COVID-19-Überlebensraten lassen viele Wissenschaftler und Ärzte an Masken & Lockdowns zweifeln – Collective Evolution

Quelle: COVID-19 Survival Rates Have Many Scientists/Doctors Questioning Masks & Lockdown – Collective Evolution

In Kürze

Die Fakten:

Alle Restriktionen für Restaurants und andere Geschäfte in Florida wurden aufgehoben, ebenso wie örtliche Geldstrafen gegen Personen, die sich weigern, Masken zu tragen, nachdem die CDC neue Überlebensraten veröffentlicht hat.

Denken Sie darüber nach:

Warum werden Meinungen und Erzählungen, die sich gegen die WHO richten, zensiert, lächerlich gemacht und weitgehend ignoriert? Warum werden sie nicht offen und transparent diskutiert?

Was passiert ist: Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, hob kürzlich alle Beschränkungen für Restaurants und andere Geschäfte in Florida auf und verbot örtliche Geldstrafen für Personen, die sich weigern, Masken zu tragen. Er tat dies, nachdem er neue Statistiken vorgelegt hatte, die gerade von den Centers for Disease Control (CDC) veröffentlicht wurden und sehr hohe Überlebensraten zeigen, wie Sie auf dem Bild oben sehen können. Die CDC haben auf ihrer Website eine Seite mit dem Titel „Covid-19 Pandemic Planning Scenarios“ (Szenarien zur Pandemieplanung für Covid-19). Nach ihren Worten „basiert jedes Szenario auf einer Reihe von numerischen Werten für biologische und epidemiologische Merkmale der COVID-19-Krankheit, die durch das SARS-CoV-2-Virus verursacht wird. Diese Werte – so genannte Parameterwerte – können in Modellen verwendet werden, um die möglichen Auswirkungen von COVID-19 in US-Bundesstaaten und an US-Orten abzuschätzen. Daher stammen auch die Zahlen.

Die Frage nach Lockdowns & Masken war ein Thema von Anfang an: Die weltweit führenden Wissenschaftler auf diesem Gebiet und aus anderen Bereichen haben von Beginn dieser Pandemie an Sperrmaßnahmen in Frage gestellt, weil viele von ihnen geglaubt haben, dass wir es mit einem Virus zu tun haben, das ähnlich und sogar weniger schwerwiegend ist als Viren, die seit Jahrzehnten um den Globus kreisen, Hunderte von Millionen Menschen infizieren und jedes Jahr Zehnmillionen von Menschen töten.

Wussten Sie zum Beispiel, dass das Metapneumovirus nachweislich weltweit zirkuliert und bis zum Alter von 5 Jahren nahezu alle Menschen infiziert? Wussten Sie, dass Ausbrüche des Metapneumovirus jedes Jahr gut dokumentiert wurden, insbesondere in Langzeitpflegeeinrichtungen mit Sterblichkeitsraten von bis zu 50%? Wussten Sie, dass die Infektion mit dem Metapneumovirus beim Menschen jedes Jahr zu einer großen Zahl von Krankenhauseinweisungen von Kindern führt? Wussten Sie, dass sie eine beträchtliche Morbiditätsrate hat, auch bei älteren Menschen, aber auch bei Kindern? Wussten Sie, dass jedes Jahr fast 1-2 Millionen Kinder an dieser Art von Krankheit sterben, weil sie zu akuten Atemwegserkrankungen führt? (Quelle)

Zu Beginn der Pandemie kritisierten mehrere Professoren aus Stanford die Weltgesundheitsorganisation dafür, unnötige Angst und Hysterie zu erzeugen.

Sie machen deutlich, dass, sofern die Prognosen der Weltgesundheitsorganisation richtig sind, „die außerordentlichen Maßnahmen, die in den Städten und Staaten des Landes durchgeführt werden, sicherlich gerechtfertigt sind“. Aber sie weisen auch darauf hin, dass „es wenig Beweise gibt, die diese Prämisse bestätigen – und Projektionen über die Zahl der Todesopfer könnten plausiblerweise um Größenordnungen zu hoch sein“. Es stellt sich heraus, dass sie Recht hatten.

John P. A. Ioannidis, Professor für Medizin und Epidemiologie, veröffentlichte kürzlich einen Artikel mit dem Titel „Ein Fiasko im Entstehen? Während die Coronavirus-Pandemie um sich greift, treffen wir Entscheidungen ohne verlässliche Daten“. In dem Artikel argumentiert er auch, dass es einfach nicht genügend Daten gibt, um Behauptungen über die gemeldete Todesfallrate aufzustellen.

Er erklärte, dass Raten, „wie die offizielle Rate von 3,4% von der Weltgesundheitsorganisation, Schrecken erregen – und bedeutungslos sind.“ Er hatte Recht. Vor dem jüngsten CDC-Update betonte er, dass die Rate der Infektionstoten bei Menschen unter 45 Jahren nahe 0 Prozent liegt.

Michael Levitt, Biophysiker und Professor für Strukturbiologie an der Stanford University, kritisierte sowohl die WHO als auch Facebook dafür, dass sie verschiedene Informationen und informierte Perspektiven bezüglich des Coronavirus zensieren. Dies ist ein weiterer wichtiger Punkt: Warum zensierten die sozialen Medien Informationen und Meinungen, die nicht mit den Angaben der WHO übereinstimmten? Diese Aktionen haben nur noch mehr Aufmerksamkeit erregt, da wir jetzt einen digitalen autoritären, Orwellschen „Faktenprüfer“ haben, der das Internet patrouilliert.

„Fast die gesamte Wissenschaft, die wir hörten, zum Beispiel von Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), war falsch… Dies war eine beschämende Situation für die Wissenschaft… Berichte wurden offen veröffentlicht, per E-Mail verbreitet, und alles, was ich zurückbekam, war Missbrauch. Und Sie müssen sehen, dass alles, was ich in diesen ersten sechs Wochen gesagt habe, tatsächlich wahr war, und aus politischen Gründen ließen wir als Wissenschaftler zu, dass unsere Ansichten korrumpiert wurden. Die Daten sprachen eine klare Sprache. Niemand sagte: ‚Lassen Sie mich Ihre Zahlen überprüfen‘, sondern alle sagten nur: ‚Hören Sie auf, so zu reden‘.“ – Levitt

Als Dr. Ron Paul vor einigen Monaten seine Meinung kundtat, dass „die Menschen sich fragen sollten, ob diese Coronavirus-‚Pandemie‘ ein großer Schwindel sein könnte, wobei die tatsächliche Gefahr der Krankheit von denjenigen, die – finanziell oder politisch – von der daraus resultierenden Panik profitieren wollen, massiv übertrieben wird“, wurde er zensiert und als Falschmeldung gekennzeichnet, wobei seine Verbreitung in den sozialen Medien eingeschränkt wurde.

Mehr als 500 deutsche Ärzte und Wissenschaftler haben sich als Vertreter einer Organisation namens „Außerparlamentarischer Untersuchungsausschuss Corona“ angemeldet, um zu untersuchen, was auf unserem Planeten in Bezug auf COVID-19 geschieht und dieselben Ansichten zum Ausdruck gebracht. Sie kamen zusammen, um die Schwere des Virus zu untersuchen und um herauszufinden, ob die von Regierungen auf der ganzen Welt, und in diesem Fall der deutschen Regierung, ergriffenen Maßnahmen gerechtfertigt sind und nicht mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Diese Gruppe hat mehrere Konferenzen in Deutschland abgehalten; in einer der letzten erklärte Dr. Heiko Schöning, einer der Leiter der Organisation: „Wir haben viele Beweise dafür, dass es (das neue Coronavirus) überall auf der Welt eine gefälschte Geschichte ist“. Damit seine Aussage nicht mißverstanden wird: Er meinte nicht, es gäbe gar kein Virus, sondern einfach, dass es nicht gefährlicher sei als die saisonale Grippe (oder genauso gefährlich) und dass es keine Rechtfertigung für die Maßnahmen gebe, die zu seiner Bekämpfung ergriffen werden. Mehr über die Geschichte können Sie hier lesen.

Ein weiteres Beispiel wäre ein kürzlich im British Medical Journal veröffentlichter Bericht, der darauf hindeutet, dass Quarantänemaßnahmen im Vereinigten Königreich als Folge des neuen Coronavirus möglicherweise bereits mehr englische Senioren getötet haben, als das Coronavirus auf seinem Höhepunkt.

Und sind Masken überhaupt wirksam? Viele Studien behaupten ja, aber viele behaupten auch nein.

Auch viele Wissenschaftler und Ärzte in Nordamerika äußern die gleiche Meinung. Beispielsweise veröffentlichte die Organisation Physicians for Informed Consent (PIC) kürzlich einen Bericht mit dem Titel „Physicians for Informed Consent (PIC) verglichen COVID-19 mit früheren saisonalen und pandemischen Grippeperioden“. Ihnen zufolge liegt die Infektions-/Tödlichkeitsrate von COVID-19 bei 0,26%. Sie können hier mehr darüber lesen und auf ihre Ressourcen und Argumentation zugreifen.

Dr. Sucharit Bhakdi, ein Spezialist für Mikrobiologie und einer der meistzitierten Forscher in der deutschen Geschichte, gehört auch dem oben erwähnten ausserparlamentarischen Untersuchungsausschuss Corona an und hat dasselbe schon zu Beginn der Pandemie ebenfalls zum Ausdruck gebracht. Er tut dies heute noch.

Die Umsetzung der derzeitigen drakonischen Maßnahmen, die die Grundrechte so extrem einschränken, ist nur dann gerechtfertigt, wenn zu befürchten ist, dass uns ein wirklich außerordentlich gefährlicher Virus bedroht. Gibt es wissenschaftlich fundierte Daten, die diese Behauptung für COVID-19 stützen? Ich behaupte, die Antwort lautet schlicht und einfach: nein.“ – Bhakdi.

Und dann ist da noch die Frage der übertriebenen Todeszählungen. Zum Beispiel twitterte das öffentliche Gesundheitswesen von Toronto Ende Juni, dass „Personen, die mit COVID-19, aber nicht als Ergebnis von COVID-19 gestorben sind, in die Fallzählungen für COVID-19-Todesfälle in Toronto einbezogen werden“. Es gibt mehrere Beispiele aus verschiedenen Ländern. Sie können hier mehr darüber lesen.

Vittorio Sgarbi, der italienische Politiker und Bürgermeister von Sutri, hielt bei einer Anhörung am 24. April eine emotionale Rede, in der er betonte, dass die Zahl der Todesfälle in Italien aufgrund von COVID-19 völlig falsch ist und dass das Volk belogen wird. Sie können sich das hier ansehen und mehr darüber lesen.

Ein Chemieprofessor an der Universität von Waterloo hat den Entwurf eines Kurses an die Studenten verteilt, der besagt, dass seine Prüfungen in der Klasse nicht verpflichtend sind „wegen des vorgetäuschten COVID-Notfalls“. Dr. Ronald B. Brown von der School of Public Health and Health Systems an der University of Waterloo erklärte kürzlich, dass die COVID-19-Todesfallrate die „schlimmste Fehlkalkulation in der Geschichte der Menschheit“ sei. Brown schließt derzeit seinen zweiten Doktortitel ab, diesmal in Epidemiologie an der University of Waterloo. Vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichte Brown ein Papier in „Disaster Medicine and Public Health Preparedness“ mit dem Titel „Public health lessons learned from biases in coronavirus mortality overestimation“.

Nachstehend finden Sie eine Erklärung, die Brown kürzlich John C. A. Manley, einem Journalisten, der als erster über die Geschichte berichtete, übergab:

„Das Thema dieses Artikels ist, gelinde gesagt, verstörend, auch wenn es aus dem Titel nicht so offensichtlich hervorgeht. Das Manuskript zitiert die Smoking Gun, einen dokumentierten Beweis dafür, dass die Überreaktion der Öffentlichkeit auf die Coronavirus-Pandemie meiner Meinung nach auf der schlimmsten Fehlkalkulation in der Geschichte der Menschheit beruhte. Mein Manuskript durchlief ein intensives Peer-Review-Verfahren. Sie sind der erste Medienvertreter, der auf meine Einladung geantwortet hat.“

Die obigen Beispiele sind nicht einmal die Spitze des Eisbergs, aber es sind solche, die ich in früheren Artikeln schon oft verwendet habe. Ich veröffentlichte sie oben nur, um den Punkt zu verdeutlichen.

Warum das wichtig ist: Diese Information ist wichtig, weil sie deutlich macht, dass die Maßnahmen, die uns aufgetragen und aufgezwungen werden, auf der Grundlage fehlerhafter Daten durchgeführt werden, um sie zu rechtfertigen. Was noch mehr Menschen beunruhigt, ist die Tatsache, dass die Meinungen und Forschungen vieler Ärzte und Wissenschaftler auf der ganzen Welt, von denen einige recht bekannt sind, von Social-Media-Plattformen verbannt und zensiert werden, weil sie einfach den Informationen widersprechen, die uns von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Verfügung gestellt werden. Warum sind Menschen wie Julian Assange wirklich im Gefängnis? Warum werden Leute, die Kriegsverbrechen und andere Missetaten innerhalb der WHO aufdecken,so wie Assange es tat, bestraft, während wir denjenigen, die die eigentlichen Verbrechen begehen, blindlings folgen? Haben wir etwa nicht das Recht, Informationen offen und frei zu prüfen und selbst zu bestimmen, was davon stimmt oder nicht? Ein gemeinsames Thema im Zusammenhang mit dieser Pandemie scheint zu sein, Angst und Hysterie zu benutzen, um die Bedrohung viel größer erscheinen zu lassen, als sie tatsächlich ist, und dann eine Lösung vorzuschlagen. Vielleicht hatte Edward Snowden Recht, als er sagte, dass die Regierungen das Coronavirus einsetzen, um uns noch mehr Rechte und Freiheiten zu nehmen, und dass sie nichts davon zurücknehmen werden, so wie sie auch nach 9/11 nichts zurückgenommen haben. Gibt es jemanden, der politisch und finanziell von dieser Pandemie profitiert? Was geht hier vor sich?

Abschlußgedanken:

Letzten Endes müssen wir uns immer wieder fragen, ob unsere designierte Regierung und die globalen Gesundheitsbehörden tatsächlich unsere besten Interessen im Auge haben. Wenn nicht, warum unterstützen wir sie dann weiterhin?

Es gibt viele Beispiele, die zeigen, dass diese Institutionen nicht für das Gedeihen der Menschheit arbeiten, sondern die Menschheit unterdrücken. Wenn es zum Beispiel um die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht, hat Wikileaks gezeigt, wie sehr sie von Pharmaunternehmen beeinflusst wird. Auch Vimeo hat kürzlich einen Dokumentarfilm, der dasselbe enthüllt, vollständig verboten. In diesem speziellen Dokumentarfilm waren viele Wissenschaftler, Ärzte und sogar Beamte der WHO zu sehen.

Es ist vielen klar, dass die Regierung nicht wirklich die Bürger, die zu vertreten sie vorgibt, an die erste Stelle setzt, sondern stattdessen Unternehmen und das große Geld. Warum also hören wir ständig auf ihre Ratschläge? Warum verlassen wir uns ständig auf sie, wenn es um Wahrheit und Information geht? Warum verlassen wir uns auf ihre Ratschläge? Wären wir nicht besser dran, selbst zu bestimmen, was angemessen ist, besonders angesichts solch kontroverser Zeiten, in denen so viel aufgedeckt wird?

Ist es an der Zeit, dass die Menschheit sich selbst regiert? Ist es an der Zeit, dass wir uns von der Notwendigkeit solcher paternalistischer Figuren wie der Regierung verabschieden? Es scheint, dass wir gerade dabei sind, dies zu tun, und viele von uns beginnen zu erwachen. Gemeinsam werden wir eine neue Welt schaffen, die dem Bewusstsein der Selbstverwaltung entspricht, und der Schlüssel dazu ist, von einem Ort der Einheit und des inneren Friedens aus zu handeln, was eine Reise des Erwachens zu dem ist, was wir wirklich sind, im Gegensatz zu dem, was man uns zu denken gelehrt hat. Wir befinden uns in einer Zeit der Bewusstseins-Renaissance.

Schreibe einen Kommentar