Oktober 16, 2021

Ein „Leap“ zur Vernichtung der Menschheit – Whitney Webb

Die reichste medizinische Forschungsstiftung der Welt, der „Wellcome Trust“, hat sich mit zwei ehemaligen DARPA-Direktoren zusammengetan, die die Skunkworks des Silicon Valley aufgebaut haben, um ein Zeitalter der alptraumhaften Überwachung einzuleiten – auch für Babys, die erst drei Monate alt sind. Ihre Agenda kann nur voranschreiten, wenn wir es zulassen.

Quelle: A “Leap” toward Humanity’s Destruction – unlimitedhangout.com

Eine britische Non-Profit-Organisation mit Verbindungen zur globalen Korruption während der COVID-19-Krise sowie historischen und aktuellen Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung hat im vergangenen Jahr ein globales DARPA-Äquivalent mit Fokus auf Gesundheit gestartet. Der Schritt blieb sowohl von den Mainstream- als auch von den unabhängigen Medien weitgehend unbemerkt.

Der „Wellcome Trust“, der in seiner Fähigkeit, die Ereignisse während der COVID-19-Krise und der Impfkampagne zu beeinflussen, wohl nur von Bill Gates übertroffen wurde, hat im vergangenen Jahr sein eigenes globales Äquivalent der geheimen Forschungsagentur des Pentagons ins Leben gerufen, offiziell zur Bekämpfung der „dringendsten gesundheitlichen Herausforderungen unserer Zeit.“ Obwohl diese spezielle „Wellcome Trust“-Initiative erst 2018 ins Leben gerufen wurde, wurde sie im vergangenen Mai mit einer Anfangsfinanzierung von 300 Millionen Dollar aus dem Trust ausgegliedert. Sie zog schnell zwei ehemalige DARPA-Führungskräfte an, die zuvor in den oberen Rängen des Silicon Valley tätig waren, um das Projektportfolio zu verwalten und zu planen.

Diese DARPA für die globale Gesundheit, bekannt als „Wellcome Leap“, will bis zum Jahr 2030 „bahnbrechende wissenschaftliche und technologische Lösungen“ erreichen, mit einem Fokus auf „komplexen globalen Gesundheitsherausforderungen“. Der „Wellcome Trust“ zeigt sich offen darüber, wie „Wellcome Leap“ die Ansätze des Silicon Valley und von Risikokapitalfirmen auf den Gesundheits- und Biowissenschaftssektor anwenden wird. Es überrascht nicht, dass ihre drei aktuellen Programme darauf ausgerichtet sind, unglaublich invasive, technologieorientierte und in einigen Fällen offen transhumanistische medizinische Technologien zu entwickeln, einschließlich eines Programms, das sich ausschließlich auf die Verwendung von künstlicher Intelligenz (KI), mobilen Sensoren und tragbarer Brain-Mapping-Technologie für Kinder im Alter von drei Jahren und jünger konzentriert.

Diese Untersuchung von „Unlimited Hangout“ erforscht nicht nur die vier aktuellen Programme von „Wellcome Leap“, sondern auch die Menschen dahinter. Es ergibt sich das Bild eines unglaublich düsteren Projekts, das nicht nur eine große Bedrohung für die aktuelle Gesellschaft, sondern für die Zukunft der Menschheit selbst darstellt. Ein künftiger Bericht von „Unlimited Hangout“ wird die Geschichte des „Wellcome Trust“ zusammen mit seiner Rolle in den jüngsten und aktuellen Ereignissen untersuchen.

Leap’s Leadership: Die Verschmelzung von Mensch und Maschine für Militär und Silicon Valley

Regina Dugans Keynote auf der Facebook-F8 2017. Quelle: YouTube

Die Ambitionen des „Wellcome Leap“ werden durch die Frau deutlich, die für die Leitung ausgewählt wurde – die ehemalige Direktorin der DARPA des Pentagon, Regina Dugan. Dugan begann ihre Karriere bei der DARPA im Jahr 1996; 1999 leitete sie eine Task Force zur Terrorismusbekämpfung, bevor sie die DARPA etwa ein Jahr später verließ. Nach ihrem Ausscheiden aus der DARPA war sie Mitbegründerin ihrer eigenen Risikokapitalfirma „Dugan Ventures“ und wurde dann von 2001 bis 2003 Sonderberaterin des stellvertretenden Stabschefs der US-Armee, was mit den Invasionen in Afghanistan und Irak zusammenfiel. Im Jahr 2005 gründete sie eine auf Verteidigung fokussierte Tech-Firma namens „RedXDefense“, die Verträge mit dem Militär und speziell für die DARPA abschließt.

Im Jahr 2009, unter der Obama-Regierung, wurde Dugan von Verteidigungsminister Robert Gates zur Direktorin der DARPA ernannt. Es wurde viel darüber geredet, dass sie die erste weibliche Direktorin der Behörde war, aber sie ist in der Behörde am besten für ihren sogenannten „Special Forces“-Ansatz für Innovation in Erinnerung geblieben. Während ihrer Amtszeit schuf sie das inzwischen aufgelöste „Transformational Convergence Technology Office“ der DARPA, das sich auf soziale Netzwerke, synthetische Biologie und maschinelle Intelligenz konzentrierte. Viele der Themen, die zuvor von diesem Büro verwaltet wurden, werden nun vom „Biological Technologies Office“ der DARPA betreut, das 2014 gegründet wurde und sich auf alles „von programmierbaren Mikroben bis zur Mensch-Maschine-Symbiose“ konzentriert. Das „Biological Technologies Office“ verfolgt – ebenso wie wie „Wellcome Leap“ – eine Mischung aus „gesundheitsorientierten“ Biotechnologieprogrammen und transhumanistischen Bestrebungen.

Kurz vor ihrem Ausscheiden aus der DARPA gab Dugan grünes Licht für die ersten Investitionen der Behörde in die mRNA-Impfstofftechnologie, die kurz darauf zu den Investitionen der DARPA in Pfizer und Moderna führten. Der DARPA-Wissenschaftler, der sich bei Dugan für das Programm einsetzte, Dan Wattendorf, arbeitet heute als Direktor für „Innovative Technology Solutions“ bei der Bill & Melinda Gates Foundation.

Während Dugans Bemühungen bei der DARPA von denjenigen, die im Bereich der nationalen Sicherheit tätig sind, und auch von denjenigen im Silicon Valley, in guter Erinnerung behalten werden, wurde gegen Dugan wegen Interessenskonflikten während ihrer Zeit als DARPA-Direktorin ermittelt, da ihre Firma „RedXDefense“ während ihrer Amtszeit Verträge in Millionenhöhe mit dem Verteidigungsministerium abschloss. Obwohl sie sich während ihrer Zeit als DARPA-Direktorin von jeder formellen Rolle in der Firma zurückgezogen hatte, hielt sie weiterhin eine bedeutende finanzielle Beteiligung an der Firma, und eine militärische Untersuchung ergab später, dass sie in erheblichem Maße gegen ethische Regeln verstoßen hatte.

Anstatt in irgendeiner Weise zur Rechenschaft gezogen zu werden, stieg Dugan zu einer Top-Führungskraft bei Google auf, wo sie die Leitung der „Advanced Technology and Products Group“ (ATAP) von Google übernahm, die nach der Übernahme von „Motorola Mobility“ durch Google im Jahr 2012 ausgegliedert wurde. Googles ATAP war der DARPA nachempfunden und beschäftigte neben Dugan weitere ehemalige DARPA-Mitarbeiter.

Bei Google beaufsichtigte Dugan mehrere Projekte, darunter das, was heute die Grundlage von Googles „Augmented Reality“-Geschäft ist, damals bekannt als „Project Tango“, sowie „intelligente“ Kleidung, bei der Multitouch-Sensoren in Textilien eingewebt wurden. Ein weiteres Projekt, das Dugan leitete, beinhaltete die Verwendung eines „digitalen Tattoos“ zum Entsperren von Smartphones. Vielleicht am umstrittensten ist, dass Dugan auch hinter der Entwicklung einer „digitalen Authentifizierungspille“ stand. Wenn die Pille geschluckt wird, wird laut Dugan „Ihr gesamter Körper zum Authentifizierungs-Token“. Dugan bezeichnete die Pille und viele ihrer anderen Bemühungen bei Google als Arbeit zur Behebung des mechanischen Missverhältnisses zwischen Mensch und Elektronik“, indem sie Technologie produzierte, die den menschlichen Körper in unterschiedlichem Ausmaß mit Maschinen verschmilzt. Während sie in dieser Funktion bei Google tätig war, leitete Dugan ein Panel bei der „Clinton Global Initiative“ 2013 mit dem Titel „Game-Changers in Technology“ und nahm am Bilderberg-Treffen 2015 teil, wo KI ein Hauptthema der Diskussion war.

Im Jahr 2016 verließ Dugan Google in Richtung Facebook, wo sie zur ersten Leiterin der Facebook-eigenen DARPA-äquivalenten Forschungsagentur, damals bekannt als „Building 8“, gewählt wurde. Die Verbindungen von DARPA zu den Ursprüngen von Facebook wurden in einem kürzlich erschienenen Unlimited Hangout-Bericht diskutiert. Unter Dugan investierte „Building 8“ stark in die Brain-Machine-Interface-Technologie, die seither die „Neural Wearable“-Armbänder des Unternehmens hervorgebracht hat, die angeblich in der Lage sind, Bewegungen der Hand und der Finger allein durch Gehirnsignale zu antizipieren. Facebook stellte Anfang des Jahres Prototypen des Projekts vor.

Dugan verließ Facebook nur achtzehn Monate nach ihrem Einstieg bei „Building 8“ und kündigte ihre Pläne an, „sich auf den Aufbau und die Leitung eines neuen Unternehmens zu konzentrieren“, was offensichtlich eine Anspielung auf „Wellcome Leap“ war. Dugan sagte später, es sei so gewesen, als hätte sie seit ihrem Eintritt ins Berufsleben für ihre Rolle bei „Wellcome Leap“ trainiert, und bezeichnete es als den Höhepunkt ihrer Karriere. Auf die Frage in einem Interview Anfang des Jahres, wer die Kunden von „Wellcome Leap“ sind, gab Dugan eine langatmige Antwort, aber im Wesentlichen antwortete sie, dass das Projekt die Biotech- und Pharmaindustrie, internationale Organisationen wie die UN und öffentlich-private Partnerschaften bedient.

Zusätzlich zu ihrer Rolle bei Wellcome ist Dugan auch Mitglied der vom „Council on Foreign Relations“ gesponserten Taskforce zur US-Technologie- und Innovationspolitik, die 2019 gegründet wurde. Weitere Mitglieder sind Reid Hoffman von „LinkedIn“, der Vorsitzende des „McKinsey Institute Global“, James Manyika, der ehemalige Google-Chef Eric Schmidt und Präsident Bidens umstrittener Top-Wissenschaftsberater Eric Lander.

Die andere Führungskraft bei „Wellcome Leap“, Chief Operating Officer Ken Gabriel, hat einen Hintergrund, der eng mit dem von Dugan verbunden ist. Gabriel ist wie Dugan ein ehemaliger Programm-Manager bei der DARPA, wo er von 1992 bis 1996 die Forschung der Agentur für mikroelektromechanische Systeme (MEMS) leitete. Von 1995 bis 1996 diente er als stellvertretender Direktor der DARPA und wurde von 1996 bis 1997 Direktor des „Electronics Technology Office“, wo er Berichten zufolge für etwa die Hälfte aller Bundesinvestitionen in Elektronik-Technologie verantwortlich war. Bei der DARPA arbeitete Gabriel eng mit dem FBI und der CIA zusammen.

Ken Gabriel – COO von Wellcome Leap. Quelle: Wellcome Leap

Gabriel verließ die DARPA und wechselte zur Carnegie Mellon University, wo er nach dem 11. September 2001 für das Büro für Sicherheitstechnologien zuständig war. Dieses Büro wurde nach dem 11. September 2001 eigens geschaffen, um die nationalen Sicherheitsbedürfnisse der Bundesregierung zu erfüllen, so die Ankündigung des Programms durch Carnegie Mellon. Etwa zur gleichen Zeit wurde Gabriel aufgrund seiner früheren Arbeit bei der DARPA und der Gründung des auf MEMS fokussierten Halbleiterunternehmens „Akustica“ im Jahr 2002 als „Architekt der MEMS-Industrie“ angesehen. Er war bis 2009 Vorsitzender und Chief Technology Officer von „Akustica“. Danach kehrte er zur DARPA zurück, wo er als stellvertretender Direktor direkt unter Regina Dugan arbeitete.

Im Jahr 2012 folgte Gabriel Dugan zu Googles „Advanced Technology and Products Group“, für deren Gründung er tatsächlich verantwortlich war. Laut Gabriel beauftragten die Google-Mitbegründer Larry Page und Sergey Brin Gabriel damit, aus Motorola Mobility „ein privatwirtschaftliches Grundmodell der DARPA“ zu schaffen. Regina Dugan wurde mit der Leitung betraut, und Gabriel diente wiederum als ihr Stellvertreter. Im Jahr 2013 schrieben Dugan und Gabriel gemeinsam einen Artikel für die „Harvard Business Review“ darüber, wie der „Special Forces“-Innovationsansatz der DARPA sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor revolutionieren könnte, wenn er breiter angewendet würde. Gabriel verließ Google im Jahr 2014, lange vor Dugan, um als Präsident und CEO der „Charles Stark Draper Laboratories“, besser bekannt als „Draper Labs“, zu dienen, die „innovative Technologielösungen“ für die nationale Sicherheitsgemeinschaft entwickeln, mit einem Schwerpunkt auf biomedizinischen Systemen, Energie und Raumfahrttechnologie. Gabriel hatte diese Position inne, bis er 2020 abrupt zurücktrat, um „Wellcome Leap“ gemeinsam mit Dugan zu leiten.

Zusätzlich zu seiner Rolle bei Wellcome ist Gabriel auch ein „Technologiepionier“ des Weltwirtschaftsforums und im Vorstand von „Galvani Bioelectronics“, einem Joint Venture von „GlaxoSmithKline“, das eng mit dem „Wellcome Trust“ verbunden ist sowie der Google-Tochter „Verily“. Galvani konzentriert sich auf die Entwicklung von „bioelektronischen Medikamenten“, die eine „implantatbasierte Modulation neuronaler Signale“ beinhalten – ein offener Vorstoß der Pharmaindustrie und des Silicon Valley, transhumanistische „Medikamente“ zu normalisieren. Der langjährige Vorstandsvorsitzende von Galvani, dem Gabriel angehört, war Moncef Slaoui, der das US-amerikanische COVID-19-Impfstoffentwicklungs- und -verteilungsprogramm „Operation Warp Speed“ leitete. Slaoui wurde von seiner Position bei Galvani im vergangenen März wegen gut begründeter Vorwürfe der sexuellen Belästigung abgelöst.

Jeremy Farrar, Pandemienarrativ-Manager

Während Dugan und Gabriel das Unternehmen angeblich leiten, ist „Wellcome Leap“ das Geistesprodukt von Jeremy Farrar und Mike Ferguson, die als Direktoren fungieren. Farrar ist Direktor des „Wellcome Trust“ selbst, und Ferguson ist stellvertretender Vorsitzender des Board of Governors des Trusts. Farrar ist seit 2013 Direktor des „Wellcome Trust“ und war seit Beginn der COVID-Krise aktiv an der kritischen Entscheidungsfindung auf höchster Ebene weltweit beteiligt. Er leistet auch Agenda-Beiträge zum Weltwirtschaftsforum und war Co-Vorsitzender des Afrika-Treffens des Forums im Jahr 2019.

Farrars „Wellcome Trust“ ist auch ein strategischer Partner des WEF und hat die COVID-Aktionsplattform mit dem WEF mitbegründet. Farrar stand kürzlich hinter der Gründung von Wellcomes „COVID-Zero-Initiative“, die ebenfalls mit dem Weltwirtschaftsforum verbunden ist. Farrar hat diese Initiative als „eine Gelegenheit für Unternehmen, die Wissenschaft voranzutreiben, die letztendlich die Unterbrechung des Geschäftsbetriebs reduzieren wird“ bezeichnet. Bisher hat sie Finanzriesen, darunter „Mastercard“ und „Citadel“, davon überzeugt, Millionen in Forschung und Entwicklung bei Organisationen zu investieren, die vom „Wellcome Trust“ bevorzugt werden.

Wellcome Trust-Direktor Jeremy Farrar mit dem NTI-Co-Vorsitzenden Sam Nunn, der 2001 die Übung „Dark Winter“ leitete. Quelle: NTI.com

Einige der umstrittenen medizinischen Forschungsprojekte von „Wellcome“ in Afrika sowie seine Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung wurden in einem im Dezember bei „Unlimited Hangout“ veröffentlichten Artikel untersucht. Dieser Bericht untersucht auch die intimen Verbindungen von „Wellcome“ zum COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca/Oxford, dessen Verwendung nun in mehreren Ländern eingeschränkt oder verboten wurde. Wie in der Einleitung erwähnt, ist der „Wellcome Trust“ selbst Gegenstand einer kommenden Untersuchung von „Unlimited Hangout“ (Teil 2).

Jeremy Farrar, der 1961 in Singapur geboren wurde, war zuvor seit 1998 Direktor der „Oxford University Clinical Research Unit“ in Ho Chi Minh City. Während dieser Zeit verfasste er zahlreiche epidemiologische Forschungsarbeiten. In einem Artikel der „Financial Times“ aus dem Jahr 2014 behauptete er, dass seine Entscheidung, nach Vietnam zu ziehen, auf seine Verachtung für Konferenzsäle voller weißer Männer zurückzuführen sei. Südostasien war offensichtlich ein viel weniger reguliertes Umfeld für jemanden in der medizinischen Forschungsindustrie, der sich bahnbrechenden Forschungen hingeben wollte. Obwohl in Vietnam ansässig, wurde Farrar von Oxford an verschiedene Orte rund um den Globus geschickt, um Epidemien zu untersuchen, die in Echtzeit stattfanden. Im Jahr 2009, als die Schweinegrippe in Mexiko wütete, sprang Farrar in ein Flugzeug, um direkt in das Geschehen einzutauchen, was er auch bei den nachfolgenden globalen Ausbrüchen von Ebola, MERS und der Vogelgrippe tat.

Im Laufe des vergangenen Jahres sind viele Fragen darüber aufgetaucht, wie viel Macht Farrar genau über die globale Gesundheitspolitik ausübt. Kürzlich wurde der oberste medizinische Berater des US-Präsidenten, Anthony Fauci, gezwungen, seine E-Mails und Korrespondenz vom März und April 2020 auf Anfrage der „Washington Post“ zu veröffentlichen. Die freigegebenen E-Mails enthüllen, was eine hochrangige Verschwörung von einigen der obersten medizinischen Autoritäten in den USA zu sein scheint, um fälschlicherweise zu behaupten, dass COVID-19 nur zoonotischen Ursprungs gewesen sein kann – trotz gegenteiliger Hinweise. Die E-Mails wurden stark geschwärzt, wie es bei solchen E-Mails üblich ist, angeblich um die Informationen der beteiligten Personen zu schützen, aber die „(b)(6)“ Schwärzungen schützen auch viel von Jeremy Farrar’s Beitrag zu diesen Diskussionen. Chris Martenson, Wirtschaftsforscher und promovierter Student der Neurotoxikologie und Gründer von „Peak Prosperity“, hat einige aufschlussreiche Kommentare zu dieser Angelegenheit geliefert, einschließlich der Frage, warum ein solcher Schutz Farrar gewährt wurde, da er Direktor einer „gemeinnützigen Stiftung“ ist. Martenson fuhr fort zu fragen, warum der „Wellcome Trust“ überhaupt in diese hochrangigen Diskussionen involviert war.

In einer E-Mail von Fauci vom 25. Februar 2020, die von Amelie Rioux von der WHO verschickt wurde, heißt es, dass Jeremy Farrars offizielle Rolle zu diesem Zeitpunkt darin bestand, „als Ansprechpartner des Gremiums für den COVID-19-Ausbruch zu fungieren und das Gremium in Bezug auf die Wissenschaft des Ausbruchs und die Finanzierung der Reaktion zu vertreten und zu beraten.“ Farrar hatte zuvor den Vorsitz des wissenschaftlichen Beirats der WHO inne. Die E-Mails zeigen auch die Vorbereitung – innerhalb eines Zeitraums von zehn Tagen – des Papiers zu den „Ursprüngen“ von SARS-CoV-2, das den Titel „The Proximal Origin of SARS-CoV-2“ trug und am 17. März 2020 von „Nature Medicine“ zur Veröffentlichung angenommen wurde. Das Papier behauptete, dass das SARS-CoV-2-Virus nur natürlichen Ursprungs sein könne (statt aus „Gain-of-Function“-Forschung) – eine Behauptung, die einst vom Mainstream geheiligt wurde, aber in den letzten Wochen unter erhebliche Kritik geraten ist.

Eine Ursprungsgeschichte für ein Virus von globaler Bedeutung zu gestalten, ist etwas, mit dem Farrar schon früher zu tun hatte. In den Jahren 2004-5 wurde berichtet, dass Farrar und sein vietnamesischer Kollege Tran Tinh Hien, der stellvertretende Direktor des Krankenhauses für Tropenkrankheiten, als erste das Wiederauftreten der Vogelgrippe (H5N1) beim Menschen identifizierten. Farrar hat die Entstehungsgeschichte bei vielen Gelegenheiten erzählt und erklärt: „Es war ein kleines Mädchen. Sie hat sich bei einer Haustierente angesteckt, die gestorben war und die sie ausgegraben und neu begraben hatte. Sie hat überlebt.“ Diese Erfahrung, so Farrar, habe ihn dazu veranlasst, in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation ein globales Netzwerk zu gründen, „um lokale Reaktionen auf Krankheitsausbrüche zu verbessern.“

Ein Artikel, der 2009 im „Journal of Experimental Medicine“ der „Rockefeller University Press“ veröffentlicht wurde, trägt den dramatischen Titel: „Jeremy Farrar: When Disaster Strikes.“ Farrar erklärte, als er sich auf die H5N1-Ursprungsgeschichte bezog: „Die WHO-Leute – und das ist keine Kritik – entschieden, dass es unwahrscheinlich war, dass das Kind SARS oder Vogelgrippe hatte. Sie gingen, aber Professor Hien blieb zurück, um mit dem Kind und seiner Mutter zu sprechen. Das Mädchen gab zu, dass sie in den vergangenen Tagen wegen des Todes ihrer Hausente sehr traurig gewesen war. Das Mädchen und ihr Bruder hatten sich über das Vergraben der Ente gestritten, und wegen dieses Streits war sie zurückgegangen, hatte die Ente ausgegraben und wieder vergraben – wahrscheinlich, damit ihr Bruder nicht wusste, wo sie vergraben war. Mit dieser Geschichte rief mich Professor Hien zu Hause an und sagte, er mache sich Sorgen um das Kind. Er nahm einige Abstriche von der Nase und dem Rachen des Kindes und brachte sie zurück ins Krankenhaus. In der Nacht untersuchte das Labor die Proben, und sie waren positiv für Influenza A.“

Da Farrar nun als wesentlicher Teil des Teams enttarnt wurde, das die offizielle Geschichte über die Ursprünge von SARS-CoV-2 ausgearbeitet hat, sollten seine früheren Behauptungen über den Ursprung vergangener Epidemien hinterfragt werden.

Als Direktor einer „wohltätigen Stiftung“ ist Jeremy Farrar für seine Beteiligung an der Erstellung kontroverser Narrative im Zusammenhang mit der COVID-Krise fast nicht zur Verantwortung zu ziehen. Er steht weiterhin an der Spitze der globalen Reaktion auf COVID, unter anderem durch die Gründung des „Wellcome Leap Fund“ für „unkonventionelle Projekte, die in großem Umfang finanziert werden“ – als offenkundiger Versuch, eine globale und „gemeinnützige“ Version der DARPA zu schaffen. In der Tat hat sich Farrar mit der Konzeption von „Wellcome Leap“ so positioniert, dass er genauso, wenn nicht sogar noch mehr, dazu beiträgt, die Grundlage für die Post-COVID-Ära zu schaffen, wie er es bei der Schaffung der Grundlage für die COVID-Krise selbst tat. Dies ist insofern von Bedeutung, als die Vorsitzende von „Wellcome Leap“, Regina Dugan, COVID-19 als den „Sputnik-Moment“ dieser Generation bezeichnet hat, der ein neues Zeitalter der „Gesundheitsinnovation“ einleiten wird, ähnlich wie der Start von Sputnik ein globales technologisches „Weltraumzeitalter“ eingeleitet hatte. „Wellcome Leap“ will ganz vorne mit dabei sein.

„Herrscher“ der Gensequenzierungs-Industrie

Im Gegensatz zu den offenkundigen DARPA-, Silicon-Valley- und Wellcome-Verbindungen der anderen, hat der Vorstandsvorsitzende von „Wellcome Leap“, Jay Flatley, einen anderen Hintergrund. Flatley ist der langjährige Chef von „Illumina“, einem in Kalifornien ansässigen Gensequenzierungs-Hardware- und Softwareriesen, von dem man annimmt, dass er derzeit das Feld der Genomik dominiert. Obwohl er 2016 aus dem Vorstand von „Illumina“ zurücktrat, ist er weiterhin als geschäftsführender Vorsitzender des Verwaltungsrats tätig. Flatley war der erste, der für eine Führungsposition bei „Wellcome Leap“ ausgewählt wurde, und er war dafür verantwortlich, Regina Dugan als Chief Executive Officer der Organisation vorzuschlagen, wie Dugan in einem kürzlich gegebenen Interview sagte.

Illumina Campus. Quelle: Glassdoor

Wie ein Profil über „Illumina“ im Wirtschaftsmagazin „Fast Company“ feststellt, agiert das Unternehmen „hinter den Kulissen und verkauft Hardware und Dienstleistungen an Unternehmen und Forschungseinrichtungen“, darunter auch „23andMe“. Die Chefin von „23andMe“, Anne Wojcicki, Schwester von YouTube-CEO Susan Wojcicki und Ehefrau von Google-Mitbegründer Sergey Brin, sagte gegenüber „Fast Company“: „Es ist verrückt. Illumina ist wie der Herrscher über dieses ganze Universum und niemand weiß das.“ Der Bericht stellt fest, dass „23andMe“, wie die meisten Unternehmen, die DNA-Sequenzierung und -Analyse für Verbraucher anbieten, von „Illumina“ hergestellte Maschinen verwendet.

Im Jahr 2016 startete „Illumina“ einen „aggressiven“ Fünf-Jahres-Plan, um „die Genomik aus den Forschungslabors in die Arztpraxen zu bringen“. In Anbetracht des aktuellen Stands der Dinge, insbesondere des weltweiten Vorstoßes in Richtung gentechnisch hergestellter Impfstoffe und Therapien, hätte dieser Plan, der in diesem Jahr ausläuft, nicht besser getimed sein können. Der aktuelle CEO von „Illumina“, Francis DeSouza, hatte zuvor Schlüsselpositionen bei „Microsoft“ und „Symantec“ inne. Auch 2016 prognostizierten die Führungsteams von „Illumina“ eine Zukunft, in der Menschen von der Geburt bis zur Bestattung zu gesundheitlichen und kommerziellen Zwecken genetisch getestet werden.

Während die meisten Unternehmen während der Coronavirus-Pandemie finanziell zu kämpfen hatten, konnten einige einen massiven Gewinnanstieg verzeichnen. Bei „Illumina“ hat sich der Aktienkurs seit dem Beginn der COVID-Krise verdoppelt. Der Gewinn von über einer Milliarde Dollar im letzten Steuerjahr wurde offensichtlich durch die schnelle Zulassung der „NovaSEQ 6000“-Maschinen begünstigt, die eine große Anzahl von COVID-Proben schneller testen können als andere Geräte. Ein einzelnes Gerät hat einen stolzen Preis von fast 1 Million Dollar und ist daher vor allem in Elite-Einrichtungen, Privatlaboren und Spitzenuniversitäten zu finden.

Zusätzlich zu seiner langjährigen Führungsrolle bei „Illumina“ ist Jay Flatley auch ein „digitales Mitglied“ des Weltwirtschaftsforums sowie der führende unabhängige Direktor von „Zymergen“, einem WEF-„Tech-Pionier“-Unternehmen, das „die Biologie neu denkt und die Welt neu gestaltet“. Flatley, der auch an mehreren Davos-Treffen teilgenommen hat, sprach vor dem WEF über das „Versprechen der Präzisionsmedizin [d.h. der gen-spezifischen Medizin].“ Bei einer anderen WEF-Panel-Sitzung warb Flatley zusammen mit dem britischen Gesundheitsminister Matt Hancock für die Idee, die Genomsequenzierung von Babys bei der Geburt zur Norm zu machen, und behauptete, sie habe „das Potenzial, das Gesundheitssystem von reaktiv zu präventiv zu verlagern.“ Einige Teilnehmer des Panels forderten, die genomische Sequenzierung von Säuglingen letztlich zur Pflicht zu machen.

Jay Flatley, Vorstandschef von „Illumina“, spricht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos 2018. Quelle: WEF

Abgesehen von Flatley als Einzelperson ist „Illumina“ als Unternehmen Partner des Weltwirtschaftsforums und spielt eine Schlüsselrolle in dessen Plattform bezüglich der Zukunft des Gesundheitswesens. Eine hochrangige Führungskraft von „Illumina“ ist auch Mitglied des „Global Future Council on Biotechnology“ des WEF.

Eine neue Hoffnung

„Wellcome Leap“ hat derzeit vier Programme: „Multi-Stage Psych“, „Delta Tissue“, „1KD“ und „HOPE“. „HOPE“ war das erste Programm, das von „Wellcome Leap“ angekündigt wurde und steht für „Human Organs, Physiology and Engineering“. Laut der vollständigen Programmbeschreibung zielt „HOPE“ darauf ab, „die Möglichkeiten des Bioengineering zu nutzen, um Stammzellen, Organoide und ganze Organsysteme und Verbindungen zu entwickeln, die die menschliche Physiologie in vitro rekapitulieren und lebenswichtige Funktionen in vivo wiederherstellen.“

Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/hope/

„HOPE besteht“ aus zwei Hauptprogrammzielen. Erstens soll „eine Multiorgan-Plattform biotechnologisch hergestellt werden, die menschliche immunologische Reaktionen mit ausreichender Genauigkeit nachbildet, um den Vorhersagewert einer präklinischen Studie in Bezug auf Wirksamkeit, Toxizität und Immunogenität für therapeutische Interventionen zu verdoppeln.“ Mit anderen Worten: Diese biotechnologisch hergestellte Plattform, die menschliche Organe nachahmt, würde verwendet werden, um die Wirkungen von pharmazeutischen Produkten, einschließlich Impfstoffen, zu testen, was zu einer Situation führen könnte, in der Tierversuche durch Versuche mit geneditierten und gezüchteten Organen ersetzt werden. Obwohl ein solcher Fortschritt sicherlich hilfreich wäre, um die oft unethischen Tierversuche zu reduzieren, würde das Vertrauen in ein solches neuartiges System, das es ermöglicht, medizinische Behandlungen direkt in die Phase der Erprobung am Menschen zu überführen, auch Vertrauen in die Institutionen, die dieses System entwickeln sowie ihre Geldgeber erfordern.

So wie es jetzt aussieht, hat der „Wellcome Trust“ zu viele Verbindungen zu korrupten Akteuren in der pharmazeutischen Industrie, da er ursprünglich als „philanthropischer“ Arm des britischen Medikamentenriesen „GlaxoSmithKline“ begann, als dass irgendjemand dem, was sie produzieren, ohne tatsächliche unabhängige Bestätigung vertrauen könnte – gerade angesichts der Geschichte einiger ihrer Partner bei der Fälschung von Daten aus klinischen Tier- und Menschenversuchen für Impfstoffe und andere Produkte.

Das zweite Ziel von „HOPE“ ist es, die Verwendung von maschinell-menschlichen Hybridorganen für die Transplantation in Menschen zu ermöglichen. Dieses Ziel konzentriert sich auf die Wiederherstellung von „Organfunktionen unter Verwendung von gezüchteten Organen oder biologischen/synthetischen Hybridsystemen“ mit dem späteren Ziel, nach einigen Jahren ein vollständig transplantierbares menschliches Organ zu entwickeln.

Weiter hinten in der Programmbeschreibung wird das Interesse an der Verschmelzung des Synthetischen und Biologischen jedoch deutlicher, wenn es heißt: „Die Zeit ist reif, um Synergien zwischen Organoiden, Bioengineering und Immunoengineering-Technologien zu fördern und den Stand der in vitro Humanbiologie voranzutreiben … durch den Aufbau kontrollierbarer, zugänglicher und skalierbarer Systeme.“ Das Programmbeschreibungsdokument verweist auch auf das Interesse von „Wellcome“ an gentechnischen Ansätzen zur „Verbesserung gewünschter Eigenschaften und Einfügung rückverfolgbarer Marker“ sowie „Wellcomes“ Ambition, die Bausteine des menschlichen Immunsystems und menschlicher Organsysteme mit technologischen Mitteln zu reproduzieren.

Transhumanistische Knirpse?

Das zweite Programm, das von „Wellcome Leap“ verfolgt wird, heißt „The First 1000 Days: Promoting Healthy Brain Networks“ [Die ersten 1000 Tage: Förderung gesunder Hirn-Netzwerke, Anm. d. Übersetzers], das von der Organisation mit „1KD“ abgekürzt wird. Es ist wohl das beunruhigendste Programm, weil es kleine Kinder, speziell Säuglinge von drei Monaten bis zu dreijährigen Kleinkindern, als Testpersonen einsetzen will. Das Programm wird von Holly Baines geleitet, die zuvor als Leiterin der Strategieentwicklung für den „Wellcome Trust“ tätig war, bevor sie als Leiterin des 1KD-Programms zu „Wellcome Leap“ kam.

Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/1kd/

„1KD“ konzentriert sich auf die Entwicklung „objektiver, skalierbarer Methoden zur Beurteilung der kognitiven Gesundheit eines Kindes“, indem die Gehirnentwicklung und -funktion von Säuglingen und Kleinkindern überwacht wird, was es Ärzten ermöglicht, „Kinder einer Risikostratifizierung zu unterziehen“ und „Reaktionen auf Interventionen“ bei sich entwickelnden Gehirnen vorherzusagen.

In der Programmbeschreibung heißt es, dass „unser primäres Fenster in das sich entwickelnde Gehirn bisher die bildgebenden Verfahren und Tiermodelle waren, die helfen können, quantitative Biomarker für die Gesundheit [neuronaler] Netzwerke zu identifizieren und Netzwerkunterschiede zu charakterisieren, die dem Verhalten zugrunde liegen.“ Dann heißt es, dass Fortschritte in der Technologie „zusätzliche Möglichkeiten bei jungen Säuglingen eröffnen.“

In der Programmbeschreibung heißt es weiter, dass künstliche neuronale Netze, eine Form der KI, „die Möglichkeit demonstriert haben, den Prozess der Netzwerkbeschneidung und den Erwerb komplexer Verhaltensweisen ähnlich wie ein sich entwickelndes Gehirn zu modellieren“, während Verbesserungen beim maschinellen Lernen, einer weiteren Untergruppe der KI, nun dazu verwendet werden können, „bedeutungsvolle Signale“ aus den Gehirnen von Säuglingen und Kleinkindern zu extrahieren. Diese Algorithmen können dann verwendet werden, um „Interventionen“ für kleine Kinder zu entwickeln, die von anderen Algorithmen als gefährdet angesehen werden, eine unterentwickelte Gehirnfunktion zu haben.

Das Dokument verweist auf das Versprechen von „kostengünstigen mobilen Sensoren, Wearables und häuslichen Systemen“, die „eine neue Möglichkeit bieten, den Einfluss und die Abhängigkeit der Gehirnentwicklung von natürlichen physischen und sozialen Interaktionen zu beurteilen.“ Mit anderen Worten, dieses Programm will „kontinuierliche visuelle und Audio-Aufnahmen im Haushalt“ sowie Wearables an Kindern nutzen, um Millionen von Datenpunkten zu sammeln. „Wellcome Leap“ beschreibt diese Wearables als „relativ unauffällige, skalierbare elektronische Plaketten, die visuelle, auditive und Bewegungsdaten sowie interaktive Funktionen (wie z. B. Abbiegen, Tempo und Reaktionszeiten) sammeln.“ An anderer Stelle des Dokuments findet sich ein Aufruf zur Entwicklung von „tragbaren Sensoren, die physiologische Messungen vornehmen, die die Gesundheit des Gehirns vorhersagen (z. B. elektrodermale Aktivität, Atemfrequenz und Herzfrequenz) sowie drahtlose tragbare EEG- oder Eye-Tracking-Technologie“ für den Einsatz bei Säuglingen und Kindern bis drei Jahren.

Wie andere „Wellcome Leap“-Programme wird diese Technologie mit der Absicht entwickelt, sie innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre zum Mainstream in der medizinischen Wissenschaft zu machen. Das bedeutet, dass dieses System – obwohl es als eine Möglichkeit zur Überwachung der Gehirnfunktionen von Kindern zur Verbesserung der kognitiven Ergebnisse gedacht ist – ein Rezept für die totale Überwachung von Babys und sehr kleinen Kindern sowie ein Mittel zur Veränderung ihrer Gehirnfunktionen ist, wie es die Algorithmen und die Programmierer von „Leap“ für richtig halten.

Auch „1DK“ hat zwei Hauptprogrammziele. Das erste ist die „Entwicklung eines vollständig integrierten Modells und quantitativer Messinstrumente für die Netzwerkentwicklung in den ersten 1000 Tagen [des Lebens], die ausreichen, um die Bildung von EF [Exekutivfunktionen] vor dem ersten Geburtstag eines Kindes vorherzusagen.“ Ein solches Modell, so heißt es in der Beschreibung, „sollte die Beiträge der Ernährung, des Mikrobioms und des Genoms“ auf die Gehirnbildung vorhersagen können, sowie die Auswirkungen von „sensomotorischen und sozialen Interaktionen [oder deren Fehlen] auf die Prozesse der Netzwerkbeschneidung“ und die Ergebnisse der EF. Das zweite Ziel macht deutlich, dass die weit verbreitete Anwendung solcher neurologischen Monitoring-Technologien bei Kleinkindern und Säuglingen das Endspiel für „1DK“ ist. Es besagt, dass das Programm plant, „skalierbare Methoden zur Optimierung von Förderung, Prävention, Screening und therapeutischen Interventionen zu schaffen, um die EF bei 80 % der Kinder vor dem dritten Lebensjahr um mindestens 20 % zu verbessern.“

Getreu den eugenischen Verbindungen des „Wellcome Trust“ (auf die in Teil 2 näher eingegangen werden wird), stellt das „1DK“ von „Wellcome Leap“ fest, dass „Verbesserungen von unterentwickelter EF zu normativer oder von normativer zu gut entwickelter EF in der gesamten Bevölkerung, um die größte Breitenwirkung zu erzielen, von Interesse sind.“ Eines der Ziele von „1DK“ ist also nicht die Behandlung von Krankheiten oder die Bewältigung einer „globalen öffentlichen Gesundheitsherausforderung“, sondern das Experimentieren mit der kognitiven Augmentation von Kindern mit Mitteln, die durch KI-Algorithmen und invasive, überwachungsbasierte Technologie entwickelt wurden.

Ein weiterer beunruhigender Aspekt des Programms ist der Plan, „ein in vitro-3D-Gehirn-Assembloid zu entwickeln, das die zeitliche Bildung“ eines sich entwickelnden Gehirns nachbildet, ähnlich den Modellen, die durch die Überwachung der Gehirnentwicklung von Säuglingen und Kindern entwickelt werden. Später nennt die Programmbeschreibung dies ein „in-silico“-Modell eines kindlichen Gehirns, was für Transhumanisten, die in einer solchen Entwicklung einen Vorboten der sogenannten Singularität sehen, von offensichtlichem Interesse ist. Darüber hinaus scheint es, dass dieses in-silico und damit synthetische Modell des Gehirns als das „Modell“ geplant ist, nach dem die Gehirne von Säuglingen und Kindern durch die an anderer Stelle in der Programmbeschreibung erwähnten „therapeutischen Interventionen“ geformt werden.

Es sollte klar sein, wie unheimlich es ist, dass eine Organisation, die die schlimmsten „Mad Scientist-Impulse“ sowohl der NGO- und Militär-Forschungswelten zusammenbringt, offen plant, solche Experimente an den Gehirnen von Babys und Kleinkinder durchzuführen, sie als Datensätze zu betrachten und ihre Gehirne als etwas, das von Maschinen-„Intelligenz“ „beschnitten“ werden kann. Ein solches Programm ungehindert voranzutreiben, ohne dass sich die Öffentlichkeit dagegen wehrt, würde bedeuten, einer gefährlichen Agenda, die auf die jüngsten und verletzlichsten Mitglieder der Gesellschaft abzielt, zu erlauben, möglicherweise bis zu einem Punkt vorzudringen, an dem es schwer zu stoppen ist.

Eine „Gewebe-Zeitmaschine“

Das dritte und zweitjüngste Programm in der „Wellcome Leap“-Reihe heißt „Delta Tissue“, von der Organisation abgekürzt als ΔT. „Delta Tissue“ zielt darauf ab, eine Plattform zu schaffen, die Veränderungen in der Funktion und den Interaktionen zwischen menschlichem Gewebe in Echtzeit überwacht, angeblich um „den Status einer Krankheit in jeder Person zu erklären und besser vorherzusagen, wie diese Krankheit fortschreiten würde“. „Wellcome Leap“ bezeichnet diese Plattform als „Gewebe-Zeitmaschine“ und sieht „Delta Tissue“ in der Lage, den Ausbruch von Krankheiten vorherzusagen, bevor sie auftreten, und gleichzeitig medizinische Interventionen zu ermöglichen, die „auf das Individuum zugeschnitten sind.“

Schon lange vor der COVID-Ära war Präzisionsmedizin oder Medizin, die „auf das Individuum zugeschnitten ist oder abzielt“ ist, ein Codewort für Behandlungen, die auf den genetischen Daten der Patienten basieren und/oder für Behandlungen, die die Funktion von Nukleinsäuren (z. B. DNA und RNA) selbst verändern. Die US-Regierung definiert beispielsweise „Präzisionsmedizin“ als „einen aufkommenden Ansatz für die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten, der die individuelle Variabilität von Genen, Umwelt und Lebensstil jeder Person berücksichtigt.“ In ähnlicher Weise stellt ein 2018 in „Technology“ veröffentlichtes Papier fest, dass in der Onkologie „Präzisions- und personalisierte Medizin … die Entwicklung spezialisierter Behandlungen für jeden spezifischen Subtyp von Krebs fördert, basierend auf der Messung und Manipulation wichtiger genetischer und omischer Patientendaten (Transkriptomik, Metabolomik, Proteomik usw.).“

Vor COVID-19 und den Impfstoff-Rollouts wurde die mRNA-Impfstofftechnologie, die von den DARPA-finanzierten Unternehmen „Moderna“ und „Pfizer“ verwendet wurde, als Präzisionsmedizin-Behandlungen vermarktet und in Medienberichten weitgehend als „Gentherapien“ bezeichnet. Sie wurden auch stark als revolutionäre Methode zur Behandlung von Krebs beworben, sodass es nicht überrascht, dass das „Delta Tissue“-Programm bei „Wellcome Leap“ eine ähnliche Rechtfertigung für die Entwicklung eines Programms verwenden würde, das darauf abzielt, Menschen vor dem Ausbruch einer Krankheit maßgeschneiderte Gentherapien anzubieten.

Diese „Delta Tissue“-Plattform arbeitet daran, „die neuesten Zell- und Gewebeprofilierungstechnologien mit den jüngsten Fortschritten im maschinellen Lernen“, also der KI, zu kombinieren. Angesichts der Verbindungen von „Wellcome Leap“ zum US-Militär ist es erwähnenswert, dass das Pentagon und Google, beides ehemalige Arbeitgeber von „Wellcome Leap“-CEO Regina Dugan und COO Ken Gabriel, seit letztem September gemeinsam an der Nutzung von KI zur Vorhersage von Krankheiten beim Menschen arbeiten, wobei sie sich zunächst auf Krebs konzentrierten, bevor sie auf COVID-19 und jede Krankheit dazwischen expandierten. Das „Delta Tissue“-Programm scheint ähnliche Ambitionen zu haben, denn aus der Programmbeschreibung geht hervor, dass das Programm seine Plattform letztlich für eine Vielzahl von Krebserkrankungen und Infektionskrankheiten einsetzen will.

Das ultimative Ziel dieses „Wellcome Leap“-Programms ist es, „die hartnäckig herausfordernden Krankheiten auszurotten, die so viel Leid auf der Welt verursachen.“ Dies soll mit Hilfe von KI-Algorithmen erreicht werden, die jedoch in ihrer Vorhersagefähigkeit nie 100-prozentig genau sind, sowie mit Gen-Editing-Behandlungen, die fast alle neu sind und noch nicht gut getestet wurden. Der letztgenannte Punkt ist wichtig, da eine der Hauptmethoden für das Gen-Editing beim Menschen, CRISPR, in zahlreichen Studien erhebliche Schäden an der DNA verursacht hat, Schäden, die größtenteils irreparabel sind (siehe hier, hier und hier). Es scheint plausibel, dass eine Person, die auf einen solchen medizinischen High-Tech-Behandlungspfad gesetzt wird, weiterhin eine nicht enden wollende Reihe von Gen-Editing-Behandlungen und vielleicht andere invasive High-Tech-Behandlungen benötigen wird, um die Auswirkungen des ungeschickten Gen-Splittings abzumildern und zu bewältigen.

Totalüberwachung zur Behandlung von „Depressionen“

Das jüngste Programm von „Wellcome Leap“, das erst diese Woche gestartet wurde, heißt „Multi-Channel Psych: Revealing Mechanisms of Anhedonia“ und konzentriert sich offiziell auf die Entwicklung „komplexer biologischer“ Behandlungsmethoden für Depressionen.

Quelle: Wellcome Leap, https://wellcomeleap.org/mcpsych/

Die Macher von „Wellcome Leap“ formulieren das Problem, das sie mit diesem Programm angehen wollen, wie folgt:

„Wir wissen, dass synaptische Verbindungen als Währung der neuronalen Kommunikation dienen und dass die Stärkung oder Schwächung dieser Verbindungen das Erlernen neuer Verhaltensstrategien und Sichtweisen auf die Welt erleichtern kann. Durch Studien sowohl an Tiermodellen als auch an Menschen haben wir entdeckt, dass emotionale Zustände in komplexen neuronalen Netzwerkaktivitätsmustern kodiert sind und dass eine direkte Veränderung dieser Muster durch Hirnstimulation die Stimmung verändern kann. Wir wissen auch, dass eine Störung dieser fein ausbalancierten Netzwerke zu neuropsychiatrischen Erkrankungen führen kann.“ (Hervorhebung hinzugefügt)

Sie fügen hinzu, dass „biologisch basierte Behandlungen“ für Depressionen „nicht auf die Biologie der Menschen abgestimmt sind, bei denen sie angewendet werden“, und dass daher Behandlungen für Depressionen „auf die spezifische Biologie“ der einzelnen Patienten zugeschnitten werden müssen. Sie stellen klar, dass es für eine solche individuelle Anpassung der Behandlung notwendig ist, „einfachen Zugang zum biologischen Substrat der Depression zu bekommen – dem Gehirn.“

In der Programmbeschreibung von „Wellcome Leap“ heißt es, dass sich diese Bemühungen speziell auf Anhedonie konzentrieren werden, die als „eine Beeinträchtigung des anstrengungsbasierten Belohnungssystems“ und als „Schlüsselsymptom von Depressionen und anderen neuropsychiatrischen Erkrankungen“ definiert wird. Bemerkenswert ist, dass „Wellcome Leap“ im Kleingedruckten des Dokuments angibt:

„Während es viele Definitionen von Anhedonie gibt, sind wir weniger an der Untersuchung von verminderter konsumatorischer Freude, dem allgemeinen Erleben von Freude oder der Unfähigkeit, Freude zu erleben, interessiert. Vielmehr werden wir, wie oben beschrieben, die Untersuchung von Anhedonie in Bezug auf Beeinträchtigungen des anstrengungsbasierten Belohnungssystems priorisieren – z.B. reduzierte Motivation, Aufgaben zu erledigen und verminderte Fähigkeit, Anstrengung zur Erreichung eines Ziels einzusetzen.“

Mit anderen Worten: „Wellcome Leap“ ist nur an der Behandlung von Aspekten der Depression interessiert, die die Arbeitsfähigkeit einer Person beeinträchtigen, nicht aber an der Verbesserung ihrer Lebensqualität oder Lebensfreude.

„Leap“ merkt bei der Beschreibung seiner Ziele an, dass es versucht, Modelle dafür zu entwickeln, wie Patienten auf Behandlungen ansprechen, die „neuartige oder bestehende Verhaltensmodifikationen, Psychotherapie, Medikamente und Neurostimulationsoptionen“ beinhalten, während es auch das „Genom, das Phänom [die Summe der phänotypischen Merkmale einer Person], die [neuronale] Netzwerkkonnektivität, das Metabolom [die Summe der metabolischen Merkmale einer Person], das Mikrobiom, die Plastizität der Belohnungsverarbeitung“ und anderes erfasst. Letztendlich zielt es darauf ab, die Beziehung zwischen dem Genom eines Individuums und der Art und Weise, wie die „Belohnungsverarbeitung“ im Gehirn funktioniert, vorherzusagen. Es impliziert, dass die Daten, die zur Erstellung dieses Modells verwendet werden, den Einsatz von Wearables beinhalten sollten, wobei die Forscher „versuchen sollten, hochfrequente Messungen zu nutzen, die von Wearables stammen, die Patienten tragen oder die zuhause durchgeführt werden, zusätzlich zu denen, die in der Klinik, im Krankenhaus oder im Labor gewonnen werden“.

Einer der Hauptforschungsbereiche des Programms befasst sich mit der „Entwicklung neuer skalierbarer Messinstrumente für die zuverlässige und hochdichte Quantifizierung von Stimmung (sowohl subjektiv berichtet als auch objektiv über Biometrie wie Stimme, Gesichtsausdruck usw. quantifiziert), Schlaf, Bewegung, Funktion des Belohnungssystems, Anstrengung/Motivation/Energieniveau, sozialer Interaktion, Kalorienaufnahme und HPA-Achsen-Ausgang in realen Situationen.“ Die HPA-Achse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse) wird im gesamten Dokument erwähnt, und das ist bedeutsam, da sie sowohl ein negatives als auch ein positives Rückkopplungssystem ist, das die Mechanismen von Stressreaktionen, Immunität und auch Fruchtbarkeit im menschlichen Körper reguliert. Letzteres ist besonders wichtig angesichts der Verbindungen des „Wellcome Trust“ zur britischen Eugenik-Bewegung. Es ist auch erwähnenswert, dass einige kommerziell erhältliche Wearables, wie Amazons „Halo“, bereits Stimmung, Schlaf und Bewegung quantifizieren.

Die Autoren des Programms gehen sogar noch weiter als die oben genannten in Bezug auf das, was sie in Echtzeit überwachen wollen, und erklären: „Wir fördern speziell die Entwicklung nicht-invasiver Technologie, um den Zustand des menschlichen Gehirns direkt abzufragen.“ Beispiele dafür sind „ein nicht-invasives Äquivalent zur Lumbalpunktion“, „Verhaltens- oder Biomarker-Sonden der neuronalen Plastizität“ und „neuronale Überwachungsmöglichkeiten in einer einzigen Sitzung, die einen behandlungsvorhersagenden Gehirnzustand definieren.“

Mit anderen Worten, dieses „Wellcome Leap“-Programm und seine Autoren versuchen, „nicht-invasive“ und wahrscheinlich tragbare Technologie zu entwickeln, die in der Lage ist, die Stimmung einer Person, Gesichtsausdrücke, soziale Interaktionen, Anstrengung und Motivation und möglicherweise sogar Gedanken zu überwachen, um „direkt den Zustand des menschlichen Gehirns abzufragen“. Zu denken, dass ein solches Gerät nur im Bereich der Forschung bleiben würde, ist naiv, vor allem, wenn man bedenkt, dass WEF-Koryphäen auf Davos-Treffen offen darüber gesprochen haben, wie Regierungen planen, eine solche Technologie auf breiter Basis auf ihre Bevölkerung anzuwenden, um präventiv auf vermeintlich Andersdenkende zu zielen und eine Ära der „digitalen Diktaturen“ einzuläuten.

Der Fokus auf die Behandlung nur derjenigen Aspekte der Depression, die die Arbeit einer Person stören könnten, deutet darauf hin, dass eine solche Technologie, einmal entwickelt, verwendet werden würde, um „perfektes Arbeiterverhalten“ in Branchen sicherzustellen, in denen menschliche Arbeiter schnell durch AI und Maschinen ersetzt werden, was bedeutet, dass die Herrscher selektiver sein können, welche Menschen weiterhin beschäftigt werden und welche nicht. Wie andere „Wellcome Leap“-Programme werden die Früchte des „Multi-Channel-Psych“-Programms, wenn sie fertiggestellt sind, wahrscheinlich dazu verwendet werden, eine Bevölkerung von gefügigen Automaten zu gewährleisten, deren Bewegungen und Gedanken stark überwacht und kontrolliert werden.

Der letzte Sprung für eine alte Agenda

„Wellcome Leap“ ist kein kleines Unterfangen, und seine Direktoren verfügen über die finanziellen Mittel, den Einfluss und die Verbindungen, um ihre Träume zu verwirklichen. Zur Führung der Organisation gehören die treibende Kraft hinter dem Vorstoß des Silicon Valley zur Kommerzialisierung transhumanistischer Technologie (Regina Dugan), der „Architekt“ der MEMS-Industrie (Ken Gabriel) und der „Herrscher“ der aufkeimenden Gen-Sequenzierungsindustrie (Jay Flatley). Sie profitiert auch von der Finanzierung der größten medizinischen Forschungsstiftung der Welt, dem „Wellcome Trust“, der auch eine der führenden Kräfte bei der Gestaltung der Genetik und der biotechnologischen Forschung sowie der Gesundheitspolitik weltweit ist.

Eine Untersuchung der „Sunday Times“ von 1994 über den Trust stellte fest, dass „durch [Wellcome Trust]-Zuschüsse und Sponsoring Regierungsbehörden, Universitäten, Krankenhäuser und Wissenschaftler auf der ganzen Welt beeinflusst werden. Der Trust verteilt mehr Geld an Institutionen als selbst der medizinische Forschungsrat der britischen Regierung.“

Darin heißt es auch:

„In den Büros im ersten Stock des Gebäudes werden Entscheidungen getroffen, die Leben und Gesundheit in einer Größenordnung von kleineren Kriegen beeinflussen. Im Konferenzraum, hoch über der Straße, und im Sitzungssaal, im Untergeschoss, werden Urteile in Biotechnologie und Genetik gefällt, die die menschliche Spezies mitgestalten werden.“

Seit der Veröffentlichung dieses Artikels hat sich am Einfluss des Trusts wenig geändert. Wenn überhaupt, ist sein Einfluss auf Forschungswege und Entscheidungen, die „die menschliche Spezies formen“ werden, nur gewachsen. Seine ehemaligen DARPA-Beamten, die ihre Karrieren damit verbracht haben, transhumanistische Technologie sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor voranzutreiben, haben überlappende Ziele mit denen von „Wellcome Leap“. Die kommerziellen Projekte von Dugan und Gabriel im Silicon Valley offenbaren, dass Leap von denjenigen geleitet wird, die schon lange versuchen, dieselbe Technologie für Profit und Überwachung voranzutreiben. Das schwächt drastisch die Behauptung von „Wellcome Leap“, solche Technologien jetzt nur zur Verbesserung der „globalen Gesundheit“ vorantreiben zu wollen.

Regina Dugans Keynote auf der Facebook F8 2017. Quelle: YouTube

In der Tat würden die meisten dieser Technologien, wie dieser Bericht gezeigt hat, eine zutiefst beunruhigende Ära der Massenüberwachung sowohl der äußeren als auch der inneren Aktivitäten von Menschen, einschließlich kleiner Kinder und Säuglinge, einläuten und gleichzeitig eine neue Ära der Medizin schaffen, die größtenteils auf Gen-Editing-Therapien basiert, deren Risiken beträchtlich sind und von ihren Befürwortern auch konsequent heruntergespielt werden.

Wenn man die innige Verbindung versteht, die seit langem zwischen Eugenik und Transhumanismus besteht, machen „Wellcome Leap“ und seine Ambitionen durchaus Sinn. In einem kürzlich von John Klyczek für „Unlimited Hangout“ geschriebenen Artikel wurde darauf hingewiesen, dass der erste Generaldirektor der UNESCO und frühere Präsident der britischen Eugenik-Gesellschaft Julian Huxley war, der den Begriff „Transhumanismus“ in seinem Buch „Neue Flaschen für neuen Wein“ von 1957 prägte. Wie Klyczek schrieb, argumentierte Huxley, dass „die eugenischen Ziele der biologisch-technischen menschlichen Evolution durch transhumanistische Technologien verfeinert werden sollten, die die eugenischen Methoden der Gentechnik mit Neurotechnik kombinieren, die Menschen und Maschinen zu einem neuen Organismus verschmelzen.“

Bereits 1946 hatte Huxley in seiner Vision für die UNESCO darauf hingewiesen, dass es wichtig sei, „das eugenische Problem mit größter Sorgfalt zu untersuchen und die Öffentlichkeit über die auf dem Spiel stehenden Fragen zu informieren, damit vieles, was jetzt undenkbar ist, zumindest denkbar wird“ – eine erstaunliche Aussage so kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Dank des „Wellcome Trusts“ und seines Einflusses auf die Politik und die medizinische Forschung über mehrere Jahrzehnte hinweg könnte Huxleys Traum von der Rehabilitierung der eugenisch geprägten Wissenschaft in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bald Wirklichkeit werden. Es überrascht nicht, dass der „Wellcome Trust“ das Archiv der ehemals von Huxley geleiteten „Eugenics Society“ beherbergt und noch immer enge Verbindungen zu deren Nachfolgeorganisation, dem „Galton Institute„, unterhält.

Die übergeordnete Frage ist: Werden wir uns weiterhin dazu manipulieren lassen, dass Transhumanismus und Eugenik offen verfolgt und normalisiert werden, auch durch Initiativen wie die von „Wellcome Leap“, die Babys und Kleinkinder als Testobjekte benutzen wollen, um ihre alptraumhafte Vision für die Menschheit voranzutreiben? Wenn gut gemachte Werbeslogans und Medienkampagnen, die Visionen von Utopien wie „eine Welt ohne Krankheit“ malen, alles sind, was nötig ist, um uns davon zu überzeugen, unsere Zukunft und die unserer Kinder an Militärangehörige, Konzernmanager und Eugeniker zu übergeben, dann bleibt von unserer Menschlichkeit wenig übrig, das wir aufgeben können.

Anmerkung der Autorin: Johnny Vedmore hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar