September 28, 2021

Die weltweite Einführung von mRNA-„Impfstoffen“ ist Teil einer viel größeren Agenda, die Eugenik und Transhumanismus umfasst. Diese Agenda wird von einem Netzwerk aus globalen Institutionen, Politikern und milliardenschweren Technokraten finanziert und gefördert.

Quelle: mRNA “Vaccines”, Eugenics & the Push for Transhumanism – OffGuardian

1989 veröffentlichten Forscher des „Salk Institute“ in Kalifornien eine Arbeit, in der sie beschrieben, wie sie ein RNA-Transfektionssystem entwickelten, mit dem sie „RNA direkt in ganze Gewebe und Embryonen einbringen“ konnten.

Das Konzept der Verwendung von RNA als Arzneimittel wird erstmals in dieser Arbeit beschrieben, die damit den Grundstein für jahrzehntelange weitere Forschungen in diesem Bereich legte. Im Abschnitt „Diskussion“ des Papiers heißt es dazu:

Mit der RNA/Lipofectin-Methode kann RNA direkt in ganze Gewebe und Embryonen eingebracht werden (R.W.M., C. Holt und I.M.V., unveröffentlichte Ergebnisse), was die Möglichkeit eröffnet, dass die Liposomen-vermittelte mRNA-Transfektion eine weitere Option in der wachsenden Technologie der eukaryotischen Genverabreichung darstellen könnte, die auf dem Konzept der Verwendung von RNA als Medikament beruht.

Einer der in dem Papier aufgeführten Forscher des Salk-Instituts ist Dr. Robert W. Malone, ein Wissenschaftler, der kürzlich in den sozialen Medien zensiert wurde, weil er vor den möglichen Gefahren der Covid-19-Impfstoffe gewarnt hatte. Man könnte argumentieren, dass es keinen qualifizierteren Experten gibt, um uns vor den Gefahren von mRNA-Injektionen zu warnen, als den Mann, der bei der Entwicklung dieser Technologie Pionierarbeit geleistet hat, doch Big Tech entschied, dass er „Fehlinformationen“ verbreite, weil sie es offenbar besser zu wissen glauben.

Malones Forschungen, die zu einem Verfahren führten, mit dem RNA unter Verwendung eines „synthetischen kationischen Lipids“ effizient in menschliche Zellen transfiziert werden kann, wurden durch Zuschüsse der „American Cancer Society“ und des „National Institute of Health“ unterstützt (die derzeit an dem mRNA-Impfstoff von Moderna beteiligt sind und damit ihre Verbundenheit mit dieser Technologie zeigen). Mehr dazu später.

Obwohl Malones Beiträge zur Entwicklung der mRNA-Technologie bekannt und gut dokumentiert sind, beschloss Wikipedia, seine Erwähnung aus dem Eintrag „RNA-Impfstoff“ zu entfernen, kurz nachdem der Wissenschaftler begann, sich über die Gefahren der überstürzt eingeführten Covid-Impfstoffe zu äußern. In der Version des Artikels vom 14. Juni wurde Malone 3 Mal namentlich erwähnt und seine Arbeit 6 Mal zitiert. In der aktuellen Version des Artikels wird er 0 Mal erwähnt und seine Arbeit wird nur 3 Mal zitiert.

Angesichts der dokumentierten Voreingenommenheit von Wikipedia gegenüber der Pharmaindustrie ist dies jedoch nicht überraschend. Viel interessanter ist die Institution, die die Forschung überhaupt erst ermöglicht hat – das „Salk-Institut“.

Das Salk Institute, benannt nach Jonas Salk, dem Schöpfer des Salk-Impfstoffs gegen Kinderlähmung, wurde 1962 mit finanzieller Unterstützung der „National Foundation for Infantile Paralysis“, heute bekannt als „March of the Dimes“, errichtet.

„March of the Dimes“ (MOD) wurde 1937 mit dem Ziel gegründet, die Kinderlähmung auszurotten, und zwar zu einer Zeit, als das Eugenik-Establishment bereits eine prominente, aber noch nicht populäre Rolle in der amerikanischen Gesundheitsszene spielte. Die Theorie der Eugenik basiert auf der Vorstellung, dass selektive Fortpflanzung zu einer allmählichen „Verbesserung“ der menschlichen Rasse führen kann und dass bestimmte Familien aufgrund ihrer „überlegenen“ Gene geeignet sind, die Gesellschaft zu führen.

Zu den wichtigsten Eugenik-Organisationen der Nation gehörten damals die „American Eugenics Society“ (AES) und die „American Society of Human Eugenics“ (ASHE), die von den Familien Rockefeller, Carnegie und Harriman finanziert wurden, sowie das „Rockefeller Institute for Medical Research“. Es sei darauf hingewiesen, dass die Rockefellers maßgeblich an der Finanzierung und Förderung der Eugenik in der ganzen Welt beteiligt waren. Die Eugenik-Bewegung förderte die selektive Paarung, die künstliche Befruchtung sowie die Zwangssterilisation und Euthanasie als wichtige Mittel zur Ausmerzung so genannter „minderwertiger“ Menschen.

Das erste Sterilisationsgesetz in den USA wurde 1907 im Bundesstaat Indiana verabschiedet, und bis 1931 folgten viele weitere Bundesstaaten diesem Beispiel und erließen ähnliche Gesetze. Nach Angaben des „Indiana Historical Bureau“:

1907 verabschiedete Gouverneur J. Frank Hanly das erste staatliche Eugenikgesetz, das die Sterilisation für bestimmte Personen in staatlicher Obhut vorschrieb.

Die nach dem Eugenik-Gesetz sterilisierten Personen galten aufgrund geistiger oder körperlicher Beeinträchtigungen wie Epilepsie, Blindheit und körperlichen Behinderungen sowie aufgrund „sozialer Unzulänglichkeiten“ wie Drogenabhängigkeit oder Kriminalität als „unerwünscht“. Schätzungen zufolge wurden auf der Grundlage dieser Gesetze rund 60.000 Menschen sterilisiert, ihres Rechts auf Kinder beraubt und für immer als „schwachsinnig“ abgestempelt.

Die Bekanntheit der amerikanischen Eugenik-Bewegung führte tatsächlich dazu, dass sie von der Nationalsozialistischen Partei Deutschlands übernommen wurde, die bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs mehr als 350.000 Menschen sterilisierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Begriff der Eugenik aus der öffentlichen Diskussion gestrichen, aber die Bewegung löste sich nicht auf, sondern wurde stattdessen unter akzeptableren Begriffen wie „Bevölkerungskontrolle“ und „reproduktive Gesundheit“ „umbenannt“, wie wir später sehen werden.

Die Entstehung des MOD als wichtiger Akteur in der amerikanischen Eugenik-Bewegung lässt sich auf die frühe Verbindung der Organisation mit dem Rockefeller-Institut zurückführen, von dem sie viele ihrer wichtigsten Mitglieder und Berater bezog, darunter Professor Anton Julius Carlson, ein Mitglied der „American Eugenics Society“, der für die Mitarbeit in den Medizin- und Forschungsausschüssen des MOD gewonnen wurde, und Professor Clair E. Turner, ein weiteres Mitglied der AES, der als Assistent des damaligen Präsidenten Basil O’Connor fungierte.

Kurz vor der Gründung des Salk-Instituts kündigte das Verteidigungsministerium an, seine Polio-Programme auslaufen zu lassen und seine Ressourcen auf „Geburtsfehler“ zu konzentrieren.

Im Jahr 1959 finanzierte das Verteidigungsministerium Kurse in „medizinischer Genetik“ am „Jackson Laboratory“ in Maine, einem Genetikinstitut, das 1929 von Clarence Cook Little gegründet worden war, der „zu irgendeinem Zeitpunkt“ Präsident der „American Eugenics Society“, der „American Birth Control League“ und der „American Euthanasia Society“ war.

Das „Jackson Laboratory“ hat sich zum Ziel gesetzt, „präzise genomische Lösungen für Krankheiten zu entdecken und die weltweite biomedizinische Gemeinschaft in ihrem gemeinsamen Streben nach Verbesserung der menschlichen Gesundheit zu unterstützen“. Bemerkenswert ist, dass das Labor im Jahr 2020 mehr Mittel erhalten hat, vor allem vom „National Institute of Health“ (NIH), einschließlich eines Zuschusses in Höhe von 10,6 Millionen Dollar für die Suche nach Behandlungsmöglichkeiten für seltene genetische Krankheiten mit Hilfe von Gen-Editing-Technologien. Zu Beginn der Coronavirus-„Pandemie“ arbeitete das Labor an der Entwicklung gentechnisch veränderter Mäuse, die für Impfstoffstudien und andere Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit Sars-Cov-2 eingesetzt werden sollten.

Ab den 1960er Jahren finanzierte das Verteidigungsministerium mehrere „Zentren zur Verhütung von Geburtsfehlern“, die in medizinischen Einrichtungen in den USA angesiedelt waren. Diese neuen Zentren boten pränatale Tests mittels Fruchtwasseruntersuchung an, um festzustellen, ob ein Baby mit „Defekten“ geboren werden würde, und gaben dem Paar dann die Möglichkeit, das betroffene Kind abzutreiben.

Das Verteidigungsministerium hat auch direkt an „Planned Parenthood“ gespendet, was in klarem Widerspruch zu ihrem erklärten Auftrag steht, der darin besteht, „für die Gesundheit aller Mütter und Babys zu kämpfen“. „Planned Parenthood“ ist eine gemeinnützige Organisation, die „reproduktive Gesundheitsfürsorge“ in den USA und im Ausland anbietet.

Von 2019 bis 2020 hat die Organisation über 350.000 Abtreibungen vorgenommen und wurde dafür kritisiert, dass sie „Ressourcen von der Frauengesundheit weg und hin zur Abtreibung lenkt“. Es überrascht nicht, dass ein Blick in die Geschichte der Organisation zeigt, dass „Planned Parenthood“ seine Wurzeln in den Idealen der Eugenik hat.

„Planned Parenthood“ wurde von Margaret Sanger gegründet, die keineswegs eine „Geburtenkontrollaktivistin“ war, wie der Mainstream glauben machen will, sondern eine rassistische Eugenikerin, die die Welt von „untauglichem“ Menschenmaterial befreien wollte. In ihrem Aufsatz „Ein Plan für den Frieden“ beschreibt sie die wichtigsten Ziele des von ihr vorgeschlagenen „Bevölkerungskongresses“, darunter

eine strenge und rigide Sterilisations- und Segregationspolitik für den Teil der Bevölkerung, dessen Nachkommenschaft verdorben ist oder dessen Vererbung so beschaffen ist, dass verwerfliche Eigenschaften auf die Nachkommen übertragen werden können.

Sie erwähnt auch die Notwendigkeit, „die Aufnahme und den Ausstoß von Schwachsinnigen, Geisteskranken und Epileptikern zu kontrollieren“.

Wie bereits erwähnt, inspirierten diese eugenischen Ideale die Nazis, die viele von Sangers Ideen aufgriffen und sie sozusagen in die Tat umsetzten. In seinem Buch „The War Against the Weak“ beschreibt Edwin Black detailliert, wie das Sterilisationsgesetz der Nazis von 1933 und die nachfolgenden Euthanasiegesetze auf Entwürfen von Sanger und anderen amerikanischen „Aktivisten“ beruhten. Tatsächlich wussten Mitarbeiter von Sanger von diesen Euthanasieprogrammen der Nazis und lobten sie.

Um auf das Salk-Institut zurückzukommen, sei darauf hingewiesen, dass die gängige Darstellung des Ausbruchs der Kinderlähmung im 20. Jahrhundert, nämlich die Vorstellung, dass die Krankheit durch einen Virus verursacht wird und dass Dr. Salks Wunderimpfstoff im Alleingang für die Beendigung der Epidemie verantwortlich war, zweifelhaft und wahrscheinlich ganz und gar falsch ist.

Die paralytische Kinderlähmung trat in den frühen 1900er Jahren in den USA plötzlich auf, wobei die Zahl der Fälle immer wieder dramatisch schwankte – ein Muster, das bis Ende der 1950er Jahre anhielt. Die Einführung des Salk-Impfstoffs im Jahr 1954 schien mit einem fast augenblicklichen Rückgang der Fälle zusammenzufallen, der mehr als zwei Jahrzehnte lang anhielt.

Bevor sie als „Polio“ bezeichnet wurden, waren Erkrankungen, die mit einer Schwächung der Gliedmaßen einhergingen, unter verschiedenen anderen Namen bekannt, darunter Apoplexie, Lähmung und Paralyse. In vielen historischen Schriften ist von Lähmungen die Rede, die auf die Einwirkung giftiger Substanzen zurückzuführen sind, und viele dieser Berichte wurden von Dr. Ralph Scobey in seiner Erklärung von 1952 vor dem „Select Committee to Investigate the Use of Chemicals in Food Products“ mit dem Titel „The Poison Cause of Poliomyelitis and Obstructions to its Investigation“ [Die giftige Ursache der Poliomyelitis und die Hindernisse bei ihrer Erforschung, Anm. d. Übersetzers] dokumentiert.

Scobeys Papier enthält Verweise auf mehrere Untersuchungen, die auf einen Zusammenhang zwischen Polioausbrüchen im 20. Jahrhundert und dem Verzehr von frischem Obst hinzuweisen schienen, wodurch ein Zusammenhang zwischen Polio und der Exposition gegenüber giftigen Pestiziden hergestellt wurde.

Ein damals weit verbreitetes Pflanzenschutzmittel war DDT, ein hochgiftiges Organochlorid, das weithin als „gesund“ angepriesen wurde, aber schließlich 1972 verboten wurde. 1953 veröffentlichte Dr. Morton Biskind im „American Journal of Digestive Diseases“ einen Artikel, in dem er darauf hinwies, dass:

McCormick (78), Scobey (100-101) und Goddard (57) haben in ausführlichen Studien darauf hingewiesen, dass bei der Entstehung der Kinderlähmung mit Sicherheit andere Faktoren als Infektionserreger eine Rolle spielen, angefangen von Ernährungsfehlern bis hin zu einer Vielzahl von Giften, die das Nervensystem beeinträchtigen.

Die Gefahr giftiger Pestizide, einschließlich DDT, und ihre katastrophalen Auswirkungen auf die Umwelt wurden von Rachel Carson in ihrem 1962 erschienenen Buch „Silent Spring“ [Stummer Frühling, Anm. d. Übersetzers] aufgezeigt.

In jüngerer Zeit führten die Forscher Dan Olmstead, Mitbegründer von „Age of Autism“, und Mark Blaxil zwei brillante Untersuchungen zu den Polioepidemien des 20. Jahrhunderts durch und kamen zu einer ähnlichen Schlussfolgerung wie Scobey und Biskind, nämlich dass die Krankheit durch den weit verbreiteten Einsatz von neurotoxischen Pestiziden wie Arsenit von Soda und DDT verursacht wurde.

Obwohl der Impfstoff von Salk als Erfolg gefeiert wurde, verursachte der Impfstoff selbst viele Fälle von Verletzungen und Lähmungen. Und obwohl es einen überzeugenden Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Einführung des Impfstoffs und dem Rückgang der Poliofälle zu geben scheint, wissen alle guten Wissenschaftler, dass Kausalität nicht gleich Korrelation ist, insbesondere wenn man bedenkt, dass DDT zumindest in den USA im gleichen Zeitraum aus dem Verkehr gezogen wurde.

Interessanterweise wurde die Polioforschung von Dr. Salk von der Mutter von Cordelia Scaife May finanziert, einer Erbin des Bankvermögens der Familie Mellon, die Margaret Sanger idealisierte und später dem Vorstand der „International Planned Parenthood Foundation“ beitrat.

Mays Ansichten zur Einwanderung waren gelinde gesagt radikal, und einigen Berichten zufolge befürwortete sie Zwangssterilisationen als Mittel zur Begrenzung der Geburtenrate in Entwicklungsländern. Später trat May dem Vorstand des „Population Council“ bei, einer von John D. Rockefeller III gegründeten Organisation, die sich auf die Bevölkerungsreduzierung konzentriert.

Im Jahr 1995 arbeitete der „Population Council“ mit der WHO zusammen, um Impfstoffe zur Fruchtbarkeitsregulierung zu entwickeln.

Es wäre ein Irrtum zu glauben, dass die Polio-Epidemie nichts mit dem „Impfzeitalter“ zu tun hat, in dem wir uns heute befinden. Im Gegenteil, die Behauptung, die Kinderlähmung sei allein durch die Impfung „in den Vereinigten Staaten ausgerottet“ worden, ist eine Lüge, mit der in der Öffentlichkeit für die Kinderimpfungen geworben wurde und die dazu beitrug, den Grundstein für den weit verbreiteten Glauben an die Sicherheit und Wirksamkeit aller Impfstoffe zu legen.

Krankheiten wie Polio und Pocken (eine weitere Lüge, die den Rahmen dieses Artikels sprengen würde) sowie die anschließende Propaganda für die Impfung haben einen Großteil der Bevölkerung dazu gebracht, eine experimentelle Impfung, die auf einer kaum verstandenen Technologie beruht, zu akzeptieren, ohne Fragen zu stellen.

Verdrehung der Wissenschaft

1997, acht Jahre nach der Veröffentlichung des Papiers des Salk-Instituts, genehmigte die FDA die allererste Studie mit transfizierter RNA zur Entwicklung von Immunität bei Krebspatienten. Der beratende Ausschuss für rekombinante DNA des „National Institute of Health“ stimmte einige Monate später für eine weitere Zulassung, was zum ersten Impfstoff auf mRNA-Basis führte, der an Menschen verabreicht wurde.

Obwohl die mRNA in den Medien als die nächste Revolution im Gesundheitsbereich propagiert wird, könnten diejenigen mit einer scharfen Wahrnehmung alarmiert sein, wenn sie Auszüge wie diesen aus einem Artikel über die Geschichte der mRNA lesen, der von Damian Garde, einem Biotech-Reporter für „STATS“, geschrieben wurde:

Das Konzept: Durch präzise Änderungen an synthetischer mRNA und deren Injektion könnte jede Zelle des Körpers in eine Medikamentenfabrik auf Abruf verwandelt werden.

Das Gerede von der Verwandlung von Zellen in „Medikamentenfabriken auf Abruf“ ist genau die Art von bedeutungsloser Techno-Rhetorik, mit der eine uninformierte Öffentlichkeit beeindruckt und verführt werden soll. mRNA-Impfstoffe basieren auf folgendem Konzept: Ein Stück synthetische mRNA wird in Ihre Zellen eingeschleust, wo es als Vorlage für die Herstellung des viralen „Spike-Proteins“ dient. Sobald dieses Protein die Zelle verlässt, produziert der Körper Antikörper und „lernt“, wie er künftige Sars-Cov-2-Infektionen bekämpfen kann.

Impfstoffe auf mRNA-Basis werden oft als sicherere Alternative zu DNA-basierten Impfstoffen angepriesen, die nach Ansicht von Experten „dauerhafte und gefährliche Veränderungen im Erbgut der geimpften Personen auslösen können“. Aber wissen wir denn mit Sicherheit, dass mRNA-Impfstoffe das Erbgut unserer Zellen nicht dauerhaft verändern? In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2001 mit dem Titel „RNA as a tumor vaccine: A Review of the Literature“ heißt es (Hervorhebung hinzugefügt):

Im Gegensatz zu DNA-basierten Impfstoffen ist die Gefahr des Einbaus von RNA-Sequenzen in das Wirtsgenom gering.

Die Verwendung des Wortes „gering“ scheint darauf hinzudeuten, dass zumindest eine gewisse Gefahr der Genomintegration besteht, oder, was wahrscheinlicher ist: die Forscher wissen es einfach nicht.

In der oben zitierten „Expertenmeinung“ von Pascolo aus dem Jahr 2004 beschreibt er die Verbindung zwischen mRNA-Impfstoffen und Gentherapien, die vom Mainstream ständig geleugnet und abgetan wird:

Obwohl sie sich im Zytosol und nicht im Zellkern befinden, gehören reife mRNAs zur biochemischen Familie der Nukleinsäuren. mRNA kann, ähnlich wie DNA, als Gen betrachtet werden, und ihre Verwendung als Impfstoff kann folglich als „Gentherapie“ angesehen werden.

Interessanterweise dürfen Covid-19-Gentherapien nur aufgrund einer technischen Besonderheit des Zulassungsrechts als „Impfstoffe“ bezeichnet werden. Dies wird in einem Papier mit dem Titel „The European Regulatory Environment of RNA-Based Vaccines“ [Das europäische Regelungsumfeld für Impfstoffe auf RNA-Basis, Anm. d. Übersetzers] erläutert, in dem es heißt, dass:

Gentherapeutikum: ein biologisches Arzneimittel, das die folgenden Merkmale aufweist:

(a) Es enthält einen Wirkstoff, der eine rekombinante Nukleinsäure enthält oder aus einer solchen besteht und im oder am menschlichen Körper verwendet wird, um eine genetische Sequenz zu regulieren, zu reparieren, zu ersetzen, hinzuzufügen oder zu löschen;

(b) dessen therapeutische, prophylaktische oder diagnostische Wirkung sich unmittelbar auf die rekombinante Nukleinsäuresequenz, die es enthält, oder auf das Produkt der genetischen Expression dieser Sequenz bezieht.

Zu den Gentherapeutika sollten keine Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten gehören.

Es liegt auf der Hand, dass die bloße Bezeichnung einer Gentherapie als „Impfstoff gegen eine Infektionskrankheit“ ihre Einstufung als Gentherapie zunichte macht, für deren Zulassung zumindest in Europa der CAT, der „Ausschuss für neuartige Therapien“ der EMA (Europäische Arzneimittelagentur), zuständig ist.

Dieses Sprachspiel scheint eine Art „Schlupfloch“ zu sein, das eine leichtere Zulassung von mRNA-basierten Gentherapien für den menschlichen Gebrauch ermöglicht.

Die Zulassung ist sicherlich ein umstrittenes Thema, wenn es um die aktuellen Covid-19-Impfstoffe geht, von denen keiner vollständig von der FDA zugelassen ist, sondern nur im Rahmen einer Notfallzulassung (EUA), und die als „Prüfpräparate“ bezeichnet werden – eine Tatsache, die vielen Menschen nicht bekannt ist. Zu Beginn des Jahres haben die Impfstoffhersteller jedoch bereits eine vollständige Zulassung ins Auge gefasst, und das nach nur sechs Monaten Studiendaten.

Am 7. Mai reichte Pfizer offiziell einen Antrag bei der FDA ein, mit dem Ziel, den ersten vollständig zugelassenen Covid-19-Impfstoff zu erhalten. Aber wozu die Eile, wenn bereits Millionen von Impfstoffen im Rahmen der EUA verabreicht wurden?

Darüber hinaus betrug bei den sechs in den letzten 15 Jahren von der FDA zugelassenen „Erstimpfstoffen“ die durchschnittliche Studiendauer nur knapp zwei Jahre. Ein Impfstoff, der nach 6 Monaten zugelassen wird, wäre einer der schnellsten überhaupt.

Die klinischen Studien der Phase Drei von Pfizer, Moderna und Janssen dauern zwei Jahre, aber die FDA hat sich nicht eindeutig zur Mindestnachbeobachtungszeit vor einer Zulassung geäußert.

Längere, placebokontrollierte Studien sind für die Bewertung der Sicherheit von Impfstoffen von entscheidender Bedeutung. Es ist daher äußerst beunruhigend, dass die Impfstoffhersteller innerhalb weniger Wochen nach Erhalt der EUA damit begonnen haben, die Verblindung der Studien aufzuheben, indem sie den Teilnehmern der Placebogruppe die Möglichkeit boten, sich impfen zu lassen.

Moderna gab bekannt, dass „seit dem 13. April allen Placebo-Teilnehmern der Moderna-Covid-19-Impfstoff angeboten wurde und 98 % von ihnen den Impfstoff erhalten haben„, was bedeutet, dass ihre Placebo-Gruppe nicht mehr existiert und sie somit keine Möglichkeit haben, die langfristige Sicherheit genau zu messen.

In einem Artikel für das „British Medical Journal“ zitiert Peter Doshi die FDA mehrfach mit den Worten, dass die Beibehaltung einer Placebogruppe für die Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von Covid-19-Impfstoffen entscheidend sei, was jedem klar ist, der weiß, welche Folgen es hat, wenn man sich bei der Prüfung einer neuen medizinischen Therapie nicht an wissenschaftliche Strenge hält.

In Wirklichkeit könnte es viele Gründe dafür geben, dass die Hersteller eine FDA-Zulassung für ihre Impfstoffe anstreben. Ganz oben auf der Liste steht jedoch wahrscheinlich das „Gütesiegel“, das mit einer vollständigen Zulassung einhergeht, und die Möglichkeit, dies als Mittel zu nutzen, um diejenigen zu überzeugen, die hinsichtlich der Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe noch skeptisch sind. Darüber hinaus würde eine volle FDA-Zulassung den Weg für leichtere Impfstoffverordnungen ebnen und damit immensen Druck auf die „erwachte Klasse“ ausüben, die den Agendatreibern des „Great Reset“/der „Great Convergence“ ein Dorn im Auge ist.

Weitere beunruhigende Ungereimtheiten finden sich im Verfahren der FDA zur Bewertung und Genehmigung dieser experimentellen Impfstoffe. Zum Beispiel warnte die FDA kürzlich vor der Verwendung von Antikörpertests zur Bewertung der Immunität oder des Schutzes vor Covid-19, „insbesondere“ nachdem eine Person eine Impfung erhalten hat – obwohl ihre EUA ursprünglich zum Teil aufgrund von Antikörperreaktionen erteilt wurde.

Diese Umkehrung bedeutet, dass auch die EUA für Covid-19-Impfstoffe aufgehoben werden sollte – aber wie wahrscheinlich ist es, dass dies geschieht, nachdem bereits Millionen geimpft wurden?

Die Vorstellung, dass „Antikörper“ vor so genannten Virusinfektionen schützen, zeugt zudem von einem schlechten Verständnis des Körpers und des Immunsystems. Die Tatsache, dass Antikörper bei Virusinfektionen kaum eine Rolle spielen, ist Medizinern seit den 1950er Jahren bekannt. Sie stützen sich dabei auf Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Personen mit der genetisch bedingten Unfähigkeit, Antikörper zu bilden, der so genannten „Agammaglobulinämie“, normale Reaktionen auf typische Virusinfektionen zeigen und sogar resistent gegen Rückfälle zu sein scheinen.

Bill Gates, Moderna und Eugenik 2.0

Einer der in den Medien am häufigsten erwähnten Hersteller von Covid-19-Impfstoffen ist Moderna, ein Biotech-Unternehmen, das von Robert Langer, einem Forscher und Erfinder am MIT, mitbegründet wurde.

Im Jahr 2013 erhielt das Biotech-Startup 25 Millionen Dollar von der DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency), einem Forschungszweig des US-Verteidigungsministeriums, sowie einer Organisation, die dafür bekannt ist, rücksichtslos dystopische, transhumanistische Technologien wie implantierbare Nanopartikel und Bio-Gehirn-Schnittstellen zu verfolgen (mehr dazu später).

Bemerkenswert ist, dass die US-Regierung über das „National Institute of Health“ (NIH) eine finanzielle Beteiligung an dem Moderna-Impfstoff zu haben scheint, und zwar aufgrund eines von beiden Parteien unterzeichneten Vertrags, der dem NIH das gemeinsame Eigentum an den mRNA-Impfstoffkandidaten von Moderna überträgt. Nach Angaben von Axios:

Die NIH finanzieren hauptsächlich externe Forschung, aber sie erfinden auch oft grundlegende wissenschaftliche Technologien, die später lizenziert und in Medikamente eingebaut werden, die mit großem Gewinn verkauft werden.

Dies ist mehr als alarmierend, wenn man bedenkt, dass die NIH für die Priorisierung vielversprechender Behandlungen für Covid-19 sowie für die Verbesserung der Wirksamkeit klinischer Studien zuständig sind, was für Moderna unmöglich ist, da ihre Studie keine Kontrollgruppe mehr enthält.

Das Interesse der NIH am Erfolg von Moderna könnte auch eine plausible Erklärung dafür sein, warum das Biotech-Startup die EUA für seinen Impfstoff erhalten hat, obwohl es seit über 10 Jahren kein einziges Produkt auf den Markt gebracht hat.

In einem Interview für den „Economic Club“ bestritt NIH-Direktor Francis Collins, dass mit Covid-19-Impfstoffen Geld zu verdienen sei: „Niemand sieht darin eine Möglichkeit, Milliarden von Dollar zu verdienen“.

Es gibt jedoch Beweise für das Gegenteil, denn der Covid-19-Impfstoff von Moderna hat im ersten Quartal 2021 einen Umsatz von 1,7 Milliarden Dollar erzielt, was den CEO des Unternehmens, Stéphane Bancel, zu einem der vielen neuen Pharmamilliardäre macht.

Die „Operation Warp Speed“, eine Partnerschaft zwischen mehreren US-Bundesbehörden, die die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 beschleunigen sollte, war ebenfalls mit Interessenskonflikten behaftet.

Die Verwaltung der „Operation Warp Speed“ stellte mehrere „Berater“ mit Verbindungen zu Big Pharma ein, darunter zwei ehemalige Führungskräfte von Pfizer. Und im Mai 2020 wurde berichtet, dass ihr Chefberater, Dr. Monsef Slaoui, selbst ein ehemaliger Pharmamanager, Aktien von GlaxoSmithKline im Wert von 10 Millionen Dollar hielt – demselben Unternehmen, das später einen 2-Milliarden-Dollar-Vertrag über die Lieferung von 100 Millionen Fläschchen des Impfstoffs Covid-19 an die US-Regierung erhielt.

Dr. Slaoui besaß auch erhebliche Anteile an Moderna, dem Unternehmen, dem die Bundesregierung mehr als 2,5 Mrd. Dollar an Fördermitteln zugestanden hat.

Der Mitbegründer von Moderna, Robert Langer, dessen Nettowert ebenfalls in die Milliarden ging, ist einer der meist zitierten Forscher der Welt. Als Wissenschaftler am MIT hält Langer über 1.400 Patente und ist auf Biotechnologie, Nanotechnologie, Gewebezüchtung und Arzneimittelverabreichung spezialisiert.

Darüber hinaus hat Langer eine administrative Funktion am MIT Media Lab inne, demselben Institut, das im Mittelpunkt eines Skandals stand, nachdem bekannt wurde, dass das Labor Gelder von dem verurteilten Sexualstraftäter Jefferey Epstein angenommen hatte. Epstein hatte auch eine beunruhigende Faszination für den „Transhumanismus“, eine moderne Version der Eugenik (der Transhumanismus wird später in diesem Artikel behandelt).

Der damalige Direktor des MIT Media Lab, Joi Ito, genehmigte zwei Spenden von Epstein in Höhe von 1,75 Mio. Dollar und erlaubte dem umtriebigen Pädophilen, Gelder von anderen wohlhabenden Wohltätern an das Labor zu „leiten“, darunter eine Spende von Bill Gates in Höhe von 2 Mio. Dollar, der ebenfalls beunruhigende Verbindungen zu Epstein hat, da er mit seinem Privatjet geflogen ist und sich mehrmals mit ihm getroffen hat.

Als die Nachricht bekannt wurde und Joi Ito von seinem Posten im Labor zurücktrat, war Langer einer der ersten, der einen Brief unterzeichnete, in dem er seinen Verbleib forderte, und als Verwaltungsangestellter im Büro des Labordirektors ist es schwer zu glauben, dass er nicht im Voraus von den Epstein-Spenden wusste.

Robert Langer, der als „gemeinsamer Nenner“ in mehreren Coronavirus-Bemühungen beschrieben wird, ist sicherlich ein interessanter Akteur in der transhumanistischen Bewegung. Im Jahr 2015 ging sein Unternehmen „Microchips Biotech“ eine Partnerschaft mit dem israelischen Pharmariesen „Teva Pharmaceutical“ ein, um sein „implantierbares Medikamentenverabreichungsgerät“ zu vermarkten.

Bemerkenswert ist, dass „Teva Pharmaceutical“ bedeutende Investitionen von Warren Buffett erhalten hat, der sich 2006 verpflichtete, sein Vermögen schrittweise an die Bill & Melinda Gates Foundation zu spenden, eine Organisation, der er bis vor kurzem als Treuhänder diente.

Langer hat auch Verbindungen zu Charles Lieber, einem Harvard-Nanotech-Wissenschaftler, der im Januar verhaftet wurde, weil er gegenüber Bundesbehörden falsche Angaben über seine Zusammenarbeit mit chinesischen Forschern an der Technischen Universität Wuhan gemacht hatte.

Im Jahr 2012 arbeiteten Langer und Lieber gemeinsam an der Entwicklung eines „Materials, das Elektronik im Nanomaßstab mit biologischem Gewebe verbindet“. Das Material wurde als „ein erster Schritt in Richtung Prothesen, die direkt mit dem Nervensystem kommunizieren“ beschrieben.

Ein Großteil von Langers Forschung wird von Bill Gates unterstützt, der 2010 mit der Finanzierung der mRNA-Technologie begann und auch Millionen in Moderna investiert hat.

Im Jahr 2017 förderte die Bill and Melinda Gates Foundation ein Projekt in Langers Labor zur Entwicklung eines Mikropartikel-Impfstoffverabreichungssystems, das eine „neuartige Art von arzneimitteltragenden Partikeln“ erzeugen könnte, so dass mehrere Dosen eines Impfstoffs über einen längeren Zeitraum mit nur einer Injektion verabreicht werden können.

Im Jahr 2019 taten sich Gates und Langer erneut zusammen, um eine unsichtbare Tätowierung zu entwickeln, die „Impfdaten in die Haut eines Kindes einbettet“. Beunruhigenderweise besteht das Ziel des Projekts darin, Sensoren einzubringen, mit denen sich „andere Aspekte“ der Gesundheit verfolgen lassen.

Gates behauptet, dass er die Daten für die „Krankheitsvorbeugung“ benötigt, und verweist auf seine Bemühungen, Polio, Masern und andere „ansteckende“ Krankheiten auf der ganzen Welt auszurotten. Die verschiedenen „gesundheitsbezogenen“ Initiativen von Gates in Entwicklungsländern sind jedoch nicht das Werk eines liebevollen Philanthropen, wie die Medien uns alle glauben machen wollen. Vielmehr deuten die Beweise darauf hin, dass Gates‘ Engagement im Bereich der öffentlichen Gesundheit die Fortsetzung einer seit langem bestehenden Eugenik-Agenda darstellt, die sich im Verborgenen abspielt.

Gates‘ Verbindungen zur Eugenik-Bewegung gehen auf seinen Vater zurück, der die Rockefellers für ihre Arbeit im Bereich der „Öffentlichen Gesundheit“ lobte und sich im Jahr 2000 sogar mit ihnen traf, um Fragen im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten, Impfstoffen und der Umwelt zu besprechen. Während des Treffens wurde Gates Senior mit den Worten zitiert:

Unsere Stiftung hat sich von der Arbeit der Rockefeller Foundation leiten und inspirieren lassen und hat GAVI ins Leben gerufen, indem sie 750 Millionen Dollar für den Globalen Fonds für Kinderimpfstoffe, ein Instrument von GAVI, bereitgestellt hat.

Interessanterweise veranstaltete Gates junior fast zehn Jahre nach diesem Treffen gemeinsam mit David Rockefeller ein Treffen zur Bevölkerungsreduzierung.

Vielleicht noch aufschlussreicher ist die Tatsache, dass Bill und Melinda Gates 2012 ihren Londoner Gipfel zur Familienplanung, auf dem sie ihr Engagement für die Bevölkerungskontrolle in der Dritten Welt ankündigten, am 100. Jahrestag des Ersten Internationalen Eugenik-Kongresses, der ebenfalls in London stattfand, veranstalteten.

Gates ist bekannt für seine Besessenheit von Impfstoffen – ein seltsames Unterfangen, wenn man bedenkt, dass den 9.000.000 Menschen, die jedes Jahr an Hunger sterben, mit sauberem Wasser, Nahrungsmitteln und sanitären Anlagen besser gedient wäre.

Im Jahr 2009 finanzierte die Gates-Stiftung in Indien Beobachtungsstudien für einen umstrittenen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs, der Tausenden von jungen Mädchen verabreicht wurde – genannt „Gardasil“.

Innerhalb weniger Monate erkrankten viele Mädchen, und innerhalb eines Jahres waren fünf von ihnen gestorben. Während einer ähnlichen Studie für eine andere Marke des HPV-Impfstoffs wurden viele Mädchen ins Krankenhaus eingeliefert und zwei weitere starben. Die „Economic Times of India“ berichtete 2014 darüber mit einer schockierenden Enthüllung:

Die Zustimmung zur Durchführung dieser Studien wurde in vielen Fällen von den Herbergsvätern eingeholt, was einen eklatanten Verstoß gegen die Normen darstellt. In vielen anderen Fällen wurden die Daumenabdrücke der armen und ungebildeten Eltern auf dem Einwilligungsformular angebracht. Die Kinder hatten auch keine Ahnung von der Art der Krankheit oder des Impfstoffs. Die zuständigen Behörden konnten in einer Vielzahl von Fällen die erforderlichen Einverständniserklärungen für die geimpften Kinder nicht vorlegen.

Gates hat auch in Indien den oralen Polio-Impfstoff stark gefördert, nachdem er sich bemüht hatte, die Krankheit auszurotten. Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, sind jedoch giftige Chemikalien an der Entstehung von Polio beteiligt, so dass die Krankheit nicht durch Impfstoffe ausgerottet werden kann. Tatsächlich deuten die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation darauf hin, dass inzwischen mehr Poliofälle durch die Impfstoffe selbst verursacht werden als durch irgendetwas anderes.

Im Jahr 2018 veröffentlichte eine Gruppe mutiger indischer Forscher eine Arbeit im „International Journal of Environmental Research and Public Health“, die einen Zusammenhang zwischen den oralen Polioimpfstoffkampagnen und vermehrten Fällen von „akuter schlaffer Lähmung“ zeigte – einem Zustand, der als „klinisch nicht von Polio zu unterscheiden“ beschrieben wird.

Ironischerweise ist Gates mit 23 Millionen Dollar an Monsanto beteiligt, dem Unternehmen, das „Roundup“ vertreibt, ein glyphosathaltiges Pestizid, das bekanntermaßen gesundheitsschädliche Auswirkungen hat, darunter neurologische Störungen und Lähmungen.

Während viele glauben, dass Gates sein Geld selbstlos verschenkt, um diese Impfkampagnen zu finanzieren, ist anzumerken, dass Gates‘ Investitionen in Impfstoffe ihm eine enorme Rendite eingebracht haben. Bis 2019 hat die Bill and Melinda Gates Foundation etwas mehr als 10 Milliarden Dollar für verschiedene impfstoffbezogene Initiativen gespendet, darunter GAVI (Global Alliance for Vaccines and Immunization). Gates bezeichnete dies als „die beste Investition, die er je getätigt hat“ und schätzte die Rendite auf 20:1, d. h. rund 200 Milliarden Dollar über 20 Jahre. In der Tat hat sich Gates‘ Nettovermögen in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt.

Dabei darf nicht vergessen werden, dass mehr als die Hälfte aller Todesfälle in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen durch nicht übertragbare Krankheiten verursacht werden, an denen die Bill & Melinda Foundation offenbar wenig Interesse hat, da sie weniger als 3 % ihres Budgets für solche Krankheiten bereitstellt.

Darüber hinaus sind die Aktivitäten von Gates im Bereich der öffentlichen Gesundheit mit Interessenskonflikten behaftet, die den Eindruck untergraben, Gates kümmere sich um die Gesundheit der Bevölkerung. Viele dieser Interessenskonflikte wurden in einer vom Harvard-Forscher David Stuckler veröffentlichten Studie mit dem Titel „Global Health Philanthropy and Institutional Relationships: How Should Conflicts of Interest Be Addressed?“ [Globale Gesundheitsphilanthropie und institutionelle Beziehungen: Wie sollte mit Interessenkonflikten umgegangen werden?, Anm. d. Überetzers] veröffentlicht, in der er feststellt:

So haben wir beispielsweise festgestellt, dass die Bill & Melinda Gates Foundation erhebliche Anteile an der Coca-Cola Corporation hält und sich auch an Zuschüssen beteiligt, die Gemeinden in Entwicklungsländern ermutigen, Geschäftspartner von Coca-Cola zu werden. Einige Kommentatoren haben festgestellt, dass zuckerhaltige Getränke, wie sie von Coca-Cola hergestellt werden, mit der raschen Zunahme von Fettleibigkeit und Diabetes in den Entwicklungsländern in Zusammenhang stehen.

Stuckler stellt außerdem fest, dass

„Viele der pharmazeutischen Entwicklungszuschüsse der Stiftung führenden Pharmaunternehmen wie Merck und GlaxoSmithKline zugute [kommen]. Und dass „mehrere Zuschüsse mit Unternehmen verbunden sind, die im Vorstand der Stiftung unter ihren Investitionen vertreten sind.“

Die Medien berichten nur selten über diese beunruhigenden Interessenskonflikte, was nicht verwunderlich ist, wenn man bedenkt, dass Gates alle großen Nachrichtenagenturen finanziert.

Die fahrlässige, weit verbreitete Verabreichung des experimentellen Covid-19-Impfstoffs als eine Initiative zu bezeichnen, die von eugenischem Gedankengut durchdrungen ist, wäre nicht abwegig, wenn man bedenkt, wie viele am Impfstoffrennen beteiligte Personen und Institutionen Verbindungen zur Eugenikbewegung haben. Tatsächlich sind die Entwickler des Impfstoffs von Oxford-AstraZeneca auch mit der inzwischen umbenannten „British Eugenics Society“ verbunden, die vom Vater der Eugenik, Francis Galton, gegründet wurde. Diese Verbindungen werden von der Enthüllungsjournalistin Whitney Webb in ihrem Artikel mit dem Titel „Entwickler des Oxford-AstraZeneca-Impfstoffs mit der englischen Eugenik-Bewegung verbunden“ ausführlich beschrieben.

Wenn es um den Schutz der öffentlichen Gesundheit geht, ist die Rücksichtslosigkeit von Politikern, Wissenschaftlern und Pharmaunternehmen unverzeihlich, wenn man bedenkt, welche weitreichenden Auswirkungen diese experimentellen Impfstoffe haben werden. Die Folgen der Entfesselung einer gefährlichen Gentherapietechnologie auf eine naive und vertrauensselige Öffentlichkeit haben wir bereits zu spüren bekommen: Laut VAERS (Vaccine Adverse Events Reporting System) gab es mehr Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19-Impfstoffen als mit allen anderen Impfstoffen zusammen im Laufe der letzten 30 Jahre.

Angesichts der Eile, mit der die klinischen Studien durchgeführt wurden, und der Zweifel an der Zuverlässigkeit der gemeldeten Daten ist dies jedoch nicht überraschend. So gaben die Impfstoffhersteller beispielsweise an, ihre Impfstoffe seien zu „95 % wirksam“, eine Zahl, die sie anhand einer relativen Risikominderung im Gegensatz zu einer absoluten Risikominderung ermittelten, die in den meisten Fällen bei etwa 1 % lag – eine Tatsache, die von den Mainstream-Medien nie hervorgehoben wurde.

Darüber hinaus waren die Impfstoffstudien nicht darauf ausgelegt, die Auswirkungen der Impfstoffe auf Infektionen, Übertragungen, Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle zu bewerten – was rätselhaft ist, wenn man bedenkt, dass dies die wichtigsten Endpunkte wären, auf die man testen müsste, wenn es wirklich eine virale Pandemie gäbe. Vielleicht war dies aber auch ein kalkulierter Schachzug der Impfstoffhersteller, die wussten, dass sie die Ergebnisse besser manipulieren konnten, wenn sie den Endpunkt „Covid-19 jeglichen Schweregrads“ verwendeten. Schließlich ist die drastische Zunahme des Einsatzes von Grippeimpfstoffen nicht mit einem Rückgang der Sterblichkeit verbunden gewesen.

Peter Doshi, ein Redakteur des „British Medical Journal“, hat zahlreiche Aspekte der umstrittenen Impfstoffversuche in Frage gestellt, darunter die Möglichkeit, dass Schmerzmittel die Covid-19-Symptome in den Versuchsgruppen maskieren, außerdem die Objektivität der „Ausschüsse für die Beurteilung von Primärereignissen“, die für die Zählung der Covid-19-Fälle zuständig sind. Im Fall von Pfizer bestand dieser Ausschuss aus Pfizer-Mitarbeitern.

Kürzlich veröffentlichte die Gruppe „Doctors for Covid Ethics“, bestehend aus Dr. med. Michael Palmer, Dr. med. Sucharit Bhakdi und Dr. Stefan Hockertz, eine Expertenerklärung zu den Gefahren und der Wirksamkeit des Pfizer-Impfstoffs, die im Rahmen einer Klage gegen die EU-Zulassung des Impfstoffs für Kinder ab 12 Jahren eingereicht wurde. In dem Papier heißt es, dass die angegebene Wirksamkeit des mRNA-Impfstoffs von Pfizer „höchstwahrscheinlich völlig betrügerisch“ sei und dass „Pfizer, die EMA und die FDA systematisch Beweise aus präklinischen Tierversuchen vernachlässigt haben, die eindeutig auf schwerwiegende Gefahren von Nebenwirkungen hinwiesen.“

Aber natürlich wird nichts davon jemals im Mainstream veröffentlicht. Stattdessen werden wir immer wieder mit den gleichen Parolen gefüttert: „Impfstoffe sind sicher und wirksam“, „Folgen Sie der Wissenschaft“, „Hören Sie auf die Experten“. Und mit „Experten“ sind natürlich die seelenlosen, pharmazeutischen Handpuppen wie Dr. Anthony Fauci gemeint, der Direktor des amerikanischen „National Institute of Allergy and Infectious Diseases“, der seit dem Ausbruch von AIDS im Jahr 1984 Lügen über so genannte virale Infektionen verbreitet.

Die Tatsache, dass eine Persönlichkeit wie Fauci sein Amt seit mehr als 30 Jahren innehat, ist bezeichnend für die Funktionsweise des Systems. Der verstorbene Nobelpreisträger und Erfinder der Polymerase-Kettenreaktion (PCR), Karry Mullis, hat Fauci in einem Interview gegeißelt und gesagt, dass:

Er weiß nichts, wirklich nichts, und das würde ich ihm ins Gesicht sagen. Über nichts. Der Mann denkt, man kann eine Blutprobe nehmen und sie in ein Elektronenmikroskop stecken, und wenn ein Virus drin ist, dann weiß man es. Er versteht nichts von Elektronenmikroskopie und er versteht nichts von Medizin. Er sollte nicht in der Position sein, in der er sich befindet […] Tony Fauci macht es nichts aus, vor den Leuten, die sein Gehalt zahlen, ins Fernsehen zu gehen und direkt in die Kamera zu lügen.

Eine transhumanistische Zukunft

Abgesehen davon, dass es sich um Gentherapien handelt, eine Technologie, die mit Eugenik und Transhumanismus in Verbindung gebracht wird, ermöglicht die mRNA-Technologie nach Ansicht der Wissenschaftler „die schnelle Entwicklung neuartiger Impfstoffe innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne von Wochen statt Monaten“. In Zukunft könnten wir also mit Impfstoffen konfrontiert werden, die auf Abruf hergestellt werden, um die Öffentlichkeit vor neuen, unsichtbaren Bedrohungen zu „schützen“.

In der Tat sprechen die Impfforscher bereits von „Varianten“, Boostern und regelmäßigen Covid-19-Auffrischungsimpfungen, und es sieht ganz danach aus, als ob die Dinge in diese Richtung gehen. Und natürlich werden diese Daten dank der mit den Geheimdiensten vernetzten Big-Tech-Konglomerate in einem „Impfpass“ gespeichert, der mit Ihrem Smartphone verbunden ist und zweifellos die Grundlage für eine neue Art von digitalem Identitätsausweis bilden wird, der mit Ihrem Bankkonto und schließlich auch mit Ihrem Sozialkredit verbunden ist.

Tatsächlich meldete Bill Gates‘ Microsoft 2019 ein Patent mit der treffenden Bezeichnung Patent WO2020060606 für ein „Kryptowährungssystem, das Körperaktivierungsdaten nutzt“ an, ein weiterer Hinweis auf die wahren Absichten der technokratischen Elite, die die transhumanistische Agenda finanziert und fördert. Allein der Titel des Patents weckt Bilder einer Sklavengesellschaft, in der Menschen mit Biosensoren ausgestattet werden und digitale Münzen für die Erfüllung von Aufgaben erhalten, die ihnen von der herrschenden Elite gestellt werden.

Noch beunruhigender ist jedoch die Eile, mit der Gentherapien für die Anwendung bei Kleinkindern zugelassen werden. Pfizer befindet sich derzeit inmitten einer weltweiten klinischen Studie, in der sie ihre mRNA-Impfstoffe an Säuglingen im Alter von nur 6 Monaten testen, obwohl „Covid-19“, falls es eine solche Krankheit überhaupt gibt, kaum Kinder betrifft.

Nach Angaben der CDC liegt die IFR bei Kindern bei 20 von 1.000.000, also bei 0,002 %, was wahrscheinlich geringer ist als das Risiko einer dauerhaften Schädigung oder des Todes durch den MMR-Impfstoff. Sie ist auch niedriger als die Todesrate durch den Covid-19-Impfstoff, die anhand der VAERS-Daten zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts berechnet wurde (5.612 Todesfälle bei 165.000.000 vollständig Geimpften in den USA = 0,003 %).

Darüber hinaus hat die Forschung den Impfstoff von Pfizer mit symptomatischer Myokarditis in Verbindung gebracht, mit einer geschätzten Inzidenzrate von 1 zu 3000 oder 1 zu 6000 bei jungen Männern.

Bei der überstürzten Einführung von mRNA-Impfstoffen als Teil des regulären Impfplans für Kinder geht es nicht um Gesundheit oder Schutz, sondern vielmehr um einen Schritt in Richtung eines viel unheilvolleren Ziels, nämlich die Kontrolle über den menschlichen Körper selbst zu erlangen.

Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, arbeitet die DARPA, die Forschungsabteilung des US-Verteidigungsministeriums, an der Entwicklung von Nanotechnologie, die sich mit biologischen Zellen verbinden kann. Im Jahr 2014 startete die DARPA ihr Programm „In Vivo Nanoplatforms (IVN)“ mit dem Ziel, implantierbare Nanoplattformen zu entwickeln, die biologische Daten erfassen und eine „kontinuierliche physiologische Überwachung“ ermöglichen. Das Programm hat seitdem zur Entwicklung von injizierbaren Hydrogelen beigetragen, die physiologische Reaktionen überwachen und mit einem Smartphone synchronisiert werden können.

Darüber hinaus finanziert die DARPA zusammen mit den NIH in großem Umfang „Profusa“, ein von Google unterstütztes Biotech-Unternehmen, das genau diese injizierbare Hydrogel-Technologie entwickelt und vermarktet, nur dass sie jetzt als Mittel zur Erkennung künftiger „Pandemien“ angepriesen wird.

Angeblich können die Sensoren von Profusa „grippeähnliche Infektionen erkennen, noch bevor sich die ersten Symptome zeigen“. Dies ist zwar äußerst beunruhigend, aber nur ein Schritt in Richtung des ultimativen Ziels der DARPA, nämlich die Herrschaft über den Geist zu erlangen. Dieses Ziel spiegelt sich in der DARPA-Forschung zur Schaffung von „Soldaten mit Mutantenkräften“ wider, die „genetische Waffen“ einsetzen, um „den Geist und den Körper von Menschen mit einer Reihe von chemischen, neurologischen, genetischen und verhaltensbezogenen Techniken zu untergraben“.

Die DARPA sucht auch nach Möglichkeiten, das Gehirn gentechnisch zu verändern, um Gedanken zu lesen und Bilder und Töne in den Köpfen der Menschen zu erzeugen. Die Forschung umfasst den Einsatz von „magnetischen Nanopartikeln“ – der gleichen Technologie, von der einige spekuliert haben, dass sie in aktuellen oder zukünftigen Covid-19-Impfstoffen enthalten sein könnte.

Ebenso beunruhigend ist der „Wellcome Leap“, eine neue Initiative, die vom eugenisch orientierten „Wellcome Trust“, der reichsten medizinischen Forschungsstiftung der Welt, in Zusammenarbeit mit zwei ehemaligen DARPA-Frontleuten ins Leben gerufen wurde. Offizielles Ziel des Programms ist es, „innerhalb von 5 bis 10 Jahren Durchbrüche in der menschlichen Gesundheit zu erzielen und scheinbar unmögliche Ergebnisse in scheinbar unmöglichen Zeiträumen zu demonstrieren.“

Derzeit umfasst die Initiative fünf Hauptprojekte, von denen das erste „RNA Readiness + Response“ [RNA-Bereitschaft und -Reaktion, Anm. d. Übersetzers] ist, das darauf abzielt, „ein sich selbst tragendes Netz von Produktionsanlagen zu schaffen, das weltweit verteilte, hochmoderne Spitzenkapazitäten zur Deckung des künftigen Pandemiebedarfs bereitstellt“ (Hervorhebung hinzugefügt), was sich auf die Herstellung von RNA-basierten Produkten (mRNA-Gentherapien) bezieht. Man beachte die scheinbare Gewissheit einer künftigen Pandemie.

Der Anwärter auf den Titel des beunruhigendsten „Wellcome Leap“-Projekts ist jedoch zweifellos „The First 1000 Days“ (1kD), ein Programm, bei dem Säuglinge als Versuchspersonen eingesetzt werden, um ihre Gehirnentwicklung zu beobachten und KI-Modelle zu erstellen, die zur „präzisen Vorhersage und Verbesserung von EF-Ergebnissen (Executive Function)“ verwendet werden können. Das Projekt sieht auch den Einsatz von „mobilen Sensoren, Wearables und häuslichen Systemen“ vor. In einem ausführlichen Artikel zu diesem Thema schreibt die Forscherin Whitney Webb:

Getreu den eugenischen Bindungen des „Wellcome Trust“ (auf die in Teil 2 näher eingegangen wird) stellt das 1DK von „Wellcome Leap“ fest, dass „von Interesse Verbesserungen sind, die von einer unterentwickelten EF zu einer normativen oder von einer normativen zu einer gut entwickelten EF in der gesamten Bevölkerung führen, um eine möglichst breite Wirkung zu erzielen“. Eines der Ziele von 1DK ist also nicht die Behandlung von Krankheiten oder die Bewältigung einer „globalen öffentlichen Gesundheitsherausforderung“, sondern das Experimentieren mit der kognitiven Verbesserung von Kindern mit Hilfe von KI-Algorithmen und invasiver, überwachungsbasierter Technologie.

Der Zeitrahmen von „Wellcome Leap“ (5-10 Jahre) deckt sich mit dem Neuralink-Projekt von Elon Musk, das „die Zukunft der Gehirnschnittstellen“ etablieren soll, um „unsere Fähigkeiten zu erweitern“. In einem Interview sagte Musk: „Ich denke, wir sind etwa 8 bis 10 Jahre davon entfernt, dass dies von Menschen ohne Behinderung genutzt werden kann„.

Musk, dessen Vermögen während der Covid-19-„Pandemie“ um mehr als 500 % gestiegen ist, gründete Neuralink im Jahr 2016. Das Unternehmen hat vor kurzem 205 Millionen US-Dollar von sieben Risikokapitalfirmen (einschließlich Googles GV) und fünf Führungskräften aus dem Silicon Valley erhalten.

„Neuralink“ ist jedoch nicht das einzige Biotech-Unternehmen, das diese Technologie verfolgt. Kürzlich erhielt „Synchron“, ein kleines Biotech-Unternehmen und Konkurrent von „Neuralink“, grünes Licht von der FDA, um mit der Erprobung seiner Gehirnchip-Implantate am Menschen zu beginnen.

In 10 Jahren wären wir im Jahr 2030 – ein Jahr, von dem immer und immer wieder als demjenigen gesprochen wird, in dem transhumanistische Technologien in der Gesellschaft gang und gäbe sein werden. Laut Vorhersagen des „US National Intelligence Council“ wird „Human Augmentation“ (die Verschmelzung von Mensch und Maschine) im Jahr 2030 ein wichtiges Thema sein. In dem 2012 veröffentlichten Bericht „Global Trends 2030“ heißt es dazu:

Erfolgreiche Prothesen werden wahrscheinlich direkt in den Körper des Benutzers integriert sein. Gehirn-Maschine-Schnittstellen könnten „übermenschliche“ Fähigkeiten verleihen, die Kraft und Geschwindigkeit erhöhen und Funktionen bieten, die bisher nicht verfügbar waren.

Interessanterweise wird in dem Bericht auch „ein leicht übertragbarer neuartiger Erreger der Atemwege“ vorausgesagt, der eine große Störung verursachen könnte. Weiter heißt es in dem Bericht: „Im Gegensatz zu anderen störenden globalen Ereignissen würde ein solcher Ausbruch zu einer globalen Pandemie führen, die in jedem Winkel der Welt unmittelbar Leid und Tod verursacht, wahrscheinlich in weniger als sechs Monaten.“

Versklavung: Eine freie Willensentscheidung

Die Einführung von mRNA-Gentherapien und der Vorstoß in eine transhumanistische Gesellschaft stellen die Fortsetzung der Eugenik-Bewegung dar, die auf dem pseudowissenschaftlichen Konzept beruhte, dass einige Menschen aufgrund ihrer genetischen Beschaffenheit „geeigneter“ für die Führung der Gesellschaft seien als andere.

Der „Held“ der Polio-Epidemie, Jonas Salk, hatte seine eigenen Verbindungen zur Eugenik, ebenso wie das nach ihm benannte Institut, das „Salk Institute“. Seine vom NIH finanzierte mRNA-Forschung legte den Grundstein für die Entwicklung und massenhafte Verbreitung von Gentherapien, die umstrittenerweise als „Impfstoffe“ bezeichnet werden. Die Gefahr dieser experimentellen Technologie ist offensichtlich, denn sie hat weltweit bereits Tausende von Verletzungen und Todesfällen verursacht.

Die Rolle von Geheimdiensten, milliardenschweren Technokraten und pharmazeutischen Initiativen bei der Finanzierung, Erforschung und Förderung von mRNA-Impfstoffen, „Bio-Gehirn“-Schnittstellen, Gen-Editierung und anderen Technologien, die von eugenischen Idealen durchdrungen sind, zeichnet das Bild einer globalen Agenda, die bis 2030 ihre volle Wirkung entfalten wird.

Die aktuelle Covid-19-„Pandemie“ dient als Mittel zur Beschleunigung dieser Agenda, indem sie Reichtum und Macht zentralisiert, transhumanistische Technologie in den Mainstream bringt und autoritäre Herrschaft normalisiert.

Die Säuglingsversuche von Pfizer und das alarmierende „1kD“-Projekt von „Wellcome Leap“ zeigen, dass der Schlüssel zu dieser Agenda die Konditionierung und Kontrolle von Kindern von klein auf ist, etwas, das Aldous Huxley in seinem beunruhigend prophetischen, eugenischen Roman „Schöne neue Welt“ ausführlich beschrieben hat.

Diese Agenda hat, obwohl sie von einigen der mächtigsten Personen und Institutionen der Welt unterstützt wird, eine offensichtliche Schwäche – ihr Erfolg hängt von unserer Zustimmung ab. Sie wird nur dann vorankommen, wenn wir sie zulassen. Deshalb liegt es an jedem einzelnen von uns, durch mitfühlenden, gewaltfreien Widerstand die Saat des Erwachens in das kollektive Bewusstsein der Menschheit zu säen.

Ryan Matters ist ein Schriftsteller und Freidenker aus Südafrika. Nach einer lebensverändernden Krankheitsphase begann er, die Schulmedizin, die Wissenschaft und die wahre Bedeutung des Lebens in Frage zu stellen. Einige seiner Schriften finden Sie unter newbraveworld.org, Sie können ihm auch auf Twitter und Gab folgen.

Schreibe einen Kommentar