April 17, 2024

Quelle: The Musktown Massacre – OffGuardian

Nun, es stand eine Weile auf der Kippe, aber es scheint, dass die „freie Meinungsäußerung“ wieder gerettet wurde! Wie Sie sicher schon gehört haben, ist im Hauptquartier des Musk-Kults (von den Musk-Kultisten auch „Musktown“ genannt) die Hölle los. Es fühlte sich an, als stünden die letzten Tage vor der Tür!

Was passiert ist, war, dass die kommunistischen Wokesters, die insgeheim immer noch die Kontrolle über Twitter haben, unseren geliebten Anführer übers Ohr gehauen haben! Sie sind ein hinterhältiger Haufen, diese kommunistischen Wokesters, und sie sind darauf aus, Elons schönen Traum von einer Utopie der freien Rede, aber nicht des freien Zugangs zu zerstören!

Die Situation war heute Morgen noch ziemlich unklar, und ich erhielt viele widersprüchliche Berichte, aber aus San Francisco hieß es, Elon habe sich eine dieser gruseligen Jim-Jones-Sonnenbrillen aus den 1970er Jahren aufgesetzt und sei mit einem Megaphon auf dem Twitter-Campus herumgelaufen und habe von „Verrätern“ und „Spionen“ gesprochen. Lieferwagen mit dem „Flavor Aid“-Logo wurden beim Überqueren der Golden Gate Bridge gesichtet. Leitende Angestellte von „Twitter Trust and Safety“ sprangen mit goldenen Fallschirmen aus den Fenstern der oberen Stockwerke. Oder etwas in dieser Richtung.

Aber im Ernst: In Wahrheit hat „Free Speech“-Twitter Matt Walshs Film „What is a Woman?“ „sichtbar“ gefiltert und den Gehirnen der Musk-Kultisten buchstäblich einen Kurzschluss beschert …

Die armen Musk-Kultisten konnten nicht glauben, dass ihr geliebter Anführer, ein milliardenschwerer Militärunternehmer und Weltklasse-Händler, der ihnen Computerchips in den Kopf setzen will, sie verraten hat. Immerhin hatte er versprochen, das nicht zu tun! Oder ich weiß nicht, vielleicht hat er es nicht getan …

Auf jeden Fall herrschte in der VIP-Lounge des Musk-Kult-Hauptquartiers Chaos. Das Wehklagen einiger hochrangiger Musk-Kultisten schallte durch das ganze Internet. „Das kann nicht Elon sein! Nein, nicht unser Elon! Elon würde uns so etwas nie antun! Das muss das Werk einer geheimen bösen Kabale von kulturmarxistischen Zensoren sein, die Elons Traum von der Rettung des Internets vor den bösen blauen Menschen sabotieren! Ja, das ist es! Es waren Ella Irwin und ihre kokainverwöhnten Commonist-Twitter-Maulwürfe!“ (Falls es nicht schon offensichtlich war: Der obige „Ella Irwin“-Tweet ist Fake.)

Einen Moment lang hatte ich die Befürchtung, dass wir es mit einem weiteren Jonestown-ähnlichen Deal zu tun haben könnten. Aber dann kam Elon natürlich wie gerufen und rettete die „freie Meinungsäußerung“ vor den bösen Commie-Wokesters – wieder einmal!

Wer hätte das vorhersehen können?!

Es ist schon erstaunlich, wie Elon Musk die freie Meinungsäußerung vor seinem eigenen Unternehmen rettet, oder? Er ist wie Captain America, Jesus Christus und PT Barnum in einer Person!

Wie auch immer: Es scheint, dass das Musktown-Massaker abgewendet oder verschoben wurde. Das ist also eine große Erleichterung. In der Zwischenzeit geht die Twitter-Zensur weiter. Aber wen kümmert’s? Es ist ja nicht so, dass sich irgendjemand einen Dreck um die Meinungsfreiheit scheren würde. Es geht um den „Kult-gegen-Kult“-Wettbewerb! Und der Musk-Kult tritt dem Covid-Kult in den Arsch!

Oder andersherum. Ich bin mir nicht ganz sicher.

Wie auch immer. Solange Elon uns erlaubt, Leute auf Twitter zu „verwechseln“, gewinnen wir!

Also, jetzt alle zusammen: „DANKE, ELON MUSK!“

P.S.: Falls es nicht klar ist: Dieser Tweet von Kim Dotcom ist nicht ironisch gemeint.

Schreibe einen Kommentar