Oktober 22, 2021

Covid-19: Furcht, Angst und Voodoo-Tod – Ryan Matters

Quelle: Covid-19: Fear, Anxiety and Voodoo Death – OffGuardian

Todeszähler, Fallzähler, fehlerhafte Tests zur Aufblähung der Todeszahlen, Aufnahmen von Patienten an Beatmungsgeräten, scheinbare Leichen auf den Straßen von Wuhan und hochgradig übertragbare „Varianten“.

Was haben all diese Dinge gemeinsam? Sie lösen Angst und Schrecken aus. Sie dienen nicht nur dazu, eine Geschichte zu erzählen, sondern auch dazu, den Menschen den Glauben an eine neue und gefährliche Krankheit einzuflößen.

Wie sich zeigen wird, kann dieser unaufhörliche Angst-Porno mit einer Form von „schwarzer Magie“ verglichen werden, die selbst Leiden und Tod verursacht, was, wie wir noch sehen werden, ein seltsames, aber gut dokumentiertes und sehr „reales“ Phänomen ist.

Voodoo-Tod

Das Konzept des „Voodoo-Todes“ oder des „psychischen Todes“ wird schon seit Hunderten von Jahren beobachtet. Es handelt sich um ein Phänomen, bei dem eine Person (oft ein Mitglied eines Stammes oder einer primitiven Gemeinschaft) durch einen „Zauber“ oder die Anwendung „schwarzer Magie“ zu Tode gebracht wird. Dieses Phänomen wurde von Anthropologen, Ärzten und Forschern auf der ganzen Welt beobachtet, unter anderem in Australien, Neuseeland, Afrika, Südamerika und Haiti.

Wir werden nun einige der von Cannon (1942) aufgezeichneten Zeugnisse überprüfen, beginnend mit dem von Dr. D. M. Lambert, einem Mitglied des „Western Pacific Health Service“ der Rockefeller Foundation, der behauptete, mehrere Fälle von Männern beobachtet zu haben, die aus Angst starben. Dr. Lambert berichtet von einem konkreten Vorfall, der sich in Queensland, Australien, ereignete und an dem ein Dr. Clarke beteiligt war. Beachten Sie, dass „Kanakas“, ein eher beleidigender Begriff, sich auf pazifische Inselbewohner bezieht, die im 19. und 20. Jahrhundert in den britischen Kolonien beschäftigt waren.

[Dr. Lambert] schrieb mir über die Erfahrungen von Dr. PS Clarke mit Kanakas, die auf den Zuckerplantagen in Nord-Queensland arbeiteten. Eines Tages kam ein Kanaka in sein Krankenhaus und teilte ihm mit, dass er in ein paar Tagen sterben würde, weil ein Zauber auf ihn gelegt worden sei und man nichts dagegen tun könne. Der Mann war Dr. Clarke schon seit einiger Zeit bekannt. Er wurde sehr gründlich untersucht, einschließlich einer Untersuchung des Stuhls und des Urins. Alles wurde für normal befunden, aber als er im Bett lag, wurde er immer schwächer. Dr. Clarke forderte den Vorarbeiter der Kanakas auf, ins Krankenhaus zu kommen, um dem Mann Gewissheit zu verschaffen, aber als er das Fußende des Bettes erreichte, beugte sich der Vorarbeiter vor, sah den Patienten an und wandte sich dann an Dr. Clarke mit den Worten: „Ja, Doktor, vergessen sie ihn, er stirbt“ (d. h. er ist fast tot). Am nächsten Tag, um 11 Uhr vormittags, hörte er auf zu leben. Eine Obduktion ergab nichts, was in irgendeiner Weise für den tödlichen Ausgang verantwortlich sein könnte.

In der Kultur der australischen Ureinwohner ist das Konzept der „Zauberei“ von großer Bedeutung, und jedes Mitglied des Stammes kann sich ihrer bedienen, um einem Feind zu schaden. Der Medizinmann (der Heiler) ist als Einziger in der Lage, solche dunklen Einflüsse zu bekämpfen, und gilt daher als wichtigstes Mitglied der Gemeinschaft. In der Kultur der Aborigines ist das „Bone Pointing“ [auf jemanden mit Knochen zeigen, Anm. d. Übersetzers] die mächtigste Form der schwarzen Magie, die schon so manchem den Tod gebracht haben soll. In der Tat gibt es in der Literatur zahlreiche Fälle von „Tod durch Bone Pointing“.

Dr. J. B. Cleland, Professor für Pathologie an der Universität von Adelaide, schrieb mir, dass er keinen Zweifel daran habe, dass die Eingeborenen im australischen Busch von Zeit zu Zeit daran sterben, wenn ein Knochen auf sie gerichtet wird, und dass ein solcher Tod nicht mit einer der üblichen tödlichen Verletzungen verbunden sein muss.

Cannon gibt auch eine Aussage von Leonard (1906) wieder, die er im Zusammenhang mit seinen Beobachtungen von Stämmen in der Region des unteren Niger gemacht hat:

Ich habe mehr als einen abgehärteten alten Haussa-Soldaten gesehen, der stetig und schrittweise starb, weil er glaubte, verhext zu sein; keine Nahrung oder Medizin, die man ihm gab, hatte die geringste Wirkung, um das Unheil aufzuhalten oder seinen Zustand in irgendeiner Weise zu verbessern, und nichts konnte ihn von einem Schicksal abhalten, das er für unvermeidlich hielt. In gleicher Weise und unter sehr ähnlichen Bedingungen habe ich gesehen, wie Kru-Männer und andere trotz aller Bemühungen um ihre Rettung starben – nicht einfach deshalb, weil sie sich entschlossen hatten, (wie wir damals dachten) zu sterben, sondern weil sie glaubten, in den Fängen bösartiger Dämonen zu sein und sterben zu müssen.

Anschließend geht Cannon auf die Arbeit von Warner (1941) ein, der unter primitiven Aborigines in Nordaustralien arbeitete. Warner stellte zwei charakteristische Bewegungen der sozialen Gruppe fest, die während des Prozesses auftraten, wenn schwarzmagische Zauberei beim Opfer wirksam wurde.

Die erste war eine Kontraktion, bei der die Menschen im Umfeld des Opfers ihre Unterstützung zurückzogen. Mit anderen Worten, die soziale Struktur der „verhexten“ Person brach zusammen, ihre Freunde und Familie standen nicht mehr an ihrer Seite, und sie wurde isoliert und allein gelassen.

Das „verhexte“ Individuum wird vom Rest der Gemeinschaft isoliert, allein gelassen, um sein Schicksal zu ertragen, das schon so gut wie entschieden ist? Erinnert das nicht an ältere Menschen in Pflegeheimen, die isoliert und allein sind, denen gesagt wird, dass sie von einem „tödlichen“ Virus bedroht sind und niemand sie sehen darf? Ich würde behaupten, dass hier derselbe Mechanismus am Werk ist. Cannon fährt fort, die allgemeinen Merkmale der gemeldeten „Voodoo-Todesfälle“ zu betrachten.

Es gibt die elementare Tatsache, dass das Phänomen typischerweise bei Aborigines auftritt – bei Menschen, die so primitiv, so abergläubisch und so unwissend sind, dass sie verwirrte Fremde in einer feindlichen Welt sind. Anstelle von Wissen haben sie eine fruchtbare und uneingeschränkte Phantasie, die ihre Umgebung mit allen möglichen bösen Geistern füllt, die ihr Leben auf verhängnisvolle Weise beeinflussen können. […] Verbunden mit diesen Umständen ist die feste Gewissheit, dass aufgrund bestimmter Umstände, wie z. B. der Anwendung von Knochenspitzen oder anderer Magie oder der Nichteinhaltung heiliger Stammesregeln, der Tod eintreten wird.

Cannon betont die Primitivität und Ignoranz solcher Individuen, die dem „Voodoo-Tod“ erlegen sind, und impliziert, dass die Menschheit sich so entwickelt hat, dass sie gegen solche Einflüsse immun ist. Aber ist das wirklich so? Man könnte argumentieren, dass sich unsere moderne Gesellschaft nicht von den primitiven Stammesangehörigen unterscheidet, außer dass wir „böse Geister“ durch einen anderen unsichtbaren Feind ersetzt haben.

Das Covid-19-Phänomen hat zur Entwicklung eines „Covidianischen Kults“ geführt, dessen Mitglieder sinnlose „Stammesregeln“ wie das Tragen von Masken, „soziale Distanzierung“, mRNA-Impfungen und den zwanghaften Gebrauch von Desinfektionsmitteln befolgen.

In diesem Zusammehang unterscheidet sich der moderne Covidianer nicht von einem primitiven Stammesangehörigen. Er ist genauso unwissend und genauso beeinflussbar. Und deshalb ist er dem Zauberer und seinem schwarzmagischen, knochenzeigenden Ritual (denken Sie an einen positiven PCR-Test) völlig ausgeliefert.

Dr. SD Porteus hat das primitive Leben auf den pazifischen Inseln und in Afrika ausgiebig studiert und festgestellt, dass die soziale Interaktion für die primitiven Völker von entscheidender Bedeutung war, um sich gegen alle möglichen mysteriösen und bösartigen Einflüsse zu wappnen. Natürlich ist das Bedürfnis des Menschen nach sozialer Interaktion bekannt, ein Bedürfnis (und auch ein Recht), das bei vielen Menschen unerfüllt geblieben ist. Abschließend erörtert Cannon die Macht der Angst und ihre Auswirkungen auf die Physiologie des Menschen.

Die Angst ist bekanntlich eine der am tiefsten verwurzelten und dominantesten Emotionen. Oft lässt sie sich nur mit Mühe beseitigen. Mit ihr sind tiefgreifende physiologische Störungen verbunden, die im gesamten Organismus verbreitet sind. Es gibt Hinweise darauf, dass einige dieser Störungen, wenn sie dauerhaft sind, schädlich wirken können.

Anschließend erläutert er, wie sich Emotionen auf das Nebennieren-Sympathikus-System auswirken können, das bei längerer Aktivierung zu einem starken Blutdruckabfall führen kann, was bei Soldaten im Ersten Weltkrieg häufig beobachtet wurde.

Die physiologischen Auswirkungen von anhaltendem Stress, Angst und Furcht sind bekanntermaßen zerstörerisch, und dennoch wurde dies in den letzten 18 Monaten heruntergespielt. Schließlich beendet Cannon seine Erkundung des „Voodoo-Todes“ mit der Feststellung seiner Legitimität.

Ich schlage daher vor, dass der „Voodoo-Tod“ real sein kann und dass er durch schockierenden emotionalen Stress – offensichtlichen oder verdrängten Terror – erklärt werden kann.

In diesem Zusammenhang kann die übermäßige Zahl von Todesfällen in Gemeinschaften, die dem Covidenterror ausgesetzt sind (d. h. mit verstärktem Zugang zum Internet, zu Fernsehgeräten, Radios usw.), als unvermeidlich oder zumindest als erklärbar angesehen werden, ohne dass ein Krankheitserreger erforderlich ist.

Lester (1972) berichtete von Fällen, in denen Mitglieder einer Gemeinschaft „verhext“ wurden und sich daraufhin weigerten, Nahrung oder Wasser zu sich zu nehmen, was schließlich zu ihrem Ableben führte. Er argumentierte, dass es sich dabei um eine Art „Tod durch Suggestion“ handelte – ein psychologisches Programm, das so überzeugend war, dass es das Verhalten des Einzelnen bis zur Irrationalität beeinflusste. Er argumentierte auch, dass der „Voodoo-Tod“ nicht nur bei primitiven, abergläubischen und unwissenden „Wilden“ auftritt, sondern auch in „fortgeschritteneren“ Gesellschaften.

Es erübrigt sich zu sagen, dass irrationales Verhalten eines der Markenzeichen des Voodoo-Betrugs ist. Denken Sie an Restaurants, in die man mit einer Maske geht, die man erst abnimmt, wenn man sich an den Tisch setzt. Denken Sie an die Desinfektionsmittel vor Geschäften und Einkaufszentren, an die billigen Temperaturpistolen aus China, an die Stoffmasken mit klaffenden Löchern darin.

Nichts davon ergibt einen logischen Sinn, und das soll es auch gar nicht. All diese Dinge dienen dem Zweck, Rituale und „Stammesregeln“ zu etablieren, die, wenn sie gebrochen werden, Angst und Schrecken verbreiten. „Ich habe vergessen, meine Maske aufzusetzen, als ich nach draußen ging – was ist, wenn das Virus in meinen Mund gelangt? Oh Gott, werde ich krank werden? Werde ich sterben?‘

Schließlich verweist Lester auch auf die Arbeit von Engel (1968), der der Frage nachging, warum Menschen krank werden und welche Art von psychischem Zustand im Körper Krankheitssymptome hervorruft. Engel entdeckte ein konsistentes Reaktionsmuster, das er als „Aufgeben-Aufgegeben-Komplex“ bezeichnete, und stellte fest, dass eine Person, die auf Stress mit einem solchen Komplex reagiert, mit größerer Wahrscheinlichkeit krank wird und sogar stirbt.

Lester verwendet dieses Modell, um den „Voodoo-Tod“ und seinen Entstehungsmechanismus zu konzeptualisieren und behauptet, dass die Ursache im psychologischen Zustand des Individuums zu suchen ist.

Der Placebo-Effekt

In der heutigen Zeit verwenden Ärzte die Begriffe „Placebo-Effekt“ und „Nocebo-Effekt“, um das Phänomen zu bezeichnen, das auftritt, wenn die Überzeugungen eines Patienten dazu führen, dass sich seine Krankheit entweder verbessert oder verschlimmert. Untersuchungen zufolge ist der „Placebo-Effekt“ für die meisten (wenn nicht alle) Vorteile von Antidepressiva verantwortlich – eine verblüffende Schlussfolgerung, wenn man bedenkt, dass jedes Jahr Millionen von Menschen auf der ganzen Welt diese gefährlichen Medikamente verschrieben werden.

Man muss sich fragen, warum Ärzte es für in Ordnung halten, Hirnnebel, Selbstmord, Erbrechen, Schlaflosigkeit und die unzähligen anderen „Nebenwirkungen“ zu riskieren, die durch diese Medikamente hervorgerufen werden können, wenn ein ähnlicher Nutzen durch die Einnahme von Zuckerpillen erzielt werden kann.

Die Macht des Geistes und seine Fähigkeit, wundersame Heilungen zu bewirken, stellt einen der unglaublichsten Durchbrüche in der Geschichte der Medizin dar, und dennoch wurde sie vom Mainstream-Establishment grob ignoriert. Warum eigentlich? Weil sie nicht in die Glaubenskiste der materialistischen Wissenschaft passt und auch nicht in die des profitorientierten pharmazeutischen Establishments.

Die Macht des Unterbewusstseins bei der Beeinflussung der Gesundheit wurde vom Psychiater und spirituellen Lehrer Dr. David Hawkins ausführlich dargelegt. In seinem Buch „Healing and Recovery“ schreibt er, dass:

Oft wird eine bestimmte Krankheit im Fernsehen bekannt, weil ein Prominenter seine Erfahrungen mit ihr teilt. Daraufhin kommt es zu einer Epidemie dieser Krankheit aufgrund von Suggestion. Der Verstand kauft das Programm, das Glaubenssystem und die Besonderheit einer bestimmten Krankheit ab.

Hawkins ging auf die Macht des Geistes ein und behauptete, dass wir, wenn wir einer Überzeugung Glauben schenken, ihr die Macht der kollektiven Energie dieser Überzeugung verleihen. Seiner Meinung nach ist dies ein mächtiger Faktor bei „epidemischen“ Szenarien, bei denen eine große Zahl von Menschen mit ähnlichen Symptomen erkrankt.

Am Beispiel von AIDS konstruierte Hawkins einen Rahmen, in dem angstbesetzte Medien die Freisetzung unbewusster Schuldgefühle in der Psyche auslösen, die sich, angetrieben von negativen Emotionen, im Körper als Krankheit manifestieren.

Hawkins‘ Ansichten über Krankheiten waren in der Tat sehr interessant, denn er behauptete, dass unbewusste Schuldgefühle, negative Emotionen und der Glaube an die Besonderheit von Krankheiten die drei wichtigsten Faktoren für den Ausbruch von Krankheiten seien. Er sagte über das AIDS-Phänomen:

Welche Krankheit eignet sich besser, um alle Sünden- und Schuldgefühle des Menschen zu wecken, vor allem in Bezug auf die eigene Sexualität, die in allen Kulturen, nicht nur in der unseren, so verbreitet ist? […] Welches Gebiet wäre besser geeignet, eine Epidemie zu schaffen, um den Glauben daran zu sichern? Es gibt die unbewussten Schuldgefühle, ganz zu schweigen von den bewussten Schuldgefühlen in Bezug auf die eigene Sexualität, die Traurigkeit darüber, den Kummer darüber und die Angst vor der Krankheit selbst. All dies trägt dazu bei, die Voraussetzungen für ein mentales Glaubenssystem zu schaffen …

Die Macht der Intention

Der so genannte „Placebo-Effekt“ steht für die Macht der eigenen Absicht, die Realität zu beeinflussen und zu gestalten. Obwohl die materialistische Wissenschaft impliziert, dass die Welt zufällig und ohne Bedeutung sei, ist das weit von der Wahrheit entfernt. In Wirklichkeit spielt jeder von uns als bewusstes Wesen eine aktive Rolle in der Evolution des ursprünglichen „Seins“, aus dem wir alle hervorgegangen sind. Wir alle haben eine Aufgabe und eine Rolle zu spielen.

Obwohl ich kein Wissenschaftler bin, habe ich genug über moderne Physik gelesen, um zu verstehen, dass unsere Realität im Kern probabilistisch ist. Mit anderen Worten: Die Zukunft ist nie sicher. Und am ermutigendsten von allem ist die Erkenntnis, dass wir die Macht haben, diese Wahrscheinlichkeiten zu beeinflussen, indem wir unsere Absicht darauf ausrichten.

Wenn wir uns der Angst hingeben, werden wir wie der naive Stammesangehörige, der, ohne sich seiner persönlichen Macht bewusst zu sein und der Gnade seiner eigenen Überzeugungen ausgeliefert, die Absicht hat, zu sterben. Ohne es zu wissen, hat er direkt die Reihe von Wahrscheinlichkeiten verändert, die seine Zukunft bestimmen werden, und alles, was zu tun bleibt, ist zu warten, bis die Wellenfunktion zusammenbricht.

Welche Art von Realität werden Sie erschaffen?

Schreibe einen Kommentar