Mai 23, 2024

Quelle: The UN’s SDG16 Disinformation Campaign

Ich habe das große Glück, mit der hervorragenden Journalistin Whitney Webb auf ihrer sehr empfehlenswerten „Unlimited Hangout“-Website zu schreiben. Wir haben uns kürzlich mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN) beschäftigt.

Ein Teil dieses Artikels basiert auf Whitneys Forschung, die ich schamlos plagiiert habe. Hauptsächlich, weil sie sehr gut ist, aber auch, weil ich zu faul bin.

Jedes SDG hat eine Reihe von Zielvorgaben, und zu jeder Zielvorgabe gibt es einen Indikator, mit dem die Vereinten Nationen den Fortschritt auf dem Weg zum entsprechenden SDG messen wollen. Zum Beispiel fordert SDG 16.6 die Entwicklung „effektiver, rechenschaftspflichtiger und transparenter Institutionen auf allen Ebenen“. Das klingt vernünftig. Leider beginnen die Dinge bei den Indikatoren in die Irre zu gehen.

Der „Beweis“, den die UNO der Öffentlichkeit vorlegen will, um sie davon zu überzeugen, dass es ihr gelungen ist, diese makellosen „Institutionen“ zu schaffen, kommt in Form des Indikators 16.6.1, der Folgendes misst:

Primärausgaben des Staates im Verhältnis zum ursprünglich genehmigten Haushalt, aufgeschlüsselt nach Sektoren (oder nach Haushaltscodes oder ähnlichem)

Auf den ersten Blick scheint dies fair zu sein. Es ist ja schließlich unser Geld. Die Ausgaben der Regierung sollten transparent sein. Die UNO verlässt sich auf die von der Regierung gelieferten Daten, um angeblich zu bestätigen, dass dieselbe Regierung finanziell untadelig ist.

Skeptiker und ihre realistischeren Cousins, die Pessimisten, haben vielleicht den kleinen Fehler in dieser Methodik entdeckt. Wir können die Untersuchungen von Whitney Webb zur Veranschaulichung des Problems heranziehen.

Das „Federal Accounting Standards Advisory Board“ (FASAB) der US-Regierung arbeitet mit einem praktischen kleinen Steuerschlupfloch namens „Standard 56“. Unter dem Vorwand der „nationalen Sicherheit“ – einem Oberbegriff der Regierung, der mehr oder weniger uneingeschränkte Willkür rechtfertigt – erklärt das FASAB die Schönheit von „Standard 56“:

[Standard 56] erlaubt bestimmte Änderungen, um die Offenlegung von Verschlusssachen zu verhindern. […] Die Körperschaft sollte nicht klassifizierte Darstellungen, Angaben, erforderliche ergänzende Informationen (RSI) und erforderliche ergänzende Informationen zur Steuerung (RSSI) ändern […] In diesem Zusammenhang bedeutet ändern: Die Darstellung von Beträgen, die mit einem Posten des Abschlusses verbunden sind, in einem anderen Posten des Abschlusses, ohne dass ein Text zur Erläuterung der Änderung vorgelegt wird. [Und] das Weglassen von vorgeschriebenen Angaben, RSI oder RSSI, die andernfalls Verschlußsachen offenlegen würden.

Das ist richtig: Der Standard 56 erlaubt es der US-Regierung, ihre schwarzen Kassen zu verstecken, indem sie ihre Konten „modifiziert“. Sie verschiebt Ausgaben, die für sehr dunkle und unangenehme Zwecke bestimmt sind, in die Konten, in denen ihre Ausgaben für harmlosere Unternehmungen verzeichnet sind. Sie kann dies nicht nur tun, wann immer sie will, sondern muss es aufgrund des „Standards 56“ auch niemandem sagen.

Die SDG 16.6-Indikatoren der Vereinten Nationen ignorieren dies völlig und gehen einfach davon aus, dass alles, was die US-Regierung ihnen erzählt, wahr ist – obwohl das offensichtlich und offen zugegebenermaßen nicht der Fall ist. Tatsächlich arbeiten die UN mit der US-Regierung zusammen, um gefährliche Desinformationen zu verbreiten.

Das US-Regime kann behaupten, es baue „wirksame, rechenschaftspflichtige und transparente Institutionen“ auf, während es insgeheim alle möglichen ruchlosen Betrügereien betreibt und die Beweise versteckt. Im Gegenzug kann die UNO die Täuschung der US-Regierung nutzen, um zu beweisen, wie gut ihre Agenda für nachhaltige Entwicklung vorankommt.

Dies ist noch nicht das Ende der SDG-Desinformation der UN. Es scheint, dass die UN eine Reihe von fragwürdigen Indikatoren geschaffen hat, die sie manipulieren kann, um Erfolge zu suggerieren, ohne jemals welche zu erreichen.

Die SDG16-Indikatoren sind zum Beispiel oft auf Meinungsumfragen angewiesen. Wie Sie sicher wissen, ist das eine notorisch schlechte Methode, um etwas wirklich zu belegen. Oder vielmehr ein höchst effektiver Weg, um zu „beweisen“, was man beweisen will. Je nachdem, wie man es betrachtet.

Der Indikator 16.4.1 beispielsweise misst den „Anteil der Bevölkerung, der sich sicher fühlt, wenn er nach Einbruch der Dunkelheit allein in seinem Wohngebiet unterwegs ist“. Irgendwie soll damit der Fortschritt in Bezug auf das SDG 16.4 gemessen werden, das bis 2030 darauf abzielt, „illegale Finanz- und Waffenströme deutlich zu reduzieren, die Wiederbeschaffung und Rückgabe gestohlener Vermögenswerte zu stärken und alle Formen der organisierten Kriminalität zu bekämpfen“.

Das ist natürlich so, als würde man die Leute fragen, ob sie Eiscreme mögen, und dann mit Hilfe der „Umfrageergebnisse“ beweisen, dass man den Viehdiebstahl erfolgreich bekämpft hat. Hier besteht eindeutig eine Diskrepanz. Mit diesem Indikator könnten die Vereinten Nationen behaupten, sie hätten die „illegalen Finanz- und Waffenströme“ durch die Verbesserung der Straßenbeleuchtung verringert.

In der offenbar wilden und verrückten Denkweise der UN-Zaren für nachhaltige Entwicklung kennt die Absurdität keine Grenzen. Ebenso wenig wie Desinformation.

Die UNO hat in der Vergangenheit immer wieder mit irreführenden Umfrageergebnissen gearbeitet, um ihre Agenda für nachhaltige Entwicklung zu fördern. Auch die Mainstream-Medien (MSM) haben in der Vergangenheit aus demselben Grund nachdrücklich und ohne jegliche Prüfung über diese Ergebnisse berichtet.

Die Klimaabstimmung der Bevölkerung – Lachen Sie nicht!

Im Jahr 2021 führte das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) eine Bevölkerungsumfrage in 50 Ländern durch, die sogenannte „Peoples‘ Climate Vote“. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse verkündeten Mainstream-Nachrichtenmedien wie der britische „Guardian“, dass „die Meinung der Menschen klar ist – sie wollen Maßnahmen“.

Der „Guardian“ berichtete über die Kommentare der strategischen Beraterin des UNDP für den Klimawandel, Cassie Flynn:

Wenn 64% der Weltbevölkerung an einen Klimanotstand glauben, dann hilft das den Regierungen, auf die Klimakrise als Notstand zu reagieren. Die Kernaussage ist, dass die Menschen hinter den Entscheidungen der Regierungen stehen, bei denen viel auf dem Spiel steht.

In der Tat: „Wenn“.

Die „Klimaabstimmung“ des UNDP hat nichts dergleichen bewiesen. Die Behauptung, dass die Menschen mit den politischen Entscheidungen der Regierungen in Bezug auf die SDGs einverstanden sind, wurde nicht im Entferntesten bewiesen.

Die G20-Staaten repräsentieren 60% der Weltbevölkerung, das sind etwa 4,8 Milliarden Menschen. Achtzehn der neunzehn Länder, die die G20 bilden, waren an der Umfrage beteiligt. Die Europäische Union selbst war ausgeschlossen, obwohl einige Mitgliedstaaten teilnahmen. China, eines der bevölkerungsreichsten Länder der G20, war ebenfalls von der Umfrage ausgeschlossen.

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) beschrieb die Methode, die es für seinen G20-Teil der Umfrage verwendete:

Im Rahmen des G20 Peoples‘ Climate Vote wurden von Oktober 2020 bis Juni 2021 über 689.000 Menschen in 18 G20-Ländern befragt. Darunter waren über 302.000 junge Menschen unter 18 Jahren. […] Die Umfrage wurde über Werbung in mobilen Gaming-Netzwerken an die Menschen verteilt. […] Ein Expertenteam der Universität Oxford hat die Daten gewichtet (oder neu gewichtet), um Schätzungen zu erstellen, die so repräsentativ wie möglich für die gemeinsame Verteilung von Alter, Geschlecht und Bildung in jedem Land sind.

Etwa 44% der Befragten waren Kinder oder junge Erwachsene unter 18 Jahren – und alle von ihnen waren Gamer. Die erste Frage lautete: „Glaubst du, dass der Klimawandel ein globaler Notfall ist?“ Von den 689.000 Spielern waren 64% der Meinung, dass dies der Fall sei – das sind etwa 441.000 Spieler.

Bei den restlichen „Umfrage“-Fragen wurde davon ausgegangen, dass die Spieler der Meinung sind, dass es einen „globalen Notfall“ gibt. Die Meinungen der 36% (248.000), die dies nicht taten, wurden daher ignoriert. Die verbleibenden Fragen waren so strukturiert, dass sie die Unterstützung für die Politik der nachhaltigen Entwicklung maximierten – selbst bei denjenigen, die die Prämisse, auf der die SDGs angeblich beruhen, ablehnten.

Die 36% der Spieler, die die Grundlage für die SDGs nicht akzeptierten, konnten auf einen Politikvorschlag mit „keine der oben genannten“ antworten. Der Trick bestand darin, Politikvorschläge einzubeziehen, die man auch dann nur schwerlich ablehnen würde, wenn man nicht der Meinung ist, dass der Klimawandel eine „globale Notlage“ darstelle.

In Frage 7 wurde zum Beispiel gefragt, was zum Schutz vor den Auswirkungen von Naturkatastrophen getan werden sollte. Es wurde davon ausgegangen, dass eine Zunahme solcher Ereignisse sowohl offensichtlich als auch durch den Klimawandel verursacht sei. Unabhängig davon, ob sie diese Annahme akzeptierten oder nicht, würden nur wenige Spieler, wenn überhaupt, dem politischen Ziel widersprechen, die Natur zu erhalten, „um Leben und Lebensgrundlagen zu schützen“.

Das UNDP setzte die Delphi-Technik ein, um die Gruppe der Spieler zu einem Konsens zu führen. Selbst wenn die Umfrageteilnehmer den angeblichen „globalen Notstand“ nicht für besorgniserregend hielten, brachte die Umfrage doch Unterstützung für die Leitgedanken der UN-Politik zur nachhaltigen Entwicklung.

Das Team der Universität Oxford wendete dann ein statistisches Modell an, um die Daten „neu zu gewichten“. Diese Neugewichtung beruhte auf der Annahme, dass die Meinungen der Spieler repräsentativ für die aller anderen seien. Die Anzahl der Menschen weltweit, die nicht „Candy Crush“ spielen und die wirklich der Meinung sind, dass es einen „globalen Klimanotstand“ gibt, war nicht ersichtlich.

Nimmt man den G20-Arm der Umfrage „The Peoples‘ Vote“, so hat das UNDP gezeigt, dass eine kleine Anzahl von Gamern, die überproportional die Meinung von Kindern und Jugendlichen repräsentieren, der Meinung sind, dass es einen „globalen Notfall“ gibt.

Dies ermöglichte es Leuten wie Cassie Flynn und Medien wie dem „Guardian“, zu verkünden, dass „64% der Weltbevölkerung“ mit der Politik der nachhaltigen Entwicklung einverstanden seien. In Wirklichkeit haben – zumindest, was den G20-Gipfel betrifft – 0,009% der Bevölkerung (die Computerspiele spielen) ihre Zustimmung zum Ausdruck gebracht. Das von der UNO „gemessene“ Niveau der angeblichen „Zustimmung“ zu den SDGs wurde somit verfälscht.

Ungeachtet der Tatsache, dass die so genannte „Umfrage“ des UNDP nicht annähernd die Behauptung bestätigen konnte, dass „fast zwei Drittel der Menschen auf der ganzen Welt den Klimawandel jetzt als eine globale Notlage betrachten“, hat die BBC ihren Zuschauern genau das berichtet.

Ich denke, ich werde das BBC-Verify-Team darauf ansprechen. Ich bin mir sicher, dass sie gerne bereit sind, die Fakten für mich zu überprüfen.

Schreibe einen Kommentar