Juni 13, 2024

BIZ will KI nutzen, um globale Banktransaktionen auf „Geldwäsche“ zu überwachen – ZeroHedge

0

Quelle: BIS To Use AI To Monitor Global Bank Transactions For „Money Laundering“ | ZeroHedge

Während der IWF derzeit sein neues globales CBDC-System namens UMU (auch bekannt als Unicoin) einführt, ist die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich mit mehreren Projekten beschäftigt, die darauf abzielen, alle internationalen Banken und Zentralbanken in einem einzigen übergeordneten Netzwerk zu zentralisieren, das schnelle grenzüberschreitende Transaktionen mit digitalen Währungen ermöglicht. Mit anderen Worten: eine bargeldlose Gesellschaft.

Ein solches Konzept mit dem Namen „Project Icebreaker“ befasste sich speziell mit der Schaffung eines SWIFT-ähnlichen Flaschenhalssystems, das es den globalen Banken ermöglichen würde, alle Währungen zu regulieren und schließlich in einem einzigen weltweiten Austauschmodell zu homogenisieren, das ihnen die Macht geben würde, jede Nation oder jedes Unternehmen auszuschließen, das nicht ihrer ideologischen Zustimmung entspricht.

Die neueste Idee der BIZ ist das „Projekt Aurora“, das in seinen Auswirkungen möglicherweise noch beunruhigender ist als „Icebreaker“. „Aurora“ soll mithilfe von „maschinellem Lernen“ (KI) riesige Ströme von Finanztransaktionen aus der ganzen Welt überwachen, um besonders auffällige Muster zu erkennen. Laut BIZ sollen so kriminelle Geldwäschestrukturen aufgedeckt werden, die durch „Money Mules“ geschützt werden. Damit die KI jedoch globale Transaktionen in Echtzeit durchforsten kann, müssten Geschäftsbanken und Regierungen einen umfassenden, rationalisierten Zugang zu Konten schaffen und dann der KI die Türen weit öffnen, damit sie ungestraft arbeiten kann.

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

Einige Banken setzen bereits ihre eigenen privaten KI-Überwachungssysteme ein, um ungewöhnliche Kontobewegungen aufzuspüren, aber „Aurora“ würde einen internationalen Zugang in einem Umfang erfordern, der sowohl unglaublich als auch erschreckend wäre.

Ähnlich wie der Drogenkrieg in den USA und Europa als Begründung dafür herangezogen wurde, den Regierungen uneingeschränkten Zugriff auf die Finanzen der Bürger zu gewähren – eine Befugnis, die seither auf vielfältige Weise missbraucht wurde (in einigen Fällen können Konten schon beim bloßen Verdacht einer Straftat beschlagnahmt werden, anstatt dass eine Verurteilung vorliegt), stützt sich „Aurora“ auf das Schreckgespenst der Geldwäsche, um Regierungen und globalen Banken weitreichende Überwachungsbefugnisse zu geben. Der Schwerpunkt des Projekts auf KI wird so dargestellt, als ob dies die Privatsphäre des Einzelnen schützen würde, aber alle KI-Programme dienen ihren Herstellern. Wer die KI kontrolliert, kontrolliert auch, wen die KI ins Visier nimmt.

Die Vorstellung eines weltweiten KI-integrierten Bankenüberwachungssystems in den Händen der BIZ oder anderer globalistischer Institutionen ist immens gefährlich. Man könnte sich sogar eine Zukunft vorstellen, in der persönliche Konten regelmäßig für alle möglichen Verstöße, von finanziellen bis zu politischen, eingefroren werden.

Schreibe einen Kommentar