Mai 26, 2022

Bidens „boomende Wirtschaft“ ist nur eine weitere Front im Krieg der Medien gegen die Realität – Kit Knightly

Quelle: Biden’s “booming economy” is just another front in the media’s war on reality – OffGuardian

Wussten Sie, dass die Wirtschaft boomt? Das mag für alle schockierend sein, die a) am Leben sind oder
b) Dinge kaufen müssen, aber es ist definitiv wahr!

MSNBC“ und die „New York Times“ haben das gesagt!

Mehdi Hasan hat einen Beitrag in seiner Sendung gemacht:

NBC berichtet: „Präsident Bidens Zustimmungsrate ist trotz boomender Wirtschaft auf den niedrigsten Stand seiner Präsidentschaft gefallen“, und Hasan versteht einfach nicht, warum die Menschen „unzufrieden mit der Art und Weise sind, wie Biden mit der Wirtschaft umgeht“, wenn die Löhne steigen und im Jahr 2021 eine „Rekordzahl von 6,4 Millionen Arbeitsplätzen“ geschaffen wurde.

Nun gut, die angegebenen 4,5 % Lohnzuwachs bleiben weit hinter der Inflation zurück, was bedeutet, dass die Menschen real weniger verdienen.

Ja, gut, bei den „neuen Arbeitsplätzen“ handelt es sich in Wirklichkeit nur darum, dass (einige) der Menschen, die während des Lockdowns ihre Arbeit verloren haben, wieder eingestellt wurden.

Und gut, der Grund für die steigenden Ausgaben könnte sein, dass alles mehr kostet.

Aber im Ernst, uns geht es gut, es boomt.

Nun werden einige Leugner der boomenden Wirtschaft, russische Bots oder Impfgegner zweifellos auf all die „Beweise“ verweisen, dass die US-Wirtschaft nicht boomt.

Sie werden wahrscheinlich darauf hinweisen, dass die Inflation ein 40-Jahres-Hoch erreicht hat und wahrscheinlich weiter steigen wird.

Dass der aktuelle Benzinpreis der höchste in der Geschichte der USA ist.

Es wird erwartet, dass die USA bis Ende des Jahres in eine Rezession eintreten werden.

Dass die Hauspreise so schnell steigen, dass Experten eine „Immobilienblase“ voraussagen.

Dass „Obdachlosenlager“ und „Zeltstädte“ mit Tausenden von Einwohnern in Dutzenden von Städten auftauchen.

Dass die gegen Russland verhängten „lähmenden Sanktionen“ offenbar „versehentlich nach hinten losgegangen“ sind und die US-Wirtschaft schwer getroffen haben.

Und vor allem, dass sich Entwicklungen abzeichnen, die dazu führen könnten, dass wichtige Ölgeschäfte in Yuan und nicht in Dollar abgewickelt werden. Eine Änderung, die möglicherweise den Tod des Petrodollars und das Ende des USD als Weltreservewährung bedeuten und die US-Wirtschaft in eine Todesspirale zwischen dem Schwarzen Montag und der Weimarer Republik stürzen könnte.

Natürlich sind das alles nur Verschwörungstheorien und Unsinn. Die Wirtschaft boomt wirklich. Oh, und noch eine gute Nachricht: Die Schokoladenration wurde von 30 auf 20 Gramm pro Woche erhöht.

… Genug Sarkasmus für den Moment. Es ist an der Zeit, zur Realität zurückzukehren, denn das ist es, was uns hier fehlt.

Die Realität.

Ursprünglich hatte ich begonnen, diesen Artikel als kurze Illustration der Propagandasprache zu schreiben – ein Eintrag in der Serie „Neusprech des Neuen Normal“, aber während des Schreibens änderte sich das.

Es brachte mich zum Nachdenken – die Geschichte ist heimtückischer als nur eine Lüge oder sogar die Neuerfindung der Bedeutung von Wörtern. Sie veranschaulicht, wie weit sich unsere „Realität“ von der Welt des Realen entfernen kann.

In den 50er und 60er Jahren konnte eine einzige Vollzeitstelle eine vierköpfige Familie ernähren, kleiden und unterbringen. Heute braucht jede Familie mindestens zwei Einkommen, um über die Runden zu kommen. Millionen von Menschen haben mehrere Jobs und kämpfen, um über die Runden zu kommen.

Im Vereinigten Königreich gibt es Lebensmittelbanken, über die jeden Tag in den Nachrichten berichtet wird. Die meiste Zeit meines Lebens gab es im Vereinigten Königreich keine Lebensmittelbanken, ich hatte noch nie von ihnen gehört, bevor ich dreißig war.

Eine Verwandte erzählte mir einmal, wie sie in den 1980er Jahren nach Südamerika reiste und dort den ersten Obdachlosen sah, den sie je gesehen hatte. Heute sind Millionen unglücklicher Menschen in der gesamten westlichen Welt gezwungen, auf der Straße zu leben.

Die Menschen können sich weder Gas noch Heizung, Lebensmittel oder Miete leisten. Die Preise für alles steigen, obwohl die Löhne hinter der Inflation zurückbleiben. Überall, wo man einkauft, kauft man weniger und gibt mehr aus.

Wenn all dies in „Boom“ übersetzt werden kann, dann wird „die Wirtschaft“ selbst zu einem unsinnigen Konzept, das so abstrakt und von der realen Erfahrung entfernt ist, dass es entweder völlig fiktiv oder völlig irrelevant ist.

Wir haben gerade eine gefälschte Pandemie erlebt. Wir wissen, dass die Wahlen gefälscht sind. „Die Wirtschaft“ ist offensichtlich bedeutungslos.

Wie viel von dem, was wir in den Massenmedien sehen und hören, hat überhaupt eine Grundlage in der Realität? Wir wissen, dass es nicht 100 % sind, und es könnte leicht so gut wie nichts sein.

Vielleicht bewegen wir uns nicht auf eine Orwellsche Dystopie zu, sondern leben bereits in einer solchen. In einer Welt, in der die Realität nicht widerlegt wird, sondern einfach nicht als solche anerkannt wird.

Die einzige „Wahrheit“ sind die Schlagzeilen, die nichts anderes berichten als verdeckte Werbung für den Status quo oder Empörungspornos, die darauf abzielen, die Gesellschaft entlang sorgfältig konstruierter Bruchlinien zu spalten und von der einfachen Wahrheit abzulenken – alles wird schlimmer, und sie tun es absichtlich.

Ganz gleich, wie sie mit erfundenen Statistiken die Masse der Menschen davon überzeugen wollen, dass alles in Ordnung sei (selbst wenn sie gefeuert werden, weil sie nicht geimpft sind, und sich zwischen Wärme und Nahrung entscheiden müssen) – die Wahrheit ist, dass fast jeder mehr arbeitet und weniger hat. Sich mehr Sorgen macht und weniger genießt. Sich mehr fürchtet, weniger denkt.

Wirtschaftlich, bildungsmäßig, spirituell … wir sind auf dem Rückzug. Und hinter diesem Niedergang steckt Absicht.

Es ist kein Zufall, kein Nebenprodukt des „Systems“, keine unvermeidliche Folge des Kapitalismus – es ist gezielt, absichtlich und bösartig. Sie versuchen, dich arm zu machen – das haben sie gesagt.

Fliege weniger. Fahre weniger. Weniger duschen. Kein Fleisch. Kein Zucker. Kein Alkohol. Mieten, nicht kaufen. Besitze nichts. Sei glücklich.

Sie wollen, dass du leidest. Sie wollen, dass du frierst und hungerst und dass es dir nichts ausmacht oder du es nicht einmal weißt.

Sie wollen, dass du in deiner gemieteten Einzimmerwohnung sitzt, unter fünfzig Schichten gemieteter Kleidung zitterst, an deinem gemieteten Becher mit GMO-Kohlwasser nippst und zustimmend nickst, weil der gemietete Fernseher sagt, dass die Wirtschaft gut läuft.

Sie wollen, dass du dich lautstark mit deinen Nachbarn über Dinge streitest, die nie passiert sind, mit Menschen, die nicht existieren.

Sie wollen, dass du wie ein Bettler lebst und lächelst, weil du es für eine gute Sache tust, die sie erfunden haben.

Sie wollen, dass du „die Beweise deiner Ohren und Augen zurückweist„, denn Menschen dazu zu bringen, eine Lüge zu glauben – insbesondere eine offensichtliche, irrationale, unmögliche Lüge – ist die reinste Form der Macht und die ultimative Form der Kontrolle.

Orwell hatte damit Recht – wie mit so vielem anderen auch.

Schreibe einen Kommentar