November 29, 2021

Bidens Kopfgeld auf Ihr Leben: Anreizzahlungen für Krankenhäuser bei COVID-19 – Dr. med. Elizabeth Lee Vliet, Dr. jur. Ali Schultz – AAPS

Quelle: Biden’s Bounty on Your Life: Hospitals’ Incentive Payments for COVID-19 – AAPS | Association of American Physicians and Surgeons

Amerikanische Patienten mit COVID-19 werden bei ihrer Einlieferung in ein Krankenhaus, dem sie einmal vertrauten, quasi zu Gefangenen, die einem rigiden Behandlungsprotokoll unterworfen werden, das seine Wurzeln in Ezekiel Emanuels „Complete Lives System“ zur Rationierung der medizinischen Versorgung von über 50-Jährigen hat. Sie haben eine schockierend hohe Sterblichkeitsrate. Wie und warum geschieht dies, und was kann dagegen getan werden?

Wie in Tonaufnahmen zu hören ist, gaben die Führungskräfte von Krankenhäusern in Arizona zu, dass sie sich mehrmals pro Woche treffen, um die Pflegestandards zu senken und das Besuchsrecht zu beschränken. Die Familien der meisten COVID-19-Patienten werden absichtlich darüber im Unklaren gelassen, was ihren Angehörigen wirklich angetan wird.

Die Kombination, die diesen tragischen und vermeidbaren Verlust von Hunderttausenden von Menschenleben ermöglicht, umfasst (1) das CARES-Gesetz, das Krankenhäusern Bonuszahlungen für alles, was mit COVID-19 zu tun hat (Tests, Diagnosen, Krankenhauseinweisungen, Einsatz von Remdesivir und Beatmungsgeräten, Meldung von COVID-19-Todesfällen und Impfungen), und (2) den Verzicht auf übliche und seit langem bestehende Patientenrechte durch die „Centers for Medicare and Medicaid Services“ (CMS).

Im Jahr 2020 reichte die „Texas Hospital Association“ bei CMS Anträge auf Verzichtserklärungen ein. Laut der texanischen Anwältin Jerri Ward „hat das CMS ‚Verzichtserklärungen‘ auf Bundesgesetze zu Patientenrechten gewährt. Konkret behauptet das CMS, dass es den Krankenhäusern erlaubt, die Rechte der Patienten oder ihrer Stellvertreter in Bezug auf den Zugang zu den Krankenakten, den Besuch von Patienten und das Recht auf Abgeschiedenheit zu verletzen.“ Sie merkt an, dass „die Rechte nicht vom Krankenhaus oder von CMS kommen und nicht abbedungen werden können, da dies das Gegenteil eines ‚Rechts‘ ist. Die angeblichen Verzichtserklärungen zielen darauf ab, den Patienten zu isolieren und die totale Kontrolle über ihn zu erlangen und dem Patienten und seinem Entscheidungsträger die Möglichkeit zu verweigern, eine informierte Zustimmung zu geben.“

Die Schaffung eines „nationalen pandemischen Notstands“ lieferte die Rechtfertigung für solch weitreichende Maßnahmen, die sich über die individuellen medizinischen Entscheidungen der Ärzte und die Rechte der Patienten hinwegsetzen. Das CARES-Gesetz schafft Anreize für Krankenhäuser, Behandlungen anzuwenden, die ausschließlich von der Bundesregierung unter der Schirmherrschaft der NIH diktiert werden. Diese „Prämien“ müssen zurückgezahlt werden, wenn sie nicht durch das Stellen der COVID-19-Diagnose und die Einhaltung des COVID-19-Protokolls „verdient“ wurden.

Die Krankenhauszahlungen umfassen:

  • Einen „kostenlosen“ obligatorischen PCR-Test in der Notaufnahme oder bei der Aufnahme für jeden Patienten, mit staatlich bezahlter Gebühr für das Krankenhaus.
  • Zusätzliche Bonuszahlung für jede positive COVID-19-Diagnose.
  • Ein weiterer Bonus für eine COVID-19-Einweisung ins Krankenhaus.
  • Eine 20-prozentige „Boost“-Bonuszahlung von Medicare auf die gesamte Krankenhausrechnung für die Verwendung von Remdesivir anstelle von Medikamenten wie Ivermectin.
  • Eine weitere und höhere Bonuszahlung an das Krankenhaus, wenn ein COVID-19-Patient mechanisch beatmet wird.
    Mehr Geld für das Krankenhaus, wenn als Todesursache COVID-19 angegeben wird, auch wenn der Patient nicht direkt an COVID-19 gestorben ist.
  • Eine COVID-19-Diagnose bringt auch zusätzliche Zahlungen für Gerichtsmediziner mit sich.

Das CMS hat „wertorientierte“ Vergütungsprogramme eingeführt, die Daten darüber erfassen, wie viele Mitarbeiter einer Gesundheitseinrichtung eine COVID-19-Impfung erhalten. Jetzt wissen wir, warum viele Krankenhäuser COVID-19-Impfungen vorgeschrieben haben. Sie erhalten mehr Geld.

Außerhalb der Krankenhäuser verknüpfen die MIPS-Qualitätsmetriken für Ärzte das Einkommen der Ärzte mit der leistungsbezogenen Vergütung für die Behandlung von Patienten mit COVID-19-EUA-Medikamenten. Die Nichtmeldung von Informationen an CMS kann den Arzt 4 % der Vergütung kosten.

Aufgrund der Verschleierung durch medizinische Kodierung und juristischen Fachjargon können wir nicht sicher sein, welchen Betrag jedes Krankenhaus tatsächlich pro COVID-19-Patient erhält. Rechtsanwalt Thomas Renz und CMS-Whistleblower haben jedoch eine Gesamtzahlung von mindestens 100.000 Dollar pro Patient errechnet.

Was bedeutet das für Ihre Gesundheit und Sicherheit als Patient im Krankenhaus?

Es gibt Todesfälle durch die staatlich angeordneten COVID-Behandlungen. Für Remdesivir zeigen Studien, dass 71-75 Prozent der Patienten eine unerwünschte Wirkung erleiden, und das Medikament musste oft nach fünf bis zehn Tagen wegen dieser Wirkungen – wie Nieren- und Leberschäden und Tod – abgesetzt werden. Die Versuche mit Remdesivir während des Ebola-Ausbruchs in Westafrika im Jahr 2018 mussten abgebrochen werden, weil die Sterblichkeitsrate über 50 % lag. Dennoch ordnete Anthony Fauci im Jahr 2020 an, dass Remdesivir das Medikament sein sollte, das die Krankenhäuser zur Behandlung von COVID-19 verwenden sollten, obwohl die klinischen COVID-Studien mit Remdesivir ähnliche unerwünschte Wirkungen zeigten.

Bei beatmeten Patienten ist die Zahl der Todesfälle erschütternd. Ein Bericht der „National Library of Medicine“ vom Januar 2021, in dem 69 Studien mit mehr als 57 000 Patienten ausgewertet wurden, kam zu dem Schluss, dass die Sterblichkeitsrate bei COVID-19-Patienten, die invasiv mechanisch beatmet wurden, bei 45 Prozent lag und sich bei älteren Patienten auf 84 Prozent erhöhte. Renz gab auf einer Pressekonferenz der „Truth for Health Foundation“ bekannt, dass CMS-Daten zeigten, dass in texanischen Krankenhäusern 84,9 Prozent aller Patienten nach mehr als 96 Stunden an einem Beatmungsgerät starben.

Hinzu kommen Todesfälle aufgrund von Einschränkungen bei wirksamen Behandlungen für Krankenhauspatienten. Renz und ein Team von Datenanalysten haben geschätzt, dass mehr als 800.000 Todesfälle in Amerikas Krankenhäusern, bei COVID-19 und anderen Patienten, durch Maßnahmen zur Einschränkung von Flüssigkeit, Ernährung, Antibiotika, wirksamen antiviralen Medikamenten, Entzündungshemmern und therapeutischen Dosen von Antikoagulantien verursacht wurden.

Seitdem die Bundesregierung diese unwirksamen und gefährlichen Behandlungen für COVID-19 vorgeschrieben und dann finanzielle Anreize für Krankenhäuser und Ärzte geschaffen hat, nur noch diese „genehmigten“ (und bezahlten) Methoden anzuwenden, erleben wir eine staatlich diktierte medizinische Versorgung, wie sie in unserer Geschichte noch nie dagewesen ist.

Unsere ehemals vertrauenswürdige medizinische Gemeinschaft aus Krankenhäusern und angestelltem medizinischem Personal ist zu „Kopfgeldjägern“ für Ihr Leben geworden. Die Patienten müssen jetzt noch nie dagewesene Maßnahmen ergreifen, um zu vermeiden, dass sie wegen COVID-19 ins Krankenhaus müssen.

Patienten müssen aktiv Maßnahmen ergreifen, um eine frühzeitige häusliche Behandlung von COVID-19 zu planen, die Ihnen helfen kann, Ihr Leben zu retten, bevor Sie krank werden.

Schreibe einen Kommentar