Juni 24, 2021

Das „Extinction Rebellion“-Urteil, das den Weg zur Anarchie ebnet – Peter Mullen/The Conservative Woman

Quelle: The XR verdict that paves the way for anarchy | The Conservative Woman

Anmerkung meinerseits: Ich habe mich entschieden, diesen Artikel zu übersetzen und zu präsentieren, da ich die Information bezüglich des Freispruchs der Mitglieder der von den Eliten finanzierten Gruppe „Extinction Rebellion“ interessant fand. Ich teile allerdings nicht die Ansicht des Autors, dieser Freispruch laufe in einem negativen Sinne auf „Anarchie“ hinaus. Das wäre schon deshalb schlecht möglich, weil es sich hier – meiner Meinung nach – um eine Nebelkerze handelt, eine Täuschungsstrategie. Wie bereits erwähnt, ist die Gruppe „Extinction Rebellion“ nachweislich von den Eliten finanziert – ebenso wie übrigens FFF, also „Fridays for Future“. Ich denke, der Freispruch sollte nur dem Zweck dienen, ihren Taten ethische Legitmität zu verleihen dahingehend, die „Wichtigkeit“ ihres Anliegens, also des vermeintlichen „Klimaschutzes“, zu unterstreichen und dadurch noch fester im „öffentlichen Bewußtsein“ zu verankern. Obendrein ist fraglich, inwiefern hier ausgerechnet der Staat für „Recht und Ordnung“ sorgen soll, schließlich sind die westlichen Industrienationen ausnahmslos mit Puppenpersonal eben jener Eliten besetzt, die auch vorgenannte Bewegungen finanziert und über ihre gekaufte Presse überhaupt erst den „Massen“ bekannt gemacht haben.


Können wir ein passendes Gedicht für Covid finden? Nun, wie wäre es mit diesem:

Things fall apart; the centre cannot hold,
Mere anarchy is loosed upon the world.
The blood-dimmed tide is loosed, and everywhere
The ceremony of innocence is drowned;
The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity.

Diese Zeilen stammen aus „The Second Coming des Meisters“ der Moderne, William Butler Yeats (1865-1939). Es wurde während der Grippepandemie von 1918-1919 geschrieben, bei der die höchste Todesrate unter schwangeren Frauen zu verzeichnen war. Yeats‘ Frau Georgie Hyde-Lees infizierte sich mit dem Virus und wäre beinahe gestorben. Yeats schrieb dieses Gedicht, während sie sich erholte. Alle große Kunst enthält ein prophetisches Element, eine Einsicht, die über die Zeit hinausgeht, in der sie geschaffen wurde. So ist es auch mit „The Second Coming“, denn seine Themen von Anarchie und Zusammenbruch sind im Jahr 2021 sogar noch passender als zu der Zeit, als es komponiert wurde.

Anarchie, sagen Sie, Herr Mullen? Meinen Sie nicht, Sie übertreiben ein wenig? Nun, wie wäre es mit Folgendem …

Im April 2019 stürmten sechs Demonstranten der „Extinction Rebellion“ das Londoner Hauptquartier des Ölkonzerns Shell. Sie zerschlugen Fenster, klebten an Türen, kletterten auf das Eingangsvordach, schütteten falsches Öl umher und sprühten die Slogans Klimaverbrecher und Lügen an die Wände.

Vor ein paar Wochen erschienen die sechs vor dem Southwark Crown Court, angeklagt wegen krimineller Beschädigung. Sie plädierten auf nicht schuldig mit der Begründung, sie hätten ihren Vandalismus als Teil ihres Projekts zur Rettung des Planeten begangen.

Sie führten ihre eigene Verteidigung durch und sprachen abwechselnd zu den sieben Frauen und fünf Männern der Jury. Einer sagte: „Hier geht es nicht darum, was die Krone braucht oder die Regierung will, was das große Geschäft will. Es geht um Leben und Tod, darum, wie wir uns unserer Zukunft stellen oder sie verpassen. Was ist schon ein zerbrochenes Fenster im Vergleich zu einer zerbrochenen Welt?‘

Richter Gregory Perrins wies die Geschworenen darauf hin, dass, selbst wenn sie die Demonstranten für „moralisch gerechtfertigt“ hielten, es ihnen keinen rechtmäßigen Vorwand für kriminelle Beschädigungen biete. Er sagte: „Sie haben keine rechtliche Verteidigung für die Anschuldigungen, die ihnen vorgeworfen werden“, und warnte die Geschworenen: „Ich habe Ihnen klare Anweisungen gegeben, was das Gesetz ist und Ihre Pflicht, dieses Gesetz auf die Tatsachen anzuwenden, wie Sie sie vorfinden. Dies sind keine leeren Worte.“

Sie erwiesen sich jedoch tatsächlich als leere Worte, denn nach einer Beratungszeit von etwas mehr als sieben Stunden sprachen die Geschworenen die Angeklagten von allen Vorwürfen frei. Dies ist nicht trivial. Kriminelle Vandalen versuchten, sich über das Gesetz zu stellen und hatten Erfolg. Der Richter wurde zum Narren gehalten.

Schlimmer noch: Es ist nicht nur so, dass die Autorität verachtet wurde, denn diejenigen, die zu den Hütern der moralischen Autorität ernannt wurden, stellen sich auf die Seite der Anarchisten. Zum Beispiel marschierte im September letzten Jahres der dümmliche ehemalige Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, durch das Zentrum Londons – in seiner Anti-Covid-Maske – um seine Verbundenheit mit den „Extinction Rebellion“-Militanten auszudrücken – in derselben Woche, in der sie den Verkehr aufhielten, öffentliche Gebäude verunstalteten und die Veröffentlichung einer nationalen Zeitung verhinderten – und damit anderen die Redefreiheit verweigerten, die sie selbst so auffällig genießen.

Seien Sie gewarnt: Nachdem dies nun in einem relativ unbedeutenden Fall geschehen ist, wird es bald wieder und wieder in weitaus größeren Angelegenheiten geschehen – einschließlich solcher, die unsere „tödlichen“ Freiheiten betreffen. Das Böse wird gedeihen dürfen und das Gute wird verurteilt werden.

Sie sehen also, ich rede nicht um den heißen Brei herum. Unsere Zivilisation ist in der Krise und steht am Rande des Chaos und der Auflösung.

Die Anarchie ist auf die Welt losgelassen.

1 thought on “Das „Extinction Rebellion“-Urteil, das den Weg zur Anarchie ebnet – Peter Mullen/The Conservative Woman

Schreibe einen Kommentar