November 29, 2021

„Corona-Impfstoffe: Keine Anpassung an Delta? Warum wir noch gegen die Wuhan-Variante boostern“ – WELT der Transusen und Ultralangschläfer

„Während die Südafrika-Mutante alle aufschreckt, laufen die Auffrischimpfungen bei uns auf Hochtouren. Doch obwohl hierzulande die Delta-Variante dominiert, wird weiterhin mit den Vakzinen geimpft, die sich gegen das Wuhan-Virus richten. Können oder wollen die Hersteller Biontech und Moderna nicht anders?“

Quelle: Corona-Impfstoffe: Keine Anpassung an Delta? Warum wir noch gegen die Wuhan-Variante boostern – WELT

Okay. Ich werde es heute mal auf die nette Art versuchen. Statt auf eure vermainstreamten Hirne zu schimpfen, die so langsam arbeiten, daß Schnecken daneben mit Lichtgeschwindigkeit reisen, also nochmal von vorn …

Im Prinzip stellt ihr die richtige Frage, zieht aber nicht die richtigen Schlüsse daraus und bleibt an der Oberfläche. „Können oder wollen die Hersteller Biontech und Moderna nicht anders?“, fragt ihr.

Sie wollen nicht anders. Es ist ihr Auftrag, nicht anders zu wollen.

Und selbst wenn sie es wollten, wäre es äußerst schwierig, denn – unter der Voraussetzung, daß man die schulmedizinische Virenlehre akzeptiert – ist, und das ist Fakt, bislang noch kein wirklich wirksamer Impfstoff gegen Coronaviren entwickelt worden. Dieses Problem ist in der (Schul-)Medizin auch schon seit vielen Jahren bekannt.

Also worum geht es dann? Wie gesagt, ich erkläre es nochmal langsam und zum Mitschreiben. Notiert euch die folgenden Worte ruhig. Dann könnt ihr sie euch immer wieder durchlesen in der Hoffnung, vielleicht doch noch was draus zu lernen.

Es geht 1. um die künstliche Verlängerung des „medizinischen Ausnahmezustandes“; die absichtliche, bewußte, politisch gewollte Verlängerung der „epidemischen Notlage von nationaler Tragweite“; darum, die „Notverordnungen“ zu einem Dauerzustand zu machen. Wieso? Weil man eine totalitäre Technokratie, ein System der Unfreiheit, den Menschen nicht „einfach so“ aufdrücken kann. Man muß es irgendwie verkaufen. Oder wie Eliten-Insider Aldous Huxley einmal sagte: Die Diktaturen der Vergangenheit haben den Fehler gemacht, mit offener, sichtbarer Gewalt zu regieren. Das wird zwangsläufig – egal, wie lange es auch dauert – massive Widerstände auf den Plan rufen. Kein Mensch „liebt“ Unfreiheit. Huxley schrieb, die Diktaturen der Zukunft hingegen würden eine, Originalzitat, „pharmakologische Methode“ finden, die Menschen ihre Unfreiheit, ihr Sklavendasein „lieben zu lassen“.

Darum geht es hier – und um nichts anderes. Die „Impfungen“ sind dabei „nur“ Mittel zum Zweck – sie sind die „Mäusefalle“, der „Köder“, um die Leute in dieses rigide totalitäre System unter dem Deckmantel der „Fürsorge“ und des „Gesundheitsschutzes“ zu locken, damit sie ihre Unfreiheit lieben. Der „Impfstatus“ wird – so wie es sich jetzt schon andeutet und in einigen Ländern auch schon umgesetzt wurde – auch mit anderen Aktivitäten verknüpft werden, z.B. den persönlichen Finanztransaktionen. Wer dann nicht „das Zeichen“ trägt, wird nicht mehr kaufen und verkaufen können; der wird vom Wirtschaftsleben ausgeschlossen sein und auch aus dem gesellschaftlichen.

2. Man kann ein solches System natürlich nicht über Nacht installieren. Völlig unmöglich. Sowas braucht Zeit: Ergo? Ergo gibt es in regelmäßigen Abständen „neue Varianten“ oder „Mutanten“, um die Angstkulisse aufrecht zu erhalten, ein Gefühl der permanten Bedrohung, das es dem geisteskranken Machteliten-Gesindel erlaubt, über ihre gekaufte Nutzdeppenpresse die „Humanressourcen“ solange mit Horrormeldungen über stets neue Gefahren zu bombardieren, sie mit diesem Psychoterror solange zu zermürben, zu entnerven und -kräften, bis sie sich fügen und das „Neue Normal“ akzeptieren; bis sie verzweifelt nach einer „Lösung“ dieser künstlich erzeugten dialektischen Nutzkrise förmlich schreien. Einer Lösung („Synthese“), die genau im Herrschaftsinteresse des geisteskranken Machteliten-Gesindels liegen wird.

3. Es handelt sich also auch um einen Konditionierungsprozeß. Ganz so, wie Bertrand Russel es einmal beschrieb, im Jahre 1953:

„Ernährung, Injektionen und Anordnungen werden schon von frühestem Alter an kombiniert werden, um die Art von Auffassungen und die Art von Charakter zu schaffen, die von den Behörden als wünschenswert erachtet werden, sodaß Widerstand gegen die herrschende Klasse psychologisch unmöglich wird.

Das ist übrigens auch der Grund für den derzeitigen, massiven Vorstoß, Kinder ab fünf Jahren zu impfen („… von frühestem Alter an …“) – es geht im Wesentlichen um die Aufzucht einer neuen Sklavenklasse von „Gammas“, wie Huxley sie in seiner „Schönen neuen Welt“ beschrieb.

4. Und als kandierte Kirsche auf der Chao-Torte kann man, während der gemeine Knecht in täglicher Sorge um sein Wohlergehen und das seiner Nächsten und Liebsten lebt und gar nicht mehr weiß, wo ihm die Birne steht, das globale Finanzsystem still und heimlich umgestalten und die Ressourcen des Planeten monopolisieren.

Mahlzeit.

Ich hoffe, euch weitergeholfen haben zu können und verbleibe mit weit vorausgeeilten Grüßen, werte Qualitätsjournos … bis zur nächsten Mutante aus Buxtehude … warum wir immer noch gegen die x-te und nicht y-te Variante pimpfen, und was ist mit der z-ten? … Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid … a rose is a rose is a rose …

Schreibe einen Kommentar