Brief an meine Enkelkinder aus dem Inneren einer Sekte – Bretigne Shaffer

Quelle: Letter to My Grandchildren From Inside a Cult – LewRockwell

Ich habe noch keine Enkelkinder. Aber wenn ich jemals Enkel haben sollte, möchte ich, dass sie verstehen, was wir in dieser Periode der Geschichte durchgemacht haben, und noch mehr: dass sie verstehen, wie es soweit kommen konnte. Das ist also für sie:

Ich lernte zum ersten Mal von „Sekten“, als ich 13 war, in dem Alter, in dem mein Sohn jetzt ist. Ich sah mit Faszination zu, wie die schrecklichen Ereignisse des Massenselbstmordes/Mordes in Jonestown der Welt enthüllt wurden. Ich schenkte der Geschichte große Aufmerksamkeit, schnitt alle Zeitungsartikel darüber aus und stellte mir Szenarien vor, in denen ich einen Weg finden würde, mich, wenn ich dort gewesen wäre, zu verstecken, bis alle tot oder verschwunden wären, und mich selbst – und meine Familie, wenn sie auch dort gewesen wären – zu retten.

Was mir damals nicht in den Sinn kam, war, dass ich, wäre ich dort gewesen – hätte ich mein Leben entwurzelt, um mich dieser Gruppe von Menschen im Dschungel von Guyana anzuschließen; wäre ich in der Verfassung gewesen, alles mitzumachen, was sie vor den Ereignissen vom 18. November 1978 taten (einschließlich der Übungsläufe für den Massenselbstmord) – mit meinen Freunden bereitwillig im Kreis gestanden und die mit Zyanid versetzte Limonade getrunken hätte, wie so viele andere es taten.

Und das ist es, was an Sekten so rätselhaft und faszinierend ist. Von außen betrachtet, können wir uns nicht vorstellen, warum diese Menschen diese Dinge getan haben. Was könnte sonst normale Menschen dazu treiben, auf eine Art und Weise zu handeln, die nicht nur verrückt erscheint, sondern auch gegen ihre eigenen Interessen – im Fall von Jonestown gegen ihren fundamentalsten Selbsterhaltungstrieb – gerichtet ist?

Was könnte jemanden dazu bewegen, bereit zu sein, sein eigenes Leben und das Leben der Menschen, die er liebt, zu opfern?

Ich hoffe, einen Einblick in diese Frage geben zu können, da ich mich jetzt, am Ende des Jahres 2020, inmitten dessen befinde, was ich nur als einen massiven, gefährlichen und selbstzerstörerischen Kult beschreiben kann.

WAS IST ALSO EINE SEKTE?

Teri Buford O’Shea floh nur wenige Wochen vor dem Massenselbstmord aus Jonestown. Sie definiert einen Kult auf diese Weise:

„Um eine Sekte handelt es sich, wenn es Ihnen nicht erlaubt ist, Ihre Freunde oder Familie zu sehen… ich spreche von totaler Isolation – jemand nimmt Ihr ganzes Geld und bringt Sie an einen Ort, wo es keine Kommunikation gibt, oder wenn es eine gibt, dürfen Sie sie nicht nutzen.“

Der Sekten-Deprogrammierer Steven Hassan hat das BITE-Modell geschaffen, um einige der Schlüsselelemente zu erklären, die Sekten zur Kontrolle ihrer Mitglieder einsetzen:

Verhaltenssteuerung: Vereinigungen, Wohnverhältnisse, Essen, Kleidung, Schlafgewohnheiten, Finanzen usw. einer Person werden streng kontrolliert.

Informationskontrolle: Sektenführer halten absichtlich Informationen zurück oder verzerren sie, lügen, propagieren und beschränken den Zugang zu anderen Informationsquellen.

Gedankenkontrolle: Sektenführer verwenden belastete Worte und eine belastete Sprache, entmutigen zu kritischem Denken, verbieten jede Rede, die kritisch gegenüber Sektenführern oder der Sektenpolitik ist, und lehren eine „Wir gegen Sie“-Doktrin.

Emotionale Kontrolle: Anführer manipulieren ihre Anhänger durch Furcht (einschließlich der Furcht vor dem Verlust des Heils, der Angst, gemieden zu werden usw.), Schuldgefühle und Indoktrination.

Wenn ich sowohl die Definition von O’Shea als auch die BITE-Komponenten von Hassan im Jahr 2020 lese, fällt mir auf, in welchem Ausmaß all diese Dinge den Amerikanern in den letzten acht Monaten zugefügt wurden:

Einsamkeit und die intime Kontrolle unserer Aktivitäten und Beziehungen in Form von erzwungener sozialer Distanzierung, der Schließung von Unternehmen und Schulen und, was am grausamsten ist, der Isolierung älterer Menschen und anderer in Pflegeheimen; Entzug von Geld oder, in unserem Fall, der Zerstörung der Einkommens- und Lebensgrundlage von Millionen von Menschen in diesem Land; der Kontrolle von Kommunikation und Information durch eine inzwischen offenkundige Zensur mit Hinweisen darauf, dass einige Kommunikationsformen ganz abgeschaltet werden könnten; emotionale Manipulation durch die Beschämung derjenigen, die sich nicht an das Tagesdiktat halten, und andere Taktiken; und ein autoritäres Gedankenkontrollregime, in dem kritisches Denken von Einzelpersonen lächerlich gemacht wird, Ansichten, die denen der Führer widersprechen, aktiv zensiert werden und die intellektuelle Debatte durch „wir gegen die Führer“-Stammesdenken ersetzt wird.

Es ist dieser letzte Teil, der den Kern der Sache trifft. Für mich besteht das Wesen einer „Sekte“ darin, dass sie einen äußeren Ersatz, einen Ersatz für die eigene Vernunft und das moralische Urteilsvermögen bietet. Sie verlangt blinden Gehorsam gegenüber diesem Ersatz und bestraft jeden, der von ihren Äußerungen abweicht, mit aller Härte.

Und das beschreibt sehr gut die Mainstream-Kultur, in der ich mich heute befinde.

Ich sehe Leute in Online-Nachbarschaftsforen, die damit prahlen, dass sie lokale Unternehmen wegen „Regelverstößen“ anzeigen wollen – Regeln, die willkürlich, ineffektiv und verfassungswidrig sind, aber ich entdecke, dass all das für viele Menschen in meiner eigenen Nachbarschaft keine Rolle spielt. Ihnen wurde von einem Verantwortlichen – dem Gouverneur von Kalifornien, dem örtlichen Stadtrat, einer Moderatorin in den Fernsehnachrichten, die sie sich ansehen – gesagt, dass alle nun zwei Meter voneinander entfernt stehen müssen, dass Veranstaltungen abgesagt werden müssen, dass einige Geschäfte schließen müssen und dass jeder im Freien eine Maske tragen muss.

Und einfach so fliegen Jahrtausende menschlicher Sozialnormen und alles, was wir über die Biologie wissen, aus den Köpfen von Millionen Amerikanern und sie alle tun so, als wäre das schon immer normal gewesen. Sie schreien diejenigen an, die nicht mitmachen und greifen sie manchmal sogar körperlich an, sie zwingen sogar ihre Kinder, sich von menschlichen Kontakten zu isolieren und Masken zu tragen, die ihre Atmung einschränken. All das, weil jemand das gesagt hat.

Ich lebe in einer Welt, von der ich noch vor einem Jahr gedacht hätte, sie sei der Stoff schlecht geschriebener dystopischer Belletristik. Hätte mir im November 2019 jemand gesagt, dass nur ein Jahr später die Menschen vom Gouverneur des Staates, in dem ich lebe, angewiesen würden, ihre Geschäfte zu schließen, ihre Häuser nur noch für „wesentliche“ Aktivitäten zu verlassen, keine Gottesdienste mehr zu besuchen, einen Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten und schließlich in der Öffentlichkeit Masken auf dem Gesicht zu tragen, und dass die meisten Menschen dies nicht nur freiwillig mitmachen, sondern es bejubeln und sogar diejenigen anschwärzen würden, die es nicht tun – ich hätte ihnen ins Gesicht gelacht.

Und doch ist es jetzt so.

Ich hoffe, dass die Dinge, die ihr über diese Zeit in unserer Geschichte gehört habt, für euch tatsächlich absurd klingen. Aber versteht, dass sie auch für mich absurd klangen, solange sie nicht tatsächlich direkt vor meinen Augen geschahen. Ich hätte nie geglaubt, dass die Menschen um mich herum leichtgläubig genug, formbar genug oder bösartig genug gewesen wären, um die Dinge, die uns auferlegt wurden, mitzumachen, und zwar unter dem fadenscheinigsten Vorwand.

WIE SIND WIR ALSO DORTHIN GEKOMMEN?

Etwa zur gleichen Zeit, als ich von der Tragödie in Jonestown erfuhr, erfuhr ich auch vom Zweiten Weltkrieg und insbesondere vom Holocaust. Im Nachhinein betrachtet, verbrachte meine (Regierungs-)Schule viel Zeit damit, uns über die von den Nazis begangenen Gräuel zu unterrichten. Unverhältnismäßig viel Zeit, wie mir später klar wurde – nämlich im Kontext einer Weltgeschichte, zu der für mich auch die jüngsten Geschichte gehörte, die von ähnlichen Gräueltaten geprägt war. Aber aus irgendeinem Grund wollte meine Schule, dass wir uns alle auf diese Geschichte konzentrieren.

Ich kam vom Lernen über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust mit einer, wie ich dachte, ziemlich zwingenden und offensichtlichen Lektion weg: Der Grund für diese Gräuel war, dass eine Regierung in der Lage war, nahezu die totale Kontrolle über die unter ihr lebenden Menschen zu erlangen, dass diese Art von Macht für die Menschheit ungeheuer gefährlich ist und dass wir alles tun müssen, was wir können, um sicherzustellen, dass keine Regierung jemals wieder diese Art von Macht hat.

Es sollte noch viele Jahre dauern, bis ich lernte, dass dies nicht die Lektion war, die viele meiner Klassenkameraden daraus gelernt hatten.

Die Lektion, so scheint es, die die meisten Amerikaner aus dieser Episode in der Geschichte gelernt haben, geht ungefähr so:

„Antisemitismus ist die Ursache für den Holocaust. Antisemitismus ist schlecht, genau wie Rassismus schlecht ist, und wir müssen unseren Regierungen die Macht geben, Dinge wie Rassismus und Antisemitismus auszumerzen, damit wir alle sicher sein können und nie wieder einen Holocaust erleben.“

Und das erklärt meines Erachtens in hohem Maße, warum wir uns wieder einmal an so einem Punkt befinden, mit Regierungen, die uns gerade demonstriert haben, dass sie sowohl die Macht als auch den Wunsch haben, die totale Kontrolle über unser Leben auszuüben.

Weil die große Mehrheit der Amerikaner nie gelernt hat, dass dies die eigentliche Gefahr ist. Wenn sie in die von der Regierung geführten Schulen gingen, wurde ihnen nämlich genau das Gegenteil beigebracht: Dass es freie Menschen und freie Märkte wären, die eine Gefahr darstellten, und dass die Regierung da sei, um Sie vor dieser Gefahr zu schützen; dass die Regierung eine gutartige Kraft sei, und weil Sie wählen können, ist sie eine Kraft, die Sie auch kontrollieren.

Diese Schulbildung hat viel mit der Bereitschaft so vieler Amerikaner um mich herum zu tun, den gesamten Staat mit offenen Armen zu empfangen. Sie hat sie genau darauf vorbereitet, indem sie sich auf den Gehorsam gegenüber der Autorität fokussiert, Regeln zu befolgen, die „richtigen“ Antworten zu geben, um Tests zu bestehen und voranzukommen, und Strafen zu vermeiden, indem man tut, was die Autorität einem sagt. Und es ist Teil eines größeren Bestrebens, das zu manipulieren und zu kontrollieren, von dem die Menschen glauben, es bilde das Weltgeschehen wahrheitsgemäß ab.

EIN TÖDLICHES NARRATIV

Zu diesem Zweck wurden einige sehr kraftvolle und sehr tiefgründige Erzählungen ausgearbeitet und uns über Generationen hinweg zugeführt. Was sind diese Erzählungen? In erster Linie, dass die Freiheit gefährlich sei und der Staat ein gutartiges Gebilde, das zum Wohle „des Volkes“ handele, und dass wir, „das Volk“, es kontrollierten.

Diese Erzählung ist tödlich. Sie stellt die Konzepte von Frieden, Zusammenarbeit, Gerechtigkeit, Mitgefühl und Freiheit auf den Kopf und sagt uns, dass freie Menschen gefährlich sind, ein allmächtiger Staat aber nicht; dass freiwillige Geschäfte, die auf einem freien Markt getätigt werden, Zwang darstellen, dass es aber kein Zwang ist, den Menschen buchstäblich ohne ihre Zustimmung unter Androhung von Waffengewalt und Gefängnis ihr Geld wegzunehmen.

Diese Erzählung sagt uns, dass wir die gleiche Regierung kontrollieren, die uns unser Geld wegnimmt; die unsere Geschäfte schließen oder uns von der Ausübung unserer Berufe abhalten kann, wenn wir ihr missfallen; die Menschen ins Gefängnis bringt, weil sie Substanzen benutzt, die sie missbilligt; und die die Polizei entfesselt, um Gesetze gegen „Verbrechen“ durchzusetzen, die keine Opfer haben – oft mit tödlichen Folgen, für die diejenigen, die sie begehen, fast nie zur Rechenschaft gezogen werden.

Uns wird gesagt, dass wir durch den Akt der Abstimmung über die Auswahl der Personen, die ein Amt in dieser Entität bekleiden, die Kontrolle über diese Entität ausüben, und dass sie daher „unsere“ Interessen vertritt. Aber diejenigen Entitäten, mit denen wir nicht Geschäfte zu machen gezwungen werden, die uns nicht ins Gefängnis werfen können, wenn wir ihre Bedingungen ablehnen, und die in der Tat das Geschäft aufgeben werden, wenn sie uns nicht gefallen – diese Entitäten, so sagt man uns, seien eine Bedrohung für uns und müssten von der Entität, die unser Geld nimmt, „im Zaum gehalten“ werden, ob wir es wollen oder nicht.

Dieser Erzählung zufolge hätten Menschen keine Neigung, ohne staatliche Gewalt zu kooperieren oder sich gegenseitig zu unterstützen. „Gemeinschaft“ und „Gesellschaft“ wären nicht das Produkt einer freiwilligen Interaktion zwischen Menschen, von Praktiken und Normen, die sich über Jahrhunderte einer solchen Interaktion entwickelt haben, sondern Dinge, die von oben, vom Staat, aufgezwungen werden müssten. In dieser Weltsicht wird „Gemeinschaft“ mit staatlicher Gewalt gleichgesetzt – und umgekehrt.

Ohne den Staat, so sagt man uns, wären wir nichts als isolierte, atomistische „raue Individuen“, ohne die Fähigkeit, miteinander in Verbindung zu treten, ohne Interesse daran, einander zu unterstützen oder zum gegenseitigen Nutzen zusammenzuarbeiten, sondern stünden ständig im Krieg miteinander in einem erbitterten Kampf um das „Überleben des Stärkeren“.

Diese Erzählung muss für euch absurd klingen. Ich hoffe, dass sie das tut. Aber denkt daran, dass ich von Menschen umgeben bin, für die sie völlig sinnvoll erscheint und für die jeder, der anders glaubt, als „Verrückter“ mit „randständigen Überzeugungen“ oder vielleicht sogar als „Verschwörungstheoretiker“ gilt.

Der Erfolg dieser Erzählung in meiner Zeit lässt sich an dem weit verbreiteten Unvermögen der Menschen um mich herum messen, die Institution Staat überhaupt als Feind anzuerkennen, selbst wenn sie ihre Lebensgrundlagen, die Dinge, die ihrem Leben Sinn geben, und in vielen Fällen ihr Leben oder das Leben ihrer Lieben zunichte macht.

UND WAS JETZT?

Und damit komme ich zu meinem dritten, und ich denke, wichtigsten Punkt.

Irgendwie ist die Kultur, in der ich lebe, von einer ausgesprochenen Geringschätzung des unabhängigen Denkens geprägt. Die öffentliche Debatte ist weitgehend darauf reduziert worden, konkurrierende Autoritätspersonen gegeneinander auszuspielen, und die Fähigkeit der meisten Menschen, sich auf eine vernünftige Argumentation einzulassen, beginnt und endet mit einem Appell an diese Autoritäten. Nur sehr wenige scheinen in der Lage zu sein, sich selbst direkt mit Informationen auseinanderzusetzen, mithin werden diese wenigen Menschen weitgehend ignoriert.

Wir sind an einem Punkt in der Geschichte angekommen, an dem die intellektuelle Norm nun darin besteht, die eigene Fähigkeit zur Vernunft aufzugeben und an ihre Stelle eine Sammlung von Autoritätspersonen und Institutionen zu setzen. Oder besser gesagt, die Autorität selbst.

Wir sind an einem Punkt in der Geschichte angelangt, an dem der amerikanische Mainstream einer Sekte sehr ähnlich sieht.

Es ist keine Sekte, der sich jemand angeschlossen hat, und es ist auch keine Sekte, die umhergeht und Menschen rekrutiert, sondern eine Sekte, die uns antrainiert wurde und die von innen heraus gedeiht, wächst und sich ausbreitet.

Inwiefern ist all das euch jetzt, viele Jahre in der Zukunft, von Nutzen?

Ich wünschte, ich wüsste, was ich sagen könnte, um sicherzustellen, dass so etwas nie wieder passiert, aber ich weiß es nicht. Was ich jedoch tun kann, ist, euch aufzufordern, nicht die gleichen Fehler zu machen, die uns dahin gebracht haben, wo wir Ende 2020 stehen. Insbesondere:

  • Vertraut keinen Entitäten, die auf Zwang gründen und die ein Gewaltmonopol einfordern;
  • Überlasst solchen Instanzen niemals die Erziehung eurer Kinder;
  • Tut alles in eurer Macht Stehende, um sicherzustellen, dass solche Entitäten in der Welt überhaupt nicht funktionieren können;
  • Solltet ihr euch jemals inmitten einer Sekte befinden, könntet ihr versucht sein, den Sektenmitgliedern die Schuld für diese missliche Lage zu geben. Tut das nicht. Es ist die Mühe nicht wert. Richtet eure Aufmerksamkeit darauf, wo sie am nötigsten ist: Auf die Quelle des Problems. Und denkt daran, dass diese Quelle nur dann mächtiger wird, wenn die, die ihr unterliegen, sich gegenseitig bekämpfen;
  • Kämpft mit allem, was ihr habt, gegen jeden Versuch, Informationen oder Sprache zu kontrollieren, und stampft solange auf den Boden, bis die Idee, Wahrheit sei etwas, das uns von Autoritätspersonen gegeben würde und nicht etwas, das wir selbst zu erkennen vermögen, blutig und zerfleddert ist.

Das ist alles, was ich habe. Aus meiner Sicht Ende 2020 scheint die Menschheit eine schier unendliche Fähigkeit zu unterwürfiger Dummheit und Leichtgläubigkeit und zur Ehrfurcht vor der Autorität zu haben, egal wie tödlich und zerstörerisch diese Autorität wird.

Aber Menschen können einen auch überraschen. Wir können auch ganz wunderbar und phantasievoll und sogar erstaunlich stark sein, wenn wir es müssen. Wir haben in uns eine feste Verkabelung für Zusammenarbeit und gegenseitige Fürsorge sowie für die Sicherung des Überlebens der nächsten Generation eingebaut – und das alles geht jedem Staat voraus. Ich habe also eine gewisse Hoffnung für uns. Ich glaube nicht, dass wir dazu bestimmt sind, ewige Teilnehmer an einem selbstmörderischen Todeskult zu sein. Ich habe die Hoffnung, dass, wie schon bei früheren Versuchen, die Menschheit zu „planen“, das eigene Durcheinander der Menschheit die Maschine blockiert und sie zum Absturz bringt.

Wenn das passiert, lasst uns einfach alles tun, was wir können, um sicherzustellen, dass niemand jemals wieder eine neue bauen kann, okay?

In Liebe, eure

Oma.

Schreibe einen Kommentar