Der Silbermarkt wird manipuliert – LewRockwell

Das Silver Valley von Idaho ist nur eine kurze Autofahrt von meiner Heimatstadt Spokane, WA, entfernt. Vielleicht hilft die regionale Bedeutung des Silberbergbaus, meine Affinität zu Silber zu erklären. Als Junge, der in den 1960er Jahren aufwuchs, habe ich es genossen, silberne Zehncentstücke, Viertel- und Halbdollar zu finden, wenn ich in den örtlichen Geschäften Wechselgeld erhielt; und ich behielt sie in dem Wissen, dass sie wertvoll waren. Kurz nach dem College, als mich 1985 ein Jobtransfer nach Boise, ID, versetzte, kaufte ich 100-Unzen-Silberbarren direkt von der Sunshine Mining Company. Weiterlesen →

Quelle: The Silver Market Is Manipulated – LewRockwell

Das Silver Valley von Idaho ist nur eine kurze Autofahrt von meiner Heimatstadt Spokane, WA, entfernt. Vielleicht hilft die regionale Bedeutung des Silberbergbaus, meine Affinität zu Silber zu erklären. Als Junge, der in den 1960er Jahren aufwuchs, habe ich es genossen, silberne Zehncentstücke, Viertel- und Halbdollar zu finden, wenn ich in den örtlichen Geschäften Wechselgeld erhielt; und ich behielt sie in dem Wissen, dass sie wertvoll waren. Kurz nach dem College, als mich 1985 ein Jobtransfer nach Boise, ID, versetzte, kaufte ich 100-Unzen-Silberbarren direkt von der Sunshine Mining Company. Für mich fühlte es sich richtig an, Fiat-Währung in Silber umzutauschen, und bis zum heutigen Tag betrachte ich dies als Ersparnis. Im Laufe der Jahre nagte jedoch etwas an mir, was den Silbermarkt betraf. Das Verhalten des Silberpreises erschien mir völlig merkwürdig, als ob es eine unsichtbare, aber offiziell sanktionierte Hand gäbe, die ihn manipulierte, um ihn unten zu halten. Sicherlich gab es sehr glaubwürdige Stimmen, die eine Manipulation behaupteten; und es waren nicht nur Stimmen in meinem Kopf, die mich beschworen, einen Hut aus Alufolie zu tragen, der für Insassen in der Klapsmühle geeignet ist. Viele dieser Stimmen wurden kürzlich in Chris Marcus‘ großartigem neuen Buch „The Big Silver Short“ zusammengeführt.

In der Zeit von 1990-1993 schmachtete Silber oft bei Preisen unter 4 Dollar pro Unze. Trotzdem war es großartig, Barren zu Schnäppchenpreisen zu stapeln. Was die Mainstream-Finanzanalysten betrifft, so war Silber in diesen Jahren eine Lachnummer. Eine weit verbreitete Behauptung war, dass Silber, einst ein monetäres Metall, nun lediglich ein Industriemetall sei. Folglich gäbe es nach ihrer Logik keinen Unterschied zwischen dem Stapeln von Aluminiumbarren und dem Stapeln von Silberbarren. Ich war nicht damit einverstanden, dass der Mainstream Silber schlechtredete, und ich betrachtete Silber weiterhin sowohl als Handelsware als auch als Reichtum.

Bevor auf Einzelheiten zu „The Big Silver Short“ eingegangen wird, ist es wichtig, anzuerkennen, dass öffentliche Schulen die Schüler mit Unsinn indoktrinieren, dass Geld von der Regierung bereitgestellt und reguliert werden muss. Von der Grundschule bis zum Gymnasium wurde mir das in den Kopf geprügelt. Wie oben erwähnt, sagte mein Instinkt jedoch etwas anderes. Diesen Instinkten folgend, kam ich zu der Schlussfolgerung, dass die Mainstream-Ökonomie eine Sackgasse ist und dass Antworten über die Natur des Geldes anderswo gefunden werden müssen. Dann, siehe da, führte mich ein Freund 1995 in die österreichische Wirtschaftslehre ein.

Nach meiner Einführung in die österreichische Schule der Ökonomie war eines der ersten Bücher, das ich las, Murray Rothbards „What Has Government Done to Our Money?“. Was die Entstehung des Geldes betrifft, so fand ich Folgendes auf den Seiten 18-19 dieses wunderbaren Buches:

Historisch gesehen wurden viele verschiedene Waren als Tauschmedien verwendet: Tabak im kolonialen Virginia, Zucker in den Westindischen Inseln, Salz in Abessinien, Vieh im alten Griechenland, Nägel in Schottland, Kupfer im alten Ägypten sowie Getreide, Perlen, Tee, Kaurimuscheln und Fischhaken. Im Laufe der Jahrhunderte sind zwei Waren, Gold und Silber, im freien Wettbewerb des Marktes als Geld aufgetaucht und haben die anderen Waren verdrängt. Beide sind in einzigartiger Weise marktgängig, als Ziergegenstände sehr gefragt und zeichnen sich durch andere notwendigen Eigenschaften aus. In jüngster Zeit hat sich Silber, das relativ gesehen reichlicher vorhanden ist als Gold, als nützlicher für kleinere Börsen erwiesen, während Gold für größere Transaktionen nützlicher ist. Wichtig ist jedenfalls, dass der freie Markt, aus welchen Gründen auch immer, Gold und Silber als die effizientesten Geldmittel ausgemacht hat.

In einem einzigen Absatz zeigte Dr. Rothbard auf, dass Geld auf dem freien Markt aus Waren entsteht; und daher mit oder ohne die Existenz einer Regierung entstehen würde.

In diesem Buch beschreibt Rothbard den schrittweisen Prozess, den eine Regierung durchführt, um die Kontrolle über ein Währungssystem zu übernehmen. Sobald Gold und Silber aus dem Währungssystem eliminiert sind, ist laut Rothbard „…der Weg frei für eine umfassende, von der Regierung betriebene Inflation“. (S. 82). Die Regierung wird schließlich zur „Fälscherin“ (S. 82). Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Regierung aufhört, auf Gold und Silber zu achten. Regierungen und ihre Agenten manipulieren in der Tat die Gold- und Silberpreise.

In diesem Sinne erklärte Dr. Ron Paul Folgendes zur Manipulation des Goldpreises:

Seit der Weltwirtschaftskrise war es offizielle Politik, den Goldpreis in Dollar zu kontrollieren und zu entscheiden, wer Gold halten darf. Damit wurde das ursprüngliche Ziel der Federal Reserve vorangetrieben, die Edelmetalle zu entmonetarisieren, was im August 1971 vollständig erreicht wurde. Heute, obwohl die offizielle Position aller Zentralbanken lautet, dass Gold kein Geld ist, manipulieren die Zentralbanker den Dollarpreis von Gold ständig, indem sie vorgeben, der Dollar sei stärker, als er wirklich ist.

Mit anderen Worten, bei der Steuerung des Goldpreises (soweit dies möglich ist) geht es darum, die Wahrnehmung der Solidität des Dollars zu steuern.

Wie also kommt Silber ins Spiel? An dieser Stelle glänzt das Buch „The Big Silver Short“. Den Goldpreis zu managen bedeutet, auch den Silberpreis zu manipulieren. Kapitel 4 des Buches von Chris Marcus ist ein Interview mit Bill Murphy, dem Mitbegründer des „Gold Anti-Trust Action Committee“. Herr Murphy artikuliert perfekt die Gründe für die Manipulation des Silberpreises (S. 56):

„… Gold ist das, worauf jeder in Bezug auf Zinssätze und den Dollar achtet. Aber weil Silber mit Gold als Edelmetall gleichgestellt ist, erkannten sie, dass sie Silber zusammen mit Gold manipulieren mussten, weil sie keine große Dichotomie zwischen den beiden haben wollten. Wenn Gold in die eine und Silber in die andere Richtung gehen würde, könnten die Leute sehen, dass sie den Goldmarkt manipulieren. Also wurden sie auch in die Manipulation des Silbermarktes verwickelt. Es ist ein kleinerer und leichter zu kontrollierender Markt, und genau das haben sie sicherlich getan.“

Ich bin vor einigen Jahren zu der gleichen Schlussfolgerung gekommen. Nichtsdestotrotz ist es eine Bestätigung, mit Bill Murphy in guter Gesellschaft zu sein.

„The Big Silver Short“ ist eine Zusammenstellung von 15 Interviews mit den besten Silberexperten der Welt. Jedes Interview umfasst ein Kapitel des Buches. Bevor ich dieses Buch gelesen habe, war ich mit den Schriften einiger dieser Experten vertraut. Als ich das Buch beendet hatte, hatte ich keinen Zweifel daran, dass Chris Marcus klug ausgewählt hatte, mit wem er die Interviews führte. Chris eröffnet jedes Kapitel mit Hintergrundinformationen zu jedem Experten und fährt dann mit nachdenklichen Fragen und Kommentaren fort, um von jedem Interviewten anregende Informationen zu erhalten. Hier ist die Liste der Interviews nach Kapitel und Experte:

Kapitel 1 - Dave Kranzler
Kapitel 2 - David Morgan
Kapitel 3 - Craig Hemke
Kapitel 4 - Bill Murphy
Kapitel 5 - Wehr Bix
Kapitel 6 - Bart Chilton
Kapitel 7 - Keith Neumeyer
Kapitel 8 - Ned Naylor-Leyland
Kapitel 9 - Chris Powell
Kapitel 10 - Andy Schectman
Kapitel 11 - Jeff Clark
Kapitel 12 - Ted Butler
Kapitel 13 - Maurice Jackson
Kapitel 14 - Andrew Maguire
Kapitel 15 - Rick-Regel

Kapitel 16, das letzte Kapitel, wurde von Chris Marcus geschrieben. Er fasst wichtige Informationen zusammen, die von diesen Experten vermittelt wurden, und geht auf einige der erstaunlicheren Enthüllungen ein, die in den Interviews aufgedeckt wurden. Folglich überrascht mich seine Entscheidung, die Bedeutung des Interviews des verstorbenen Bart Chilton hervorzuheben, nicht. Es ist in der Tat das „Smoking Gun“-Interview und entlarvt zweifellos, dass J.P. Morgan im Zentrum der Manipulation von Silver steht.

Bart Chilton war zur Zeit der Weltfinanzkrise (GFC) Kommissar der Commodities Futures Trading Commission (CFTC). Daher hatte er einen Sitz in der ersten Reihe, um zu beobachten, wie Silber von 21 $ auf 9 $ heruntergehandelt wurde. Das Preisverhalten von Silber war das genaue Gegenteil dessen, was man während einer Finanzkrise erwarten würde. Hier ist also ein Teil von Chris Marcus‘ Zusammenfassung dessen, was Bart Chilton in seinem Interview sagte (S. 310):

„Erstens bestätigt Bart, dass Bear Stearns bei seinem Scheitern im März 2008 tatsächlich eine große Short-Position in Silber hatte. Er bestätigt auch, dass diese Position während des Übernahmeangebots an J.P. Morgan übertragen wurde. Und er führt weiter aus, dass nach der Übernahme die kombinierte Position so groß war, dass sie die Positionsgrenze verletzte. Darauf reagierte die CFTC mit einer vorübergehenden Verzichtsfrist, während der sie die Position reduzieren sollte. Aber stattdessen machten sie sie noch größer!“

So trotzte J.P. Morgan dem GFC und erhöhte seine Short-Position für Silber genau zu dem Zeitpunkt, als der Silberpreis von 21 $ auf 9 $ fiel – Ursache und Wirkung, um genau zu sein. Dies war ein kriminelles Verhalten, das die Bankster-Gemeinschaft stolz gemacht haben muss. Leider hatte Chilton keine Unterstützung von den anderen vier Kommissaren der CFTC, um etwas dagegen zu unternehmen.

Hier ist ein weiteres Juwel aus dem abschließenden Kapitel. Nach dem Verständnis, dass die COMEX als primäre Clearingstelle für Gold- und Silber-Futures-Kontrakte dient, ist die COMEX das Epizentrum des Systems zur Unterdrückung von Silber. Chris Marcus schreibt das Folgende, um zu zeigen, wie extrem die Manipulation von Silber geworden ist (S. 323):

Dennoch sprechen wir von einem Markt, auf dem der Preis immer wieder durch große Mengen an Kurzpapieren unterdrückt wurde. Inzwischen sind sich viele Experten einig, dass es für jede Unze physischen Silbers irgendwo ca. 500 Papieransprüche darauf gibt. Silber-Guru David Morgan erwähnte, dass es wahrscheinlich sogar noch mehr ist, wenn Derivate dazukommen.

Einer der interessantesten Indikatoren, nämlich die Manipulation mit Silber, betrifft das Verhältnis von Gold zu Silber. Einfach ausgedrückt, gibt dieses Verhältnis an, wie viele Unzen Silber für den Kauf einer Unze Gold benötigt würden. Heute würde man zum Beispiel 72 Unzen Silber benötigen, um eine Unze Gold zu kaufen; das bedeutet, dass das Verhältnis Gold zu Silber 72 zu 1 beträgt. Zu diesem Verhältnis sagt David Morgan in seinem Interview (S. 22) Folgendes:

Was ist das richtige Verhältnis? Ich weiß es nicht, aber Franklin Sanders hat in dem Buch Silver Bonanza eine großartige Studie darüber gemacht. In diesem Buch weist er darauf hin, dass, wenn man sich das Gold-Silber-Verhältnis über Jahrhunderte hinweg ansieht, wenn jedes Jahrhundert auf einer ausgerollten Schriftrolle einen Fuß lang wäre, diese 35 Fuß lang wäre, und es wäre der letzte Fuß, an dem das Gold-Silber-Verhältnis über 16 zu 1 hinausging. Der USGS (United States Geological Survey) sagt, das natürliche Verhältnis sei 9 zu 1, und wir werden sie beim Wort nehmen. Aber niemand kennt die genaue Zahl.

Obwohl Korrelation nicht gleichbedeutend mit Verursachung ist, glaube ich nicht, dass es nur ein Zufall ist, dass die Federal Reserve vor etwas mehr als einem Jahrhundert ins Leben gerufen wurde und sich das Gold-Silber-Verhältnis stark von dem Verhältnis entfernt hat, das in den 34 Jahrhunderten vor der Gründung der Fed auf natürliche Weise entstanden ist. Meiner Meinung nach ist dies ein weiterer klarer Hinweis darauf, dass Silber offiziell manipuliert wird.

Für diejenigen, die sich für Silber als Anlageklasse interessieren, lassen Sie uns die Definition der „mittleren Reversion“ ins Spiel bringen. Per Investopedia: „Die „Mean Reversion“ ist eine in der Finanzwirtschaft verwendete Theorie, die darauf hindeutet, dass Vermögenspreise und historische Renditen zum langfristigen Mittelwert oder Durchschnittsniveau des gesamten Datensatzes zurückkehren werden. Berücksichtigt man den Silberdatensatz aus dem 35 Jahrhunderte umspannenden Verhältnis zu Gold, so lässt sich ein schlagkräftiges Argument dafür anführen, dass der Silberpreis heute 4,5-mal höher sein sollte.

Ein bemerkenswertes Interview war das von Keith Neumeyer. Er ist der Präsident, CEO und Gründer der First Majestic Silver Corp. Von den fünfzehn befragten Personen ist Herr Neumeyer der einzige Silberminenexperte in der Gruppe. First Majestic Silver ist eine der führenden Silberminen der Welt und verkauft fabriziertes Silber direkt an die Öffentlichkeit. Ich habe mehrere Interviews von Keith Neumeyer verfolgt und habe großen Respekt vor ihm, da er einer der wenigen Führungskräfte von Silber- und Goldminenunternehmen ist, die behaupten, dass die Gold- und Silbermärkte manipuliert sind. Laut seinem Interview vom 26. März 2019 (S. 127-128) ist er einer der wenigen Führungskräfte von Silber- und Goldminenunternehmen, die bereit sind, die Manipulation der Gold- und Silbermärkte zu behaupten:

Ich habe in meiner frühen Karriere in den 80er Jahren für Banken gearbeitet, und das ist mein Hintergrund. Ich habe also nicht nur jahrelange Erfahrung auf der Silberseite, sondern auch auf der Bankenseite. Ich weiß also, wie die Finanzmärkte funktionieren, und ich weiß, dass die Metallpreise unter Druck stehen. Ich kenne die Gründe dafür, und es macht alles absolut Sinn.

Keith Neumeyer geht dann auf das Gold-Silber-Verhältnis ein (S. 128):

Zeigen Sie mir ein Bergbauunternehmen, das seine Silberproduktion tatsächlich erhöht. Ich kenne kein Unternehmen, das das tut. Es ist einfach eine Eiggenschaft von Silber, daß es viel seltener ist, als die Leute denken. Eine schockierende Tatsache ist für mich, dass das derzeitige Verhältnis von Gold zu Silber zwar etwa 85 zu 1 beträgt, wir aber nur etwa 8 zu 1 fördern. Wie geht das weiter? Ich weiß es einfach nicht.

In anderen Interviews hat Herr Neumeyer dafür plädiert, dass Silber deutlich über $100 pro Unze steigen sollte.

Nachdem ich die Werke des großen österreichischen Ökonomen Murray Rothbard gelesen hatte, wurde mir klar, dass die Regierung, die Federal Reserve und unsere Banken sich zu einem riesigen kriminellen Unternehmen verflechten. Ich glaube fest daran, dass Rothbard „The Big Silver Short“ gefallen hätte. Was kann man schließlich nicht daran mögen, fünfzehn engagierte Interviews über ein Geldmetall zu lesen, das manipuliert wird; mit der kriminellen Organisation J.P. Morgan, die in der Mitte dieses Plans steht. Ich habe nur an der Oberfläche dessen gekratzt, was in diesem Buch vermittelt wird; denn es geht um viel mehr als nur um die Manipulation von Silber. Eines ist sicher: So wie der Londoner Goldpool gescheitert ist, so werden auch die heutigen Manipulationen von Gold und Silber scheitern. Die verrückte Politik der Federal Reserve wird für dieses Scheitern sorgen. Und für diejenigen, die sich eine Schlüsselbotschaft aus dem Buch von Chris Marcus zu eigen machen, sichert eine Rückkehr zum Mittelwert, zum Gold-Silber-Verhältnis, spektakuläre Ergebnisse.

Schreibe einen Kommentar