Biowaffenlabors erhalten mehr NIH-Fördermittel für tödliche „Forschung“

Das NIH hat der gemeinnützigen Organisation, die Gain-of-Function-Forschung betreibt, einen neuen Zuschuss gewährt, um ihre gefährliche Forschung an neu auftretenden Viren fortzusetzen.

Quelle: Bioweapon Labs Get More NIH Funding for Deadly ‚Research‘

Auf einen Blick:

  • Die EcoHealth Alliance arbeitete jahrelang mit dem Wuhan-Institut für Virologie zusammen, sammelte Coronavirus-Proben von Fledermäusen und manipulierte sie so, dass sie auf Menschen überspringen.
  • Die gefährliche „Gain-of-Gunction“-Forschung wurde mit Hilfe eines von den National Institutes of Health (NIH) bewilligten Zuschusses durchgeführt.
  • Der Zuschuss wurde im April 2020 gestrichen, als die COVID-19-Pandemie an Fahrt gewann, und die US-Geheimdienste begannen zu untersuchen, ob das Coronavirus, mit dem alles begann, aus einem biologischen Labor in Wuhan (China) entwichen sein könnte.
  • Im August 2020 wechselte das NIH wieder die Richtung und gewährte der EcoHealth Alliance einen neuen Zuschuss in Höhe von 7,5 Millionen Dollar – Teil eines 82-Millionen-Dollar-Preises, der unter 11 Forschungsteams aufgeteilt wurde, die sich mit der Herkunft von Viren und der Art und Weise, wie sie Menschen infizieren, befassen.

Der umstrittene Schritt bedeutet, dass die Arbeit des Öko-Gesundheitsbündnisses fortgesetzt wird, diesmal mit dem Ziel Südostasien statt China.

EcoHealth Alliance, eine von Unternehmen finanzierte gemeinnützige Organisation, die sich um die Aufdeckung neuartiger Viren in der Umwelt bemüht, arbeitet seit Jahrzehnten in China, fängt Fledermäuse und sucht nach bisher unbekannten Coronaviren, die zu einer globalen Pandemie führen könnten1.

Dies mag für viele überraschend sein, aber noch überraschender ist die Tatsache, dass die Forschung mit Hilfe eines von den National Institutes of Health (NIH) gewährten Zuschusses durchgeführt wurde2.

Während der Zuschuss ursprünglich bis 2024 gewährt werden sollte, wurde er im April 2020 gestrichen, als die COVID-19-Pandemie an Fahrt gewann und die US-Geheimdienste zu untersuchen begannen, ob das Coronavirus, mit dem alles begann, aus einem biologischen Labor in Wuhan, China, entwichen sein könnte3.

Die EcoHealth Alliance arbeitete jahrelang mit dem Wuhan Institute of Virology zusammen, sammelte Coronavirus-Proben von Fledermäusen, untersuchte, ob sie auf Menschen überspringen könnten4 und die NIH teilte der gemeinnützigen Organisation mit, dass das Projekt „nicht mehr zu den Zielen und Prioritäten der NIH passe“5.

Im August 2020 wechselte das NIH abermals den Kurs und gewährte der EcoHealth Alliance erneut einen Zuschuss in Höhe von 7,5 Millionen Dollar – Teil eines Zuschusses in Höhe von 82 Millionen Dollar, der unter 11 Forschungsteams aufgeteilt wurde, die sich mit der Herkunft von Viren und der Art und Weise, wie sie Menschen infizieren, befassen. Der umstrittene Schritt bedeutet, dass die Arbeit der EcoHealth Alliance fortgesetzt wird, diesmal mit dem Ziel Südostasien statt China6.

Die umstrittene Gain-of-Function-Forschung der EcoHealth Alliance

Die GOF-Forschung (GOF = Gain-of-Function) bezieht sich auf Studien, die das Potenzial haben, die Fähigkeit von Krankheitserregern, Krankheiten zu verursachen, zu verbessern, einschließlich der Verstärkung entweder ihrer Pathogenität oder ihrer Übertragbarkeit7. Eine solche Forschung ist naturgemäß umstritten, da es eindeutige Risiken gibt, wenn die Informationen missbraucht werden oder die Erreger entweichen (oder böswillig freigesetzt werden).

Darüber hinaus sind Dr. Jonathan Latham, Molekularbiologe und Virologe, und Dr. Allison Wilson, Genetikerin, der Ansicht, dass die am Wuhan-Institut für Virologie durchgeführte Gain-of-Function-Forschung „eine wesentliche ursächliche Rolle bei der Pandemie gespielt hat“8. Peter Daszak, Präsident der EcoHealth Alliance, sagte jedoch, dass die Kürzung der Mittel für ihr Fledermausforschungsprojekt in China eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit der USA darstellen würde.

„Wenn diese Pandemie vorbei ist, werden wir um die Existenz hunderter anderer Coronaviren wissen, die wir in China gefunden haben und die darauf warten, sich zu entwickeln“, sagte Daszak in einem Interview mit dem NPR. „Wir werden jetzt nicht mehr wissen können, wie groß das Risiko ist, daß wir eine weitere Pandemie erleben werden.“9

Dr. Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), das zum NIH gehört, unterstützt ebenfalls seit langem die gefährliche GOF-Coronavirus-Forschung, darunter auch die der EcoHealth Alliance. Laut Newsweek10:

„Erst im vergangenen Jahr [2019] finanzierte das National Institute for Allergy and Infectious Diseases [NIAID], die von Dr. Fauci geleitete Organisation, Wissenschaftler am Wuhan Institute of Virology und anderen Institutionen für die Arbeit an der Erforschung des Funktionsgewinns von Fledermaus-Coronaviren.

2019 stellten die National Institutes of Health mit Unterstützung des NIAID über einen Zeitraum von sechs Jahren 3,7 Millionen Dollar für Forschungsarbeiten zur Verfügung, die auch einige Arbeiten zum Funktionsgewinn umfassten. Das Programm schloss sich an ein weiteres 3,7 Millionen Dollar umfassendes Fünfjahresprojekt zur Sammlung und Untersuchung von Fledermauskoronaviren an, das 2019 endete, so dass sich die Gesamtsumme auf 7,4 Millionen Dollar belief.

Viele Wissenschaftler haben die „Gain-of-Hunction“-Forschung kritisiert, bei der Viren im Labor manipuliert werden, um ihr Potenzial für die Infektion von Menschen zu erforschen, weil dadurch das Risiko entsteht, durch versehentliche Freisetzung eine Pandemie auszulösen“.

Daszak soll die COVID-19-Arbeitsgruppe leiten

Ungeheuerlicherweise wurde Daszak auch mit der Leitung einer Arbeitsgruppe beauftragt, die untersuchen soll, ob COVID-19 möglicherweise aus einem Labor ausgetreten ist, und zwar im Rahmen der Lancet-Kommission zu Covid-19, die sich mit einer Vielzahl von Fragen im Zusammenhang mit der Pandemie befasst und praktische Lösungen anbietet11. Ein Teil des Ziels der Kommission ist es, die Ursprünge von COVID-19 zu untersuchen und künftige zoonotische Pandemien abzuwenden.

Während Daszak sagte, er werde die Untersuchung unvoreingenommen leiten, schrieben Kritiker wie Filippa Lentzos, eine Expertin für biologische Bedrohungen am King’s College London, auf Twitter: „Meine Güte. Ich kann mir keinen leitenden Ermittler mit mehr Eigeninteressen vorstellen!“12,13.

Daszak ist nicht nur wegen der Verbreitung von Fehlinformationen über die Ursprünge von COVID-19 in der Vergangenheit heftig kritisiert worden, sondern auch seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Wuhan Institute of Virology, das als die wahrscheinlichste Quelle einer undichten Stelle im Labor identifiziert wurde, wird als eklatanter Interessenkonflikt gesehen. Sollte sich herausstellen, dass COVID-19 tatsächlich aus einem Labor durchgesickert ist, könnte die Arbeit der EcoHealth Alliance von Daszak unter Beschuss geraten, und die zukünftige Finanzierung könnte gefährdet sein.

Wie in GM Watch berichtet wurde: „… wenn sich nicht mehr Wissenschaftler gegen seine Ernennung zum leitenden Ermittler der Lancet-Kommission aussprechen, wird dies den Erfolg einer Zensurstrategie widerspiegeln, die es Daszak nicht nur ermöglicht hat, sich einer ernsthaften Prüfung zu entziehen, sondern auch die Untersuchung seiner selbst und seiner Mitarbeitern zu übernehmen“14.

Hunderte von Wissenschaftlern forderten im Jahre 2014 ein Ende der GOF-Forschung

Im Jahr 2014 führte eine Reihe von Unfällen in Laboratorien dazu, dass mehr als 300 Wissenschaftler eine Petition lancierten, in der sie ein Ende der Gain-of-Function-Forschung forderten15. Die USA legten daraufhin eine vorübergehende Pause ein16, aber laut Ronnie Cummins, Mitbegründer der Organic Consumers Association (OCA) und Alexis Baden-Mayer, dem politischen Direktor der OCA:

„Ausnahmen von dieser ‚Pause‘, die schließlich von einem geheimen Regierungsgremium überprüft wurden, durften dennoch weitergehen. Das Verbot wurde 2017 aufgehoben. Doch zwischen 2014 und 2016 finanzierten die NIH und der von Fauci geführte NIAID über die EcoHealth Alliance von Daszak im Labor in Wuhan weiterhin Forschungsarbeiten zum Funktionsgewinn im Ausland.

Es überrascht nicht, dass sowohl Fauci als auch Daszak die offizielle Geschichte der chinesischen Regierung, dass sich das Virus, das COVID-19 (SARS-CoV-2) verursacht, ‚auf natürliche Weise‘ in Fledermäusen und/oder anderen Wirtsarten entwickelt hätte, um Menschen zu infizieren, entschieden verteidigt haben.“

Im NPR-Interview sagte Daszak, dass er die Gründe für die Kürzung der NIH-Mittel wirklich nicht verstehe17, da man nur erforscht habe, wie sich Koronaviren von Fledermäusen ausgehend auf Menschen ausbreiten können. Aber wie Cummins und Baden-Mayer in meinem Interview mit ihnen (siehe Link oben) erklärten:

„Daszak und seine Mitarbeiter am Wuhan-Institut für Virologie18 haben nicht nur untersucht, wie sich das Coronavirus von Fledermäusen auf den Menschen ausbreitet, sondern sie haben das Coronavirus sogar in die Lage versetzt, sich von Fledermäusen auf den Menschen zu übertragen. Sie waren die ersten, die ein Fledermaus-Coronavirus schufen19, das in der Lage war, den Menschen direkt zu infizieren (anstatt sich erst in einem tierischen Zwischenwirt entwickeln zu müssen).

Die EcoHealth Alliance hat seither zusätzliche Gain-of-Function-Forschung finanziert, für die Daszak sich eingesetzt hat – ohne seine Verbindung zu erwähnen.“

Fledermaus-Virus wird modifiziert, um menschliche Atemwegszellen zu infizieren

Im Jahr 2015 arbeitete die Universität von North Carolina mit dem Wuhan-Institut für Virologie zusammen und führte eine „Gain-of-Function“-Forschung durch, bei der Fledermausviren manipuliert wurden, um ein Chimären-Virus zu erzeugen, das in der Lage ist, an menschliche Zellen der oberen Atemwege anzudocken. Dieses spezielle Virus wurde SHC014-MA1520 genannt.

Die EcoHealth Alliance hatte die Forschung mit einem US-Zuschuss finanziert21, doch dies wurde von der Zeitschrift „Nature“ nicht erwähnt, die Daszak mit den Worten zitierte, dass die Ergebnisse „dieses Virus von einem sich abzeichnenden Krankheitserreger zu einer klaren und aktuellen Gefahr machen“22. Cummins und Baden-Mayer wiesen auf die Ironie dieser Aussage hin:

„Daszaks Aussage ist merkwürdig, denn es scheint offensichtlich, dass es die Forschung selbst war, die das Virus zu einer klaren und gegenwärtigen Gefahr machte, und das kann nicht das sein, was er meinte.

… selbst die Schöpfer der Chimäre Coronavirus-SARS stellten in Frage, ob es klug sei, an Viren zu basteln, um sie für den Menschen gefährlicher zu machen. Wie Nature berichtete, räumten die Autoren der Studie in ihrem Papier ein, dass die Geldgeber es sich zweimal überlegen könnten, solche Experimente in Zukunft zuzulassen.“23

In meinem zuvor verlinkten Artikel haben sie hinzugefügt:

„‚Wissenschaftliche Überprüfungsgremien könnten ähnliche Studien, die Chimären-Viren auf der Basis zirkulierender Stämme aufbauen, als zu riskant erachten,‘ schreiben sie und fügen hinzu, dass eine Diskussion darüber erforderlich sei, ‚ob diese Art von Studien über Chimären-Viren angesichts der damit verbundenen Risiken weitere Untersuchungen rechtfertigen‘.“

NIH-Bedingungen für die Wiedereinsetzung früherer Zuschüsse nicht erfüllt

Der neue Zuschuss der EcoHealth Alliance unterscheidet sich von dem vorherigen, mit dem die chinesische Fledermausforschung finanziert wurde. Mit dem neuen Zuschuss soll die Einrichtung der Zentren für die Erforschung neu auftretender Infektionskrankheiten (Centers for Research in Emerging Infectious Diseases, CREID) finanziert werden, ein Netzwerk von Zentren, die sich auf verschiedene geografische Regionen konzentrieren.

EcoHealth Alliance wird in Singapur, Thailand und Malaysia Forschung über Coronaviren und andere Krankheitserreger betreiben, die von Fledermäusen, Nagern und Primaten ausgehen können24. Was ihren früheren Zuschuss betrifft, so teilte das NIH der EcoHealth Alliance mit, dass es die Finanzierung der chinesischen Forschung wieder aufnehmen kann, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, darunter die folgenden25:

  • Sicherstellung einer Probe des SARS-COV-2-Virus, die das Labor in Wuhan zur Bestimmung seiner genetischen Sequenz verwendet hat.
  • Untersuchung des Labors in Wuhan durch unabhängige Wissenschaftler, um festzustellen, ob es vor Dezember 2019 im Besitz von SARS-COV-2 war.
  • Ermittelung des Aufenthaltsort eines Wissenschaftlers aus dem Labor in Wuhan, dessen Foto auf mysteriöse Weise von seiner Website entfernt wurde.

Laut NPR „stand die Wissenschaftlerin im Mittelpunkt von Internet-Verschwörungstheorien, die vermuten lassen, dass sie in Wirklichkeit ‚Patientin Null‘ für das Coronavirus war. Das Wuhan-Institut für Virologie hat bereits früher gesagt, dass es sich bei der betreffenden Wissenschaftlerin um eine Doktorandin handelte, die ihren Master-Abschluss gemacht hatte und zu anderen Arbeiten übergegangen war.“26

Die EcoHealth Alliance hat die Bedingungen für die Wiederherstellung der Finanzierung nicht erfüllt, Bedingungen, die Daszak als „absurd“ bezeichnete und dem NPR sagte: „Ich bin nicht als Privatdetektiv ausgebildet. Es ist nicht wirklich meine Aufgabe, das zu tun.“27 Die Bedingungen scheinen ungewöhnlich zu sein, insbesondere, wenn eine US-Regierungsbehörde sie einer gemeinnützigen Organisation auferlegt – es sei denn, sie glauben vielleicht, dass die Organisation mehr weiß, als sie zuzugeben bereit ist.

NIH-Untersuchung enthüllt enge und nicht offengelegte Verbindungen nach China

Das US-amerikanische NIH untersucht 189 Wissenschaftler aus 87 Institutionen auf nicht offengelegte Verbindungen zu ausländischen Institutionen, wobei 54 in der Folge gefeuert oder zum Rücktritt gezwungen wurden28.

Unter ihnen erhielten 93% eine nicht offengelegte Unterstützung aus China, und viele hatten aktive NIH-Stipendien, während sie ausländische Stipendien annahmen, die nicht offengelegt wurden. Etwa 75% der untersuchten Personen hatten aktive NIH-Zuschüsse erhalten, und fast die Hälfte hatte mindestens zwei davon. Insgesamt wurden unter den untersuchten Zuschüssen 285 aktive in Höhe von insgesamt 164 Millionen USD gezählt.

Solche Verbindungen sind weit verbreitet, und 133 bzw. 70% der untersuchten Forscher gaben gegenüber den NIH nicht an, dass sie ausländische Zuschüsse erhalten hatten. Mehr als die Hälfte (54%) gaben auch ihre Teilnahme an einem ausländischen Talentprogramm nicht bekannt, während 9% Verbindungen zu einem ausländischen Unternehmen verbargen und 4% ein ausländisches Patent nicht offenlegten29,30.

Die Untersuchung ist Teil größerer Bemühungen, die Bedrohungen für die US-Wirtschaft und die nationale Sicherheit zu begrenzen, da Spitzentechnologien und andere Informationen an der Spitze neuer Industrien, die durch staatlich finanzierte Forschung unterstützt werden, in die falschen Hände fließen könnten.

Auch ist eine umfassendere Untersuchung im Gange, bei der das NIH 399 Wissenschaftler „von möglicher Besorgnis“ hervorhob, von denen 121 auch vom Federal Bureau of Investigation untersucht werden.

Laut Dr. Michael Lauer, dem stellvertretenden Direktor des NIH für außeruniversitäre Forschung, ergaben – nachdem das NIH die „möglicherweise besorgniserregenden“ Wissenschaftler unter die Lupe genommen hatte – 63% der Untersuchungen ein positives Resultat und enthüllten das wahre Ausmaß der Machenschaften „unter der Hand“.31

In der Zwischenzeit unterstützt Fauci, der vor 10 Jahren auch die GOF-Forschung über Vogelgrippeviren gefördert hatte32, weiterhin die EcoHealth Alliance und ihre Forschung über neue Krankheiten und stellt in einer Erklärung zu den jüngsten Zuschüssen fest: „Das CREID-Netzwerk wird Frühwarnungen über neu auftretende Krankheiten ermöglichen, wo immer sie auftreten, was für eine schnelle Reaktion entscheidend sein wird“33.

Sollte die GOF-Forschung weitergeführt werden, ist es möglich, dass sie eine weitere Pandemie „säen“ könnte34. Ja, es ist schon ein ziemlicher Zufall, dass genau die Viren, die in der „Gain-of-Function“-Forschung erforscht werden, sich als diejenigen herausstellten, die Pandemien verursachen …

Quellen und Verweise:

1 thought on “Biowaffenlabors erhalten mehr NIH-Fördermittel für tödliche „Forschung“

Schreibe einen Kommentar