Oktober 5, 2022

Quelle: Ukraine War! What Is It Good For? Propaganda – OffGuardian

Russlands „besondere Militäroperation“ in der Ukraine wurde uns im Westen als unprovoziert und ungerechtfertigt dargestellt.

Wir wurden nicht über die legitimen Sicherheitsbedenken Russlands angesichts des Expansionismus der NATO informiert. Auch über das erhebliche Naziproblem der Ukraine wurde nicht ehrlich berichtet, wobei einige westliche Propagandisten sie sogar noch fördern.

Die russische Regierung behauptet, dass ihre Anerkennung und Verteidigung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk (DVR und LPR) aus „Mitgefühl“ für die Menschen, die seit acht Jahren belagert werden, entstanden seien. Russland braucht die neuen Republiken jedoch auch als Satellitenstaaten, die ihm ein Standbein für seine eigene nationale Sicherheit bieten, während es sich dem Vormarsch der NATO widersetzt.

Es sei darauf hingewiesen, dass Russlands militärische Aktionen bei dem Versuch, die Nazis aus ihren Hochburgen in Mariupol, Charkiw und anderswo zu vertreiben, zur Beinahe-Zerstörung vieler Städte und Ortschaften in der Ostukraine geführt haben. Mit Stand vom 19. März schätzt das Büro des Hochkommissars für Menschenrechte (OHCR), dass in den letzten drei Wochen 847 Zivilisten getötet wurden, vor allem durch Beschuss.

Das OHCR stellte fest, dass die „tatsächlichen Zahlen erheblich höher“ sind, aber nicht überprüft werden konnten. Glaubwürdige Augenzeugenberichte und Videobeweise deuten darauf hin, dass die Nazis in Mariupol und anderen belagerten Gebieten Zivilisten daran gehindert haben, durch die von Russland geöffneten humanitären Korridore zu fliehen. Es gibt zahlreiche Berichte über Gräueltaten der Nazis (Asow), darunter auch die Ermordung von fliehenden Zivilisten.

Die NATO hat die Ukraine jahrzehntelang als künftiges Bündnismitglied umworben und dabei entschlossene Schritte zur Aufnahme der Ukraine unternommen. Dies war für Russland, dessen nationale Sicherheitsbedenken konsequent ignoriert wurden, nie akzeptabel.

Nur wenige Tage vor dem russischen Angriff hielt der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyj auf der Münchner Sicherheitskonferenz eine Rede, in der er Russland nicht nur mit einer atomar bewaffneten Ukraine, sondern auch mit einer NATO-Atommacht an Russlands Südwestgrenze drohte.

Die Ukraine ist ein Nadelöhr für den Erdgashandel Russlands mit der Europäischen Union. Der Zweck der Nord Stream-Pipelines, die in Partnerschaft mit Deutschland gebaut wurden, bestand darin, dieses Problem zu umgehen. Sie eröffnete das Potenzial für eine größere Unabhängigkeit der EU von den USA und stellte mit der Verpflichtung der EU zur Verteidigungsunion eine mögliche Bedrohung für die US-Dominanz in der NATO dar.

Infolgedessen übten die USA unablässig Druck auf die EU aus und verhängten unter anderem Sanktionen gegen deutsche Unternehmen, um die Nord Stream 2-Pipeline zu stoppen. Als Reaktion auf die offizielle Anerkennung der DVR und der LPR durch Russland kündigte Bundeskanzler Olaf Scholtz umgehend an, dass Deutschland die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 nicht genehmigen werde. Drei Tage später begann Russland mit seiner Militäroperation in der Ukraine.

Bitte lesen Sie die Teile 1-3 dieser Serie, um sich mit den Beweisen zu befassen, die dieser Analyse zugrunde liegen. Dies liefert uns das, was wir als „offizielle und inoffizielle“ Erklärung für Russlands Aggression bezeichnen könnten. Es ist eine Einschätzung, die auf dem etablierten, akzeptierten Konzept der internationalen Beziehungen beruht.

Eine solche Untersuchung ist jedoch notwendigerweise unvollständig. Sie versäumt es sogar, die globalistischen Kräfte zu beschreiben, die sowohl die Ukraine auseinanderreißen als auch Russland zum Handeln antreiben. Wir werden diese in den Teilen 5 und 6 untersuchen.

Zuvor ist es wichtig zu erkennen, wie weit wir uns als vermeintlich demokratische Gesellschaften von den demokratischen Idealen entfernt haben. Dies wird verständlich, wenn wir die extreme Propaganda und Zensur unserer Regierungen betrachten, die unsere Fähigkeit, die Realität zu erkennen, beeinträchtigen.

Das Propaganda-Umfeld

Es besteht kaum eine Chance, dass die westlichen Mainstream-Medien (MSM) über die von uns bereits erörterten Themen angemessen berichten, und schon gar nicht, dass sie über das berichten, was wir jetzt erörtern werden. Die Propaganda des Westens in einem sich rasch entwickelnden Konflikt war zuweilen absurd.

Unmittelbar nach dem Beginn der russischen Militäroperation berichteten die westlichen Medien über die unglaubliche Tapferkeit der ukrainischen Grenzsoldaten, die die Schlangeninsel im Schwarzen Meer verteidigten. Sie gaben an, dass 13 Menschen bei ihrer tapferen Verteidigung gegen ein russisches „Luft- und Seebombardement“ ums Leben kamen.

Der ukrainische Präsident Zelenskyy kündigte an, die Grenzsoldaten posthum mit Tapferkeitsmedaillen auszeichnen zu wollen. Es stellte sich bald heraus, dass dies eine Fälschung war. Keiner von ihnen starb, und Russland nahm die Insel ein, ohne jemanden zu verletzen.

Die Medien berichteten, die russischen Streitkräfte hätten absichtlich eine Moschee in Mariupol angegriffen, in der Frauen und Kinder aus der Zivilbevölkerung Zuflucht gefunden haben sollen. Die türkischen Medien enthüllten später, dass die Moschee von nichts getroffen worden war.

Die BBC gehörte zu einer Vielzahl westlicher Medien, die über einen angeblichen russischen Luftangriff auf ein Entbindungskrankenhaus in Mariupol berichteten. Diese offensichtliche Empörung darüber, schwangere Frauen und ihre Babys anzugreifen, veranlasste die BBC, über die Äußerungen des stellvertretenden Bürgermeisters zu berichten, der sagte:

Wir verstehen nicht, wie es im modernen Leben möglich ist, ein Kinderkrankenhaus zu bombardieren. Die Menschen können nicht glauben, dass das wahr ist.

In der Tat nicht, denn es gibt beträchtliche Beweise dafür, dass dies nicht der Fall ist. Als der angebliche Luftangriff stattfand, betrieben die russischen Staatsbeamten selbst eine heikle Desinformation, indem sie behaupteten, die ganze Sache sei von „Krisendarstellern“ inszeniert worden. Sie wiesen auch darauf hin, dass das Krankenhaus von den ukrainischen Streitkräften besetzt worden war, was es vermutlich zu einem militärischen Ziel machte und ihre eigene Propaganda unterminierte.

Ein späterer Bericht der berühmtesten Augenzeugin, Mariana Vishegirskaya, die von Associated Press (AP) als das Gesicht des angeblichen russischen Kriegsverbrechens dargestellt wurde, zeichnet ein ganz anderes Bild.

Es gab zwar Explosionen, aber keine Beweise für einen Luftangriff, denn niemand hat Flugzeuge gehört oder gesehen. Das Krankenhaus war drei Tage zuvor von dem Asow-Regiment besetzt worden. Bezeichnenderweise erklärte Mariana, dass die Asow-Nazis den Menschen nicht erlaubten, die Stadt über die mit Russland vereinbarten humanitären Korridore zu verlassen.

Aus dem Westen gibt es zahlreiche Berichte über die Zerstörung von Mariupol und anderen Städten durch die russischen Streitkräfte. Zivilen Zeugenaussagen aus Mariupol zufolge haben jedoch auch ukrainische Streitkräfte Mariupol beschossen und damit einen Großteil der Zerstörung verursacht. Zivilisten aus Mariupol berichteten, dass die ukrainischen Streitkräfte ihre Verteidigungsanlagen in zivilen Gebieten platzierten, ihre Häuser und andere städtische Einrichtungen wie Kindergärten, Krankenhäuser und Bürogebäude besetzten und sogar Gebäude mit Panzern in die Luft sprengten.

Selbst die westlichen Medien räumten ein, dass das ukrainische Militär (einschließlich der Nazis) die Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde benutzte, indem sie ihre Einrichtungen in zivilen Gebieten platzierten. Die „Washington Post“ stellte fest:

Die Ukrainer sehen sich zunehmend mit einer unbequemen Wahrheit konfrontiert: […] Praktisch jedes Viertel in den meisten Städten ist militarisiert worden, einige mehr als andere, was sie zu potenziellen Zielen für russische Kräfte macht, die versuchen, die ukrainische Verteidigung auszuschalten.

Französische Militärkarte, 27. März 2022

Die Analyse französischer Militärbeobachter zeigte deutlich, dass Russland eine erhebliche militärische Kontrolle über den Osten und Nordosten der Ukraine erlangt hatte. Am 29. März 2022, während der laufenden Friedensgespräche zwischen den russischen und ukrainischen Behörden in der Türkei, kündigte Russland an, seine Streitkräfte als Zeichen des „guten Willens“ aus der Umgebung von Kiew abzuziehen.

Einige Tage später tauchte ein Video aus der westlich von Kiew gelegenen Stadt Butscha auf, das die Folgen eines russischen Kriegsverbrechens zu zeigen schien. Die grausamen Aufnahmen zeigten ein offensichtliches Gemetzel in den mit Leichen übersäten Straßen von Butscha. Die ukrainische Regierung gab den sich zurückziehenden russischen Truppen die Schuld an diesem Gemetzel. Die westlichen Medien berichteten sofort alles, was ihnen gesagt wurde, und beschuldigten Russland des Massakers von Butscha.

Es gab einige verdächtige Anomalien in den Aufnahmen, die einer Erklärung bedurften. Ein ungewöhnlich hoher Prozentsatz der Leichen lag mit dem Gesicht nach unten, was eine Identifizierung ausschloss, und es gab ein unerklärliches Fehlen von Blut oder anderen Anzeichen offensichtlicher Verletzungen an den Leichen. Die meisten Leichen waren mit auf dem Rücken gefesselten Händen zu sehen, und viele trugen die weißen Armbinden, die Russland an Zivilisten verteilte, damit sie nicht mit Kämpfern verwechselt werden konnten.

In einem der vier Hauptvideos, das unhinterfragt als Beweis für die russische Gräueltat akzeptiert wird, scheint sich eine angebliche Leiche aufzurichten, die im Außenspiegel eines der filmenden Fahrzeuge zu sehen ist. Möglicherweise ist dies auf eine Spiegelverzerrung zurückzuführen. Diese unerklärlichen Ungereimtheiten waren jedoch nicht der Hauptgrund für die Zweifel an der Darstellung der westlichen Medien.

Der Bürgermeister von Butscha gab ein Videointerview, das am 1. April ausgestrahlt wurde, in dem er sich glücklich zeigte und die ukrainischen Streitkräfte für die Befreiung der Stadt lobte. Er wies darauf hin, dass die russischen Truppen Butscha bereits vor dem 31. März geräumt hatten. Am 31. März befanden sich keine russischen Truppen mehr in Butscha. Der Bürgermeister sagte:

Der 31. März wird in die Geschichte unserer Siedlung, der gesamten territorialen Gemeinschaft als Tag der Befreiung von den russischen Orks eingehen […] ein großer Sieg in der Kiewer Region.

Die lokalen Medien berichteten über seine Erklärung und behaupteten, die russischen Streitkräfte hätten nicht explodierte Minen in einer örtlichen Fabrik hinterlassen. Weder der Bürgermeister noch die lokalen Medien berichteten über ein Massaker. Zwei Tage später meldete Reuters, dass derselbe Bürgermeister, Anatoli Fidoruk, diesmal behauptete, Russland habe sich an einem Massenmord an Zivilisten beteiligt. Etwas, das ihm entweder nicht bekannt war oder das er zwei Tage zuvor vergessen hatte zu erwähnen.

Dieses unerklärliche Versehen der gesamten Bevölkerung von Butscha, von der niemand in den sozialen Medien auch nur andeutungsweise etwas über das angebliche Massengemetzel während der russischen Besatzung gepostet hat, lässt erhebliche Zweifel an der von den westlichen Medien verbreiteten Geschichte aufkommen. Der Telegrammkanal „Butscha-Live“ erwähnte das Massaker erst, als die Geschichte international bekannt wurde.

Zunächst wurde im Westen berichtet, dass 400 Leichen in den Straßen und Kellern von Butscha verstreut waren. Wir wissen, dass die russischen Streitkräfte ihren Rückzug am 30. März abgeschlossen haben. Doch die westlichen Berichte über das Blutbad erschienen erst vier Tage später.

Nach dem vereinbarten russischen Abzug wurde am 31. März in der Ukraine berichtet, dass die ersten ukrainischen Truppen, die in Butscha einmarschierten, ukrainische Spezialeinheiten (SAFARIS) waren, die am 1. April ein Video ihrer Operation veröffentlichten. In dem Video war eine Leiche zu sehen, es wurden keine Hinrichtungsstätten oder Beweise für Massentötungen gefilmt.

Diese „Spezialeinheiten“ hatten angeblich die Aufgabe, Butscha von „Saboteuren und Komplizen der russischen Streitkräfte“ zu säubern. Auch in den weiteren Berichten, die am 2. April veröffentlicht wurden, war von einem Massaker keine Rede.

Am gleichen Tag, dem 2. April, berichtete die „New York Times“:

Ukrainische Soldaten des Asow-Bataillons gingen durch die Überreste eines russischen Militärkonvois in der kürzlich befreiten Stadt Butscha. […] In den vergangenen fünf Wochen haben Fotografen der „New York Times“ und anderer Nachrichtenorganisationen in der gesamten Ukraine die Invasion dokumentiert.

Doch keiner dieser Reporter oder Fotografen „berichtete“ über das Massaker von Butscha, das angeblich mindestens drei Tage vor ihrer Ankunft in der Stadt stattfand. Die „New York Times“ (NYT) versuchte daraufhin, ihr unverständliches Versagen beim Aufspüren der größten Geschichte der Welt dadurch zu kaschieren, indem sie sie veränderte.

Sie veröffentlichte angebliche US-Satellitenbilder, auf denen die Position der Leichen angeblich genau zu erkennen war. Die NYT behauptete, sie hätten mehr als drei Wochen lang dort gelegen.

Es scheint äußerst unwahrscheinlich, dass diese Geschichte wahr ist. Die Leichen lagen angeblich drei Wochen lang ungestört auf der Straße, und dennoch gab es keine Anzeichen von Verwesung.

Der NYT-Artikel implizierte, dass sich weder Mensch noch Tier am Ort der Leichen hätten blicken lassen – einen ganzen Monat lang. Er verlangte von den Lesern auch, zu glauben, dass US-Beamte und Militärangehörige ein angebliches russisches Massaker wissentlich ignorierten, ohne ein Wort zu sagen, und das nicht nur vier Tage lang, sondern wochenlang.

Unabhängig davon, welche Version der Geschichte man glauben mag, gibt es noch einen weiteren widersprüchlichen Aspekt. Das russische Militär, das entweder vier Tage oder mehr als drei Wochen zuvor ein Kriegsverbrechen begangen hatte, verließ den Schauplatz, ohne zu versuchen, die Beweise zu verstecken. Wenn man der zweiten Version der NYT Glauben schenken darf, setzten sie auch ihre eigenen Truppen praktisch während der gesamten Dauer ihrer Besetzung von Butscha einem hohen Krankheitsrisiko aus.

Es gibt zwar keine Beweise dafür, dass die Asow-Nazis das angebliche Blutbad inszeniert haben, aber Indizien legen diese Möglichkeit nahe. Es ist bemerkenswert, dass niemand vor ihrer Ankunft in Butscha über das Massaker berichtete.

Am 3. April wurde die Welt plötzlich mit neuen Geschichten über russische Barbarei beglückt. Es wäre gut zu wissen, was mit den mutmaßlichen „Saboteuren und Komplizen der russischen Streitkräfte“ geschah, die von SAFARI- und Asow-Truppen aus Butscha „geräumt“ wurden.

Zu den russischen Militäraktionen gehören schwere Bombardierungen von Städten wie Mariupol und Charkiw. Zweifellos sind dabei viele ukrainische Bürger getötet worden. Wenn wir jedoch die ziemlich albernen Behauptungen der NYT beiseite lassen, ergibt das wahllose Abschlachten unbewaffneter Zivilisten nach einem vereinbarten Rückzug und ihrer Identifizierung als Nichtkombattanten weder aus militärischer noch aus propagandistischer Sicht einen Sinn, es sei denn, die russischen Kommandeure hätten die Kontrolle über ihre Truppen in Butscha verloren.

Es diente nur dazu, die Friedensverhandlungen zu unterminieren. Wie wir in Teil 5 erörtern werden, liegt die Verlängerung des Konflikts im Interesse des US-geführten NATO-Bündnisses, nicht im Interesse Russlands.

Dies schließt nicht aus, dass russische Truppen dafür verantwortlich waren, aber weitere Untersuchungen sind sicherlich notwendig. Dies schien auch der Standpunkt der russischen Regierung zu sein, die die Butscha-Behauptungen vehement zurückwies und eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates beantragte, um die Angelegenheit zu erörtern. Aus irgendeinem Grund blockierte die britische Regierung den Antrag Russlands.

Zunächst hatte es den Anschein, dass das von den USA geführte NATO-Bündnis weniger erpicht darauf war, die Beweise zu diskutieren. Doch dann kündigte die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende des Sicherheitsrates an, dass das Vereinigte Königreich am 5. Mai eine Sitzung zur Erörterung von Butscha einberufen werde. Woodward änderte die Geschichte ein weiteres Mal. Diesmal waren 800 Menschen ermordet worden.

Bevor sie die Beweise geprüft hatte und sich ausschließlich auf die von den Ukrainern zur Verfügung gestellten Videos stützte, erklärte Woodward, dass das Filmmaterial ein Beweis für Kriegsverbrechen sei. Dies war in keiner Weise erwiesen. Niemand wusste, was es beweise sollte. Woodward beschuldigte eindeutig Russland und gab das Ergebnis der Diskussionen vor, so dass es eigentlich keinen Sinn hatte, sie zu führen.

Dies verdeutlicht das Problem, das wir bereits erörtert haben. Die Institutionen, Mechanismen und Urteile, die das so genannte Völkerrecht bilden, sind wertlos. In einem System, das nur von knallharter Realpolitik geprägt ist, ist keine Gerechtigkeit zu finden. Es ist nur eine weitere Waffe, die in einem globalen Machtkampf eingesetzt wird. Das Völkerrecht in seiner jetzigen Form ist überhaupt kein Recht.

Die US-Bio-Labor-Verschwörungstheorie

Zunächst dementierten die westlichen Medien wütend russische Berichte über von den USA kontrollierte Biolabors und Forschungseinrichtungen zur chemischen Kriegsführung, die in der Ukraine entdeckt wurden. Sie behaupteten, dies sei Teil eines ausgeklügelten Plans Russlands, einen biologischen Anschlag unter „falscher Flagge“ zu inszenieren, der von Putin der Kiewer Regierung angelastet werden sollte.

Das Vorhandensein der Labors wurde dann angeblich von der US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, in einer Anhörung vor einem Senatsausschuss zugegeben. Der 2005 unterzeichnete Vertrag zwischen dem US-Verteidigungsministerium (DoD) und dem ukrainischen Gesundheitsministerium, in dem die Labors eingerichtet wurden, ist ein öffentliches Dokument. Es handelt sich um von den USA finanzierte Labors, in denen geheime Experimente durchgeführt werden bzw. wurden. Der Vertrag von 2005 legt fest:

Informationen, die vom US-Verteidigungsministerium als „sensibel“ gekennzeichnet oder bezeichnet werden, sollten von der ukrainischen Regierung nicht veröffentlicht werden.

Diese Labors wurden von der „Defense Threat Reduction Agency“ (DTRA) des Verteidigungsministeriums verwaltet.

Eine Partnerschaft zwischen einer US-Verteidigungsbehörde und einer ukrainischen Gesundheitsbehörde erscheint auf den ersten Blick als ungewöhnliche Vereinbarung. In den eigenen Schulungsunterlagen der DTRA heißt es, dass sie eine „Kampfunterstützungsbehörde“ ist. Sie fügen hinzu, dass ihre Rolle Folgendes umfasst:

Entwicklung, Erprobung und Einsatz [unter Verwendung] offensiver und defensiver Technologien.

Andere Dokumente haben jahrelange Experimente zur biologischen und chemischen Kriegsführung an ukrainischen Soldaten unter amerikanischer Leitung aufgedeckt. Dennoch sollen wir glauben, dass US-amerikanische und ukrainische Dokumente, Erklärungen, die das Vorhandensein der Labors, ihre Finanzierung, ihren geheimen Charakter und die Ziele der sie überwachenden Pentagon-Direktion bestätigen, irgendwie ein Beweis für russische „Desinformation“ sind.

Vielleicht ist das so, aber „Occams Razor“ würde eine andere Schlussfolgerung nahe legen: Die Russen haben von den USA finanzierte ukrainische Biolabors aufgedeckt, die geheime Biowaffenforschung betreiben. Wenn diese Behauptung Russlands wahr ist, haben die USA und die Ukraine das so genannte Völkerrecht gebrochen. Was, wie bereits erwähnt, keine Rolle mehr spielen würde.

Wie wir bereits erörtert haben, kontrollieren Nazis die ukrainische nationale Sicherheitsinfrastruktur, und wie wir außerdem noch erörtern werden, hat die von den USA geführte NATO-Allianz in der Vergangenheit mit Nazis zusammengearbeitet, um Terroranschläge unter falscher Flagge in Europa durchzuführen.

Wenn das Undenkbare geschieht und es in der Ukraine zu einem Angriff mit biologischen oder chemischen Waffen kommt, der dann automatisch Russland angelastet wird, sollten wir alle auf einer gründlichen Untersuchung bestehen, bevor wir irgendetwas glauben, was uns darüber erzählt wird.

In einem ziemlich typischen Beispiel für die Reaktion der westlichen Medien auf diese Beweise veröffentlichte der britische „Guardian“ den Artikel „How ‚Ukrainian bioweapons labs‘ myth went from QAnon fringe to Fox News“. Der „Guardian“ behauptete, die Behauptungen seien russische Desinformation oder Teil von „rechtsextremen“ Verschwörungstheorien:

Die russische Propagandamaschine ist so sehr damit beschäftigt, Desinformation zu säen […] Die Verschwörungstheorie begann in scheinbarer Unkenntnis. […] Diese Theorie war nur ein Remix einer Behauptung, die Moskau schon seit Jahren aufgestellt hat. […] Diese Desinformation legte den Grundstein für die mit QAnon verknüpfte Verschwörungstheorie über ukrainische Biolabore.

Es mag sein, dass die Beweise, die das Vorhandensein von US-finanzierten illegalen Waffenprogrammen in der Ukraine (und anderswo) belegen, alle nur das Produkt russischer Desinformation oder sogenannter „Verschwörungstheorien“ sind. Die einzige Möglichkeit, dies herauszufinden, besteht jedoch darin, diese Beweise zu prüfen und weiter zu untersuchen.

Der „Guardian“ entschied sich, über keine der soeben erörterten Fakten zu berichten. Stattdessen tat er alles als russische „Propagandabemühungen“ ab. In einem Versuch, all diese Dokumenten irgendwie zu handhaben, die frei im öffentlichen Bereich verfügbar sind, fügte der „Guardian“ hinzu:

Der Kern der Geschichte ist wahr: Das Verteidigungsministerium finanziert biologische Forschung und Labors in der Ukraine. […] Washington besteht darauf, dass es nirgendwo biologische Waffenforschung finanziert.

Das genügte dem „Guardian“, um seine Untersuchung abzuschließen und zu behaupten, die ganze Geschichte sei nur russischer Unsinn. Traurigerweise ist dies der Standard des Journalismus, der die westliche „freie Presse“ verkörpert. Einfach nur ein Dementi des Pentagons zu wiederholen, ist kein Journalismus, ebenso wenig wie das Versäumnis, seinen Lesern ehrlich über die Fakten zu berichten, während man sie mit einer Reihe unbegründeter Behauptungen und Anspielungen überdeckt.

Sicherlich war China von der Argumentation des „Guardian“ nicht überzeugt. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, vertrat scheinbar einen bewussteren Ansatz:

Wir fordern die betroffenen Seiten auf, die Sicherheit dieser Labore zu gewährleisten. Insbesondere die USA, die die Labore am besten kennen, sollten so schnell wie möglich spezifische Informationen offenlegen, unter anderem darüber, welche Viren gelagert werden und welche Forschungen durchgeführt wurden. […] Die USA haben 336 biologische Labors in 30 Ländern unter ihrer Kontrolle. […] Was ist die wahre Absicht der USA? […] [D]ie USA haben immer wieder abgewiegelt und die Zweifel der internationalen Gemeinschaft sogar als Desinformation abgetan. Außerdem haben die USA die Einrichtung eines Verifizierungsmechanismus des Biowaffenübereinkommens (BWÜ) im Alleingang blockiert und die Verifizierung ihrer biologischen Einrichtungen verweigert […] Dies hat zu tiefer Besorgnis in der internationalen Gemeinschaft geführt. Wir fordern die USA erneut nachdrücklich auf, über ihre biologischen militärischen Aktivitäten im In- und Ausland umfassend Rechenschaft abzulegen und sich einer multilateralen Verifizierung zu unterziehen.

Die USA haben es abgelehnt, sich an einem von den Vereinten Nationen geführten BWÜ-Verifikationsmechanismus zu beteiligen.

So blockierte die US-Regierung beispielsweise Versuche, einen solchen Mechanismus im Jahr 2001 einzurichten. Die USA haben die Einrichtung eines unabhängigen UN-Untersuchungsgremiums mehr als 20 Jahre lang hinausgezögert.

Anstatt zuzulassen, dass internationale Inspektoren die Existenz des mutmaßlichen US-Biowaffenprogramms ausschließen, haben die USA ihr eigenes Verifizierungsverfahren eingeführt und sich selbst als vollständig konform ausgegeben:

Innerhalb der US-Exekutive gibt es Prozesse und Kontrollen, die sicherstellen, dass Pläne und Programme, die in den Zuständigkeitsbereich dieser Ministerien und Behörden fallen, mit den internationalen Verpflichtungen der USA in Einklang stehen. […] Alle US-Aktivitäten während des Berichtszeitraums standen im Einklang mit den im Übereinkommen über biologische Waffen (BWÜ) festgelegten Verpflichtungen. […] Die russischen Anschuldigungen sind unbegründet.

Da diese öffentliche Erklärung mehr als genug ist, um die „Journalisten“ des „Guardian“ zu überzeugen, ist es vielleicht verständlich, dass die internationale Gemeinschaft außerhalb des von den USA geführten NATO-Bündnisses immer noch ihre Zweifel hat. Das Verhalten der US-Regierung ist, gelinde gesagt, verdächtig.

In einer amüsanten Ironie stellte der „Guardian“ fest, dass die russische Nachrichtenagentur Tass „ein Sprachrohr des Kremls“ sei. Es stimmt, Tass ist oft ein Sprachrohr für den Kreml, so wie der „Guardian“ oft ein Sprachrohr für das Weiße Haus, Brüssel und die Downing Street ist.

Die Propaganda in den westlichen Medien, die von CNN, CBC, BBC, der „Times“ und dem „Guardian“ verbreitet wird, ist genauso dick aufgetragen wie alles, was von der „Prawda“ oder der „Xinhua News Agency“ verbreitet wird. Der entscheidende Vorteil, den die westlichen Medien gegenüber ihren östlichen Propagandakollegen hatten, bestand darin, dass die westliche Bevölkerung in dem Glauben „erzogen“ wurde, dass sie über freie und pluralistische Medien verfügt. Dieser Vorteil schwindet jedoch rapide.

Der offenkundig bizarre Versuch westlicher Politiker und ihrer MSM-Propagandisten, Russlands wahrscheinliche Enthüllung von US-Bio-Labors in eine angebliche russische Verschwörung zur Rechtfertigung eines Angriffs unter falscher Flagge umzuwandeln, wurde vom britischen Premierminister Boris Johnson auf den Punkt gebracht. In einem Gespräch mit „Sky News“ am 10. März sagte er:

Die Dinge, die Sie über chemische Waffen hören, stammen direkt aus ihrem [russischen] Drehbuch.

Johnsons Behauptung folgte auf eine frühere Erklärung des britischen Verteidigungsministers Ben Wallace, der sagte, er sehe „Elemente des russischen Drehbuchs“; Jens Stoltenberg, der Generalsekretär der NATO, ging Johnsons Kommentar ebenfalls voraus, indem er sagte, auch er könne „das Drehbuch Russlands vorhersehen“; Josep Borrel, der Hohe Vertreter der EU (praktisch der EU-Verteidigungsminister), kam Johnson ebenfalls zuvor, indem er feststellte, dass die Entwicklungen in der Ukraine Teil „des Drehbuchs des Kremls“ seien.

Diese bemerkenswert ähnlichen Äußerungen deuten auf ein koordiniertes, geplantes Narrativ hin. Es könnte ein Zufall sein, aber es gibt noch andere Gründe für den Verdacht, dass westliche Politiker nach einem vorab genehmigten Drehbuch arbeiten.

Der Schnellreaktionsmechanismus und die „Trusted News Initiative“

Die Rhetorik zu Russlands Militäroperation in der Ukraine, die aus dem westlichen Establishment dringt, ist ein Produkt des Schnellreaktionsmechanismus (RRM) der G7 (einschließlich der EU). Er soll sicherstellen, dass staatliche und nichtstaatliche „Akteure“, die als feindlich eingestuft werden, eine schnelle und einheitliche Reaktion erhalten. Der Zweck des RRM wurde im Kommuniqué des G7-Gipfels von Charlevoix 2018 dargelegt:

Wir verpflichten uns zu einem konzertierten Vorgehen gegen ausländische Akteure, die versuchen, unsere demokratischen Gesellschaften zu untergraben […] Wir erkennen an, dass solche Bedrohungen, insbesondere wenn sie von staatlichen Akteuren ausgehen, nicht nur eine Bedrohung für die G7-Staaten, sondern auch für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit sowie für die auf Regeln basierende internationale Ordnung darstellen.

Bei der Ankündigung des RRM fügte die britische Regierung hinzu:

Feindliche Aktivitäten von Staaten werden mit einer schnellen und einheitlichen Reaktion der G7 beantwortet. […] Außerdem werden feindliche Staaten für ihr ungeheuerliches Verhalten öffentlich „herausgefordert“ – mit koordinierter internationaler Zuordnung von Cyber- und anderen Angriffen.

Der Zweck des RRM ist die Verteidigung der gegenwärtigen, von den USA geführten internationalen regelbasierten Ordnung (IRBO). Er hat nichts mit dem Schutz der Demokratie zu tun. Ganz im Gegenteil, der RRM untergräbt demokratische Grundsätze.

Der RRM ist eine Vereinbarung, auf globale Ereignisse mit einem festen Narrativ zu reagieren, das die Interessen der unipolaren Weltordnung der G7 fördern soll. Im Rahmen des RRM weisen westliche Regierungen staatlichen oder nichtstaatlichen Akteuren die Schuld zu, und wenn es keine ausreichenden Beweise zur Untermauerung ihrer Behauptungen gibt, arbeiten sie mit ihren MSM-„Partnern“ zusammen, um die notwendige Propaganda und Desinformation zu produzieren.

Die kommerziellen Medien sind im Besitz einer kleinen Handvoll globaler Konzerne. So stellte ein Bericht der „Media Reform Coalition“ aus dem Jahr 2021 fest, dass nur drei Unternehmen („News UK“, die „Daily Mail Group“ und „Reach“) 90 % der nationalen britischen Zeitungen und 80 % des Online-Nachrichtenmarktes besitzen und kontrollieren.

In ähnlicher Weise wird die US-Medienlandschaft von nur fünf Medienkonzernen kontrolliert. Die Leser der lokalen und bundesstaatlichen Nachrichten in den USA lesen oft Wort für Wort das gleiche Skript.

Im Jahr 2019 startete die staatliche britische Rundfunkanstalt BBC die „Trusted News Initiative“ (TNI). Dies bedeutete eine weitere Konsolidierung der westlichen Medien. Die BBC schloss sich mit AP, AFP, CBC/Radio-Canada, European Broadcasting Union (EBU), Financial Times, First Draft, Google/YouTube, The Hindu, The Nation Media Group, Meta (Facebook), Microsoft, Reuters, Twitter und The Washington Post zur TNI zusammen.

Die TNI fordert, dass Leser und Publikum ihren Mitgliedern vertrauen. Sie sagen, dass sie „eine einzigartige globale Partnerschaft“ sind und dass ihre Aufgabe darin besteht, „die schädliche Verbreitung von Desinformationen zu bekämpfen“. Die TNI hat im Grunde genommen den Anspruch erhoben, die Schiedsrichter der Wahrheit zu sein. Würde er heute noch leben, hätte George Orwell sie mit ziemlicher Sicherheit das „Ministerium für Wahrheit“ genannt.

Die TNI ist eine Partnerschaft zwischen den westlichen Mainstreammedien und den Giganten der sozialen Medien, deren Ziel es ist, freie Meinungsäußerung zu unterbinden und Andersdenkende zum Schweigen zu bringen. Sie erklären:

Die Partnerschaft konzentriert sich auf potenziell gefährliche Momente. […] Die Partner machen sich gegenseitig auf risikoreiche Desinformationen aufmerksam, so dass Inhalte von den Plattformen umgehend überprüft werden können, während die Verleger sicherstellen, dass sie nicht unwissentlich gefährliche Unwahrheiten verbreiten.

Im Juli 2020 stellte der Sonderausschuss der britischen Regierung für Kultur, Medien und Sport fest:

Von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten entwickelte Ressourcen wie die „Trusted News Initiative (TNI)“ bieten ein enormes Potenzial als Rahmen, in dem der öffentliche und der private Sektor zusammenarbeiten können, um eine verifizierte, qualitativ hochwertige Nachrichtenversorgung zu gewährleisten. Die Regierung und die Regulierungsbehörde für Online-Schäden sollten die TNI nutzen, um die Ansätze für die öffentliche Medienkompetenz zu bündeln und von gemeinsamen Erkenntnissen über Fehlinformationen und Desinformation zu profitieren. Dies sollte in einer Weise geschehen, die die Unabhängigkeit von der Regierung respektiert.

Die TNI ist nicht unabhängig von der Regierung. Alle seine führenden Mitglieder sind Partnerorganisationen der Regierung.

Die BBC wird von der britischen Regierung finanziert und erhält weitere Gelder für ihre internationale Wohltätigkeitsorganisation „BBC Media Action“ direkt von den Regierungen des Vereinigten Königreichs, der USA, Schwedens, Kanadas, Norwegens und der EU sowie von der „Bill and Melinda Gates Foundation“.

Google, ein weiteres TNI-Kernmitglied, war ein Start-up-Unternehmen, das von der Risikokapitalgesellschaft In-Q-tel der CIA finanziert wurde, und ist ein Vorvertragspartner der britischen Regierung. Ein weiteres Unternehmen, Microsoft, verkündet stolz, dass es ein „Partner der Regierung“ ist und diese beim Schutz der Demokratie unterstützt.

„Reuters“ hat eine lange Geschichte der direkten Zusammenarbeit mit staatlichen Institutionen. In den 1960er und 70er Jahren wurde sie beispielsweise von der britischen Regierung für die Verbreitung antisowjetischer Propaganda bezahlt. Die „Washington Post“ ist im Besitz von Jeff Bezos („Nash Holdings“), und seine AWS-Kompetenzpartnerschaft („Amazon Web Services“) arbeitet mit Regierungen in aller Welt zusammen.

Der RRM lehnt das wesentlichste aller demokratischen Prinzipien ab, nämlich die Autorität der Regierung in Frage zu stellen. Im RRM ist kein Platz für die grundlegenden demokratischen Konventionen der Rede- und Meinungsfreiheit. Er ist ein antidemokratisches Projekt und eine Verpflichtung der G7- und EU-Regierungen, die Demokratie zu zerstören und eine totalitäre Herrschaft zu errichten.

Totalitarismus kann definiert werden als:

Ein politisches System, in dem die Machthaber die vollständige Kontrolle haben und den Menschen keine Freiheit lassen, sich ihnen zu widersetzen.

Der RRM und die TNI sind totalitär. In Verbindung mit der Zensurgesetzgebung beweist die Existenz dieser Verbindung, dass das politische Establishment der G7 eine Politik der Intoleranz und des Despotismus verfolgt. Es lehnt eine demokratische Rechenschaftspflicht ab.

Die TNI liefern die „verifizierten Qualitätsnachrichten“, die die Erklärungen des Schnellreaktionsmechanismus unterstützen. Als Russland erklärte, die „Entnazifizierung“ sei eines der Ziele seiner Militäroperation, bezeichnete der britische Premierminister Boris Johnson die russische Behauptung als „groteske Lüge“; US-Präsident Joe Biden sagte in Bezug auf dieselbe Behauptung: „Es ist eine Lüge“, und Emmanuel Macron, der Präsident Frankreichs, sagte ebenfalls in Bezug auf die russischen Entnazifizierungsbehauptungen: „Es ist eine Lüge“.

Das RRM-Narrativ war festgelegt. Die von Russland geäußerten Bedenken waren völlig unbegründet und nichts weiter als eine Ausrede für eine unprovozierte, nackte Aggression. Daher war es die Aufgabe der TNI, diese Desinformation zu verbreiten. Dies erforderte die Beschönigung der Nazis und die Verharmlosung ihrer Kontrolle über die nationale Sicherheit der Ukraine.

Als eines von vielen Beispielen dafür, wie die TNI dies genau tat, veröffentlichte die „Financial Times“ (FT) den Artikel „Don’t Confuse Patriotism With Naziasm: Ukraine’s Asov Forces Face Scrutiny“. Die FT behauptete, das Asow-Regiment sei eine „vielfältige“ Truppe, die „Mainstream“ geworden sei. Die FT betreibt Holocaust-Revisionismus und fügt hinzu, dass Stepan Bandera eine „nationalistische Figur“ sei, die lediglich der Kollaboration mit den Nazis „beschuldigt“ worden sei.

Die BBC führte das haltlose Argument an, dass der Einfluss der Nazis ohne Wahlerfolg unmöglich sei. Sie betonten, die Wahl eines jüdischen Präsidenten sei der „Beweis“ dafür, dass die ukrainischen Nazis keine Macht hätten. Die BBC brachte dann einige „Experten“ ins Spiel, die bereit waren zu behaupten, dass die Nazis eine unbedeutende Minderheit innerhalb des ukrainischen Militärs seien und dass ihre Ideologie durch neue Rekruten „verwässert“ worden sei.

Ein weiteres TNI-Gründungsmitglied, der „Guardian“, produzierte „Is There Any Justification for Putin’s War?“. Auch sie nutzten den mangelnden Wahlerfolg der Nazis in einem Land, das einen jüdischen Präsidenten wählte, um zu leugnen, dass sie wirklich Macht hatten. Der „Guardian“ fügte einen Kommentar hinzu, in dem es hieß, die Nazis hätten ein Reputationsproblem und die OUM und UPA seien einfach „Nationalisten“, die „als mit den Nazis verbündet angesehen“ würden.

Um die „Demokratie zu schützen“, sind andere Gründungsmitglieder der TNI anscheinend gerne bereit, Nazis zu fördern. Meta (ehemals Facebook) hat das Asow-Regiment 2019 von seiner Plattform verbannt, weil es sich um Nazis handelt, die in den sozialen Medien öffentlich zu schrecklichen Verbrechen wie Völkermord aufrufen.

Berichten zufolge hat Meta nun jedoch seine Politik geändert und erlaubt seinen Nutzern, ihre Unterstützung für Nazis zu zeigen. Meta duldet offenbar Aufrufe zur Gewalt gegen Russen, einschließlich der Befürwortung der Ermordung russischer Beamter und der Unterstützung der Tötung russischer Soldaten.

Während Google, ein weiterer TNI-Gründer, führende Wissenschaftler und Ärzte zensiert hat, weil sie die Politik von COVID-19 in Frage gestellt haben, können Nazis ihre Propagandakanäle auf YouTube betreiben. Die Asow-Regimenter, die ukrainische Bürger ermorden und als menschliche Schutzschilde benutzen, können so viele Videos einstellen, wie sie wollen.

Damit soll nicht gesagt werden, dass rechtmäßige Inhalte, die nicht direkt zu einem Verbrechen aufrufen, zensiert werden sollten. Es zeigt lediglich, dass die Gründungsmitglieder des TNI Heuchler sind, die keinen moralischen Kompass haben. Der TNI ist ein Propaganda- und Überwachungskartell, dessen Aufgabe es ist, der westlichen Bevölkerung die „Wahrheit“ des „Rapid Response Mechanism“ zu verkaufen. Es verdient das „Vertrauen“ von niemandem.

Zügellose Zensur und das Ende der repräsentativen Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die je erfunden wurde. Leider ist sie kein Regierungssystem, mit dem jeder von uns vertraut ist. Das Wort „Demokratie“ (demokratia) leitet sich von „demos“ (Volk) und „kratos“ (Macht) ab. Wörtlich übersetzt bedeutet Demokratie „Macht des Volkes“, d. h. eine Regierung mit Geschworenen.

Stattdessen gibt es etwas anderes, das „repräsentative Demokratie“ genannt wird, was überhaupt keine Demokratie ist. Bei der repräsentativen Demokratie handelt es sich um ein so genanntes „demokratisches System“, bei dem das Volk vom Staat die Erlaubnis erhält, seine politischen Führer alle vier oder fünf Jahre zu wählen.

In der Zwischenzeit übt diese winzige Gruppe von „besonderen Menschen“ die Exekutivgewalt aus und herrscht über alle anderen. Dies wird als Oligarchie bezeichnet und ist das Gegenteil von Demokratie. Da die überwiegende Mehrheit dieses oligarchische System jedoch als „Demokratie“ bezeichnet, werden wir es hier so bezeichnen.

Den Menschen im Westen wurde gesagt, dass sie an das glauben sollen, was sie Demokratie nennen, und sie haben sich folglich an diese Idee gewöhnt. Die westliche Oligarchie hält angeblich einige Grundprinzipien aufrecht, die an und für sich wertvoll und schützenswert sind. Diese werden oft als demokratische Ideale bezeichnet.

Demokratische Ideale wurden über Jahrtausende hinweg von politischen Führern und Philosophen geprägt. Der britische Soziologe T. H. Marshall beschrieb 1949 in seinem Aufsatz „Citizenship and Social Class“ die demokratischen Ideale als ein funktionierendes System von bürgerlichen, politischen und sozialen Rechten.

Zu den bürgerlichen Rechten gehört das Recht auf individuelle Freiheit (liberty), das durch Rede-, Gedanken- und Glaubensfreiheit usw. ausgeübt wird; die politischen Rechte geben allen die Möglichkeit, an der politischen Macht teilzuhaben und diese auszuüben, von der Kandidatur bis zum allgemeinen Wahlrecht, und die sozialen Rechte bieten jedem Bürger eine grundlegende wirtschaftliche Sicherheit (Wohlfahrt) und Chancen (Gesundheitsversorgung, Beschäftigung und Bildung).

Eine Aushöhlung dieser Rechte bedeutet eine Aushöhlung der repräsentativen Demokratie (nominell Demokratie). Sowohl die westliche Hegemonie als auch das eurasische Bündnis zwischen Russland und China, auf das wir noch näher eingehen werden, erheben Anspruch auf Demokratiemodelle.

Beide praktizieren keine Demokratie in einer erkennbaren Form. Beide verfügen über oligarchische politische Strukturen und beide herrschen mit Gewalt. Keines der beiden Länder bekennt sich zu demokratischen Idealen.

Russland ist eine Art repräsentative Demokratie, aber mit Sicherheit keine Demokratie. Im Jahr 2019 verabschiedete die russische Staatsduma ihre ersten Gesetze zu „Respektlosigkeit“ und „Fake News“.

Diese Gesetzgebung bedeutet, dass Russen eine hohe Geldstrafe oder bis zu 15 Tage Gefängnis drohen, wenn sie den russischen Staat oder seine Führer „unverhohlen respektlos“ behandeln. Die „Fake News“-Gesetze ermächtigen den „Roskomnadsor“ (den Föderalen Dienst für die Überwachung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien), als Russlands „Wahrheitsministerium“ zu fungieren.

Diese antidemokratischen Zensurgesetze, Informationskontrollsysteme und die Unterdrückung der unveräußerlichen Rechte der Russen auf freie Meinungsäußerung sind weiter fortgeschritten. Das Gesetz aus dem Jahr 2020, mit dem öffentliche Meinungsverschiedenheiten gegen Russlands drakonische COVID-19-Maßnahmen effektiv verboten werden, und das Gesetz aus dem Jahr 2022, mit dem die Opposition gegen Russlands Militäraktionen in der Ukraine zum Schweigen gebracht wird, sind typische Beispiele dafür.

Der Widerstand der russischen Regierung gegen Rede-, Gedanken- und Meinungsfreiheit umfasst auch die Sperrung sozialer Medienunternehmen und die Ausweisung ausländischer Journalisten. Die harten Strafen von bis zu 15 Jahren Gefängnis für unbequeme Journalisten haben es vielen ausländischen Medien unmöglich gemacht, in Russland zu arbeiten.

In einem der verblüffendsten Beispiele von Heuchelei der letzten Jahre schrieb die NYT, dass Russland die Zensur zu „neuen Extremen“ geführt habe. Vielleicht könnte man die Verachtung der russischen Regierung für demokratische Ideale als „extrem“ bezeichnen, aber sie ist nicht extremer als die gleiche Missachtung, die westliche Regierungen an den Tag legen.

Mit dem totalitären RRM und der TNI betreibt der Westen eine Propagandaoperation, die in der Geschichte der Menschheit ihresgleichen sucht. Die Sowjetunion, das kommunistische China, Nordkorea und andere Tyranneien haben zwar überwältigende Propagandakampagnen geführt, aber nichts ist mit dem Ausmaß des RRM/TNI vergleichbar. Sie ist kontinentübergreifend, deckt Print-, Rundfunk- und Online-Medien ab und wird von privaten Unternehmen geführt, die mit der Regierung zusammenarbeiten und ihre Kontrolle über die „Global Public-Private Partnership“ (G3P) ausüben.

Die Zensur im Westen ist genauso streng, wenn nicht sogar noch strenger als in Russland. Im Jahr 2021 schloss das US-Außenministerium eine Reihe von in den USA ansässigen Nachrichtenagenturen aus dem Nahen Osten.

Als Reaktion auf diesen Angriff der US-Regierung auf den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung hat die so genannte freie Presse in den USA die verfassungsrechtlichen Auswirkungen nicht einmal erwähnt.

Im Jahr 2017 musste sich der russische Medienanbieter RT unter dem „Foreign Agents Registration Act“ (FARA) registrieren lassen, um seinen Sende- und Online-Betrieb in den USA fortzusetzen und eine russische Gemeinschaft von rund 3 Millionen US-Bürgern zu bedienen. Im März 2022 haben US-amerikanische und kanadische Kabelanbieter russische Medien in ihren jeweiligen Ländern faktisch verboten.

Die Zensur in Europa, sowohl in der EU als auch insbesondere im Vereinigten Königreich, ist sogar noch repressiver. Die EU hat eine Reihe von russischen Sendern komplett verboten. Außerdem treibt sie ihre Pläne zur Zensur des Internets weiter voran. Der „Digital Services Act“ (DSA) sieht vor, dass die EU mit ihren Social-Media-„Partnern“ zusammenarbeitet, um alles zu entfernen, was die Brüsseler Bürokraten als „Desinformation“ bezeichnen.

Das antidemokratischste Land unter den ehemaligen westlichen liberalen Demokratien ist das Vereinigte Königreich. Es ist auf dem Weg zu einer Diktatur weiter gegangen als jedes andere Land.

Die britische Regierung hat bereits ein Gesetz verabschiedet, das ihr unbegrenzte Befugnisse zur Begehung von Straftaten einräumt, sie setzt Gesetze zur Abschaffung des Rechts auf Protest durch, sie entzieht Whistleblowern und Enthüllungsjournalisten die Möglichkeit, sich auf „nationale Interessen“ zu berufen, und sie plant eine neue „Bill of Rights“, die die Autorität des Staates über alles andere stellt, auch über die unveräußerlichen Rechte der Bürger.

Wie die EU hat auch das Vereinigte Königreich die russischen Medien verboten. Die Leiterin der britischen Rundfunk- und Fernsehregulierungsbehörde (Ofcom), Dame Melanie Dawes, begründete diese Entscheidung:

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist etwas, das wir in diesem Land streng bewachen […] Wir haben heute festgestellt, dass RT nicht geeignet ist, eine Lizenz im Vereinigten Königreich zu besitzen. Infolgedessen haben wir RT die britische Sendelizenz entzogen.

Leere Plattitüden von Adeligen sind bedeutungslos. Dies wird noch deutlicher, wenn wir den Plan der britischen Regierung betrachten, die Meinungsfreiheit im Internet vollständig abzuschalten.

Die Ofcom wurde im Rahmen des bevorstehenden Online-Sicherheitsgesetzes zur Regulierungsbehörde für das britische Internet ernannt. Es handelt sich dabei um nichts Geringeres als einen Plan der Regierung, unsere Fähigkeit zur Kommunikation und zum freien Austausch von Informationen und Ideen im Internet zu kontrollieren. Die Äquivokation des britischen Staates über den Schutz der Redefreiheit ist eine verdammte Lüge.

Das westliche politische Establishment hat nicht die Absicht, demokratische Ideale aufrechtzuerhalten. Die Rede- und Meinungsfreiheit und die Freiheit, auf die sich die repräsentative Demokratie angeblich stützt, bedeuten der herrschenden Klasse nichts. Sie ist nicht mehr zeitgemäß, und jetzt werfen sie sie einfach beiseite.

Die repräsentative Demokratie ist selbst ein Schwindel, aber zumindest gab es ein vages Versprechen, die demokratischen Ideale zu wahren. Wir im Westen können jetzt jede noch vorhandene, kindische Vorstellung, dass wir in demokratischen Gesellschaften leben, beiseite schieben.

Die ukrainische Regierung hat nicht nur alle russischen Medien verboten, sondern auch die politischen Parteien untersagt. Auch die Ukraine ist keine Demokratie. Die absurde Behauptung, die von Leuten wie Ursula von der Leyen verbreitet wird, dass der Westen die Demokratie vor der Autokratie verteidigt, ist reine Desinformation. So etwas wie Demokratie gibt es in keinem Nationalstaat.

Wir erleben in der Ukraine einen Kampf um die Vorherrschaft zwischen globalen Machtblöcken. Die politische Struktur, die jeder von ihnen zu beherrschen hofft, ist ein einziges, kohärentes System der globalen Governance. Ganz gleich, wer gewinnt, seine Umsetzung ist gesichert – es sei denn, wir handeln auf breiter Ebene, um es zu verhindern.

Die Ukraine ist der aktuelle Brennpunkt dieses Kampfes. Der Dritte Weltkrieg begann 2001, und 2030 ist der erste Wegpunkt auf dem Weg zu einer vollständigen Global Governance.

Der Westen nutzt den Konflikt aus, um die geplante Zerstörung seiner eigenen Wirtschaft zu beschleunigen, ein Prozess, der mit der politischen Reaktion auf die Pseudopandemie ernsthaft begonnen hat. Der Osten versucht, sich als Motor der Neuen Weltordnung zu etablieren.

Den globalistischen Kräften, die diesen Kampf leiten, ist der Ausgang egal. Was zählt, ist, dass der Krieg geführt wird, denn es ist der Konflikt selbst, der die von ihnen gewünschte Weltordnungspolitik hervorbringen wird. Diese globale Konfrontation werden wir in Teil 5 untersuchen.

Schreibe einen Kommentar