeden Preis auseinander zu halten, aber auch darum, alle unsere Aktivitäten zeitlich rückwirkend studieren zu können. Mehrere Länder wie Südkorea, China und Hongkong, haben während der Pandemie aufdringliche und überzeugende Echtzeit-Verfolgungsmethoden eingesetzt. In Hongkong wurden elektronische Armbänder verwendet, während andere Länder mobile Apps einsetzten, um sicherzustellen, dass die Infizierten ihre Quarantäne nicht verlassen haben. Singapurs TraceTogether-App, die vor Infizierten warnt, wenn sie in einen Umkreis von zwei Metern kommen, und dann Daten an das Gesundheitsministerium sendet, wird von den Autoren als möglicher Zwischenweg angesehen. Die Autoren weisen auch auf die Probleme hin, die entstehen, wenn diese Überwachungssysteme auf Freiwilligkeit beruhen:

„Keine App zur freiwilligen Kontaktverfolgung wird funktionieren, wenn die Menschen nicht bereit sind, ihre eigenen persönlichen Daten der Regierungsbehörde, die das System überwacht, zur Verfügung zu stellen; wenn eine Person sich weigert, die App herunterzuladen (und damit Informationen über eine mögliche Infektion, Bewegungen und Kontakte zurückzuhalten), wird jeder nachteilig betroffen sein“.

Mehrere Länder wie Südkorea, China und Hongkong, haben während der Pandemie aufdringliche und überzeugende Echtzeit-Verfolgungsmethoden eingesetzt. Foto: Michal Jakubowski, @jaqbovsky, Unsplash.

Gemeinsame Standards für die Ermittlung von Kontaktpersonen können im Lichte der verschiedenen Systeme (insbesondere der EU) angenommen werden.

Schwab und Malleret schreiben, dass die Kontaktverfolgung ein „frühes Eingreifen“ gegen „Superspreading-Umgebungen“ wie z.B. Familienzusammenkünfte ermöglicht. Es ist nicht schwer zu verstehen, dass die Nachverfolgung leicht auch gegen jeden eingesetzt werden kann, der sich diesem teuflischen System widersetzt. Wir Menschen sind es, die in den Augen dieser Tyrannen die „Ansteckungsgefahr“ darstellen.

Sie beschreiben, wie Unternehmen auf der ganzen Welt (im Zuge der beginnenden Öffnung der Länder) begonnen haben, eine digitale Überwachung ihrer Mitarbeiter einzuführen, um keine Neuansteckung zu riskieren. Dies widerspricht natürlich allen ethischen Regeln und Menschenrechten. Die Autoren weisen auch darauf hin, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Systeme, sobald sie einmal eingeführt sind, wieder abgebaut werden (selbst wenn das Infektionsrisiko verschwindet).

Die Autoren schreiben, dass eine Vielzahl von Analysten, politischen Entscheidungsträgern und Sicherheitsbeamten voraussagen, dass dies zu einer dystopischen Zukunft führen wird. Das Buch warnt deutlich davor, dass ein globaler techno-totalitärer Überwachungsstaat mit Corona als Vorwand aufgebaut wird. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Autoren glauben, dass die Vorteile die Nachteile überwiegen (wie es auch in Schwabs beiden Büchern über die Vierte Industrielle Revolution deutlich wird).

„Es stimmt, dass in der Ära nach einer Pandemie die persönliche Gesundheit eine viel höhere Priorität für die Gesellschaft haben wird, weshalb der Geist der technischen Überwachung nicht wieder in die Flasche gesteckt werden wird.“

Schwab und Malleret schließen das Kapitel mit dem Hinweis, dass „die Herrschenden und wir selbst die Vorteile der Technologie kontrollieren und ausnutzen können, ohne unsere individuellen und kollektiven Werte und Freiheiten zu opfern“. Schwab, dem eine zentrale Rolle bei der Schaffung und Förderung des tyrannischen Überwachungssystems zukommt, überlässt damit die Verantwortung dem Rest von uns.

Micro Reset

Für die Unternehmer, so die Autoren, gibt es nun keine Rückkehr zu dem System, das vorher existierte. COVID-19 hat alles verändert.

„Wenn sie damit konfrontiert werden, könnten einige Branchenführer und leitende Angestellte versucht sein, Reset mit Neustart gleichzusetzen, in der Hoffnung, zur alten Normalität zurückzukehren und das wiederherzustellen, was in der Vergangenheit funktioniert hat: Traditionen, erprobte Verfahren und vertraute Vorgehensweisen – kurz gesagt, eine Rückkehr zum Business as usual. Dies wird nicht geschehen, weil es nicht geschehen kann. In den meisten Fällen starb „business as usual“ an COVID-19 (oder wurde zumindest von COVID-19 infiziert)“.

Was laut Schwab und Malleret jetzt gilt:

  • Tele-Working
  • Virtuelle Treffen
  • Effizientere Entscheidungsprozesse
  • Beschleunigung der Digitalisierung und digitaler Lösungen
Es sind „Big Tech“ und die Gesundheitsindustrie, die in der Corona-Krise die Sieger sind. Foto: Morgengebräu, @morningbrew, Unsplash.

Unternehmen, die den Empfehlungen der Tyrannen für eine totale digitale Transformation nicht folgen, werden es schwer haben, zu überleben. Die Gewinner sind große E-Commerce-Unternehmen und Streaming-Dienste wie Alibaba, Amazon, Netflix und Zoom. So soll beispielsweise der bereits astronomische Reichtum des Amazonas-CEO Jeff Bezos während der Krise um 60% gestiegen sein. Der Handel ist in kurzer Zeit von einigen wenigen monopolistischen Parasiten übernommen worden. Dasselbe gilt für die Videokonferenzfirma Zoom. Ihr Anstieg im Frühjahr 2020 ist außergewöhnlich. Es wird vorhergesagt, dass sich so ziemlich alles in die Cybersphäre verlagern wird. Im Jahr 2019 fand 1% der Online-Konsultationen mit Ärzten in England statt. Während der Corona-Krise lag sie bei 100%. Es wird erwartet, dass der E-Commerce ebenfalls wachsen wird, da die Kunden gezwungen sind, online zu gehen. Es sind Big Tech und die Gesundheitsindustrie, die den Sieg davontragen.

„Insbesondere drei Industriezweige werden (insgesamt) in der Zeit nach der Pandemie florieren: Big Tech, Gesundheit und Wellness“.

In der Zeit nach Corona wird von den Regierungen auch erwartet, dass sie mehr Kontrolle über das Unternehmertum haben werden. Die Konjunkturpakete sind mit Bedingungen für die Führung der Geschäfte verbunden. Was, so die Autoren, ein Stakeholder-Kapitalismus mit Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance (ESG) sein wird. Das bedeutet, dass Unternehmen ihre soziale Verantwortung wahrnehmen und „nachhaltig“ investieren sollten. Durch den Aktivismus von NGOs wie Greenpeace stehen Unternehmen unter Druck, die richtige Wahl zu treffen. Dies erinnert stark an Pieter Winsemius‘ Nachhaltigkeitsformel für Großunternehmen, die in seinem Buch „A Thousand Shades of Green: Sustainable Strategies for Competitive Advantage“ und dem Bericht der Trilateralen Kommission „Beyond Interdependence“ beschrieben wird.

Individueller Reset

Im letzten Kapitel untersuchen die Autoren die einzelnen Folgen der Pandemie. Sie schreiben, dass die Pandemie im Gegensatz zu anderen Katastrophen wie Erdbeben und Überschwemmungen, die Sympathie wecken und die Menschen einander näher bringen, den gegenteiligen Effekt hatte. Sie war für uns Menschen verheerend. Die Pandemie ist ein langwieriger Prozess, der eine starke Angst vor dem Sterben mit der Unsicherheit darüber verbindet, wann die Gefahr vorüber ist. Die Pandemie kann immer wieder zurückkommen. Sie wurde auch von autoritären und erratischen Maßnahmen der Behörden begleitet. Dies führt zu Angstzuständen.

Die Pandemie ist ein langwieriger Prozess, der eine starke Furcht vor dem Sterben mit der Unsicherheit darüber verbindet, wann die Gefahr vorüber ist. Sie kann immer wiederkehren und wurde auch von autoritären und erratischen Maßnahmen der Behörden begleitet. Foto: Engin Akyurt, @enginakyurt, Unsplash.Girl with mask to protect her from Coronavirus

Die Pandemie gibt auch Anlass zu egoistischen Handlungen, weil jeder in der Umgebung als potenzieller Überträger wahrgenommen wird. Wir helfen anderen nicht, weil wir Angst vor dem Tod haben. Sie erzeugt auch Schuldgefühle und Scham. Es ist unmöglich, „richtig“ zu handeln. Dies zeigt sich auch auf der Makroebene bei Ländern, die ihre Grenzen geschlossen und den Reiseverkehr stark eingeschränkt haben. Diese Maßnahmen hätten auch zu Rassismus geführt und Patriotismus und Nationalismus ausgelöst. Die Autoren sehen darin eine „toxische Mischung“.

„Der Mensch ist von Natur aus ein soziales Wesen. Geselligkeit und soziale Interaktionen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Menschseins. Wenn sie uns genommen werden, steht unser Leben auf dem Kopf. Soziale Beziehungen sind in erheblichem Maße durch Einschließungsmaßnahmen und physische und soziale Distanzierung eingeschränkt, und im Fall der COVID-19-Sperren geschah dies in einer Zeit erhöhter Angst, als wir sie am meisten brauchten.“

Die Autoren zeigen das Bewusstsein, das Katastrophenmacher hinsichtlich der psychologischen Auswirkungen haben, die soziale Isolation auf Menschen hat. Wir waren nicht in der Lage, bei Freunden und Familienangehörigen in gleicher Weise Unterstützung zu suchen. Wir sind der Nähe beraubt worden, die wir brauchen, um zu funktionieren. Es wird wie eine langwierige Folter, bei der wir uns langsam erniedrigen. Das bedeutet, dass psychische Erkrankungen im Laufe des Jahres dramatisch zugenommen haben. Darauf weisen sie hin:

  • Personen mit früheren psychischen Problemen werden schlimmere Angstattacken haben.
  • Soziale Distanz wird die psychischen Probleme auch nach der Rücknahme der Maßnahmen verstärken.
  • Der Verlust von Einkommen und Arbeitsplätzen wird die Zahl der Todesfälle durch Selbstmord, Überdosen und Alkoholismus usw. erhöhen.
  • Häusliche Gewalt wird mit dem Fortschreiten der Pandemie zunehmen.
  • „Anfällige“ Menschen und Kinder, Betreuer, sozial benachteiligte und behinderte Menschen werden vermehrt psychische Erkrankungen haben.

Die Autoren weisen darauf hin, dass dies den Bedarf an psychosozialer Versorgung in den folgenden Jahren zur Bewältigung des Traumas widerspiegeln wird. Dieser Bereich wird daher für die Entscheidungsträger nach der Corona-Krise eine hohe Priorität haben.

Dies zeigt, wie kühl und skrupellos diese Tyrannen sind. Sie wissen sehr genau, was sie verursacht haben. Das ist auch der Effekt, den sie angestrebt haben, und dies wird uns veranlassen, die „richtige“ Wahl zu treffen. Wie eine Herde von Schafen sollen wir in ihre technologische Diktatur getrieben werden.

Wie eine Herde Schafe werden wir in die technologische Diktatur des Milliardärsclubs getrieben. Foto: Jo-Anne McArthur, @weanimalsmedia, Unsplash. Sheep being loaded onto trucks from the sale yards. Australia, 2013.

Das Kapitel über das Unternehmertum stellt dar, wie die zukünftige Pflege aussehen wird:

„Wie für jede andere Branche auch, wird die Digitaltechnik eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Zukunft des Wohlbefindens spielen. Die Kombination von KI, IoT und Sensoren sowie tragbarer Technologie wird neue Erkenntnisse über das persönliche Wohlbefinden hervorbringen. Sie werden überwachen, wie es uns geht und wie wir uns fühlen, und sie werden die Grenzen zwischen öffentlichen Gesundheitssystemen und personalisierten Systemen zur Schaffung von Gesundheit nach und nach verwischen…“

Die Technologie sollte auch in der Lage sein, unseren Kohlenstoff-Fußabdruck, unsere Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die Toxizität von allem, was wir in uns aufnehmen, zu messen! Die Kontrollbedürfnisse der Technokraten scheinen unersättlich zu sein.

Nach Ansicht der Autoren hat uns die Pandemie auch Zeit gegeben, darüber nachzudenken, was wir im Leben schätzen; die Zeit in der Isolation ermögliche uns Einblicke in unseren bisher nicht nachhaltigen Lebensstil wie zB. ein vernachlässigtes Klima und die Umwelt im Allgemeinen. Dies, so Schwab, könne nun korrigiert werden:

„Die Pandemie gibt uns diese Chance: Sie stellt ein seltenes, aber enges Fenster der Gelegenheit dar, nachzudenken, unsere Welt neu zu überdenken und neu zu gestalten.“

In den Schlussfolgerungen wird die etwas überraschende Todesrate der Pandemie diskutiert. Es wird darauf hingewiesen, dass COVID-19 bis Ende Juni nur 0,006% der Weltbevölkerung getötet hat. Es sollte in Relation zum „Schwarzen Tod“ (30-40% der Bevölkerung) und zur Spanischen Grippe (2,7% der Bevölkerung) gesetzt werden. Die Zahl der Todesopfer von Corona ist also nicht gerade etwas, das die völlige Abschaltung der Welt rechtfertigen würde.

Wir haben einen hohen Preis bezahlt und werden auch weiter einen hohen Preis bezahlen müssen für etwas, das über alle Maßen übertrieben wurde und das als Auslöser für die Einführung einer neuen techno-totalitären Ordnung benutzt wurde. Die Tyrannen haben nach dem Prinzip „Krisen eröffnen Geschäftschancen“ operiert und konnten das Leid, das sie uns Menschen zugefügt haben, effektiv ausnutzen. Sie drohen uns auch, mit ihrem Terror wiederzukommen, wenn wir ihre Pläne, unser Leben im Detail zu regieren und zu regulieren, nicht akzeptieren. Dies Mafiamethoden. Niemand von uns hat Schwab und seine Freunde im Milliardärsclub dazu legitimiert, unser Leben zu diktieren. Es ist höchste Zeit, die Tyrannen abzusetzen. Ihr rechtmäßiger Platz ist hinter Gittern.


Jacob Nordangård ist Doktorand und Autor der Bücher „Rockefeller – eine klimakluge Geschichte“, „Eine unbequeme Reise“, „Ordo Ab Chao“ und „Doomsday Clock“. Seit März 2016 ist er auch Vorsitzender der Pharos-Stiftung, die freie Debatten und Forschung fördert.

Schreibe einen Kommentar