Juli 24, 2024

Angst und Schrecken in der City of Westminster – CJ Hopkins

0

Quelle: Fear and Loathing in the City of Westminster – Consent Factory, Inc.

Unser Landeanflug auf den City Airport war wie die Abwurfszene in dem Film „Aliens“. Die Embraer 190 von BA CityFlyer, ein zweistrahliges Schmalrumpfflugzeug, kippte in eine 40-Grad-Schräglage und begann zu bocken wie ein mechanischer Stier. Simulierte „Glocken“ begannen hektisch zu läuten. Die Flugbegleiter eilten zu ihren Sitzen. Der deutsche Geschäftsmann auf dem Sitz neben mir, offensichtlich ein nervöser Flieger, nahm sofort die „Stützposition“ ein. Ich packte ihn beruhigend an der Schulter und schrie ihm wie ein betrunkener Hinterwäldler ins Ohr: „WIR SIND IN EINEM EXPRESSAUFZUG ZUR HÖLLE! GOING DOWN!“

Und so begann meine letzte Reise nach London. Diesmal war ich nicht dort, um mit „den Linken“ zu sprechen oder um endoparasitische Xenomorphen zu jagen. Ich war dort wegen einer ernsten Verschwörungstheorie, was ich der munteren MI6-Agentin erklärte, die sich als „Umfrageteilnehmerin“ ausgab und mir aus der Grenzkontrolle folgte, um Fragen zu meinem „Wohnsitzland“ und meinen „Erfahrungen mit den Pass-Scannern“ zu stellen und so weiter. Sie trug eine dieser „Mission Impossible“-Gummimasken, die sie wie eine Britin mittleren Alters aussehen ließ. Ich wartete auf eine Gelegenheit, machte einen Head Fake, wich nach rechts aus und verlor sie in der Menge. Als ich die Ankunftshalle betrat, drehte ich mich um und rief in ihre Richtung: „NICHT MEIN ERSTES RODEO, MR. PHELPS!“

Ich weiß nicht, was es mit dem Geschrei auf sich hatte. Ich habe seit Monaten mit verschiedenen Medikamenten gegen meine Nebenhöhlenerkrankung experimentiert. Mein Nebenhöhlenspezialist diagnostizierte bei mir „langes“ oder möglicherweise „permanentes Covid“ oder ein noch zu benennendes schwächendes Syndrom, das durch eine andere Biowaffe verursacht wird, die erkältungs- und grippeähnliche Symptome hervorruft und eine Überlebensrate von 99,8 Prozent hat. Vielleicht war es also eine schlechte Reaktion auf meine Medikamente. Was auch immer es war, ich war nervös.

Und die Apokalypse des Klimawandels war auch nicht gerade hilfreich. Als ich in Westminster aus der U-Bahn stieg, kam ich mir vor wie in einer riesigen Freiluftsauna. Überall lagen Leichen auf den Bürgersteigen herum. AFP-Fotografen in Schutzanzügen machten Bilder von dem Gemetzel. Herden korpulenter amerikanischer Touristen taumelten durch die Straßen, schwitzten stark und hantierten mit ihren Handys wie eine Invasion außerirdischer Albino-Nilpferde, die versuchten, ihre UAPs anzurufen und eine sofortige Notabholung zu veranlassen. Ich schob und schubste und bahnte mir meinen Weg durch die Tothill Street zu meinem Pod-Hotel, checkte ein und verirrte mich hoffnungslos im Labyrinth der identischen Kubrick’schen Gänge, die mich schließlich zu meinem Luxus-Pod führten, wo ich mich für die Festivitäten des Abends frisch machte.

Was machte ich mitten in einer Hitzewelle zurück in London? Nun … OK, ich darf Ihnen jetzt davon erzählen. Wie Sie wahrscheinlich wissen, haben Michael Shellenberger, Matt Taibbi und Russell Brand letzten Donnerstag eine öffentliche Veranstaltung abgehalten …

… aber dafür war ich nicht wirklich dort.

Nicht, dass die Veranstaltung am Donnerstag keinen Spaß gemacht hätte. Das war sie. Trotz der recht teuren Eintrittskarten war das Haus gut gefüllt, und die Stimmung war ausgelassen. Russell Brand war in Topform, er sprudelte wie ein englischer Neal Cassady vor intellektuellen Assoziationen und traf die Pointen aller Witze auf den Punkt. Auch Michael lief auf allen Zylindern. Er bearbeitete das Haus wie ein erfahrener Politiker und peitschte die Menge in einen wahren Rausch antitotalitärer Inbrunst. Irgendwann betrat Stella Assange die Bühne und informierte uns über die offizielle Kreuzigung ihres Mannes, die nun leider als vollendete Tatsache erscheint. Matt, der an diesem Morgen gerade erst in London angekommen war und daher unter Jetlag und Schlafentzug litt, verzichtete auf die Rede, die er im Flugzeug umgeschrieben hatte, und improvisierte einfach, was ihm auch gelang … denn das ist, wie man so schön sagt, Showbusiness.

Hier ist der wichtige Teil von Matts Rede, den er in London paraphrasiert hat (Hervorhebung von mir):

Michael und ich sahen uns etwas Neues an, einen Ansatz des Internetzeitalters zur politischen Kontrolle, bei dem brachiale digitale Gewalt eingesetzt wird, um die Realität selbst zu verändern. Wir haben sicherlich viele Beispiele für Zensur und De-Platforming und die Zusammenarbeit mit der Regierung bei diesen Bemühungen gesehen. Es ist jedoch klar, dass die Idee hinter dem weitreichenden System der digitalen Überwachung in Kombination mit Tausenden oder sogar Millionen von subtilen Belohnungen und Bestrafungen, die in die Online-Erfahrung eingebaut sind, darin besteht, die Menschen dazu zu bringen, sich selbst zu zensieren.

Am frühen Morgen des nächsten Tages versammelten sich Michael, Matt und eine geheime Kabale internationaler Journalisten, Redakteure, Organisatoren, politischer Satiriker, Akademiker und anderer sehr ernsthafter Menschen, deren Namen ich nicht nennen darf, an einem ungenannten Ort und verbrachten den größten Teil des Tages damit, schädliche Fehlinformationen auszutauschen und Strategien zu entwickeln, wie man das Netzwerk aus Regierungen, Geheimdiensten, globalen Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen und so genannten Desinformationsexperten, das als Zensur-Industriekomplex bekannt ist, besiegen (oder nur geringfügig stören) kann. Es waren Delegierte aus den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Irland, Deutschland, Italien, Spanien, Brasilien, Australien, Neuseeland und anderen nominell souveränen Ländern vertreten.

Dieses bis dahin geheime Treffen wurde in einem Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg abgehalten, der nach militärischen OPSEC-Protokollen in einen privaten BDSM-Club umgewandelt worden war (d. h. das Treffen wurde gemäß der Protokolle abgehalten, nicht gemäß des architektonischen Umbaus). Ich bin mir nicht ganz sicher, warum das so war. Wir haben nichts auch nur annähernd Illegales getan. In Anbetracht der Tatsache, dass gegen mich hier in Deutschland strafrechtlich ermittelt wird, weil ich das Titelbild meines Buches getwittert habe, und angesichts des plötzlichen Interesses des Finanzamtes an Matt und Kit Klarenbergs jüngsten Erfahrungen in Luton, war vielleicht ein Übermaß an Vorsicht angebracht. Das Letzte, was wir brauchten, war die britische Gedankenpolizei, die wie Basil Fawlty auftauchte und jeden in Zimmer 101 verfrachtete.

Wie auch immer, deshalb war ich eigentlich dort. Ich hatte die meisten der Anwesenden noch nie getroffen, außer online in den doppelt verschlüsselten, von Russland unterstützten Dark-Web-Verschwörungstheorie-Kanälen, in denen wir unsere rechtsextremen Verschwörungen ausbrüten, um die Rechte der Menschen auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen und uns in anderen schädlichen, demokratiefeindlichen Verhaltensweisen zu engagieren. Ich bin mir immer noch nicht sicher, wen ich in London tatsächlich getroffen habe, da wir alle identische Mickey-Mouse-Masken trugen und durch tragbare Stimmverzerrer sprachen. (Bei einem geheimen Treffen wie diesem muss man davon ausgehen, dass man infiltriert wurde!)

Nach dem obligatorischen Streit über die Tagesordnung machten wir es uns gemütlich und tauschten unsere Länderberichte aus, die sich, wie nicht anders zu erwarten, alle um ein Thema drehten. Ich werde nicht in alle Einzelheiten gehen. Michael Shellenbergers gemeinnützige Organisation hat diese Entwicklungen verfolgt. Matt Taibbi und „Racket News“ berichten darüber. Andere alternative Medien berichten darüber. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt sprechen darüber, schreiben darüber und streiten miteinander darüber. Ihr Twitter-Feed ist wahrscheinlich voll davon. Alex Gutentag hat gerade einen langen Artikel darüber veröffentlicht.

Was ist also genau los?

Das Erschreckende an den Berichten meiner Kollegen über die Lage in ihren Ländern – oder besser gesagt, das, was eigentlich erschreckend sein sollte, aber zu einer alltäglichen Tatsache wird – ist, dass in Ländern auf der ganzen Welt mehr oder weniger das gleiche totalitäre Programm umgesetzt wird. Die Zensur. Die offizielle Propaganda. Die Kriminalisierung von Andersdenkenden. Die Pathologisierung des Dissenses. Die Manipulation unserer Wahrnehmung der Realität. Die koordinierte Umwandlung der Welt in einen lächelnden neo-orwellschen Polizeistaat, in dem Politik keine Rolle mehr spielt, weil die Gesellschaft in zwei grundlegende Klassen unterteilt wurde, nämlich „die Normalen“, die bereit sind, Befehle gedankenlos zu befolgen und jede offizielle Propaganda nachzuplappern, mit der sie gefüttert werden, und „die Abweichler“ oder „Extremisten“, die das nicht tun.

Ganz im Ernst, abgesehen von aller Satire, denken Sie einmal über die Auswirkungen dieser Aussage nach.

Während Sie dasitzen, egal in welchem nominell souveränen Land, in dem Sie dies lesen, fragen Sie sich: „Wie und warum geschieht das?“. Dann fragen Sie sich: „Warum geschieht es jetzt?“

Wenn Sie keine Antworten auf diese Fragen haben, sollten Sie vielleicht versuchen, sich welche zu überlegen. Das ist im Grunde das, was ich in den letzten sieben Jahren in den Essays der „Consent Factory“ versucht habe – auf satirische und manchmal auch weniger satirische Weise. Ich werde hier nicht noch einmal alles zusammenfassen. Das habe ich in meinen Aufsätzen und Büchern bereits wiederholt getan. Ich habe es getan, als ich das letzte Mal in London war, um einen Vortrag auf der „Real Left Conference“ zu halten.

Ich habe es auch bei diesem Treffen in London getan. Es kam nicht besonders gut an.

Das Problem ist, dass die meisten von uns so sehr auf die Bäume fokussiert sind, dass wir den Wald nicht sehen. Aber unsere Gegner sehen den Wald. Sie sehen den Wald wie verdammte Adler. Ihnen gehört der verdammte Wald und alles, was darin ist. Während wir wie Eichhörnchen von Baum zu Baum hüpfen, abgelenkt von Ablenkung zu Ablenkung, von Limited Hangout zu Limited Hangout, bauen sie einen verdammt großen Zaun um den Wald und setzen die Sturmabteilung der Förster ein.

Das erinnert mich an das berüchtigte Zitat von Karl Rove. Er bezog sich natürlich auf die USA, aber es war GloboCap (d.h. die Corporatocracy), für die er wirklich sprach, ob er es wusste oder nicht …

So funktioniert die Welt nicht mehr … wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, schaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – mit Bedacht, wie ihr wollt – werden wir wieder handeln und andere neue Realitäten schaffen, die ihr ebenfalls studieren könnt, und so werden sich die Dinge klären. Wir sind die Akteure der Geschichte, und Sie, Sie alle, werden nur noch studieren, was wir tun. [The New York Times Magazine]

[Anmerkung meinerseits: Meiner Kenntnis nach stammt obiges Zitat nicht von Karl Rove, sondern Ron Suskind. Ich werde das nochmal klären.]

Wenn wir nicht damit enden wollen, „diese Realität zu studieren“, die globale, pathologisiert-totalitäre Realität, die subtil und nicht so subtil gleichzeitig in Ländern auf der ganzen Welt umgesetzt wird, sollten wir irgendwann besser einige tatsächliche Antworten auf die oben genannten Fragen finden.

Das supranationale, global-hegemoniale, post-ideologische Machtsystem, das unsere Welt regiert – wie auch immer Sie es nennen wollen – hat Antworten auf diese Fragen. Es hat eine Geschichte. Es ist eine Geschichte über ein „wohltätiges“ globales Imperium, das von maßgeblichen wissenschaftlichen Experten regiert wird, die versuchen, die Welt vor was auch immer zu retten und jeden vor „Desinformation“ und „schädlichen“ Reden, Ideen und so weiter zu schützen. Wie jede gute Geschichte hat auch diese einen Antagonisten. Uns. Wir sind der offizielle Feind. Ob rechts, links, libertär, anarchistisch, islamisch-fundamentalistisch, christlich-fundamentalistisch … es macht nicht den geringsten Unterschied. Es gibt nur das Imperium und diejenigen, die sich ihm widersetzen. Dem Imperium ist es scheißegal, warum. Es führt eine globale „Clear-and-Hold“-Operation durch, bei der es internen Widerstand auslöscht und ideologische Einheitlichkeit herstellt. Es kümmert sich nicht im Geringsten darum, woran Sie glauben. Alles, was es will, ist hirnloser Gehorsam und die ständige Wiederholung seiner Propaganda. So funktioniert der Totalitarismus.

Und da bin ich wieder mit meiner Geschichte. Wenn jemand eine andere Geschichte hat, die den letzten sieben Jahren – und wohl auch den letzten 30 Jahren – einen Sinn gibt, dann würde ich sie gerne hören. Meine Geschichte erfüllt mich mit Angst und Abscheu, aber die einzige andere kohärente Geschichte, die ich im Moment höre, ist die des Imperiums, und ich denke, wir alle wissen, wie sie endet.

Schreibe einen Kommentar