Mai 25, 2024

Wir werden die jüngste Ankündigung von FedNow, einem Sofortzahlungsdienst der Federal Reserve, untersuchen. Wir werden erläutern, was meiner Meinung nach die 7 wichtigsten Säulen sind, die das CBDC-System ausmachen. Auf diese Weise können wir mit offenen Augen beobachten, wie sich der Prozess entfaltet, und uns nicht zu uninformierten Meinungen verleiten lassen. Es findet eine globale Finanzrevolution statt, und wir täten gut daran, sie zu erkennen, während sie sich entfaltet.

Quelle: The 7 Pillars of a Global CBDC System – 21st Century Wire

Dieser Artikel ist ein tiefer Einblick in die CBDCs, wie sie im Frühjahr 2023 aussehen werden, aber auch eine Ausgangsbasis für tiefere und detailliertere Untersuchungen zu diesem Thema.

Am 10. März 2023 kündigte die US-Notenbank die neue Phase ihres Sofortzahlungssystems „FedNow“ an. Sie beabsichtigt, das System nach einer Zertifizierungsphase ab April im Juli in Betrieb zu nehmen. Obwohl ursprünglich für 2019 angekündigt, hat dieses jüngste Dekret in den alternativen Medien und im Krypto-Raum für viel Aufsehen gesorgt, da viele Kritiker ihre wachsende Besorgnis über ein entstehendes Bankensystem zum Ausdruck brachten, das auf CBDCs – Central Bank Digital Currencies – basiert. In diesem Artikel werden wir eine Reise durch die Landschaft der modernen Währungsinnovationen unternehmen, um zu untersuchen, wie weit wir auf dem Weg zu einem CBDC-System sind und wie es aussehen könnte. Wir werden auch die Behauptungen von Befürwortern und Gegnern der Zentralbank bewerten. Dabei werde ich versuchen, möglichst viele der verwendeten Begriffe zu definieren, um das für den Normalbürger oft undurchsichtige Thema verständlich zu machen.

Beginnen wir mit einer allgemeinen Definition einer CBDC. Eine digitale Zentralbankwährung ist eine digitale Zentralbankverbindlichkeit. Eine Zentralbank ist eine nominell private Institution. Sie ist in der Regel nicht direkt der Regierung unterstellt – obwohl sie eine nationale Institution ist – und sie kontrolliert die Währung eines Landes. Die von ihr getroffenen Entscheidungen können das Leben vieler Millionen Menschen grundlegend verändern und die politische Wirtschaft buchstäblich über Nacht umgestalten. Sie entscheidet, wie viel und wann eine Währung gedruckt wird, und legt die Zinssätze fest, mit denen die Währung inflationiert oder deflationiert wird. Die amerikanische Zentralbank ist als Federal Reserve Bank bekannt und wurde 1910 von einer zwielichtigen Gruppe von Finanzeliten auf Jekyll Island ins Leben gerufen. Doch das ist eine andere Geschichte. Was diese Zentralbanken nun im Jahr 2023 vorschlagen, ist ein digitales, vollständig auf Computernetzen basierendes System von Verbindlichkeiten und Überweisungen. Verbindlichkeiten sind übrigens einfach Schulden oder Verträge – „Ich verspreche, dem Inhaber dieses Scheins X oder Y zu zahlen“. Ursprünglich waren diese Verbindlichkeiten der Zentralbanken in reale Werte wie Gold oder Silber einlösbar, aber im Laufe des 20. Jahrhunderts fanden sie heraus, dass sie sich aus dieser Fessel befreien konnten. Als Nixon 1971 beschloss, die Möglichkeit der Konvertierung von Dollar in Gold „vorübergehend auszusetzen“, bedeutete dies das Ende der Ära der mit Vermögenswerten unterlegten Verbindlichkeiten und führte zum heutigen reinen Fiat-System. Eine digitale Verbindlichkeit, eine CBDC, wäre ein weiterer Schritt auf diesem Weg; sie ist nicht durch Land, Metall oder einen anderen Vermögenswert gedeckt, sondern einfach durch das Wort einer Institution – „Er ist einen Dollar wert, weil wir das sagen“.

Darüber hinaus wird ein CBDC die Kontrolle über die Geldmenge von dem quasi-dezentralisierten System, das wir derzeit haben und in dem die Geldmenge und die Bücher auf regionale und nationale Privatkundenbanken verteilt sind, weg verlagern und das gesamte Spiel in die Hände der Zentralbanken legen. Dies wirft auch ernsthafte Fragen darüber auf, wie Regierungen und Zentralbanker das Quantitative Easing (QE) und die Defizitausgaben mit der Realität in Einklang bringen wollen (was ihnen mit dem derzeitigen Fiat-System nur schwer gelingt).

Jetzt konzentrieren wir uns zunächst auf die Federal Reserve, da sie die größte Zentralbank der Welt ist. Ihre Währung, der US-Dollar, war die globale Reservewährung – das Geld, mit dem der internationale Handel abgewickelt wurde, und die Währung, in der in den letzten Jahrzehnten der Ölpreis festgelegt wurde. Dies war, wie der französische Ex-Präsident Valéry Giscard d’Estaing es nannte, Amerikas „exorbitantes Privileg“. Auch wenn eine Vielzahl von Faktoren die hegemoniale Stellung des Dollars latent in Frage stellt, ist die Federal Reserve immer noch der wichtigste Akteur in der Welt der Zentralbanken.

Als ich die Aktivitäten der Federal Reserve im Bereich der CBDCs untersuchte, stieß ich auf die Ressourcenseite von „FedNow“, ich nenne sie „FedTown“. Sie wirkt wie ein Versuch der Baby-Boomer-Generation, eine moderne, interaktive Webseite zu erstellen. Man kann durch die virtuelle Stadt navigieren und sich mit dem alltäglichen bürokratischen Kleingedruckten des „FedNow“-Systems beschäftigen. Nebenbei frage ich mich, wie viel Geld für dieses Projekt ausgegeben wurde. Um mich nicht ablenken zu lassen, habe ich mich durch den Papierkram gewühlt, um einige wichtige Punkte herauszufiltern.

Die erste Säule eines CBDC ist im „Faster Payments University Building“ zu finden. Hier erfahren wir, dass der Hauptzweck des „FedNow“-Systems darin besteht, Transaktionen sofort und rund um die Uhr „abzuwickeln“. Im internationalen Sprachgebrauch wird dieser Dienst als „faster payment“ bezeichnet. „Eine „schnellere Zahlung“ ist nach allgemeiner Auffassung „… eine Zahlung, bei der die Übermittlung der Zahlungsnachricht und die Verfügbarkeit des ‚endgültigen‘ Geldbetrags für den Zahlungsempfänger in Echtzeit oder nahezu in Echtzeit auf einer 24-Stunden- und Sieben-Tage-Basis (24/7) oder so nahe wie möglich erfolgen.“ Sie zitieren hier ein Arbeitspapier der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich aus dem Jahr 2016, einer wichtigen Institution, auf die wir später direkt eingehen werden. Dieses Zitat spiegelt den weltweiten Trend wider, dass Transaktionen sofort abgewickelt werden sollen und nicht wie üblich 2 bis 3 Arbeitstage, bis eine Überweisung abgeschlossen ist. Es scheint ein ehrenwertes Anliegen und ein Mittel zu sein, um den Bankensektor auf das Niveau des 21. Jahrhundert zu bringen. Dennoch ist es nur die harmloseste Säule des CBDC, die ich erörtern werde, und als solche wird sie wahrscheinlich die am besten beworbene Facette des CBDC-Systems sein.

Um die nächste Säule zu beleuchten, werden wir zum „Technology Tower“ hinübergehen. Hier befindet sich die Dokumentation, die sich auf die Implementierung des FedNow-Dienstes für Unternehmen und Banken bezieht. Hier habe ich zum ersten Mal von der zweiten Säule des CBDC-Systems gehört: ISO 20022. Jetzt sieht sie wie ein Schandfleck aus und verspricht, die meisten Leute zu verwirren, die versuchen, über das Thema zu sprechen. Aber es stellt sich heraus, dass sie für das globale Finanzwesen von grundlegender Bedeutung ist, so dass es sich lohnt, sie zu kennen. Die I.S.O. ist die in Genf ansässige Internationale Organisation für Normung, die aus der globalisierenden Institution der Nachkriegszeit, dem Völkerbund, hervorgegangen ist, aus dem später die Vereinten Nationen entstanden sind. Sie legt die Normen für fast alles auf der Welt fest. Sie können ihr Akronym auf Feueralarmanleitungen, auf der Sohle von Fußballschuhen oder auf dem Auspuffrohr eines Flugzeugträgers sehen. Als solche üben sie eine Menge Macht aus, und da wir uns gerade im aufsteigenden Technologieturm befinden, möchte ich Ihnen eine kurze Anmerkung von Mark Shuttleworth geben.

„[ISO] ist ein Club alter Ingenieure, und diese Dinge sind langweilig, also muss man eine Menge Leidenschaft mitbringen … dann hat man plötzlich eine Investition von viel Geld und Lobbyarbeit, und man erhält künstliche Ergebnisse“.

Mark Shuttleworth (Bild, links) hat „Ubuntu“ entwickelt, ein Open-Source-Betriebssystem. Das bedeutet, dass es kostenlos genutzt werden kann und in seiner Entwicklung, Programmierung und Aktualisierung offen ist. Im Gegensatz zu „Microsoft“, das er hier kritisiert hat und das seinen Einfluss genutzt hat, um den Regulierungsprozess in der ISO aufzukaufen, um sicherzustellen, dass Regierungen in Verträgen gebunden sind, nur Microsofts Betriebssystem zu verwenden. Davon abgesehen können wir davon ausgehen, dass dieselbe Kritik auch für die Schaffung von Vorschriften für den internationalen Zahlungsverkehr gilt. Diese Behauptung würde jedoch den Rahmen dieses Artikels sprengen. Lassen Sie uns also die ISO 20022 aus der Vogelperspektive betrachten.

Mit den Worten der Federal Reserve: Das Bedürfnis der Finanzdienstleistungsbranche nach einer gemeinsamen „Sprache“ war der Auslöser für die Entwicklung von ISO 20022. Es handelt sich dabei um einen Nachrichtenstandard, der bei Transaktionen verwendet wird, um sicherzustellen, dass beide Parteien die Nachricht klar und deutlich lesen können, ohne dass es zu Missverständnissen kommt. Nachrichtenstandards ermöglichen die Kommunikation zwischen verschiedenen Institutionen auf der ganzen Welt. Einzigartig an dieser Sprache ist, dass sie zusätzliche Ebenen für eine datenintensive Kommunikation bietet, so dass viele zusätzliche Informationen in einer Transaktion gebündelt werden können. Die Federal Reserve ist nicht sehr offen darüber, welche zusätzlichen Informationen enthalten sein könnten, aber sie gibt uns einen Hinweis in diesem Zitat: „Darüber hinaus bieten ISO 20022-Nachrichten die Möglichkeit für erweiterte Analysen, die dazu führen können, dass den Kunden der Finanzinstitute wertvolle neue Zahlungsdienstleistungen angeboten werden.“ Wir werden in Kürze auf diese „erweiterten Analysemöglichkeiten“ zurückkommen, aber um es kurz zu machen: es geht dabei um die Übermittlung einer Vielzahl von Daten über den Benutzer in einer Transaktion.

Inzwischen ist jedoch klar, dass nicht nur die Federal Reserve ISO 20022 als Kommunikationssprache eingeführt hat. „SWIFT schätzt, dass bis zum Jahr 2025 80% der weltweiten Großbetragszahlungen über ISO 20022 abgewickelt werden“. Diese Verordnung wird weltweit rasch übernommen. Sie wird schnell zur gemeinsamen Sprache der globalen Finanzwelt. Wer in der globalen Wirtschaft mitmischen will, muss ISO 20022 sprechen, und wer das nicht tut, bleibt auf der Strecke. An dieser Stelle wird die Geschichte interessant, zumindest für mich, da ISO 20022 auch in bestimmte Kryptowährungen einfließt.

Blockchain: Ein globales Hauptbuch

Als die Federal Reserve den Standard annahm, wiesen einige Krypto-Investoren auf die Tatsache hin, dass „Ripple“ (XRP) ebenfalls konform ist. „Nur diejenigen digitalen Währungen, die mit ISO 20022 konform sind, können in einem zentralisierten Umfeld verwendet werden. Während viele Krypto-Enthusiasten anmerken, dass Kryptowährungen dafür gemacht sind, dezentralisiert zu sein, könnten die Fortschritte, die globale Zentralbanken an dieser Front machen, zu verlockend sein, um sie zu ignorieren.“ Dies ist keine einzelne Abberation. Es ist nicht einfach, ISO 20022-konform zu werden. Tatsächlich braucht man ein Team von Experten, die sich gemeinsam darum bemühen, eine neuartige Technologie wie die Blockchain mit dieser globalen Norm in Einklang zu bringen. Diese Art von Arbeit wird von „INATBA“, der „International Association of Trusted Blockchain Applications“, einem Zusammenschluss von Kryptounternehmen, die mit dem Mainstream-Finanzwesen in Verbindung stehen, geleistet. Nicht nur „Cardano“ und „Ripple“ gehören der INATBA an, sondern auch „Barclays“, eine britische Bank, die gerettet wurde, die „BNDES“, die nationale Investitionsbank Brasiliens, die in einen riesigen Skandal verwickelt ist, und auch die EU-Kommission selbst. Auch „Ripple“ steckt mit dem Weltwirtschaftsforum unter einer Decke. Wir haben es also mit einer neuen Form von „Krypto“ zu tun, die weit von dem dezentralen Traum entfernt ist, der Bitcoin und die Cypherpunk-Ideologie, die die Kryptowährung ursprünglich hervorgebracht hat, antrieb.

Der Einstieg von „Ripple“ in die ISO 20022 ist nicht nur ein Verkaufsargument, sondern eine konzertierte Aktion, um seinen Token XRP an die Spitze des internationalen Finanzwesens zu bringen. Einer der wichtigsten Punkte der Blockchain von „Ripple“ ist die Liquidität auf Abruf. „Ripple“ bietet einen Token an, mit dem nahezu sofortige Abrechnungen möglich sind, indem der Token als Vermittler zwischen den Transaktionen eingesetzt wird. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Kryptobrücke, sondern um einen Rahmen für globale Interoperabilität, die dritte Säule der CBDCs. Das CBDC-System wird oft damit angepriesen, dass es Liquidität auf Abruf für Echtzeitzahlungen weltweit bereitstellt. „Ripple“ ist eines der Unternehmen, das man bei der Einführung dieses neuen globalen Systems im Auge behalten sollte.

„Ripple“ hat kürzlich angekündigt, dass es mit Montenegro zusammenarbeitet, um eine neue CBDC für das Land zu schaffen. Dies ist eine große Neuigkeit, da Montenegro derzeit den Euro verwendet. Daher muss jede Innovation in Montenegro von der EU abgesegnet werden und könnte darüber hinaus für die anderen Mitglieder der Eurozone den Weg in die schöne neue Finanzwelt der CBDCs weisen. Dieses Projekt befindet sich noch in der Entwicklungsphase, aber es gibt bereits weitere reale Implementierungen der „Ripple“-Technologie. „Ripple“ ist in Singapur mit einem CBDC-ähnlichen Produkt des Finanzministeriums vertreten: „FOMO Pay“.

„Ripple, der führende Anbieter von Blockchain- und Krypto-Lösungen für Unternehmen, hat heute eine Partnerschaft mit dem großen Zahlungsinstitut FOMO Pay in Singapur bekannt gegeben, das die kryptofähige Unternehmenstechnologie von Ripple nutzen wird, um seine grenzüberschreitenden Finanzströme zu verbessern.“ Hier finden wir „Ripple“, das mit dem Finanzministerium von Singapur für die Zwecke der Zentralbankabwicklung verbunden ist. Das Settlement ist die vierte Säule eines CBDC-Systems, mit dem Zentralbanken Finanzprodukte wie Schatzanweisungen untereinander transferieren können. Auf diese Weise werden Staatsschulden, d. h. Schulden, die von einem Staat oder einer Zentralbank gehalten werden, verteilt und vermarktet. Derzeit ist dieser Abwicklungsprozess mühsam und politisch. Im Rahmen eines CBDC-Systems wird es für die Zentralbanken viel einfacher sein, ihre Schulden weiterzugeben, und es wird meiner Meinung nach zu einem undurchsichtigeren System führen, in dem das Risiko eines Schuldenausfalls global verteilt ist. Auch die Abwicklung erfolgte in der Regel unter nationaler Ägide, doch hier haben wir es mit dem Übergang zu öffentlich-privaten Partnerschaften zu tun, ein Format, das sich durch das gesamte CBDC-System zieht.

Als ich die Tentakel weiter ausstreckte, fand ich heraus, dass „FOMO Pay“ von „Ripple“ in ganz Afrika und Asien im Einsatz ist und nicht nur mit „Mastercard“, sondern auch mit dem chinesischen Unternehmen „WeChat Pay“ zusammenarbeitet. „WeChat Pay“ ist der Finanzzweig der chinesischen Alles-oder-Nichts-App „WeChat“, bei der die Nutzer mit einem einzigen Login Transaktionen durchführen können, so wie sie es auch bei sozialen Kontakten tun. Einige Kommentatoren vermuten, dass es ein Konkurrent für Chinas „e-Yuan“, die chinesische Zentralbank, sein könnte. Doch „WeChat Pay“ wird bereits vom chinesischen Staat streng reguliert, so dass es bereits eine gewisse Überschneidung gibt. Ich denke, wenn wir uns näher mit dem Thema befassen, werden Sie mir zustimmen, dass diese Systeme bald interoperabel sein werden. Ich möchte dies mit einem Zitat unterstreichen:

„FOMO Pay war auch eines der Gründungsmitglieder der Singapore Quick Response Code (SGQR) Taskforce und trug zur Einführung des SGQR bei – einem nationalen Standard zur Vereinheitlichung aller E-Wallets und zur Förderung einer bargeldlosen Gesellschaft in Singapur. FOMO Pay zielt darauf ab, Asiens erstes lizenziertes Gateway aufzubauen, das Unternehmen bei der Verbindung mit Fiat- und Kryptowährungen unterstützt.“ – „FOMO Pay“ hat sich mit der Regierung Singapurs zusammengetan, um E-Wallets zu vereinheitlichen, die Protokolle, mit denen Menschen Transaktionen durchführen, und natürlich ist es ISO 20022-konform. Diese Bereitstellung von Geldbörsen wird in den kommenden Jahren sicherlich ein heißes Thema sein, denn wer die Geldbörse kontrolliert, kontrolliert die Person. Darüber hinaus arbeiten die „FOMO“-Zahler offen an der Entwicklung einer „bargeldlosen Gesellschaft“ – etwas, das einst als Verschwörungstheorie angepriesen wurde, nun aber Wirklichkeit wird.

Schweden, der bargeldloseste Staat Europas, experimentiert mit der e-Krone, „einer digitalen Komponente des Bargelds“, die von der Zentralbank – der „Riksbank“ – ausgegeben wird. Die e-Krone wird als eine neue digitale Form des Bargelds vorgestellt, ist aber in Wahrheit eine CBDC. Sie wird viele der Aspekte des Bargelds nicht haben, die wir, die Menschen, zu schätzen wissen: ein gewisses Maß an Anonymität bei der Verwendung, keine Einmischung in Transaktionen durch Dritte und eine physische Banknote oder Münze. Das Konzept wurde 2017 angekündigt und soll ab 2020 in der Praxis erprobt werden, so dass wir davon ausgehen können, dass man auf dem Weg zu einer einsatzbereiten CBDC schon recht weit ist. Eine wichtige Rolle in diesem Experiment spielt das Unternehmen „R3“ und sein Produkt „Corda“.

Im gleichen Netzwerk wie „INATBA“ und „Ripple“ befindet sich das Produkt „Corda“, das von einem Unternehmen namens „R3“ entwickelt wurde, einem Blockchain-Unternehmen, das allerdings das Akronym DLT (Distributed Ledger Technology) verwendet, weil es cool klingt. „R3“ nutzt eine der technologischen Innovationen hinter Bitcoin – die Blockchain – um neue Finanzprodukte zu entwickeln. DLT oder „die Blockchain“ ist eine wichtige Grundlagentechnologie eines CBDC-Systems, die wir anerkennen müssen, da alle CBDCs sie auf die eine oder andere Weise nutzen. Eine Blockchain ist einfach eine Reihe von Informationsblöcken, wobei die Veröffentlichung jedes Blocks die vorherigen Blöcke verifiziert und etwas Neues hinzufügt – stellen Sie sich vor, Sie führen ein Notizbuch, aber jede neue Seite enthält eine komprimierte Form von allem, was bis zu diesem Zeitpunkt geschehen ist. Auf diese Weise wird der Verlust von Daten oder die Eingabe falscher Daten vermieden, da der Verifizierungsprozess die gesamte Blockchain durchläuft. Bei Kryptowährungen wurde dieses Tool eingesetzt, um sicherzustellen, dass niemand eine gefälschte Transaktion durchführen und Geld aus der Brieftasche eines anderen einfordern kann, da sie von jedem Knoten im Netzwerk überprüft werden muss – eine Ausfallsicherung. Große Unternehmen nutzen die neue Technologie jedoch, um viele ihrer zeitaufwändigen rechtlichen Verfahren auszulagern. Die größte Anlaufstelle für Blockchain-Arbeiten ist „R3“.

„R3“ arbeitet mit den ganz Großen zusammen, und ihr Produkt „Corda“ wird von einem wahren Who’s Who des großen Geldes verwendet: HSBC, Morgan Stanley, Allianz, Goldman Sachs, ING und die kürzlich gerettete Credit-Suisse. „Corda“ ermöglicht es diesen Megabanken, die Blockchain für eine Vielzahl von Zwecken zu nutzen, es ist eine zentrale Anlaufstelle für das Mainstream-Finanzwesen, um in die „de-fi“, also die dezentralisierte Finanzwelt einzusteigen. Sie können Vermögenswerte zwischen Protokollen austauschen, seien es Kryptowährungen oder Zentralbankwährungen. Sie können intelligente Verträge erstellen, die sich selbst ausführen – und damit teure Anwälte überflüssig machen. Sie können auch die „Atomic-Swap“-Technologie für die sofortige Übertragung von Vermögenswerten nutzen, ohne dass ein Mittelsmann oder eine Zwischenwährung erforderlich ist. In ihren Ausführungen über die Rationalisierung von Arbeitsabläufen und die Beschleunigung von Transaktionen findet sich ein wichtiger Hinweis für unsere Diskussion hier: CBDC-Implementierung.

„R3“ hat in diesem Jahr angekündigt, dass es mit der Zentralbank der VAE zusammenarbeitet, um eine CBDC zu schaffen. „R3“ würde zusammen mit einem Unternehmen namens „G42“ die Technologie und Infrastruktur für die VAE bereitstellen, um eine CBDC zu schaffen. Die wichtigsten Punkte für die Ausgabe einer CBDC durch die VAE sind der bilaterale CBDC-Handel mit Indien – eine interessante Allianz -, CBDC für Groß- und Einzelhändler – d. h. eine digitale Währung für den täglichen Gebrauch in den VAE – und schließlich unsere fünfte Säule des CBDC-Systems: die internationale Handelsabwicklung. Ein globales CBDC-System wird dem globalen Kapitalismus zugute kommen. Als solches wird es eine „reibungslose“ Methode zur Abwicklung des internationalen Handels bieten. Ein Thema, das in den Diskussionen der großen Institutionen häufig zur Sprache kommt, ist die „Notwendigkeit“ einer CBDC als Lösung für die so genannten „Schmerzpunkte“. Dabei handelt es sich um jene Hindernisse, bei denen ein Land eine Gebühr für Transaktionen in einer anderen Währung verlangt oder ein anderes Land eine Einfuhrsteuer erhebt und bestimmte Währungen gebührenpflichtig über Finanzgrenzen hinweg gehandelt werden müssen. Nun, in einem CBDC-System gibt es die Möglichkeit, nahtlos zu interagieren, zum Beispiel zwischen der indischen Zentralbank und der Zentralbank der Vereinigten Arabischen Emirate, und wir vermuten, dass Indien viel Öl von den Vereinigten Arabischen Emiraten kaufen könnte. Es gäbe keine lästigen Vorschriften, die das Geschäft behindern würden, wenn es von den Führern beider Staaten im Rahmen eines solchen Systems durchgeführt würde, und das Geld könnte bis zum Sonnenuntergang in den Kassen der VAE sein.

In einem anderen Fall führt „R3“ ein Experiment mit der „Banque de France“, ihrer Zentralbank, durch, neben der Schweizer Zentralbank, der verdächtig wiederbelebten Credit-Suisse und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Das Experiment besteht darin, dass diese Institutionen, ich zitiere, „CBDCs im Großhandel [nutzen], um die Geschwindigkeit, Effizienz und Transparenz bei der grenzüberschreitenden Abwicklung zu verbessern.“ Die Abwicklung ist eine der Hauptaufgaben der großen Finanzinstitute, und wenn es einigen großen Akteuren gelingt, diesen Prozess durch den Einsatz von CBDCs in den Würgegriff zu bekommen, dann sind sie in der Lage, große Teile der Weltwirtschaft zu kontrollieren. Ich habe die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich erwähnt – sie ist die „Zentralbank der Zentralbanken“. Sie agiert im Zentrum des Netzwerks der nationalen Zentralbanken, treibt neue politische Maßnahmen voran und hält den Status quo aufrecht. Oft ist es das, was sie sagen, das den Weg für alle anderen Zentralbanken vorgibt, daher sollte man sie im Auge behalten. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass die CBDC-Arbeitsgruppe der BIZ ein System von mCBDCs – Multiple-CBDC Bridging – angekündigt hat. Zusammen mit den Zentralbanken der einzelnen Staaten arbeitet die BIZ an einem interoperablen Vier-Wege-System für den Handel mit CBDCs zwischen China, Thailand, Hongkong und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Angesichts des internationalen Drucks seitens der BIZ, interoperable CBDCs zu schaffen, war ich daran interessiert zu lesen, dass „R3″/“Corda“ dieses System mit Kryptowährungen verknüpfen wollten. Ich habe bereits erwähnt, dass die Kryptowährung, die sie zu fördern beabsichtigen, weit von dem freiheitsfördernden Zeug der 2010er Jahre entfernt ist. Dieses aufschlussreiche Dokument sollten Sie unbedingt lesen, wenn Sie sich auch für dieses Thema interessieren.

Darin finden wir eine saubere Beschreibung fast aller 7 Säulen des CBDC-Systems: Ausgabe von Wertpapieren, digitale ID, Einhaltung von ISO 20022, sofortige Zahlungen, grenzüberschreitende Interoperabilität und Abrechnung. Aber es wird auch die Säule erwähnt, die meiner Meinung nach am wenigsten verstanden wird: Stablecoins.

Nun könnte man meinen, dass mit dem Zusammenbruch der „Silicon Valley Bank“ im März 2023 die Stablecoins bei den institutionellen Geldgebern in Ungnade gefallen sind. Die „Silicon Valley Bank“ hielt den Großteil der Dollar-Einlagen, die „Circle“ unterstützten, das Unternehmen, das „USDC“, den zweitgrößten Stablecoin, prägt. Ein Stablecoin ist eine virtuelle Version einer Währung, in „Circles“ Fall des US-Dollars. Die SVB hält auf dem Konto von „Circle“ die entsprechende Menge an Dollars, um die Ausgabe von virtuellen UDSC-Dollars zu sichern. Es ist bemerkenswert, dass die Verwendung eines privat geschaffenen digitalen Dollars eine Struktur ist, die von einer US-amerikanischen CBDC nachgebildet werden würde. Man könnte annehmen, dass die gezielte Schließung bestimmter US-Banken, die alle mit Kryptowährungen zu tun haben, zu einer Anti-Krypto-Agenda passen könnte, wie einige behauptet haben. Doch die FDIC ist tatsächlich eingesprungen, um die Defizite dieser Banken zu finanzieren und sie zu retten. Das bedeutet, dass „Circle“, dessen virtueller Dollar im März auf etwa 88 Cent gefallen ist, wieder an die Börse gebracht wurde und nun wieder an den Dollar gekoppelt ist. „Circle“ ist auch Mitglied von „INATBA“ – und wir gehen davon aus, dass das Unternehmen zur In-Crowd für regulierte Kryptowährungs- und Blockchain-Produkte gehört. Diese institutionelle Unterstützung lässt mich zu dem Schluss kommen, dass „Circle“ in nächster Zeit nicht verschwinden wird. Aber wie passt das mit dem CBDC-System zusammen? Die Antwort könnte aufschlussreich sein – dieser IWF-Bericht schlägt vor, dass privat geschaffene Stablecoins die öffentliche Rolle der Interaktion mit Kunden übernehmen könnten und durch die neue Form des Geldes, eine CBDC, eine Zentralbankverbindlichkeit, gedeckt wären. Sie nennen dies „synthetische CBDC“ (sCBDC):

„Im sCBDC-Modell, das eine öffentlich-private Partnerschaft darstellt, würden sich die Zentralbanken auf ihre Kernfunktion konzentrieren: die Bereitstellung von Vertrauen und Effizienz. Der Privatsektor als Anbieter von Stablecoins würde die übrigen Schritte unter angemessener Aufsicht und Kontrolle übernehmen.“

Eine solche öffentlich-private Partnerschaft würde die Zentralbanken vor einer Anti-CBDC-Regulierung schützen, wie sie der Kongressabgeordnete Tom Emmer vorgeschlagen hat. Wenn der private Sektor die Ausgabe und Verwaltung des „Stablecoin“ übernehmen würde, wäre die Zentralbank vor dem Vorwurf einer zentral gesteuerten Währung geschützt. Nach US-Verfassungsrecht ist es der Federal Reserve eigentlich untersagt, Kundenkonten zu führen – die sCBDC könnte eine Umgehung sein. Wie der IWF in seinem Bericht feststellte, befindet sich die Welt der Fiat-Währungen im Umbruch, so dass wir noch darauf warten, dass sich der Staub dieser neuen Form des Bankwesens legt.

Was jedoch den Gesetzgebungsprozess betrifft, so fand ich in „Cordas“ aufschlussreichem Bericht den „Policy Sprint“ der FDIC zu Krypto-Assets bemerkenswert. Zur Klarstellung: Die FDIC ist die „Federal Deposit Insurance Corporation“, die nach der Großen Depression gegründet wurde, um amerikanische Banken in Krisenzeiten zu unterstützen. Wenn es nun darum geht, eine Politik zu machen, die Millionen von Menschen und ihre Ersparnisse betrifft, bin ich mir nicht sicher, ob ein „Sprint“ das ist, was ich empfehlen würde. In diesem „Sprint“ wird versucht, den gleichen Regulierungsrahmen auf Banken und „Krypto-Assets“ anzuwenden. Beachten Sie auch, dass sie den Begriff „Krypto-Vermögenswerte“ verwenden, niemals Kryptowährungen. Sie wollen hier das Definitionsmonopol behalten, so dass jede Kryptowährung, die Sie besitzen, einfach ein Vermögenswert ist, genau wie eine Anleihe, ein Vertrag, eine Urkunde usw., auch wenn sie Coin im Namen trägt und wie Geld funktioniert. Ein „Sprint“ lässt nicht viel Zeit für Überlegungen, und wir müssen uns davor hüten, welche Definitionen in Gesetze gegossen werden.

Deals im Dunkeln

Im Moment wird in den Hinterzimmern viel über diese Definitionen verhandelt, und auch wenn es nur eine Kleinigkeit zu sein scheint, haben die Folgen dieser Definitionen massive Auswirkungen. Ich muss anmerken, dass die SEC diese Woche gezwungen war, den von ihrem Vorsitzenden Gary Gensler favorisierten „Stablecoin Algorand“ als Wertpapier und damit nicht nur als Stablecoin zu definieren. Das bedeutet, dass der Stablecoin mit einer Marktkapitalisierung von 1,6 Milliarden Dollar nun einem viel strengeren Regelwerk unterworfen werden muss, und es wirft Gensler den schwarzen Peter zu, weil er in seiner Zeit als SEC-Vorsitzender ein gewinnorientiertes Unternehmen in den Schatten gestellt hat. Vielleicht ist dies ein von INATBA unterstützter Stablecoin, der es nicht in das CBDC-System schaffen wird. Bei all meinen Nachforschungen über die FDIC-Politik wurde ich jedoch wieder einmal an die Schweizer Verbindung erinnert: „Die FDIC wird bei der Ausarbeitung ihrer Vorschriften mit dem Basler Ausschuss für Bankenaufsicht zusammenarbeiten“.

Es sind nicht nur die BIZ, die ISO und der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht, allesamt Schweizer, die Europas Drehscheibe für Finanzinnovationen bilden. Wir haben auch Frankreichs, Montenegros und Schwedens Vorstöße in die Welt der CBDCs erwähnt. Die ISO-Norm 20022 wurde erstmals für den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum verwendet. Seit der Gründung der Europäischen Zentralbank vor 23 Jahren haben über 5.000 europäische Banken für immer geschlossen. Mario Draghi, der über ein Jahrzehnt lang Präsident der EZB war, brachte die europäische Politik der Bankenzentralisierung auf den Punkt, als er sagte, dass es in Europa „zu viele Banken“ gebe. Man kann also davon ausgehen, dass es in Europa eine Agenda zur Schließung von Privatkundenbanken gibt. Mit dem CBDC-System können wir nun sehen, wie die neue Alternative sich auskristallisiert.

Ich bin auf einen interessanten Artikel auf „Yahoo News“ gestoßen, in dem über eine Rede berichtet wird, die typisch für die Ideologie des europäischen Beamten ist. Darin wird eine Rede des belgischen Staatssekretärs Mathieu Michel beschrieben, der den Begriff „Europeum“ für seine vorgeschlagene Blockchain geprägt hat. Er sprach bei der Ankündigung eines wichtigen Gesetzes für Kryptowährungen, bekannt als „MiCA“ (für Krypto-Assets) – ein weitreichendes Gesetzesbündel. Er sagte: „Der Block muss nun seine eigene Blockchain entwickeln, die in der Lage wäre, Immobilienbesitz, Führerscheine und berufliche Qualifikationen zu erfassen“. Dies ist ein Schritt über die reine Währung hinaus zu persönlichen Informationen. Eine riesige Menge an Informationen, die auf einer staatlichen oder EU-Blockchain verfügbar sind, würde bei vielen Menschen Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes hervorrufen, aber das ist in diesem CBDC-System keine ungewöhnliche Angelegenheit. Auch wenn er sich vielleicht nur aufspielt, verdeutlicht Michels Rede den Grundgedanken der CBDCs: das Sammeln von Daten.

In der Tat hängt das Funktionieren der CBDCs von diesem Punkt – der Überwachung des Nutzers – ab. Diese Säule des CBDC-Systems ist eine der beunruhigendsten und wird in den alternativen Medien oft übertrieben dargestellt. Es kann harmlos als Digital-ID betitelt werden, aber die Angst der Skeptiker ist nicht unbegründet. Bei Kryptowährungen haben viele Menschen die Ausweitung der KYC-Gesetzgebung („Know Your Customer“) miterlebt, bei der Kryptobörsen eine Kopie Ihres Führerscheins oder Reisepasses und ein Foto von Ihnen, wie Sie diesen in der Hand halten, sowie eine Vielzahl persönlicher Daten benötigen, nur um einen Bruchteil eines Bitcoins oder einer anderen Kryptowährung zu kaufen. Das CBDC-System würde sogar noch viel weiter gehen. In ihrem Streben nach „Identity Proofing“ hat die Federal Reserve einige der Mittel beschrieben, mit denen sie die Identität eines Kontoinhabers überprüfen wird. Sie wird nicht nur Ausweisdokumente und App-basierte Verifizierungen wie Gesichtsfotografie verlangen, sondern auch das Kreditprofil einer Person, öffentliche Aufzeichnungen der Regierung, interne Daten und – beunruhigenderweise – Online-Profile bewerten. Ja, die Zentralbank wird Ihr Twitter-Profil überprüfen, bevor Sie Ihre Einkäufe bezahlen können. Das Konzept, auf das wir uns konzentrieren sollten, ist das, was sie „alternative Daten“ nennen – Daten, die nicht aus öffentlichen Aufzeichnungen stammen. Hier werden maschinelles Lernen und die viel zitierten KI-Roboter eingesetzt, um die Datenmengen aus dem Internet zu durchforsten, ein Profil von Ihnen zu erstellen und anhand dieses Profiles zu entscheiden, ob Sie für eine CBDC-Transaktion der Federal Reserve in Frage kommen. Nicht nur die US-Notenbank, sondern auch private Unternehmen wie JP Morgan wollen in der nahen Zukunft des modernen Finanzwesens „biometrisch gestützte Zahlungen“ einsetzen. Mit Iris-Scans, Überwachung und Supercomputer-Analysen sieht dieses System immer mehr wie eine Science-Fiction-Dystopie aus.

Die Grundpfeiler eines CBDC-Systems sind also bereits vorhanden. Es gibt die Möglichkeit, Wertpapiere und Finanzprodukte einfach auf der Blockchain zu emittieren, und dieser Prozess wird durch moderne Computer-Tools rationalisiert. Es gibt die allgegenwärtige ISO 20022-Verordnung, die sicherstellt, dass alle modernen Banktechnologien dieselbe Sprache sprechen und jede andere zurückbleibt. Es gibt den viel gepriesenen Sofortzahlungsdienst „FedNow“ in den USA oder den australischen „PIX“-Dienst, der zwar schöne schnelle Transaktionen bietet, aber auf Kosten einer strengen Kontrolle durch die Zentralbank geht. Hinzu kommt die grenzüberschreitende, internationale Interoperabilität der CBDCs – ein wirklich globales System. Staaten und Unternehmen, Kryptowährungen und Stablecoins können ohne große Reibungsverluste grenzüberschreitend gehandelt werden, solange sie sich an die Regeln halten. Es gibt auch eine gleichzeitige internationale Abwicklung: CBDCs können die Räder des internationalen Handels schmieren, was wahrscheinlich den größten Akteuren zugute kommt, die es sich leisten können, sich in das regulierte System einzukaufen. Zur Durchsetzung des Systems haben wir das Orwellsche System der digitalen ID, das nicht nur Ihre Bankdaten, sondern auch Ihre persönlichen Angelegenheiten überprüft und sie für immer in Blockchains bindet. Und schließlich gibt es eine ganze Reihe von Überwachungsinstrumenten, die künstlich ergänzt werden, um sicherzustellen, dass dem CBDC-System nichts entgeht.

Zusammenfassung

Zweifelsohne gibt es im CBDC-System viel zu beachten. Und es gibt noch so viel mehr zu lernen. Wir müssen vermeiden, dieses Thema oberflächlich zu betrachten und im Vorbeigehen zu analysieren, wie es viele nach der Ankündigung der Einführung von „FedNow“ getan haben. Einige davon könnten zu Anschuldigungen wegen Fehlinformationen führen, da „FedNow“ keine CBDC ist, wie viele „ehrwürdige“ Faktenchecker Ihnen mitteilen werden. „FedNow“ ist jedoch eine wichtige und notwendige Säule des CBDC-Systems – und das ist der springende Punkt. Auch ist eine digitale Zentralbankwährung nicht unbedingt eine schlechte Sache (in einer idealen, perfekten Welt). Wenn man sich jedoch anschaut, wie die Würfel fallen – mit biometrischen IDs, KI-Überwachung, globalistischen Synergien, UBI (Universelles Grundeinkommen), so genanntem „programmierbarem Geld“, Sozialkrediten und ähnlichen ausgrenzenden Instrumenten und Politiken – dann gibt es einen deutlichen Beigeschmack von zentralisierter Kontrolle, die sich jetzt durchsetzt. Dies ist eine institutionelle Trägheit, der man widerstehen sollte. Der Wirbel um „FedNow“ ist nicht unbemerkt geblieben, und die Federal Reserve musste in den letzten Tagen eine Erklärung abgeben, um ihre Absichten klarzustellen.

„Der FedNow Service ist weder eine Form von Währung noch ein Schritt zur Abschaffung jeglicher Form von Zahlung, einschließlich Bargeld.“

Dies zeigt, dass es immer noch eine Rückkopplung zwischen der öffentlichen Meinung und der privaten Finanzwelt gibt. In diesem großen Vertrauensspiel des globalen Bankwesens sind sie immer noch darauf angewiesen, dass wir an ihre Produkte und ihre Integrität glauben, und wenn sie das verlieren, stürzt ihr Kartenhaus ein. Solange wir den Finger am Puls der Zeit haben und eine besonnene und informierte Debatte führen, gibt es einen Weg durch den Wald in eine gerechte Zukunft.

Ich hoffe, dass Sie aus dieser Untersuchung etwas für sich mitnehmen und einige der Auswirkungen auf Ihr Leben erkennen können und möglicherweise davon profitieren, indem Sie Schritte unternehmen, um sich vor den schlimmsten Beschränkungen des im Entstehen begriffenen globalen CBDC-Systems zu schützen.

Schreibe einen Kommentar