September 28, 2021

Big Pharma und Regierungen verschließen „die Augen vor Korruption“, so ein Bericht – Adam Lusher, The Independent

„Transparency International“ sagt, dass Korruption einige wenige reich macht und die Gesundheit einiger der ärmsten Menschen der Welt ruiniert.

Quelle: Big Pharma and governments are ‚turning a blind eye to corruption‘, report claims | The Independent | The Independent

Anmerkung: Es handelt sich um einen Artikel von 2016. Er ist jedoch aktuell, da sich seitdem an den im Artikel beschriebenen Praktiken und systemisch inhärenten Strukturproblemen nichts geändert hat. Ob die Beteuerungen einer Sprecherin des Verbandes der pharmazeutischen Industrie, wie im Artikel zitiert, glaubhaft sind, sei dahingestellt. Gerade die von ihr genannten Behörden haben sich im Rahmen der „Coronakrise“ als politisch korrumpiert, unredlich und unaufrichtig herausgestellt.


Die Regierungen der Welt und die großen Pharmakonzerne „verschließen die Augen“ vor Bestechung und Korruption, die es einigen wenigen ermöglichen, riesige Gewinne zu machen, während sie die Gesundheit vieler der ärmsten Menschen der Welt schädigen, so ein neuer Bericht.

Der Bericht „Corruption in the Pharmaceutical Sector“ von „Transparency International“ kommt zu dem Ergebnis, dass jährlich bis zu 300 Millionen Dollar (207 Millionen Pfund) der weltweiten Gesundheitsausgaben durch Korruption und Fehler verloren gehen: „Ein echtes Engagement der Regierungschefs, hoher Regierungsbeamter und der Aufsichtsbehörden bei der Korruptionsbekämpfung ist derzeit in vielen Ländern nicht vorhanden.“

In einigen Kontexten, so der Bericht weiter, werde die Bekämpfung von Fehlverhalten „durch eine stillschweigende Akzeptanz von Korruption behindert“.

Zu den korrupten Taktiken, die in dem Bericht der Kampagnengruppe hervorgehoben werden, gehören die Bezahlung von Ärzten für die Teilnahme an Umfragen über Arzneimittel, die sie nie verschrieben haben, sowie Unternehmen, die heimlich Forschungsarbeiten zu klinischen Versuchen per Ghostwriting selber schreiben, bevor sie sie als Arbeit unparteiischer Wissenschaftler ausgeben.

Bestechung und Korruption, so der Bericht, ermöglichen es einigen Unternehmen auch, die Herstellungsvorschriften zu umgehen, was dazu beiträgt, dass etwa ein Viertel der in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verbrauchten Arzneimittel gefälscht oder minderwertig ist.

„Wo ein Einzelner von der Bestechung profitiert“, sagte Sophie Peresson, die Leiterin des Pharma- und Gesundheitsprogramms von „Transparency International“, „können Hunderte von Menschen der grundlegendsten Gesundheitsversorgung beraubt werden, oft in den ärmsten Bevölkerungsschichten der Welt.“

Sie behauptete, der globale Pharmasektor sei „weit offen für Korruption“ und fügte hinzu: „Es ist schockierend, dass die politischen Entscheidungsträger trotz eines Skandals nach dem anderen die zersetzende Wirkung der Korruption einfach nicht ernst nehmen. Die Alarmsignale werden ignoriert.

„Regierungen und Pharmaunternehmen müssen ihre Verantwortung bei der Korruptionsbekämpfung erkennen und aufhören, die Augen zu verschließen.“

Ein Teil des Problems, so der Bericht, sei die enorme Macht der Pharmaindustrie in einer Welt, in der die weltweiten Ausgaben für Arzneimittel bis 2018 auf 1,3 Billionen Dollar steigen dürften.

Die Finanzkraft von Big Pharma, so der Bericht, erlaube es ihnen, jedes Jahr Millionen für politische Lobbyarbeit auszugeben: „Pharmazeutische Unternehmen können die nationalen politischen Systeme durch ihre große Kaufkraft unangemessen beeinflussen. Sie finanzieren häufig Kandidaten, die ihre Position in wichtigen Fragen unterstützen.“

Obwohl einige Industrieverbände wie die „Pharmaceutical Research and Manufacturers of America“ (PhRMA) in der Vergangenheit darauf bestanden haben, dass sie „aufklären“ und keine Lobbyarbeit betreiben, heißt es in dem Bericht von „Transparency International“: „Eine solche Finanzierung kann politische Debatten so beeinflussen, dass sie die Gewinnmaximierung eines Pharmaunternehmens begünstigen und die Ziele der öffentlichen Gesundheit negativ betreffen.“

Pharmaunternehmen könnten sich auch einen positiven, aber irreführenden Anstrich bei Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit eines Medikaments erkaufen.

Dem Bericht zufolge ergab eine Studie, dass 94 Prozent der von der Industrie finanzierten klinischen Studien zu Antidepressiva so verfasst waren, dass sie positive Ergebnisse suggerierten. Als die US-amerikanische Arzneimittelbehörde „Food and Drug Administration“ dieselben Studien erneut untersuchte, stellte sie jedoch fest, dass nur 51 Prozent wirklich positive Ergebnisse aufwiesen.

Die Korruption konnte sogar so weit gehen, dass verschleiert wurde, wer die Studien tatsächlich verfasst hatte. In dem Bericht wird behauptet, dass es eine gängige Praxis ist, insbesondere bei von der Industrie geleiteten Studien, dass die pharmazeutische Industrie Artikel über klinische Studien als Ghostwriter verfasst und sie als die Arbeit angesehener Forscher ausgibt. Ghostwriting kann das Prestige der Ergebnisse erhöhen, während die Forscher ihren Ruf verbessern, was zu Beförderungen führen kann.

„Viele [akademische] Fachzeitschriften“, so der Bericht, „können oder wollen diese Praxis nicht angemessen überwachen. Es besteht die Notwendigkeit eines Systemwechsels“.

In dem Bericht wird auch behauptet, dass enorme Summen für die Beeinflussung von Ärzten ausgegeben werden, die manchmal dazu überredet werden, teure Medikamente zu verschreiben, die nicht besser als billigere Alternativen sind.

Allein in den USA, so der Bericht, „gibt die Pharmaindustrie schätzungsweise 42 Milliarden Dollar [pro Jahr] für Werbemaßnahmen aus, die auf Ärzte abzielen, was im Durchschnitt 61.000 Dollar pro Arzt entspricht“.

In einigen Ländern heißt es in dem Bericht: „Ein pharmazeutisches Unternehmen kann Vertreter einsetzen, um Daten über die Sicherheit und Wirksamkeit seiner Medikamente von Ärzten zu sammeln, die die untersuchten Medikamente nicht einmal verschrieben haben – und erhält dafür eine Art von Vergütung.“

In Ländern, in denen es an einer guten Regierungsführung mangelt, könnten Bestechung und Korruption auch dazu dienen, die Normen für die Arzneimittelherstellung zu umgehen.

Abgesehen von der unmittelbaren Gefahr, dass in ärmeren Ländern etwa 25 Prozent der Medikamente minderwertig oder gefälscht sind, gibt es auch Folgewirkungen in Form eines weltweiten Anstiegs arzneimittelresistenter Bakterien.

Ärzte, die unwissentlich schlecht hergestellte Arzneimittel verschreiben, könnten davon ausgehen, dass sie korrekt hergestellte Medikamente verabreichen, die bei ihren Patienten nicht wirken. Sie könnten dann als letzten Ausweg auf ein Antibiotikum umsteigen, wodurch die Bakterien noch mehr mit einem Medikament in Berührung kommen, das eigentlich nur selten verwendet werden sollte – wodurch die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung resistenter Stämme steigt.

Der Bericht räumt jedoch ein, dass die Belohnungen für Korruption so groß sind, dass eine Abschreckung nur schwer möglich ist. „Geldstrafen haben oft nur geringe finanzielle Auswirkungen im Vergleich zu den Gewinnen, die korrupte Pharmaunternehmen aus den durch solche Praktiken erzielten Umsätzen erzielen.“

„Seit 1991 hat die Branche in den USA beispielsweise 30 Milliarden Dollar an Geldstrafen für Medicare-Betrug, unrechtmäßige Werbung, Schmiergelder, Monopolpraktiken und die Nichtoffenlegung von Daten aus klinischen Studien gezahlt, was weniger als die Hälfte dessen ist, was die Branche allein im Jahr 2009 verdient hat.“

„Um die Korruption im Pharmasektor wirklich einzudämmen“, so die Schlussfolgerung des Berichts, „müssen die nationalen Regierungen Engagement zeigen, um die Probleme anzugehen. Unabhängig von den Einnahmen eines Unternehmens, dem Rang eines Beamten oder dem Ansehen einer medizinischen Fachkraft muss gegen jeden, der der Korruption verdächtigt wird, ermittelt werden, und es müssen Sanktionen verhängt werden.“

Dr. Virginia Acha, Forschungsdirektorin beim Verband der britischen pharmazeutischen Industrie (ABPI), sagte: „Dieser Bericht spiegelt nicht wider, was bereits von den Vorschriften gefordert und von den Unternehmen in der ganzen Welt umgesetzt wird.“

„Insbesondere für das Vereinigte Königreich scheinen die Argumente nicht mit unserer Erfolgsbilanz übereinzustimmen. Die ABPI-Mitgliedsunternehmen halten sich an einen strengen Verhaltenskodex. Britische Behörden wie die Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency und das NICE [National Institute for Health and Care Excellence] stellen sicher, dass die Unternehmen die Sicherheit, Wirksamkeit, Qualität und Kosteneffizienz von Arzneimitteln genauestens überprüfen.“

„Die ABPI spielt eine führende Rolle bei der Behandlung der in diesem Bericht genannten Themen und wird Ende Juni die erste durchsuchbare Datenbank des Vereinigten Königreichs über Zahlungen zwischen der pharmazeutischen Industrie und Angehörigen der Gesundheitsberufe und -organisationen bereitstellen.“

„Das System zum Schutz der britischen Patienten ist robust; die Öffentlichkeit kann sicher sein, dass sie vor den in diesem Bericht erwähnten ‚zahlreichen Beispielen‘ von Korruption sehr gut geschützt ist.“

Schreibe einen Kommentar