April 17, 2024

Der Aufstieg von Jamie Dimon von JPMorgan in die höchste Ebene der Wall Street-Macht hing nicht nur von engen Vertrauten Leslie Wexners ab, sondern auch von der Familie Crown, die durch ihre engen Verbindungen zum organisierten Verbrechen und zum militärisch-industriellen Komplex zu einer der reichsten, mächtigsten und korruptesten Familien Amerikas wurde.

Quelle: Crowning the King of Wall Street

Jamie Dimon, der Vorstandsvorsitzende von JPMorgan, war in letzter Zeit häufig in den Nachrichten. Sei es wegen seiner umstrittenen Äußerungen über die Beschlagnahmung von Privateigentum durch Regierungen und Unternehmen oder wegen seiner bevorstehenden Zeugenaussage im Fall JPMorgan-Jeffrey Epstein. Während Dimons Äußerungen aufgrund der Macht, die er an der Wall Street und im US-Bankensektor insgesamt ausübt, häufig die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen, wissen die meisten nur sehr wenig über Dimons Zeit vor JPMorgan und darüber, wie er an die Spitze einer der größten und mächtigsten Banken an der Wall Street und in der Welt kam.

Wie in Teil 1 dieser Serie dargelegt, wurde Dimons Aufstieg an die Spitze durch seine Verbindungen und die seiner Gönner zu Netzwerken ermöglicht, in denen sich Geheimdienste, organisiertes Verbrechen und Unternehmensmacht vermischen. Wie dort erwähnt, spielten viele der elitären Kreise, aus denen Jeffrey Epstein hervorging, nämlich die um Leslie Wexner, auch eine Schlüsselrolle bei Dimons Wahl zum CEO von „Bank One“ – der Position, die direkt dazu führte, dass er Chef von „JPMorgan“ wurde.

Doch neben engen Mitarbeitern von Wexner wurde Dimons Krönung zu einem der mächtigsten Banker des Landes auch durch einen anderen mächtigen Clan ermöglicht, der ebenfalls enge Verbindungen zu Wexner unterhält – die Familie Crown aus Chicago. Vielleicht noch mehr als Wexner sind die Crowns ein Zeugnis dafür, wie sich die Welten des organisierten Verbrechens und der Unternehmensmacht im Laufe der Jahre vermischt haben, um Eliten hervorzubringen, die wirklich unantastbar sind. Die Crowns, die seit langem eine dominierende Rolle im amerikanischen militärisch-industriellen Komplex und in anderen Bereichen der Unternehmenswelt spielen, haben eine lange Tradition darin, alles zu tun, was nötig ist – ob legal oder illegal -, um das zu bekommen, was sie wollen, um ihre politische Agenda voranzutreiben und ihre eigene Macht auszubauen. Selbst Präsidenten und das Pentagon waren bisher nicht in der Lage, sie erfolgreich herauszufordern. Wie dieser Artikel zeigen wird, sind die Crowns – vielleicht mehr als jede andere Gruppe – ein entscheidender Teil der Geschichte, wie Jame Dimon der König der Wall Street wurde.

Kronprinz der „Super-Mafia“

Henry Krinsky wurde 1896 in der Stadt Chicago geboren. Sein Vater, ein jüdischer Einwanderer aus Litauen, arbeitete als Vorarbeiter in einem Ausbeuterbetrieb und änderte den Familiennamen in Crown, als Henry noch ein Kind war. Nachdem er die Schule in der 8. Klasse abgebrochen hatte, gründete Crown 1915 zusammen mit seinem älteren Bruder Sol Crown ein Stahlunternehmen, die „S.R. Crown & Company“. Einige Jahre später, im Jahr 1919, trat ein weiterer Bruder, Irving Crown, in das Unternehmen ein, aus dem die „Material Service Corporation“ (MSC) hervorging, ein Sand-, Kies-, Kalk- und Kohleunternehmen, das in der Bauindustrie Chicagos eine wichtige Rolle spielte.

Henry Crown entwickelte schon früh eine Beziehung zu Jake Arvey, einem berüchtigten politischen Fixer für die Demokraten in Chicago, der wie Crown der Sohn armer jüdischer Einwanderer war. Arvey hatte enge Verbindungen zur Chicagoer Mafia, auch zu den Kreisen um den berüchtigten Gangster Al Capone, und arbeitete sogar für Unternehmen, die von den Behörden als „von der Capone-Mafia in Chicago kontrolliert“ bezeichnet wurden, wie z.B. „Continental Press“. Arvey arbeitete mit Al Capone und seinen Komplizen zusammen, um mit der Mafia verbündete Politiker in Machtpositionen in Chicago zu bringen, darunter auch das Amt des Bürgermeisters.

Arvey war eine Schlüsselfigur in dem Netzwerk, das der Journalist Gus Russo in seinem Buch „SuperMob“ eingehend untersucht hat. Dieses „SuperMob“-Netzwerk bestand hauptsächlich aus jüdischen und italienischen Mafiosi und Geschäftsleuten, die dank der Korruption innerhalb der Stadt Chicago an die Macht gelangten, bevor sie sich auf andere Gebiete des Landes, insbesondere die Westküste, ausdehnten. Eine weitere Schlüsselfigur und ein Partner von Arvey war der Anwalt Sidney Korshak, der von der Zeitschrift „New West“ einmal als „logischer Nachfolger von Meyer Lansky“ bezeichnet wurde. Korshak, ein weiterer früher Freund von Arvey, hatte ebenfalls eine frühe Arbeitsbeziehung zu Capone aufgebaut und den Gangster vor seiner Anwaltskarriere beraten. Als Anwalt arbeitete Korshak als Vermittler zwischen den Interessen bestimmter mit dem organisierten Verbrechen verbundener und anderer „legitimer“ Unternehmen. Einer seiner Kunden war Crowns „MSC“, für den Korshak als Arbeitsrechtler tätig war. Dank seiner Verbindungen zu Korshak und Arvey konnte Crown „lukrative Stadtverträge in Chicago“ abschließen, die ihn und seine Brüder bald zu Millionären machten.

Während des Zweiten Weltkriegs ließ sich Crown vom „MSC“ beurlauben, um dem „Army Corps of Engineers“ beizutreten, das von Crowns langjährigen Verbindungen zu Arvey profitierte. Wie Gus Russo bemerkt:

Mit Hilfe von Freunden in der Roosevelt-Administration gelang es [Arvey], die Aufsicht über zahllose internationale Postaustauschstellen (PX) auf Militärstützpunkten zu übernehmen. Schon bald versorgte das Militär diese PX mit Waren, die von der Material Service Corporation des befreundeten Oberst Crown gekauft wurden.

Während dieser Zeit, und auch nur wenige Monate vor der Entlassung von Crown im Jahr 1945, wurde „MSC“ der Korruption beschuldigt, was zu einem Muster für das Unternehmen werden sollte. Insbesondere wurde „MSC“ auf über 1 Million Dollar verklagt, weil sie eine Reihe von Behörden der Stadt Chicago und des Bundesstaates Illinois übervorteilt hatte. In einem anderen Fall aus den 1940er Jahren wurde „MSC“ von einer Frau verklagt, die ihre gesamten Ersparnisse in das Unternehmen investiert hatte, um 170 Aktien zu erwerben, und von den Crowns nichts erhielt.

In der frühen Nachkriegszeit wurde Crown mit David Baird, einem Direktor von Hilton Hotels, und seiner „Baird Foundation“ zusammengebracht. Die „Baird Foundation“ hatte enge Verbindungen zu einer Reihe von Mitarbeitern des organisierten Verbrechens, darunter: Meyer-Lansky-Frontmann Louis Chesler, die Immobilienmagnaten William Zeckendorf und Lawrence Wien sowie Charles und Herbert Allen von „Allen & Co.“

Die Baird-Stiftung hatte auch Verbindungen zu „Permindex“, einer geheimdienstlichen Einrichtung mit CIA- und Mossad-Verbindungen, die eine Rolle beim Tod von John F. Kennedy gespielt haben soll. Laut Korrespondenz des „Permindex“-Anwalts Louis Mortimer Bloomfield hatte „Permindex“ das Interesse amerikanischer Geschäftsleute, insbesondere von Baird, für seine Bemühungen „kultiviert“. Wie sich später herausstellte, war die Baird-Stiftung ein Aktivposten der CIA-Abteilung für internationale Organisationen und diente als „Durchgangsstation“ für die Weiterleitung von Geldern der Agentur an CIA-Fronten im Nahen Osten und in Afrika. Darüber hinaus hatte Bairds wichtigster Banker, Serge Semenenko von der „First National Bank of Boston“, seine eigenen Verbindungen zu Crown, wobei Crown einmal Kontakt zu Semenenko aufnahm, um die Finanzierung dessen zu arrangieren, was das Acapulco Hilton werden sollte.

Ende der 1950er Jahre war „MSC“ auf dem besten Weg, zu einem der führenden staatlichen Auftragnehmer des Landes zu werden. Diese Entwicklung wurde durch die Fusion des Unternehmens mit dem Waffenhersteller „General Dynamics“ im Jahr 1959 noch verstärkt. Crown erhielt einen Anteil von 20% an dem neuen Unternehmen, wobei „MSC“ zu einer Unterabteilung von „General Dynamics“ wurde, und Crowns rechte Hand, Patrick Hoy, wurde Vizepräsident des Unternehmens. Hoy war zuvor Präsident des Hotel Sherman in Chicago gewesen, das enge Verbindungen zur organisierten Kriminalität der Stadt hatte.

Crown war Direktor von „General Dynamics“, bis er 1966 aus dem Unternehmen gedrängt wurde. Im selben Jahr verließ auch Hoy „General Dynamics“ und wechselte zur „Penn-Dixie Cement Company“, deren CEO Jerome Castle war – „ein zugegebenermaßen ‚alter Freund‘ des New Yorker Verbrecherbosses Frank Costello“. Crown weigerte sich, die Niederlage zu akzeptieren, und kaufte jahrelang große Mengen an „General Dynamics“-Aktien zurück, was ihm schließlich eine Übernahme ermöglichte und das Unternehmen zurückeroberte, so dass es wieder fest unter seiner Kontrolle war.

Bevor Crown 1966 aus dem Vorstand gedrängt wurde, unterhielten er und „General Dynamics“ eine Reihe merkwürdiger Verbindungen zu Personen, die eng mit der Ermordung von John F. Kennedy 1963 verbunden waren. Gegen Ende der Eisenhower-Regierung wurde ein Plan zur Entwicklung eines Kampfjets mit der Bezeichnung „Tactical Fighter Experimental“ oder TFX ausgeheckt. Die Entscheidung, den Auftrag für den Bau des TFX an „General Dynamics“ zu vergeben, wurde schnell zu einer Quelle großer Kontroversen.

Laut L. Fletcher Prouty war die Kontroverse größtenteils auf einen Plan von Kennedys Arbeitsminister Arthur Goldberg, einem OSS-Veteranen, und Verteidigungsminister Robert McNamara zurückzuführen, der darauf hinauslief, dass McNamara den Auftrag an das Unternehmen vergab, von dem die Demokratische Partei am meisten profitieren würde – wobei sich „General Dynamics“ als dieses Unternehmen herausstellte. Das politische Kalkül von McNamara und Goldberg kollidierte jedoch mit der Tatsache, dass hochrangige Beamte und Experten im Pentagon den Vorschlag von „General Dynamics“ für „inakzeptabel“ befunden und empfohlen hatten, stattdessen „Boeing“ zu wählen, mit dem Argument, dass „Boeing“ mehr Erfahrung im Bau solcher Flugzeuge habe und die Kosten niedriger sein würden. Das Pentagon sollte schließlich Recht behalten, denn „General Dynamics“ war letztlich nicht in der Lage, einen funktionstüchtigen Kampfjet zu bauen, und das Debakel verschlang Milliarden von Dollar der amerikanischen Steuerzahler.

Obwohl „die gesamte militärische Befehlskette die Boeing Corporation“ für den Auftrag empfohlen hatte, setzte sich McNamara über sie hinweg und vergab den Auftrag nach einem „Frühstückstreffen“ mit seinem Stellvertreter Roswell Gilpatric an ein Gemeinschaftsunternehmen von „General Dynamics“ und „Grumman Aircraft“. McNamaras Ablehnung einer einstimmigen Empfehlung führender Militärs wurde später von amerikanischen Militärwissenschaftlern als „absolut beispiellos“ bezeichnet. Der Vorwurf der Korruption wurde lauter, als sich herausstellte, dass Gilpatric von 1958 bis 1961 als Anwalt für „General Dynamics“ gearbeitet hatte und enge Beziehungen zu den Crowns und anderen Spitzenbeamten des Rüstungskonzerns unterhielt. Insbesondere hatte Gilpatric die TFX-Verhandlungen für das Verteidigungsministerium geleitet.

Darüber hinaus hatte eine andere Person, die an der Entscheidung über den TFX-Vertrag beteiligt war, nämlich Marinesekretär Fred Korth, durch seine Verbindung zur „Continental National Bank“ ebenfalls eine sehr enge Beziehung zu „General Dynamics“ und Henry Crown. Korth war Präsident der Bank und hatte in dieser Zeit eine beträchtliche Anzahl von Geschäften mit „General Dynamics“ getätigt. Darüber hinaus hatte Korth, während er an der Entscheidung über den TFX-Vertrag beteiligt war, „mindestens sechzehn Kontakte mit Beamten der General Dynamics Corporation“ gehabt. Nach einer Untersuchung schlug der damalige Generalstaatsanwalt Robert F. Kennedy vor, dass Korth zurücktritt, was er am 14. Oktober 1963 auch tat.

Die Untersuchung der TFX-Situation wurde wegen der Ermordung Kennedys abgebrochen. Wären die Anhörungen normal weitergeführt worden, hätten sie Vizepräsident Lyndon B. Johnson und seine Mitarbeiter wie Bobby Baker belastet. Wie Peter Dale Scott in seinem Buch „Deep Politics and the Death of JFK“ schreibt:

Nach Angaben von Präsident Kennedys Sekretärin Evelyn Lincoln ermittelte Bobby Kennedy auch gegen Bobby Baker wegen Steuerhinterziehung und -betrug. Dies ging so weit, dass der Präsident selbst mit seiner Sekretärin über die Ermittlungen gegen Baker sprach und ihr angeblich mitteilte, dass Lyndon Johnson 1964 nicht sein Kandidat sein würde. Dieses Gespräch fand am 19. November 1963 statt, einen Tag vor der Abreise des Präsidenten nach Texas.

Eine Untersuchung des Ausschusses für Geschäftsordnung des Senats in der Bobby-Baker-Affäre war in der Tat schnell dabei, Lyndon Johnson zu belasten, und zwar in einer Angelegenheit, die einen gleichzeitigen Skandal und eine gleichzeitige Untersuchung betraf. Es handelte sich um die Vergabe eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags für ein Kampfflugzeug, das TFX, an ein Werk von General Dynamics in Fort Worth. Marineminister Fred Korth, ein ehemaliger Bankpräsident und Johnson-Anhänger, war im Oktober 1963 zum Rücktritt gezwungen worden, nachdem Reporter entdeckt hatten, dass seine Bank, die Continental National Bank of Fort Worth, die wichtigste Geldquelle für das General Dynamics-Werk [das am TFX-Vertrag beteiligt war] war.

Am 22. November 1963, dem Tag des Attentats, hörte der Geschäftsordnungsausschuss des Senats in einer geschlossenen Sitzung eine beeidigte Aussage eines Geschäftspartners von Baker, Don Reynolds. Reynolds erzählte dem Ausschuss von einer großen Lobbyisten-Sexparty in New York und auch von einem Koffer, den er gesehen hatte, voll mit Geld, das Baker als Schmiergeld in Höhe von 100.000 Dollar an Johnson für seine Rolle bei der Sicherung des TFX-Vertrags in Fort Worth bezeichnete. Seine Aussage wurde durch die Nachricht unterbrochen, dass der Präsident erschossen worden war …

Nach seiner Rückkehr aus Dallas am selben Tag nahm sich der neue Präsident die Zeit, Abe Fortas anzurufen, der Bobby Baker bei der geschlossenen Anhörung vertreten hatte, um zu erfahren, was Reynolds gesagt hatte. Dank des „Strippenziehens von Johnson und Abe Fortas“, wie es ein Senator nannte, gelangte nur eine stark entschärfte Version der Reynolds-Aussage an die Öffentlichkeit und an die Presse, die es ablehnte, die Angelegenheit weiter zu verfolgen.

Johnson war sogar noch effektiver darin, die parallele Senatsuntersuchung des TFX-Vertrags durch Robert Kennedys ehemaligen Senatschef Senator McClellan zu unterbinden. Der McClellan-Unterausschuss hatte seine TFX-Sitzung am 20. November 1963 mit der Zusage des Vorsitzenden abgeschlossen, „die Anhörungen nächste Woche wieder aufzunehmen“; Business Week sagte voraus, dass Fred Korth der nächste Zeuge sein würde. Doch die für „nächste Woche“ versprochenen Anhörungen wurden erst 1969 wieder aufgenommen, nachdem Johnson aus dem Amt geschieden war; und Korth musste nie aussagen.

Es ist auch erwähnenswert, dass in Berichten jener Zeit behauptet wurde, Johnson sei die treibende Kraft bei der Vergabe des TFX-Auftrags an Crowns „General Dynamics“ gewesen, wobei es in einem Bericht hieß, dass „Pentagon-Insider den TFX als den LBJ bezeichneten“. Darüber hinaus kam der TFX-Vertrag zu einem kritischen Zeitpunkt für „General Dynamics“, das sein Geschäft mit Militärflugzeugen wahrscheinlich einstellen müßte, wenn es den TFX-Vertrag nicht erhalten würde, was darauf hindeutet, dass das mit der Politik verbundene Unternehmen bereit war, alles zu tun, um den Zuschlag zu erhalten.

Noch merkwürdiger wird die Situation durch die Tatsache, dass Lee Harvey Oswald und seine Frau im Oktober 1962 „soziale Kontakte zu Max Clark, dem Leiter der industriellen Sicherheit des General Dynamics-Werks in Fort Worth, das sich im Herbst 1963 den umstrittenen TFX-Vertrag sicherte“, aufgenommen hatten. Zu dieser Zeit arbeitete Oswald offiziell für die Fotofirma „Jaggars-Chiles-Stovall“, die geheime Arbeiten für die „Army Security Agency“ durchführte. Peter Dale Scott kam jedoch zu dem Schluss, dass Oswalds „wahrer Arbeitgeber“ in dieser Zeit eher „ein privates Ermittlungsbüro war, das für die industrielle Sicherheit tätig war“, was „den Eifer des FBI, [Oswalds] Unregelmäßigkeiten bei der Gehaltsabrechnung zu vertuschen, und die bis heute anhaltende Zurückhaltung der Regierung bei der Herausgabe von Oswalds Einkommenssteuerunterlagen erklären würde.“ Darüber hinaus war Oswalds angeblicher Betreuer, George de Mohrenschildt, eng mit David Bairds Hauptbankier, Serge Semenenko, verbunden, der – wie bereits erwähnt – auch Verbindungen zu Henry Crown unterhielt.

Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass Henry Crown Verbindungen zur Warren-Kommission hatte, dem umstrittenen und mit Interessenkonflikten behafteten Gremium, das das Kennedy-Attentat untersuchte. Wie Peter Dale Scott feststellte, war Albert Jenner einer der Autoren des Berichts der Warren-Kommission und einer der wichtigsten Berater der Kommission. Jenner vertrat gleichzeitig Henry Crown, der von Scott als „Chicagoer Geschäftsmann beschrieben wird, der dem demokratischen politischen Königsmacher Jake Avery nahe stand, in dessen politischem Apparat [Jack] Ruby und sein Bruder Berichten zufolge gearbeitet hatten“. Scott stellt auch fest, dass Jenner „später der Anwalt von Irwin Weiner war, einer Figur des organisierten Verbrechens, mit der Ruby kurz vor dem Kennedy-Attentat telefonierte“.

Die vielleicht ungewöhnlichste Verbindung von Crown zu den Intrigen dieser Zeit wurde von dem Journalisten Seymour Hersh aufgedeckt. Laut Hersh könnten Beamte von „General Dynamics“ (und vermutlich auch Crown) das Wissen um Kennedys angebliche Affäre mit der Künstlerin Judith Exner genutzt haben, um den TFX-Vertrag für „General Dynamics“ zu sichern. Er schreibt:

Die Beziehung zwischen Kennedy und Exner wurde offenbar im Spätsommer 1962 der General Dynamics Corporation bekannt, einem der beiden Rüstungsunternehmen, die intensiv um das Recht konkurrierten, eine neue Generation von Kampfflugzeugen für die Luftwaffe und die Marine mit der Bezeichnung TFX (Tactical Fighter Experimental) herzustellen. General Dynamics könnte dieses Wissen genutzt haben, um den Auftrag zu gewinnen und die Regierung zu zwingen, Milliarden von Dollar für den Bau einer Marineversion des TFX auszugeben, von der viele im Militär wussten, dass sie nicht funktionieren würde.

Exner stand wegen ihrer Beziehung zum Präsidenten unter strenger FBI-Überwachung, was dazu führte, dass FBI-Agenten im August 1962 Zeuge eines Einbruchs in ihre Wohnung wurden. Der Einbruch dauerte laut Hersh lange genug, „um Unterlagen zu sichten oder eine Abhöranlage zu installieren“. Die Vorgesetzten der Agenten weigerten sich, den Einbruch der Polizei zu melden, und später stellte sich heraus, dass es sich bei den Verantwortlichen für den Einbruch um die Söhne des ehemaligen FBI-Spezialagenten I.B. Hale aus Fort Worth, Texas, handelte. Hersh enthüllte, dass Hale zum Zeitpunkt des Einbruchs für die Sicherheit bei „General Dynamics“ verantwortlich war.

Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass sexuelle Erpressung eingesetzt wurde, um den TFX-Vertrag für „General Dynamics“ zu sichern. In einer akademischen Analyse des TFX-Themas aus den 1970er Jahren wurde festgestellt, dass „die genaue Art und das Ausmaß des Einflusses des Präsidenten [d.h. JFK] und des Vizepräsidenten [d.h. LBJ] auf den TFX-Entscheidungsprozess nie vollständig aufgeklärt worden sind … Wie ein Kommentator feststellte, „kennen nur zwei Männer die Antwort darauf, und einer von ihnen ist tot“.

Weitere Fragen stellen sich, wenn man bedenkt, auf welche Weise Crown und „General Dynamics“ von Kennedys Affäre mit Exner erfahren haben könnten. Eine Möglichkeit liegt in Exners angeblichen Verbindungen zur Mafia, da sie behauptete, in dieser Zeit nicht nur mit Mafiosi befreundet gewesen zu sein, sondern auch die Geliebte des Chicagoer Gangsters und CIA-Mitarbeiters Sam Giancana gewesen zu sein. Giancana war natürlich eine der Spitzenfiguren in der Chicagoer Unterwelt, die sich direkt mit Crown verbündet hatte.

Exner erklärte auch, dass sie Kennedy zum ersten Mal von einem anderen Giancana-Partner, dem Sänger Frank Sinatra, im Fontainebleau Hotel in Miami vorgestellt wurde. Das Hotel war ein bekannter Treffpunkt für Sinatra, Giancana und Chicagoer Mafiosi. Es hatte auch zahlreiche finanzielle Verbindungen zum organisierten Verbrechen und befand sich angeblich im Besitz von Mitarbeitern von Meyer Lansky. Henry Crown hatte dem Fontainebleau Hotel 1962, im selben Jahr, in dem er von der Kennedy-Exner-Beziehung erfuhr, die beträchtliche Summe von 13 Millionen Dollar geliehen.

Eine andere Möglichkeit, wie Crown von der Beziehung erfuhr, bezieht sich auf den FBI-Direktor J. Edgar Hoover. Laut Exner wurden Kennedy und Exner zum ersten Mal in einem Zimmer des Plaza Hotels in New York ein Liebespaar, das Berichten zufolge in dieser Zeit Schauplatz organisierter, mit dem Verbrechen in Verbindung stehender Erpressungs-„Sexpartys“ war, bei denen Gäste ohne ihr Wissen aufgenommen wurden. An diesen Partys waren Berichten zufolge politische Persönlichkeiten wie Roy Cohn und J. Edgar Hoover beteiligt, beides notorische Feinde von John und Bobby Kennedy. Damit besteht die Möglichkeit, dass der Raum, in dem Exner und Kennedy ihre Affäre begannen, ebenfalls von demselben Netzwerk abgehört wurde.

Darüber hinaus stand Exner, wie bereits erwähnt, während ihrer Beziehung zu Kennedy unter „intensiver FBI-Überwachung“, und Hersh stellt fest, dass Exners Wohnung möglicherweise schon vor dem Einbruch durch die Söhne von I.B. Hale vom FBI abgehört wurde. Dieser Einbruch in Exners Wohnung wurde vom FBI beobachtet, aber nicht der Polizei gemeldet. Dies war ein Verstoß gegen das Routineverfahren, das sie in dieser Situation hätten anwenden müssen. Hätte das FBI zum Zeitpunkt des Einbruchs eine eigene Abhöranlage in Exners Wohnung gehabt, hätte es wahrscheinlich eine polizeiliche Durchsuchung von Exners Wohnung aus eigenen Gründen vermeiden wollen.

Außerdem war Crown ein enger Geschäftspartner eines engen Freundes von Hoover, der seinerseits Verbindungen zur kriminellen Unterwelt hatte – Delbert „Del“ Webb. Webb, der sich mit Crown zusammengetan hatte, um einen Teil einer Ranch in Arizona zu kaufen, und dem auch ein Teil der „New York Yankees“ gehörte, war eine der wichtigsten Kräfte im Glücksspiel in Las Vegas. Dabei arbeitete er direkt mit Lansky und anderen Mafiosi zusammen. Mit anderen Worten: Crown wurde wahrscheinlich entweder durch seine Verbindungen zum organisierten Verbrechen oder durch seine indirekten Verbindungen zu Hoover über gemeinsame Partner wie Webb auf die Kennedy-Exner-Beziehung als potenzielle Erpressungsmöglichkeit aufmerksam gemacht. Die Möglichkeit einer Verbindung zu Hoover ist nicht so abwegig, wie es scheinen mag, wenn man bedenkt, dass Kennedy zuvor Ziel einer sexuellen Erpressung war, an der das für die britische Profumo-Affäre verantwortliche Netzwerk beteiligt war, das seinerseits merkwürdige Verbindungen sowohl zu Hoover als auch zu seinem Mitarbeiter Roy Cohn hatte.

Lester Crown: Henrys Erbe

Viele Jahre lang war der älteste Sohn von Henry Crown, Robert Crown, sein rechtmäßiger Erbe. Nachdem Robert Crown jedoch 1969 unerwartet an einem Herzinfarkt starb, fiel dieser Titel an Crowns zweiten Sohn, Lester. Lester hatte 1950 Renee Schine, die Tochter von Julius Mayer Schine, geheiratet. Schine war eng mit J. Edgar Hoover verbunden und hatte wie Henry Crown Verbindungen zum organisierten Verbrechen. So gab er beispielsweise vor dem Kefauver-Ausschuss des Kongresses zu, dass er „mit der Mafia ein Geschäft für Glücksspiele in seinen Hotels hatte“. An einem dieser Geschäfte war Mickey Cohen beteiligt, der zu der mit Crown verbündeten Chicagoer Bande gehörte und im „Ambassador Hotel“ untergebracht war, das Schine gehörte. Das „Ambassador Hotel“ war 1968 Schauplatz der Ermordung von Robert F. Kennedy. Es ist auch erwähnenswert, dass Renee Schines Bruder, G. David Schine, ein enger Freund (und, wie manche behaupten, möglicherweise ein Liebhaber) von Roy Cohn war. Sowohl er als auch Cohn spielten eine zentrale Rolle bei den McCarthy-Anhörungen und dem Sturz von Senator Joseph McCarthy, indem sie die Army-McCarthy-Anhörungen provozierten, nachdem Cohn versucht hatte, das Militär zu erpressen, um zu verhindern, dass Schine, der im Jahr zuvor eingezogen worden war, in Übersee stationiert wurde.

Die Schines beschuldigten Lester Crown später, das Schine-Familienunternehmen „vergewaltigt“ und versucht zu haben, die anderen Familienmitglieder in finanzielle Knechtschaft zu zwingen, indem er ihnen Darlehen statt einer Auszahlung anbot, nachdem Crown „Schine Enterprises“ liquidiert hatte. Crown entgegnete, er sei gegenüber seinen Schwiegereltern lediglich zu „großzügig“ gewesen. Es waren nicht nur die Schines – auch andere Mitglieder der Familie Crown kämpften mit Lester. Sein Cousin Barry Crown sagte einmal über seinen Streit mit Lester: „Lester hat nicht gestohlen. Er hat nur niemandem das gegeben, was ihm zusteht. Lester nimmt das Geld von allen und kontrolliert es.“

Abgesehen von seinen familiären Problemen war Lester Crown wie sein Vater schon relativ früh in seiner Karriere in eine Reihe von Skandalen verwickelt, darunter ein politischer Bestechungsskandal in den frühen 1970er Jahren, als Lester Präsident von „MSC“ war, das zu diesem Zeitpunkt zu „General Dynamics“ gehörte. Lester war die treibende Kraft hinter der Bestechungsaktion, und als „MSC“ von einer Bundesjury, die Korruption in der Industrie untersuchte, vorgeladen wurde, wandte er sich an Albert Jenner, um ihn „aus der Patsche zu helfen“. Jenner, der Berater der Warren-Kommission und Mitverfasser des Berichts, saß damals im Vorstand von „General Dynamics“ und konnte einen Deal aushandeln, bei dem Lester Crown im Gegenzug für seine Kooperation mit der Grand Jury“ Immunität vor Strafverfolgung erhielt.

Einige Jahre nach dem Bestechungsskandal, im Jahr 1974, wurde Lester Crown in den Vorstand von „General Dynamics“ gewählt. Zwei Monate später bewilligte das Verteidigungsministerium Lesters Antrag auf eine Top-Secret-Freigabe. Allerdings war das Verteidigungsministerium zu diesem Zeitpunkt noch nicht über Lesters Rolle in der Bestechungsaffäre informiert worden. 1976 untersuchte die „Securities and Exchange Commission“ (SEC) den Fall und verklagte Crown und „General Dynamics“, weil sie es versäumt hatten, den Skandal in der Vollmacht von 1974, in der er für den Vorstand nominiert worden war, offenzulegen – und wegen der Art und Weise, wie die Angelegenheit in den Vollmachten des Unternehmens von 1975 und 1976 behandelt worden war. Die SEC einigte sich schließlich mit „General Dynamics“ auf einen Vergleich, in dem sich das Unternehmen lediglich verpflichtete, „in Zukunft offener zu sein“.

Die Probleme von Crown waren jedoch kaum vorbei. Im Jahr 1977 wurde ein Mann namens P. Takis Veliotis mit Zustimmung von Lester Crown mit der Leitung von „Electric Boat“, einer wichtigen Tochtergesellschaft von „General Dynamics“, betraut. Einige Jahre später floh Veliotis nach Griechenland, um einer Anklage wegen Korruption im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit bei „General Dynamics“ zu entgehen. Die Ermittlungen gegen Veliotis weiteten sich aus, und „General Dynamics“, damals der größte Waffenhersteller des Landes, wurde wegen Fehlverhaltens angeklagt, das von Abrechnungsbetrug über Verstöße gegen das Wertpapiergesetz bis hin zu Bestechung reichte.“ Crown behauptete später, von Veliotis hinters Licht geführt worden zu sein, aber das ist schwer zu glauben, wenn man bedenkt, dass Veliotis etwa ein Jahrzehnt vor seiner Einstellung bei Crown und „General Dynamics“ im Mittelpunkt des Bonaventure-Umbaus stand, der von der Chicago Tribune als „Kanadas größter Verteidigungsskandal seit dem Zweiten Weltkrieg“ bezeichnet wurde.

Später enthüllte Veliotis, dass er seine Treffen mit Führungskräften von „General Dynamics“ heimlich aufgezeichnet hatte und das Unternehmen beschuldigte, der Marine absichtlich 640 Millionen Dollar zu viel berechnet zu haben. Wie bei Crown war auch die Art und Weise, wie Veliotis während seiner Tätigkeit bei „General Dynamics“ eine streng geheime Sicherheitsfreigabe erhalten hatte, umstritten. Berichten zufolge „wurde Veliotis‘ wichtigste Sicherheitsfreigabe in weniger als zwei Monaten auf Drängen von Admiral Hyman G. Rickover bearbeitet und erteilt – wenige Wochen nachdem General Dynamics der Frau des Admirals wertvolle Schmuckgeschenke gemacht hatte.“

Im selben Jahr, in dem Veliotis 1982 aus den Vereinigten Staaten floh, erfuhr das Pentagon zum ersten Mal, dass Crown und „General Dynamics“ es versäumt hatten, seine frühere Rolle in dem Bestechungsschema zu melden, als seine Sicherheitsfreigabe beantragt worden war. Veliotis‘ spätere Anschuldigungen gegen Crown und General Dynamics verunsicherten das ohnehin schon unzufriedene Pentagon zusätzlich.

Im Oktober 1984 begann das Pentagon, eine Reihe von „General Dynamics“-Einrichtungen als „unbefriedigend“ einzustufen. Die erste dieser Einrichtungen, die von der „General Dynamics“-Tochter „Convair“ betrieben wurde, hatte „ihre Fähigkeit, Verschlusssachen angemessen zu schützen, verloren oder war in unmittelbarer Gefahr, sie zu verlieren“. Später im Jahr, im Dezember, begann das Verteidigungsministerium, eine „General Dynamics“-Einrichtung in Pomona, Kalifornien, wegen der unbefugten Offenlegung sensibler, interner, als geheim eingestufter Informationen der Armee zu untersuchen, was zur Aussetzung der Sicherheitsfreigaben für mehrere „General Dynamics“-Mitarbeiter führte.

Schließlich wurde eine umfassendere Untersuchung von „General Dynamics“ eingeleitet, bei der in 38 von insgesamt 49 Einrichtungen entweder kleinere oder größere Mängel festgestellt wurden, die „logischerweise zum Verlust oder zur Gefährdung von Verschlusssachen führen könnten“. „Electric Boat“, die von Veliotis geleitete Abteilung, war für das Militär von besonderem Interesse, vor allem nachdem Veliotis selbst – nach seiner Flucht aus den USA – der Marine den Hinweis gegeben hatte, dass „Electric Boat“ mit Verschlusssachen, insbesondere mit Bildern aus dem Inneren der Trident-U-Boote, falsch umgegangen war. Dies wurde schließlich Gegenstand von Anhörungen im Kongress, ebenso wie die Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit der höchsten Sicherheitsfreigabe von Lester Crown.

Kurz darauf, im Jahr 1985, wurden vier aktive und ehemalige Führungskräfte von „General Dynamics“ wegen überhöhter Gebühren für die Bundesregierung angeklagt. Einer der Angeklagten war James Beggs, der damalige Leiter der NASA. Kurz darauf wurde „General Dynamics“ beim Betrug mit Arbeitszeitkarten und anschließend beim falschen Umgang mit geheimen Dokumenten erwischt, was dazu führte, dass die „Convair“-Abteilung einen Monat lang ihre Sicherheitsfreigabe verlor.

Etwa zur gleichen Zeit unternahm das Pentagon große Anstrengungen, um die persönliche Sicherheitsfreigabe von Lester Crown aufzuheben. Bei der Anhörung bezeichneten Kongressabgeordnete und Pentagon-Beamte Crown als „Veruntreuer“, „zugelassenen Verbrecher“ und „Gauner“. Zu Crowns Verteidigung kam jedoch kein Geringerer als Robert McNamara – der Mann, der „General Dynamics“ den umstrittenen TFX-Vertrag erteilt hatte. McNamara erklärte, er habe „volles Vertrauen in seine [Lester Crowns] Integrität“, während der ehemalige Außenminister Henry Kissinger Crown für seine „außerordentliche Redlichkeit“ lobte. Kissinger war auch ein langjähriger persönlicher Freund von Crown und hatte, wie wir sehen werden – einige Jahre bevor er sich für Crown verbürgte – ausländische Spionageversuche zur Installation von Abhörsoftware auf den Trident-U-Booten von „General Dynamics“ unterstützt. Ein ehemaliger Untergebener sowohl von McNamara als auch von Kissinger, Alexander Haig, der als Außenminister unter Reagan und als Stabschef von Richard Nixon gedient hatte, setzte sich ebenfalls für Crowns Verteidigung ein. Die Freigabe von Crown wurde schließlich aufrechterhalten, wobei das Pentagon anschließend Berufung einlegte und drei Wochen später weiterhin auf die Aufhebung der Sicherheitsfreigabe von Crown drängte.

Nach Aussage von Major Charles Thebaud Jr., der das Pentagon in dem Verfahren gegen Crown vertrat, legte das Pentagon Berufung ein, weil es weiterhin „der Meinung ist, dass die Freigabe von Herrn Crown nicht eindeutig mit dem nationalen Interesse vereinbar ist“. Er sagte der „New York Times“, dass der Anhörungsprüfer „mehrere wesentliche Rechtsfehler begangen habe und dass mehrere seiner faktischen Schlussfolgerungen ‚ohne jede beweiskräftige Grundlage‘ seien.“ Andere von der „Times“ befragte Pentagon-Beamte glaubten, dass der Prüfer auch „von denjenigen unter Druck gesetzt wurde, die für Crown bürgen“, wie McNamara, Haig und Kissinger. Trotz der Bemühungen des Pentagons wurde Crowns höchste Sicherheitsfreigabe 1987 schließlich aufrechterhalten.

Nachdem der Ruf von Crown und „General Dynamics“ in der Öffentlichkeit geschädigt worden war, suchte Lester Crown einen neuen CEO, der „General Dynamics“ leiten sollte und einen hervorragenden Ruf für „ethisches“ Verhalten hatte. Crown entschied sich für einen Spitzenmanager des Rüstungsunternehmens „TRW“, der von der „New York Times“ als „Mr. Clean“ bezeichnet worden war – Stanley C. Pace. Während Pace sicherlich „sauberer“ war als frühere Präsidenten von „General Dynamics“, ist es erwähnenswert, dass Pace – während seiner Zeit bei „TRW“ – mit Sicherheit eine höchst interessante Persönlichkeit kannte und eng mit ihr zusammenarbeitete – Sir Douglas Leese.

1965 war Pace Executive Vice President und Direktor von „TRW“, das im selben Jahr einen Automobilteilehersteller namens „Cam Gears“ erwarb. Der Geschäftsführer von „Cam Gears“ war zu diesem Zeitpunkt seit 1957 Douglas Leese. Im Jahr 1971 wurde Stanley Pace Leiter von „TRW Automotive“, dem Teil des Unternehmens, der „Cam Gears“ direkt übernommen hatte und in dem Leese zu diesem Zeitpunkt noch arbeitete.

„TRW“ war wahrscheinlich Leeses erste Einführung in die Welt des Waffenhandels, und er wurde später zu einem Mentor des jungen Jeffrey Epstein, wo die beiden in den 1980er Jahren gemeinsam an umstrittenen Waffengeschäften arbeiteten, angeblich etwa zur gleichen Zeit, als Pace die Leitung des von der Krone kontrollierten Unternehmens „General Dynamics“ übertragen wurde. Leese stellte Epstein später Steven Hoffenberg vor, der die Firma „Towers Financial“ leitete, bei der Leese einer der Geschäftsführer war. Epstein und Hoffenberg nutzten „Towers“ später, um ein massives Schneeballsystem zu betreiben, das Anfang der 1990er Jahre scheiterte.

Trident-U-Boote und israelische Spionage

Die von der „General Dynamics“-Tochter „Electric Boat“ hergestellten Trident-U-Boote waren in den 1980er Jahren das Ziel einer umfangreichen israelischen Spionageaktion. Diese Operation fand etwa zur gleichen Zeit statt, als Paul Veliotis aufgedeckt hatte, dass „Electric Boat“ geheime Informationen über eben diese U-Boote falsch handhabte.

Die israelische Operation, die auf die Trident-U-Boote abzielte, war Teil dessen, was heute als die „Inslaw-Affäre“ oder der „PROMIS-Skandal“ in Erinnerung ist. PROMIS wurde in Teil 1 dieser Serie erwähnt, da die „Control Data Corp.“ als Muttergesellschaft der „Commercial Credit Corporation“ – dem Vehikel, das von Jamie Dimon und Sandy Weill zur Gründung der heutigen „Citigroup“ genutzt wurde – ihre eigene Verbindung zu den mit der CIA verbundenen Bemühungen hatte, PROMIS zur Verfolgung von Finanzströmen und zur Geldwäsche bei Institutionen wie der Weltbank zu nutzen.

Der wohl bekannteste Aspekt des PROMIS-Skandals war der von Earl Brian, einem Mitarbeiter von Ronald Reagan und seinem Generalstaatsanwalt Edwin Meese, und dem israelischen Spionagemeister Rafi Eitan ausgeheckte Plan, der zum Diebstahl von PROMIS führte – einem als revolutionär gepriesenen Softwareprogramm, das von der Firma „Inslaw Inc.“ entwickelt wurde und ihr gehört. PROMIS, die Abkürzung für „Prosecutors Management Information System“, war von besonderem Interesse für Eitan, der damals Leiter des inzwischen aufgelösten israelischen Nachrichtendienstes „Lekem“ (manchmal auch Lakam geschrieben) war, der sich auf Spionage im Zusammenhang mit wissenschaftlichen und technologischen Informationen und Entdeckungen, insbesondere im Nuklearbereich, konzentrierte. In Absprache mit Brian und Beamten des von Meese geleiteten Justizministeriums gelang es Eitan, durch betrügerische Mittel eine Kopie von PROMIS zu erlangen, und er ließ dieses Programm mit einer Hintertür verwanzen. Dadurch erhielt der israelische Geheimdienst Echtzeit-Zugang zu jedem Computer oder Netzwerk, auf dem diese verwanzte Kopie von PROMIS installiert war.

Ursprünglich hatte Eitan auf Earl Brian gezählt, um die verwanzte Version von PROMIS weltweit zu vermarkten, wobei er sich hauptsächlich auf ausländische Geheimdienste und Sicherheitsbehörden konzentrierte. Obwohl es Brian gelang, die Software an die Geheimdienste von Jordanien und Irak zu verkaufen, sehnte sich Eitan nach einem erfolgreicheren Verkäufer und beschloss schließlich, den israelischen Geheimdienstmitarbeiter und Medienmogul Robert Maxwell für sich zu gewinnen.

Maxwell versuchte in Eitans Auftrag, diese verwanzte Version von PROMIS an zwei amerikanische Laboratorien zu verkaufen, die eng mit dem US-Atomwaffensystem verbunden sind – Sandia National Laboratory und Los Alamos. Da der Verkauf der Software an diese geheimen Einrichtungen eine gewaltige Aufgabe darstellte, wandte sich Maxwell an seinen Freund, den ehemaligen Außenminister Henry Kissinger, der ihm sagte, dass er die Dienste des pensionierten Senators John Tower in Anspruch nehmen müsse, um diese verdächtige Software an Sandia und Los Alamos zu verkaufen. Bald wurde PROMIS mit Hilfe von Tower sowohl an Sandia als auch an Los Alamos verkauft. Besorgte Mitarbeiter von Sandia wandten sich an das FBI, das eine Untersuchung zur Spionageabwehr gegen Robert Maxwell und „Information on Demand“ einleitete, seine Scheinfirma, die die Software an die Labors verkaufte. Höhere Beamte des von Meese geleiteten Justizministeriums stellten diese Ermittlungen schließlich ein, so dass Maxwells Verkauf der verwanzten Software weitergehen konnte. Bis heute weigert sich das FBI, die meisten Dokumente im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Maxwell, „Information on Demand“ und PROMIS herauszugeben.

Bemerkenswert für die Zwecke dieses Artikels ist die Tatsache, dass Maxwells und damit auch Eitans eigentliches Ziel US-amerikanische Atom-U-Boote waren, und zwar genau die Trident-U-Boote, die von „General Dynamics“ hergestellt werden. Laut Dokumenten, die Bill Hamilton von „Inslaw Inc.“ der Webseite „Unlimited Hangout“ zur Verfügung gestellt hat, war die von Maxwell an diese nationalen Laboratorien verkaufte Version von PROMIS für eine nachrichtendienstliche Anwendung zur „Kampfunterstützung“ auf US-Atom-U-Booten, nämlich den Trident-U-Booten, bestimmt. Konkret ging es bei dieser Anwendung von PROMIS um den „computergesteuerten Abschuss von U-Boot-gestützten Raketen auf Bedrohungen und Ziele und die Verfolgung sowjetischer U-Boote“. Später wurde es vom „Navy’s Underwater Systems Center“ (NUSC) in Rhode Island auf allen US-Atom-U-Booten eingesetzt.

Bemerkenswert ist, dass die Firma „Hadron Inc.“ von Earl Brian im selben Zeitraum – Anfang und Mitte der 1980er Jahre – „etwa 75 Computersystemingenieure beschäftigte, die das NUSC unterstützten“. Wie in einem von Hamilton zur Verfügung gestellten Dokument vermerkt, „lieferte das NUSC fortlaufend Software und technische Unterstützung für die ‚kampfunterstützenden PROMIS‘-Systeme an Bord von US-Atom-U-Booten und in der landgestützten Testeinrichtung (LBTF) des NUSC in Newport, wie aus Anzeigen für Anbieter hervorgeht, die das NUSC in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren im Commerce Business Daily der Regierung schaltete.“ Brians Interesse daran, dass Hadron PROMIS an Bord der Trident Atom-U-Boote installiert, wird auch in Gordon Thomas‘ Buch „Robert Maxwell: Israel’s Superspy“ beschrieben.

Wie in Teil 1 dieser Serie erwähnt, hatte Brian enge Beziehungen zu Charles und Herbert Allen, da die beiden Brüder halfen, eine von Brians Bemühungen zu finanzieren, „Inslaw Inc.“ aufzukaufen. Die Brüder Allen wurden in diesem Artikel bereits wegen ihrer Verbindungen zum organisierten Verbrechen und zur „Baird Foundation“ erwähnt. Darüber hinaus waren die Allen-Brüder, wie in „One Nation Under Blackmail“ erörtert, nicht nur mit dem organisierten Verbrechen verbunden, sondern auch Geschäftspartner von Leslie Wexners „Mentoren“ – Max Fisher und A. Alfred Taubman. Außerdem saß Earl Brians Anwalt Allan Tessler in den 1980er Jahren im Vorstand von Leslie Wexners „The Limited“ und tauchte später in Jeffrey Epsteins „kleinem schwarzen Buch“ auf. Tessler war auch ein langjähriger Anwalt, nicht nur für Brian, sondern auch für die Familie Gouletas, die in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre Büroräume mit Epstein teilte und ihre eigenen fragwürdigen Verbindungen zum organisierten Verbrechen und zu Finanzskandalen hat.

Brians israelischer Mitarbeiter bei dem PROMIS-Diebstahl und Koordinator von Maxwells Rolle in dem Skandal, Rafi Eitan, war auch der Kontaktmann für den israelischen Spion Jonathan Pollard. Pollard, ein ziviler Angestellter des US-Marinegeheimdienstes, hatte es vor allem auf viele der Informationen abgesehen, die durch die verwanzte PROMIS-Software auf den Atom-U-Booten hätten erlangt werden können. In den von Bill Hamilton bereitgestellten Informationen heißt es dazu:

Pollard benutzte ein Computerterminal auf seinem Schreibtisch beim Marinegeheimdienst, um auf die Datenbanksysteme des US-Geheimdienstes zuzugreifen und Geheimnisse des US-Geheimdienstes zu stehlen, die sich auf die Verfolgung sowjetischer U-Boote und den computergesteuerten Abschuss von von U-Booten abgefeuerten Atomraketen gegen strategische militärische und wirtschaftliche Ziele der Sowjetunion bezogen. Pollard stahl den gesamten nuklearen Angriffsplan der USA gegen die Sowjetunion bis hin zu den Koordinaten, wie CIA-Direktor William Casey einem CIA-Stationschef zwischen Juni 1984 und der Verhaftung Pollards durch das FBI wegen Spionage im November 1985 gesagt haben soll; diese Fakten wurden von dem investigativen Reporter und Autor Seymour Hersh berichtet.

Mit anderen Worten: Robert Maxwells Verkauf von verwanzter PROMIS-Software und die Spionageaktivitäten von Jonathan Pollard hatten nicht nur ähnliche Ziele und Vorgaben, sondern auch denselben Drahtzieher – Rafi Eitan. Dies deutet darauf hin, dass beide wahrscheinlich Teil der gleichen, größeren Operation waren.

In Bezug auf Pollard kommt hinzu, dass der Navy bei der Einstellung von Pollard Informationen von der CIA vorenthalten wurden, die Pollard zuvor wegen seines zugegebenen exzessiven Drogenkonsums in den 1970er Jahren abgelehnt hatte. Die CIA behauptete fälschlicherweise, Pollards Recht auf Privatsphäre hindere die Behörde daran, Informationen über ihn an die Marine weiterzugeben. Hätte die CIA diese Informationen an die Marine weitergegeben, was sie hätte tun müssen, wäre Pollard natürlich nie eingestellt worden und hätte somit nie Zugang zu geheimen Informationen erhalten. In Anbetracht der Verbindungen zwischen der CIA und dem israelischen Geheimdienst während dieser Zeit über die Iran-Contra-Affäre und den damit verbundenen PROMIS-Skandal ist es eine Frage wert, ob dieselben Fraktionen des nationalen Sicherheitsstaates, die die Ermittlungen zu Maxwells Verkauf von PROMIS an Sandia/Los Alamos zum Schweigen brachten, auch hinter der Entscheidung der CIA standen, die Navy nicht über ihre Schlussfolgerung zu informieren, dass Pollard für eine Beschäftigung in einem Umfeld, das mit Verschlusssachen zu tun hat, nicht geeignet war.

Die oben erwähnten Spionagebemühungen gegen Atom-U-Boote sind insofern von Bedeutung, als diese U-Boote, wie bereits erwähnt, von der „General Dynamics“-Tochter „Electric Boat“ hergestellt wurden. Wie bereits erwähnt, standen „Electric Boat“ und „General Dynamics“ im Allgemeinen im selben Zeitraum wegen des falschen Umgangs mit Verschlusssachen unter Beschuss, während der Leiter des Vorstands von „General Dynamics“ – Lester Crown – seine Sicherheitsfreigabe vom Verteidigungsministerium in Frage gestellt bekam. Gibt es eine Verbindung zwischen Lester Crown und einigen der Kräfte, die versuchten, die von „General Dynamics“ hergestellten Trident-U-Boote auszuspionieren?

Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, war Henry Kissinger – der Robert Maxwell bei seinen Bemühungen unterstützte, die Trident-U-Boote im Namen Israels ins Visier zu nehmen – ein enger Freund von Crown während und vor dieser Zeit. Darüber hinaus hatte sich Crown 1991 mit der in diesem Jahr von Leslie Wexner und Charles Bronfman gegründeten Organisation, der „Mega Group“, zusammengetan. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Wexners Vermögensverwalter – Jeffrey Epstein – öffentlich mit Robert Maxwells Tochter Ghislaine zusammengetan und eine sexuelle Erpressung von Minderjährigen eingeleitet.

Wie in „One Nation Under Blackmail“ erwähnt, haben die meisten bekannten Mitglieder der „Mega Group“ entweder direkte oder indirekte Verbindungen zum organisierten Verbrechen oder zu Geheimdiensten, und die Existenz der Gruppe wurde bekannt, kurz nachdem ein israelischer Spionageskandal in den Vereinigten Staaten, in den ein angeblicher israelischer Geheimdienstmitarbeiter mit dem Codenamen „Mega“ verwickelt war, in der Mainstream-Presse bekannt wurde. Bevor Crown sich der Wexner-Bronfman-„Mega Group“ anschloss, war es ein wichtiger Anteilseigner von „Alltel“ geworden, das 1990 das von Jackson Stephens dominierte Unternehmen „Systematics“ übernommen hatte. , hatte „Systematics“ eine wichtige Rolle im PROMIS-Skandal gespielt.

Laurence Tisch, ein Veteran des amerikanischen Geheimdienstes, war ebenfalls ein langjähriger enger Freund von Lester Crown und gehörte zusammen mit den Bronfmans zu denjenigen, die Robert Maxwell in den frühen 1990er Jahren ausgiebig umworben hatten, als Maxwell versuchte, sich und seine Tochter Ghislaine in den elitären Kreisen von New York City zu etablieren. Bemerkenswert ist, dass ein Großteil von Maxwells frühen Vorstößen in die Vereinigten Staaten zum Teil vom Leiter der „Rothschild Inc.“, Robert Pirie, geleitet und verwaltet wurde – als Teil der Bemühungen der Rothschild-Familie, „in der Wall Street prominent Fuß zu fassen“.

Lester und im weiteren Sinne die Familie Crown haben seit langem enge Verbindungen zum Staat Israel, einschließlich zu Organisationen, von denen angenommen wird, dass sie eine Schlüsselrolle in seinem verdeckten Atomwaffenprogramm gespielt haben. Dies ist insofern von Bedeutung, als der Hauptgrund für die oben erwähnten Spionageoperationen, an denen Maxwell, Eitan und Pollard beteiligt waren, darin bestand, das für die Herstellung von Kernwaffen erforderliche Wissen zu sammeln.

Lester hat sich sehr offen zu seinem Engagement für Israel geäußert, insbesondere zu dessen „Sicherheit“, was in der Vergangenheit – zumindest bei einigen prominenten Zionisten – ein mit Atomwaffen bewaffnetes Israel bedeutete. Crown hat bei mehr als einer Gelegenheit öffentlich erklärt, dass „Israel ganz oben auf seiner Agenda steht“, und wird mit den Worten zitiert: „Mein politisches Engagement ist zwar durch eine Vielzahl von Themen motiviert, aber ein Thema ist von grundlegender Bedeutung: Mein tiefes Engagement für Israel und für eine starke Beziehung zwischen den USA und Israel, die Israels Sicherheit und seine Friedensbemühungen stärkt.“ Er hat auch von der „tiefen emotionalen Verbundenheit mit Israel“ gesprochen, die er und seine Familie haben. Diese Verbundenheit begann nicht mit Lester, sondern mit seinen Eltern, die sich in den 1930er Jahren für zionistische Anliegen engagierten. Henry Crown und Lester waren auch eng mit Teddy Kollek befreundet, der – wie in „One Nation Under Blackmail“ erwähnt – dem mit den Geheimdiensten verbundenen Geschäftsmann Bruce Rappaport sehr nahe stand und in den 1940er Jahren eine Schlüsselfigur bei der Waffenbeschaffung für die „Haganah“ (Vorläufer der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte) gewesen war. An diesen Waffenbeschaffungsmaßnahmen waren mehrere der gleichen Figuren des organisierten Verbrechens beteiligt, die sowohl direkt als auch indirekt mit Henry Crown in Verbindung standen.

Lester Crown ist auch ein langjähriger Spender des Weizmann-Instituts. Laut FBI-Dokumenten, über die Grant Smith berichtet, nahm das Weizmann-Institut seine Tätigkeit am Ende des Zweiten Weltkriegs unter der Leitung von Ernst David Bergmann auf, einem israelischen Pionier der Kernforschung. Wie Smith weiter feststellte, spielte das Institut auch eine Schlüsselrolle bei „dem israelischen Diebstahl von bombenfähigem U-235 aus der NUMEC-Anlage in Apollo, Pennsylvania“. Das Weizmann-Institut wurde später von den Autoren Thomas Reed und Danny Stillman als „die Brutstätte der meisten Kernwaffenarbeiten in Israel“ bezeichnet, und Smith bezieht sich auf „einen Artikel der New York Times aus dem Jahr 1972, in dem sowjetische Anschuldigungen aufgezeichnet wurden, dass Weizmann nichts weiter als eine Fassade für die israelische Kernwaffenforschung sei.“ Smith stellt in seinem Bericht fest, dass Weizmann auch in das Hacken von Computern auf dem „Yuma Proving Ground“, einem US-Waffentestgelände, verwickelt war und vom FBI untersucht wurde. Diese Untersuchung wurde 1994, während der Clinton-Regierung, unter verdächtigen Umständen eingestellt.

Lester Crown begann 1984 offiziell, dem Weizmann Institut Millionen zu spenden, und heute sind drei verschiedene Zentren des Instituts nach der Familie Crown benannt. Laut Crown ist das Institut jedoch schon so lange Teil seines Lebens, dass er nicht genau sagen kann, wann er sich zum ersten Mal engagiert hat. Nach Angaben des Weizmann-Instituts selbst wurde Crown Anfang der 1980er Jahre von seinem Freund Robert Asher mit dem damaligen Leiter des Instituts, Haim Harari, bekannt gemacht. Asher ist ein ehemaliger Präsident des amerikanischen Fundraising-Arms des Instituts, des „American Committee for the Weizmann Institute“.

Über sein Treffen mit Harari sagte Crown: „Ich war beeindruckt von Professor Harari und dem hohen Niveau der Forschung am Institut. So war es naheliegend, das Weizmann Institut in die Liste der Aktivitäten aufzunehmen, die wir in Israel unternommen haben. Das Weizmann Institut ist eine spektakuläre Organisation.“

Harari sollte später über Crown sagen: „Ich kenne Lester Crown seit 25 Jahren. Ich habe noch keinen Fall erlebt, in dem er nicht mit Leidenschaft, Sensibilität, Großzügigkeit und einem Lächeln auf eine Bitte oder ein Bedürfnis des Weizmann Instituts oder des Staates Israel reagiert hätte. Er ist eine dieser Säulen der Stärke und Weisheit, auf die sich ein Institut wie das unsere verlassen muss.“

Die Behauptung des Leiters einer israelischen Nuklearwaffen-Tarnorganisation, dass Crown – der Leiter eines führenden amerikanischen Rüstungsunternehmens, das wichtige Komponenten für amerikanische Nuklearwaffen herstellt – auf jede Anfrage dieser Organisation oder Israels grundsätzlich positiv reagieren würde, ist von großer Bedeutung. Dies ist besonders bedeutsam, wenn man bedenkt, dass Israel während der Zeit, in der Crown von Weizmann umworben wurde, und auch danach aktiv an Spionageoperationen beteiligt war, die auf das amerikanische Atomwaffenprogramm abzielten, insbesondere auf das Trident-U-Boot, das von dem von Crown geführten Unternehmen „General Dynamics“ hergestellt wurde.

James S. Crown und „First Chicago“

Wie sein Vater vor ihm musste auch Lester Crown schließlich einen Erben bestimmen. Die naheliegende Wahl war sein Sohn James Schine Crown. James Crown arbeitete nach seinem Abschluss an der Stanford Law School im Jahr 1980 für „Salomon Brothers“ in New York City, eine Bank, die – wie in Teil 1 erwähnt – dank Sandy Weill und Jamie Dimon bald in die heutige „Citigroup“ übergehen sollte. Crown verließ die Bank 1985, um sich der Investmentfirma seiner Familie, „Henry Crown and Co.“ anzuschließen, deren Präsident er heute ist.

Einige Jahre später, 1987, trat er in den Vorstand der „New Mexico and Arizona Land Company“ ein, die in den Bereichen Öl, Gas, Immobilien und – vielleicht besonders wichtig – Uranabbau tätig ist. Im selben Jahr wurde er auch in den Vorstand von „General Dynamics“ gewählt, und zwar auf der gleichen Sitzung, auf der auch Cyrus Vance – ein enger Mitarbeiter von Robert McNamara, dem ehemaligen Armeeminister unter Kennedy und späteren Außenminister unter Carter – in den Vorstand des Unternehmens gewählt wurde. Kurz nach seinem Eintritt in den Vorstand von „General Dynamics“ wurde Vance auch Leiter der Federal Reserve Bank of New York. Crown selbst kehrte bald in die Welt der Banken zurück, als er 1991 in den Vorstand von „First Chicago“ gewählt wurde.

Die „First Chicago“ wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet und hat historische Verbindungen zur Regierung von William McKinley und zu den Wiederaufbaubemühungen nach dem Großen Brand von Chicago. Sie war ein frühes Mitglied des Federal-Reserve-Systems und wurde von der Regierung Franklin Delano Roosevelts privilegiert, da ihr damaliger Präsident – Edward E. Brown – als einziger amerikanischer Bankier zur Teilnahme an der Währungsfinanzierungskonferenz der Vereinten Nationen in Bretton Woods eingeladen wurde, die später den Anstoß zur Gründung der Weltbank und des IWF sowie des umfassenderen „Bretton-Woods-Systems“ gab.

1969 wurde die Bank als Tochtergesellschaft der „First Chicago Corporation“ umstrukturiert, um die restriktiven Bankengesetze zu umgehen. Diese Veränderung wurde vom neuen Leiter der Bank, Gaylord Freeman, überwacht, der in der Bank ein Imperium fauler Kredite aufbaute. Dies führte zu seiner relativ schnellen Absetzung, und er wurde 1975 durch A. Robert Abboud ersetzt. Abboud war eine äußerst umstrittene Figur und wurde vom New York Magazine einmal als „einer der meistgehassten“ aus „Amerikas Galaxie der unbeliebten Top-Manager“ bezeichnet. Diesen Ruf erwarb er sich zunächst, als er die „First Chicago“ leitete. Er verließ die Bank 1980, um Stellvertreter einer immer wiederkehrenden Figur in dieser Serie zu werden, Armand Hammer von „Occidental Petroleum“. Innerhalb eines Jahrzehnts stand Abboud im Mittelpunkt eines großen Skandals – „Irakgate“ -, in den auch andere Personen wie Bruce Rappaport, ein mit den Geheimdiensten verbundener Bank- und Schifffahrtsmagnat, und Samuel Pisar verwickelt waren, der – wie in Teil 1 erwähnt – die Geschäftsinteressen von Armand Hammer und Robert Maxwell vertrat. Insbesondere Pisar und Hammer wurden Verbindungen zum sowjetischen Geheimdienst nachgesagt, während Maxwell nachweislich Verbindungen zu den Geheimdiensten des Ostblocks unterhielt.

Nachfolger von Abboud wurde Barry Sullivan, der zuvor Executive Vice President der „Chase Manhattan Bank“ war. Sullivan hatte eine besonders enge Beziehung zum damaligen Chef von Chase – David Rockefeller. Obwohl Sullivans Amtszeit weitgehend positiv in Erinnerung geblieben ist, gab es im Laufe seiner Amtszeit durchaus Kontroversen. So vermittelte die Bank kurz nach der Erklärung von Millionenverlusten aufgrund von „Problemkrediten“ im Jahr 1984 einen umstrittenen 200-Millionen-Dollar-Kredit an die Sowjetunion, der „keinem bestimmten Zweck diente“, obwohl Kredite dieser Art in jener Zeit normalerweise einen ausgewiesenen und „überprüfbaren“ Zweck hatten. First Chicago vergab auch merkwürdige Kredite an Ostdeutschland, einen über 600 Millionen Dollar, gefolgt von einem weiteren über 500 Millionen Dollar. Im Jahr 1988 bezeichnete der „Boston Globe“ die „First Chicago“ als ein „großes Geldhaus mit langjährigen sowjetischen Verbindungen“. In diesem Bericht hieß es, dass die „First Chicago“ ein Abkommen mit der Moskauer „Nardony-Bank“ in London und der „Postipankki-Bank“ in Helsinki abschließen wollte, um „große Kapitalprojekte in Osteuropa und der Sowjetunion zu finanzieren“.

Offenbar stand die seltsame „Problemkredit“-Problematik bei der „First Chicago“ in irgendeinem Zusammenhang mit Barry Sullivans Entscheidung, 1991 in den Ruhestand zu treten. Sein Entschluss, das Unternehmen zu verlassen, fiel mit einer Reihe merkwürdiger Vorfälle zusammen, in die unter anderem James S. Crown verwickelt war.

Wie die „Chicago Tribune“ um die Zeit von Sullivans Ausscheiden herum feststellte, wurde Sullivan „nach seinem Ausscheiden aus der Bank genauso viel bezahlt, wie er erhielt, als er aus der Chefetage ausschied“, indem er weiterhin als Berater der Bank für „nicht näher bezeichnete Dienstleistungen“ diente. Der Bericht stellte auch fest, dass „die Großzügigkeit von Sullivans Ruhestandspaket ein Zeichen dafür ist, dass der Banker wahrscheinlich vom Vorstand der First Chicago ermutigt wurde, die Bank zu verlassen.“

Warum sollte Sullivan „ermutigt“ worden sein, zurückzutreten? Nun, die „Tribune“ weist auch darauf hin, dass es Überschneidungen zwischen dem Druck, der auf Sullivans Absetzung ausgeübt wurde, und der Wahl von James S. Crown in den Vorstand der Bank ein paar Monate zuvor gab. Die „Tribune“ wies auch auf Folgendes zu Crown hin:

Die Vollmachtserklärung enthüllte auch, dass Bankdirektor James S. Crown Anteile an 46,1 Mio. $ an notleidenden First-Chicago-Krediten hat. Es handelt sich dabei um Darlehen für die Bürogebäude Gateway I, II und III westlich des Loop, die erstmals einen Monat vor Crowns Wahl in den Vorstand im April letzten Jahres in Verzug gerieten. […] First Chicago hat keines der Gateway-Gebäude wieder in Besitz genommen.

Mit anderen Worten: Crown war an einer großen Anzahl von „Problemkrediten“ der „First Chicago“ beteiligt, die in Verzug gerieten, und nachdem sie in Verzug geraten waren, wurde er schockierenderweise in den Vorstand der Bank gewählt. Noch merkwürdiger ist die andere Person, die zur gleichen Zeit wie Crown in den Vorstand von „First Chicago“ gewählt wurde – Dean Buntrock, der langjährige Leiter von „Waste Management“. Buntrock wurde kurz nach seinem Eintritt in den Vorstand von „First Chicago“ von der SEC wegen „massiven Finanzbetrugs“ angeklagt, der 1992 begann und bis 1997 andauerte.

Was Sullivan betrifft, so scheint der Rest seiner Karriere nach seinem Ausscheiden bei „First Chicago“ weitgehend von seinem früheren Chef David Rockefeller gelenkt worden zu sein. 1991 war es Rockefeller, der Sullivan dazu drängte, stellvertretender Bürgermeister von New York für Finanzen und wirtschaftliche Entwicklung unter David Dinkins zu werden. Einige Jahre später verließ Sullivan die Stadt, um die „New York City Partnership and Chamber of Commerce“ zu leiten, die wiederum von Rockefeller gegründet worden war.

Einige Jahre nach Sullivans Weggang und Crowns Ankunft bei der Bank fusionierte die „First Chicago“ 1995 mit der „National Bank of Detroit“ (NBD). Das Motiv für die Fusion war für die „First Chicago“ das Ergebnis ihres jahrelangen Kampfes um die Steigerung ihrer Rentabilität und ihres Shareholder Value. Die „National Bank of Detroit“ vereinte die mit der „First Chicago“ verbundenen elitären Interessen mit denen von Detroit und der Automobilindustrie, da die NBD seit langem mit der Familie Fisher verbunden war, die enge Beziehungen zu „General Motors“ unterhält. Einige Jahre später, im Jahr 1998, fusionierte die „First Chicago NBD“ erneut, diesmal mit der von McCoy geführten „Bank One“.

Das Ende der McCoy-Dynastie

Nach der Fusion mit der „First Chicago NBD“ im Jahr 1998 befand sich John B. McCoy in einem „Höhenflug“, als er von Columbus, Ohio, nach Chicago zog, um die Leitung der neu vergrößerten Bank zu übernehmen. Er und seine Frau Jane wurden von Lynn Martin, einer gebürtigen Chicagoerin, die in der Regierung von George H.W. Bush als Arbeitsministerin gedient hatte, in die Machtelite der Stadt eingeführt.

Obwohl die Einführung reibungslos vonstatten ging, waren einige Direktoren von „First Chicago“ nicht daran interessiert, McCoy weiterhin die Geschäfte führen zu lassen. Laut Michael Bloch, einem langjährigen Freund von McCoy, fühlten sich einige der Direktoren von „First Chicago“ McCoy überlegen: „Da kommt John McCoy aus Columbus, Ohio, nach Chicago, und die Jungs sagen: ‚Hier kommt dieser Hinterwäldler'“. „Columbus Monthly“ stellte später fest, dass insbesondere zwei Direktoren von „First Chicago“ – James Crown und der frühere CEO von Sara Lee, John Bryan – „auf jedes Anzeichen von Schwäche“, das McCoy zeigen könnte, reagieren wollten, um ihn von seinem Posten zu entfernen. Bemerkenswert ist, dass die „Sara Lee Corporation“ seit langem im Besitz der Familie Crown ist, was darauf schließen lässt, dass Bryan lediglich dem Beispiel von James Crown gefolgt ist.

Die Gelegenheit bot sich, als „First USA“, ein zuvor profitabler Kreditkartenaussteller, den „Bank One“ 1997 übernommen hatte, in finanzielle Schwierigkeiten geriet. McCoy hatte zugelassen, dass der Mitbegründer von „First USA“, Richard Vague, das Unternehmen nach der Fusion von Dallas, Texas, aus weiterführte, woraufhin Vague die Zinssätze anhob und die tilgungsfreien Zeiten verkürzte, um die Gewinne zu steigern. Nachdem die Kunden zu fliehen begannen, musste „First USA“ einen Quartalsgewinn ausweisen, der um 750 Millionen Dollar unter den prognostizierten Einnahmen lag, was die Führungskräfte und Direktoren von „Bank One“ sowie die Wall Street schockierte.

McCoy entließ Vague, aber James Crown und ein anderer Banker mit einer bedeutenden Beteiligung an „Bank One“, Harrison Steans, ergriffen die Chance, die McCoy-Dynastie zu entthronen und die Bank unter eine neue Führung zu stellen. McCoy erzählte später dem „Columbus Monthly“: „Die Leute von First Chicago haben sich zusammengetan und gesagt: ‚McCoy ist nicht der Richtige, um dieses Unternehmen zu führen; wir müssen McCoy loswerden‘.“ Sie hatten Erfolg, und McCoy trat im Dezember 1999 mit einem „goldenen Fallschirm“ zurück – einer Abfindung von 10 Millionen Dollar und einer jährlichen Rente von 3 Millionen Dollar auf Lebenszeit.

Nach McCoys Rücktritt übernahm der ehemalige Chef der „First Chicago NBD Corp.“, Verne Istock, das Amt des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Bank, bis der Vorstand einen „dauerhaften Nachfolger“ für McCoy wählen konnte. Gleichzeitig wurde einer der Direktoren der Bank, John Hall, zum neuen Vorsitzenden der Bank ernannt. Hall arbeitete nicht bei der Bank, war aber seit 1987, also lange vor der Fusion mit „First Chicago NBD“, Mitglied des Verwaltungsrats von „Bank One“. Halls Verbindung zur „Bank One“ ist bemerkenswert, da er lange Zeit in leitender Position bei „Ashland Oil“ tätig war.

Hall wurde 1965 leitender Assistent des Gründers und Vorsitzenden von „Ashland Oil“, Paul Blazer. Ein Jahr später wurde er der jüngste Vizepräsident des Unternehmens und stieg weiter auf, bis er schließlich 1979 stellvertretender Vorsitzender und Chief Operating Officer des Unternehmens wurde. Im Jahr 1981 wurde er Vorsitzender und Chief Executive Officer des Unternehmens.

Während Hall in den 1970er Jahren einen hohen Posten im Unternehmen bekleidete, bekannte sich „Ashland Oil“ in fünf Fällen der illegalen inländischen Wahlkampfspenden, die Teil des Watergate-Skandals wurden, und der Bestechung von Regierungsbeamten in mehreren Ländern, darunter Libyen und Nigeria, für schuldig. In dieser Zeit wurde „Ashland Oil“ auch als Empfänger großer Summen von CIA-Geldern für „ungenannte Zwecke“ enttarnt. Die CIA hatte dem Unternehmen heimlich fast 99.000 Dollar gezahlt, davon 50.000 Dollar in bar, und „Ashland Oil“, die CIA und die Börsenaufsichtsbehörde weigerten sich alle, zur Art dieser Zahlungen Stellung zu nehmen.

Der Zweck dieser Zahlungen wurde zwar nie öffentlich bekannt gegeben, aber „Ashland Oil“ stand im Mittelpunkt einer Reihe von Kontroversen, in die CIA-Veteranen verwickelt waren, die in dieser Zeit in Oman und Libyen tätig waren und denen man vorwarf, noch immer Verbindungen zum Geheimdienst zu haben. Wie in „One Nation Under Blackmail“ erwähnt, arbeiteten viele dieser Veteranen im Auftrag der so genannten „privaten CIA“, die während der Carter-Regierung von den Geheimdienstmitarbeitern Ted Shackley und Thomas Clines gegründet worden war. Mehrere dieser CIA-Veteranen berieten die omanische Führung, was zu vorteilhaften Geschäften für „Ashland Oil“ in der Region führte. Zu den anderen Personen, die in dieser Zeit Verbindungen zum Sultan von Oman pflegten, gehörten mit dem israelischen Geheimdienst verbundene Personen wie Bruce Rappaport und Marc Rich sowie die mit dem Geheimdienst verbundene „Bank of Credit and Commerce International“ (BCCI). John Halls Vorgänger als CEO von „Ashland“, Orin Atkins, musste 1981 wegen seiner Verbindungen zu diesen Netzwerken und den daraus resultierenden Skandalen zurücktreten, einschließlich der Behauptung, dass Atkins persönlich Millionen von Dollar an Bestechungsgeldern an einen omanischen Beamten gezahlt hatte.

Hall trat 1987 in den Vorstand von „Bank One“ ein, kurz nachdem „Bank One“ damit begonnen hatte, Banken in Kentucky zu übernehmen, wo „Ashland Oil“ zu dieser Zeit seinen Sitz hatte. 1987 war auch das Jahr, in dem die Rolle der „Bank One“ bei der Geldwäsche im Zusammenhang mit den Iran-Contra-Waffenverkäufen endete, als der Skandal ans Licht und unter die Lupe des Kongresses und der Öffentlichkeit zu kommen begann. Die Entstehung des Iran-Contra-Skandals und mehrere seiner Hauptverschwörer waren mit demselben „privaten CIA“-Netzwerk verbunden, das auch mit „Ashland Oil“ verwickelt war.

Die Suche nach einem neuen CEO

Nachdem Jamie Dimon 1998 bei der „Citigroup“ entlassen wurde, verbrachte er den Rest des Jahres und das folgende Jahr ohne Vollzeitbeschäftigung und mit einer ungewissen Zukunft. Während er „mit dem Boxen anfing“ und einige Wochen mit seiner Frau und seinen Kindern in Europa verbrachte, überlegte er, was sein nächster Schritt sein würde. Später erklärte er:

Ich habe viel darüber nachgedacht, was ich werden sollte – ein Investor, ein Merchant Banker, eine Führungskraft? Wollte ich in einem großen oder kleinen Unternehmen arbeiten? Wollte ich zu den Finanzdienstleistungen zurückkehren oder etwas Neues ausprobieren? Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr liebte ich die Herausforderungen eines großen Unternehmens, insbesondere eines Unternehmens, das viele Verbesserungen benötigte. Aber ich wollte nicht einfach nur eine Liquidation leiten. Ich wollte ein lösbares Problem.

Nachdem er Angebote von „Home Depot“, „Amazon“ und mehreren Finanzdienstleistern abgelehnt hatte, „begann Dimon sich zu fragen, ob sich ihm jemals die richtige Gelegenheit bieten würde.“ In dieser Zeit wurde Dimon auch von keinem Geringeren als John B. McCoy umworben, bevor dieser aus der „Bank One“ gedrängt wurde. Im Jahr 2014 erklärte McCoy, dass er vor seinem Ausscheiden aus der Bank „mehrere Gespräche“ mit Dimon darüber geführt habe, ihn kurz nach dem Debakel bei „First USA“ als seine „Nummer 2“ einzustellen. Da bei „Bank One“ jedoch so viel in so kurzer Zeit passierte, kam [McCoy] nie dazu, ein Angebot zu machen.

Kurz nach der Absetzung von McCoy, im Januar 2000, bildete der Vorstand der „Bank One“ einen Suchausschuss, der sich aus drei Direktoren der alten „Bank One“-Fraktion und der alten „First Chicago NBD“-Fraktion zusammensetzte. Die drei ausgewählten Direktoren der alten „Bank One“ waren John W. Kessler, Bennett Dorrance und John Hall. Kesslers Hintergrund und seine engen Verbindungen zu Leslie Wexner und Jeffrey Epstein wurden in Teil 1 dieses Artikels ausführlich beschrieben. Dorrance hingegen ist ein Erbe des Campbell’s Soup-Vermögens mit umfangreichen Immobilien- und Luftfahrtinteressen. John Hall war, wie bereits erwähnt, ein langjähriger leitender Angestellter und CEO der mit der CIA verbundenen „Ashland Oil“.

Die anderen drei Mitglieder des Suchausschusses, der Dimon schließlich einstellen sollte, waren drei ehemalige Direktoren der „First Chicago NBD“ – James S. Crown, Siegfried Buschmann und Richard Manoogian. Da die Familie Crown und James S. Crown in diesem Artikel bereits ausführlich behandelt wurden, ist es wichtig, den Hintergrund der beiden anderen Männer zu erwähnen, die von der NBD-Seite der Fusion der „First Chicago NBD“ im Jahr 1995 stammen. Buschmann ist deutscher Staatsbürger und war zuvor für den deutschen Stahlriesen „Thyssen AG“ tätig, bevor er dessen in Michigan ansässige Tochtergesellschaft, die „Budd Company“, leitete, die weitreichende Verbindungen zur amerikanischen Autoindustrie unterhält. In Anbetracht der historischen Verbindung der „NBD“ zu dieser Industrie ist Buschmanns Anwesenheit hier nicht allzu überraschend. Manoogian ist vielleicht noch interessanter, da er mit dem in Detroit ansässigen Netzwerk der Mentoren von Leslie Wexner, Max Fisher und A. Alfred Taubman, verbunden ist.

Richard Manoogian ist emeritierter Vorsitzender der „Masco Corporation“, die von seinem Vater, Alex Manoogian, gegründet wurde. Unter Richard Manoogian geriet das Unternehmen wegen Insider-Aktienverkäufen und ähnlicher Skandale in die Kritik von Analysten und Medien. Neben Masco ist Manoogian ein langjähriger Direktor der „Ford Motor Company“ und gehört dem Henry Ford Board of Trustees an. Manoogian hat auch enge Verbindungen zu zwei anderen in Detroit ansässigen Geschäftspartnern der Fords – Max Fisher und A. Alfred Taubman – geknüpft. Wie in „One Nation Under Blackmail“ erwähnt, waren Fisher und Taubman Leslie Wexners Mentoren, denen Wexners Erfolg in der Einzelhandelsbranche zugeschrieben wird, insbesondere Taubman – ein Einkaufszentrum-Magnat, der maßgeblich dazu beitrug, dass Wexners „The Limited“ und andere Wexner-eigene Marken in amerikanischen Einkaufszentren allgegenwärtig wurden.

Manoogian wurde 1987 Direktor von „Detroit Renaissance“, einer Sanierungsorganisation für die Stadt Detroit, und löste damit seinen Vater ab, der der Gruppe 1974 beigetreten war. Den Vorsitz hatten ursprünglich Max Fisher, Henry Ford II und Robert Surdam – damals Präsident der „National Bank of Detroit“ (NBD) – gemeinsam inne. A. Alfred Taubman war ebenfalls Direktor von „Detroit Renaissance“, ebenso wie der Leiter der „NBD“ zum Zeitpunkt ihrer Fusion mit „First Chicago“, Charles Fisher III. Manoogian trat dem Vorstand der „NBD“ erstmals 1978 bei.

Manoogian und Taubman scheinen besonders verbunden gewesen zu sein. So waren beide beispielsweise die Hauptspender des „Detroit Institute of Art“ (DIA). Seine Aktivitäten in der Kunst sind nicht unumstritten – wie „Forbes“ einmal feststellte, waren ungewöhnliche Kunstverkäufe zwischen Manoogian und seinem Unternehmen „Masco“ in der Vergangenheit in die Kritik geraten. Darüber hinaus setzten sich Manoogian, Taubman und Fisher gemeinsam für Treffen mit dem ehemaligen Gouverneur von Michigan, John Engler, ein, bei denen es um die staatliche Finanzierung von Kultureinrichtungen wie der DIA ging. Bemerkenswert ist, dass Manoogians umfangreiche Kunstsammlung von Taubmans Schwiegertochter, Ellen Taubman, beschafft und verwaltet wurde. Ellen Taubman hatte zuvor bei „Sotheby’s“ gearbeitet, dem prestigeträchtigen Auktionshaus, das Taubman, Fisher und Ford 1983 zusammen mit Taubmans Schützling Leslie Wexner übernommen hatten. Taubman verbüßte später eine Gefängnisstrafe für seine Rolle bei der Orchestrierung eines Preisfestsetzungsplans, während er „Sotheby’s“ leitete.

Wie in „One Nation Under Blackmail“ beschrieben, besuchte Ghislaine Maxwell das Auktionshaus auf der Suche nach „hübschen ‚Gallerinas‘, um Jeffrey Epstein zu treffen“, während Wexner im Vorstand von „Sotheby’s“ saß und Taubman das Haus noch kontrollierte. Ein ehemaliger Freund von Maxwell sagte Folgendes über Maxwells Besuch von Auktionen und Partys bei „Sotheby’s“:

Sie [Maxwell] ging zu jeder Eröffnung einer Kunstgalerie und war eine vertraute Erscheinung bei Auktionen und Partys bei Christie’s und Sotheby’s […] Die Kunstwelt ist voll von hübschen jungen Mädchen und viele von ihnen sind jung und pleite. Man sah sie überall, oft mit schönen blonden Mädchen im Schlepptau.

Die Entscheidung für Dimon

Nachdem der Suchausschuss, dem die oben genannten Direktoren angehörten, gebildet worden war, beauftragten sie das Suchunternehmen „Russell Reynolds“ mit der Leitung des Suchprozesses und der Eingrenzung des Pools potenzieller CEO-Kandidaten auf 25 Endkandidaten. Der Suchausschuss prüfte dann diese Finalisten und führte mit 15 von ihnen ausführliche Gespräche. James Crown äußerte sich von Anfang an besonders lautstark darüber, wie „Dimon sich von den anderen Kandidaten abhob„. Crown äußerte sich später wie folgt über seine ersten Eindrücke von Dimon:

Jamie traf sich mit dem Vorstand und legte sehr überzeugend dar, worauf er seine Energie anfangs konzentrieren würde. Es war klar, dass er diesen Film schon einmal gesehen hatte. Er hatte Erfahrung mit Kostensenkungen und der Zusammenführung von Organisationen – etwas, das wir eindeutig brauchten.

Bald gab es nur noch zwei Finalisten – Dimon und den Interims-CEO der „Bank One“, Verne Istock. Dimon setzte sich schließlich durch, und am 27. März 2000 erklärte John Hall, CEO von „Ashland Oil“, gegenüber Reportern: „Jamies frischer Blickwinkel und seine Fähigkeit, Mitarbeiter zu begeistern, heben ihn auch von einem außergewöhnlichen Feld von Kandidaten aus dem ganzen Land ab.“

John W. Kessler hat auch offen über seine Rolle bei der Auswahl von Dimon gesprochen. Er sagte „Columbus CEO“ Folgendes:

Ich war schon lange im Vorstand von Bank One (früher Banc One). Ich gehörte dem Suchausschuss an, der Jamie Dimon als CEO von Bank One einstellte, nachdem John (B.) McCoy in den Ruhestand gegangen war. Als wir dann von JPMorgan übernommen wurden, hatte ich das Glück, in den Vorstand von JPMorgan berufen zu werden, was wirklich viel Spaß gemacht hat und sehr interessant war. Jamie ist eine großartige Führungskraft, ein großartiger Banker – es gibt keinen besseren – und ein netter Mensch.

Auf die Frage „Was sahen Sie in Herrn Dimon, als Sie ihn für die Spitzenposition mit auswählten?“, antwortete Kessler: „Er ist einfach eine fabelhafte Führungspersönlichkeit. Er ist der beste Banker des Landes, keine Frage.“

Nachdem er von einer Reihe mächtiger Geschäftsleute ausgewählt worden war, von denen viele Verbindungen zu Geheimdiensten und/oder zum organisierten Verbrechen hatten, erwarb Dimon selbst eine bedeutende Beteiligung an „Bank One“. Zu seiner Entscheidung sagte er später: „Ich wollte alles geben, und dies sollte meine neue Familie werden.“

Mit der Übernahme von „Bank One“ durch „JP Morgan“ im Jahr 2004 sollte Dimons neue Familie bald noch größer werden. Nach der Fusion spielte Dimon – zusammen mit Persönlichkeiten wie John W. Kessler und James S. Crown – eine Schlüsselrolle in dem neu kombinierten Unternehmen. Wie wir sehen werden, wurde insbesondere Crown aufgrund seiner Rolle als Leiter des Ausschusses für Risikopolitik der Bank zu einer Quelle der Kontroverse. Diesem wurde vorgeworfen, „rote Fahnen“ im Zusammenhang mit der Finanzkrise 2008, dem sogenannten „London Whale“-Fiasko und, wie wir jetzt wissen, den Eskapaden von Jeffrey Epstein in der Bank ignoriert zu haben.

Schreibe einen Kommentar