Mai 25, 2024

Quelle: BBC Musk – OffGuardian

Es liegt ein Hauch von Verzweiflung in der Luft, und er geht von der BBC aus. In einem Autounfall von Interview, das an Kathy Newmans selbstverliebten Versuch erinnerte, Jordan Peterson für Channel 4 abzuschießen, ist der BBC-Reporter für Nordamerika, James Clayton, angesichts der völlig vernünftigen Fragen von Elon Musk ebenfalls implodiert.

Elon Musk ist angeblich einer der reichsten Menschen der Welt. Sein Kauf von Twitter hat die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Problem der freien Meinungsäußerung in sogenannten Demokratien gelenkt.

Musk wurde zunächst dank der unerschütterlichen Unterstützung einer Clique von Globalisten und Akzelerationisten sowie von Regierungen, die Musk über Wasser hielten, wann immer seine Unternehmen scheiterten, fabelhaft reich, indem sie oft enorme Subventionen aus Steuergeldern in seine spekulativen Unternehmungen steckten. Er hält den Weltrekord für den Verlust seines größten persönlichen Vermögens, als er Tesla-Aktien abstieß, um den Twitter-Deal zu finanzieren.

Musk war Berichten zufolge ein Young Global Leader des WEF und gründete sein Unternehmen Space-X mit der Unterstützung von Mike Griffin, dem damaligen Präsidenten und Chief Operations Officer der CIA-Investmentfirma In-Q-Tel. Nachdem er in den 1990er Jahren als Unternehmer begonnen hatte, war Musk 2008 völlig pleite, und trotz erheblicher Investitionen von Steuerzahlern war Space-X bankrott.

Glücklicherweise war Griffin zu diesem Zeitpunkt bereits NASA-Administrator und er erteilte Elon einen Vertrag über 3 Milliarden Dollar für die Versorgung der Raumstation. Musks Unternehmen hatte zwar noch keine einzige Rakete erfolgreich gestartet, aber Griffin half ihm trotzdem aus der Patsche. Die NASA wird von den US-Steuerzahlern finanziert.

Trotz anfänglicher Behauptungen über Wohltätigkeit bezahlt die CIA-Tarnorganisation USAID Space-X großzügig, um dem ukrainischen Militär und den Bürgern Zugang zu ihrem Starlink-Satellitenkommunikationssystem zu verschaffen. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Musk mit den US-Geheimdiensten und insbesondere mit der CIA zusammenarbeitet.

Der Enkel eines führenden Vertreters der Technokratie-Bewegung ist ein Transhumanist, der Computerchips in unsere Gehirne einbauen will und darauf besteht, dass wir einfach physisch mit Maschinen verschmelzen müssen, um die Menschheit als Spezies auszulöschen. Er setzt sich für ein universelles Grundeinkommen (UBI), Kohlenstoffsteuern, die mRNA-Impfstofftechnologie und so ziemlich jede andere globalistische Ambition ein, die man sich nur vorstellen kann.

Musk ist ein großer Fan der Idee einer App für alles, so wie „WeChat“ in China oder „Diia“ in der Ukraine. Er unternimmt Anstrengungen, Twitter in eine solche App zu verwandeln.

Trotz alledem wird Musk von vielen als eine Art Vorkämpfer des Volkes für die Meinungsfreiheit dargestellt. In der Zwischenzeit zensiert Twitter weiterhin Journalisten und scheint auch das Teilen von Substack-Beiträgen, einschließlich meiner eigenen, zu drosseln.

Die BBC ist ein staatlicher Sender, den die vorgeschlagene britische Internet-Regulierungsbehörde „Ofcom“ gerne als „Public Service Broadcaster“ (PSB) bezeichnet. Die Tatsache, dass die BBC nach dem Ermessen der Regierung finanziert und von der Regierung kontrolliert wird, ist ein Interessenkonflikt, den wir nach Ansicht der „Ofcom“ einfach ignorieren sollten. Stattdessen, so „Ofcom“, können wir einfach dem „vertrauen“, was die BBC uns erzählt.

Nach der Übernahme durch Musk wurde die BBC auf Twitter als „von der Regierung finanzierte Medien“ aufgeführt. Dies ist zwar eine korrekte Beschreibung der BBC, aber die BBC hat sich daraufhin an Twitter gewandt und zugestimmt, die Beschreibung in „öffentlich finanzierte Medien“ zu ändern.

„Öffentlich finanziert“ lässt die BBC ein wenig wie ein kommerzielles oder unabhängiges Medium klingen, das freiwillig von seinem Publikum unterstützt wird. Aber niemand finanziert die BBC freiwillig. Selbst diejenigen, die die BBC finanzieren wollen, werden dazu gezwungen, dies zu tun.

Die Bürger des Vereinigten Königreichs sind gesetzlich gezwungen, die Fernsehlizenz zu bezahlen – und damit die BBC zu finanzieren -, wenn sie Live-Fernsehsendungen sehen wollen. Immer mehr Briten entscheiden sich, die BBC nicht zu finanzieren, und sind gesetzlich vom Fernsehen ausgeschlossen.

Das Bedürfnis der BBC, sich als „öffentlich“ finanziert zu bezeichnen, führt die Twitter-Nutzer absichtlich in die Irre. Es wird uns einfach gesagt, die BBC sei vertrauenswürdig, obwohl das offensichtlich nicht der Fall ist.

Es ist ihm hoch anzurechnen, dass Musk keine Probleme hatte, eine kohärente Definition der Redefreiheit zu geben. Solange sie im Rahmen des Gesetzes bleibt – also nicht zu Gewalt oder anderen Straftaten aufruft – hat er sie gut geheißen:

Die Redefreiheit ist bedeutungslos, wenn man Leuten, die man nicht mag, nicht erlaubt, Dinge zu sagen, die man nicht mag. [. . .] An dem Punkt, an dem man die Redefreiheit verliert, kommt sie nicht mehr zurück.

Clayton schien nicht in der Lage zu sein, dieses Konzept zu begreifen, und kehrte einfach zu schlecht definierten Begriffen wie „Fehlinformation“ und „Hassrede“ zurück. Musk fragte Clayton, wer der Schiedsrichter dieser selektiven Einschränkungen der Meinungsfreiheit sein sollte.

Musk ließ James Clayton von der BBC während ihrer Diskussion über Claytons Behauptung, dass „Hassrede“ auf Twitter zugenommen habe, seit Musk das Ruder übernommen habe, besonders dumm aussehen. Als Musk Clayton bat, „Hassrede“ zu definieren, antwortete er nach einigem Hin und Her: „Etwas, das leicht rassistisch oder leicht sexistisch ist.

Hier liegt der Knackpunkt der Argumente derjenigen, die so genannte „Hassreden“ als Vorwand für die Zensur der freien Meinungsäußerung nutzen wollen. Sie haben entweder keine Vorstellung von der Bedeutung der freien Meinungsäußerung in einer angeblichen Demokratie und können oder wollen nicht einsehen, dass sie unweigerlich mit Risiken verbunden ist. Oder sie sind bereit, sie zu verwerfen, um Meinungen zum Schweigen zu bringen, die ihnen nicht gefallen.

Ein etwas perplexer Musk, der sich vermutlich fragte, nach welchen subjektiven Kriterien Clayton entschieden hatte, dass etwas „leicht“ rassistisch oder sexistisch sei, bat Clayton berechtigterweise, ihm ein Beispiel zu nennen. Clayton konnte keins nennen.

Daraufhin wies Clayton darauf hin, dass es „viele Organisationen gibt, die sagen, dass diese Art von Informationen auf dem Vormarsch ist. [. . .] zum Beispiel das Institut für Strategischen Dialog [Institute of Strategic Dialogue (ISD)] in Großbritannien, die sagen das auch.“

Claytons „investigativer Journalismus“ ist offensichtlich auf das angewiesen, was ihm von diesen anderen Organisationen gesagt wird. Das ist anscheinend typisch für Zensurbefürworter.

Sie scheinen nicht zu verstehen, dass die Verantwortung für kritisches Denken bei ihnen selbst liegt. Immer mehr Menschen scheinen wirklich zu glauben, dass eine andere Organisation die Fakten für sie überprüfen kann. Das ist eine völlige Abkehr von dem, was es bedeutet, ein bewusster, intelligenter Mensch zu sein.

Auch hier schien Musks Antwort vernünftig:

Die Leute behaupten allen möglichen Unsinn, ich frage buchstäblich nach einem einzigen Beispiel, und Sie können keins nennen.

Nach der öffentlichen Demütigung von Clayton beschloss die BBC, mit „Twitter Hate Speech: What is the Evidence?“ zurückzuschlagen. Nach Angaben der BBC finden sich die „Beweise“ in einer Reihe von Berichten einer Reihe von gut finanzierten Organisationen, darunter auch die BBC selbst.

Die BBC erklärte:

Es gibt sowohl eingehende Studien als auch anekdotische Belege dafür, dass Hassreden unter Musks Führung zugenommen haben.

Die BBC zitierte einen Bericht, der vom „ISD“ und seinem Partner „CASM Technologies“ veröffentlicht wurde. Das „ISD“ ist ein im Vereinigten Königreich ansässiger globaler Think Tank, der unter anderem von der „Bill and Melinda Gates Foundation“, der „Omidyar Group“, der „Open Society Foundation“, dem „British Council“, der EU, den Vereinten Nationen, zahlreichen westlichen Regierungen und der geplanten britischen Internet-Regulierungsbehörde „Ofcom“ unterstützt wird.

Die ISD behauptet, sie sei „unabhängig“, obwohl sie die Interessen ihrer Geldgeber und Partnerorganisationen vertreten muss – sonst würden sie sie nicht unterstützen -, sie ist also nicht im Entferntesten „unabhängig“, wie sie fälschlicherweise behauptet. Die ISD ist ein nicht gewähltes Gremium, das sich damit rühmt:

Die ISD ist in einzigartiger Weise in der Lage, Forschung und Analyse in faktenbasierte Politik und Maßnahmen umzusetzen. […] Wir formulieren und befürworten politische Lösungen und versorgen lokale Behörden, Zentralregierungen und multilaterale Institutionen mit den Daten, dem Fachwissen und der technischen Unterstützung, um eine faktenbasierte Politik und Programmplanung umzusetzen.

Die „ISD“ ist eine globale öffentlich-private Partnerschaft (G3P), die die Regierungspolitik gestaltet. Als solche legt sie die politische Kontrolle in die Hände von angeblichen Philanthropen, globalen Unternehmen, NGOs und Organisationen der Zivilgesellschaft. Es handelt sich im Wesentlichen um eine antidemokratische Organisation, die dazu dient, angebliche Demokratien zu untergraben.

„CASM Technology“, das als Zweck angibt, „Online-Schäden zu bekämpfen“, ist eine ähnliche Organisation (G3P), die von der BBC, dem britischen Kabinettsamt, der „ISD“ usw. „unterstützt“ wird. „CASM Technologies“ und die „ISD“ haben eine „Beam-Datenanalyse“ entwickelt, die laut „CASM“ Preise gewonnen hat und eine „leistungsstarke Methode zur Erkennung von Hassreden“ darstellt.

Diese „leistungsstarke“ Methodik besteht darin, dass die „ISD“ Tweets auffängt und sie dann analysiert, um Inhalte zu identifizieren, die sie als „plausibel antisemitisch“ bezeichnet. „ISD“ und „CASM“ erläutern die von ihnen erfundene Bezeichnung „plausibel antisemitisch“:

Unser Ansatz verwendet eine innovative algorithmische Architektur, um Tweets zu klassifizieren, die als „plausibel antisemitisch“ interpretiert werden könnten, wenn mindestens eine vernünftige Interpretation der Bedeutung einer Nachricht unter die Definition von Antisemitismus der „International Holocaust Remembrance Alliance“ fällt. [. . .] Kodierte Rede von „Globalisten“, „Puppenspielern“ und „Finanziers“ [wurde] als plausibel antisemitisch interpretiert.

„Vernünftige Auslegung“ scheint hier der Schlüssel zu sein. Vor allem, weil diese „Interpretation“ überhaupt nicht vernünftig zu sein scheint.

Die Beam-Methodik besteht darin, bestimmte Wörter in Tweets zu markieren, sie ohne erkennbare Begründung als antisemitisch zu bezeichnen und dies dann als Beweis für „Hassreden“ zu werten. Viele dieser Wörter wurden in der Datenbank „Hatebase“ „kodiert“, die vor kurzem ihren Betrieb eingestellt hat, aber in dem Beam-Bericht zitiert wird.

„Hatebase“ war ein Projekt, das vom „Sentinel Project“ und dem „Dark Data Project“ ins Leben gerufen wurde. Es listet die Wörter auf, die von der USAID, der CIA und verschiedenen Regierungen usw. als hasserfüllt angesehen werden.

Zum Beispiel ist die „Hatebase“-Definition von „Globalist“ angeblich „extrem beleidigend“ und steht für:

Verschlüsselte Sprache, die oft als negativer Euphemismus für Jude verwendet wird.

Die „Hatebase“-Definition fügt auch eine „nicht hasserfüllte“ Bedeutung von „international gesinnte Person“ hinzu. Warum „Hatebase“ sich die Mühe gemacht hat, dies zu tun, kann man nur vermuten, denn die eigentliche Definition von „Globalist“ lautet:

Jemand, der der Meinung ist, dass die Wirtschafts- und Außenpolitik auf internationaler Ebene geplant werden sollte und nicht danach, was für ein bestimmtes Land am besten ist.

Wenn man natürlich ignoriert, was Wörter wie „Globalist“ oder „Finanzier“ bedeuten, und stattdessen behauptet, sie seien ein Hinweis auf „Hassrede“, dann wird man, wenn man bei der Durchsuchung der sozialen Medien seine völlig verquere Interpretation anwendet, eine Menge „Hass“ finden.

Die BBC hält den ISD-Bericht vermutlich für eine „eingehende Studie“. Sie bietet ihren Lesern dieses Kauderwelsch als „Forschung“ an. In Wirklichkeit ist es, wie Musk betonte, alles nur „Unsinn“. Alles, was es zu beweisen scheint, ist, dass die BBC nicht genug weiß, um mit dem Graben aufzuhören, wenn sie in einem Loch steckt.

In ihrem Bemühen, sich selbst zu begraben, zitiert die BBC auch einen Artikel des „Center For Countering Digital Hate“ (CCDH). Dessen ebenso lächerliche „Analyse“ beruht darauf, dass gezählt wird, wie oft Schimpfwörter in Tweets auftauchen. Es werden auch abfällige Begriffe wie „n****r“ gezählt, aber nicht „analysiert“, wer sie in welchem Zusammenhang verwendet hat. Es könnte auch ein Rapper sein, der Songtexte zitiert, soweit das CCDH weiß.

Indem sie diese völlig bedeutungslosen Statistiken aneinander reiht, präsentiert die „CCDH“ ihr eigenes Märchen als Beweis für „Hass“. Die BBC nennt diesen Schrott dann „Beweise“.

Um zu verdeutlichen, wie tief sie in den Kaninchenbau der „Hassrede“ hinabgestiegen ist, hat die „CCDH“ im Gegensatz zu Clayton von der BBC einige konkrete Beispiele für das geliefert, was sie als „Hass“ bezeichnet. So zitierte sie beispielsweise den Tweet von Tim Pool, der in Bezug auf den „Club Q“, in dem sich die Schießerei in der Diskothek von Colorado Spring ereignet haben soll, sagte:

Wir sollten nicht dulden, dass Pädophile sich an Kindern vergreifen. Im Club Q gab es eine Grooming-Veranstaltung. Wie kann die Gewalt verhindert und das Grooming gestoppt werden?

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Pool gefragt hat, wie wir „die Gewalt verhindern“ und „das Grooming stoppen“ können. Nur ein Psychopath würde dies als „Hass“ bezeichnen.

Pools Tweet suggerierte eine mögliche Verbindung zwischen der Schießerei und dem „Club Q“-„Event“. Dies veranlasste die „CCDH“ zu der Behauptung, dass Pool „Hass gegen LGBTQ+-Menschen fördert“. Diese Behauptung hält einer genaueren Prüfung nicht stand.

Bei der fraglichen „Veranstaltung“ handelte es sich um eine Drag-Show für alle Altersgruppen, die am Tag nach der gemeldeten Schießerei stattfinden sollte. Ob es sich um eine „Grooming-Veranstaltung“ handelte, wie Pool behauptete, ist nicht bekannt, aber frühere Drag-Shows für alle Altersgruppen im „Club C“, bei denen Künstlerinnen wie Connie Lingus die Kinder unterhielten, legen diese Möglichkeit nahe.

Nach Angaben der britischen „National Society for the Prevention of Cruelty to Children“ (NSPCC) ist ein Anzeichen für Child-Grooming, dass das Kind „sexualisiertes Verhalten, Sprache oder ein Verständnis von Sex zeigt, das nicht seinem Alter entspricht“. Die „NSPCC“ beschreibt die Prozesse, die zu dieser Sexualisierung von Kindern führen:

Die sexuelle Entwicklung von Kindern wird durch ihr Umfeld, ihre Erfahrungen und das, was sie sehen, geprägt. […] Manchmal sind Kinder selbst sexuell missbraucht worden und verstehen nicht, dass das, was ihnen passiert ist, falsch war.

Die „NSPCC“ ist der Ansicht, dass alles, was das Kind sieht und was dazu führt, dass es ein altersunangemessenes Verständnis von Sex entwickelt, Missbrauch und Teil des Grooming-Prozesses ist. Kinder solchen Erfahrungen auszusetzen ist „falsch“.

Die „NSPCC“ ist besonders besorgt über die „frühzeitige Sexualisierung von Kindern“ und die damit verbundenen erhöhten Risiken für das Kind:

Die vorzeitige Sexualisierung von Kindern ist ein Thema, das Eltern, Politiker und Entscheidungsträger gleichermaßen beschäftigt. Die NSPCC ist besonders besorgt über das Ausmaß, in dem die Sexualisierung zu Missbrauch oder anderen Schäden bei Kindern führt.

Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn sich Männer und Frauen in schrillen Kostümen verkleiden, um Kinder mit altersgerechten Gesangs- und Tanzeinlagen oder Pantomime usw. zu unterhalten. Es ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn angemessen gekleidete Dragqueens Kindern geeignete Geschichten vorlesen.

Aber das Tragen von Bondage-Klamotten, Tangas und Nippelquasten, das Simulieren von Sexualpraktiken, die Entblößung oder das Zurschaustellen eines erigierten Phallus in Gegenwart von Kindern ist „falsch“. Die „NSPCC“ gehört zu den Kinderschutzorganisationen, die dies als eine Form von „Grooming“ betrachten.

Wenn jemand vor Kindern unzüchtige Handlungen vornimmt, ist das eine Form des Missbrauchs. Sollten Dragqueens von dieser Verantwortung für Erwachsene befreit werden?

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass Drag-Shows für alle Altersgruppen zu einer vorzeitigen Sexualisierung von Kindern führen und daher als Grooming gelten können. Jede „vernünftige“ Person, der das Wohlergehen von Kindern am Herzen liegt, kann berechtigte Bedenken gegen einige All-Age-Dragshows haben.

Wenn der Anteil der Drag-Shows für alle Altersgruppen, bei denen Kinder nachweislich sexualisiert werden, weitergeht, kann dies Pädophilen nur zugute kommen. Die Beweise, die von der „NSPCC“ und anderen zur Verfügung gestellt werden, legen nahe, dass wir den Inhalt dieser Shows sorgfältig überdenken müssen. Dennoch versucht die „CCDH“, jegliche Kritik an All-Age-Drag-Shows praktisch unmöglich zu machen, indem sie sie als „Hassrede“ gegen LGBTQ+ abstempelt.

Pool kritisierte das fiebrige Umfeld, das sich um das Thema Transgender aufbaut. Seiner Meinung nach verschärft die Unterdrückung der Debatte über Drag-Shows für alle Altersgruppen die Spannungen und erhöht das Risiko von Gewalt. Dagegen scheint er sich zu wehren.

Pools Tweet war unüberlegt und schlecht getimt. Er ist der Meinung, dass Drag-Shows für alle Altersgruppen verboten werden sollten. Unabhängig davon, ob seine konkrete Behauptung über die bevorstehende „Club Q“-Veranstaltung zutreffend war oder nicht, gab es für ihn allen Grund zu der Annahme, dass es sich um eine „Grooming-Veranstaltung“ handeln würde.

Pool hat nicht behauptet, dass alle Dragqueens pädophil sind, wie das „CCDH“ fälschlicherweise unterstellt. Er wandte sich sowohl gegen die Gewalt als auch gegen das „Grooming“ und meinte, dass das Risiko eines gewalttätigen Gegenschlags gegen solche Veranstaltungen wahrscheinlich zunehmen wird, wenn wir uns nicht mit der Abscheu der Menschen vor den Darbietungen Erwachsener auf der Bühne für Kinder auseinandersetzen.

Es scheint ziemlich klar zu sein, dass Pools Tweet nicht dazu gedacht war, Angriffe auf die LGBTQ+-Gemeinschaft zu fördern. Vielmehr scheint er Teil seiner Bemühungen zu sein, diese zu verhindern. Pool mag Meinungen vertreten, mit denen einige LGBTQ+ nicht einverstanden sind, aber das ist kein Grund, ihn des Hasses zu bezichtigen.

Pools Meinung über die aufkommende Gefahr von Gewalt beruht offenbar auf einer fairen Einschätzung dessen, was manche Menschen tatsächlich denken, und nicht auf dem, was sie denken sollen. Pools isolierten Tweet als „Hass“ zu bezeichnen, ist recht besehen völlig absurd.

Der Geschäftsführer des „CCDH“, Imran Ahmed, ist ein Extremist, der glaubt, dass Menschen, die seine Meinung nicht teilen, eingesperrt werden sollten. Er sagte, dass jeder, der die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen in Frage stellt, Teil einer „extremistischen Gruppe ist, die ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellt“.

Ahmed ist der Meinung, dass die Regierung die freie Meinungsäußerung zensieren sollte, wie es auch die BBC tut, und er gehört zu einer Schar von Propagandisten, die behaupten, sie wollten die „demokratischen Freiheiten“ schützen, indem sie offenbar alles tun, um sie zu beseitigen. Er unterstützt die Verabschiedung des Online-Sicherheitsgesetzes im Vereinigten Königreich. Um die Zensurgesetze zu rechtfertigen, sagte Ahmed, dass Menschen, die während der Pseudopandemie Impfstoffe in Frage stellten, „abscheulichen Hass und gefährliche medizinische Fehlinformationen“ verbreiteten.

Heute wissen wir, dass das nicht der Fall ist. Die Forschung zeigt eindeutig, dass es fundierte wissenschaftliche Gründe gibt, die Covid-Impfungen in Frage zu stellen.

Ahmeds Anschuldigungen waren damals ungerechtfertigt und erscheinen heute noch lächerlicher. Aber unabhängig von den Beweisen ist die Behauptung von Leuten wie Ahmed und Organisationen wie der BBC, dass die Infragestellung von Impfungen „Hass“ sei, unsinnig.

Die BBC serviert einen nicht enden wollenden Strom von Propaganda und nachweisbarer Desinformation. Die absurden Behauptungen der „ISD“ und der „CASM“ sowie die falsche Stellungnahme des „CCDH“ zu Pools Tweet als „Beweise“ anzuführen, ist bezeichnend für die Art und Weise, wie die BBC Erzählungen formt, um ihr Publikum in die Irre zu führen.

Auch wenn es sich bei dem, was die BBC angeboten hat, technisch gesehen um „Beweise“ handelt, bedeutet das nicht, dass die Beweise unanfechtbar sind oder die Behauptungen der BBC beweisen. Die BBC hat lediglich einige Meinungen aufgelistet, die von Organisationen geäußert wurden, die ihren Enthusiasmus für Zensur teilen, und behauptet, dass dies daher ihre Behauptung untermauert, dass „Hass“ auf Twitter zugenommen habe.

Ungeachtet der fragwürdigen Agenda von Musk konnte er mit Leichtigkeit den Eifer einer verrückten Randgruppe entlarven, die unverhältnismäßig viel Macht und politischen Einfluss genießt. Vielleicht glaubt Clayton einfach alles, was ihm von „vertrauenswürdigen“ Quellen erzählt wird, und weiß es nicht besser, aber Leute wie Ahmed und Organisationen wie die BBC wissen genau, was sie tun.

Ihre Aufgabe ist es, Propaganda zu machen und Desinformationen zu verbreiten, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die staatliche Zensur notwendig sei. Zu diesem Zweck kreieren sie Fake News und lächerliche Berichte über das angebliche Problem des „Hasses“. Diese lächerlichen, schlecht belegten Behauptungen werden dann in eine sich selbst aufrechterhaltende, sich selbst referenzierende Propagandaschleife eingespeist.

Das „CCDH“, die BBC und andere zitieren die Behauptungen der anderen, um Mythen als plausible Meinungen darzustellen. In Wahrheit ist das ganze Kartenhaus aus wenig mehr als staatlicher Propaganda aufgebaut. Die angebotenen so genannten „Beweise“ sind ausnahmslos lächerliches Geschwätz.

Von Musk gedemütigt, hat die BBC ihre Propaganda noch verstärkt. Alles, was sie erreicht hat, ist, weitere Beweise zu liefern, die zeigen, dass sie das „Vertrauen“ der Menschen nicht verdient.

Schreibe einen Kommentar